Pferdetransport USA – Deutschland

By testadmin | Fahrzeuge & Transport

Hallo zusammen,

wie ich ja bereits in meinem Vorstellungsthread geschrieben habe, lebe ich zur Zeit in den USA, werde aber in 3 Jahren zurueck nach Deutschland gehen.
Ich ueberlege im Moment, mir ein Pferd anzuschaffen und habe bevor ich konkrete Plaene machen will, noch einige Fragen, die ich zuerst klaeren moechte.

Sollte ich mir das Pferd hier in den USA kaufen, muss ich es ja in 3 Jahren irgendwie nach Deutschland transportieren, denn es hier zu lassen kommt natuerlich nicht in Frage, da es ja dann mein Pferd ist und ich mir ziemlich sicher bin, dass ich dann absolut an dem Tier haenge.
Hat jemand sowas schonmal gemacht, also ein Pferd von einem Kontinent zum anderen transportiert?
Ich habe im Internet mehrere Anbieter gefunden, die eigentilch ganz serioes klangen.

Eine meiner groessten Sorgen ist allerdings, dass so ein Transport sicher nicht gut fuer die Psyche des Pferdes ist. Und dabei meine ich nicht nur den Flug an sich, der ja „nur“ ein paar Stunden dauert. Aber die Pferde muessen ja einige Zeit in Quarantaene und es waere dann mehrere Wochen von mir getrennt.
Kennt sich da jemand aus?

Waere lieb, wenn ihr mir weiterhelfen koenntet 🙂

  • Avatar Caterchen sagt:

    Ich habe bisher kein Pferd über Kontinente hinweg transportiert aber einen Bericht gesehen in dem gezeigt wurde, wie ein Transport von einem Kontinent zum anderen Läuft. (war glaube ich anlässlich der Olympiade in Sidney)
    die Pferde wurden mit dem Flugzeug geflogen, jedes hatte eine schmale Box im Flugzeug, wo keine Gefahr bestand dass es hinfällt.
    Sediert waren die Tiere nicht, ausserdem war ein Pferdepfleger dabei, der die Tiere überwacht, gestreichelt und beruhigt hat.
    Zudem sind in jeder Box Cameras installiert.
    Die gezeigten Pferde waren alle sehr ruhig, haben gefressen und nicht geschwitzt und nicht wirklich mitbekommen was um sie rum passiert. Ist halt wie ein längerer Transport, ein Pferd unterscheidet meines wissens nicht zwischen Flugzeug und Hänger und übel werden kann ihm ja schlecht… 😉
    Ausserdem sollte die Fluggesellschaft genug Erfahrung besitzen, wenn du überlegst wieviele Hengste jährlich nach Amerika verkauft werden, wieviele Westernpferde wir allein nach Deutschland importieren und wieviele Pferde zu internationalen Turnieren jährlich mehrmals fliegen.
    Lg,
    Kathi

  • Avatar Sunfire1308 sagt:

    Hallo Caterchen.

    Vielen Dank fuer die Beschreibung. So, oder so aehnlich, war das auf der Seite von Pegasus-Transporte auch beschrieben. Und wenn ich mir die ganzen Berichte und so durchlese, klingt das auch alles sehr gut.

    Trotzdem hab ich da irgendwie Bedenken bei… aber wahrscheinlich nur, weil ich weiss, dass sobald ich ein Pferd habe ich mich wahrscheinlich nicht fuer einige Wochen von ihm trennen mag. Also sehr subjektiv. Objektiv gesehen, hast du voellig recht. Aber irgendwie werd ich das Gefuehl nicht los, dass ich dem Pferd damit keinen Gefallen tue…

    Weiss denn jemand, wie das mit der Quarantaene ablaeuft?

  • Avatar Caterchen sagt:

    Ich hab nen netten Link gefunden, wo jemand den Trasport von seinem Pferd Amerika-Europa gut beschreibt,
    da heißt es Quarantäne waren 4 Wochen.
    Ich schick dir den Link mal per PM, ich weiß nicht wie es hier mit den Verweisen auf andere Homepages gehalten wird.
    Lg

  • Avatar Marlo sagt:

    Natürlich kann man den Sportpferdetranpsort, den Caterchen oben beschrieben hat, nicht mit dem Tranpsort von „normalen“ Pferde vergleichen.
    Wie auch bei Menschen reisen diese Pferde 1. Klasse! Außerdem ist die Quarantäne-Zeit stark verkürzt, wenn sie überhaupt statt findet. Stellt euch vor, Isabell Werth hätte ihr Pferd vor der Olympiade schon Wochen vorher nach Japan schicken müssen und hätte es gar nicht mehr trainieren können….

    Nein, das läuft im Spitzensport sicher anders, wobei es sich da ja auch um eineige Milliönchen handelt, die da hin und her gefolgen werden.

    Wir haben im Frühjahr 3 Pferde aus Brasilien importiert. In Brasilien selbst gab es eine lange Quarantäne, über 3 Monate (obwohl die Pferde gesundheitlich top waren und dies auch tierärztlich bestätigt wurde).
    Die Anreise bis zum Flughafen war schon mal sehr weit, denn man muss ja Cargo fliegen und nicht mit dem normalen Passagierflieger. Cargo widerum gibt es nicht an jeder Airbase…. Also mussten unsere Pferdchen erst mal 3.000 km mit dem Transporter zurücklegen (so weite Strecken sind in Deutschland ja unvorstellbar). 8|

    NAch der Quarantäne kamen sie dann per Flugzeug nach Frankfurt. Dort haben wir sie abgeholt.
    Es ging allen 3 gut.

    ABER: gerade bei drei Pferden kann man sehr gut erkennen, wie unterschiedlich die Psyche das verkraftet. Ein Pferd hatte null Probleme. Er war schnell in der Herde integriert, keine Probleme mit der Nahrung, alles bestens. Er verhielt sich auch genauso wie in Brasielien.
    Der andere hat erstmal abgenommen und war die ersten Wochen sehr stoisch. Das hat sich schnell gelegt. Allerdings brauchte er einige Monate, bis er wieder normales Gewicht hatte.
    Der dritte hat total abgebaut. Nicht nur körperlich. Er wollte gar nicht mehr fressen, man musste ihn regelrecht füttern. Er sonderte sich von der Herde ab, stand immer alleine. Er machte uns große Sorgen. Erst jetzt fängt er sich langsam. Leider musste er nun den Stall wechseln weil er verkauft wurde und ich weiß nicht, ob ihm das nicht auch wieder an die Nerven geht….

    Ehrlich gesagt, ich persönlich würde das nicht machen. Der Kaufpreis steht doch bei einem Otto-Normalverbraucher in keiner Relation zum Transport (hier: 5.200 € pro Pferd). Dazu die dauer und der Aufwand. Von den Konsequenzen für das Tier mal ganz abgesehen…. ?(

  • Avatar Sky0202 sagt:

    Hallo,
    zudem ist das Geschlecht entscheident für den Preis. Zuchttiere (Zuten unnd Hengste) sind wesentlich teurer als Wallache. Jedenfalls ist es so, wenn man nach Amerika möchte…ob es nach Deutschland ebenso ist???
    LG

  • Avatar carnacat sagt:

    Wende dich mal an Petra Roth-Leckebusch wenn ich mich recht entsinne dann sind die früher mit Pferden sogar zu Turnieren in die USA geflogen und haben schon zig Pferde importiert. DIE kann dir ganz sicher aus allererster Hand alles Wissenswerte rund um den kontinentalen Pferdetransport sagen. Einfach anrufen. Die ist SEHR nett. 😉

  • Avatar Tibatong sagt:

    Ich bin einmal (1988 oder so ) mit den Springpferden meines damaligen Chefs nach USA und zurück geflogen. Ausserdem habe ich einmal als Begleitung Vollblutjährlinge aus Keeneland (Lexington, Kentucky) mit abgeholt.

    Wenn du Fragen hast, PN mich an und ich werde versuchen, dir zu helfen.

    LG, Anne

  • Avatar Sunfire1308 sagt:

    Ohje, ich merke schon, das wird keine leichte Entscheidung.

    Der Link von Caterchen klang durchaus sehr gut. Also die Betreuung der Pferde waehrend der Quarantaene schien sehr gut gewesen zu sein und auch sonst war der Bericht sehr positiv.

    Aber wenn ich dann die Geschichte von Marlo lese… genau das waren naemlich meine Befuerchtungen.

    Hat vielleicht noch jemand irgendwelche Erfahrungen (positiv oder negativ) gemacht?

    @carnacat: Ich werde ihr wohl eher eine Email schicken (hab schonmal nachgeschaut, email ist ja auch angegeben) weil das mit dem anrufen aufgrund der 8 Stunden Zeitverschiebung immer recht schwer ist.

  • Avatar Jette sagt:

    Hallöchen,

    auf dem Hof wo ich gearbeitet habe wurden letztes Jahr Pferde von Deutschland nach Kanada verkauft.
    Auch die mussten 4 Wochen vorher in Quarantäne. Die Amtstierärztin war da und hat erklärt wie alles ablaufen muss. Die Pferde konnten auf dem Hof bleiben!!! durften allerdings keinen Knotakt zu anderen Pferden des Hofes haben. Das war also nicht wirklich kompliziert, da es sich auch um 4 Pferde handelte und dieser in einer Gruppe stehen durften. Der Transport verlief völlig problemlos und die Hottas haben sich in Kanada auch schnell eingelebt.
    Ich weiß allerdings nicht wie es sich bei einem Transport aus den USA nach Deutschland verhält??

    Viele Grüße Jette

  • Avatar Marashah sagt:

    Hallo!

    Meine Freundin organisiert regelmäßig Transporte aus den USA nach Österreich bzw. Deutschland, sie wird Dir bestimmt gerne helfen. Kann Dir alles versicherungstechnische, Verzollung etc. erklären. Näheres per PN .

    LG

  • Avatar Sunfire1308 sagt:

    Danke erstmal an euch alle fuer eure tollen Antworten! Ihr habt mir wirklich weitergeholfen, auch wenn ich immer noch nicht zu einer 100%igen Antwort gekommen bin. Es war einfach gut, mal verschiedene Meinungen zu hoeren. Ich habe mal 3 verschiedene Transportfirmen angeschrieben und gefragt, wie der Transport, die Quarantaene und alles drumherum so ablaeuft. Und natuerlich habe ich mich direkt auch mal nach Preisen erkundigt. Letztendlich entschieden habe ich mich noch nicht. Ich stehe dem Transport nach Deutschland immer noch kritisch gegenueber, vielleicht weil das meine Grundeinstellung zu allem ist: Egal was ist, erstmal kritisch sein. Aber ich koennte mir mittlerweile durchaus vorstellen, ein, also dann ja mein, Pferd nach Deutschland zu transportieren. Und vielleicht ist das das Beste: Einfach mal abwarten was sich hier so ergibt. Wenn ich das perfekte Pferd fuer mich finde, werde ich wohl zuschlagen und es dann natuerlich auch mit ueber den Atlantik nehmen. Falls nicht werde ich einfach damit zufrieden sein, andere Pferde zu reiten und werde mich dann erst wenn ich zurueck in Deutschland bin nach „meinem“ Pferd umsehen. Ich wollte einfach erstmal meine Reitlehrerin hier fragen, wie sie das Ganze so sieht. Das hatte ich eh vor, auch wenn ich mich entscheide ein Pferd zu kaufen, da ich da gerne die Hilfe eines Erfahreneren haette. Obwohl ich schon sagen muss, dass mich jetzt das Pferdefieber gepackt hat und ich es kaum noch erwarten kann endlich mein eigenes Pferd zu haben… 🙂 Aber naja, ich uebe mich mal in Geduld. Mal sehen wie sich das so entwickelt. Aber fuer weitere Meinungen oder Erfahrungsberichte bin ich natuerlich auch weiterhin sehr Dankbar. Und fuer Tipps zum Pferdekauf sowieso!

  • Avatar Marlo sagt:

    Was für ein Pferd möchtest du denn kaufen? Hast du bestimmte Vorstellungen?

    Und: weshalb bist du eigentlich in den USA? Magst du nicht vielleicht auch ganz dort bleiben? Wer weiß, vielleicht findet sich da ja auch mal die große Liebe, dann ist der Transport eh hinfällig…. :rolleyes:

  • Avatar Sunfire1308 sagt:

    Eigentlich habe ich noch keine besondere Vorstellung. Wenn ich das Pferd sehe/reite muss es halt irgendwie einfach passen. So wie Liebe auf den ersten Blick 🙂
    Habe mich im Internet mal ein bisschen umgesehen und finde Painthorses ja ganz toll. Aber wie gesagt, eigentlich habe ich (noch) keine bevorzugte Rasse.

    Ich wuerde schon hierbleiben, aber das ganze ist auf 3 Jahre begrenzt. Mein Mann (soviel zu der grossen Liebe) arbeitet fuer die Bundeswehr und ich habe hier auch eine Arbeitsstelle gefunden. Aber es steht halt fest, dass wir wieder nach Deutschland muessen, und somit natuerlich auch das Pferd, wenn ich denn dann eins kaufe.

  • Avatar Sunfire1308 sagt:

    Mal ein kleines Update:

    Erstmal nochmal ein ganz grosses Dankeschoen an euch alle! Ohne die lieben Menschen in diesem Forum waere ich nie zu einer Loesung gekommen!
    Ein ganz besonders grosses Danke an Caterchen, weil der Bericht mir mal eine Vorstellung von so einem Transprot gegeben hat, und an Marashah, weil ich mich aufgrund des Kontaktes zu deiner Freundin entgueltig dafuer entschieden habe mir hier ein Pferd zu kaufen.

    Habe mich natuerlich auch schonmal bei verschiedenen Transportfirmen schlau gemacht und die Preise schwanken da gewaltig. Aber ich habe ja noch viel Zeit mich da zu entscheiden, am Ende haengt es da bei mir wahrscheinlich eh viel von Sympathie ab, wem ich mein Pferd anvertraue.

    Wie ihr schon seht, ich habe mich entschieden, mir ein Pferd zu kaufen 😀

    Nachdem ich jede wache Minute drueber nachgedacht habe, ok, ich gebs zu, manchmal auch nachts, alle Kosten mal so ungefaehr durchgerechnet habe, den Zeitaufwand bedacht habe, etc. bin ich zu dem Schluss gekommen: Ich mach’s!

    Und ich hatte hier ziemlich viele Kritiker (also nicht hier im Forum, hier wo ich wohne) die mir das Ganze lieber ausreden wollten. Habe mir das auch alles geduldig angehoert und dann immer wieder von neuem uebelegt. Nachdem die alle dann immer wieder die gleichen Punkte wiederholten (Geld, Zeit) und ich diese Punkte meines Erachtens zu Genuege bedacht habe, kann ich guten Gewissens sagen: Ich habe (fast) alle moeglichen Aspekte beleuchtet und will es immer noch, mit all dem Zeit- und Geldaufwand, weil ich denke, dass ein Pferd mir soviel mehr geben kann!

    Wie ihr seht, ich hab mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber jetzt steht sie endlich und ich freu mich schon soooooo.

    Habe gestern mit meiner Reitlehrerin hier gesprohen. Die hat einen kleinen Stall, wo im Moment auch noch 2 Plaetze verfuegbar sind und sie hilft mir auch, beim Kauf des Pferdes! Sie selbst verkauft keine Pferde, hat aber auf jeden Fall Ahnung und alleine haette ich mich das auch nicht getraut. Haben dann schonmal meine Vorstellungen von meinem Pferd geklaert und hoeren uns dann so langsam mal um. Da ich das Pferd nicht jetzt direkt haben will, hab ich Zeit ausgiebig zu „shoppen“ 🙂

    Vielleicht hat ja noch jemand irgendwelche Tipps? War ihr in letzter Zeit eher so stiller Mitleser und habe schon viel Interessantes erfahren.
    Was mich aber doch noch interessieren wuerde (passt jetzt alles nicht mehr so recht in diesen Thread), wieviel Zeit verbringt ihr so mit euren Pferden? Bei mir auf der Arbeit hat mir jemand erzaehlt, dass seine Frau nur 3 mal die Woche zu ihrem Pferd geht, ohne Reitbeteiligung oder so. Ich find das doch sehr wenig! Ich glaube wenn ich dann ein Pferd hab, bin ich wahrscheinlich jede freie Minute da, nicht weil das Pferd das unbedingt braucht (oder doch?) sondern weil ich so gerne bei ihm bin 🙂

  • Avatar Caterchen sagt:

    Also, zu allererst mal herzlichen Glückwunsch zu deinem Entschluss, natürlich steckt in einem Pferd viel Zeit und viel Verantwortung, trotzdem ist ein eigenes Pferd in jedem Fall eine große Bereicherung.
    Kenne das Gefühl sehr gut, habe mich ja selbst vor ca 8 Wochen entschieden mir wieder ein Pferd zu kaufen, am Montag zieht er endlich ein. ^^
    Zur Frage wieviel Zeit man im Durchschnitt mit seinem Pferd verbringt.
    Bei mir hängt das stark von meiner verfügbaren Freizeit und auch dem Stall ab.
    Wenn ich mich im Stall wohlfühle und nette Leute da sind mit denen man auch was unternehmen kann, ist es schon normal, dass
    ich das ganze Wochenende von Morgens bis Abends im Stall hänge.
    Wenn ich Klausuren geschrieben hab und viel lernen musste, bin ich teilweise auch nur 3 mal die Woche in den Stall gekommen und hab meinen Dicken dann halt auf der Koppel gelassen.
    Ausserdem kommt es natürlich darauf an was du mit dem Pferd machst, wenn du nur reitest wirst du über ein paar Stunden nicht drüber kommen, wenn du aber auch spazieren gehst, kuschelst oder sonst wie rumtüddelst, können es auch mal 6 Stunden werden ^^
    Lg,
    Kathi

  • Avatar Sunfire1308 sagt:

    Ui, du hast auch grade erst (wieder) ein Pferd gekauft? Dann bist du ja bestimmt auch schon ganz aufgeregt und kannst es kaum noch bis Montag aushalten. Ich bin ja jetzt schon ganz bescheuert und freu mich so, wenn ich dann endlich mein eigenes habe. Dabei habe ich noch nichtmal eins in Aussicht und es wird auch sicher noch ein bisschen dauern. Aber Vorfreude ist doch was Schoenes :hurra: Was fuer ein Pferd hast du dir denn ausgesucht? hm… darf ich jetzt hier so ne persoenliche Konversation nebenbei starten? Weiss nicht, wie das hier gehandhabt wird… koennte auch ein neues Thema starten, wegen Pferdekauf und Erfahrungen und so, aber ich glaub, sowas aehnliches gab es schon und weiss auch nicht womit ich das Thema dann fuellen soll und ueberhaupt und so weiter…. toller Satz, ich hoffe, ihr versteht wie ich das meine. *lufthol* – genug davon.

  • Avatar Caterchen sagt:

    Japp, ich hab mich vor ca 2 Monaten entschieden, wieder ein Pferd zu kaufen, was Spanisches sollte es sein. Und letzte Woche bin ich endlich fündig geworden, ein 8 jähriger Andalusier Schimmel den wir eeendlich am Montag abholen. *freu* Kann deine Aufregung also gut nachempfinden.. Was hast du denn noch für Fragen? Wenn du sie in der Suchefunktion nicht findest, frag einfach ^

  • Avatar Sunfire1308 sagt:

    Ich hab die Suchfunktion in den letzten Stunden hier schon bis zum Anschlag ausgereizt und auch ganz viele nuetzliche Tipps gefunden. Teilweise eher zufaellig, obwohl ich nach ganz anderen Dingen gesucht habe.

    Wozu ich noch kein Thema gefunden habe (aber ich gestehe, dass ich nicht immer die gesamten 10 Seiten an Ergebnissen durchforstet habe) ist sowas wie „wie oft besucht/reitet ihr eure Pferde pro Woche?“. Das wuerde mich mal interessieren. Ich weiss noch nicht, wieviel Zeit ich genau einplanen soll bzw. wieviel da sinnvoll ist, ohne mich und vor allem das Pferd voellig zu ueberlasten.

    Aber alle meine anderen Fragen sind eigentlich hier schonmal irgendwo beantwortet worden. Eigentlich koennte ich mich einfach stundenlang ueber das Thema unterhalten, schreiben, lesen, etc. aber so richtig was zu sagen hab ich wohl nicht, eher so ein „weil ich mich doch so freue und schon so aufgeregt bin moechte ich mich immer weiter ueber Pferde unterhalten“.
    Und mein maennlicher Mitbewohner hier dreht langsam durch und hat diese Woche schonmal zu mir gemeint „am Wochende fahren wir los und kaufen dir ein Pferd, damit du endlich Ruhe gibst“, das war nachdem ich ihm mitten in der Nacht erzaehlt habe, wie sehr ich mich doch auf mein Pferd freue 😀
    Jaaaaaa, ich bin wohl ein bisschen nervig im Moment :nix:

  • Avatar Caterchen sagt:

    Wie oft und wieviel ich mich mit dem Pferd im Normalfall beschäftige, hatte ich ja oben schon geschrieben, aber im Durchschnitt so 2-3h pro Tag. Bei mir ging es mit dem pferdekauf wohl auch nur so schnell, weil ich im 10 Minutentakt vor Freude kreischend durchs Wohnzimmer gehüpft bin und gebrüllt hab „Ich krieg ein Pferd, ich krieg ein Pferd…“ Er, als absoluter Nichtreiter hat sich dann hingesetzt und mir Pferdanzeigen rausgesucht, die mir gefallen haben, hauptsache ich bin beschäftig mit Anzeigen durchlesen… Und da war das perfekte Pferd dann ja auch dabei ^

  • Avatar Sunfire1308 sagt:

    Das ist gut zu hoeren, dass es hier noch andere wie mich gibt.
    Ich bin allerdings nicht im Wohnzimmer herumgehuepft sondern in der Kueche und hab gerufen „Ich freu mich schon so auf mein Pferd“. :hurra:
    Und was kriegt man als Antwort: „Nicht huepfen!“

    Da das Transportthema jetzt allerdings, vorerst, geklaert ist, und ich jetzt weiss, dass ich (zumindest eine) Gleichgesinnte hier habe, ueberlege ich ob man nicht sowas wie einen „Ich freu mich dass ich mein eigenen Pferd habe/bekomme/kaufe“-Thread eroeffnen kann. Bin aber noch nicht so lange dabei hier. Gibts dafuer eine Ecke? Eine Ecke in der man auch huepfen darf? 😀
    (Zaehlt das dann zu Allgemein oder Kaffeeklatsch oder???)

  • Avatar Caterchen sagt:

    Hmm, wie wärs mit dem Jubelthread? ^^
    Ist doch schonmal ganz passend.

    Muss heute früh ins Bett, morgen sehr früh da sein, beim Verladen helfen, Kaufvertrag unterschreiben und den Dicken bezahlen…
    Weiß nicht wie ich da überhaupt schlafen soll, ich könnt jetzt schon nur noch im Kreis rennen. ^^
    Lg,
    Kathi

  • >