Pferdekauf in Spanien- seriöser Verkäufer?

By Calypso | Andalusier Forum

Diese Seite bewerten

Hallo,
ich hoffe das ich hier richtig bin(hab keine Kategorie Kauf gesehen)
Ich habe folgendes Anliegen und zwar bin ich auf ein Pferd in Spanien gestoßen welches ich gerne Kaufen würde,allerdings wäre das mein erstes Pferd deshalb würde ich mich über Unterstützung und vor allem Erfahrungen von euch freuen.
Das Pferd ist ein sozusagen „Rettungspferd“ bzw. eins was der schlechten Wirtschaftslage zum Opfer gefallen ist. Mit der „Organisation“ hatte ich schon Kontakt aufgenommen die Frau kommt sogar ursprünglich aus Deutschland sodass die Kommunikation kein weiteres Hindernis darstellt.
Möchte allerdings erstmal hier im Forum fragen ob Erfahrungsaustausch über bestimmte Verkäufer möglich oder unerwünscht ist.
Würde natürlich dann auch den Namen nennen wenn erlaubt.

Danke schonmal

  • Avatar eike sagt:

    Hallo,
    bei Rettungspferden sollte man aufpassen. Der Kaufpreis ist vielleicht günstig, aber Transportkosten und die Kosten für die Wiederherstellung des Pferdes sind nicht ohne. Denn wenn man für schlechte Hufpflege und Ernährung oder gar Haltung hinterher viel an Tierarzt und Schmiedekosten zahlt kann das ganz schön schnell zu viel werden. Bei einem Hengst käme noch eine Kastration hinzu.

    Ferner wäre ich mal ganz vorsichtig damit, ob man hier mit einem Rettungspferd nicht versucht die Gewährleistung auszuhebeln!!!

    Ich war in Spanien und habe dort mehrere Pferde mit einer großen AKU untersuchen lassen. Da waren junge Pferde nur angeritten schon mit Arthrose gesegnet.

    Wenn dies dein erstes Pferd ist, dann solltest Du um so vorsichtiger sein, denn man wird sehr leicht über den Tisch gezogen! Fall bitte nicht auf die Mitleidsschiene rein!

    Stell doch mal hier den Link zu dem Pferd ein, dann kann man auch was zum Verkäufer sagen. Negatives nur als PN, aber immerhin. Ich habe da schon so nen Verdacht, wer gemeint sein könnte…ich geh dann mal googeln

    Grüßle
    Eik

  • Avatar Calypso sagt:

    Vielen Danke für deine schnelle antwort.Röntgenbilder hatte ich auch schon in Betracht gezogen machen zu lassen.

    Es handelt sich um die Finka Barocco bzw. ist das Aktion Gremlin.
    Durch googlen bin ich auf keine negativen Berichte gestoßen, bis auf ein Forum wo jemand sich zu dem Betritt geäußert hatte, aber scheinbar selber noch nicht da war.

  • Avatar Calypso sagt:

    Hi, hat jemand noch Infos würde mich seh freuen fals sich nochmal jemand meldete.

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Ich kann dazu nichts sagen, denn ich habe meine PRE-Stute beim Züchter in Deutschland gekauft. Bei einem „Notkauf“ wäre für mich – neben dem „Klick-Moment“ – die gesundheitliche Verfassung des Tieres entscheidend. Ich würde ein solches Pferd auf Herz und Nieren prüfen, bevor ich es nehme. Denn was nützt es mir, eine gute Tat zu tun und günstig an ein Pferd zu kommen, wenn es dann bereits in jungen Jahren nicht mehr gesund und belastbar ist? Es sei denn, man ist Millionär und das Reiten ist nur zweitrangig. Ich selber habe zwei ewig und immer kranke Pferde gepäppelt und jahrelang als Gnadenbrotpferde versorgt. Das würde ich, wenn meine junge Stute erkrankt, auch wieder ganz genau so machen. Aber ein (junges) Pferd kaufen, tue ich doch nur in der Hoffnung, dass es gesund bleibt und ich es auch reiten kann. Bei Pferden, die unter schlechten Bedingungen aufgewachsen sind, sprich: Wenig oder schlechtes Futter, wenig Bewegung, wenig Frischluft, keine Entwurmung usw., ist das Risiko extrem hoch, dass sie über kurz oder lang mit den Folgen dieser Aufzucht zu kämpfen haben. Damit sind Leid (beim Tier) und Frust (beim Besitzer) vorprogrammiert. Ob all diese Überlegungen auf das Dir angebotene Pferd zutreffen, weiß ich nicht. Vielleicht sehe ich ja auch zu schwarz. Aber meine Bedenken wollte ich trotzdem gerne äußern. Ich wünsche Dir eine glückliche Entscheidung – wie auch immer sie ausfallen mag!

  • wurm wurm sagt:

    Lass die Finger davon,…

    • Avatar Brigitte sagt:

      Hallo, ich bin ebenfalls auf die Aktion Gremlin per Zufall gestoßen, auf mich macht es auf den ersten Blick und Nachlesen einen ordentlichen Eindruck. Ich habe seit vielen Jahren eigene Pferde und interessiere mich evtl. für einen kleinen PRE-Wallach. Ich würde gerne wissen, warum man die Finger davon lassen soll. Ich konnte bisher nichts Negatives im Netz finden. Liebe grüße

  • Avatar SCHORSCH sagt:

    Finger weg

  • Avatar eike sagt:

    Hallo,

    na habe ich doch richtig geunkt. Es soll also ein Gremlin sein.

    Ich sage mal so, die Dame war sehr nett und erschien mir auch Kompetent. Man sollte sich aber damit beschäftigen wer da mit wem zusammen arbeitet.
    Du solltest aufpassen, wer denn der Verkäufer des Pferdes ist. Denn wenn sie der Verkäufer ist, dann ist sie auch bei einem „geretteten“ Pferd eine gewerbliche Verkäuferin und muss für eventuelle Mängel haften.
    Sollte eine spanische Person der Verkäufer sein, so könnte es sich um eine Privatperson handeln und somit die Haftung für Mängel entfallen.
    Da bei einem Notverkauf sicherlich die Umstände der Haltung/ Ernährung nicht so optimal sind/waren, kommen sicherlich Mängel in Frage.

    Hier solltest du sehr gut überlegen, wie viel Geld ist auf deinem Sparbuch! Das kann ein Fass ohne Boden sein.
    Die Meisten Pferde die ich dort gesehen habe, waren Jungpferde. Kannst Du es Dir leisten, ein Pferd für 1-2 Jahre noch wachsen zu sehen? Ohne es reiten zu wollen? Spanier sind eher spät reif und sollten nicht mit 3 schon unter dem Sattel sein. Die Kosten für ein Jungpferd sind aber genau so hoch wie für ein reitbares Pferd.

    Ich glaube wenn du ganz genau mal nachrechnest, dass wirst du feststellen, dass ein hier aufgewachsenes Pferd, reitbar und gesund weniger kosten kann, als ein aus Spanien gerettetes Pferd.

    Wenn ich nicht vor Ort war, mich mit dem Import von Pferden auskenne, mich gut mit Pferden auskenne und ich nicht zu viel Geld habe, würde ich die Finger davon lassen.

    Grüße
    Eike

  • Avatar Geisterlicht sagt:

    Bist Du bei Facebook? Dort gibt es eine Gruppe, die heißt „Erfahrungen beim Kauf iberischer Pferde in Spanien u Deutschland“. Wenn Du bei FB bist, melde dich da an und lies dich ein. Bei einem Gremlin wäre ich sehr, sehr vorsichtig.

  • traumel traumel sagt:

    mach das so, wie Geisterlicht sagt.

  • Avatar Calypso sagt:

    Vielen dank für die doch so zahlreichen Antworten.

    Vll. Könnte Schorsch und wurm mir mal noch eine PN senden.

    Ach noch was zu der FB-Gruppe gibt es da konkrete Erfahrungen?

  • Avatar Calypso sagt:

    Hab mir gerade die Gruppe angeschaut + weitere Seiten und verstehe nun die Warnungen.Ich kann nur nicht verstehen wie man so Geldgeil sein kann.

    Vielen dank nochmal

  • Avatar eike sagt:

    Mist ich habe kein FB, kann mich mal einer per PN aufklären. Ich bin doch zu neugierig.

  • bartec bartec sagt:

    Ich habe vor zwei Jahren recht spontan und „blauäugig“ einen Gremlin gekauft. Einen dreijährigen rohen PRE Hengst mit allerbestem Papier. Gekauft habe ich ihn allerdings als „Schlachtpferd“. Ich habe natürlich wesentlich mehr als den Schlachtpreis bezahlt. Wahrscheinlich hatte ich sehr großes Glück. Ich habe ein fantastisches bewegungsstarkes Pferd bekommen, für das ich in Deutschland mit der Abstammung sicher mindestens das Doppelte bezahlt hätte. Er war klar im Kopf, gesund und in gutem Futterzustand. Nach dem Lesen von Erfahrungsberichten einiger anderer Gremlinkäufer, würde ich wohl kein Pferd mehr „blind“ kaufen. Ein Kurztrip nach Spanien ist ja so teuer nicht und gibt die Möglichkeit, sich das Pferd direkt vor Ort anzuschauen.

  • Christiane Christiane sagt:

    Das ist ein schönes Beispiel für : es kann auch durchaus mal gut gehen :thumbsup:
    Freut mich für dich.

  • >