Pferd webt! Was tun?!

By testadmin | Bewegungsapparat, Lahmheiten

Hallo,

ich hoffe ich habs hier in die richtige Rubrik geschrieben…. folgendes Problem : Meine große Stute (20 Jahre) webt ständig, sobald sie im Stall ist. Wir haben schon einiges probiert, verschiedene Beschäftigungs bzw Spielsachen im Stall usw… früher stand sie wohl in einem Offenstall, vllt liegt es daran. Sie bekommt genug Auslauf, im Sommer sind sie ja ständig draußen bzw auf der Weide. Vielleicht ist ihr einfach langweilig?
Auf jeden Fall ist es ja auch nicht gut für Knochen und Pferd. Hat jemand Erfahrungen oder gute Tipps??? Wir hatten evtl schonmal dran gedacht, auf die Stalltür eben so ein Dreiecksgitter zu machen, dass sie rausgucken kann mit dem Kopf, aber eben nicht hin und her weben kann.

Schonmal danke im Voraus. Hoffe das Thema gabs nicht schon tausend mal.

Lg Anne

  • Avatar lindaglinda sagt:

    ich hätte da den ultimativen tip: guck weg, denn das sieht echt nervig aus. 😀

    ansonsten kanns dir doch egal sein, was der bock in seiner freizeit tut. und mit 20 jahren wird die sich das eh nicht mehr abgewöhnen. macht doch auch nix. immer machen lassen.

    😉

  • Avatar Patrizia sagt:

    Meine Lütte, ebenfalls 20, tut’s auch, undzwar immer dann, wenn sie unter Streß gerät, sprich, längere Zeit genötigt ist in einer Box zu stehen (sonst ist sie im Offenstall), die anderen Pferde den Stall ver- und sie alleine lassen, früher hat sie’s auch im Hänger gemacht. Bei uns geht darum nur Offenstall. Punktum.

  • Avatar Tomte sagt:

    Hi Anne!

    Die Antwort hast Du Dir ja schon selber gegeben. Dem Pferd ist langweilig!

    Wenn das Pferd früher im Offenstall stand und jetzt mit einem Hühnerkäfig (anders kann ich Boxen nicht beschreiben) vorlieb nehmen muss, dann sollte Dich das Verhalten nicht wundern.

    Nu, wie Lindaglinda auch schreibt, abgewöhnen wird sich die Stute das mit 20 Jahren nicht mehr. Es ist sowieso schwer, einen Weber oder einen Kopper zu kurieren, wenn die Angewohnheit erst einmal sitzt.

    Bekannte von mir haben auch einen Weber, der macht dies auch, wenn er in einer Box steht. Die Leute haben aber die Konsequenzen daraus gezogen und sind mit dem Pferd in einen Offenstall mit Gruppenhaltung gezogen. Seither ist der Wallach wie ausgewechselt und webt nicht mehr.

    Diese Dreiecksfenster finde ich persönlich ganz schrecklich. Da sind die Hälse der Pferde schön fest „eingeklemme“, Bewegungsfreiheit gleich null. Was soll das bewirken? Dann lieber komplett aufmachen, damit das Pferd rausschauen kann. Und wenn es mit der Haltung gar nicht anders geht, ist ein Rausschauen mit Weben immer noch besser als ein „festgeklemmtes“ Pferd.

    Wenn Du die Haltungsbedingungen der Stute nicht verbessern kannst, dann musst Du wohl mit dem Weben leben (und wegschauen).

    Grüssle

    Viola 😉

  • Avatar Flora1 sagt:

    Hallo Anne…
    das Pferd von meiner Freundin webt auch,aber nur wenn er allein ist,der ist auch den ganzen Tag draussen und nachts in der Box,wenn er seine Nachbarn hat,webt er nicht…

  • Avatar Melo sagt:

    Ja abgewöhnen wird sie es sich sicher nicht mehr… hätte ja sein können, jmd hat nen guten Tip . Im Moment sind die ja eh den ganzen Tag draußen und die Nacht je nach Wetter auch.
    Umziehen in nen andren Stall geht schlecht, da sie bei uns zu Hause stehen. Naja sie machts ja schon ne Zeit lang, hat so extrem angefangen, als unser Wallach an ner Kolik gestorben ist. Nun hat sie wieder nen Gefährten, wird langsam wieder besser. Solang es ihr nicht schadet, mich stört es nicht.

    Danke für die Antworten.

  • Avatar Marlo sagt:

    Also, mein Marlo war auch ein Weber. Allerdings hat er nur in der Box gewebt und auch nur dann, wenn er wusste, dass es jemand bemerkt!! 😛 Die sind nicht doof…..

    Wenn ich mich gut versteckt habe und er sicher war, dass ich weg bin und sonst auch keiner mehr da ist, hat er damit aufgehört. Es war bei ihm definitv ein „Aufmerksamkeit beschaffen“.

    Ich hatte ihn die letzten Jahre seines Lebens dann im Offenstall (er starb leider mit 14), da hat er nur gewebt, wenn er mal aus Versehen alleine, also ohne anderes Pferd, im Offenstall blieb.

    Übrigens wusste ich das bei Marlo schon beim Kauf… „Dank“ dieses Umstands habe ich ihn wesentlich günstiger bekommen. :rolleyes: Und durch die Haltungsform im Offenstall bzw. Weide war es eigentlich weg……

    Schlimm finde ich es auch nicht wirklich. Klar, es ist nicht gerade gesund, aber wie schon oft erwähnt wurde: einem 20jährigen Pferd gewöhnst du es sicher nicht mehr ab. :nix: Aber wenn es doch der eigene Stall ist, kannst du sicher hier und da ein paar (bauliche) Änderungen vornehmen, die es dem Pferd auch angenehmer machen. Vielleicht eine Doppelbox, in der sie mit dem anderen Pferd gemeinsam steht…..

    OT: hab grad den Smily hier entdeckt: :kotz: Der ist ja HAMMA!! :hurra: :hurra:

  • Avatar Melo sagt:

    Ja die Smileys sind nicht schlecht 😉

    Ja wie gesagt.. die beiden sind ja, z.Zt. fast ausschließlich draußen, also webt sie nicht. Abgewöhnen werd ichs ihr sicherlich nicht. Zusammenstellen von den beiden, das klappt nicht wirklich! hehe… da Stuti ne riesen Zicke ist, und der kleine Shetty Wallach den kürzeren zieht, dass muss ja nicht zwangsläufig sein.
    Hätte ja sein können, dass jemand paar gute Beschäftigungstips hat. Hab schon alles mögliche ausprobiert. Aber naja… ihr gehts ja soweit noch gut, ist fit.. was will man mehr :thumbsup:

    danke für die Antworten! 🙂

  • Avatar Ilustre sagt:

    Kannst du denn nicht aus dem „Hühnerkäfig“ (netter Ausdruck) eine Paddockbox machen und ggfls. einen „Treibeweg“ zum Auslauf abspannen damit das Pferd sich 24 Std. frei bewegen kann?
    Was das Gezicke ggenüber dem Shetty angelang gibt es auch eine einfache Lösung..
    Ich habe in meinem Offenstall in den hinteren Hälfte Litze gespannt. Die obere führt Strom und die untere nicht. Die untere Litze ist so hoch das mein Shetty mühelos drunter durch marschieren kann. Wenn mein Großer zu sehr stänkert, kann meine Lütte jederzeit in ihre Ecke gehen und hat dort Ruhe. Gleiches beim fressen. Der Große hat sein Heunetz im vorderen Bereich und die Lütte bekommt ihr Netz hinten aufgehängt. Mein Großer hat Respekt vor der Trennlitze und bleibt brav in seinem Bereich.
    Die Litze ist an beiden Seiten mit Griffen in Isolatoren eingehängt. Ich kann sie daher mühelos zu jeder Zeit schnell rausnehmen wenn ich das möchte.
    Grüßle
    Ina

  • Avatar SunshineGirl sagt:

    Hallo Melo,

    wo webt Dein Pferd denn? Zur Stallgasse oder zur Wand hin?

    Wenn Dein Pferd zur Wand hin webt, könntest Du mal versuchen, schwarze streifen (ähnlich Gitterstäbe) an die Wand zu malen. Hat mal bei einer 23 jährigen Stute geholfen. Ich hatte das Gefühl, wenn sie davor steht und webt, dass ihr „schlecht“ wird. Sie hat es dann ziemlich schnell sein lassen und webt bis heute nicht mehr (die Gute ist nun 27). Mann kann es einem älteren Pferd also doch noch abgewöhnen.

    LG SunshineGirl

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Ich verstehe nicht, warum Ihr das Weben mit allen möglichen Tricks abstellen wollt (wie z.B. schwarze Streifen malen). Die Lösung ist doch so einfach: Dein Pferd fühlt sich in der Box unwohl, also lass es raus! Sie will kein Spielzeug, sie will keine größere Box, sie will keine gestreifte Wand, sie will raus!!!

    Vielleicht ist es bequemer für Dich, sie (gerade im Winter) in die Box zu stellen und nur stundenweise rauszulassen. Ihr gefällt das offenbar gar nicht und deshalb webt sie. Deutlicher kann sie Dir nicht zeigen, dass sie nicht ganz glücklich ist!

    Bei Zoo- und Zirkustieren sieht man oft ein ähnliches Verhalten. Da streifen die Tiger z.B. stundenlang am Käfiggitter auf und ab, oder es gibt Eisbären, die auch weben. Diese Verhaltensauffälligkeit wird bei diesen Tieren ganz klar der nicht artgerechten Haltung zugeschrieben. Bei Pferden in der Box spricht aber niemand von nicht artgerecht. „Schließlich kommt es ja tagsüber auf den Paddock!“

    Aber mal ehrlich, wenn das Pferd von 09-16 Uhr auf den Paddock kommt und danach noch ca. 2 Stunden geritten wird, steht es immer noch 15 Stunden am Tag in der Box! Das machen sich viele Reiter gar nicht klar. Sie zählen immer nur die Stunden, die ihr Pferd draußen ist (9 Stunden Bewegungsmöglichkeit klingt ja auch zunächst mal viel). Wenn man ihnen dann die Stunden aufzählt, die das Pferd sich nicht bewegen kann, bekommen sie meist ganz große Augen :doh:

    Irgendwer hier hat seinem Pferd im Offenstall mal nachts ein Navi umgehängt. Das Pferd bewegte sich regelmäßig zwischen 6-8 km pro Nacht! Da muss ein Pferd in der Box schon lange Weben, um den gleichen Bewegungsgrad zu erhalten :denk:

    Bei Dir kommt noch dazu, dass Du Deine 20 jährige Stute wahrscheinlich nicht mehr voll belastet (was ja auch aufgrund des Alters gut ist). Allerdings fällt dadurch auch nochmal die Bewegungseinheit der täglichen Arbeit weg.

    Die einzige Lösung ist m.E. also, nicht die Wirkung zu bekämpfen, sondern die Ursache. Deine Art der Haltung gefällt Deinem Pferd nicht, also ändere sie (da Du ja wahrscheinlich ein zufriedenes Pferd haben möchtest). Wenn Du Dein Pferd in Eigenregie hälst, hast Du doch alle Möglichkeiten, Deine Box zu einem Offenstall umzufunktionieren. Einfach von der Box per Litze einen Weg zum Paddock bzw. zur Weide spannen. Weben beendet, ganz einfach!

    Und Du wirst Dich wundern, wie wenig Deine Stute die Box nutzen wird 🙂

  • Avatar Binchen sagt:

    Hallo, wir haben auch einen Weber. Macht aber nichts.

    Bis wir unseren eigenen Stall hatten, hatte er eine Box für die Nacht. Zum Fressen klappte noch alles, bis dann auch der letzte Halm weggemuffelt war, dann ging es mit dem Weben los. War jemand vor Ort, war es viel schlimmer, als wenn er unbeobachtet war. Wir haben es einfach ignoriert. jetzt hat er einen Offenstall und geht nur noch zum fressen in die Box, manchmal geht er sogar freiwillig in eine Box, schiebt sie einfach auf, wenn wir nicht richtig gesichert haben. Dann steht er dort auch ohne zu weben, allerdings ist dann ja acu die Tür auf. Wenn du keinen Offenstall bieten kannst, versuch es einfach mal mit einem Strick vor der Tür, anstelle die Tür fest zu verschliessen. Es soll auch Bachblüten geben, die das weben verringern sollen, das haben wir aber noch nicht ausprobiert. ich denke ein Weber bekommst du nur durch Haltungsänderung vom Weben los.

  • Helios Helios sagt:

    Hallo!

    Ich habe auch einen Weber und kann wirklich nur das eine sagen: es ist nicht die Schuld des Pferdes sondern die nicht artgerechte Haltung durch den Menschen, die dieses Weben verursacht. Daher habe ich meinen Süßen in einen Offenstall gestellt, wo er schlagartig aufhörte zu weben :hurra: , jetzt macht es es nur noch ansatzweise, wenn ich ihn auf die Koppel „aussperre“, um in Ruhe zu misten und reinzufüttern, da er mir sonst immer am Hintern klebt :friend: .Schick ich ihn dann zurück auf die Koppel von wegen „Futter gibst erst später“, dann trollt er sich relativ schnell wieder von Dannen. Helios war zu Zuchtzwecken eingesetzt und durfte nur zum „bespringen“ raus zu den anderen :doh: , das ein Pferd hier einen Schaden abbekommt, braucht einen ja wohl nicht wundern :nix: .Seit ich ihn jetzt aus der Box raus habe in der er 5 Wochen stand, bis der Offenstall fertig war, ist er wie ausgetauscht, völlig entspannt. Wenn Du also Dein Pferd schon zu Hause stehen hast (was für ein Luxus, ich muß für das Unterstellen zahlen) dann investier doch in einen angrenzenden Paddock oder Auslauf (falls Du die Möglichkeit hast, bis zur Koppel), dann kann Dein Pferd selbst raus und rein, wie es ihr beliebt und dann wird sich das Weben von selbst einstellen.

    LG

    Uschi

  • Avatar LuckyS sagt:

    ich kann mich den letzten Beiträgen nur anschließen . Raus aus der Box! Weben machen die meisten Pferde nicht aus Langeweile, wie oft behauptet wird, sondern aus Stress!Das ist keine Unart dass das Pferd macht um den Besitzer zu ärgern weil es ihn nervös macht oder weil er denkt sien Pferd macht sich die Beine kaputt, sondern eine Verhaltensstörung!
    Solche Pferde fühlen sich in der Box nicht wohl und da kann man noch so viele Spielzeuge in die Box tun, die Pferde werden vor lauter Stress und Weben diese Spielzeuge noch nicht mal richtig wahrnehmen.
    Auch Dreiecksfenster sind quatsch. Pferde weben so oder so wenn sie sich nicht wohl fühlen, dafür müssen sie nicht rausgucken, das können sie auch in Boxen ohne offene Fenster. SIe machen es nur am Fenster der Boxentür weil sie dort stehen und darauf warten endlich wieder da rauszukommen.
    Also wenn du deinem Pferd einen Gefallen tun willst, dann bau ihr einen Auslauf vor die Box falls möglich oder eine Hütte auf die Weide, und trenn auf der Weide vor der Hütte ein Stück ab (ca. zweimal so groß wie die Hütte) der im Winter vermatscht werden darf.
    Dann wird dein Pferd wieder glücklich.
    Ich reite auch einen der webt und seit er im Offenstall steht ist der nervösen dünne Hering richtig propper geworden, anhänglich und verschmust.
    LG

  • Avatar Melo sagt:

    Danke für die vielen Antworten.
    Das Problem hat sich soweit schon gelöst. Zur zeit stehen sie den ganzen Tag draußen und kommen nur bei schlechtem wetter mal rein, was dann aber auch nicht lange ist und selten. Leider hab ich nicht die Möglichkeit, die Box und Paddok/Weide zu verbinden, da wir mitten im Dorf wohnen und zu den Weiden immer ein Stück gehen müssen. Wenn sie mal im Stall stehen, lass ich sie im Hof rumlaufen, wenn grade niemand mit Traktor usw unterwegs ist bzw Tor auf.
    Trotzdem danke für die Tips. Das Weben ist schon deutlich weniger geworden, bzw sie macht es eigentlich nur noch sehr selten.

    LG

  • Helios Helios sagt:

    Hallo Melo,

    das freut mich für euch 🙂 .Wie gesagt, ganz wegbekommen wirst Du es nicht, mein armes Hottehüh webt immer wieder mal ganz kurz, wenn es auf die große Koppel „ausgesperrt“ wird, wenn ich miste :irre: Schau, daß Du sie auch im Winter viel draußen laufen lassen kannst, dann sollte das Weben fast verschwinden, gut für die Beine ist es auf gar keinen Fall. Solche Kommentare wie „schau weg und ignorier es“ kann ich daher nicht nachvollziehen, das Pferd kann am allerwenigsten für dieses Verhalten!

    LG

    Uschi

  • >