Pferd im Winter aus der Box auf die Wiese stellen, geht das?

By Mia | Archiv: Haltung und Pflege

Diese Seite bewerten

Hallo Ihr,

meine Frage steht ja im Prinzip schon oben:

Es geht in meiner Frage um folgende Situation:

Das Pferd steht in einer Außenbox leicht eingedeckt (100-200g) und kommt im Winter ca. 4 Stunden täglich raus auf ein Paddock mit anderen Pferden. Kann es im Notfall (weil es zusätzlich zu den 4 Stunden Paddock nicht mehr bewegt werden kann) im tiefsten Winter ohne Probleme von der genannten Box komplett auf die Wiese gestellt werden? Möglicherweise könnte man dann ja noch mehr eindecken (300-400g) falls nötig. Oder ist das eher nicht anzuraten? Was könnte passieren?

LG, Mia

  • Avatar ChaCha sagt:

    War jetzt deine Frage, ob es evtl frieren würde?

    Vorausgesetzt es ist trocken eingedeckt und hat ein normales Imnunsystem, dann brauchst du dir über die winterlichen Kälteeinbruche keine Gedanken zu machen . Pferde sind Steppentiere und Kälte macht ihnen erst ab ca ./. 20°was aus.

  • Avatar Diana sagt:

    Die Kälte macht vielleicht nichts aus, aber ein eingedecktes Stallpferd (auch Außenbox ist Stall), würde ich nicht ausgerechnet im Winter bei Wind und Wetter auswildern.

  • Avatar moppel sagt:

    schließe mich ChaCha an. Der Gruppenauslaufpaddock oder die Wiese – das macht Temperatur-technisch ja keinen Unterschied.Eingedeckt ist es ja sowieso,nech?

    Worüber ich mir eher Sorgen machen würde bei Weidegang im Winter ist der erhöhte Fruktangehalt im Gras (bei Sonne u. unter 7°C) und somit erhöhte Hufrehe-Gefahr.
    Vorm Weidegang würde ich auf jeden Fall Heu füttern.Das Pferd sollte verdauungstechnisch nicht anfällig sein,sonst wäre ich zurück haltend mit sporadischer Grasfütterung im Winter….also dann lieber täglich zusätzlich auf die Weide (was ja sowieso besser wäre bei nur 4 Std. Auslauf,da sonst satte 20 Stunden (abzgl. Training) Boxenknast :no:

    Eine ramponierte Grasnarbe u. dementsprechend mehr Arbeit+Kosten für die Weidepflege muss man bei Weidegang im Winter natürlich in Kauf nehmen.Wenn man nicht gerade sehr reichlich Weideflächen hat, brauchen die Weiden eigentlich die Winterpause zur Regeneration.

  • Avatar moppel sagt:

    btw. was das „Auswildern“ angeht:
    meinen einen Haffi hatte ich damals Ende Januar gekauft,bei Frost+Schnee.Der kam aus kuschlig-warmer Innenboxenhaltung mit bißchen frei laufen tgl. in der Reithalle im Winter und hatte dementsprechend dünnes Fellchen (siehe Avatar-Bild).Bei mir kam der direkt in die Offenstallhaltung,was mit ner entsprechenden Decke in diesem ersten Winter überhaupt gar kein Problem war.

  • Avatar Mia sagt:

    Genau, mir gings darum ob das Pferd krank werden könnte durch die Umstellung. Wegen Gras mache ich mir eher keine Sorgen, weil die Winterwiese sowieso eher einem Paddockauslauf gleicht und da mitten im Winter nicht mehr nennenswert Gras drauf ist. Die Pferde werden über Stroh und Heulage ad lib. zugefüttert was dem entspricht, was sie auch in der Box kriegen würden.

    @Diana: Das man das normalerweise nicht tut ist mir auch klar, es geht bei meiner Frage eher um eine Notlösung. Was siehst du genau für Probleme? Hattest du schonmal so einen Fall oder hast davon gehört?

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Also verstehe ich das richtig, das Pferd hat dann im Winter in dieser Haltung überhaupt keine Möglichkeit einen Stall aufzusuchen?

    Nö, niemals nicht käme das für mich in Frage und ich glaube auch im Namen meines Pferdes mitentscheiden zu können 😀

  • Avatar Mia sagt:

    Doch es hätte, da gibts einen windgeschützten Unterstand. Nur da müsste es selber entscheiden ob es reingeht oder eben nicht :nix: .

  • Avatar Diana sagt:

    Ich finde es dem Pferd gegenüber unfair.
    Wenn man sowas machen möchte, dann bitte ab Spätsommer oder Frühherbst ganz rausstellen und den Organismus auf sich verschlechternde Wetterbedingungen einstellen lassen.
    Mitten im Winter ist die ungünstigste Zeit, ein Pferd auf 24 Stunden Weide umzustellen.

    Und was passieren kann?
    Unter Umständen ein schwer krankes Pferd. :nix:

  • Avatar metunja sagt:

    ich schließe mich mal diana an!

    wenn du doch jetzt schon weist, dass es auslauftechnisch notwendig wird, würde ich auch jetzt schon anfangen. so hat das pferd zeit sich umzustellen, entspr. winterfell zu „horten“ und braucht dann evtl im winter nichtmal ne eindeckung.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Doch es hätte, da gibts einen windgeschützten Unterstand.

    Was versteht man unter windgeschütztem Unterstand??

    Wie gross ist sowas mit was eingestreut, sind da noch andere Pferde die reinwollen…

  • Avatar moppel sagt:

    Sie schreibt:

    as Pferd steht in einer Außenbox leicht eingedeckt (100-200g) und kommt im Winter ca. 4 Stunden täglich raus auf ein Paddock mit anderen Pferden.

    wo ist denn das Problem,Diana? das Pferd kommt doch sowieso täglich raus im Herbst/Winter – 4 Std. Auslauf . In diesem Auslauf wird es wohl genauso warm oder kalt sein wie auf der Weide d.h. das Pferd entsprechend Fell entwickelt….wie es eben mit Decke möglich ist.es geht hier um ZUSÄTZLICHEN Auslauf auf einer Weide (die so gut wie kein Gras hat,schreibt sie) für ein paar Stunden. Die Weide hat sogar einen Unterstand – der Auslauf auch?
    und das Pferd ist sowieso eingedeckt.
    also, was ist denn daran unfair? und wovon könnte da das Pferd unter Umstände schwer krank werden….???

    hier steht nirgends was davon,dass sie ein Innenbox-gewohntes Pferd ohne entsprechendes Felloder Decke mitten im Winter auswildern will? :doh:

  • Avatar Diana sagt:

    im tiefsten Winter ohne Probleme von der genannten Box komplett auf die Wiese gestellt werden?

    So steht das da.
    Von 4 Stunden Paddock – ich gehe mal davon aus, dass diese 4 Stunden tagsüber sind und auch wetterangepasst gehändelt werden – in eine 24-Stunden-Weidehaltung mit Unterstellmöglichkeit.

    Unsere Pferde gehen auch im Winter täglich für mehrere Stunden raus und stehen sonst in Außenboxen, aber die würden sich schön bedanken, wenn sie mitten im Winter auf einmal komplett draussen bleiben sollten.
    Die sind Wind und Wetter gar nicht gewohnt und denen gefällt das auch nicht.
    Nachts ist es zudem deutlich kälter als tags.
    Eine Box ist immer geschützter vor den Wetterunbillen als ein Unterstand.
    Und eine Decke schützt nicht so, wie ein Dach über dem Kopf.
    Ich finde es ja nicht schlimm, eine solche Umstellung vorzunehmen – aber eben nicht mitten im Winter.

  • Avatar Mia sagt:

    Was versteht man unter windgeschütztem Unterstand??

    Ein zu einer Seite offener großer Unterstand, mit Stroh eingestreut. Die offene Seite zeigt zum Wald, der ca. 5 m weiter beginnt. Natürlich sind auch noch andere Pferde da, die da reinwollen aber bisher habe ich da noch keine Drängeleien gesehen. Alles was reinwollte kam auch rein.

    Nein, der Auslauf hat keinen Unterstand. Da müssen sie das Wetter aushalten, wobei die Stallbesis schon ein Auge drauf haben was man so Pferden zumuten kann und was nicht. Dabei sind sie auch nicht zu pingelig. Letzten Winter kamen die Pferde jeden einzelnen Tag mind. ein paar Stunden raus, was bei uns in der Gegend wirklich nicht selbstverständlich ist.

  • Avatar moppel sagt:

    Mia, wenn der Unterstand groß genug ist u. jedes Pferd die Möglichkeit hat,sich unterzustellen+trocken hinzulegen u. du dein Decke-gewohntes-Pferd weiterhin eingedeckt lässt ,sehe ich da überhaupt gar kein Problem! Und würde das auf jeden Fall einer 20stündigen Boxenhaltung vorziehen!

    Trockene Kälte im 2stelligen Bereich vertragen _gesunde_ Pferde absolut problemlos und fühlen sich in der Regel sehr wohl dabei,mit oder ohne Decke,wie sie´s gewohnt sind.

    so ganz allgemein:
    Nicht wirklich pferdegerecht sind Winterausläufe von Boxenpferden,die weder Wetterschutz noch Raufutter noch Tränkwasser bieten für einen mehrstündigen Auslauf…..was dann wohl auch der Hauptgrund ist,warum die pferde ca. 20 Std.+/- in der Box stehen.
    Nicht wirklich pferdegerecht sind vermatschte u. dann auch gern nicht-abgeäppelte Winterausläufe,wo die Pferde bis übers Fesselgelenk im Morast stecken bleiben resp. der bei Frost zur Buckelpiste wird……was dann wohl auch der Grund ist,warum die pferde nur bei „schönen,trockenem“ Wetter rauskommen.
    So jedenfalls sieht es in den meisten Boxen-Pensionsställen in unserer Umgebung aus. :nix:

  • Avatar Mia sagt:

    Vielen Dank für Eure Hinweise und Meinungen. Ich werde mir nochmal genau überlegen, ob ich dies als Ausweichmöglichkeit in Betracht ziehen kann oder nicht. Mit vielen Unbekannten zu planen ist nicht so einfach… Naja egal, das gehört nicht hierher. Vielen Dank nochmal!

    LG, Mia

  • Avatar Anypiep sagt:

    Ich nehme mal an, dass dein Pferd kein Robustpferd ist wie ein Isländer. Da müssen sich die Pferde erstmal dran gewöhnen. Meine z.B. ist schon seit dem Frühjahr komplett draußen und kriegt ordentlich Winterfell. Sie kann auch theoretisch ganz draußen bleiben. Wenn dein Pferd eine dicke Decke als Pelzersatz bekommt, kannst du es ja mal ausprobieren und jetzt die Zeiten fürs draußen sein Stück für Stück verlängern. Einfach mal ein paar Tage ausprobieren, ich denke, das Pferd kann sich dran gewöhnen. Und wenns nicht geht, dann muss es halt wieder in den Stall. Unsere kamen auch im Winter letztes Jahr raus, als es hier richtig kalt war und die fanden das super toll. Aber die waren auch schon vom Spätsommer und Herbst auf die Abkühlung eingestellt. Wenn dein Pferd jetzt schon Winterfell bekommen hat, und das auch recht dick, könnte es gehen. Ich glaube dein Pferd wird sich mehr freuen, wenn es draußen ist, solange die Gesundheit es zulässt, es also keine Schwächen des Immunsystems oder so hat.

    Viel Erfolg dabei!

  • >