Online-Petition gegen Rollkur bitte unterstützen

By wups | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Darf ich Euch mal um Hilfe bitten? Merci:-)

Wir haben nach dem Vorbild der Petition gegen die Progressive Liste eine Online-Petition gegen die Rollkur/Hyperflexion online gestellt. Die komplett werbefreie Seite wollen wir im Laufe des Tages noch in weitere Sprachen übersetzen.
Hintergrund der Aktion: Am 9. Februar beraten auf Einladung der FEI über 20 Experten darüber, ob die Rollkur eine angemessene Trainingsmethode ist. Eingeladen ist auch Gerd Heuschmann. Mit dieser Unterschriftenaktion geben wir ihm weitere Agrumente an die Hand. Bitte verbreiten Sie diesen Link www.no-rollkur.com auch an Feunde und Bekannte – die Zeit drängt, es bleiben nur noch wenige Tage bis zum 9. Februar. Danke!

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

  • carnacat sagt:

    Haut rein Leute! Wär doch gelacht wenn man da nicht eine erdrückende Anzahl an Stimmen gegen Rollkur zusammenbrächte oder?

  • dat_julschen sagt:

    Das ist nu die 137te Pedition gegen die Rollkur/ Hyperflexion :panik1: :panik1:

  • Helios Helios sagt:

    Na und? :eye: Hauptsache, es wird endlich mal als Trainingsmethode aberkannt. Ich würd auch noch drölfzehnachtzig weitere unterschreiben :ja:

  • huehnerkoenig sagt:

    da *Rollkur* meines Wissens niemals als Trainingsmethode anerkannt wurde, muss man diese auch nicht aberkennen. Es ist eine Ausbildungsabart, deren sich einige (Spitzen-)Reiter befleissigen, sicherlich äusserst kritisch zu werten.

    HK

  • carnacat sagt:

    Wie dem auch sei. Manchmal ist es eben nötig mit einer Keule drauzuhauen um ein leichtes Rippeln an der Oberfläche zu erzielen.
    Ob anerkannt oder nicht spielt für MICH dabei ehrlich gesagt keine Rolle.
    *keuleschwingt*

  • GidranX GidranX sagt:

    da *Rollkur* meines Wissens niemals als Trainingsmethode anerkannt wurde, muss man diese auch nicht aberkennen. Es ist eine Ausbildungsabart, deren sich einige (Spitzen-)Reiter befleissigen, sicherlich äusserst kritisch zu werten.

    HK

    Das nenn ich jetzt mal Erbsenzählerei…wenn ich mich einer Trainingsmethode bediene, habe ich sie somit auch anerkannt. Und damit sie sich nicht weiter verbreitet wie ein Seuche, sollte man eben dafür sorgen das sie als Trainingsmethode „aberkannt“ wird. Sonst kommt da sicher irgendwann auch noch ein schwachsinniges „Gütesiegel“ drauf.. :rolleyes:

  • maurits sagt:

    wißt Ihr mir gehen diese ganzen Internetpetitionen so langsam auf die Nerven.
    Was soll das bringen? „man“ hat was gegen Rollkur getan? Ihr meint, dass Leute, die das machen, das lassen, weil jemand im Internet dagegen gestimmt hat? Ich lach mich tot. 😀

    Ich arbeite nicht so, in meinem weiteren Umfeld arbeitet auch niemand so, und ich habe da einfach keinen Bock mehr drauf.

    Ich habe auch keinen Bock mehr drauf, das ständig und stets wieder in irgendlwelchen online Foren durchzuhecheln.
    Und täglch grüsst das Murmeltier.

    lg
    maurits

  • Karl sagt:

    Zunächst ist das mal keine Erbsenzählerei sondern schlicht Logik, was HK eingewendet hat. Trotzdem liegt HK falsch, denn die FEI hat bei ihrer Tagung am 31.01.2006 die Rollkur sehr wohl als Traingsmethode anerkannt, zwar nur vorläufig und eingeschränkt auf einen bestimmten Anwenderkreis, aber anders als als Anerkennung kann ich die folgenden Sätze nicht verstehen:

    The Workshop considered the term „hyperflexion“ and the following
    working definition was agreed:

    „Hyperflexion of the neck is a technique of working/training to provide a
    degree of longitudinal flexion of the mid-region of the neck that cannot be
    self-maintained by the horse for a prolonged time without welfare
    implications.”

    „There must be an understanding that hyperflexion as a training aid must
    be used correctly, as the technique can be an abuse when attempted by
    an inexperienced/unskilled rider/trainer.“

    „Evidence was presented that indicated in experienced hands there was no
    apparent abuse, improper welfare or clinical side effects associated from the
    use of hyperflexion. However, if not practiced correctly, there are serious
    concerns for welfare and possible clinical injury that will affect a horse’s wellbeing
    and performance.“

    Wer sich das ganze Papier antun will, findet es hier:
    http://www.fei.org/Athletes_AND_Horses/Documents/Workshop_Report_Final_050306.pdf

    Diesselbe Methode hat man beim Barren, heute im Neusprech „Touchieren“ genannt, angewendet. Eigentlich pfui, aber die richtigen Anwender sind so hui, dass die das dürfen. Manche sind halt gleicher. Die Chancen der Petition sind bescheiden, denn es ist der Wunsch der supranationalen Pferdenutzergemeinde, zu barren und zu rollkuren. Die reine Lehre und das Pferd zählen nicht mehr, auch wenn sie immer in den Vordergrund gestellt werden. Das tut man nur, um „Zeichen“ zu setzen. Reine Symbolpolitik, die die Öffentlichkeit ruhig stellen soll. Also kann man sich die Petition sparen.

  • carnacat sagt:

    Hm Mau, ich kann dich schon ein Stück weit verstehen – geht mir mit bestimmten Sachen wenns um Sättel geht ähnlich.
    Auf der anderen Seite ist es doch einfach so dass Dinge die nicht mehr genannt werden mit weit weniger schlechtem Gewissen weiterbetrieben werden. Werden in der Öffentlichkeit jedoch immer und immer wieder Gegenstimmen laut dann kann man vielleicht wenigstens Diejenigen noch „aufrütteln“ die sich zu der Sache (noch) keine Meinung gebildet haben.

    Ich übrigens brauche nicht weit laufen um Rollkur zu sehen.
    Chefsherriff im Nachbardorf reitet seine Pferde täglich so. Die Viecher haben all die Muskeln die wir an unseren Pferden nicht wollen.
    Der Typ hat aber was zu melden im ortsansässigen Verein. Also gibt es Nachahmer.
    Und genau wegen solcher Leute unterzeichne ich jede Petition die mir in dieser Hinsicht unter die Nase gehalten wird.
    Die Leute die Arsch genug in der Hose haben Leuten wie meinem (indirekten) Nachbarn mal die Meinung zu sagen gibts leider nicht so viele. Im Nachbarort ist glücklicherweise eine die echt nie ein Blatt vor den Mund nimmt.
    Aber das ist eben nur eine Stimme.
    Ich behaupte schlicht der Typ weiss es nicht besser.
    Aber er liest einschlägige Zeitungen.
    Und vielleicht öffnen die ihm mal die Augen.
    Und wenn ich dazu beitragen kann indem ich die hundertste nervige Petition unterzeichen dann mach ich das.

    Verstehste mich?

  • nadschen sagt:

    Ich habe es auch getan, in der Hoffnung, dass man dann endlich nicht mehr so hässliche Bilder von denen sieht die es noch praktizieren.

    Bitte endlich ein klares !!!Nein!!! zu solch einer Zwangshaltung!

  • Strick sagt:

    fühle mIch ein Stück weit Hilflos, dieser Entwicklung an sich nur zu sehen zu können.
    Wenn ich meine Meinung laut sage, stehe ich nicht selten alleine da.
    Ich bin mitlerweile mürbe und halte mich diesbezüglich auch zurück. Aber eine online Unterschrift kann ich leisten, ohne das es mich Kraft und Nerven kostet.
    Und wenn sich nur ein Sponsor abschrecken lässt, weil er sieht, das die breite Masse der Pferdefreunde ihren Sport nicht mehr ohne Bauchschmerzen angucken mag :nix:

  • dat ninalein sagt:

    guten morgen,

    gez ma butta bei die fische… so lange FEI Richter weiterhin so richten, dass die jenigen, die diese Ausbildungsmethode anwenden noch dafür belohnt werden, in dem sie in den ersten Rängen zu finden sind, Olympiasieger oder Weltmeister werden, und so lange niemand mal auf den Abreiteplätzen wirklich das Maul aufmacht und diejenige welche so reiten schon von vornherein ausschließen, wird sich in der Hinsicht, denke ich, NICHTS ändern.
    Denn die breite Masse sieht, hey die haben Erfolg, das will ich auch, das KANN nicht so verkehrt sein.

    Einen lieben Gruss

    Nina

  • dat_julschen sagt:

    Genau Ninalein und Mau.

    Mir geht es langsam wirklich zu weit.
    Jeder 2 Reiter wird angeprangert die Rollkur an zuwenden.
    Da kommt ein Pferd mal kurz und knapp hdS und schon wird gerollkurt.
    Da werden Reiter angeprangert mit Hilfe eines 2std Videos, das dann erstmal nur 90min lang ist und dann wird noch die Übergabe an die FEI verweigert. :denk:

    Im Übrigen kann ich mir ja auch einen schönen Aufkleber kaufen. Preis 10€ abzunehmen im Karton a 25 Stück. :panik1:
    Die Geldmacherei bei so einem ernsten Thema stört mich ein wenig.

    Und ich glaube nicht, das ein Sief Jansen oä interessiert was ich hier für eine Pedition unterschreibe.

  • GidranX GidranX sagt:

    Jeder 2 Reiter wird angeprangert die Rollkur an zuwenden.
    Da kommt ein Pferd mal kurz und knapp hdS und schon wird gerollkurt.

    Aber ich sehe hier an der Graswurzel nicht, dass MAL kurz und knapp hdS geritten wird, sondern als Dauerzustand. Und spricht man darauf an, MERKEN es die Reiter noch nicht mal, es wird abgewiegelt. Sie haben einfach ein falsches Bild im Kopf, dass sich i.d.R. auch noch gut und richtig anfühlt. Das Pferd fühlt sich leicht in der Hand an, der Hals ist von oben gesehen schön rund. Und dieses Bild gilt es doch dringend abzuschaffen.

  • dat_julschen sagt:

    Hier im Netz werden an jeder Ecke Videos eingestellt. Man sieht ein zufriedenes Pferd, welches für ein paar Sekunden hinter die Senkrechte kommt.
    Schon wird da vorgeworfen, der Reiter rollkurt.

    Das ist ein Hype, den ich nicht mitmachen muss. Das ähnelt einer Hexenjagd. Und jeder der ein Tunierdress trägt, hat gleich verloren.
    Die rollkuren alle :wacko:

  • anchy anchy sagt:

    Ich unterschreibe auch gerne noch die 140 Petition, warum soll mich das nerven?
    Schlimm, dass Mißstände, wenn sie nur lange genug in der Öffentlichkeit breit diskutiert werden bei manchen anscheinend Abnutzungserscheinungen in der Bewertung aufweisen. “ Ach , das ist ja alles nicht soooo schlimm“,“sehe ich nie“ und und und.

    Die Sensibilisierung der Öffentlichkeit ist wichtig, da wird nicht jeder 2 angeprangert, sondern an den Abreiteplätzen noch zu wenig der Mund aufgemacht.
    Und um fiese Bilder zu sehen, brauche ICH auch nicht wirklich Turniere zu besuchen. Leider oft aus Unwissenheit, man reitet dump einem inneren Bild nach, welches sich an den großen den Sports orientiert.
    Da muß Bewegung rein und somit finde ich Öffentlichkeitsarbeit ein probates Mittel.
    DIes ist erst der Anfang 🙂

    Anchy

  • Cubano9 sagt:

    Genau Ninalein und Mau.

    Da kommt ein Pferd mal kurz und knapp hdS und schon wird gerollkurt.
    Da werden Reiter angeprangert mit Hilfe eines 2std Videos, das dann erstmal nur 90min lang ist und dann wird noch die Übergabe an die FEI verweigert. :denk:

    Moins,
    Hds kommen und Rollkur sind und bleiben zwei verschiedene paar Schuhe.
    Die Geschichte mit dem Kittel-Video sollte man allerdings schon komplett erzählen: Epona will von der FEI ein Interview zum Thema. Erst als dieses mehrfach verweigert wurde, haben sich die Filmemacher ihrerseits geweigert, das Material herauszugeben.
    Und in diesem konkreten Fall ist es komplett wuscht, ob das Video 2 Stunden, 90 Minuten oder 20 Minuten lang ist – das was Kittel mit Scandic da zeigt, hat mit „kurz mal HdS kommen“ so wenig zu tun, wie mein Kringelreiten mit einer S-Dressur – das ist Hyperflektion vom Allerfeinsten.
    Was der Reiter übrigens auch gar nicht abstreitet; im Gegenteil diese Methodik ist für ihn ein Bestandteil des Training.
    Und über das Argument, so was gibt es bei mir im Umfeld nicht, kann ich echt nur noch grinsen. Es ist doch mittlerweile völlig wurscht, bei welchem ländlichen Reitverein man auf dem Turnier schaut: zu eng ist überall an der Tagesordnung, Rollkur stört auch keinen mehr.
    Das ist hier um keinen Deut besser: Im größten Turnierstall der Insel gibt es seit einiger Zeit einen neuen RL– aus Alemania. Was der sich zusammenreitet, ist wirklich Hardcore-Rollkur.Aber auch er ist halt erfolgreich auf Turnieren, ergo rennen die Trottel in Scharen zu ihm. Es ist mehr als erschreckend zu sehen, wie sich die Muskulatur und der Ausdruck einiger seine Berittpferde in nicht mal einem Jahr verändert haben…

  • MerlijnCH sagt:

    wißt Ihr mir gehen diese ganzen Internetpetitionen so langsam auf die Nerven.
    Was soll das bringen? „man“ hat was gegen Rollkur getan? Ihr meint, dass Leute, die das machen, das lassen, weil jemand im Internet dagegen gestimmt hat? Ich lach mich tot. 😀

    Ich arbeite nicht so, in meinem weiteren Umfeld arbeitet auch niemand so, und ich habe da einfach keinen Bock mehr drauf.

    Ich habe auch keinen Bock mehr drauf, das ständig und stets wieder in irgendlwelchen online Foren durchzuhecheln.
    Und täglch grüsst das Murmeltier.

    lg
    maurits

    mir gehts genaugleich!

    So erreicht man nichts anderes, als dass niemand mehr hinhört.

    Aber eine online Unterschrift kann ich leisten, ohne das es mich Kraft und Nerven kostet.

    Denn genau SO isses :eye: und genauso rutscht das dem Adressaten den Buckel runter 😀

    Anderer Vorschlag:
    Warum sattelt das Heer der Namenlosen nicht mals seine zahlreichen Gäule, übewindet den inneren Schweinehund, und beginnt zu trainieren. Halt auch im Sommer, wenn es heisst ist oder Bremsenzeit ist und im Winter wenn es kalt und abends dunkel ist oder gar wenn Schnee liegt, keine Ausreden mehr. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg, stellt Euch mal diese unbegrenzte Potential an Talent und Können und Pferdematerial vor :ja: Und dann, wenn dieses Heer der Namenlosen und Mehrpferdehalter fit ist und nennt und auch erscheint, tja dann werden die Richter vielleicht umdenken müssen, im Angesicht dieser Massen von Reiterpaaren samt Angehörigen und Freunden, die auf dem Turnierplatz erscheinen und tatkräftig mitfänen und auch etwas Geld da umsetzen, sei es in der Festwirtschaft, dem anwesenden Reitsporthändler usw. usf. Die Kräfteverhältnisse werden sich verschieben und ein Umdenken kann stattfinden.

    Tja, aber ich vergass, man will ja nicht sowas schnödes, wie auf Turnier gehen. „Man“ pflegt lieber die „Hohe Reitkunst“ in den paar verbleibenden Monaten ohne enschränkende Unbill daheim im stillen Kämmerlein auf irgendwelchen vermatschten oder zu Stein betonierten Buckelpisten. Man diskutiert lieber drölftausende von Seiten lang in Internetzt-Foren und hält dort auf hohem Niveau Maulaffen feil, denn ein Turnier, das könnte ja zuviel Arbeit sein und vor allem so langweilig, man muss so weit unten anfangen und abgesehen davon, kennt man dieses Geschehen ja eh nur von ein paar Youtube-Filmchen xmas

    Wären doch alle mal bei ihren ehemaligen erfolgreichen Turnierkarrieren geblieben, dann sähe die Sache vielleicht heute anders aus xmas

    Und wer jetzt als Einwand einbringt, man könne ja schliesschlich auch gegen Doping im humanen Spitzensport vom Wohnzimmer aus unterschreiben, ohne ihn betreiben zu müssen, dem entgegne ich, dass ich persönlich noch nie jemanden getroffen habe, der behauptet hat er würde ne „Tour de France“ besser oder geschickter fahren, oder schöner und besser turnen als der Weltmeister im Kunstturnen 😀 .

    Also Leute, nutzt doch all dieses Potential und lasst uns die Welt verändern…ich bin dabei xmas

  • Granit sagt:

    Jeder 2 Reiter wird angeprangert die Rollkur an zuwenden.
    Da kommt ein Pferd mal kurz und knapp hdS und schon wird gerollkurt.

    Aber ich sehe hier an der Graswurzel nicht, dass MAL kurz und knapp hdS geritten wird, sondern als Dauerzustand. Und spricht man darauf an, MERKEN es die Reiter noch nicht mal, es wird abgewiegelt. Sie haben einfach ein falsches Bild im Kopf, dass sich i.d.R. auch noch gut und richtig anfühlt. Das Pferd fühlt sich leicht in der Hand an, der Hals ist von oben gesehen schön rund. Und dieses Bild gilt es doch dringend abzuschaffen.

    Gabi, darum geht es doch überhaupt nicht, sondern um die Rollkur als Methote. Dafür muß man das Pferd schon wesentlich enger machen, als mal ein wenig hdS. Wenn man mal ein Pferd etwas mehr durchstellt, z.B. einen junges Pferd in einer fremden Halle, mit mehreren anderen Pferden, dann verfolgt man einen Sicherheitsgedanken, aber nicht die Methode Rollkur. Leider können die meisten das noch nicht voneinander unterscheiden.

    Übrigens stehen diejenigen, die mit dem Hype das richtige Geschäft machen möchten schon parat. Kauf den Aufkleber für 10Teuros, kauf die Anti Rollkurjacke für 198,-€, oder darf es eine Anti-Rollkurschabracke für 139,-€ sein?

    http://www.wu-wei-verlag.com/neu/buch.php?lfd=114&pnx=lfd&pwx=114&DIR=vor

  • GidranX GidranX sagt:

    Und wer jetzt als Einwand einbringt, man könne ja schliesschlich auch gegen Doping im humanen Spitzensport vom Wohnzimmer aus unterschreiben, ohne ihn betreiben zu müssen, dem entgegne ich, dass ich persönlich noch nie jemanden getroffen habe, der behauptet hat er würde ne „Tour de France“ besser oder geschickter fahren, oder schöner und besser turnen als der Weltmeister im Kunstturnen 😀 .

    Dann hast Du noch nie mit einem Haufen Männer Fußball geguckt.. 😀

    Die übriges Argumentation finde ich genauso ermüdend wie das Gerede, dass alle FN-Turnier-Legerete-Reiter Birne-hauptsache-runter oder Maul-hochreissend reiten.

  • dat_julschen sagt:

    Und über das Argument, so was gibt es bei mir im Umfeld nicht, kann ich echt nur noch grinsen. Es ist doch mittlerweile völlig wurscht, bei welchem ländlichen Reitverein man auf dem Turnier schaut: zu eng ist überall an der Tagesordnung, Rollkur stört auch keinen mehr.

    Ich behaupte nicht, das es die Rollkur nicht gibt, ich verteidige sie auch nicht.
    Aber nicht jeder Tunierreiter rollkurt.

    Dieses „alle über einen Kamm scheren“ macht es denen, die korrekt reiten wollen, verdammt schwer, dies auch zutun. Und führt dazu, dass es zwei Lager gibt. Du kannst nur noch Freizeitreiter oder Tunierreiter sein. Die Einen, die alles richtig machen, und die bösen Anderen, die nur um des Profits oder des Erfolges Willen, alles falsch machen.

    Also Leute, nutzt doch all dieses Potential und lasst uns die Welt verändern…ich bin dabei

    Ich auch :hurra: xmas

  • GidranX GidranX sagt:

    Jeder 2 Reiter wird angeprangert die Rollkur an zuwenden.
    Da kommt ein Pferd mal kurz und knapp hdS und schon wird gerollkurt.

    Aber ich sehe hier an der Graswurzel nicht, dass MAL kurz und knapp hdS geritten wird, sondern als Dauerzustand. Und spricht man darauf an, MERKEN es die Reiter noch nicht mal, es wird abgewiegelt. Sie haben einfach ein falsches Bild im Kopf, dass sich i.d.R. auch noch gut und richtig anfühlt. Das Pferd fühlt sich leicht in der Hand an, der Hals ist von oben gesehen schön rund. Und dieses Bild gilt es doch dringend abzuschaffen.

    Gabi, darum geht es doch überhaupt nicht, sondern um die Rollkur als Methote. Dafür muß man das Pferd schon wesentlich enger machen, als mal ein wenig hdS. Wenn man mal ein Pferd etwas mehr durchstellt, z.B. einen junges Pferd in einer fremden Halle, mit mehreren anderen Pferden, dann verfolgt man einen Sicherheitsgedanken, aber nicht die Methode Rollkur. Leider können die meisten das noch nicht voneinander unterscheiden.

    Übrigens stehen diejenigen, die mit dem Hype das richtige Geschäft machen möchten schon parat. Kauf den Aufkleber für 10Teuros, kauf die Anti Rollkurjacke für 198,-€, oder darf es eine Anti-Rollkurschabracke für 139,-€ sein?

    http://www.wu-wei-verlag.com/neu/buch.php?lfd=114&pnx=lfd&pwx=114&DIR=vor

    Henner, und mir geht es sicher nicht um MAL, und GANZ KURZ. Denn ich sehe was anderes. Die Pferde werden DAUERND hinter der Senkrechten geritten…DA SOLL DER KOPP HIN. Als Ziel, weil das gut aussieht von oben und sich auch noch gut anfühlt. Da sieht mein kein bösartiges und brutales auf die Brust geziehe! Aber ständiges hinter der Senkrechten, über die komplette Reiteinheit. Und wenn Pferd beginnt, die Nase mal nach vorne zu nehmen, gibt es rechts/links eine und es mach KLACK, der Kopp ist wieder unten. Und dann wird vom Pferd gestiegen mit den Worten – HACH ist der heute schön gelaufen.. :nix:

  • penelope sagt:

    Die Internet Foren Gemeinde ist nicht geleichbedeutend mit der „Reiter-Real-Welt“.

    Hier bei mir im Reitverein vor Ort wissen ganz ehrlich Leute nicht, dass ein Pferd NICHT hinter die Senkrechte gehört (ob hin gezogen oder als „Ausbildungsziel“). Gerade wieder erlebt, dass eine Mutter über unseren „Vereins-Ober-Roller“ sinierte, dass das ja erst mal nicht gut aussieht, er aber ja doch so erfolgreich sei und sie überlegt, ihre Kinder dort zu Unterricht hin zu schicken. :cursing:

    Hier im Pforg kommt uns das Rollkurgegner Engagement langsam zu den Ohren raus. Mir zugegeben auch. Aber anscheinend ist leider noch viel mehr Wirbel nötig, damit es auch im hinterletzten Reitvereins Stübchen ankommt.

    Und Merlijn: am fair gerittenen Nachwuchspotential wird gearbeitet. Heute abend wieder, trotz Schneeregen. 😉

  • MerlijnCH sagt:

    Übrigens stehen diejenigen, die mit dem Hype das richtige Geschäft machen möchten schon parat. Kauf den Aufkleber für 10Teuros, kauf die Anti Rollkurjacke für 198,-€, oder darf es eine Anti-Rollkurschabracke für 139,-€ sein?

    http://www.wu-wei-verlag.com/neu/buch.php?lfd=114&pnx=lfd&pwx=114&DIR=vor

    Genau DA beginne ich das grosse :kotz: zu kriegen.

    Kein Thema zu ernst, um damit die grosse Kohle zu scheffeln.

    Wenn es den Damen und Herren wirklich SOOOOO ernst wäre, würden sie solche Artikel zum Selbstkostenpreis anbieten oder mit einem kleinen Verdienst.

    Will mir keiner weismachen, eine popelige Softshelljacke mit Aufdruck müsse 198 Euro kosten :hug: :hug: :irre: xmas und das bei der „Geiz ist geil“ Mentalität der Deutschen 😀

    Sorry, Frau Sonntag und Konsorten…..eben haben Sie sich bei mir ins Offside geschossen…ernst kann ich Sie nicht mehr nehmen :doh:

    Ich überlege mir eine „Online“-Petition gegen solche Verdienstquellen :kowa: xmas

  • GidranX GidranX sagt:

    Kein Thema zu ernst, um damit die grosse Kohle zu scheffeln.

    Wenn es den Damen und Herren wirklich SOOOOO ernst wäre, würden sie solche Artikel zum Selbstkostenpreis anbieten oder mit einem kleinen Verdienst.

    Will mir keiner weismachen, eine popelige Softshelljacke mit Aufdruck müsse 198 Euro kosten :hug: :hug: :irre: xmas und as bei der „Geiz ist geil“ Mentalität der Deutschen 😀

    Sorry, Frau Sonntag und Konsorten…..eben haben Sie sich bei mir ins Offside geschossen…ernst kann ich Sie nicht mehr nehmen.

    Ich überlege mir eine „Online“-Petition gegen solche Verdienstquellen :kowa: xmas

    DIE würde ich auch unterschreiben.. 😀

  • Granit sagt:

    Gabi, darum geht es doch überhaupt nicht, sondern um die Rollkur als Methote. Dafür muß man das Pferd schon wesentlich enger machen, als mal ein wenig hdS. Wenn man mal ein Pferd etwas mehr durchstellt, z.B. einen junges Pferd in einer fremden Halle, mit mehreren anderen Pferden, dann verfolgt man einen Sicherheitsgedanken, aber nicht die Methode Rollkur. Leider können die meisten das noch nicht voneinander unterscheiden.

    Übrigens stehen diejenigen, die mit dem Hype das richtige Geschäft machen möchten schon parat. Kauf den Aufkleber für 10Teuros, kauf die Anti Rollkurjacke für 198,-€, oder darf es eine Anti-Rollkurschabracke für 139,-€ sein?

    http://www.wu-wei-verlag.com/neu/buch.php?lfd=114&pnx=lfd&pwx=114&DIR=vor

    Henner, und mir geht es sicher nicht um MAL, und GANZ KURZ. Denn ich sehe was anderes. Die Pferde werden DAUERND hinter der Senkrechten geritten…DA SOLL DER KOPP HIN. Als Ziel, weil das gut aussieht von oben und sich auch noch gut anfühlt. Da sieht mein kein bösartiges und brutales auf die Brust geziehe! Aber ständiges hinter der Senkrechten, über die komplette Reiteinheit. Und wenn Pferd beginnt, die Nase mal nach vorne zu nehmen, gibt es rechts/links eine und es mach KLACK, der Kopp ist wieder unten. Und dann wird vom Pferd gestiegen mit den Worten – HACH ist der heute schön gelaufen.. :nix:

    Und selbst wenn die ihr ganzes Leben eine Hand breit hinter der Senkrechten laufen, hat das mit Rollkur mal so überhaupt nichts zu tun!

  • MerlijnCH sagt:

    Und Merlijn: am fair gerittenen Nachwuchspotential wird gearbeitet. Heute abend wieder, trotz Schneeregen. 😉

    setzen, sechs..weitermachen :eye: :friend:

  • träumel sagt:

    :bravo: merlijn :thumbsup:
    wir haben allerdings 30 oder warens 20 :denk: Aufkleber umsonst bekommen, als wir im Stall den Finger in der Wunde Film bestellten :ja:
    aber das scheint wohl nicht mehr so zu sein… :denk: :stein:

  • Granit sagt:

    Wenn es den Damen und Herren wirklich SOOOOO ernst wäre, würden sie solche Artikel zum Selbstkostenpreis anbieten oder mit einem kleinen Verdienst.

    Die Sache läuft doch sogar ins Gegenteil. Wenn jemand ein finanzielles Interesse an einer bestimmten Meinung hat, wird eine objektive Berichterstattung auf der Strecke bleiben, denn nur die einseitige reißerische Meinungsmache sichert auch weiterhin den wirtschaftlichen Erfolg.

  • penelope sagt:

    Wegen Frau Sonntag sich gegen ein Engagement gegen Rollkur zu entscheiden, räumt der Frau sehr viel mehr Bedeutung ein, als ich ihr je zusprechen würde. 😉

  • Granit sagt:

    Wegen Frau Sonntag sich gegen ein Engagement gegen Rollkur zu entscheiden, räumt der Frau sehr viel mehr Bedeutung ein, als ich ihr je zusprechen würde. 😉

    Da hast du Recht, aber man muß sich immer fragen, wie man mit Informationen und einer entsprechenden Berichterstattung aus der Richtung jetzt umgehen muß. Dabei steht es außer Frage, dass die „Rollkur“ als Methode einerseits schädlich für das Pferd ist, aber ob diese hysterischen Reaktionen auf jedes noch so geringe zu tief kommen in irgendeiner Relation zueinander stehen. Vor allem, weil der Blick sich ausschließlich auf das 1. Drittel des Pferdes bezieht

  • rubia sagt:

    Hm. Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Und: Schon vergessen, welchen Ärger Kittel mit seinem Sponsor hatte, als durch das Video ein Sturm der Entrüstung losgetreten wurde? Was wäre gewesen, wenn die Entrüstung nur im stillen Kämmerlein stattgefunden hätte?
    Die FEI befindet sich im luftleeren Raum, ohne Bodenkontakt. Die sehen nur, was sie sehen wollen. Also sollte sie mal zu Gesicht bekommen, dass es viele Leute gibt, die sich nicht mit Hyperflexion abfinden können. Und die sich kurzfristig mobilisieren: Z.B. Innerhalb von 9 Tagen 50.000 Unterschriften 😉

    Und dann geht man zum Turnier mit ’ner selbstgemalten „No-Rollkur“ Mütze. Oder einem entsprechenden T-Shirt. Sowas stürzt niemanden in den Ruin.

    Ohne Geld läuft im Sport nichts. Geld bringen TV- und Sponsorenverträge – und die Geldgeber schauen danach, was die Masse denkt. Man muss den „No-Rollkur“ Gedanken in die Masse bringen, wieso sollen Online-Petitionen dabei nicht helfen?
    Alles kann helfen.

    Das geht aber auch, in dem man einen Sponsor mal auf so eine Sache aufmerksam macht. Dazu müssen aber erst die Unterschriften/Aktionen her. Wenn der Sponsor merkt, dass z.B. Doping und Rollkur im gleichen Topf schwimmen, dann wird er reagieren. Und dann erst reagiert die FEI.

    LG

  • Aza sagt:

    na das tut er aber bei 80% der Reiter seit ich denken kann ..

    auch wenn vor 30 Jahren über der Hand ganz böse war, heute ist es hinter der Senkrechten.

    das ist eben einfach und für jeden sorry Deppen nachzuvollziehen, wo der Kopf hingehört und wo nicht.

    diese Geschäftemacherei ist absolut ekelhaft.
    das hatte ich tatsächlich noch nicht entdeckt, das ist völlig indiskutabel. :thumbdown:

  • Liebe Frau sagt:

    wir haben heute morgen gleich unterschrieben

    ich würde auch sofort gegen die Schlachttiertransporte unterschreiben, die noch wesentlich
    schlimmer als alle Rollkuren der Welt sind.
    Immerhin werden die Rollkuropfer in Watte gepackt – wenn ich dagegen meine armen Pferde
    sehe : ohne Decke im Schneesturm mit Zottelpelz 😛

    noch mal zur Rollkur :
    die gab es schon lange vor der Wortschöpfung durch die Sankt Georg und wenn man ehrlich ist, hat man sich längst
    an tief eingestellte Pferde gewöhnt und niemand gibt es zu.
    zumindest nicht öffentlich
    weiter oben schrieb ja jemand so treffend, die Verantwortlichen schaffen werbewirksam Alibis
    indem sie sich Pferdeschutz auf die Fahnen schreiben.
    Auch die grossangelegte Aktion mit dem Hernn Hess als Wanderprediger fällt unter diese Kategorie.
    Dem gemeinem Fussvolk bietet man nun die Klassische Reitkunst auf dem FN Tablett
    aber die erlauchten Kreise der wirklichen Top Reiter, die lässt ma stillschweigend gewähren.
    Ich möchte die Bemühungen der FN damit nicht kritisieren
    Es ist immer positiv, aufzuklären und Schulungen anzubieten.
    Ich fürchte nur, das „tiefe Einstellen“ “ deep and round“ oder wie immer man es positiv zu formulieren
    versucht , ist eine Ungezieferplage, die man aus dem alten Gebälk nie mehr herausbekommt.
    Ich sehe überall weitaus mehr „tief und rund“ eingestellte Pferde als mir lieb ist.
    Und das schlimme : es fällt gar nicht mehr negativ auf, weil viele es sogar mit Rückentätigkeit assozieren :doh:

  • Aza sagt:

    rubia, das ist ja alles schön und gut.

    aber mal ehrlich.

    wir leben in einer Welt, wo es völlig Gang und Gäbe ist, dass 6-7jährige Pferde S-Dressur und GP -„reif“ sind .

    wie bitte kann man das schaffen?
    mit langsamer, gründlicher Basisausbildung?
    wohl kaum.

    die wenigsten Berufsreiter könnn sich doch erlauben, die Pferde langsam auszubilden.
    da heisst es einfach: diese Saison Klasse X , schau zu, wie du das schaffst.
    tja und wenn nicht – Pferd weg ..
    Das ist ein ganz hübscher Erfolgsdruck, und die wenigsten Pferdebesitzer UND Reiter schaffen es, da vernünftig zu bleiben – schliesslch ist das eigene Pferd gut, mindestens genauso gut wie die gleichaltrigen, und die laufen ja schon ..

  • rubia sagt:

    aza, Du hast völlig recht.

    Aber die Hyperflexion ist ein Auswuchs dieser pferdeverachtenden Maschinerie, die mich besonders sauer macht. Deswegen bin ich dafür, in diesem Fall etwas zu unternehmen.
    Und ich habe auch das Gefühl, dass da was zu machen ist. Das ist greifbarer als eine verschleißende Schnellausbildung.

    LG

  • dat_julschen sagt:

    und wenn man ehrlich ist, hat man sich längst
    an tief eingestellte Pferde gewöhnt und niemand gibt es zu.

    Wer ist eigentlich „man“?
    Wer hat sich an die Rollkur gewöhnt?
    Alle „Anderen“??
    Alle Unwissenden?
    Alle, die nicht den heiligen Pfaden der barocken Reiterei folgen?
    Alle Tunierreiter?

    wir leben in einer Welt, wo es völlig Gang und Gäbe ist, dass 6-7jährige Pferde S-Dressur und GP -„reif“ sind .

    wie bitte kann man das schaffen?
    mit langsamer, gründlicher Basisausbildung?
    wohl kaum.

    Wenn man ein Pferd 3jährig anreitet und dieses 7jährig Grand Prix fertig hat. Auf 70% kommt, dann hat man es geschafft, dem Pferd eine Leistungssteigerung von 0,048% am Tag abzuverlangen.

    Und ob du das nu glaubst oder nicht, ich kenne tatsächlich Solche, die ohne Rollkur ein Pferd 8jährig S-fertig hatten.
    Es wäre auch das Jahr vorher was geworden, wenn Pferd sich nicht auf der Weide verletzt hätte.

  • rubia sagt:

    @dat julchen

    Das ist ja mal ne Idee, die Ausbildung in Prozent zu berechnen. 8|

    Es gibt immer wieder Pferde, die damit zurecht kommen. Sogar welche, die 14-15 jährig noch munter S laufen.
    Aber in der Masse funktioniert das nicht. Da versagt die Rechnerei.

    Aber es geht auch nicht um die Schnelligkeit der Ausbidlung, sondern um die Hyperflexion als Trainingsmethode/werkzeug.

    Man kann nciht alle Schlechtigkeiten der Welt in einen Topf werfen, die Suppe löffelt man nie aus. Ich kämpfe da lieber erstmal um die Verbannung einzelner Zutaten aus dem Rezept.

    LG

  • dat_julschen sagt:

    Man kann nciht alle Schlechtigkeiten der Welt in einen Topf werfen, die Suppe löffelt man nie aus. Ich kämpfe da lieber erstmal um die Verbannung einzelner Zutaten aus dem Rezept.

    Da gibts ja auch nix gegen zu sagen. Nur eine weitere Pedition wird da wohl kaum hilfreich sein.

    Oh @ Aza hier darf man erst 7 jährig S-Dressur gehen und Grand Prix erst 8 jährig.
    6jährige dürfen nur M gehen.

  • tenicar sagt:

    Ich persönlich meine, daß die oft zusammengezogenen Jungpferde, schön akkurat im Rücken festgestellt
    a) per Tiefzäumung,
    b) möglichst und auch mit Hilfe der extra dazu erfunden Sättel, die den Reiter zu diesem Zweck weit nach hinten setzen,
    zwar Anfangs etwas mehr show machen, evtl auch verkäuflicher sind .
    Wird ruhig ausgebildet, dann gehts letztendlich schneller , weils weniger Rückschläge gibt.
    Warum soll ein Pferd nu nach einem Jahr Ausbildung keine L Lektionen können. Nach zwei Jahren nicht M Lektionen gehen?
    DAs geht heutzutage eben oft nicht mehr, weil die zusammengezogenen n Gäule , nur unter hohem Kraftaufwand des Reiters Lektionen lernen , wenn überhaupt. Der Reiter muß da eben ständig gegen die von ihm erzeugte, verkauffördernde Spannung gegenanarbeiten,
    Tu mir hier also kein Verfechter der Tiefzäumung so, als ob das alles zum Wohle des Pferdes, bedingt durch die dabei erreichte schöne Rückentätigkeit sei. Die Turnierreitenden Schlaumeier, wissen ganz genau, das Tritt ohne Rückentätigkeit viel spektakulärer zu erreichen ist, daher erfreuen sich die o.g. Sättel auch so großer Beliebtheit. Es gibt ja schon fast keinen Sattel mit normalen Retierschwerpunkt mehr zu kaufen.
    Die noch dummen Mädels wissens nicht.
    Jede Art von Tiefzäumung , auch ohne Rollen, behindert die freie Atmung , schränkt das Sichtfeld und die Rückentätigkeit ein. Jeder der das wissen will, kann das wissen. Ist alles nix neues.

    Schlimm, daß diese Blödsinn tatsächlich fast in jedem Reitverein als Dressurreiten verkauft wird und sich größter Beliebtheit erfreut.

  • Cubano9 sagt:

    Und über das Argument, so was gibt es bei mir im Umfeld nicht, kann ich echt nur noch grinsen. Es ist doch mittlerweile völlig wurscht, bei welchem ländlichen Reitverein man auf dem Turnier schaut: zu eng ist überall an der Tagesordnung, Rollkur stört auch keinen mehr.

    Ich behaupte nicht, das es die Rollkur nicht gibt, ich verteidige sie auch nicht.
    Aber nicht jeder Tunierreiter rollkurt.

    Dieses „alle über einen Kamm scheren“ macht es denen, die korrekt reiten wollen, verdammt schwer, dies auch zutun.

    Moins,
    natürlich rollkuren nicht alle Turnierler – das ist ja Unsinn. Aber eins verstehe ich nicht: Warum macht das Anti-Rollkur-Engagement den Reitern, die korrekt reiten wollen das Leben schwer?

  • playa_girlz sagt:

    Haut rein Leute! Wär doch gelacht wenn man da nicht eine erdrückende Anzahl an Stimmen gegen Rollkur zusammenbrächte oder?

    *unterschreib*
    Man muss es doch endlich mal durchsetzten können??!! :thumbsup:

  • Granit sagt:

    Moins,
    natürlich rollkuren nicht alle Turnierler – das ist ja Unsinn. Aber eins verstehe ich nicht: Warum macht das Anti-Rollkur-Engagement den Reitern, die korrekt reiten wollen das Leben schwer?

    Schon mal was von Sippenhaft gehört? Sobald du Turnier reitest, oder nur halbwegs ordentlich deine SdA befolgen möchetst ist das in manchen anderen Lagen gleichbedeutend mit Tiefzäumen, HdS, deep and round, Rollkur oder einem kaum verständlich kommunizierten Kauderwelsch daraus.

  • huehnerkoenig sagt:

    Schon mal was von Sippenhaft gehört? Sobald du Turnier reitest, oder nur halbwegs ordentlich deine SdA befolgen möchetst ist das in manchen anderen Lagen gleichbedeutend mit Tiefzäumen, HdS, deep and round, Rollkur oder einem kaum verständlich kommunizierten Kauderwelsch daraus.

    leider wahr, Granit. Dazu kommt noch , dass heutzutage die echten Pferdeleute rar werden, die in der Lage sind ein Pferd in seiner Gesamtheit beurteilen zu können. Und nützliche von schädlichen Nuancen in der Ausbildung zu unterscheiden in der Lage sind.

    HK

  • Cubano9 sagt:

    Da nun aber auch in der deutschen RL deutlich steht, dass der Pferdekopf VOR, höchstens AN die Senkrechte gehört, finde ich dieses in-einen-Topf-werfen schlicht unverständlich

  • penelope sagt:

    , dass heutzutage die echten Pferdeleute rar werden, die in der Lage sind ein Pferd in seiner Gesamtheit beurteilen zu können. Und nützliche von schädlichen Nuancen in der Ausbildung zu unterscheiden in der Lage sind.

    Und gerade denen sollte doch daran gelegen sein, eine Methode, die kein reeles Reiten sondern nur spektakuläres Strampeln hervorbringt, zu verdrängen. 😉 Genau wie dem Turnierreiter, der sein Können unter fairen und pferdefreundlichen Bedingungen messen möchte.

  • Aza sagt:

    ´dieses in-den-Topf-werfen kenne ich nicht, gibt es hier nicht, kann mir aber vorstellen, dass es ziemlich nervig ist, sich andauernd zu rechtfertigen.

    julschen, zwischen 8-jährig S und 7 -jährig GP liegen aber eben nunmal 2 ausbildungs-Jahre, das genau ist ja der Punkt. 🙂

    GUT dass es solche Altersbeschränkungen bei euch gibt, das war wir wirklich nicht mehr geläufig.

    hier gibt es diese Unterteilungen in lokal, territorial und national, auf territorialen und lokalen Turnieren dürfen auch junge Pferde in schweren Klassen starten.
    Und tun das auch. :wacko:

  • Bolero sagt:

    Wer sich für die Hyperflexion einsetzt hat wohl noch nie einem Pferd, was gerollkurt wird in die Augen geschaut.

    Es ist eine massive Misshandlung und Unterdrückung des Pferdes, weit entfernt von jeglicher Achtung und Respekt vor dem Pferd.
    Nur weil etwas noch nicht verboten ist, heißt es noch lange nicht, das es gut ist.
    Und die „Spitzenreiter“ im Sport, die sich darauf berufen „erlaubt ist, was nicht verboten ist, gehören aufs Moped oder sonst wohin, jedenfalls nicht auf ein Pferd.
    Ich begreife nicht, wie man sich einen Mißhandlung gegenüber einem Pferd in phsychischer und physischer Hinsicht, gleichgültig verhalten kann, oder …. „schon wieder eine Petition“ etc.

    Von Allein tut sich da oben nichts! Wir sind gefragt zu sagen: „Hyperflexion wollen wir nicht mehr sehen, sondern fairen Sport auch dem Pferd gegenüber!“

    Das wenigste was ich dazu beitragen kann ist eine Unterschrift.
    Ich kann aber noch viel mehr tun. Ich kann auf Mißstände wie gerollkkurte Pferde aufmerksam machen, Reiter ansprechen, nicht wegsehen, nur weil Andere wegsehen.
    Bei mir im Stall hängen Informationen zu der Petition, ich drücke sie Reitlehrern in die Hand, die auch in anderen Ställen
    unterrichten u.s.w.

    Schon lange sehe ich mir keine Turniere mehr an, das letzte war 20001 die Weltreiterspiel in Jerez für die ich extra nach Andalusien geflogen bin. Obwohl ich mir 1 Woche vorher, vor Ort noch mühsam Karten besorgt hatte, habe ich sie nach 1/2 Tag „Dressur“ einfach verfallen lassen und mich lieber an den STrand gelegt. Denn davon hatte ich deutlich mehr!
    Es ist traurig wohin der sogenannte Spitzensport sich entwickelt hat.
    Und leider nehmen sich viele Reiter daran ein Beispiel, zumal der „Erfolg“, das heißt Plazierung und Siege ihnen REcht geben.
    Dem gegenüber Richter, Platzwarte, die keine eindeutige STellung beziehen (können).
    Es wird dringend Zeit hier einen Punkt zu setzten!

    HAch… rege mich schon wieder auf….. :panik1: :kowa:

  • huehnerkoenig sagt:

    Da nun aber auch in der deutschen RL deutlich steht, dass der Pferdekopf VOR, höchstens AN die Senkrechte gehört, finde ich dieses in-einen-Topf-werfen schlicht unverständlich

    welches Topf-werfen meinst du jetzt? :nix:

    zwischen gelesen haben und erkennen können – da haperts oft.

    der Änderungsprozess muss ganz oben beginnen, solange die internationalen offiziellen GP Juroren aber nicht bereit sind, Ausbildungsfehler zu ahnden und sich hinter dem Beurteilen von technischen Lektionen verstecken – wird sich nichts ändern. An der Basis (regional) sind durchaus Ansätze vorhanden, aber wer kann als regionaler Richter dem Reiterlein das *Muss* einer korrekten Anlehnung glaubhaft machen…. angesichts anderer Bilder ganz oben. :denk:

  • >