Neue Reitweise erlernen

By -Queen- | Archiv: Ausbildung

Hallo ihr lieben,
ich bin schon ein wenig länger hier angemeldet, habe aber noch nie richtig Zeit gefunden mich richt zu zeigen. 😀
Ich habe eine 11 Jährige Ponystute mit der ich englisch reite.
Doch morgen lern ich von einer Frau das 1. mal das französiche reiten nach Philipp Karl. Sie hat mir einen langen Vortrag über die Vorteile und Generell diese Reitart gehalten da sie sehr überzeugt davon ist :ja: . Dies hat mich sehr neugierig gemacht und so bekomme ich morgen meine 1. Reitstunde. :hurra: Nun wollt ich eure Meinung darüber mal hören.
LG
-Queen-

  • Avatar Castellano sagt:

    So eine Anwandlung hatte ich auch mal, allerdings erfolglos! Bin dann doch sehr schnell wieder bei der „langweiligen“, aber immerhin sinnigen, FN-Reiterei gelandet.

  • Avatar baybee sagt:

    Hallo Queen,

    ein Reiterhof bei uns in der Nähe hat auch regelmäßig den Philippe Karl – Schüler Gunnar Wiedner vor Ort der alle 2 Wochen dort Kurse der Légèreté
    anbietet.
    Hab bisher sehr positive Resonanzen gehört zumal man sich dort wirklich intensiv mit der Grundausbildung des Pferdes auseinandersetzt.
    Schreib mal wie´s war.

    Wünsch Dir viel Spaß und viel Erfolg dabei !

  • Avatar La Jaca sagt:

    Oh ja, berichte mal. Ich versuche auch gerade den Umstieg, der sich aber eher auf mich als als FN-Reiterin bezieht. Meine Stute muss ich erst noch zureiten, würde dann aber gern vieles davon von Anfang an anwenden. Bücher wie Irrwege der modernen Dressur sowie feines Reiten von Racinet helfen mir im Moment gut weiter, da ein theoretisches verständnis zu bekommen. Man muss halt umlernen.

    Ich versuche jedoch keinem Dogma zu erliegen, sondern suche mir das raus was ich am sinnigsten und für mich umsetzbar finde. Habe glücklicherweise eine „Reitbeteiligung“, die bereits nach diesem Prinzip geritten wurde….die reagiert sehr emdpindlich, wenn man versucht in FN Manier zu „drücken“.

  • Avatar -Queen- sagt:

    Ich freu mich schon voll darauf. :hurra:
    Ich werde natürlich sofort berichten. Auf unserem Hof finden alle FN- Reiter natürlich diese Reitart totalen Käse usw..
    und im Internet lese ich manchmal auch nicht gerade tolles darüber. Deswegen hätte mich eure Meinung dazu mal interessiert.

  • Avatar maurits sagt:

    . Auf unserem Hof finden alle FN- Reiter natürlich diese Reitart totalen Käse usw..
    und im Internet lese ich manchmal auch nicht gerade tolles darüber. Deswegen hätte mich eure Meinung dazu mal interessiert.

    Tja was meinst Du, warum man nirgendwo so wirklich überzeugendes von der Reitweise hört und liest?

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Tja was meinst Du, warum man nirgendwo so wirklich überzeugendes von der Reitweise hört und liest?

    Das liegt daran, FNler so ignorant sind und das Gute nicht erkennen :rolleyes:

  • Avatar Briana sagt:

    Sie hat mir einen langen Vortrag über die Vorteile und Generell diese Reitart gehalten da sie sehr überzeugt davon ist :ja: . Dies hat mich sehr neugierig gemacht und so bekomme ich morgen meine 1. Reitstunde.
    LG
    -Queen-

    Was sind denn die Vorteile die dich überzeugt haben?

  • Avatar maurits sagt:

    Die theoretischen Ausführungen werden ja meist überzeugend erklärt und leuchten ein, anders wird s dann wenn man die Leute mal reiten sieht… :flucht:

  • Avatar Briana sagt:

    Die Frage ist doch wie viel der theoretischen Ausführungen bei Queen angekommen sind 😀

  • Avatar La Jaca sagt:

    Tja, da habe ich auch so meine Probleme…bei PKs Videos sieht immer toll aus, aber live bei seinen Schülern war ich auch etwas ernüchtert.

    Ich denke da trauen sich viel mehr „A-Dressur“-Schüler mit mittelmäßigen pferden an höhere Lektionen bei PK ran und deshalb sieht halt nicht so spektakulär aus.

    Er erfindet ja eigentlich nichts neues, sonder lebt alte Reitweisen wieder auf, die es früher bereits gab, aber eben keinen bzw wenig Einfluss hatten auf die „Deutsche Dressur“.

  • Avatar -Queen- sagt:

    . Auf unserem Hof finden alle FN- Reiter natürlich diese Reitart totalen Käse usw..
    und im Internet lese ich manchmal auch nicht gerade tolles darüber. Deswegen hätte mich eure Meinung dazu mal interessiert.

    Tja was meinst Du, warum man nirgendwo so wirklich überzeugendes von der Reitweise hört und liest?

    Das Frage ich euch? 😉 😛

  • Avatar -Queen- sagt:

    Die Frage ist doch wie viel der theoretischen Ausführungen bei Queen angekommen sind 😀

    Genug um mir einen kleinen Einblick zu verschaffen. Der Rest wird sicherlich morgen in meinem Gehirn ankommen 😐

  • Avatar Briana sagt:

    Was hat dich den überzeugt das es besser ist als der bisherige Weg`?

  • Avatar Diana sagt:

    Hach, Queen – was ist denn aus der Fohlengeschichte aus dem alten Thread geworden?
    Gabs ein Fohlen von Nefeli?
    Foto???

  • Avatar -Queen- sagt:

    Was hat dich den überzeugt das es besser ist als der bisherige Weg`?

    Das dort mit weniger Druck vom Bein, Schenkel oder Pferd geritten wird.
    Und sie erzählte mir das weniger Druck auf den Kiefer aufgebaut wird.

  • Avatar -Queen- sagt:

    Hach, Queen – was ist denn aus der Fohlengeschichte aus dem alten Thread geworden?
    Gabs ein Fohlen von Nefeli?
    Foto???

    Ja das gab es, ein wunderschönes Hengstfohlen. Er ist jetzt schon fast ein 3/4 Jahr alt und schon größer wie seine Mama. :bravo:

  • Avatar Perle1 sagt:

    Das liegt daran, FNler so ignorant sind und das Gute nicht erkennen :rolleyes:

    Na, jetzt übertreib mal nicht 😀 .
    Ich denke das man sich aus jeder Reitweise etwas herausnehmen kann, was für einem selbst und seinem Pferd von Nutzen sein kann. Ich finde es sehr gut das Du Dir das anschaust und auch ausprobierst :thumbsup: ,dass kann nie ein Fehler sein.
    Wünsche Dir Suuuuper viel Spaß !!!!

  • Avatar Durable sagt:

    Viel Spaß beim Unterricht! Ich habe viel draus lernen können und lerne immer noch.

    Und das „schönste“ Argument einer „normalen“ Reiterin bei uns im Stall, die mein pony mal eine halbe Stunde bei meiner Legerete Trainerin reiten durfte, NICHT zu wechseln war: neeee, also das ist mir zu anstrengend, da muss ich viel zu viel bei DENKEN :flucht:

    Ja, Reiten ist Denksport. Deshalb ist diese Art zu reiten wohl einigen zu anstrengend :blinzel:

    LG

  • Watson Watson sagt:

    neeee, also das ist mir zu anstrengend, da muss ich viel zu viel bei DENKEN

    Das nicht dein ernst :blinzel:
    Ich dusselige Kuh hab mir beim „umlernen“ einen abgebrochen, bis es halbwegs klick machte. Natürlich sind wir von der Legeretät noch Meilen entfernt und ich hab den Vorteil, dass mein Zosse nach PK ausgebildet ist. Klar ist es ein umdenken und auch mitdenken, aber das bitte sollte einem der Partner Pferd doch wert sein.

    Mal abgesehen davon, dass ich, egal welche Reitweise ein reiterliches mitdenken voraussetzte… aber das ist wohl Wunschdenken :nix:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Ich denke das man sich aus jeder Reitweise etwas herausnehmen kann, was für einem selbst und seinem Pferd von Nutzen sein kann.

    Die schlimmsten reiterlichen Ergebnisse sehe ich genau bei denjenigen, die meinen sich aus allem das schlüssigste zusammenpicken zu müssen 8o :panik1: :irre: :irre:

  • Avatar Durable sagt:

    Doch , war so, ich schwöre! :blinzel:

    Aber die reiten auch SH und wissen gar nicht warum. Hauptsache, man kann die Lektion abhaken :hech:

    LG Durable

  • Watson Watson sagt:

    MerlijnCH hast recht. Es passt halt nicht immer alles zusammen.

    Durable, ist doch klasse, wenn man das Pferd seitlich an der Bande langschleudern kann. Wozu muss das denn für irgendwas gut sein 😀 *IRONIEAUS*

  • Avatar Perle1 sagt:

    Die schlimmsten reiterlichen Ergebnisse sehe ich genau bei denjenigen, die meinen sich aus allem das schlüssigste zusammenpicken zu müssen 8o :panik1: :irre: :irre:

    Oh, der Profi hat wieder mal gesprochen, die engstirnigkeit sei gegrüßt 😉 !!!

    Mach Dir nichts draus, jeder muss seinen eigenen Weg für sich und sein Pferd finden.
    Information schadet nur demjenigen der sie nicht hat.

  • Avatar baybee sagt:

    Ich denke das man sich aus jeder Reitweise etwas herausnehmen kann, was für einem selbst und seinem Pferd von Nutzen sein kann.

    Ich sehe das genauso. Man sollte immer offen sein für andere Herangehensweisen und nicht immer starr an etwas festhalten nur weil das schon immer so war . Man kann dabei eigentlich nur gewinnen wenn man versteht worauf es ankommt und das Pferd nicht mit 3 komplett verschiedenen Reitstilen / – weisen überfordert.

    Wie schon mehrfach erwähnt hat P.Karl sein Légèreté Prinzip nicht neu erfunden sondern sowas gibt´s schon was länger.

    Sieht supertoll aus wie er oder sein Schüler Gunnar Wiedner reitet aber das heißt nicht, dass ich das auch kann nur weil ich dort Unterricht nehme 😀
    Wenn man seine Website so liest, könnte man aber meinen innerhalb von 3 Stunden ein perfekt piaffierendes Pferd ausbilden zu können :resp:

    Hängt halt viel vom Reiter, vom Pferd und deren Zusammenspiel ab und nicht immer von der speziellen Reitweise / – stil.

    Also immer üben, üben und üben und offen sein für „Neues“ :hurra:

    Viel Spaß !

  • >