~*~ Navarro, mein Traum vom Pferd ~*~

By Ines89 | Pferde ab 4 Jahre

Diese Seite bewerten

Hallo ihr lieben Pferdefreunde!!!

Ich dachte mir, da ich meine Geschichte, ja im Vorstellungsthrad schon etwas angeschnitten hatte, das ich euch hier mal von meinen Anfängen erzähle bis ins Hier und Jetzt. Später möchte ich euch dann über Fortschritte, Training und die Tage bei meinem Navarro erzählen.

Aber fangen wir doch mal an.
Ich mochte Pferde schon immer und war begeistert von diesen Tieren und Ponys liebte ich heiß, weil sie doch so lieb zottelig und klein Waren.
Immer wieder bekam ich Pferdebücher und Pferdegeschichten geschenkt, bis ich irgendwann den Wunsch hatte selbst zu reiten. Zu dieser Zeit gestaltete es sich leider noch etwas schwierig mit 6 Jahren bei uns in der Umgebung Reitunterricht zu bekommen. Zu meinem 7. Geburtstag war es dann endlich so weit, ich bekam von meinen Eltern eine Reitstunde geschenkt.
Ich hatte mich so darüber gefreut das ich meine Eltern schon mehr dazu zwang so bald es ging zu dieser Reitstunde zu fahren. Bald konnten sich meine Eltern nicht mehr wehren und wir brachen zu meiner ersten Reitstunde auf einem kleinen Ponyhof in der Gegend auf.
Die Reitstunden war doch recht schlicht für den Anfang, das Pony war schon gesattelt und man wurde erstmal drauf gesetzt und ne viertel – halbe Stunde im Kreis geführt.

Schon recht bald konnte ich dann an normalen Reitstunden teilnehmen wo man auch alle drei Grundgangarten lernte. Ich ritt auf diesem Ponyhof ca. 3 Jahre, dann bekamen wir aus heiterem Himmel einen Brief, darin stand das die Stallbesitzerin/Reitlehrerin umziehen würde.
Der neue Standort war leider zu weit weg, somit mussten wir uns auf die Suche nach einem neuen Stall machen. Durch Zufall hat meine Mutter erfahren das die Tochter ihrer Arbeitskollegin auch reitet und uns diesen Stall nur empfehlen kann.
Kurze Zeit später sahen wir uns diesen Stall an und er wurde für gut befunden.

Somit fuhren meine Eltern jedes Wochenende mit mir in den neuen Stall damit ich dort weiter reiten konnte und mein Können ausbauen konnte.
Ich bin jedem dieser Schulpferde geritten und kannte sie alle, doch mein größter Liebling war ein Oldenburger Fuchs mit 10 Jahren, er koppte zwar und ließ sich nur mit Müh und Not aufzäumen, jedoch war er unter dem Sattel ein Traumpferd. Da ich mit diesem Kerlchen so gut zurecht kam nahm mich der Reitlehrer immer gerne für die Reitstunden zum Vorreiten und war recht zufrieden mit meinem reiterlichen Können.
Nachdem ich mich sicher genug fühlte machte ich im Alter von 13 Jahren dann den Reiterpass, natürlich mit meinem Liebling. Ich war natürlich sehr stolz auf uns als wir erfahren haben das wir bestanden hatten. Da der Reiterpass schnell geschafft war habe ich mir gleich darauf in den Kopf gesetzt die Reiternadel zu machen, ich ging kleine Stallinterne Turniere und versuchte mich weiter zu verbessern, leider musste ich über den Winter pausieren, da es meinen Eltern zu weit zu fahren war bei den schlechten Straßenverhältnissen. Ich hatte mich schon daran gewöhnt, da es jedes Jahr das gleich war, somit also Winterpause.

Nach dem Winter hätte ich dann gleich wieder im Stall angerufen und mich auf meinem Liebling für eine Reitstunde gemeldet. Die Aussage vom Reitlehrer war dann „Zur Reitstunde kannst du gerne kommen, aber du musst dir ein anderes Pferd aussuchen, deinen M. gibt es nicht mehr, den haben wir verkauft“.
Rein aus Trotz habe ich mich dann zu keiner Reitstunde gemeldet und war wie vom Blitz erschlagen, das es meinen M. nicht mehr gab. Ich ging dort im Stall dann noch die eine oder andere Reitstunde mit aber kein Pferd war so wie mein Liebling, der Oldenburger Fuchs.
Im Alter von 14 Jahren habe ich dann das Reiten an den Nagel gehängt….bis 2012.
Ganz aus meinem Köpfchen wollte mir das Reiten aber nie gehen. Wo ich doch Pferde wirklich gerne mochte und mir früher oder später ein eigenes kaufen wollte.

2012 Begann ich in einem Stall in unserer Nähe wieder mit dem reiten und ich muss sagen ich habe mich richtig gefreut doch nicht alles verlernt zu haben. In diesem Stall war ich ein Jahr, dann ging ich auf die Suche nach einer Reitbeteiligung.
Im März 2013 fand ich meine Reitbeteiligung Luna, eine 11-jährige Tinkerstute. Ich mochte sie von Anfang an, sie hatte einen tollen Charakter und auch mit der Besi verstand ich mich sehr gut, da wir fast immer der gleichen Ansicht waren. Durch Luna lernte ich das Western Reiten kennen und die Bodenarbeit auf Natural Horsemanship. Ab diesem Zeitpunkt war mir klar das ich das auch mit meinem Pferd einmal machen möchte und habe mir jegliche Bücher zu diesem Thema gekauft um ein Gefühl für das ganze zu bekommen.

Nach einem Jahr mit meiner RB Luna war ich wieder voll und ganz dem Reiten verfallen und ich überlegte, mir ein eigenes Pferd anzuschaffen.

Ihr findet im Anhang ein paar Bilder von meiner RB Luna 😀

Fortsetzung folgt….

P.S.: Ich hoffe ich hab euch nicht zu weit ausgeholt.

(449) comments

Add Your Reply
>