Mirco aus Grefrath vermisst

By Diana | Archiv: Smalltalk

Das ist so schlimm.
Da verschwindet ein 10jähriger Junge auf dem Heimweg von seinem Freund spurlos.
Passiert ist das Ganze nur etwa 15 km von uns.
Wie oft sind meine Kinder auch abends noch mit dem Fahrrad unterwegs….

Man kann nur hoffen, dass nicht passiert ist, was alle befürchten.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

  • Christl sagt:

    Ich find das soooo schlimm. :no: :seufz:

    Die arme Familie. Nicht auszumalen, was mit ihm passiert sein könnte.

  • anchy anchy sagt:

    Bei solchen Nachrichten hoffe ich immer wieder ein Wunder, was leider nie passiert :no:
    Als Mutter würde ich verrückt werden.

    Anchy

  • lovelyhorses sagt:

    Das ist nicht auszuhalten,wenn man nicht weiß,wo sein Kind ist.
    Ich flippe schon aus,wenn sich mein Kleiner um ne halbe Stunde verspätet,ich hoffe für die Eltern,das wirklich noch ein Wunder geschieht und sie den Jungen wieder in die Arme schliessen können.

    Ich werde weiter für die Familei hofen 🙁

  • maurits sagt:

    Furchtbar, und die Chance, dass wie anchy sagt, ein Wunder geschieht, schwindet mit jeder Minute, in der sie ihn nicht finden.
    Mein Mitgefühl auch den Angehörigen, die jetzt unvorstellbares Leid erleben.

    lg
    mau

  • dat_julschen sagt:

    Das schlimme ist, das man sich als Eltern dann überlegt, ob man die Kids überhaupt noch vor die Tür lässt.

    Echt gruselig!

  • anchy anchy sagt:

    Julchen, in dem Alter Deiner beiden kann man das noch steuern, bei meiner 14 jährigen verselbstständigt sich langsam alles. Die kann man einfach nicht mehr an Haus und Hof binden und vor allem wollen sie eines nicht , kontrolliert werden.
    Die müssen ihren Weg gehen und die Angst ist leider UNSER Problem.

    Liebe Grüße
    Anchy

  • HaffiAnni sagt:

    Das ist so furchtbar!!! Und immer noch keine Spur von ihm. Es wurden wohl Kleidungsstücke gefunden die jetzt geprüft werden.

    Wisst ihr was das schlimmste ist?

    Hatte ich nicht letztens schon mal die Story mit den komischen Zetteln bei uns erzählt? Ein Zettel lag bei uns vor der Tür im Gras und einer am Stall (ist ja mein Nachbar) am Wasserhahn. Da stand so ungefähr drauf: Ich möchte ihre Tochter kennenlernen, das geht aber so persönlich nicht. Bitte melden sie sich unter….

    Naja und da das schon öfter vorkam in der letzten Zeit sind meine Nachbarn zur Polizei gegangen. Was sagt die? Da können wir nichts machen – sie müssen besser auf ihre Kinder aufpassen sonst verletzen sie ihre Aufsichtspflicht.

    :cursing: :doh: Es muss immer erst was passieren ;(

    Ich hoffe sie finden Mirko lebend… ich wünsche es mir für die Eltern echt sehr!

  • wurm wurm sagt:

    Die Ungewissheit muss furchtbar sein.
    Aber manchmal geschehen auch Wunder.
    Ich werde weiter für die Familie das Beste hoffen.

  • Alfy1984 sagt:

    Ich hoffe natürlich auch dass sie den Bub lebend und unverletzt wieder finden, aber die Chance das es nichts passiert ist sind sehr gering, denoch hoffe ich das es gutgeht.
    Möchte mir garnicht ausmahlen, was die Eltern grad druchmachen, erstmal die Angst um ihr Kind, evtl sogar vorwürfe gegen sich selbst. Aber man kann doch die Kinder nicht nur einsperren, weil manche Personen keine unrechtesempfinden haben.

  • Diana sagt:

    Eben kommt als Eilmeldung, dass sie die Hose des Jungen neben einem Mülleimer auf einem Parkplatz zwischen Grefrath und Hinsbeck gefunden haben.

  • maurits sagt:

    das hört sich nicht gut an.

    lg
    mau

  • dat ninalein sagt:

    furchtbar, einfach nur furchtbar…

    für die angehörigen, aber auch für den kleinen, was der für qualen erleiden muss/te…( man hofft ja wirklich immer das beste, aber bei so einer meldung?)

    ich hoffe, sie finden aufgrund der heutigen ermittlungsmöglichkeiten diesen perversen menschen.

    traurige grüße

    nina

  • Diana sagt:

    Mann, da hat jemand die Hose mitgenommen und erst später bei der Polizei abgegeben.
    Der Mülleimer ist inzwischen schon geleert worden und der Inhalt in der Müllverbrennung gelandet.
    Möglicherweise sind weitere Gegenstände/Hinweise/Beweisstücke dadurch verloren gegeangen.

  • Diana sagt:

    Hier: Mirco
    Kam vorhin auf n-tv.
    Die Hose lag neben einem Mülleimer und wurde von jemandem mitgenommen. Wahrscheinlich hatte derjenige selbst Kinder und wusste nichts von Mirco.
    Derjenige hat sie erst später bei der Polizei abgeliefert und der Mülleimer war inzwischen geleert worden.

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich frage mich ernsthaft, was sind das für Eltern die gegen 22.00 Uhr (und da war es schon dunkel!) ihren zehnjährigen allein durch die Gegend radeln lassen?? Und die Mutter wartet noch nicht mal ab, ob er zu Hause ankommt, sondern geht ins Bett???? Wenn das wirklich so stimmt, was sie hier im Radio durchgegeben haben – dann fass ich mir echt nur an den Kopf..

  • maurits sagt:

    nee ich glaube das war ein Mißverständnis was da von der Mutter erzählt wird, dazu stand heute was in der Zeitung aber ich habe das vergessen wie das genau war. Und weisst Du, wenn so ein Psychopath ein Opfer sucht, dann findet er auch eins wenn es nachmittag 15 Uhr ist. Es sind schon genug Kinder am hellichten Tag verschwunden und nie mehr aufgetaucht.
    Ich finde es nicht angebracht, wenn den Eltern jetzt durch so Medienberichte noch die Mitschuld gegeben wird, für die ist die Situation doch unvorstellbar genug und Vorwürfe werden sie sich immer machen, egal wann und wo was passiert wäre.

    Hier hab ich was gefunden:

    Seine Mitschüler wurden von der Klassenlehrerin informiert. „Der Junge und die Familie sind völlig unauffällig gewesen. Der Junge ist auch noch nie ausgerissen, es gibt auch keinen erkennbaren Anlass dafür“, hatte ein Polizeisprecher gesagt. Mircos Eltern hatten ihren Sohn wegen eines tragischen Missverständnisses erst am Samstagmorgen vermisst gemeldet. Seine Mutter war früh ins Bett gegangen und hatte ihrem Mann noch gesagt, dass Mirco auf dem Nachhauseweg sei. Mircos Vater, der am Computer saß, habe dies wohl nicht mitbekommen oder falsch verstanden. Er sei später auch schlafen gegangen, ohne bemerkt zu haben, dass der Zehnjährige noch immer nicht nach Hause gekommen war. An der Stelle, an der sein grasgrünes Fahrrad lag, fanden sich keine Kampfspuren. Bedeckt halten sich die Ermittler zum Handy des Jungen. Bislang gelang offenbar keine Ortung. dpa

    Gut, meine Eltern wären nicht schlafen gegangen, wenn ich abends zugesagt hätte auf dem Heimweg zu sein und nicht angekommen wäre. Meine Eltern hatten da nie die Ruhe für, die blieben immer auf, bis wir zu Hause waren und ausser im Urlaub fuhren wir auch mit 10 Jahren nicht um 22 Uhr noch mit dem Fahrrad herum, aber trotzdem denke ich dass Schuldzuweisungen unangebracht sind.

    lg

  • maurits sagt:

    gibt es was neues?
    Diana???

    ich hörte gestern, dass der Sohn einer früheren Kollegin dort als Polizeitaucher eingesetzt war, es gab wohl einen Unfall und er liegt jetzt im Wachkoma.
    Muss aber schon bei einer der ersten Suchaktionen passiert sein, nicht bei der gestern.

    Ich komm nicht so klar, mit der Aussage, dass man dort einen Schrei gehört haben will, und das erst nachdem der Junge bereits drei Wochen gesucht hat, als Zeugenaussage meldet.
    Wenn ich abends Kinderschreie höre, in dem Zusammenhang dass ein 10 jähriges Kind verschwand, dann melde ich doch so eine Beobachtung nicht erst drei Wochen später. Für mich unglaubwürdig. Vermutlich einer der vielen Trittbrettfahrer, die mal Aufmerksamkeit brauchen.

    lg
    mau

  • Diana sagt:

    Nein, soweit ich weiß, gibt es nichts neues.
    Die haben gestern wohl die Niers genau abgesucht, nicht nur mit Booten, sondern Randbepflanzung, Abflussgitter und solche Sachen.
    Mit dem Schrei, das kommt mir auch komisch vor, vor allem, weil hier in den Feldern schon mal öfter Schreie zu hören sind.
    Kinder und Jugendliche halt.
    Aber nach drei Wochen und dann mehrere Zeugen, die sich dran erinnern? :nix:
    Die Polizei wollte eine Schallanalyse machen und damit feststellen, wo der Ursprung des Schreies war – anhand der Zeugen. Wo diese sich befanden, als sie ihn gehört haben und wie laut sie ihn gehört haben.

    Wer weiß, die Maisernte hat jetzt begonnen, vielleicht wird er ja bald gefunden.
    Oder – wenn er nicht gefunden wird – vielleicht lebt er ja und wird irgendwo festgehalten.

  • maurits sagt:

    Wie schrecklich.
    Ich fühle mit den armen Eltern.

    Hier in der Gegend wird seit Juni eine Frau vermisst, es gibt aber zahlreiche Hinweise, dass der Ehemann sie auf dem Gewissen hat, man findet aber keine Leiche. Sie hat 4 Kinder, die noch zum Teil klein sind. Furchtbar. Der Ehemann ist Polizist…

    lg
    maurits

  • MerlijnCH sagt:

    Ich will da nicht eine weitere Diskussion anfachen und trotzdem frage ich mich allen Ernstes, wo bleiben eigentlich alle diese vielen fähigen Wahrsager?

    Es ja doch alles so einfach…

    Das muss so schlimm für die Eltern sein und ich wünsche ihnen baldige Aufklärung so oder so :S

  • träumel sagt:

    Ich will da nicht eine weitere Diskussion anfachen und trotzdem frage ich mich allen Ernstes, wo bleiben eigentlich alle diese vielen fähigen Wahrsager?

    Es ja doch alles so einfach…

    glaube mir – das sage ich dir jetzt als Mutter – ich würde zu einem Wahrsager gehen.. und ich finde deine Bemerkung hier irgendwie unpassend..
    auf Kosten so einer Geschichte – deine Meinung zu diesem Thema immer und immer wieder darzustellen… da werdsmiaganzanders..

    😐

  • maurits sagt:

    und ich sage Dir jetzt mal träumel, dass es in der Vergangenheit schon viele Vermisstenfälle gab, wo Hellseher angebliche „Meldungen“ des noch lebenden Opfers empfangen haben wollen, die den armen Eltern unnötige Hoffnung machten während ihr Kind schon tagelang verscharrt in einem Wald lag oder sonst wo. Furchtbar, wie hier mit den Emotionen und dem Leid der Eltern die eigene Geltungssucht befriedigt wird

    Wenn nur ein Vermisster jemals von einem Wahrsager gefunden worden wäre, würde ich auch anders darüber denken, das kannst Du mir glauben.

    Geh doch mal auf die Seiten, wo vermisste Kinder gesucht werden, es gibt einen Fall in Schleswig Holstein, da verschwand ein 6 jähriges Mädchen und ist bis heute, 18 Jahre später, nie mehr aufgetaucht, man hat ebenfalls nur ihr Fahrrad gefunden. http://www.vermisste-kinder.de/galerie/4images/details.php?image_id=31
    Meinst Du nicht, die hätte einem „Seher“ mal in irgendeiner Vision über den Weg laufen müssen?

    Wenn die Wahrsager so detaillierte Aussagen treffen können, müssten sie doch in so einem Fall Schlange stehen, um ihr Können zu beweisen?

    Und so Fälle wie von Natascha Kampusch sind vermutlich sehr selten, dass jemand sein Opfer irgendwo jahrelang versteckt hält und niemand etwas davon mitbekommt.

    lg
    maurits

  • träumel sagt:

    ach, ich sag doch gar nicht das die was finden müssen…. oder es können.. oder wie auch immer.
    Es geht darum das ich es unpassend finde – mehr nicht.

    Ich kann mir vorstellen in so einer Situation – macht man das – ebenso wie jeder Zeuge oder jeder der meint ein Zeuge zu sein – angehört wird –
    diesen Hinweisen wird nachgegangen..

    Und – wir wissen jetzt – das Merlijn das doof findet und alle die sich davon was versprechen – minderbemittelte Menschen ohne Selbstbewustsein sind. :nix:
    Aber das gehört einfach nicht hierher.
    🙁 ;(

  • MerlijnCH sagt:

    ach, ich sag doch gar nicht das die was finden müssen…. oder es können.. oder wie auch immer.
    Es geht darum das ich es unpassend finde – mehr nicht.

    Okeh, es steht jedem frei, den Kopf in den Sand zu stecken!

  • MerlijnCH sagt:

    Und – wir wissen jetzt – das Merlijn das doof findet und alle die sich davon was versprechen – minderbemittelte Menschen ohne Selbstbewustsein sind. :nix:
    Aber das gehört einfach nicht hierher.
    🙁 ;(

    Und bevor Du mir hier die Wort im Munde umdrehst, das habe ich nicht gesagt, ich bi nur der gleichen Meinung wie Otto.

    Abgesehen davon sehe ich nicht ein, warum man hier sowas nicht fragen darf. Wenn nicht hier, wo dann ?

  • träumel sagt:

    ach, ich sag doch gar nicht das die was finden müssen…. oder es können.. oder wie auch immer.
    Es geht darum das ich es unpassend finde – mehr nicht.

    Okeh, es steht jedem frei, den Kopf in den Sand zu stecken!

    Öhm, wieso stecke ich den Kopf in den Sand.. ??
    Ich wollte damit sagen das ich NICHT unbedingt an Wahrsager Hellseher etc. glaube .
    Das hat doch nichts mit dem Jungen und der Ermittlung zu tun ?

    Ich habe selber einen 11 jährigen Bub, der oft mal alleine mit dem Radl zum Fußballplatz fährt.. nichts liegt mir FERNER als bei so einer Sache den Kopf in den Sand zu stecken :irre:

  • Nicole sagt:

    Ich glaube den Kopf steckt hier keiner in den Sand.

    Leider glaube ich auch langsam nicht mehr dran das Mirco noch gefunden wird, ich weiss nicht aber ich habe eher das Gefühl das er solch Typen in die Hände gefallen ist, die Kinderpornographi vertreiben.

    Ich habe die Woche einen Bericht im TV gesehen wo in China jedes Jahr ÜBER 30tausend Kinder verschwinden. Kidnapping ist da wohl arg extrem, nun wurde eine Bande von (ich glaube ) 15.000 Kidnappern dort festgenommen. Einige Kinder konnten nach Jahrelangen verschwinden wieder ihren Eltern übergeben werden, allerdings nur dank DNA Tests, da die Kinder ihre Eltern nicht mehr kannten.

    Die Familien dort ketten ihre Kinder im Garten zum Spielen an weil sie Angst haben das sie entführt werden.

  • maurits sagt:

    Das glaube ich in dem Fall eher nicht. Ich glaube eher daran, dass er einem pädophilen Triebtäter über den Weg gelaufen ist, so grausam das auch sein mag. Ich würde mir so sehr ein Wunder wünschen, aber ich glaube nicht mehr dass er noch lebend gefunden wird.

    lg
    mau

  • lovelyhorses sagt:

    Ich auch nicht,der arme Junge….in der Haut der Eltern möchte ich nicht stecken ;(

  • Chewy sagt:

    8| Die Mörder von Tom und Sonja haben ja auch mitgesucht und sich ständig so aufgedrängt…

  • wurm wurm sagt:

    Das glaube ich in dem Fall eher nicht. Ich glaube eher daran, dass er einem pädophilen Triebtäter über den Weg gelaufen ist, so grausam das auch sein mag. Ich würde mir so sehr ein Wunder wünschen, aber ich glaube nicht mehr dass er noch lebend gefunden wird.

    lg
    mau

    Das glaube ich auch… ;( es ist einfach nur furchtbar.

  • anchy anchy sagt:

    Habe mir das angehört und es ist mir eiskalt den Rücken runter gelaufen.
    Dieser Mensch, entweder einer mit psychotischer Störung oder aber gar der Täter????

    “ Ich suche da, wo die Polizei nicht gesucht hat“
    „Ich suche seit 6 Wochen den ganzen Tag nach dem Jungen“
    Und die Anwort auf Domian nach dem WARUM für diese merkwürdige Fixion.
    „Der Junge hatte so eine Ausstrahlung, sein Lachen“
    Das war schwer zu ertragen.
    Selbst Domian, war mehr als irritiert.
    Hoffe wirklich sehr,die gehen dem nach.

    WOHER will er denn wissen, wo die Polizei nicht gesucht hat.
    Solche Menschen, so mitten unter uns, vielleicht auch mal so ganz dicht an meinem Kind und den vielen anderen DIE machen mir wirklich Angst.

  • maurits sagt:

    Vielleicht weiss der das, weil der da wohnt.
    Ich habe Freunde dort in der Gegend, zwei Pferde von uns wurden dort geboren und aufgezogen. Wir fahren die Züchter noch heute oft besuchen und daher sind mir die Örtlichkeiten grob auch nicht fremd.
    Die erwähnten „Krickenbecker Seen“ sind dort ein beliebtes Ausflugsziel und überall ausgeschildert. Das ist kein Geheimnis.
    Und wenn da jemand wohnt, und nicht arbeitet, sieht der auch wo die gesucht haben und wo nicht.

    Gut, ist alles möglich, aber es kann genau so gut ein Spinner sein, ein persönlichkeitsgestörter Typ, der Aufmerksamkeit braucht.
    Ob der wirklich sucht, oder nur bei Domian anruft und spinnt, weiss kein Mensch.
    Mir gefiel dabei aber diese Schwärmerei für Mirco nicht, die er immer wieder äusserte, ist schon sehr komisch. Einem Psychopathen ist ja alles zuzutrauen.

    Und glaubt mir mal, dass die Polizei diesem Anruf nachgehen wird, wenn sie es nicht schon getan hat.
    siehe hier:
    http://www.domianforum.de/domian-das-forum/topic6097-105.html

    Generell, ohne dass ich das jetzt vertiefen möchte, ist es durchaus keine Seltenheit, dass sich pädophile Gestörte generell von solcnen Fällen völlig fasziniert angezogen fühlen und sich intensiv damit befassen, was z. B. in den Medien dann verbreitet wird, die saugen jede Info darüber auf.
    Ohne der Täter zu sein.

    lg

  • Cara sagt:

    Vielleicht weiss der das, weil der da wohnt.
    Ich habe Freunde dort in der Gegend, zwei Pferde von uns wurden dort geboren und aufgezogen. Wir fahren die Züchter noch heute oft besuchen und daher sind mir die Örtlichkeiten grob auch nicht fremd.
    Die erwähnten „Krickenbecker Seen“ sind dort ein beliebtes Ausflugsziel und überall ausgeschildert. Das ist kein Geheimnis.
    Und wenn da jemand wohnt, und nicht arbeitet, sieht der auch wo die gesucht haben und wo nicht.

    Dieser Kerl behauptet in Düsseldorf zu wohnen und jeden Tag mit dem Fahrrad nach Grefrath zu fahren. Das wären ca.40km. Ich habe das gestern zufällig gehört und mir ist es sofort kalt den Rücken runter gelaufen. Wie er von der Ausstrahlung und dem Lachen schwärmt, oder seine Reaktion auf eine mögliche Pädophilenveranlagung war auch merkwürdig. Mein erster Gedanke war Oh Gott da spricht der Täter :no: Ganz egal was dieses Kerl antreibt es ist sicher nichts Gutes.
    Und die Polizei wird dem sicher nachgehen habe gerade in dem link von Maurits quergelesen, einige Zuhörer haben das gestern dirket gemeldet und ich denke Domian hat nicht umsonst den Rückruf angeboten.

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich denke, das ist entweder ein ganz einsamer Mensch und überhaupt nicht selbstbewusst. Er hat, durch was auch immer ausgelöst, sein Leben auf das Auffinden dieses Jungen fixiert. Wenn ER den Jungen findet, dann ist ER vielleicht doch noch was wert. Kann es allen beweisen. Man wird ihm auf die Schulter klopfen und ihn bewundern. Ihn – den Helden.
    Oder er ist ein solch emphatischer Mensch, der wirklich großen Anteil nimmt. Er scheint ja in dem Ort zu wohnen. Vielleicht ein wirklicher Held? Oder eine traurige Gestalt in einer Zeit in der Anteilnahme und Hilfe i.d.R. nur soweit gewährt wird, wie es persönlich nichts oder nicht viel kostet..

    Das sind für mich die einzigen Erklärungen, zu denen ich einen Zugang finde..über alle anderen Möglichkeiten kann ich überhaupt nicht wirklich nachdenken.

    Im übrigen gehörte ich zu den jenigen die überhaupt keinerlei Verständnis dafür hatten, wie es dazu kam, dass das Verschwinden des Jungen den Eltern erst so spät aufgefallen ist! Was habe ich mich darüber aufgeregt, das die einfach ins Bett gegangen sind..Wie es überhaupt zu so einem unglaublichen Mißverständnis zwischen den Eheleuten kommen konnte..Tja, was soll ich sagen.
    Es begab sich letztes Wochenende das mein Sohn (allerdings 21J.) am Sonntag Abend noch zu seiner Freundin fuhr. Erwähnenswert deshalb, weil er sich den Montag freigenommen hatte von der Arbeit. Also nicht aufstehen musste. Ich ging wie gewohnt vor meinem Mann gegen 23.00 Uhr ins Bett. Mein Sohn war noch nicht wieder zu Hause. Als wir morgens aufstehen und uns für die Arbeit fertig machen, frage ich meinen Mann wann unser Kind nach Hause gekommen ist. Er zuckt die Schultern und sagt, das wüsste er nicht, hätte ihn aber kommen hören als er auch schon in Bett lag. So weit so gut. Wir also beide zur Arbeit gefahren, unser Kind wollten wir schlafen lassen an seinem freien Tag. Mittags komme ich gegen 14.30 Uhr von der Arbeit – 5 Minuten später kommt mein Sohn zur Haustür rein. Ich begrüße ihn und frage, wo er denn schon gewesen wäre – weil üblicher Weise liegt er bis Nachmittags im Bett wenn er die Möglichkeit dazu hat..Er schaut mich mit großen Augen an und sagt: MAMA, ich war doch gar nicht zu Hause, habe doch bei Nici geschlafen!! Hatte ich Dir doch letzte Woche schon gesagt!
    ICH hätte meinen Sohn also noch viel SPÄTER als Mircos Eltern als vermisst gemeldet!
    Meinem Mann habe ich natürlich die Hölle heiss gemacht, was er da für einen Mist erzählt hätte..Er schwört Stein und Bein drauf, er hätte eine Tür gehört.. 8| Uns fehlt aber nix.. :huh: :nix:

  • maurits sagt:

    Gidran, der „arme einsame Mensch“ hat vermutlich zumindest eine Persönlichkeitsstörung über deren Ausmass wir uns nur ansatzweise was vorstellen können. Mein Mitleid für ihn hält sich in bescheidenen Grenzen, für die Eltern muss auch so ein Trittbrettfahrer unglaubliche Quälerei sein.

    Der definiert sich darüber „im Zentrum der Öffentlichkeit“ zu stehen durch so einen Anruf. Der handelt nicht so, weil er so ein armer einsamer Mensch ist, sondern er handelt bewusst und manipulativ. Für SICH.
    Er kann mal in Grefrath gewohnt haben, dass er aktuell aus Düsseldorf zu sein scheint spielt keine Rolle, ausserdem kann der am Telefon sonst was erzählt haben.

    Ausserdem müsste der Polizei und den Menschen in Grefrath ja auch aufgefallen sein, dass da 8 Stunden täglich jemand mit dem Fahrrad unterwegs ist und die Gegend absucht. Die sind doch so was von sensibilsiert da, dass den ein so aussergewöhnlich engagierter und guter Mensch auffallen müsste.
    Wie kann man derartig romantisch und gutgläubig sein und an einer solchen Geschichte noch was positives finden?

    lg
    maurits

  • maurits sagt:

    So, neues:
    http://www.bild.de/BILD/regional/duesseldorf/aktuell/2010/10/16/neue-spur-fall-mirco/polizei-weiteres-kleidungsstueck-gehoerte-jungen.html

    für die „Sozialromantiker“ hier. Der Mann ist natürlich bereits der Polizei aufgefallen, und hat anscheinend nichts mit dem Verschwinden von Mirco zu tun.
    Gesund muss der deswegen noch dreimal nicht sein.

    lg
    maurits

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Das ist so schlimm! Darf da gar nicht drüber nachdenken. ;( Er ist genauso alt, wie mein Pflegesohn 😉 (Den Ausdruck Stiefkind, oder Stiefsohn mag ich net). Er lebt bei uns, ist eigentlich wie „Meins“ , weil ich auch die Rundrumversorgung übernommen habe.
    Mein Männe meinte im Sommer auch, dass der Kleene ja abends mit dem Radel über den asphaltierten Feldweg, in den 4 km entfernten Nachbarort zum Fußballtraining fahren könnte. :irre: Er ist ja schon groß!!! :irre: Da gab es aber mal ne heisse Diskussion zwischen uns!!! :bite: Der wäre ja ganz alleine dahin getöfft!! Da wären noch nicht einmal Kumpels mitgefahren, weil die alles aus dem Nachbarort sind!! :kowa:
    Er geht immer davon aus, was er früher alles gemacht hat!! Das ist mir aber mal gerade sche…egal :motz: Packe ihn nun wirklich nicht in Watte, aber das geht nicht….

  • smilla1 sagt:

    Ich finde es so schlimm, das so was nicht mehr geht. Mann, meine Kindheit bestand aus Frahrrad fahren zum Ponyhof, aber jetzt würde ich das auch nicht mehr erlauben als Mutter.

  • metunja sagt:

    Ich finde es so schlimm, das so was nicht mehr geht. Mann, meine Kindheit bestand aus Frahrrad fahren zum Ponyhof, aber jetzt würde ich das auch nicht mehr erlauben als Mutter.

    oh ja, da sagst du was. dabei steht dieses kontrollierte leben in vollem kontrast dazu sein kind zur selbstständigkeit zu erziehen. man kommt da manchesmal in einen zwiespalt – meistens siegt wohl das sicherheitsdenken.

  • maurits sagt:

    Ich finde es so schlimm, das so was nicht mehr geht. Mann, meine Kindheit bestand aus Frahrrad fahren zum Ponyhof, aber jetzt würde ich das auch nicht mehr erlauben als Mutter.

    In Schleswig Holstein verschwand ein Mädchen 1993 und ist nie mehr aufgetaucht und auch in allen Jahren zuvor gab es Verbrechen, wo Kinder verschleppt wurden und schlimmeres.
    Das ist doch jetzt Blödsinn, dass man seine Kinder nicht mehr draussen Fahrrad fahren lassen kann.

  • Gambassi sagt:

    Es komtm aber sicher auch ein bisschen darauf an, wo die Strecke langgeht. Ich durfte als Kind allein mit Fahrrad zum Stall und zur Schule fahren, zur Not auch im Dunkeln. Allerdings geht der Weg an einer Hauptstraße und durch Wohnsiedlungen. Mit dem Hund durfte ich in dem Bereich auch allein gehen, oder im nahegelegenen Wäldchen spielen, bzw. mit Freunden dorthin gehen.

    Allerdings wollten meine Eltern nicht, dass ich die abgelegeneren Feldwege, wo auf mehrere hundert Meter kein Haus steht, allein gehe, und ich durfte als Teenager auch nicht allein im Wald (also richtig im Wald, ebenfalls weit von Häusern entfernt) joggen gehen (mache ich noch heute nicht). Klar kann auch in Wohnsiedlungen was passieren, gerade letztens wurde hier im Moor auf einer sehr beliebten Joggingstrecke eine Frau überfallen udn gefesselt im Gebüsch liegen gelassen. Trotzdem hat man ein sichereres Gefühl, wenn Menschen in der Nähe sind. Und irgendwo müssen Kinder sich ja nunmal auch mal austoben und allein die Welt erkunden können. Und mir wurde schon ganz früh beigebracht, mich, wenn ich allein oder nur mit Freunden bin, von Fremden Leuten und Autos fernzuhalten, und das habe ich auch immer gemacht. Vielleicht sogar ein wenig übertrieben, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht.

  • casper109 casper109 sagt:

    Auch zu meiner Zeit gab es schon Verbrechen und Triebtäter…..“leider“ wird heute alles durch die Medien breitgetreten, ob das gut oder schlecht ist….Es gibt in allem besser und schlechter…..jede Zeit hat seine Vor- und Nachteile. :nix:

  • Gambassi sagt:

    Das ist ja in allem so.. es wurden auch früher schon Kinder in der Schule gehänselt, nur heute heißt es ‚Mobbing‘ und jeder redet davon…

    Eine alte Nachbarin erzählte immer gerne, dass man zu Hitlers Zeiten ja als Frau alleine Nachts durch den Wald gehen konnte, und da sei nie was passiert.. in Wirklichkeit ist das wohl einfach nur nie publik geworden.. :S

  • Legolas sagt:

    :seufz: ich kann das bald nicht mehr hören :no: da bekommt man Angst um die eigenen Kinder

  • träumel sagt:

    :seufz:
    ja – ist unser Nachbarlandkreis :no:

  • >