Mir fehlen die Worte: Craig Schmersal – FEI World Reining Final 2011

By Xili | Archiv: Smalltalk

Diese Seite bewerten

Schaut euch das mal an, mir ist immer noch schlecht:

http://www.youtube.com/watch?v=en_90D5TOKA

  • Avatar bibo sagt:

    Da könnt ich wirklich :kotz:
    Mit Horsemanship und was weiss ich noch was alles, hat das leider gar nichts mehr zu tun….
    Es sind wohl nicht nur die Dressurreiter die „Rollkuren“….

  • Avatar jaara2008 sagt:

    :seufz:

  • Avatar kuwi sagt:

    Sobald es nur mehr um die große Kohle geht ( und hier gibt es wirklich immens hohe Preisgelder für die Reiter ) mutiert das Pferd nur mehr zur geschundenen Kreatur, die „gefälligst zu funktionieren hat“ :kotz:

    Und das zieht sich quer durch alle Reitweisen .. leider …. und sehr viel Mitschuld trägt die FEI, die ihre Stewards bei solchen Aktionen auf den Abreitplätzen rund um den Globus schon seit Jahrzehnten zusehen läßt, ohne dagegen etwas zu tun :seufz:

    da schämt man sich wirklich fremd für die Vertreter der jeweiligen Reitweisen, die leider so viel Vorbildwirkung haben sollten und dann sowas zeigen. Die anderen Reiter Pferdeschinder im Hintergrund zeigten ja die gleichen Aktionen :wacko:

  • Avatar Andrea S sagt:

    Xili, mir ist bei dem was ich da sehe auch schlecht!
    Aber es geht noch schlechter 🙁
    Hab nen Profi in der Nähe und Du willst nicht wissen wie der kann :wacko:

    Das zeigt mal wieder… in allen Disziplinen wird es teilweise übel wenns um Geld geht. Das ist leider so

  • Avatar missregina sagt:

    Mir fehlen wirklich die Worte… :no:

    Als wir auf der Suche nach einer Quarterstute für meinen Freund waren ist mir auch in diversen Ställen schlecht geworden :wacko:
    2,5 Jährige die komplett turnierfertig waren, waren leider keine Ausnahme.
    Wir sind weit gefahren und haben lange gesucht und jetzt haben wir eine 3 Jährige süße Maus, die frisch von der Aufzuchtsweide kommt.
    Aber sobald es ums große Geld geht, geht es den meisten nicht mehr ums Tier :seufz:
    Und die 3 Jährige Futurity ist sehr hoch dotiert….

  • Avatar Wumba sagt:

    Die Auswüchse in der Westernszene sind ja nun leider wahrlich nicht unbekannt. :no:

    Was mich noch viel mehr stört (natürlich nicht real aufgewogen) ist, dass die FEI offenbar zu einer reinen Lachnummer verkommt.

  • Avatar maurits sagt:

    Die Auswüchse gehen noch weiter, es wird nicht nur vor der Prüfung so geritten, sondern bevorzugt schon die Nacht davor. Die fangen in der Regel um 2 oder 3 Uhr nachts an, ihre Pferde abzureiten.
    Mein Mann hat mal Bodenpflege auf einem grossen Western-Event gemacht, er hatte zwischen der letzten Prüfung die um Mitternacht endete, knappe 2 Stunden Zeit, dann standen die schon wieder auf der Matte und wollten „abreiten“.
    Was der da zu sehen bekam, sprengt jede Vorstellungskraft.
    Die reiten ihre Pferde ja auch zu Trainingszwecken in vollem Galopp vor die Wand.

  • Avatar ines sagt:

    das erklär mal ner 7 jährigen. warum manche menschen so mit pferden umgehen. :kotz:

    schön zu sehen auch die erlernte hilflosigkeit, zeitweise hielt das arme vieh kopf ja schon an der brust, bevor der ruck im maul kam. kann nicht so viel essen wie ich kotzen möchte

  • Avatar M_N_ sagt:

    @ mau: Jo, ich habe letztes Jahr das erste mal ein (wirklich kleines) Westernturnier gesehen. Da waren Leute mittags um 13 Uhr auf dem Abreiteplatz die um 17 Uhr gestartet sind…

  • Avatar Tillgeorge sagt:

    Juuhuu !

    Habe über diese Themen mit meiner Cowgirl – Kollegin gesprochen.

    Laut FEI darf man “ nur“ noch zwei Stunden am Tag auf dem Pferd verbringen. Was ja jetzt für die Dressur auch gilt.

    Sowie ab 23h bis 5h ist die Halle abgeschlossen. Habe ganz schön gestaunt das es sowas überhaupt braucht.

    Reite ja auch Turniere, aber es gibt nun wirklich auch Grenzen. Gewinnen ist ja schön, nur die Welt dreht genau schnell weiter.

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Gewinnen ist ja schön, nur die Welt dreht genau schnell weiter.

    Oh, das finde ich aber toll gesagt!

  • anchy anchy sagt:

    Konnte ich mir nicht bis zum Schluß reintun, denn nichts anderes habe ich Jahre lang täglich gesehen, wobei ich zugebe, der ist von der besonders üblen Art. Dieses grobe Gehacke scheint momentan en vogue in der Westernszene, wie vor ein paar Jahren das Fencing, wo die stundenlang nur durch die Mitte der Bahn galoppierten, um den Gaul, wenn der den nicht rechtzeigig hielt, vor die Wand zu setzen.
    Oder das Stoppen mit der Hallentür, damals auch gerne genommen. Helfer knallte dem Pferd die Tür vor die Kiepe wenn der nicht rechtzeitig stoppte. Auch Klasse, das zusammenbinden mit Schopf und Schweif als Biegeübung und dann eine Stunde so auf dem Platz stehen zu lassen…und und und.
    Die Krönung war dann ein mafioser Typ, der das Pferd bei Ungehorsam zu Fall brachte und mit den Füßen drauf rumhüppte.

    Die richtig üblen Dinge fanden aber immer Nachts statt, wenn alle Einstaller in den Betten lagen.

    Nee, ekelhaft! Ich kann daher keine Hutträger mehr sehen.

    Anchy

  • Avatar fichtefucht sagt:

    :kotz:

  • Avatar Legolas sagt:

    Konnte ich mir nicht bis zum Schluß reintun

    Ich auch nicht…da wird mir schlecht…

  • anchy anchy sagt:

    Es hat mich schon damals fasziniert, dass man dort richtig weit kommen kann, OHNE wirklich reiten zu können. Da kann man als Honk schnell was reissen, ohne sich je wirklich mit den Grundsätzen der Reiterei auseinandergesetzt zu haben. Das ist alles sehr vertechnisiert, wobei es kein wirkliches Ausbildungsgerüst gibt. Erlaubt ist was ankommt!
    Schlimm!

    Aber, eine kleine Einschränkung, das betrifft eigentlich nur Reiter der DQHA oder AQHA oder irgendwelche Fuzzis im Niemandsland, NICHT jedoch die EWU
    Die EWU angeschlossen an die FN will DAS mit Sicherheit nicht sehen.

    Anchy

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Silke,

    das sagst Du was!

    Wir hatten die deutsche (Jugend) Meisterin im Stall stehen. Das Gereit hättest Du mal sehen müssen :flucht:

  • anchy anchy sagt:

    Och glaube mir, solche Vorstellungen haben sich in mein Hirn gebrannt!!! Ob 14 oder 40, da wird mit einem kranken Selbstverständnis experimentiert bis -sprichwörtlich- der Arzt kommt.

    Anchy

  • casper109 casper109 sagt:

    Ich könnte auch :kotz: , aber ich hab gar nicht so viel gegessen wie ich könnte :seufz:

    Schlimm finde ich wirklich das da am Rand welche sitzen die DA WEGGUCKEN KÖNNEN, es heißt nicht umsonst „der Mensch ist das schlimmste Tier“ :seufz:

  • anchy anchy sagt:

    Da wird aber nicht unbedingt „weggeguckt“, das ist gelangweiltes in die Gegend schauen. Das ist Normalität, da kräht kein Hahn wegen Hyperflexion und die Pferde können teilweise schon dankbar sein, wenn es nur das ist.

    Schlimm fand ich immer, dass sie so stolz auf den Ausdruck in den Augen ihrer Pferde waren. Was für den einen die Coolness mutet für den anderen wie Kadavergehorsam , teilweise Resignation.

    Habe mich selbst einmal für das Westernreiten interessiert und trotz Hut und Horn habe ich gemerkt, das kann nicht MEINE Welt sein.

  • Avatar Morganfriend sagt:

    Ich sitz hier und mir laufen einfach nur die Tränen runter. Wie kann Mann nur …?

    Ich weiß nicht, was schlimmer ist – so wie CS, der das Ganze sehr bewusst und auch noch mit einem dicken fetten Grinsen im Gesicht macht oder wie die ganzen Reiter wie oben beschrieben, die sich einen Hut aufsetzen, die Sporen dranschnallen und glauben, sie könnten westernreiten. :thumbdown:

    Und dann danke ich für jeden Reiter, der sich wenigstens bemüht, eine anständige und fundierte Ausbildung bei einem qualifizierten Trainer zu erhalten, der nicht nur auf Erfolg trimmt, sondern richtig GUTE Basisarbeit beibringt und dann darauf aufbaut.

  • anchy anchy sagt:

    Und dann danke ich für jeden Reiter, der sich wenigstens bemüht, eine anständige und fundierte Ausbildung bei einem qualifizierten Trainer zu erhalten, der nicht nur auf Erfolg trimmt, sondern richtig GUTE Basisarbeit beibringt und dann darauf aufbaut.

    Da fällt mir spontan Ute Holm ein!

  • casper109 casper109 sagt:

    Anchy, ich denke wenn man etwas mit Herz und Verstand und Respekt dem Partner Pferd/Tier gegenüber macht, ist es egal was man macht, aber das ist in keinster Weise mit Herz, Verstand oder Respekt.

    Ich habe mich nie für Extreme interessiert, da geht es mir in jeder Reitweise so, ich bin vielleicht keine gute Reiterin und habe mitnichten Turnierambitionen, aber ich hoffe mein Pferd ist so wie es ist glücklich. Das dankt er mir mit Vertrauen und Freude, und ich werde nie verstehen was Menschen dazu treibt ihre Pferde zu quälen, denn nichts anderes sieht man hier.
    Nur schade das Pferde Ihre Schmerzen nicht rausschreien könnte, da würde es bei mancher Reiterei ziemlich laut zugehen.

    Auch ich mache nicht immer alles richtig, aber ich habe wenigstens ein schlechtes Gewissen wenn ich der Meinung bin meinem Pferd unrecht getan oder Schmerzen bereitet zu haben. Denn auch ich habe nicht immer meine Emotionen im Griff, aber zum Glück nur sehr selten.
    Und ich bin bemüht es das nächste Mal besser zu machen.

  • casper109 casper109 sagt:

    Ich sitz hier und mir laufen einfach nur die Tränen runter. Wie kann Mann nur …?

    Glaub man Frauen können das auch :seufz:

  • Avatar Tibatong sagt:

    Ute Holm

    Pete Kreinberg :thumbsup:

  • Avatar kuwi sagt:

    Wo mir aber – zusätzlich zu den grausamen Bildern von oben – die Hutschnur hochgeht sind dann die verallgemeinernden Aussagen

    “ eh klar, das sind die pitter pöhsen Westernreiter, die alle nur Pferde vergewaltigen können….“

    Und keiner unterscheidet – wie immer – zwischen den gewinnorientierten und ehrgeizgesteuerten Turnierreitern, die nunmal beim Westernsport ( leider ) um erheblich höhere Gewinnsummen so pferdeverachtend agieren als beispielsweise bei „englischen“ oder „barocken“ Turnieren.
    Und doch sieht man dort ebenfalls Pferde, die sich ständig in die Brust beissen und von oben traktiert werden, daß man den Reiter am liebsten runterholt!

    Und daß es sehr wohl Westernreiter gibt, die wohlgymnastizierte und fein gerittene Pferdchen haben fällt wie immer unter den Tisch.
    Hauptsache feste druffff und über die unschönen Bilder herziehen und alle über einen Kamm scheren ….

    aber wehe man macht das bei der Reitweise des jeweiligen users :doh:

    Nicht falsch verstehen: Ich schäme mich selber zutiefst über diese Bilder – da will man sich keinesfalls als W-Reiter outen!
    Aber es geht auch anders, und das wird IMMER verdrängt und verallgemeinert :seufz:

  • Avatar Morganfriend sagt:

    Zitat von »anchy«
    Ute Holm

    Pete Kreinberg :thumbsup:

    Kann ich nur voll zustimmen. Wobei die beiden eben auch sehr bekannt sind. Es gibt aber auch Trainer, die keinen „öffentlichen“ Namen vorzuweisen haben, aber auch sehr gut sind. Mann/Frau muss sich eben nur die Mühe machen, sie zu suchen und auch zu finden!

  • Avatar Morganfriend sagt:

    Aber es geht auch anders, und das wird IMMER verdrängt und verallgemeinert

    Sag ich doch!

  • Avatar nani2000 sagt:

    Hallo, bin schon länger hier im Forum und lese regelmässig eure Beiträge,ich habe einen P.R.E. mit dem ich seit 4 Wochen in einem richtig tollen Stall stehe, alles stimmt hier,außer das es ein Westerstall ist, ich bin echt so über diese Reiterei geschockt,das ich mit dem Gedanken spiele den Stall zu wechseln , mein Pferd ist hier super untergebracht aber ich komm mit diesen Trainingsmethoden nicht klar ,da kann ich nicht einfach weg schauen,die Leute hier sind auch super nett ,aber ich bin in einer ständigen Konfliktsituation. Mein Pferd ist erst seit einigen Wochen unter dem Sattel,er ist sensibel angeritten worden und genauso arbeite ich ihn auch weiter , wahrscheinlich halten die mich für ne Tüddeltante , im Gegensatz zu meinem Pferd müssen die 4 jährigen westernpferde richtig brutal rann,so ich mußte das mal los werden ,hoffentlich kommt mein Beirag an ich schreibe ja zum ersten Mal.

    Viele Grüße

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Wo mir aber – zusätzlich zu den grausamen Bildern von oben – die Hutschnur hochgeht sind dann die verallgemeinernden Aussagen

    “ eh klar, das sind die pitter pöhsen Westernreiter, die alle nur Pferde vergewaltigen können….“

    Und keiner unterscheidet – wie immer – zwischen den gewinnorientierten und ehrgeizgesteuerten Turnierreitern, die nunmal beim Westernsport ( leider ) um erheblich höhere Gewinnsummen so pferdeverachtend agieren als beispielsweise bei „englischen“ oder „barocken“ Turnieren.
    Und doch sieht man dort ebenfalls Pferde, die sich ständig in die Brust beissen und von oben traktiert werden, daß man den Reiter am liebsten runterholt!

    Und daß es sehr wohl Westernreiter gibt, die wohlgymnastizierte und fein gerittene Pferdchen haben fällt wie immer unter den Tisch.
    Hauptsache feste druffff und über die unschönen Bilder herziehen und alle über einen Kamm scheren ….

    aber wehe man macht das bei der Reitweise des jeweiligen users :doh:

    Nicht falsch verstehen: Ich schäme mich selber zutiefst über diese Bilder – da will man sich keinesfalls als W-Reiter outen!
    Aber es geht auch anders, und das wird IMMER verdrängt und verallgemeinert :seufz:

    Vertue ich mich jetzt, wenn nicht genau solch ein Thema vor geraumer Zeit hier diskutiert wurde, da ging es aber um die Rollkuren der bösen klassischen Dressurreiter? :nix:

    Übrigens erkenne ich hier keine Pauschalisierung, im Gegenteil, es werden doch auch die Namen von guten Westernreitern genannt?

  • Avatar Morganfriend sagt:

    @nani2000: ja, dein Beitrag ist gut zu erkennen 🙂

    Die Unterschiede zwischen den einzelnen Westernreiter sind schon groß und teilweise wirklich krass. Ich finde es auch immer wieder erschreckend, wie heftig die Jungspunde teilweise rangenommen werden. Und für mich die Art und Weise auch nicht o.k. Spielerisch alles lernen: ja – richtig heftig arbeiten: definitv nein! Und schon gar nicht mit Reiter.

    Kann deine Position verstehen. Aber solange dich die anderen Reiter nicht wirklich verar…en oder verspotten und es deinem Pferd dort gut geht … Solange du es dort aushälst, dein Pferd tut es bestimmt. Und auch wenn du sagst, dass du das nicht länger mit angucken kannst – wenn du den Stall verlässt, machen die trotzdem weiter. Und dein eigenes Pferd ist dann vielleicht schlechter untergebracht. Abgesehen davon, dass dem das Umziehen nach so kurzer Zeit bestimmt auch nicht gerade Spaß machen wird. Und als Abschlussgedanke: Schon mal darüber nachgedacht, dass deine sanfte Art, dein Pferd zu arbeiten bzw. ausbilden zu lassen vielleicht dem einen oder anderen ein Vorbild sein könnte, der vielleicht so wie die anderen ist, um entweder nicht aufzufallen oder weil er/sie es einfahc nicht besser weiß?

  • Avatar Andrea S sagt:

    Mau, vor die Wand wäre ja noch nett :wacko: :kotz: Da gibt es noh viel üblere Sachen!

  • Avatar missregina sagt:

    Es ist leider Tatsache, dass es wohl bei jeder Reitweise schwarze Schafe gibt, was mich aber so maßlos aufregt sind die Westernreiter, die grundlegend behaupten, dass ihre Reitweise um sovieles pferdefreundlicher und schonend ist. Und jeder Laie knallt sich Sporen drauf und eine Kandare ins Maul :wacko:
    Aber bei uns im Stall gibt es auch ganz andere Beispiele, die Frau unseres SB, eine sehr anerkannte Westerntrainerin, hat so eine vorbildliche Art mit Pferden umzugehen und sie auszubilden. Aber sie gibt selbst zu, dass ihr die Härte fehlt um wirklich vorne mit dabei zu sein…

  • anchy anchy sagt:

    Aber es geht auch anders, und das wird IMMER verdrängt und verallgemeinert

    Dass meine Beiträge dazu so rüberkommen kann gut sein. Ich glaube, dass ist meine Verbitterung über das was ich Jahre sah und nichts sagen konnte. Ich schrieb ja auch noch, dass die EWU solche Bilder nicht von ihren Mitgliedern produziert haben will.

    Es gibt aber auch Trainer, die keinen „öffentlichen“ Namen vorzuweisen haben, aber auch sehr gut sind. Mann/Frau muss sich eben nur die Mühe machen, sie zu suchen und auch zu finden!

    Ja, die gibt es und da fiel mir auch gestern ein gaaanz junger Mann ein, bei dem meine Tochter einen Kurs machte, den Namen habe ich nur leider vergessen.

  • Avatar Blue Pearl sagt:

    Hallo,

    ich war auch geschockt und habe Herrn Schmersal persönlich eine Email geschickt, in der ich mein Entsetzen über seinen Umgang mit seinem Pferd zum Ausdruck gebracht habe. Danach ging es mir ein bisschen besser, aber es geht mir nicht aus dem Kopf. Bei den Westernreitern wird in den entsprechenden Foren ausführlich über diese Bilder diskutiert. Es gibt tatsächlich auch Leute dabei, die das Verhalten von Herrn Schmersal rechtfertigen… unglaublich. Ich selbst habe ein Jungpferd mit gutem Reiningpapier. Und ich reite es NICHT zweijährig an. Uns wird man auf den Turnieren nicht sehen!

    Ich sehe mir kaum noch Western- oder Dressurturniere an (weil es dort kaum noch Leute gibt, die gut und fair reiten können) und stehe zum Glück in einem reinen Freizeitreiterstall mit Menschen, die nett und fair mit ihren Pferden umgehen. Und ja, die auch gut reiten und nicht nur „tüddeln“. Es ist doch die oft belächelte Masse der Freizeitreiter, die letztenendlich die gezüchteten Pferde kauft. Das wird gerne unterschätzt.

  • Avatar Corradee sagt:

    Ich bin neulich auf nem Westernstall zu Besuch gewesen.
    Hörte dabei ein Pferd ganz jämmerlich schreien…
    Auf der Suche danach fand ich in einem (hochumzäunten) Roundpen ein kleines (junges) Pferd vor, das da in praller Hitze mit Kopf zur Brust gezurrt dastand und sich die Seele aus dem Leib gewiehert/geschrien hat…
    Ich war entzetzt und zu tiefst berührt über den Schmerzlaut, mit dem das Pferd versuchte sich zu wehren…
    Kann man da denn nicht den Tierschutz einschalten. Naive Frage wahrscheinlich…
    Aus meiner Sicht ist das aber bereits Tierquälerei und mit dem Reiten geht es dann weiter… Grauenhaftes Video. Abscheulich.
    Verstehe nicht, wie man so sein kann, das nicht zu merken. Was macht einen Menschen eigentlich (erst) zum Menschen?

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich finde es sehr wohl bezeichnend für den Westernreitsport, was da gezeigt wurde! Denn es sind keine unrühmlichen Ausnahmen, die da gezeigt wurden. Man muss sich mal überlegen, WO das gefilmt wurde. Und die allgemeine Akzeptanz dessen was da passiert finde ich persönlich so erschreckend. Es scheint keinerlei Unrechtsbewusstsein dem Tier gegenüber zu geben! In meinen Augen wird es schwieriger, bei solchen Leuten ein Umdenken zu bewirken. Und das Statement der FEI ist ja wohl die Härte! Offizielles Statement der FEI – „alle Praktiken waren innerhalb des Reglements“ Die FEI hat ein Statement veröffentlicht, das den Reitern in Malmö den Rücken stärkt. Zwar habe es laut dem Chief Steward in Bökebergs Gård einige mündliche Verwarnungen an Reiter in der Abreitehalle gegeben, dennoch entsprächen alle gezeigten Methoden dem derzeit geltenden FEI- Reglement für Reining. Die Angelegenheit wird nun dem FEI Reining Committee übergeben, mögliche Regeländerungen sollen aber erst auf der Vollversammlung im November beraten werden. Dem FEI Reining Committee gehören Robert Thompson (CAN), Jan Bogaarts (BEL), Bill Brewer (USA) Johannes Orgeldinger (GER) und Arnat Kirshner (ISR) an. Das Statement lesen Sie hier . (Quelle: Wittelsbürger.com )

  • GidranX GidranX sagt:

    Bei Wittelsbürger.com wird noch mehr vom Abreiten gezeigt – Frauen stehen dem in nix nach.. Klick

  • Avatar Jasmin sagt:

    mir wird schlecht wenn ich so etwas sehe!
    und wieder kommt die frage auf: was kann man dagegen machen? aufklärung scheint ja nicht zu reichen. bei allen sachen, die etwas mit tieren zu tun haben, gibt es so etwas.
    ich weiß es nicht.
    ich war mal an einem stall, wo ein 17 jähriges mädel ihren wallach mit l und m lektionen und kandare gequält hat (nichts gegen die lektionen, aber WIE sie das gemacht hat), vorne ziehen hinten die sporen rein und im starken trab durch die ganze bahn und wieder um die kurven fliegen und vorne ziehen …
    die hab ich vom pferd geholt. aber solange mutter und vor allem die richter ihr recht geben, indem sie l und m dressuren gewinnt, obwohl das pferd verspannt mit dem schweißf schlägt, eingerollt ist und nur vorne strampelt und hinten nichts kommt… da wird sich nichts ändern.
    und das gibt es wirklich in allen sparten der reiterei.
    jeder darf kinder bekommen und tiere kaufen. und um ein mofa fahren zu dürfen, muss man einen führerschein machen :nix:
    lg, j

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Ich finde es sehr wohl bezeichnend für den Westernreitsport, was da gezeigt wurde! Denn es sind keine unrühmlichen Ausnahmen, die da gezeigt wurden.

    Sehe ich auch so. Und es ist mir ehrlich gesagt völlig egal, ob mein Urteil bei solchen Videos differenziert rüberkommt, oder nicht. So was wie auf den Bildern geht einfach nicht. Unter keinen Umständen. Es gibt dafür schlicht keine Rechtfertigung. Punkt.

  • Avatar carnacat sagt:

    Viel sinnvoller als sich – wenn auch völlig zu recht – in Foren drüber auszulassen wie ätzend das ist (diskutieren ja eh nur Leute die einer Meinung sind) ist mal ein entsprechendes Statement bei der FEI abzulassen.

    Ich habe sowohl dem Schmersal als auch der FEI einen Text verpasst.

    Je mehr Leute das tun desto größer sind die Chancen dass da mal einer sein Hirn anschmeisst.

    Mein Text an die FEI:

    I really wonder if the stewards didn’t want to
    intervene or even hadn’t permission to. Pictures like the ones Craig
    Schmersal produced at the Reining Final is a threat to the concept of
    correct handling of horses.You REALLY
    should prevent such pictures and cast out Riders who behave like that
    guy on his senseless abused poor horse.
    Ignoring the behave of people like Craig Schmersal will damage the reputation of the FEI considerably. It’s in YOUR hands!
    Regards
    Natascha Gauert

  • Avatar ambra sagt:

    Natascha,

    gute Idee. Ich werde deiner folgen und auch eine Protest-e-Mail senden. Aber erst mal muss ich einige Stunden abkühlen, z.Zt. würden im Schreiben Emotionen hochkommen, die einem seriösen Schreiben abkömmlich wären…

    Als letzten Satz dieses Threads las ich Carnis Unterschrift… und dachte wieder einmal wie wahr sie ist!!!

    Ich kann es nicht mehr hören und sehen und es ist mir Sch…egal welche Reitweise diese Bilder produziert. Ich möchte in meine Wendywelt eintauchen und die Augen rund um unseren Stall (GsD ohne solche Menschen) zu machen.
    Ändert nur leider nichts an der Realität.

    Wenn man hier wirklich etwas ändern möchte, so muss man auf die Geldgeber, die Sponsoren von Pferd, Reiter und dem Turnier, einwirken. Hier stehen oft Unternehmen dahinter, die keine Ahnung von Pferden haben… negative Publicity würde Wunder wirken.

    Ich gleich im Garten buddeln um die Bilder ein wenig auf Abstand zu bekommen.

    Tieftraurig

    Sabine

  • Avatar carnacat sagt:

    Für alle die möchten hier die Mail-Addy der FEI: http://www.horsesport.org/contact-us

  • Avatar Jasmin sagt:

    ich habe ihm auch gerade eine email geschrieben. glaube nicht, dass das was bringt, aber egal.
    an die fei schreib ich auch noch.
    wie kann man denn rausfinden, wer die sponsoren sind? auf seiner seite finde ich nichts.
    lg, j

  • Avatar Corradee sagt:

    Das mit den Sponsoren ist eine super Idee, finde ich!
    Das sind ja oftmals Firmen, die mit Reiten nichts am Hut haben, gar nicht wissen was sie da konkret unterstützen…
    Ja, wie kann man das herausfinden? Die sollte man kontaktieren und deren Produkte boykottieren…

  • Avatar neptuno sagt:

    Das Video habe ich auch schon vor ein paar Tagen gesehen und habe mich an ein Westernturnier letztes Jahr auf einer Messe erinnert gefühlt…meine Freundin und ich konnten nur zwei Minuten bei dem Massaker zuschauen, eine Siebenjährige aus unserem Stall meinte nur trocken: ‚Schau Mama Tierquäler’… :doh:

    Es gibt in jeder Reitweise Menschen die die Grenzen zu sehr ausreizen, manche schießen sogar ganz über sie hinweg. Auch ich schieße ab und an über die Grenzen hinaus und stehe dazu. Wer kann schon behaupten in jeder Situation genau richtig zu handeln. Aber das was dann wirklich auffällt sind die Leute die absolut kein Gefühl mehr für die Grenzen haben, keinen Respekt vor den Lebewesen mit denen sie arbeiten.

    Ich schaue bei einem Reiter am Liebsten als aller Erstes wie er/sie mit dem Pferd vom Boden aus umgeht…nur als kleine Anmerkung: die Horsemanship Fraktionen stehen bald auch nicht mehr auf der unbescholtenen Liste…sah ich doch neulich auf einer Messe auf der ich den ganzen Tag zugegen war eine solche Präsentantin geschlagene 5h auf ihrem Pferd sitzen, exklusive Bodenarbeit…da wurde geritten geritten geritten…bei der Vorführung natürlich brav mit Halsring und sobald das Publikum weg war kam die Trense ins Maul… :bravo: eindrucksvoll wirklich :resp: aber das ist ja nur spielen mit dem Pferd…

    Ach ja und zum Thema FEI und FN, Fena wie sie heißen…
    Was scheren mich denn die? Ich bin weder Mitglied in einem dieser Topclubs noch ist die Politik ( siehe Dopingliste) mit meiner Sichtweise konform… ich habe ein Pferd, einen Kopf und eine eigene Meinung…
    Ich reite wie ich es für richtig befinde und wie mein Pferd gesund bleibt…

  • GidranX GidranX sagt:

    Es gibt in jeder Reitweise Menschen die die Grenzen zu sehr ausreizen, manche schießen sogar ganz über sie hinweg. Auch ich schieße ab und an über die Grenzen hinaus und stehe dazu. Wer kann schon behaupten in jeder Situation genau richtig zu handeln. Aber das was dann wirklich auffällt sind die Leute die absolut kein Gefühl mehr für die Grenzen haben, keinen Respekt vor den Lebewesen mit denen sie arbeiten.

    Es geht ganz sicher nicht darum, das man in jeder Situation mit dem Pferd einwandfrei agiert oder reagiert.. das ist menschlich und sicher verzeihlich, bis zu einem gewissen Grad zumindest. Verwerflich ist, dass das Gezeigte das Ergebnis einer Ausbildungmethode und der dazugehörigen Einstellung zum Pferd ist, und systematisch jedem an die Hand gegeben wird der sich mit Turniersport befasst. Wer mit offenen Augen durch die Ställe geht, findet sie überall – die Späteinsteiger mit genug Geld an der Hand um sich vom „Trainer“ das entsprechend empfohlene Pferd mit Papier kaufen zu können und dann schnell starten zu können.. Kaum kippen sie bei jedem Stopp nicht mehr über den Lenker (könnten ja sonst IHREN leeren wertvollen Schädel von der Bande kratzen müssen) sieht man sie ihre Neuerwerbung ungeniert gegen die Bande reiten…

  • Avatar kuwi sagt:

    Das Problem mit den Verbänden und Veranstaltern ist eben, daß sie NICHTS tun und darum sowas unter den Augen von Stewards überhaupt erst dulden!

    Eine Missetat zieht die nächste nach sich ….

    Der Ehrgeiz vergiftete schon jeher das Wesen und jeglichen Gedanken an Tierschutz bei einer gewissen Sparte an Menschen, bis alle Gesetze und Verbote nur mehr Vorschläge sind. Und wenn Grenzen übertreten werden und es erfolgt keinerlei Bestrafung, dann werden die das nächste Mal noch weiter überschritten. Und beim übernächsten Mal noch weiter. Im Laufe der Zeit wuchs so ein „Status der geduldeten Grausamkeiten“ heran, der den gesamten Sport mit Tieren betrifft, sobald es um Geldgewinne geht.

    Die FEI steckt inzwischen schon so tief in den Sümpfen der Tierquälerei, daß die vermutlich da nie wieder rauskommen werden, ohne vollständig das Gesicht zu verlieren und sämtliche Sponsoren, Geldgeber und ausführende der Maschiniere – eben so Personen wie CS – so zu verärgern, daß die massiv um ihre Einnahmen fürchten müßten!
    Und drum werden alle Protestschreiben nichts fruchten, weil von der breiten Masse mit Gewissen und Tierliebe ist für den Konzern „Pferdesport“ kein Gewinn zu erwarten. Von einem CS und Co. und den Sponsoren dahinter aber sehr wohl ….

    :kotz:

    und anstatt über eben diese Duldungen und Nicht-Exekutionen von Gesetzesübertretungen zu schimpfen, wird die Schuld lieber und leichter auf die Reitweise geschoben :doh:

  • Avatar ines sagt:

    tja corradee, das wäre deine chance gewesen etwas zu tun…

    .

  • Avatar Cubano9 sagt:

    und anstatt über eben diese Duldungen und Nicht-Exekutionen von Gesetzesübertretungen zu schimpfen, wird die Schuld lieber und leichter auf die Reitweise geschoben :doh:

    Küwi, das liegt mit Sicherheit aber daran, dass eben NICHT die FEI der Missetäter ist, sondern genau die Leute, die z.B. das Video, um das es hier geht, zeigt. Die FEI ist nämlich erst das ZWEITE Problem. Das erste sind und bleiben die Reiter, die mit solchen Methoden trainieren. Und natürlich bringen die die turnierorientierte Sparte des Reining in Verruf. Zumal dann, wenn sich die Stimmen mehren, dass die auf dem Video gezeigten „Maßnahmen“ in der Szene ganz normal sind. Das ist um keinen Deut anders als die Tatsache, dass die Rollkurler den Dressursport in Verruf gebracht haben.
    Damit, in solchen Fällen der FEI den schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben, ist es aber nicht getan – die trägt eine MITverantwortung. Die Hauptverantwortung für ihr Tun tragen immer noch die Reiter.

  • Avatar kuwi sagt:

    jein…..

    ich kann mich an eine Szene auf einem nationalen W-Turnier vor gut 20 Jahren erinnern:
    Damals waren solche Szenen noch nicht verbreitet und es gab nur einzele schwarze Schafe, die sich durch besonders perfide Rücksichtslosigkeit in Training dem Pferd gegenüber leider deutlich in der auf dem Bewerb beurteilbaren Leistung von den „weißen Westen“ abhoben.

    Richterin P. kritisiert nach dem etwas „auffälligen“ Ritt eines damals noch unbekannten R.K. eben diesen jenigen mit den Worten
    “ Wenn Du sowas noch einmal aufführst, werde ich Dir nicht mehr helfen können, sondern die entsprechenden Konsequenzen einleiten“
    R.K. antwortete nach längerem Disput sinngemäß „da wirst Du aber ein Problem mit xyz bekommen … der will das ich gewinne, egal was ich tue“ (= Besitzer des Pferdes und Industriemagnat mit entsprechender Kohle und großer Förderer der AQHA bis heute )

    Ich stand zufällig in der Box bei meinem Pferd, vor dem sich das Gespräch absspielte, im letzten Eck der Anlage und es war mit Sicherheit nicht für fremde Ohren gedacht.

    Richterin P. wurde keinen Monat nach dem Vorfall von den Richterlisten gestrichen ( angeblich wegen „familiärer Umstände“ ),
    R.K. ist heute einer der „allergrößten“ :kotz: W-Turnierreiter der von zig Sponsoren die Pferde nachgeworfen bekommt, weil er eben selbst aus minderwertigerem “ Material“ noch ein paar Siege rausholt. Ohne Rücksicht auf Verluste. Und ohne von zuständigen Stewards auf Bewerben kritisiert werden zu dürfen …

    Klar darf man sich als Reiter nicht so korrumpieren lassen – aber wer sagt lange nein, wenn es ohnehin keiner Ahndet sondern stillschweigend toleriert? Und wenn dafür Millionen Dollars winken ?
    Die Gewinne auf hochklassigen W-Turnieren bewegen sich nunmal im 7-stelligen Bereich – im Gegensatz zu den dagegen mies dotierten E-Turnieren!

  • Avatar maurits sagt:

    Auf der Suche danach fand ich in einem (hochumzäunten) Roundpen ein kleines (junges) Pferd vor, das da in praller Hitze mit Kopf zur Brust gezurrt dastand und sich die Seele aus dem Leib gewiehert/geschrien hat…
    Ich war entzetzt und zu tiefst berührt über den Schmerzlaut, mit dem das Pferd versuchte sich zu wehren…
    Kann man da denn nicht den Tierschutz einschalten. Naive Frage wahrscheinlich…

    Gegenfrage: Was hast DU getan? Den Mund aufgemacht? Deinen Unmut dazu geäussert, den Verantwortlichen zur Rede gestellt?

    Oder schweigend nach Hause gegangen?

    Ich würde in so einem Fall NICHT den Mund halten, ich würde ggfs. sogar die Polizei herbemühen und Anzeige erstatten.

    lg
    maurits

  • Avatar Jasmin sagt:

    ich finde auch, dass solche leute sofort zur rede gestellt werden müssen! ich kann bei sowas nicht zusehen und kann sowohl sachlich als auch echt böse werden, je nach reaktion des jeweiligen.
    ich habe der fei und dem typen selbst geschrieben. ich fände es gut, wenn das möglichst viele machen würden. es gibt doch einen spruch mit dem ungefähren inhalt wie:
    „wo einer eine idee hat ist es träumerei. wo mehrere eine idee verfolgen, kann es realität werden.“
    für die leute, die nicht gut englisch können, ich formuliere gerne ein paar texte (mit übersetzung).
    lg, j

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Küwi: Das ist richtig, entbindet aber die Reiter in meinen Augen NICHT von ihrer Erstverantwortung. Und somit sind sie auch für mich die zunächst „Schuldigen“ und nicht irgendein ominöser Verband. Das ist mir schlicht zu unpersonell – auf die böse FEI, FN oder was-weiß-ich kann sich nämlich jeder ganz prima zurückziehen, frei nach dem Motto: Ja, aber wenn die nix sagen, muss es doch in Ordnung sein. Ist es nicht, wird es auch nicht. Und in diesem Zusammenhang interessieren mich die Westernreiter, die nicht so agieren, übrigens auch nicht – denn um die geht es nicht. Nur: Solange schwarze Schafe sich immer hinter irgendwelchen ominösen Verbänden verstecken können, wird sich auch nix ändern. Die muss man dann schon beim Namen nennen. Und Öffentlichkeit schaffen. Persönlich bin ich übrigens davon überzeugt, dass es genau die tausenden von Stimmen der ach-so-unwichtigen Amateure gegen die Rollkur waren, die mit zu einem Umdenken geführt haben – auch wenn das langsamer vonstatten geht, als man sich wünschen würde…
    @Mau: Natürlich Polizei rufen und ggf. Tierschutz. Anders geht es ja nicht.

  • Avatar ines sagt:

    maurits: mich wundert auch, dass ich auf meine antwort noch keine rückmeldung bekam

    „entsetzt und zutiefst berührt“ zu sein ist das eine, den werten arsch hochzubekommen aber mal eine ganz andere

  • Avatar neptuno sagt:

    Interessante Ideen…
    Also wenn jemand über die Bande springt und den Reiter zur Rede stellt…(ich wäre dafür) würden die Stewards wahrscheinlich endlich mal aktiv werden…vielleicht auch die Security…immerhin hätte man Aufmerksamkeit erregt, ob man mit dem Reiter ein sinnvolles Gespräch führen könnte sei dahingestellt…
    Polizei und Tierschutz :daumen: … Polizei kommt da denke ich nicht da kein Blut zu sehen ist und rein exekutiv nix zu tun ist…maximal verständigen die den Amtstierarzt…was der dazu sagt… kommt auf die einzelne Person (TA) an.
    Was ich an der Sache nicht ganz verstehe ist dass es kein Kontrollorgan für die FEI zu geben scheint…naja außer die Tierschutzgesetze…kennt die zufällig jemand…wird dagegen in dem Video verstoßen? (rein pragmatisch gesehen – es fließt kein Blut, keine Knochen werden gebrochen, das Pferd ist nicht in der Box eingepfercht, hat sogar Bewegung :resp: , hat offensichtlich Futter und Wasser bekommen, hat wahrscheinlich TA Betreuung… :denk: )
    Wäre das nicht vielleicht ein Anhaltspunkt an den man sich mal bemühen sollte? Via Petition? Wir sind das Volk und wollen sowas nicht mehr sehen :attack: …sollte in einer Demokratie doch möglich sein, oder? :daumen:
    etwas OT: Hat in Amerika übrigens funktioniert, die dürfen jetzt keine Pferde mehr schlachten – stattdessen werden sie aus allen Teilen des Landes nach Kanada oder Mexiko gebracht (natürlich ohne Pause 😉 dafür gibts schließlich noch kein einheitliches Gesetz…)

  • Avatar kuwi sagt:

    Soviel ich weiß:

    Fall1:
    Hier in Ö wurde letztes Jahr von einer engagierten Dame Fotos und Videos von exakt solchen Szenen an die FEI bzw den Öst. Bundesfachverband für Reiten und Fahren in Ö und dem Amtsvet eingereicht und mit Hilfe von Tierschutzvertretern um Stellungnahme gebeten.
    Letztlich standen der Dame mehrere Klagen ins Haus und gebracht hat es so ziemlich gar nix …..

    Fall2:
    Eine engagierte Turnier TÄ nahm ein solcherart ca 3-5 Stunden bei 30°+ „abgerittenes“ Pferd bei einer Landesmeisterschaft aus dem Bewerb.
    Mit dem Erfolg, daß sie sowohl Klagen vom Reiter und vom Veranstalter angedroht bekam und fürderhin nicht mehr als Turnier TA amtieren darf und aber auch gar nicht mehr will….

    Fall3:
    Ein selbsternannter „Trainer“ mit grob geschätzten 120+ kg versucht ein 140m Quarter „Korrektur“ zu reiten – mit Schlaufzügel, Sporen, ca 3 Std durchgehend galoppierend – zusammengefaßt ein Bild unter jeder Kritik! Ein rechtzeitig eintreffender Amt TA und Polizei konnten keinen groben Verstoß gegen das aktuelle Tierschutzgesetz feststellen( wie Neptuno sagte ), demjenigen, der sie gerufen hat wurde zwar bestätigt, daß es „kein schönes Bild mache“ aber wenn stört, solle man eben den Stall wechseln, weil „auf den Turnieren machen das ja auch alle so…..“

    Der Fisch fängt nunmal am Kopf zu stinken an:
    Wenn jemand wie CS und Co. vor den Augen von einem FEI Steward SO reiten dürfen, UND dann Erfolg haben UND die große Kohle einsacken – warum soll dann der Pseudo-Trainer mit „Fleischhacker – Mentalität“ das nicht dürfen? :kotz:

    Und ich entschuldige mich gleich bei allen Fleischhauern, die ihren Job richtig und ordnungsgemäß erledigen, für diesen unrühmlichen Vergleich. Das soll kein Angriff auf eine Berufsehre sein 😉

  • Avatar cando sagt:

    bei küwi unterschreib!!

    die kann man nur übers Geld packen, und da müssen sich schon viele einig sein und es den Herstellern und Vertrieblern oft unter die Nase reiben…
    ein Fall kenne ich wo die gewisse Ausbilderin (Dressur) einen Kurs in meiner nähe abbrechen mußte, da standen ungefähr 10 keifende Mütter mit 15 heulenden Reitermädels beim Stallbesitzer, der daraufhin den Kurs schmiss und Hausverbot aussprach,
    die Folge war, die Pferde wurden verladen und dahin gefahren wo niemand was sagte und die Hallentür zu blieb…
    zum Glück bekam ja besagte Dame Tierumgangsverbot!

  • Avatar Corradee sagt:

    @Ines, @Maurits: brachte leider nichts, den Besitzer/Trainer zur Rede zu stellen, sogar der Stallbesitzer tolieriert das und bis auf die Androhung eines „Hausverbotes“ habe war da nichts auszurichten… daher stellte ich ja meine Frage in den Raum, ob das bereits eine Tierschutzwidrigkeit darstellt, die zur Anzeige gebracht werden kann… Rhetorische Frage. Pferde haben hinsichtlich solcher Ausbildungsmethoden leider keine – rechtliche – Lobby… und so lange werden skrupellose Ausbilder solche Methoden anwenden und Kritik ignorieren…
    @Ines, was ist denn aus deinem Pony geworden, mit dem du nicht zurecht kamst und welches du zum Händler gabst?

  • Avatar jaara2008 sagt:

    §1 Tierschutzgesetz: „Niemand darf einem Pferd ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.“

    Ist leider dehnbar wie Gummi. Wer entscheidet, welcher Grund vernünftig ist oder nicht? Und wo fangen Schmerzen, Leiden oder Schäden an?

    Es gibt ja auch Leute, die sagen, Rollkur schadet den Pferden nicht bzw. sie leiden nicht darunter.

  • Avatar Corradee sagt:

    Jaara, ich habe den Tierschutz schon des öfteren in – für mich – tierschutzwidrigen Haltungsbedingungen bemüht; ist aber i.d.R. kaum bis gar nichts passiert… Einmal bekam ein Hof Auflagen, weil die Boxen so niedrig waren, dass die Pferde nur mit gesenkten Köpfen stehen konnten, die mußten dann für Großpferde geschlossen werden (wurde für wenige Wochen eingehalten, danns standen wieder Pferde drin)… Aber ansonsten: es ist noch nicht mal tierschutzwidrig, wenn ein Pferd seit 10 Jahren in einer 3×3 Meter großen Box gehalten wird, keine Koppel gehen darf und nur von irgendeinem „Rumpelreiter“ in der Halle maltretiert wird (der Besitzer gab nämlich an, dass er das Pferd durch die Boxenhaltung vor Verletzungen schützen wolle, denn das Pferd würde ja auch Koppel toben wie verrückt)…
    Meiner Erfahrung nach muss ein Pferd schon einen schwersten körperlichen Schaden zugefügt bekommen, bevor der Tierschutz aktiv wird bzw. werden kann, d.h. die Tiere aus solchen Umständen befreit und in artgerechte haltung übernimt (und das gilt nicht für hingerittene Arthrosen oder ähnliche Resultate aus fatal schlechter Haltung oder reiterlicher Einwirkung)… Das Problem scheint auch zu sein, dass die Kosten für beschlagnahmten Tiere ja aus der Staatskasse bezahlt werden müssen… und die sind ja bekanntlich (für solche Aktionen) sehr mager bestückt… LEIDER!!! Viele Ställe wären sonst ziemlich leer…

  • Avatar maurits sagt:

    ich meinte eher, ob Du da vor Ort den Mund aufgemacht hast.
    Oder das Leid des Pferdes schweigend hingenommen hast.

    Es spricht ja niemand davon dass das Pferd hätte beschlagnahmt werden müssen, weswegen es sich dann „nicht lohnt“ etwas zu unternehmen da keiner für die Kosten aufkommen will.

    Ich meinte einfach nur, dass man seinen Unmut über solche Zustände äussern sollte, den Stallbetreiber zur Rede stellt und auch die Konsequenzen, z. B. eine Anzeige bei der Polizei, nicht scheut, und auch den Ar…in der Hose hat, das so zu sagen. Und durchzuziehen.
    Es geht nicht um Beschlagnahmung vom Veterinäramt, sondern es hätte eine Anzeige wegen Tierquälerei ausgereicht, den einen oder anderen mal aufzuwecken.

    lg
    maurits

  • wurm wurm sagt:

    Ich sag nur. Arschloch….

    Das hat für mich nichts mit der Reitweise zu tun ,sondern gänzlich mit dem Respekt einem Tier gegenüber….

  • Avatar TangoX sagt:

    …und ich gebe die Hoffnung nicht auf. Hatte vor ein paar Tagen das Video mit der Frage ( auf Englisch, versteht sich ): Wann versteht die FEI, das die meisten Menschen, die Pferde mögen, soche Bilder nicht mehr sehen wollen. Sieht nicht wie ein „happy athlete“ aus… Daraufhin bekam ich diese Antwort: Fédération Equestre Internationale hat geschrieben: „Monika The FEI is constantly reviewing and amending the rules for all its disciplines to ensure that horse welfare is maintained. Three working groups were set up in January of this year to conduct a full review of the discipline of Reining which will address all aspects of the sport, including rules and veterinary issues. The working groups have already reviewed the Reining rules and regulations, the competition format and educational standards for all FEI officials within the discipline and will be giving their recommendations to the Reining Committee shortly. The new FEI Reining rules and regulations will be voted on at the 2011 General Assembly and will come into effect on 1 January 2012. As the international governing body for equestrian sport, the FEI condemns all training methods and practices that are contrary to horse welfare. At all stages during the preparation and training of competition horses, the FEI insists that welfare must take precedence over all other demands. Representatives from FEI HQ spoke to the Chief Steward in Bökebergs Gård and were assured that all practice sessions were fully monitored, that each training session was timed and that all practices were within the rules that are currently in place. Our working groups are conducting a full review and will be convening a meeting with the Reining Commitee to discuss these matters. I removed this: The welfare of the horse has always been and will always be at the core of every aspect of the Federations work.“ Naja, da bin ich ja skeptisch. Aber egal, wer Interesse hat, schaut auf FB mal hier rein: http://www.facebook.com/home.php#!/home.php?sk=group_207821839256962&ap=1 Hier wird auch bestätigt, daß das, was in dem Video zu sehen ist, noch harmlos ist. Gesponsert wird der gute Herr Schmierig übrigens von Purina ( Katzen- und Hundefutter ) Einige haben auch schon Protestschreiben an die geschickt und boykottieren ab sofort dieses Futter. Sicherlich wird der Ein- oder Andere jetzt sagen: schon wieder so eine Petition, das bringt doch eh nichts. Vielleicht nicht, aber man verliert ja auch nichts dabei. Es geht übrigens nicht explizit um die Westernszene, sondern um die gererelle Problematik, daß Pferde in aller öffentlichkeit unter den Augen der verantwortlichen Stewarts gequält und gedemütigt werden.

  • Avatar ines sagt:

    corradee: netter versuch 😀

    …klappt nur nicht. ich habe ihn verkauft in vermeindlich bessere hände. und die haben ihn an einen händler weitergegeben. willst du den vor-vorbesitzer des pferdes unter diesem westernhissel dafür verantwortlich machen, dass dieser nun mies mit dem tier umgeht?

    bischen platt deine logik

  • Avatar Corradee sagt:

    @Ines: ich verstehe unter „Verantwortung für ein Tier“ zu haben (resp. zu übernehmen) mit Sicherheit etwas anderes als du; einen wirklich guten Platz für ein sehr schwieriges Pferd zu finden ist nicht leicht; ich erinnere mich, du wolltest den ja einfach nur loswerden, also sei wenigstens ehrlich und gib das zu… Ich nehme dir nicht ab, dass du dich bei so einem schwierigen Pferd ausreichen drum bemüht hast, ihn in wirklich geeginete Hände zu vermitteln, da war ein Scheitern doch absehbar… Und bleib doch bitte einfach sachlich, falls du dich äußern möchtest. Ich bin nicht dein Gewissen, du mußt die Konsequenz für deine Handlungen übernehmen!
    @Maurits: ich glaube, ich hatte in meiner Antwort deutlich ausgedrückt, dass ich die Trainingsmethode gegenüber Stallbesitzer und Ausbilder zur Sprache brachte… Eine Anzeige wegen Tierquälerei wäre im Sande verlaufen, vor allem auch, weil man das Pferd binnen 15 Minuten „aufgeräumt“ hatte… (nach meiner Intervention und nachdem es da ne Stunde lang so rumstand). Also mach dir bitte keine unnötige Sorgen, ich verstehe mich darauf beherzt einzuschreiten, wenn es notwendig ist. Trotzdem haben Pferde (allgemein Tiere) aus meiner Sicht relativ wenig Schutz von und innerhalb unserer Gesellschaft. Und ich habe in meinem ersten Beitrag zu diesem Thema hier lediglich zum Ausdruck bringen wollen, wie sehr es mich schmerzt, wenn ich auf solche Situationen treffe.
    Soviel zu dem Thread.

  • Avatar Tibatong sagt:

    @Ines: ich verstehe unter „Verantwortung für ein Tier“ zu haben (resp. zu übernehmen) mit Sicherheit etwas anderes als du; einen wirklich guten Platz für ein sehr schwieriges Pferd zu finden ist nicht leicht; ich erinnere mich, du wolltest den ja einfach nur loswerden, also sei wenigstens ehrlich und gib das zu… Ich nehme dir nicht ab, dass du dich bei so einem schwierigen Pferd ausreichen drum bemüht hast, ihn in wirklich geeginete Hände zu vermitteln, da war ein Scheitern doch absehbar… Und bleib doch bitte einfach sachlich, falls du dich äußern möchtest. Ich bin nicht dein Gewissen, du mußt die Konsequenz für deine Handlungen übernehmen!

    Findest du nicht, dass du hier ein wenig zu weit gehst…. :rolleyes:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    –…zumal ich mich daran erinnere, dass Ines seinerzeit sehr deutlich gesagt hat, dass sie mit dem Pferd nicht klarkommt und ihn „loswerden“ möchte. Von daher verstehe ich den Vorwurf jetzt auch nicht wirklich.

  • Avatar ines sagt:

    corradee, da lach ich mal ganz herzlich über deine vorwürfe :party: ich weiß, wie es wirklich war, und das reicht mir. die leute die meiner argumentation folgen konnten und die räumlichen verhältnisse auf unserem hof, das verhalten des ponys den anderen pferden gegenüber und den menschen gegenüber kennen bestärkten mich in meinem handeln. deine meinung zu diesem pony ist mir da grad mal pups egal :eye:

    (hups, das war jetzt nicht besonders sachlich, oder!?)

  • Avatar Sky0202 sagt:

    Hallo,
    ich gehöre zu der Sorte Mensch, welche nicht den Mund halten. Ich bin auf einem Turnier (Dressur) zum anwesenden Richter (Reitplatz) gegangen und habe ihn auf einen Verstoß aufmerksam gemacht…ich war sehr hartnäckig 😉 …sagen wir so…ich habe ihm mit der Presse gedroht, sollte er nicht sofort reagieren. Ich sagte ihm, dass ich Bilder von diesen „Zuständen“ gemacht habe…und negative Werbung wäre sicherlich nicht in seinem Interesse, da er ja aus „Abreiteplatzrichter“ die Verantwortung für die Einhaltung der Richtlinien habe :whistling: .Das hat sehr wohl geholfen. Er ist sofort zu dem besagten Reiter gegangen und hat es geklärt. Die gesamte Abreitzeit habe ich noch da gestanden, um genau zu beobachten, ob es eingehalten wurde.
    Es lohnt sich immer zu kämpfen :thumbsup:

  • anchy anchy sagt:

    R.K. ist heute einer der „allergrößten“ W-Turnierreiter der von zig Sponsoren die Pferde nachgeworfen bekommt, weil er eben selbst aus minderwertigerem “ Material“ noch ein paar Siege rausholt.

    Küwi, ich weiß wen Du meinst und das ist so was zum Kotzen. Genau wie K.W. die gleiche Story :kotz:

    LG
    Anchy

  • Avatar littlesheep sagt:

    Ich hab das nur im „Vorbeilesen“ mitbekommen und auch das Video nicht gesehen, aber da ich grad in einem anderen Forum über einen Beitrag dazu gestolpert bin, wollte ich das hier nochmal kurz einwerfen, weil das hier:

    Representatives from FEI HQ spoke to the Chief Steward in Bökebergs
    Gård and were assured that all practice sessions were fully monitored

    wohl so nicht stimmt – dort stand nämlich, daß der zuständige Steward [Zitat] „ein Buch gelesen hat in der Zeit [Zitat Ende]. Dort wurde geschrieben, daß es eine Petition (Unterschriftensammlung) gibt, in der man sich einschreiben kann – diese soll dazu dienen, daß die FEI Ihre eigenen Richtlinien einhält und zum Wohle der Tiere durchsetzt. Vielleicht sollte man sich an so einer Aktion beteiligen, wo ganz viele mitmachen als hier im Kleinen sich selber aufzuregen und es bringt doch nichts, oder?

  • Avatar Vamos sagt:

    Es lohnt sich immer zu kämpfen :thumbsup:

    :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    Der Ansicht bin ich auch. In jeder Beziehung. Der letzte dem ich eine reingewürgt habe, war ein Schulbus-Fahrer, der mit Kindern an Bord durch den Berliner Stadtverkehr gefahren ist wie eine gesengte Sau. Er hat eine Geldstrafe von 700.-€ bekommen und die Androhung des Führerscheinentzuges bei nochmaligem in Erscheinungtreten solchen Verhaltens.

    Gegen den Typen von dem Video gehört ein einstweilige Verfügung erlassen, dass er sich Pferden bis auf 50m nicht mehr nähern darf.
    Was muss das für ein armseliges Würstchen sein….herrjeh….. :kowa: :no:

  • Avatar Xili sagt:

    Schaut mal, der Hörmann hat sich zum Video geäußert :rolleyes: :irre: http://www.st-georg.de/news/detail.php?class=6&objectID=9945

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Moins,
    die Standard-Antwort der FEI, die hier schon mal eingestellt wurde, hat eine Ergänzung bekommen:

    „However, a preliminary report from the Chief Steward has been received by the FEI which records that a number of verbal warnings were issued to riders about their training methods during the practice session.
    As part of the review process that was initiated in January, footage from the FEI World Reining Final and the resulting debate will be included in the file that will be submitted to the Reining Committee for inclusion in the review process.“

    Demzufolge hat der Chefsteward mittlerweile einen Vorab-Bericht bei der FEI eingereicht, in dem von verschiedenen Verwarnungen an Reiter der Veranstaltung die Rede ist. Darüber hinaus wird Bildmaterial des Finales der Arbeitsgruppe Reining zur Verfügung gestellt, die aktuell das neue Regelwerk verfasst.

  • Argentina Argentina sagt:

    In einem anderen Forum hat jemand aus der Szene sehr gut erklärt, daß und warum die FEI hier nicht der richtige Ansprechpartner wäre sondern der amerikanische Reining Verband NRHA. Kanns nur so schlecht wiedergeben aber wer wissen möchte wo das steht, möge mir eine PN schreiben.

    Trainieren tun die die Pferde eigentlich alle so und leider kriegt man ja nicht mit was die mit den Pferden zuhause machen aber zumindest in der Öffentlichkeit sollte man da den Riegel vorschieben. Der Hörmann reitet ganz genauso und bezeichnet das als lediglich etwas intensiveres Arbeiten :kotz:

  • Avatar Vamos sagt:

    und bezeichnet das als lediglich etwas intensiveres Arbeiten :kotz:

    Gegen das, was diese Typen hinter verschlossenen Türen mit den Pferden treiben, die ihnen in die Hände gefallen sind, ist man schlichtweg machtlos.
    Würde ich sowas live und in Farbe vor meinen eigenen Augen haben, wäre mir das auf jeden Fall den Aufwand einer Strafanzeige wegen Tierquälerei wert. Polizei rufen -Anzeige erstatten oder Video machen und damit auf´s näcshte Polizeirevier stiefeln-Fertig. FEI, FN und diese ganzen Lassowerferassociations sind nicht der Gesetzgeber-also was soll man sich bei denen ausheulen? :nix:

  • Argentina Argentina sagt:

    Ja ich auch. Aber Du musst Dir mal die Kommentare durchlesen, die da bei youtube stehen. Vereinzelt immermal zwischendrin schreiben welche sowas wie: Craig ist der beste Trainer der Welt oder, daß man einfach keine Ahnung vom Training von Westernpferden hat. Viele finden das total normal. Für uns ist es brutale Gewalt wie der da blöd grinsend auf dem Pferd sitzt und dran rumreißt und es gefügig macht. Ich hab mir das mit dem Fencing mal näher erklären lassen. Der Ursprung ist ein ganz anderer. Eigentlich ohne Wand an einem Zaun entlang, damit das Pferd lernt lange und gerade durchzugallopieren. Also als Anlehnungspunkt. Und irgendwann kamen die auf die Idee, da einen Zaun quer zu ziehen bzw. gegen die Wand zu reiten. Aber der Sinn ist „offiziell“ noch derselbe, wenn man den Beitrag vom Hörmann ließt. Die anderen Epona Videos sprechen Bände. Sowas gibts in jeder Reiterei aber diese morbiden Auswüchse muss man in der Öffentlichkeit doch endlich mal verbieten. Noch ein weiter Weg aber jeder Marathon fängt mit den ersten Schritten an. Der Dysli ist darüber auch nicht gerade begeistert: http://www.brokenwheelranch.de/bilderudateien/Jean-Claude%20Dysli%20-%20Artikel.pdf Bei dem sieht das halt nicht so spektakulär und „sauber“ (Kopf ultratief und Pferd reagiert auf den Punkt) aus: http://community.pferde.de/content/videos/jean-claude-dysli,1545.html

  • Avatar Vamos sagt:

    Du musst Dir mal die Kommentare durchlesen, die da bei youtube stehen. Vereinzelt immermal zwischendrin schreiben welche sowas wie:Craig ist der beste Trainer der Welt oder, daß man einfach keine Ahnung vom Training von Westernpferden hat. Viele finden das total normal.

    Jau, :irre: echt krank. Wenn das Training sein soll…. :kotz: Ne, ich hör jetzt hier lieber auf. Sowas hab´ ich noch nie nicht gesehen….Misshandlung Schutzbefohlener…

    Sowas hat keine Konsequenzen für diesen Craig Schmersal?

  • Avatar Blue Pearl sagt:

    Hallo,
    leider ist es nicht nur Craig Schmersal, sondern durchweg Usus im Westernreiten (egal welche Disziplin). Ich war gestern bei einem Quarter-Horse-Züchter, der mir weitere Horrorgeschichten erzählte. Es ist tieftraurig und frustrierend, was da abgeht. Konsequenterweise müßten wir, die etwas verändern möchten, zu den großen Turnieren fahren und an den Abreiteplätzen mächtig aufmischen, wenn wir solche Bilder sehen. Er hat seine Zucht so gut wie aufgegeben, weil er nicht möchte, daß die Pferde, die er wirklich liebevoll aufzieht, innerhalb weniger Jahre kaputtgemacht werden.

    Man sieht ja an E 10, was die Masse bewirken könnte, wenn man möchte. Schließlich sind es die von den Profis belächelten Freizeitreiter, die den Großteil der gezüchteten Pferde kauft. Ohne uns gäbe es auch keine Zucht. Mich macht es unendlich traurig, was da im „Spitzensport“ der Reiterei mit den Pferden passiert.

  • Avatar carnacat sagt:

    Schließlich sind es die von den Profis belächelten Freizeitreiter, die den Großteil der gezüchteten Pferde kauft. Ohne uns gäbe es auch keine Zucht.

    Das ist das Wahrste was ich seit langem gelesen habe. Genau SO ist es :ja: Und genau deswegen hat JEDE Stimme gewicht. Man muss sie nur erheben.

  • Argentina Argentina sagt:

    Ok dann Butter bei die Fisch…wann ist das nächste große Turnier und wer kommt mit? Wir organisieren einen Flash-Mob :maul:

    Problem könnte nur sein an den Abreiteplatz zu kommen. Bei manchen Turnieren ist das Sperrzone soweit ich mich erinnern kann.

  • Argentina Argentina sagt:

    Zum Vergleich…Reining noch vor ein paar Jahren. Find ich wesentlich schöner 🙂 http://www.youtube.com/watch?v=dB9zIbv-x5A&playnext=1&list=PL46BE40520F50071B

  • Watson Watson sagt:

    Wenn ich auch der Westerreiterei nicht angetan bin, aber das ist ja schon reiten mit feinen und leichten Hilfen. Da kann man ja hinkucken ohne zu :kotz:

  • Avatar Chris sagt:

    Dieser Typ ist doch das beste Beispiel dafür, dass es in jeder Reitweise abartige Bilder zu sehen gibt, wenn man hinschauen möchte. :kowa: Mir wird beim Anblick dieser Sequenzen genauso übel wie beim Anblick rollkuhrender Dressur- und Springreiter. Eigentlich mag ich die Westernreitweise, und so ganz bin ich vom Umstiegsgedanken noch nicht los :whistling: Aber was man da sieht ist wahrlich keine gute Werbung :thumbdown:

    Den Flash-Mob könnte man dann aber bitte auch beim CHIO oder ähnlichen Veranstaltungen organisieren, wenn allseits bekannte Reiter mit ihren hilflosen Rössern den Abreiteplatz betreten. 😉

    Blue Pearl, das ist doch Quatsch. Es reiten genausowenig alle Westernreiter so, wie auf dem Video zu sehen ist wie alle Dressurreiter ihren Pferden die Köpfe auf die Brust schnallen :doh: Pauschale Verurteilungen sind mir ein Graus, sorry.

  • Argentina Argentina sagt:

    Chris, ich glaube in USA tun es einige. :kotz:

  • Avatar Blue Pearl sagt:

    @ Chris,
    ich verurteile doch nicht ALLE Westernreiter, sondern meinte damit in erster Linie den Profisport. Ich reite doch selbst western! 🙂 Ich habe doch nur geschrieben, daß es durchweg Usus ist … bis auf einige wenige Ausnahmen! Sieh dich mal um in der „Szene“… nix für ungut…

  • Avatar Chris sagt:

    Sobald man im Profisport angekommen ist, egal in welcher Sparte, geht es auch selten noch um Reiten MIT dem Pferd. Es geht um Geld, und sobald es um Geld geht, sinkt die Hemmschwelle auch unschöne oder tierschutzrelevante (Reit-)methoden anzuwenden. Das ist Reitweisenunabhängig.
    Und dafür muss man nichtmal in den Profisport gucken …. die ach so pferdegerechten Freizeitreiteroffenställe sind da meiner Meinung nach oft deutlich schlimmer.

  • Avatar namibia sagt:

    Die Zeitschrift Cavallo hat Craig Schmersal dafür die Mistgabel des Monats Juli verliehen.

  • Avatar Blue Pearl sagt:

    Ja leider, Chris, das ist allzu oft die bittere Wahrheit. Trotzdem denke ich, daß sich nur etwas ändern kann, wenn sich auch etwas im Bewußtsein der Profireiter ändert. Das kann m.E. nur von „außen“ erfolgen. Und die „Freizeitreiteroffenstallpferde-Reiter“ nehmen sich diese „Profis“ noch zum Vorbild, wenn sich nichts tut. Schweigen sollte man dennoch nicht, auch wenn es sich manchmal wie ein Fass ohne Boden anfühlt. Auch manche schlechten Offenställe oder andere Misstände sollte man trotzdem wiederholt melden (Vetamt), auch wenn die Amtveterinäre genervt oder gar nicht reagieren. Wir tun das in einem Fall hier regelmäßig und mit wechselnden Leuten, sogar ein Bericht in der Lokalpresse war ein kleiner „Erfolg“. 🙂

  • >