Merkwürdige Stellung der Hinterhufe – Weiß jemand was das ist??

By Caprichoso | Hufe, Hufrehe, spez. Beschläge etc.

Hallo,

bei uns am Stall steht eine Jährlingsstute, die eine ganz merkwürdige Stellung der Hinterhufe hat. Sie läuft fast auf den Fesseln. Sowas habe ich noch nie gesehen!
Leider kümmert sich die Besitzerin nicht um sie. Unsere Stallchefin weiß momentan nicht mal wo sie wohnt.. X(

Darum geht es jetzt aber nicht, sondern um die kleine Stute. Wenn man versucht sich die Hinterfüße genauer anzuschauen, keilt sie gezielt nach einem aus – daher denke ich, dass sie starke Schmerzen haben muss oder in der Vergangenheit hatte. 🙁

Kann jemand etwas mit den Bildern anfangen? In der Realität sieht das ganze wesentlich schlimmer aus!! Zur Geschichte des Pferdes später mehr, wollte euch erstmal die Bilder zeigen..

  • Avatar catania sagt:

    Nennt sich Bärentatzig, weiche Fesselung, wäre vorne schlimmer, „vermittelt angenehmes Reitgefühl.“

  • Avatar Andrea S. sagt:

    Caprichoso,

    diese Stute ist sehr lang und zudem weich gefesselt. Will heißen, dass neben der langen Fesselung, die Winkelung recht ungünstig ist!
    Ein guter Schmied kann zwar nicht alles beheben, da die Ausprägung bei diesem Pferd schon arg ist (und in natura noch heftiger? 8| ), kann aber etwas Abhilfe leisten.
    Zude ist sie noch im Wachstum, es kann also auch sein, dass es sich zu einem geringen Prozentsatz noch bessert aber nur, wenn man hier etwas mich fachkundiger Hilfe tut! Und nur jetzt, kann man vielleicht noch eingreifen.
    Sicher ist, dass hier natürlich Sehnen und Bänder einer großen Belastung unterliegen, gehe aber eher nicht davon aus – wenn das Problem seit Fohlenalter besteht – dass das Ausschlagen schmerzbedingt ist.
    Das hat eher was mit dem Alter und evtl. falscher Behandlung oder fehlender Erziehung zu tun, evtl. auch extremer Sensibilität.

    Auf jeden Fall ist dieses Pferd ein Fall für den Schmied! Und zwar sehr dringend!

  • Avatar Caprichoso sagt:

    Danke für die schnellen Antworten!
    Das klingt ja alles nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte. Werde das mal so weitergeben. 🙂

  • Avatar Lescue sagt:

    Vor allem ist bei weicher Fesselung harter Boden besser als Matsch, weiche Wiese oder tiefer Sand! Das in Kombination mit fachgerechter Hufbearbeitung kann da noch einiges bewirken.

  • Avatar Grandessa sagt:

    Genau – viel Bewegung, Führen auf hartem Boden (Beton, Asphalt) – das macht die Sehnen in dem Bereich etwas „strammer“ – das hätte aber besser im Fohlenalter schon passieren müssen….

    So eine Fehlstellung kann bei Nichtbehandlung auch zum „Niederbruch“ (sprich Abriß der Sehnen in dem Bereich) führen – so ohne ist das also nicht.

  • Avatar Carinoso sagt:

    Als ich meine Stute mit 5 Jahren kaufte, war sie vor allem vorne sehr weich gefesselt. Die Hufe hatten bis zu dem Zeitpunkt wahrscheinlich nie einen Schmied gesehen….sie wurde aber noch nicht geritten… Habe leider kein besseres Foto… das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/21854/ Inzwischen ist sie 9 Jahre Alt und durch viele Spaziergänge auf hartem Boden, unterschiedliche Bodenbeläge im Paddock und vor allem einen regelmäßigen Besuch von einem guten Hufpfleger haben wir es prima in den Griff bekommen. Sie hatte nie Probleme beim laufen , wobei ich sagen muß das sie nicht geritten wird und ich nicht weiß wie es gewesen wäre, wenn sie ein Reitpferdpferd geworden wäre :nix: das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/21855/ Das Foto ist nicht gut, aber ich denke man kann den Unterschied vor allem vorne links ganz gut erkennen….

  • >