Mein Wallach beißt : (

By Matea | Ausbildung

Diese Seite bewerten

Hallo,

da ich mit meinem Latain so langsam am Ende bin, hoffe ich, dass mir vielleicht hier jemand Erfahrung und einen erfolgbringenden Tipp hat.

Ich habe seit 10 Monaten einen dominanten PRE Wallach der sehr selbstbewuust und dominat ist. Wie ich später erfahren habe, wurde er erst kurz vor dem Transport von Spanien kastriert, da war er 9 Jahre alt. Ich habe ihn dann nichts ahnend 2 Monate später gekauft.
Am Anfang war ich sehr blauäugig, dachte der Bub ist nur frech und unsicher, das wird schon. Als dann nach ein paar Wochen die Unsicherheit verflog hatte ich ein echtes Problem, er hat mich massiv mit den Zähnen bedroht und auch gebissen, er wurde immer aufmüpfiger, bis er mich 1x von hinten angesprungen hat, ich hatte beide Hufe über den Schultern und bin natürlich unfreiwillig in die Knie gegangen. Spätestens da war mir klar, wir haben ein großen Problem!!
Ich habe mir dann Hilfe geholt, inzwischen arbeiten viel am Boden, ich habe viel gelernt und meine Angst auch wieder verloren. Aber trotz aller Arbeit lässt er das Beissen nicht, er ist sehr hektisch und es kommt mir oft vor wie eine Übersprungshandlung. Er kann sich dann einfach nicht mehr beherrschen und kommt mit den Zähnen.
Ich kann inzwischen seine Schulter und Hinterhand bewegen, auf Abstand klappt alles ganz gut, auch wenn ich immer zu 100% bei ihm sein muss. Sobald man aber nah bei ihm ist schnappt er nach dem Zügel, der Gerte oder auch mir. Wenn ich ihn in die Schranken weiße kommt immer noch ein wüster Biss in meine Richtung und er dann gibt er nach.
Es gibt auch viele gute Momente, da senkt er den Kopf, sucht freundlich die Nähe und ist kooperativ. Die Stimmung kann dann aber auch schnell wieder kippen, z.B. wenn ein anders Pferd kommt oder man z.B. Rückwärtstreten verlangt.
Beim Reiten haben wir viel weniger Probleme (wobei er bei der Kälte ganz schön knackig ist, er erlebt auch seinen ersten Schnee….) Im Gelände ist er selbstbewusst, unerschrocken und ganz leicht und weich zu reiten.
Spaziergänge sind leider auch kaum bewältigen, er drängelt und wenn man ihn zurück schickt kommen wieder die Zähne oder auch mal das Vorderbein.

Er steht im Offenstall mit einem Wallach, da ist er natürlich der Chef und ärgert seinen Kumpel auch meistens mit den Zähnen und seiner Schulter. Ich versuche jeden Tag etwas mit ihm zu machen, aber an den meisten Tagen ist es so langsam wirklich frustrierend. Ich gebe natürlich nicht auf und hoffe, dass im Frühling wieder etwas mehr Zufriedenheit beiderseits einkehrt.
Inzwischen denke ich auch darüber nach ihn irgendwo ins Training zu geben, bestimmt mache ich bei allen Bemühungen doch noch viele Fehler. Nur wüsste ich nicht wohin, auch hier würe ich über Tipps dankbar.

Viele Grüße
Matea

(20) comments

Add Your Reply
>