Mein Pferd hat "Sechs" : -(

By GidranX | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Diese Seite bewerten

Damit die Suchmaschinen hier keinen Kollaps bekommen, habe ich den Titel etwas abgewandelt xmas
Wie der Titel schon sagt.. 8o treibt es meine Trulla gar liederlich.. sie steht mit einem Friesenwallach (eigentlich zweien, aber den einen findet sie wohl nicht so interessant) auf dem Winterpaddock. Er hatte sie eigentlich den ganzen Sommer ignoriert – doch plötzlich scheint er gefallen an ihr gefunden zu haben und sie an ihm.. :flucht: Für die Besitzerin ist es ebenfalls Neuland, da ihr Wallach sich bisher niemals für Stuten interessiert hat.. :nix: Daher waren wir eigentlich davon ausgegangen, dass „Sechs“ :party: kein Thema wäre. Irgendwie hatte ich ausserdem die Hoffnung das sich das Thema zumindest über Winter erledigt hat. Diese Hoffnung kann ich wohl begraben, sie rosst gerade wieder.
Seit gestern hat sich laut Spurensicherung der Verdacht dann nun noch erheblich erhärtet.. :daumen: Sein Schniedel sieht plötzlich aus wie gewienert 8| , Sandspuren an ihrer Decke im Rückenbereich (der aufmerksame Leser erinnert sich, dass Trulla sich nicht wälzt) :denk: und der Schweiflatz hing nur noch hälftig an der Decke.. :panik1: Ich hatte eigentlich ein wenig die Hoffnung gehabt, dass dieses Teil solcherlei Aktionen verhindern würde.. :huh: Ihr derangierter Anblick spricht wohl sehr dafür. :wacko:
Ähm, ich möchte jetzt auch keinen allzu verklemmten Eindruck hinterlassen oder als Spaßbremse des Jahres einen Orden bekommen – aber eigentlich möhööchte ich das nööhöööcht.. Warum? :denk: Verletzungsgefahr? Infektionsgefahr? Rückenprobleme? Nix genaues weiss ich nicht. :daumen: Vielleicht hat es auch einen Vorteil, der mir nur gerade nicht einfällt.. :denk:

Sagt mal was dazu. Egal ob aus Wallach- oder Stutenbesitzersicht :daumen: Ach so, sie ist übrigens die einzige Stute im Stall mit 11 Wallachen :wacko: Also Möglichkeiten, das abzustellen gäbe es nicht allzu viele.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Vielleicht hat es auch einen Vorteil, der mir nur gerade nicht einfällt.. :denk:

    Sie kann nicht schwanger werden, nicht mal ein „bisschen“ xmas

  • GidranX GidranX sagt:

    :eye:

  • Avatar Fluppel sagt:

    Au man, da hat sich die Trulla aber ein blödes Hobby gesucht.

    Ich würde ziemlich die Krise schieben, wenn das hier bei mir so wäre. Die Gründe hast du schon genannt: Rücken und die Infektionsgefahr. Wenn ich da auf dem neuesten Stand bin, geht man davon aus dass unorganisierter „Sechs“ 😀 (sprich ohne Tupferprobe beidseits) und die potentiell daraus resultierenden Entzündungen der Hauptgrund für Unfruchtbarkeit bei Maidenstuten ist. Da ich mir bei meiner Jungen aufgrund ihrer Qualität gepaart mit den entsprechenden Papieren (also wie bei dir) die Zuchtfähigkeit erhalten möchte (man soll ja nie „nie!“ sagen), wäre das für mich Horror.

    Gut, nun hab ich den Vorteil, dass mir der Stall gehört… Sprich, sollte das so bleiben, müsste der Wallach gehen, das wissen und wussten die Wallachbesitzer jeweils ehe sie kamen, dass das so ist. Man hört ja aber auch oft, dass es mit einer Rosse voller „Sechs“ dann aber auch erledigt ist, das würde ich mir natürlich entsprechend angucken.

    Also: ich würde meine Stute auf jeden Fall tupfern lassen und bei unsauberer Probe entsprechend mit Antibiotikum behandeln lassen, damit das vom Tisch ist. Und ansonsten diese Pferdekonstellation auflösen, wenn es nicht bei einer Rosse voller Liebe 😀 bleibt.

    Wenn Trulla der andere Kerl egal ist, wäre das doch eine Option? :denk: Doofe Situation, ich hoffe sehr für dich auf eine gute Lösung. :friend: Auch für mich wäre das echt saublöd wenn es jemals dazukommen sollte, es ist so toll wenn es zwischen Pferden und Menschen passt und dann käme sowas dazwischen. :wacko: :pinch: Ich hoffe, meine bleiben weiterhin keusch. 😀

  • Helios Helios sagt:

    Gidran, den lüsternen Wallach gegen einen anderen austauschen? Du schreibst, ihr habt 11 davon am Stall, wäre es ein Problem, statt des „heißen Kerls“ einen anderen mit auf den Paddock zu stellen?

    Ich hatte das Problem auch mal kurzfristig, aber anders rum, meiner war der Wallach :tuete: Ging ca. 2-3 Monate so, dann hat sie den Kerl so verdroschen, daß er genügend Fleischwunden (durch ihre Eisen) hatte, daß er es seither wohl besser lässt. Sie rosst ihn nach wie vor immer wieder mal an, aber er scheint gelernt zu haben.

  • Avatar maurits sagt:

    bring sie her, Gidran. Dann kann sie sich zwischen zwei echten Männern entscheiden*kreeeeeiiiisch* :flucht:

    Wir basteln uns dann ein „Spearmint-Rhino-Revival“ :party: :party: :party:
    das bissle Inzucht auf Reitse macht nüscht…. 😀

  • GidranX GidranX sagt:

    Die Paddockgruppe umstellen wäre ähm, ziemlich umständlich.. :daumen:
    Maurits, ein Kaugummifohlen.. :party: 😀

  • Helios Helios sagt:

    und nur den einen Herren ausquartieren? Ginge denn das?

  • GidranX GidranX sagt:

    Leider nicht.. Dann müsste wohl meine alleine auf´s Paddock. ;(

  • GidranX GidranX sagt:

    Man hört ja aber auch oft, dass es mit einer Rosse voller „Sechs“ dann aber auch erledigt ist, das würde ich mir natürlich entsprechend angucken.

    *Hoffnungsvollguckt*

  • Helios Helios sagt:

    öhm, stell Dich mal lieber auf zwei Mal Rossigkeit ein, ich denke, daß die Fronten spätestens dann geklärt werden :rolleyes:

  • Avatar tadei sagt:

    Und wenn ihr sie nur während der Rosse getrennt rausstellt? In der restlichen Zeit können sie ja dann zusammenbleiben, da wird er sie ja kaum decken wollen.

    LG

  • Avatar Fluppel sagt:

    .Meine rossen deutlich, aber das wäre mir trotzdem zu stressig. Und einen Tag zu spät getrennt oder zu früh wieder zusammen und schon hat man vielleicht trotzdem den Salat (und kriegt es im schlimmsten Fall nicht mal mit.). Für mich wäre das nur für eine sehr kurze Übergangsphase denkbar, wenn es gar nicht anders geht. :nix:

  • Avatar tadei sagt:

    Stimmt Fluppel, als Übergang. So hatte ich das ja auch. Hab meinen Bub in nen anderen Stall gestellt (ohne Stuten) weil er die Stuten im alten Stall gedeckt hat. Wir haben das dann mit einer Stute ein paar Monate so gemacht dass wir sie nur während der Rosse getrennt haben, aber letztendlich hab ich Meinen da weg geholt. Dieses Verletzungsrisiko und diesen Stress braucht keiner :no:

    Viellicht kommt ja demnächst mal ne Stute in deinen Stall, Gidran. Zu wünschen wär es der Trulla.

    LG

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Man hört ja aber auch oft, dass es mit einer Rosse voller „Sechs“ dann aber auch erledigt ist, das würde ich mir natürlich entsprechend angucken.

    *Hoffnungsvollguckt*

    Hoffnungzerschmettert 😀 😀
    Wir hatten ja Cubano und Frax hier eine Zeitlang mit der dicken Stute stehen, die von Cubano ebenfalls ganz gern „beglückt“ wurde. Dummerweise ist die Dame nach dem ersten Mal so richtig auf den Geschmack gekommen und hat das Schimmeltier fortan gern mal zum Sechs genötigt. Kommt vielleicht auch auf die Stute an, aber manche Damen können – öhem – ganz schön hartnäckig sein, wenn es um die Durchsetzung ihrer Wünsche geht… 😀

  • Avatar kitiara sagt:

    Ich bin auch Halterin eines erzwungenen Machos….
    Seit er in dem Stall steht hat er sich vom schüchternen “ Mädchen “ in einen kleinen Macho
    verwandelt. Die Herdenchefin hat sich in ihn verliebt, ihn genötigt und gegen die anderen
    Weibsen verteidigt. Nun deckt er sie seit ungefähr 2 Jahren, aber komischerweise nur im
    Sommer. Der Besitzerin der Stute, auch SB, ist es scheinbar egal. Mir ist nicht wohl, aber was
    soll ich machen ?
    Auf jeden Fall ist sie total verliebt in ihn. :nix:

    Eventuell hat sich das nächstes Jahr erledigt, da uns der Stall für nächstes Jahr vom Hofbesitzer
    gekündigt wurde. Wenn wir für alle keinen neuen Stall finden, werden sich unsere Wege eh trennen.
    :seufz:

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich werde mir das am Wochenende mal anschauen.. :denk: Definitiv gesehen hat es bis jetzt ja noch niemand, also das er sie besteigt.
    Wir haben leider auch kein zweites Paddock, auf das ich sie dann daneben stellen könnte damit sie dann zumindest nicht allein draussen wäre. Ich möchte allerdings auf dem Paddock auch keine Fremdpferdezusammenführung machen, dafür ist mir da zu wenig Platz.. :denk:
    Das ginge dann nur mit ihrem direkten Boxennachbarn, ein älterer Herr den sie aber auch heiss und innig liebt.. :wacko:

  • Avatar Patrizia sagt:

    Bei unserem Herdenchef, einem sonst eigentlich eher desinteressierten Männlein, ging die Sau bei der ersten Frühjahrsrosse durch den Knick. Die Sonne schien, das Fell der Mädels glänzte, die anderen Jungs wollten auch gerne mal, da musste er wohl zeigen dass er der alleinige Herrscher und King im Ring ist. Er hat sowohl die Leitstute als auch meine Berberin mehrfach beglückt, was ich auch nicht dolle fand, zumal letzere immer mal wieder an ihrem Rücken rumlaboriert – aber das Thema war dann mit dieser einen Rosse auch gegessen. :denk:

    Verwunderlich eigentlich, denn die Mädels können ausgesprochen nervtötend sein, wenn sie von Frühlingsgefühlen gequält werden. Hier und da kann der arme Kerl kaum einen Schritt tun, ohne dass er angequietscht wird und irgendein dickes Hinterteil sich ihm in den Weg stellt, gerne auch mehrfach. Mir tut er dann wirklich leid – aber ich bin trotzdem froh, dass die Deckerei bisher nur einmalig war (jedenfalls, was ich davon mitgekriegt habe…)

    (P.S. Bist Du denn sicher, dass es bei den beiden „zum äussersten kommt“? Ich beobachte durchaus öfter mal, dass zwar viel Rumgemache stattfindet, auch öfter mal aufgesprungen wird, aber das sozusagen finale Ziel nicht „getroffen“ wird…und manch einem Wallach vergeht dann einfach die Lust und er springt mit belämmertem Gesichtsausdruck halt wieder ab… dafür springt dann meine bekloppte Stute wenn sie heftig rosst auch mal auf andere Stuten drauf… :irre: Sodom und Gomorrha…. :tuete: )

  • Avatar ambra sagt:

    Also ich habe auch so ein männerdolles Weib… SIE nötigt ihn und nicht umgekehrt.

    Bisher keine Probleme und ehrlich ich mache mir da einfach keinen Kopp drum. Aber ich will auch nicht züchten! Hatte aber auch noch keine Infektion oder das Gefühl, dass es ihr auf den Rücken geht… eher, dass der arme Kerl Schulterprobleme hat (Madame ist grösser und auch runder als er!!) :red:

    Ich will Dir ja auch die Hoffnung nicht rauben… aber bei Ambra wäre es total egal welchen Wallach ich da hinstelle… die schubst den solange hin und her, bis er in einer Ecke steht und nicht mehr weg kann. Dann parkt sie sozusagen rückwärts vor ihm ein, der arme Kerl hat eigentlich nur noch den Weg nach vorne oben. :S

    Vielleicht… gönn ihr einfach den Spass :party: xmas

  • Honeybear Honeybear sagt:

    die schubst den solange hin und her, bis er in einer Ecke steht und nicht mehr weg kann. Dann parkt sie sozusagen rückwärts vor ihm ein, der arme Kerl hat eigentlich nur noch den Weg nach vorne oben. :S

    Das grenzt ja an Vergewaltigung … :panik:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    die schubst den solange hin und her, bis er in einer Ecke steht und nicht mehr weg kann. Dann parkt sie sozusagen rückwärts vor ihm ein, der arme Kerl hat eigentlich nur noch den Weg nach vorne oben. :S

    Das grenzt ja an Vergewaltigung … :panik:

    Och, von dieser Art Stuten gibt es schon einige – die wissen halt, was sie wollen, die Mädels 😀

  • Avatar ambra sagt:

    Das grenzt nicht nur fast daran…

    Aber Herr Wallach macht während und nach der „Tat“ keinen sooo gequälten Eindruck. Sie zwingt ihn sozusagen zum Spass :red:

  • Avatar Friesenfrau sagt:

    Hallo,

    mein Pferd hatte auch mal Sechs ( 8o ), mit seiner Stute die ihn ähnlich wie die oben beschriebene bedrängte, das End vom Lied war ein Penishämathom und eine sofortige Einlieferung in die Klinik, „er“ war etwa Honigmelonengroß angeschwollen und drohte zu platzen :blinzel: :blinzel: :blinzel:

    Unlustige Geschichte, verbunden mit einem 5 tägigem Klinikaufenthalt und Laserbehandlungen :panik1: :panik: :flucht:

    Da meiner aber Wallach ist, kann DAS deiner ja schonmal nicht passieren 😉

    Lg

  • Zagal Zagal sagt:

    Der Wallach meiner SB wurde eine Zeit lang auch des öfteren „genötigt“ :wacko: …das Ende vom Lied war ein saftiger Kreuzverschlag :panik1:
    Hatte hier doch tatsächlich jemand Angst um seine Stute X( ???
    Wir haben ja eine – na ja – „gemischte“ Herde, 9x Wallach, 2x Stute; Also wenn die Damen „bock drauf haben“ stehen schon mal 2 Wallache an :tuete: aber wenn nicht müssen die Herrn schon einen schönen Sicherheitsabstand einhalten :maul: ……

  • GidranX GidranX sagt:

    Hatte hier doch tatsächlich jemand Angst um seine Stute X( ???

    Ich war das.. :eye:

  • Avatar JAusten sagt:

    Wir haben 3 Mädchen und 3 Jungen. Ein „Paar“ hat auch ab und an „Sechs“, aber bisher ist beiden nichts schlimmes widerfahren. Die Initiative geht auch hier immer vom Mädchen aus und wir haben die Möglichkeit, beide (falls es mal ganz schlimm sein sollte) zu trennen.

  • Avatar Tibatong sagt:

    Unser Kinderpony, die rote Zora, hat sich in der Herdenhirarchie quasi „hochgeschlafen“… 8o

    Wir hatten zunächst eine sehr harmonische Gesamtherde (10 Pferde), mit Warmblutchefin, Pony war ein ganz kleines Licht. Dann kamen zwei sehr dominante Isiwallache dazu, die mal eben die Herrschaft komplett übernahmen. Der eine davon deckte und das arme, rangniedrige aber willige Pony hielt den Hintern hin :red: . Von da an war sie die Gespielin vom Chef und so Nummer 2.

    Weil die Isikerle aber auch unsere 30j Pony-Oma nicht in Ruhe ließen und auch sonst ziemlich schmerzfrei waren, wurden Stuten und Wallache im Jahr drauf getrennt. Die Rote Zora ist trotz Anwesenheit der Ex-Chefin bei den Stuten nach wie vor Chef. Auch als die Isis uns im Sommer verließen und wir die beiden Gruppen für die Paddocksaison wieder zusammenschmissen, blieb das so….

  • Avatar Patrizia sagt:

    Cleveres Mädchen! :resp: 😀

  • Avatar wind sagt:

    Hatte hier doch tatsächlich jemand Angst um seine Stute ???

    Genau! Die Leidtragenden sind auch in unserem Fall die Wallache. Und nicht mal der Hauptakteur selber.. Mein Herr meint seine Kumpels von der Koppel jagen zu müssen, wenn auch nur auf der Nachbarkoppel eine rossige Stute steht. Gemischte Gruppe ginge schon überhaupt nicht. :no: Wehe es kommt einer näher an den Zaun zur schönen Nachbarin als er :attack: .. Ende vom Lied war, dass sein Koppelpartner durch den Zaun flüchten musste und sich dabei eine nicht so schöne Wunde zugezogen hat. Seither steht nicht mal mehr auf der Nachbarkoppel ein Weib … :huh:

  • Zagal Zagal sagt:

    Unser Kinderpony, die rote Zora, hat sich in der Herdenhirarchie quasi „hochgeschlafen“… 8o

    Das ist ja wie im richtigen Leben….. :panik1:

  • Avatar jaara2008 sagt:

    mein Pferd hatte auch mal Sechs ( 8o ), mit seiner Stute die ihn ähnlich wie die oben beschriebene bedrängte, das End vom Lied war ein Penishämathom und eine sofortige Einlieferung in die Klinik, „er“ war etwa Honigmelonengroß angeschwollen und drohte zu platzen :blinzel: :blinzel: :blinzel:

    Wodurch hat er das bekommen – doch nicht durch das Decken? Hat er nen Tritt abgekriegt? Klingt auf jeden Fall übel! :huh: :pinch:

    Der Wallach meiner SB wurde eine Zeit lang auch des öfteren „genötigt“ :wacko: …das Ende vom Lied war ein saftiger Kreuzverschlag :panik1:

    Diesen Zusammenhang verstehe ich nicht – wieso einen Kreuzverschlag?

  • Avatar Milea sagt:

    Ohje, das Problem kenne ich nur zu gut! Meine alte Stute (27)hat seit Jahren immer wieder wechselnde Sexualpartner, die bringt wirklich jeden Wallach dazu zu decken. :red: Momentan lernt sie unseren neuen PRE an und ich weiß ehrlich gesagt noch nicht wie ich das finden soll. Auf der einen Seite ist es gut, dann verprügelt die Leitstute ihn während ihrer Rosse wenigstens nicht mehr weil er nicht deckt, auf der anderen Seite ist er erst 4 und dementsprechend ungestüm. Ich habe so das Gefühl er verwechselt wilde Hengstspiele manchmal noch mit dem Deckakt…b Da habe ich doch manchmal Angst um ihren Rücken und ihrer Beine. Die meisten ihrer Partner haben übrigens wirklich das „Loch“ nie getroffen, der Penis kann auch durch eine Schweifmassage sauber werden. 😉 Der einzige der wirklich richtig gedeckt hat, hatte dann auch immer mal wieder Probleme mit seinem Penis. 8) Tja, verhindern kann man es in einer gemischten Gruppe wohl leider nicht. Unserem Jungspund stehen nur 4 mehr als willige Stuten 24h zur Verfügung, ich hoffe sie lassen ihn heile. :attack:

  • Avatar Fluppel sagt:

    Zitat von »ambra« die schubst den solange hin und her, bis er in einer Ecke steht und nicht mehr weg kann. Dann parkt sie sozusagen rückwärts vor ihm ein, der arme Kerl hat eigentlich nur noch den Weg nach vorne oben.
    Das grenzt ja an Vergewaltigung …

    Das war auch die ausgeklügelte Taktik meiner Großen, damals, zu ihren wilden Zeiten. 😀
    Dass die Tupferprobe nicht sauber war, als sie dann zum Hengst ging, brauch ich nicht zu erwähnen, oder? :tuete: Und die nachgewiesenen Keime waren Normalflora vom Schlauchbereich. Recht eindeutig, also, von daher bin ich da äh nervös. Bei meiner Großen wäre es mir relativ egal, wenn die jetzt meinen würde noch Sechs haben zu müssen. (Wobei ich mich schon frage, ob so Entzündungen nicht auch schmerzhaft verlaufen? :denk: Und wie soll man das merken wo da was im Argen liegt? :denk: ). Aber die Junge hat gefälligst keusch zu bleiben. :maul: Und bislang ist sie auf der Schiene: „erst den Typen heiß anbaggern – dann eiskalt abblitzen lassen“. Bitte, weiter so :bravo: .

  • Avatar Fluppel sagt:

    Hatte hier doch tatsächlich jemand Angst um seine Stute ???

    Genau! Die Leidtragenden sind auch in unserem Fall die Wallache.

    Meint ihr nicht, ihr geht „leicht“ am Thema vorbei? :kowa:
    Ich finde/fände es auch für deckende Wallache gefährlich und suboptimal, aber das war nun nicht die Fragestellung, denn Gidrans Pferd ist doch tatsächlich eine – Stute! :rolleyes: Also geht es nunmal darum welche Gefahren ein Deckakt für eine STUTE bergen, so was aber auch. :rolleyes: Das heißt im Gegenzug nicht, dass es für die Wallache gesund und wünschenswert ist und ich lese das auch bei niemandem heraus.

  • Avatar kuwi sagt:

    Für mich sind deckende Wallachs ein absolutes No Go bei gemischter Herden- / Paddockhaltung.
    Und da ist es für mich sowas von egal, ob der arme Wallach gar nicht anders kann, weil ihn die allzu willige Stute dazu nötigt, oder ob der Wallach von sich aus denkt, er muß rossige Stuten zu seinem Vergnügen vergenusszwergeln.

    Mir ist einfach das Infektionsrisiko bei der Stute zu hoch, um dem zusehen zu wollen, wie meine Stute (zwangs-) beglückt wird.
    Ich kenne leider Gottes viel zuviele Stuten, die sich ihr Leben lang mit bis zu drei Kreuz positiven Vaginalabstrichen abplagen müssen, einfach weil die Infektionen immer wieder von einem Pferd aufs andere übertragen werden und es regelmässig zu Superinfektionen kommt / kommen kann, die letztlich sehr häufig zu massiven Veränderungen in der Vaginal- und/oder Gebärmutterschleimhaut führen.

    Und wie Fluppel richtig fragte: „wie kennt man das…“ – eben nur sehr schwer und viel zu spät
    und was noch wichtiger ist: “ wer haftet dafür….“ und „wer zahlt die Behandlung…???“

    Ich hatte bereits einmal das Vergnügen, eine Stute in einer Herde zu haben, wo der relativ frisch gelegte Exhengst des SB fröhlich auf alles draufkrachte, was auch nur ansatzweise rosste. Und es „zufällig“ in der Herde eine alte Traberstute gab, die der SB schon seit Jahren gerne gedeckt hätte, aber die nie aufnahm, weil die Tuperprobe immer hochgradig positiv war.
    Klar daß sich meine Stute ebenfalls einen tollen, natürlich ziemlich behandlungsresistenten Keim „einfing“ und eine Batzen Infektion mit sich herumschleppte, zusätzlich zu den teils heftigen Hautabschürfungen und Bisswunden beim Akt bzw der Hetzerei, die dem vorangingen, die ich mir aber vorerst nie erklären konnte.
    „Eigenartigerweise“ kam nämlich die ganze Geschichte erst dann ans Licht, als ich die Stute dann selbst decken lassen wollte und die Tupferprobe der Maidenstute plötzlich sooooo positiv war, daß die Antibiose monatelang dauerte, die Stute erst in der nächsten Decksaison einsatzbereit war und die Kosten in die zigtausende gingen.

    Der SB verweigerte logischerweise jegliche Kostenunterstützung und war gänzlich von den Socken, warum ich so viel Aufhebens darum machte, nur weil sein Exhengst und meine Stute ein wenig Spaß hätten…..
    Ich wechselte letztlich den Stall, weil er selbst während der Behandlung meiner Stute ( und von 5 weiteren Einstellerstuten!! ) nicht davon absehen wollte, seinen deckenden Wallach weiterhin zu den Stuten zu stellen, obwohl er eine zweite stutenfreie Wallachherde (!) hatte. :kowa:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Für mich sind deckende Wallachs ein absolutes No Go bei gemischter Herden- / Paddockhaltung.
    Und da ist es für mich sowas von egal, ob der arme Wallach gar nicht anders kann, weil ihn die allzu willige Stute dazu nötigt, oder ob der Wallach von sich aus denkt, er muß rossige Stuten zu seinem Vergnügen vergenusszwergeln.

    Tja, und wenn Deine Stute zu den Nötigerinnen gehören, würde ich Dir als Wallabesitzerin ganz gepflegt einen Vogel zeigen, wenn Du so argumentieren würdest. Dann müsstest Du Dein notg… Mädel halt umstellen 😀 Anders wäre es für mich übrigens in der Tat, wenn mein Wallach Deine Stute quasi in die Ecke drängen würde. Aber Du kannst ja wohl schlecht mal eben generell davon ausgehen, dass der Wallach immer der A… ist. Zumal es ja auch für die halben Herren offenbar nicht immer so gefahrlos ist, dem „Vergnügen“ nachzugehen, wie man in diesem Thread lesen konnte.
    Mal davon abgesehen, dass frisch gelegte Ex-Deckhengste nicht in die Herde gehören, ist es doch schlicht so: Wer als Stuten- oder auch Wallachbesitzer jedes Risiko ausschalten will, was durch aufspringen entstehen kann, muss halt einen Stall mit getrennten Herden oder kleinen Gruppen wählen. Eine andere Alternative wird es kaum geben.
    Du meine Herren, nun dachte ich, die Hengstdebatten sind für mich vorbei, jetzt stellt sich raus: Wallache sind auch immer schuld 😀 😀 😀

  • Avatar kuwi sagt:

    Wenn Du nicht nur selektiv lesen würdest, hättest Du wohl mitbekommen, dass ICH meine Stute aus der Herde genommen habe, wo der Exhengst deckte :denk:
    Und ich würde das auch wieder machen, sollte sich zufällig ein deckender Wallach in der derzeitigen gemischten Herde finden.

    Diese Stute damals war übrigens eine jener, die stundenlang gejagt und letztlich in einer Ecke vergewaltigt wurden .. NICHT eine der, die sich aufdrängten :doh: Ich wunderte mich nur immer wegen der vielen Verletzungen und des ewig verschwitzten Fellzustandes – aber der SB beteuerte monatelang, daß die Herde sooooo ruhig wäre und ich mir nur alles einbilde…

    Ich habe auch mit keinem Wort erwähnt, daß immer der Wallach „Schuld“ ist, wenn er eine sich aufdrängende Stute beglückt, denn in der Rosse ist fast jede Stute normalerweise penetrant zu potentiellen 5-Füßeren – meine derzeitige ist da auch keinesfalls eine Ausnahme.

    ABER: ICH würde eben aufgrund meiner Erfahrungen und dem immensen Loch in der Kasse damals keinesfalls mehr zusehen oder dulden, daß sich meine Stute dauerhaft in der Gesellschaft eines deckwilligen Wallachs befindet. Dazu ist mir die Gesundheit der Stute zu kostbar und dann müßte sie sich eben mit einer Mädelsherde oder einer anderen Gruppe zufrieden geben.

    Letztlich ging es in der Anfrage ja darum, ob Gidran ihre Stute in der Konstellation im Paddock belassen soll oder nicht – und ich denke diese Frage bezieht sich auf Risiken für die Stute, nicht um Schuld oder Unschuld der Exhengste Wallachs an der Situation :na:

    Allerdings: Wenn der Schlauch bei einer Abwehrreaktion der Stute übrigens so schwer oder dumm getroffen wird, daß der Wallach diesen aufgrund eines Hämatoms nicht mehr vollständig einfahren kann, dann kann dieses ebenfalls zu ziemlich aufwendigen TA – Kosten und auch Spätfolgen für den Wallach kommen, zu Rechtstreitigkeiten unter den Besitzern übrigens auch :ja:

  • GidranX GidranX sagt:

    Unser heutiger Neuzugang ist – ratet mal – ein Wallach.. :wacko: und dann auch noch einer, der erst noch als Deckhengst gearbeitet hat.. 8o

  • Avatar Lirio sagt:

    Unser heutiger Neuzugang ist – ratet mal – ein Wallach.. :wacko: und dann auch noch einer, der erst noch als Deckhengst gearbeitet hat.. 8o

    Ich würde deine Trulla aus der jetzigen Herde rausnehmen uns wenn es geht mit dem nicht deckenden Wallach zusammen stellen. Ansonsten würde ich sie eher allein stellen, bevor die ständig gedeckt wird.

    Bei uns gibt es zum Glück geschlechter getrennte Herden, da sie als sie zusammen gestanden sind auch immer liebestolle Pferde gab.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Guten Morgen!
    Küwi, einen Vogel zeigen 🙂 würde ich Dir für genau DIESE Argumentation… 😀

    Und da ist es für mich sowas von egal, ob der arme Wallach gar nicht anders kann, weil ihn die allzu willige Stute dazu nötigt, oder ob der Wallach von sich aus denkt, er muß rossige Stuten zu seinem Vergnügen vergenusszwergeln.

    Das ist in meinen Augen nämlich ganz und gar nicht „so was von egal“. Zum Rest: Es hatte schon seinen Grund, warum hinter meinem Satz „die Wallache sind immer schuld“ gleich DREI fette Smileys standen, gell…
    Gidran; Der Neuzugang kam aber erst heute, oder meinst Du schon den, der evtl. Deine Trulla bereits gedeckt hat. Wie alt ist denn der Neuzugang und wie lange ist seine Deck-Karriere her? Cubano ist ja erst mit 13 gelegt worden und hat etliche Jahre Fohlen gemacht. Der deckt halt auch, wenn er die Gelgeenheit hat und ich denke auch nicht, dass sich das noch mal ändern wird.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Also wenn ich hier jetzt selektiv querlese :rolleyes: ist wohl eines der Haupt-Probleme beim deckenden Wallach – welche „Herdenmatratze“ ihn immer auch zum Sechs nötigt:D oder ob er auf seiner Initiative erfolgte – der schmutzige, ungepflegten Stinkfisch *kreiiiisch* 😀 ist doch „wia im richtiga Leaba“ :ostern:
    Das A und O eines gepflegten Wallachs ist ein blitzsauberer Intimbereich :eye:

    Nebst „Zitatierkursen“, Geisha-Kurs „Feng Tee fürs Wohlfühlpferd“ 😉 und „Stubenrein für Boxenpferde“ ist neu in der Sparte Pferd und Körperpflege „vom Stinkfisch zum Wohlduft-Aalglatt“ im Programm xmas

    Anmeldungen werden ab sofort angenommen :ja: :hech:

  • Avatar wind sagt:

    Hatte hier doch tatsächlich jemand Angst um seine Stute ???

    Genau! Die Leidtragenden sind auch in unserem Fall die Wallache.

    Meint ihr nicht, ihr geht „leicht“ am Thema vorbei? :kowa:
    Ich finde/fände es auch für deckende Wallache gefährlich und suboptimal, aber das war nun nicht die Fragestellung, denn Gidrans Pferd ist doch tatsächlich eine – Stute! :rolleyes: Also geht es nunmal darum welche Gefahren ein Deckakt für eine STUTE bergen, so was aber auch. :rolleyes: Das heißt im Gegenzug nicht, dass es für die Wallache gesund und wünschenswert ist und ich lese das auch bei niemandem heraus.

    Hooo Braune!! Ich mal wieder, ha? Immer diese Themenentgleisungen, entschuldige bitte Fluppl. :huh:
    Ich denke Gidran hat genügend Humor, Größe und Güte, dass sie auch solche Statements in ihrem Fred duldet.. wo ich doch etra „in unserem Fall“ dazugeschrieben habe und ich bei dem Thema eben wallachmäßig vorbelastet bin! :look:

  • GidranX GidranX sagt:

    Andrea, mehr weiss ich nicht über den Neuzugang, das war das was ich im vorbeilaufen so mitbekommen hatte gestern. Der ist wahrscheinlich auch nur vorübergehend bei uns im Stall da die Box eigentlich schon vermietet ist – dreimal dürft ihr raten an WAS.. an einen frisch gelegten Friesenjüngling.. :wacko: Wann die Besitzerin (ihr gehört der zweite, uninteressante Friese bei mir in der Gruppe) ihn holt, weiss sie aber noch nicht genau, ursprünglich war Januar anvisiert. Er ist jetzt seit ein paar Wochen aus der Aufzucht in Beritt, scheint sehr lieb zu sein und sie überlegt noch hin und her ob sie ihn überhaupt legen lassen soll. Dann käme er gar nicht, weil bei uns keine Hengsthaltung möglich ist.
    Zu dem zweiten, uninteressanten Friesen bei mir in der Gruppe: Er hatte sich eigentlich von Anfang an ordentlich ins Zeug gelegt, die Trulla zu becircen. Warum sie den nicht so wirklich wollte – keine Ahnung. Könnte aber daran liegen, dass er von den beiden NICHT der Chef ist? Da wären wir wieder beim „hochschlafen“.

    Wir sind ein Stall mit Pi x Daumen ca 50 Pferden. Wir haben gestern mal versucht durchzuzählen, und wir sind auf 4 Stuten gekommen inkl. meiner. D.h. selbst Stalltraktübergreifend ist die Auswahl nicht gerade riesig.
    Jeder Stalltrakt sortiert sich selbst, was die Weide- und Paddockgruppen betrifft und ebenfalls das rein- und rausstellen. Das müssen wir selbst tun. Ich bin also, was die Auswahl betrifft auf unseren Stalltrakt begrenzt.
    Aufgeteilt sind unsere Pferde auf drei Gruppen, die im Wechsel von Morgens bis um 13.30 Uhr auf´s Paddock geschubst werden, von jemandem den wir dafür bezahlen – da von uns arbeitstechnisch niemand die Möglichkeit hat das zu tun. Sie bietet das aber eben nur bis Mittags an. Zeit ist also auch begrenzt, diesen Dienst in Anspruch zu nehmen können.
    Ich habe also lediglich die Möglichkeit, sie in eine andere Wallachgruppe zu stellen. Im Zweifelsfall tausche ich somit nur den Liebhaber aus. Ausserdem ist das Winterpaddock nicht riesig, und was ich auf jeden Fall vermeiden möchte sie DORT in eine andere Gruppe zu integrieren. Ich war ja so glücklich, dass ich die Möglichkeit hatte das noch auf der Sommerweide zu tun und es hatte ja prima geklappt.
    Der zweite, uninteressante Wallach wird unsere Dreiergruppe spätestens dann verlassen, wenn der Friesenjüngling dazu kommt. Weil er der Paddockpartner von diesem wird. Und der frisch gelegte schonmal gar nicht mit meiner zusammen stehen kann. Die Besitzerin möchte ihre beiden Pferde aber natürlich zusammen stehen haben.
    Ich bin gerne an diesem Stall! Ich gebe zu, über diese mögliche Problematik hatte ich mir im Vorfeld SO überhaupt keinen Kopp gemacht. :daumen: Und wenn ich hier die ein oder andere Story dazu lese, gruselt es mich schon ganz ordentlich.. ;( für beide Seiten.
    Nun ist guter Rat teuer. :nix:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Moins,
    4 Stuten versus ca. 46 Wallache – da, das ist natürlich eine denkbar blöde Konstellation für Dich :denk:
    Da fürchte ich, Du wirst die Dinge in der jetzigen Konstellation schlicht erst mal beobachten müssen – noch weißt Du ja nicht verbindlich, ob es tatsächlich „zum Äußersten“ gekommen ist, oder? Wahrscheinlich wird der SB kaum den Platz haben, um eine Mädels-WG aufmachen zu können – ergo bleibt Dir ggf. nur allein stellen. Was dauerhaft ja nun auch irgendwie keine Lösung ist, die Mädels rossen ja kontinuierlich. Wie sieht es mit Stall-Alternativen bei Dir aus?

  • GidranX GidranX sagt:

    Nein, gesehen hat es noch niemand soweit ich weiss. Deshalb will ich mir jetzt am Wochenende definitiv ein Bild machen..
    Stallalternativen? Ich fahre ja schon über 30km einfache Fahrt, und wenn jetzt dann noch reine Mädelsgruppen auf die Liste müssen, dezimiert sich das ganze in den Nanobereich.. :huh:

  • Avatar Patrizia sagt:

    Atme erstmal einmal gründlich durch und beobachte weiter. Vielleicht ist es ja tatsächlich mit diesem einen Mal getan. Du sagst ja, seit Sommer haben sich die zwei nicht füreinander interessiert. Evtl. könnte auch das für die Jahreszeit zu warme Wetter schuld sein. Mit etwas Glück erledigt sich alles bei etwas kälteren Temperaturen, zumindest mal bis zum Frühling.
    Für 1 x eventuelles Decken würd ich ehrlich gesagt nicht die Pferde scheu machen… :nix:

  • Avatar dalowi sagt:

    Ich hatte auch immer nymphomanische Stuten… Die eine stand lange mit meinem Scheckwallach zusammen. Sie hat ihn echt genötigt, so dass er einfach drauf musste! 2009 wurde getupfert, da sie gedeckt werden sollte. Alles sauber. Außer Bisswunden am Widerrist – aber auch nur beim ersten Mal, danach nie wieder – hat sie nichts davon getragen. Schaue es dir ruhig mal an, ob richtig „was“ passiert.

  • Avatar kuwi sagt:

    Guten Morgen!
    Küwi, einen Vogel zeigen 🙂 würde ich Dir für genau DIESE Argumentation… 😀

    Und da ist es für mich sowas von egal, ob der arme Wallach gar nicht anders kann, weil ihn die allzu willige Stute dazu nötigt, oder ob der Wallach von sich aus denkt, er muß rossige Stuten zu seinem Vergnügen vergenusszwergeln.

    Das ist in meinen Augen nämlich ganz und gar nicht „so was von egal“.

    Danke für den Vogel 😛
    *in den Käfig stecke und bei Gelegenheit weiterreichen werde*

    Selbst wenn es in DEINEN Augen nicht egal ist – in meinen schon 😀
    Letztendlich steckt ein Wallach sein mehr oder weniger unsauberes Ding unter absolut unhygienischen Bedingungen da hin, wo es bei MEINER Stute nichts zu suchen hat. Und ob der dazu gezwungen wird oder selber diesen Drang verspürt ist MIR dabei egal.
    MEINE Stute würde unter diesen Bedingungen definitiv NICHT in der Gesellschaft eben jenes Kerls verbleiben – auch wenn ich da die „Spaßbremse“ für alle Beteiligten spiele :tuete:

    Ich habe in dem Stall, wo meine Pferde jetzt seit über 10 Jahren glücklich in ganztägiger Herdenhaltung stehen zum Glück noch nie das Problem gehabt, *dreimal auf Holz klopfe* bin aber bei jedem neu einziehenden Wallach auf der Hut und habe für diesen Fall 1-2 Ställe in die ich zum Glück ausweichen könnte, wenn es zum „Notfall“ kommen sollte. So gesehen habe ich einen großen Vorteil gegenüber der Situation von Gidran :hug:

  • Avatar JAusten sagt:

    Ich stehe seit 20 J. in einem Stall mit Herdenhaltung auf Wiese und Paddock und erst seit 1 J. haben wir auch so ein „deckenden“ Wallach. Vorher gab es nie Probleme mit Mädchen/Jungenhaltung. Die Stute soll sich allerdings auch in ihrem vorherigen Stall angeboten haben „wie Sauerbier“. Die Stute ist genauso „Schuld“ wie auch der Wallach. Es sind diese beiden, die anderen haben mit dem „Sechs“ überhaupt nichts am Hut und interessieren sich „sechsuell“ nicht füreinander. Der Wallach auch nicht für die anderen Stuten. Die Stuten nicht für den Wallach.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Übrigens frage ich mich gerade, wie es eigentlich mit der Ansteckungsgefahr für die Wallache aussieht. Keime nehmen ja keine Einbahnstraßen. Weiß jemand Genaueres, was passieren kann, wenn eine „unsaubere“ Stute ihre Keime an einen Wallach weitergibt?

  • Avatar JAusten sagt:

    Das weiß ich auch nicht. Das „Paar“ unseres Stalles macht es jetzt seit einem Jahr und haben gesundheitlich keinerlei Probleme. Eher im Gegenteil – den beiden geht es damit ganz wunderbar. Momentan ist allerdings Ruhe. Die Rosse hat seit Mitte Nov. aufgehört.

  • casper109 casper109 sagt:

    Ich habe ja auch eine Stute und im Sommer kann diese auch schon mal aufdringlich werden, aber nur bei unserem Sommergastwallach. Der ist zum Glück zu klein um da mehr zu erreichen und hatte dann so schnell die Lust verloren…. 😀

  • Avatar Isomer sagt:

    Irgendwie sind viele Reiterinnen komische Frauen…sie mögen keine Kinder,schminken sich nicht, lästern über andere Frauen am Steuer, klopfen sich auf die Schenkel bei Frauenwitzen und Stuten sind sexsüchtige Monster die arme Walache zum Sex nötigen…… gut das unsere Pferde keine Miniröcke und co tragen sonst würde hier bestimmt noch kommen „sind doch selber schuld wenn sie so rum laufen“ 😀

  • Avatar kuwi sagt:

    Übrigens frage ich mich gerade, wie es eigentlich mit der Ansteckungsgefahr für die Wallache aussieht. Keime nehmen ja keine Einbahnstraßen. Weiß jemand Genaueres, was passieren kann, wenn eine „unsaubere“ Stute ihre Keime an einen Wallach weitergibt?

    genauso wie vise versa 😉

    In meinem ersten geschilderten Fall waren die Keime alle eindeutig auf die eine „verseuchte“ Traberstute zurückzuführen, die den „Exhengst“ infizierte und dieser dann sämtliche andere Mädels.

    Und aus medizinischer Sicht der Dinge ist die Gefahr, daß abnormale Keime in der Vaginalflora zu massiven Infekten führen ziemlich gleichzusetzen mit der Infektionsgefahr für Schlauchtasche resp. aufsteigend in der ( zum Glück sehr langen ) Harnröhre beim Wallach.
    Die Frage ist meistens “ wie merkt man das überhaupt“ und „wenn der/die da drinnen einen Infekt hat, wie sehr schmerzt das beim Pferd“
    Wenn ich das mal gleichsetzen würde mit einer humanen vaginalen oder Harnwegsinfektion, dann tut das schon SEHR weh … :nix:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Küwi, danke. So ähnlich wie bei der Harnwegsinfektion bei Männlein und Weiblein dachte ich mir das auch – Frauen trifft es leichter, Kerle seltener, dafür umso schmerzhafter und langwieriger…
    @Isomer: Irgendwie hast Du gerade eine komische Logik drauf 😀 Mit sexsüchtig hat das eigentlich gar nix zu tun, nur mit Natur. Na ja, und das eine Stute vielleicht in diesem Punkt „natürlicher“ ist, als ein Kastrat, liegt bei ein wenig Nachdenken dann doch tatsächlich auf der Hand. :nix:

  • Avatar Fluppel sagt:

    Weiß jemand Genaueres, was passieren kann, wenn eine „unsaubere“ Stute ihre Keime an einen Wallach weitergibt? (…)
    Küwi, danke. So ähnlich wie bei der Harnwegsinfektion bei Männlein und Weiblein dachte ich mir das auch – Frauen trifft es leichter, Kerle seltener, dafür umso schmerzhafter und langwieriger…

    Das ist so richtig, eines kann einem Wallach aber durch eine Infektion im Genitaltrakt nicht passieren: dass er steril wird… 8o Eine Stute schon und neben allen vorangigen (!) Schmerz- und Gefahraspekten muss ich dann schon auch mal sagen, dass ich die potentielle Reproduktionsfähigkeit meines Pferdes gerne erhalten möchte, schließlich schlägt sich diese Zuchtfähigkeit auch im Kaufpreis nieder.

    Das A und O eines gepflegten Wallachs ist ein blitzsauberer Intimbereich

    Merlein, mit Verlaub, das bringt doch u.U. für diese Problematik kaum was. Nochmal: die unsaubere Tupferprobe meiner Stute beruhte auf Keimen, die zur NORMALflora des Wallachschlauches gehören. Und ich gehe schwer davon aus, dass du Benos Pippimann 😀 seine Normalflora dringlichst erhalten möchtest. Die Normalflora des Darmbereiches ist wichtig und schützenswert – verursacht an falscher Stelle aber feine Blasenentzündungen, als menschliches Beispiel.

    Ich mal wieder, ha? Immer diese Themenentgleisungen, entschuldige bitte Fluppl.

    Äh, hatten wir beide sowas schonmal? :look: Ich fand in erster Linie Zagals Äußerung v.a. auch aufgrund des Smilies sehr unangebracht, ordentlicherweise hab ich dich gleich mit aufgelistet. :daumen:

  • GidranX GidranX sagt:

    Nach dem ich dann beim spannen eine Bindehautentzündung durch die Sturmböen riskiert habe – habe ich es dann vorgezogen doch lieber meine Kamera an den Türschlitz zu halten.. :daumen: Ich musste ja inkognito bleiben.. Als sie mich nämlich sahen, standen alle drei so :blinzel: :blinzel: :blinzel: und glotzen, was ich da wohl zu glotzen habe.. Also passiert ist nix wildes. Er trieb sie ein bisschen über den Paddock – im gemächlichen Schritt und einmal im Trab. Sie blieb ab und an stehen und er roch am Hintern und unterm Bauch. Dann flehmte er und beide gingen ihres Weges. Bis er sie dann wieder trieb.. So ging das etwas 10-15 Minuten. Und dann passierte nix mehr. Sie standen nur wie gewohnt doof auf dem Paddock rum. Wielange sind Stuten genau rossig? Eine Woche? :denk: Seit drei Tagen ist sie mindestens schon rossig.. vielleicht schleicht es sich schon wieder aus.. :nix: Trulla Paddock Morgen guck ich mir das nochmal an, ich hoffe es regnet dann nicht wieder junge Hunde.. :look:

  • Avatar Isomer sagt:

    dann vorgezogen doch lieber meine Kamera an den Türschlitz zu halten

    Pfui du wolltest nen Porno drehen 😀

  • Avatar ines sagt:

    Habe diesen Threat eigentlich immer nur im vorbeigehen gesehen… seit heute bin ich auch dabei 🙁

    Unsere beiden Herdenchaoten – die ja aus diesem grunde nicht in einer anderen, sondern quasi in ihrer eigenen herde stehen – machen gemeinsame sache ;(
    die etwas kleinere stute ist hochgradig rossig und macht den wallach wirklich übelst an, aber der findet das wohl auch nicht schlecht.
    Werde die zwei also trennen: weil ich keine infektionen im pferd brauche, (weder auf der einen noch auf der anderen seite) weil ich den rücken der stute aktuell und den rücken des wallachs spätestens wenn er angeritten wird noch brauche und weil der herr anfängt etwas doof im umgang zu werden. kann das alter sein, vielleicht hat sich aber nach der kastration doch noch irgendwo ein hormon versteckt… :kowa:

  • Avatar metunja sagt:

    Ich betrachte das jetzt mal aus einer anderen Perspektive und bringe eine andere theoretische Möglichkeit ins Spiel – auf die Situation von Gidran bezogen und mit absolutem Laienwissen (bitte nicht steinigen :look: ):
    Wenn Gidran keine andere Möglichkeit hat, als Trulla mit Wallachen zusammenzustellen, am besten weiter mit den Beiden von jetzt… könnte man nicht von den 3 Beteiligten eine Tupferprobe machen und wenn diese i.O. sind, dem ganzen seinen „Lauf lassen“. Dass ein Restrisiko bleibt, kann ich mir schon vorstellen, aber eine Wenig sicherer wäre das schon, oder? Willst du evtl. mal mit Trulla züchten?
    Lg MEtunja

  • Avatar kuwi sagt:

    Eine negative Tupferprobe von allen Dreien wäre zwar toll – aber selbst die normale Keimflora vom Wallach kann bei einer Stute einen Scheideninfekt auslösen und umgekehrt. So gesehen wäre es besser, die Beiden belassen es beim etwas herumtreiben und schnuppern 😉

    Letztlich kann es sein, daß eine Stute zwar mehrere Tage rosst, aber im Grunde nur einen oder zwei Tage tatsächlich deckbereit ist und steht.

  • Avatar metunja sagt:

    danke küwi für die erklärung – jetzd bin i wieda bissl gscheida 8o
    lg metunja

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Küwi: Aber dann wäre rein logisch betrachtet, doch auch die normale Keimflora vom Hengst nicht ganz risikolos für die Stute beim Deckakt, oder?

  • Avatar maurits sagt:

    ist sie auch nicht. Es gibt genug Krankheiten die beim Decken übertragen werden können.
    Nicht umsonst minimiert man das Risiko durch künstliche Besamung, was zusätzlich den Vorteil hat, dass die Hengste auch im Sport genutzt werden können.
    Ich weiss von einer Friesenstute hier, die ihre Besitzerin decken liess von einem hier regional gekörten, im Natursprung deckenden Hengst.(Begründund war die lange Mähne, deshalb wählte man den sowieso schon total unpassenden Hengst aus).
    Ergebnis war, die Stute nahm nicht auf und war nach einer Decksaison krank, hatte durch Infektionen Flüssigkeit in der Gebärmutter. Die haben das auch nicht in den Griff bekommen.
    lg
    maurits

  • Avatar Cubano9 sagt:

    okay, dann lag ich ja richtig. Merci 🙂

  • Avatar maurits sagt:

    abgesehen davon dass die Verletzungsgefahr auch nicht ausser acht gelassen werden sollte.
    Es gab schon böse Verletzungen auch bei der Stute, durch den deckenden Hengst/Wallach(Durchstossen der Vaginalwand), sowie ebenfalls Tritt- und andere Verletzungen beim Hengst/in dem Fall Wallach, ich erinnere da mal an die kuriose und letztendlich traurige Geschichte des Stammbuchhengstes Rypke, der nach einer Deckverletzung beim (gewollten) Natursprung schwer verletzt wurde. Unter der Suchfunktion müsste man auch ein Foto davon finden.
    Ich sehe das nicht so „easy“, nach dem Motto lasst sie mal machen und hauptsache sie haben Spass dabei.
    lg
    maurits

  • Avatar wind sagt:

    Äh, hatten wir beide sowas schonmal? Ich fand in erster Linie Zagals Äußerung v.a. auch aufgrund des Smilies sehr unangebracht, ordentlicherweise hab ich dich gleich mit aufgelistet.

    Huch, da war ich am Freitag wohl etwas zu stark auf „Orkan“ eingestellt. :tuete: :friend: Sorry, war nichts persönliches, nur der Kommentar kam bei mir etwas falsch an .. :red:

  • Avatar Ive sagt:

    Wilkommen im Club der Sechsler 8|

    Unsere Beiden „treiben“ es auch so ziemlich seitdem sie zusammenstehen- Also circa ein halbes Jahr lang.

    Unsere QH Stute stand ihr Leben lang immer mit Wallachen zusammen und mimte die oberzickige Herdenchefin, bei der man die Rosse nie beobachten konnte. Die Stute ist sogar eigentlich so unfreundlich, dass sie lange entweder alleine stand weil sie alle verbimst hat oder mit einer Kuh die Wiese teilte.

    BIS der spanische Jungspund kam und wir uns dachten: Komm mehr als schief gehen kanns nicht und beide alleine stellen ist doof.

    Tja der Youngster bekam ein paar harmlose Tritte ab, setzte sich aber gewaltfrei durch und so lief bald die Stute ihm nach und bettelte um Akzeptanz und nicht mehr umgekehrt. Irgendwann im Sommer kamen wir zur Weide und erschreckten uns zu Tode- die beiden hatten ihren Spaß wieder und wieder wacko: Die Stute ist wie wahnsinnig wenn Sie nun rossig ist und drängt den Spanier regelrecht dazu.

    Der TA hatte uns Regumate empfohlen und ähnliche Tabletten- Gekostet hats viel, geholfen wenig!
    Dann kam ein anderer TA und untersuchte sie auf Zysten etc. Nichts-er fragte wieso wir nicht züchten würde, die Stute wäre super im Schuss und mega fruchtbar :pinch: (Sie ist 21 Jahre alt)

    Beim Wallach habe ich auch die Hormone checken lassen, da er auch im Bezug auf andere Wallache mal hengstig sein kann- Nichts!

    Ich hoffe, dass sich das Ganze nächstes Jahr von selbst löst, wenn die erste Verliebthet vorbei ist :S

  • Zagal Zagal sagt:

    Äh, hatten wir beide sowas schonmal? Ich fand in erster Linie Zagals Äußerung v.a. auch aufgrund des Smilies sehr unangebracht, ordentlicherweise hab ich dich gleich mit aufgelistet.

    Huch, da war ich am Freitag wohl etwas zu stark auf „Orkan“ eingestellt. :tuete: :friend: Sorry, war nichts persönliches, nur der Kommentar kam bei mir etwas falsch an .. :red:

    …oh Mann…nochmal hochgeholt :doh: Nun muß ich mich doch mal kurz äußern: mein Satz war rein ironisch gemein!!! Gut, vielleicht hab ich den falschen Smily erwischt…aber noch Gidrans nächstem Post hatte ich auch gedacht, dass sie das so verstanden hat :nix: OK, vielleicht sollte ich es beim nächsten Mal drunterschreiben, wenn ich einen kleinen Witz mache :denk:
    So! Hoffe, nun steh ich nicht mehr als Stutenhasser da, denn natürlich ist mir klar, dass auch beim „zarten“ Geschlecht ein Infektions- und Verletzungsrisiko besteht. :ja:

  • >