Mein Maulwurf… mein Feind…

By Rosarot | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Diese Seite bewerten

Ich habs nun langsam satt.

Selbst im jungfräulich mit dicker Schneedecke überzogenen Gras, sowohl auf meinen Weiden als auch im häuslichen Garten grrrrrrraben diese kleinen Teufelchen monumentale Hügel. Und nicht nur einen, nein, Dutzende!

Ich weiß, die Biester sind geschützt, aber ich möchte, dass die ausziehen!!! Wenn man in eins dieser Löcher kracht, dann tut das höllisch weh (Knöchel umknick=AUAH!!!) und die Pferde wenn drübergaloppen, da hab ich echt Angst drum, dass die irgendwann mal in eine dieser un(ter)irdischen Höhlentrakte einbrechen und sich die Haxn dabei brechen..

Wer hat Tipps für die erfolgreiche Aussiedlung????

lg, Daggi

  • Avatar carnacat sagt:

    Ich schliess mich Rosarot da mal an … MEINE Koppel wird unter anderem auch wegen der Maulwurfshaufen und den darunterliegenden Gängen im Frühjar umgepflügt.
    Hoffentlich ziehen die Dinger dann um. Mein einziger maulwurfjagender Kater wird nämlich langsam alt.

  • Avatar Diana sagt:

    Kenn ich. :ja:
    Nachdem ich jahrelang geglaubt habe, von Wühlmäusen unterwandert zu werden, habe ich nach erfolglosen Giftattacken im letzten Jahr zwei Wühlmausfallen gekauft.
    Tja, innerhalb kürzester Zeit habe ich damit an vier verschiedenen Stellen unseres 2000qm-Grundstücks Maulwürfe erlegt.
    Damit war klar – meine Wühlmausplage war gar keine. Es war eine Maulwurfplage.
    Recherchen ergaben, dass die Viecher sehr hartnäckig sind.
    Wenn man den einen verjagt/ erlegt, zieht ein neuer ein, denn leere Reviere sehen die Kerlchen nicht gerne.

    Ich weiß auch nicht, was ich noch tun könnte… :nix:

  • Watson Watson sagt:

    schon mal so was probiert?

  • Avatar Rosarot sagt:

    Schluchzzzz.

    Immerhin tröstlich, dass ich offensichtlich nicht allein diese Plagen am Hals habe.. X(

    Wühlmausfallen… okay… besser wie nüscht… Vielleicht kommen ja noch ein paar „zündende“ Ideen mehr, ich werd sie ALLE ausprobieren :maul:

    Achja… Wühlmausschocker :thumbsup: Seeeehr schön!

  • Avatar Xili sagt:

    Bei uns sieht es auch nicht anders aus, die komplette Weide ist übersät, der Garten ebenfalls. Ist aber ja auch ein Zeichen für „Leben im Boden“ 😀

    Nee, im ernst, wir haben alles probiert von Hundehaaren über gebrauchtes Katzenstreu bis hin zu akustischen Geräten…nichts half!

    Das Einzige was hilft ist ne Lebendfalle und dann den ungebetenen Gast umzusiedeln – möglichst weit weg 😉

  • Avatar penelope sagt:

    Bevor ihr hier in einem öffentlich einsehbaren Forum darüber plaudert, was ihr so an Fallen und Gift verwendet: das einzige, was man verwenden DARF, sind diese Piep-Dinger, die Watson verlinkt hat.

    Wirklich helfen gegen die Tiere tut nichts, wie carnacat schon gesagt hat, solange die Bauten da bleiben.

    Ansonsten: versuchen sich drüber zu freuen – Maulwürfe sind ein Indikator für einen gesunden Boden.

  • Avatar Akascha sagt:

    8) mein garten ist dank Maulwürfen schon mind. einen halben Meter tiefer gelegt :kowa: Los wird man sie nie :no: wenn im garten mehr los ist ( Kindergetrampel, Rasenmäher und co) dann verschwinden sie, denn Lärm mögen sie nicht so richtig gerne. Geht der Trecker regelmäßig aufs Feld, dann sind sie wieder bei uns im Garten. Auf der Weide habe ich zum Glück bisher keine, aber ich denke, dass das nur eine Frage der zeit ist, bis sie sich auch dort breit machen :seufz:

  • Avatar Andrea S. sagt:

    In unseren Marschböden mit dem umfangreichen Futterangebot fühlen sich Maulwürfe auch sauwohl!
    Und wie Penelope schon sagt, die Viecher sind geschützt.

    Was bei uns was gebracht hat, waren meine Laufenten. Seitdem sind die Hügel deutlich weniger geworden!
    Laufenten lockern nämlich gerne die Oberfläche (und manchmal auch ein wenig tiefer wenn sie was wittern) der Böden auf, da sie dort nach Würmern, Maden und Schnecken suchen.
    Dies zählt u.a. auch zum bevorzugten Nahrungsmittel der Maulwürfe;)

    Allerdings… dazu benötigt man schon eine ganze Horde von Laufenten. Bei mir sind es zur Zeit fast 20 Tiere. :flucht:

  • Watson Watson sagt:

    Allerdings… dazu benötigt man schon eine ganze Horde von Laufenten. Bei mir sind es zur Zeit fast 20 Tiere.

    8o du hast Laufenten?!!!! BILDER!!!!!!!! :maul:

  • Avatar kuwi sagt:

    Ich habe so einen Solar-Summer gegen die Maulwürfe schon seit ca. 10 Jahren im 1000m² Garten. Mittlerweile die 2. Generation – und es funktioniert!
    Diese Solardinger gibt es übrigens jedes Frühjahr bei Aldi, Lidl und Co. um ca. 25 Teuros.

    Wobei die aber einen sehr beschränkten Radius von ca. 15 – 20 m rund um das summende Ding haben und somit für eine große Pferdekoppel defintiv zu schwach sind, um die dauerhaft und völlig maulwurffrei zu halten. Aber für einen Paddock oder Garten usw. reichen die gut aus 😉

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich weiß auch nicht, was ich noch tun könnte… :nix:

    Mein Bruder hat das Problem seit Jahren. Sind ins neue Haus gezogen, haben in dem verwilderten Garten einen schönen und teuren Rollrasen legen lassen…nach 14 Tagen sah es dort aus wie nach einem Bombenangriff… 😀
    Er bekommt es auch mit nix in den Griff..

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Schließe mich mal meinen Leidensgenossen/innen an und weine mit. Finde die Viecher an sich ganz niedlich, aber DAS geht zu weit. :maul:

  • Avatar wind sagt:

    Mein Onkel hat seinerzeit Flaschen in die Maulwurfhügel gesteckt. Und zwar mit der Öffnung nach oben. Angeblich mögen die Maulwürfe den Ton nicht, wenn der Wind über die Flaschenhälse bläst. :nix: Aber ob´s was gebracht hat? Wahrscheinlich haben sich die Tierchen eher totgelacht. 😀

  • Avatar Quidam sagt:

    Mein Dad hat die Wühlmaussippe mit frischen Knoblauch zum Auszug bewegen können. Er hat auch alles probiert, bis ihm mal einer sagte, er solle frischen Knoblauch in die Eingangslöcher stecken – geschält und ruhig ne ganze Knolle pro Eingang! Nicht lange und sie waren weg – dafür wächst jetzt im halben Garten Knoblauch 😀

    Ob die Maulwürfe auch darauf reagieren weiß ich nicht – aber man könnte es vielleicht ausprobieren!

  • Avatar kuwi sagt:

    Ich habe es vor dem Solardings auch mit diversen Duftangriffen ( Knoblauch, Zitronenöl, spezielle „Maulwurfkugeln“ usw.. ) versucht – aber da lachen die Schers nur drüber und buddeln eben neue Ausgänge.

    Günstig ist ein stabiler Gartenzaun mit mind. 40 cm tiefem Betonfundament und zusätzlich eben die Solarsummer. Aber bei Koppeln oder riesenhaften Gärten stelle ich mir das sehr schwer vor….

  • Avatar Andrea S. sagt:

    du hast Laufenten?!!!!

    :ja: Schon seit 5 oder 6 Jahren! Geniale kleine Terrorviecher 😀 :love:
    Nur haben mich meine Jungenten letztes Jahr ausgetrickst. 1. Gelege war nix. dann noch ein 2. spät im Jahr hinterher geschoben.
    Ich dachte, wird eh nix mehr. Pustekuchen, Ende August noch 11 Küken und alle heil und gesund groß geworden :love:
    Nur haben will die zum Absetzzeitpunkt niemand mehr, weil es zu spät war :motz: Höchstens als Braten :motz: :irre:
    Also blieben sie. Aber nur bis Frühjahr, dann suche ich den Damen und Herren ein neues Zuahuse!!! Denn was knapp 20 Enten für einen Krach machen können, glaubt kein Mensch :flucht:
    Willste die haben? :na:

    BILDER!!!!!!!!

  • Watson Watson sagt:

    was knapp 20 Enten für einen Krach machen können, glaubt kein Mensch

    oh doch! Außerdem sind das die besten Alarmanlagen überhaupt!

    lste die haben?

    :love: liebendgern, aber ich hätte ja gar keinen Platz :seufz: Aber niedlich sind die ja!

    hat es einen Grund weshalb manche Küken braun und die anderen gelb sind?

    Sorry fürs OT

  • Avatar Andrea S. sagt:

    oh doch! Außerdem sind das die besten Alarmanlagen überhaupt!

    und wie, vor allem, weil sie in diesem Jahr ihren Wohnsitz in einer Box auf der Diele haben :panik:
    Und die merken alles und dann gehts Attacke, selbst mitten in der Nacht :panik1:

    Aber niedlich sind die ja!

    :love: gell?

    hat es einen Grund weshalb manche Küken braun und die anderen gelb sind?

    nein, das ist genauso wie mit der Haarfarbe bei den Menschen.

  • Avatar Apollo13 sagt:

    @ Küwi

    Hey, du Glückspils. Bei mir haben die sich kaputt gelacht und die waren doch dann so frech und haben den Pieper mit einem neuen Hügel zu Fall gebracht.

    Die Dinger haben nichts gebracht.

    Also wieder altbewährte Methode, Hügel glattstreichen und dann das aufstellen was mein Papa mir in jungen Jahren gelernt hat. Das hilft !!! Habe im Moment ca. 75 Hügel auf meinem Grundstück. :cursing: Hatte dem Vieh eine Gnadenfrist gegeben aber die ist glaube ich jetzt abgelaufen. :denk:

  • Watson Watson sagt:

    :love: gell?

    :ja: ! Brauchen die viel Platz? :denk:

  • Avatar Xili sagt:

    und dann das aufstellen was mein Papa mir in jungen Jahren gelernt hat. Das hilft !!!

    Und das wäre???

  • Avatar priatchen sagt:

    bei uns gehen die bauer mit eiern auf die maulwürfe los.. nein, sie werfen nicht die eier nach ihnen, sondern sie vergraben die eier in einer tiefe von mind. 15cm tiefe. mit dem vergraben, aktivieren sie die verwesung des eis. und dieser versetzungs/verwesungsgeruch (unterirdisch) scheint den maulwürfen gar nicht zu passen. sie ziehen es vor, dann umzuziehen. weiss nun nicht, ob enteneier auch gehen würden :nix: :nix:

  • Avatar Apollo13 sagt:

    @ xili

    Eine Falle, die kannst du überall im Baumarkt oder wei bei uns im Raiffeisenmarkt kaufen. Hab echt schon sonst alles versucht aber leider ohne Erfolg.

    Schieb das auch immer mit den Fallen auf eine lange Bank, die Viehcher sind doch sooo süß.

    Vergangenes Jahr hab ich dann einfach abgewartet bis sie beschlossen keine Hügel mehr zu werfen.

  • Avatar H4nn4h sagt:

    Wir haben in unserem Garten auch echt viele.Aber nicht nur dort,nein!AUch unsere Weiden sind damit voll belagert! :panik:
    So weit stört es mich nicht,und unsere Pferde leben auch schon schon Jahre damit. :whistling: Aber gut ist es sicherlich nicht. :kowa:
    Ich habe auch mitleid mit den Maulwürfen…WEil..was sollen sie denn machen???Sie sind nunmal so. :stein:
    Es gibt Gift,und auch fallen dafür.Aber das finde ich echt fies,und die Tiere stehen unter Schutz.Aber eine Fall-Falle wäre angebracht..das wirkt aber ja auch nur einem,oder zwei maulwürfen..da muss man sich wohl Hilfe von Profis holen,oder die ierschützer fragen…Oder einfach im Zoo.Die wissen sowas ja auch oft. :thumbsup:

  • Avatar Andrea S. sagt:

    ! Brauchen die viel Platz?

    Naja, die kannste schon im Garten halten, sie brauchen aber ne Gelegenheit zum Baden und Tauchen :ja:
    meine Bande fegt morgens erst durch den Garten (2000m²) und bequemt sich dann über die Weiden zu rasen und auf dem Dorfgraben zu schippern.

    und abends kommt die ganze Bande im Entenmarsch zurückgewatschelt, alle hintereinander her :love:

  • Avatar Oldenburger sagt:

    Ich dachte Maulwürfe stehen unter Naturschutz. :denk:
    Also wir haben so nen Piepser, der zum Glück nichts gebracht hat. :hurra: Ich find die kleinen Kerlchen nämlich wahnsinnig süß und außerdem ist das denen ihr Lebensraum!!!!! Und ich bin da absolut dagegen die armen zu vergiften oder zu erschlagen. Die tun doch gar nicht. !!!!! ;(

  • Avatar marion1981 sagt:

    Ja, der Maulwurf steht unter Naturschutz.

    Doch leider weiß unser Hund das nicht, er ist zwar eigentlich kein Jäger, aber die gehören seiner Meinung nach nicht in unseren Garten..

    @XILI

    Die Fallen sind VERBOTEN!!

    Da macht man sich strafbar mit.

  • Avatar Xili sagt:

    @XILI Die Fallen sind VERBOTEN!! Da macht man sich strafbar mit.

    marion, das ist mir schon klar 😉 Meine Frage bezog sich auch auf Apollo….!!! Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich die Maulis umzusiedeln. So ist es bei uns geregelt: http://www.landkreis-oldenburg.de/914.html

  • Avatar Diana sagt:

    Ich habe im letzten Jahr fünf Maulwürfe in zwei Tagen gefangen.
    Allerdings sind die Gänge immer wieder neu aufgeworfen worden, also hatte ich noch viel mehr Maulwürfe.

    Eigentlich wäre es mir egal, weil bei uns im Garten wohl ein uraltes, gut ausgebautes Gangsystem existiert, das nicht mehr viele Maulwurfshügel hervorbringt.
    Nur werden mir die Blumen oder das Gemüse immer wieder unterhöhlt oder aus dem Boden herausgedrückt, sodass alles vertrocknet oder ich jeden Tag die Pflanzen wieder festdrücken muss.
    Sehr umständlich.

    Aber – sollte man die aktuellen Maulwürfe wirklich ausrotten oder vertreiben, dann wandern neue von außen ein.
    Oder, was noch schlimmer wäre, es nisten sich Wühlmäuse in den fertigen Bauten ein.
    Dann hat man einen echten Schädling im Garten, der richtig was kaputt macht.
    Von daher ist der Maulwurf doch die bessere Alternative.

    Und mit umpflügen bekommt man die Bauten nicht weg, die gehen richtig tief in den Boden hinein.

  • Avatar Xili sagt:

    Übrigens stehen Hausratten (also die, die rum klettern und auf dem Dachboden leben) auch unter Artenschutz und dürfen nicht getötet werden! Im Gegensatz zu den Wanderratten… OT Ende

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Wer sich an den Maulwurfshügelm im Garten stört, kann sich ja Wildschweine holen – dann sind die Hügel auch gleich mit weg 😀 . Der Garten leider auch ;( .

    Nein, im Ernst: Wir hatten im letzten Sommer besonders viele Hügel (sämtliche Nachbarn auch – war wohl ein gutes Maulwurfs-Kinderkrieg-Jahr). Auf der Weide auch, aber da stört es mich weniger. Da können sie auch meinetwegen bleiben. Schließlich wird die Weide bewirtschaftet und dann sind die Hügel mal wieder weg. Im Garten fand ich es letztes Jahr nicht lustig. Und da haben wir mal wieder etwas eingesetzt, was geholfen hat. Ich weiß, sie stehen unter Artenschutz – aber was zuviel ist, ist zuviel.

    @XILI: Aussetzen bringt nicht ganz viel, es sei denn, Du bringst sie nach „Timbuktu“. Die Tierchen kommen wieder zurück.

  • Avatar VerenaR sagt:

    Wir hatten auch Probleme mit Maulwürfen und bei uns hat nichts funktioniert, kein Pieper, keine Flaschen, nichts. Und Fallen darf man ja nicht aufstellen – wollten wir auch nicht, sooo weit waren wir dann doch noch nicht. Dann haben wir einen Tipp bekommen, der funktionierte: Grillanzünder. Man nehme mehrere dieser Grillanzünder-Würfel, werfe sie in verschiedene Löcher (die man kurz unter den Hügeln ausgraben muss) und zünde sie an. Die Maulwürfe denken dann, es brennt und verziehen sich. Bei uns hat es ein, zwei Tage gedauert, in denen wir immer wieder Würfel anzündeten, dann haben sie wohl gedacht, bei uns herrscht so eine Art Dauerbrand. Wenn sie nach ein paar Monaten wiederkommen sollten, geht das Spiel wieder von vorne los. Aber es hat sie wirklich reduziert bei uns.

    Wir haben allerdings auch einen Maulwurf-fangenden Kater, der noch eine weitere subtile Methode der Maulwurf-Vertreibung beherrscht: Er gräbt die Hügel auf und sch…. hinein. Dieses Aroma vertreibt wahrscheinlich auch allerhand Maulwürfe – verständlicherweise. 😀 Wir führen also einen Mehrfrontenkrieg, den wir bislang gewonnen haben. 😉

    LG
    Verena

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Wir haben allerdings auch einen Maulwurf-fangenden Kater, der noch eine weitere subtile Methode der Maulwurf-Vertreibung beherrscht: Er gräbt die Hügel auf und sch…. hinein. Dieses Aroma vertreibt wahrscheinlich auch allerhand Maulwürfe – verständlicherweise. 😀 Wir führen also einen Mehrfrontenkrieg, den wir bislang gewonnen haben. 😉

    Dein Kater hat eine Goldmedaille verdient 🙂 . Unser fängt gar nichts – zwei Mäuse im Jahr :kowa: , wenn es hochkommt. Und sein Geschäft macht der auf seinem Klo im Haus – sogar im Sommer, dafür geht er extra rein :kowa: .

    Aber das mit den Grillanzündern ist eine Idee -könnte man mal ausprobieren.

  • Avatar catania sagt:

    Unsere Katzen benutzen die Erdhügel ebenfalls als Klo. Ich glaube nicht, dass die Maulwürfe sich dadurch vertreiben lassen. Eher buddelt der nebenan nochmal neu. Ich sehe die Sache mittlerweile recht gelassen, besteht unser Rasen doch sowieso weitestgehend aus Unkraut 😉 Außerdem rette ich jeden Maulwurf, Spitzmäuse übrigens auch 🙂
    Klar sind die Haufen auf der Koppel lästig, ich würde jedoch eher bei Karnickeln ne Krise bekommen.

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Klar sind die Haufen auf der Koppel lästig, ich würde jedoch eher bei Karnickeln ne Krise bekommen.

    Sehe ich genauso :), zumal diese blöden Eingänge viel gefährlicher sind (weil kein Haufen, sondern ein Loch) . Wir hatten mal Karniggel-Eingänge „ohne Ende“ auf der Weide. Die habe ich erstmal wieder zugeschaufelt. Hat natürlich nix genützt… Dann habe ich da Pylonen drauf gestellt. Ging auch, so aber irgendwie merkwürdig aus. Zum Glück kommen die Jäger bei uns einmal im Jahr, und wenn ich zu viele Löcher habe, kommt der ein oder andere schon mal zwischendurch vorbei.

  • Avatar Xili sagt:

    Wir haben allerdings auch einen Maulwurf-fangenden Kater, der noch eine weitere subtile Methode der Maulwurf-Vertreibung beherrscht: Er gräbt die Hügel auf und sch…. hinein. Dieses Aroma vertreibt wahrscheinlich auch allerhand Maulwürfe – verständlicherweise. 😀 Wir führen also einen Mehrfrontenkrieg, den wir bislang gewonnen haben. 😉

    Sofort in die Vermehrung mit diesem Maulwurf-Fang-Kater :bravo:

    Wir haben beim Hauskauf Kater und Katzen mit übernommen, die mit den Hausratten aus einem Napf fraßen 8o :flucht:

  • Avatar Xili sagt:

    Zitat von »geestprinzessin«
    Nein, im Ernst: Wir hatten im letzten Sommer besonders viele Hügel (sämtliche Nachbarn auch – war wohl ein gutes Maulwurfs-Kinderkrieg-Jahr).

    Wir hier auch. Und in dem Jahr gab es auch sehr viele Engerlinge, resp. Maikäfer, vll. gibt es da einen Zusammenhang. Obwohl :denk: , die Engerlinge sind ja auch mehrere Jahre im Boden. Wäre zu überlegen die Engerlinge und Würmer zu töten 😀 Das war ein Scherz!

    Zitat von »geestprinzessin«
    Auf der Weide auch, aber da stört es mich weniger. Da können sie auch meinetwegen bleiben. Schließlich wird die Weide bewirtschaftet und dann sind die Hügel mal wieder weg.

    Wir bewirtschaften auch regelmäßig…leider sind die Hügel nach kurzer Zeit wieder da. Es gab einen Tag, da wurde gerade geschleppt und … schwupps: nach ner Stunde war der erste Hügel wieder aufgeworfen 🙁

    Zitat von »geestprinzessin«
    @XILI: Aussetzen bringt nicht ganz viel, es sei denn, Du bringst sie nach „Timbuktu“. Die Tierchen kommen wieder zurück.

    Wir haben mal Einen im Oktober ausgesiedelt und hatten tatsächlich zwei Jahre Ruhe :nix:

  • Avatar Xili sagt:

    Huch :flucht: 8o :panik1:

    Wieso sieht denn das Zitieren so merkwürdig aus 8o

  • Avatar Granado sagt:

    thema grillanzünder….

    damit bringt ihr die armen tierchen auch um, ihr vergast sie und sie verenden jämmerlich…
    durch die verbrennung entsteht CO2…
    finde ich nicht gut :no:
    wenn schon töten (was ja verboten ist), dann doch bitte mit einer falle…

  • Avatar Jeanette sagt:

    Doch leider weiß unser Hund das nicht, er ist zwar eigentlich kein Jäger, aber die gehören seiner Meinung nach nicht in unseren Garten..

    Dito. Mein Pinscher hat in unserem „Urlaubshaus“ innerhalb von 2 Tagen das komplette Grundstück „bereinigt“. Und das tolle, er buddelt nicht, sondern wartet vor den Ausgängen, bis einer hochkommt. Dafür wurde die Rasse ja einstmals gezüchtet, um den Hof von „Ungeziefer“ freizuhalten.

    Nein, ich verleihe ihn nicht 😀

  • Avatar Bavaria sagt:

    Wir ham auch so ein unverschämtes Maulwurfs-Vieh der uns noch zur Weißglut treibt. Vorne am Stall hats angefangen vor zwei Jahren – gut… lässte ihm seinen Spaß. Der Hund hatte auch seinen Spaß *Juhuuubuddeln* Bei uns mitten in den Feldern lässt sich Mäuse-, Maulwurfs- und Rattengetier eh nicht gänzlich vermeiden. ABER: Jetz hat sich der Fratz bis in den Obstgarten vorgearbeitet – täglich ein neuer Haufen und WAS für Haufen. Wie eh schon erwähnt: Alles was recht ist aber was zuweit geht, geht zuweit! :maul:
    So, jetz häng ich aber mit diesem Problem in der Zwickmühle. Weil ich einerseits einen mords Grant auf den Mistkerl hab :motz: , aber ich kriegs nicht übers Herz ihn zur Strecke zu bringen, sie sin halt leider so süß :herz:

    Ich hab jetz die Hoffnung dass ich eines Tages wach werd… ausm Fenster schau… einen neuen Vulkan erblicke… und herzhaft drüber lachen kann anstatt mich zu ärgern… auch wenn das den ganzen armen Garten echt fürchterlich entstellt :seufz:

    Oder irgendne Möglichkeit finden ihn einfach nur zu vertreiben. Soll er doch paar Meter weiter draussen in den Feldern buddeln, da juckt das keine alte Sau. Es muss doch nicht ausgerechnet unser Garten dran glauben ;(

  • Avatar VerenaR sagt:

    @ Granado: Neee, das kann ich mir nicht vorstellen, dass die dabei getötet werden. Du verschließt die Löcher ja nicht sondern lässt sie offen. Außerdem machst du die Würfel ja nicht in alle Löcher und kreist sie ein o.ä. sondern nur in 2, 3 (z.B. in einem engen Gebiet oder einer Linie) und gibst sozusagen die Wegrichtung aus dem Garten heraus vor. Darüber hinaus haben sie so feine Nasen, dass sie den Feuergeruch (als Vorankündigung für eventuell anrückendes Gas) mehr als rechtzeitig bemerken.

    @Xili: :no: Unser Kater kann sich nicht mehr vermehren, man könnte ihn höchsten klonen – ich glaube, 25.000 USD oder so kostet das heutzutage. Übrigens eine Horrorvorstellung für mich. :panik1:

    LG
    Verena

  • Avatar TiBi sagt:

    Einer meiner Kater ist Maulwurfkiller… ;( (kann aber auch nur noch geklont werden…)

    Ich freu mich immer, wenn ich einen Hügel sehe, denn ich nehme die Erde zum Blumeneintopfen, wunderbar feinkrümelig und nährstoffreich! Die Maulwürfe buddeln bei uns immer im Alpaka-Gehege, daher wirklich guuute Blumenerde 🙂
    Wenn ich also einen Hügel erspähe, Eimer geschnappt und Erde gesammelt – und dann sehe ich eines Tages Olli vor den Hügeln sitzen… X( Ausdauernd und auslauernd… und irgendwann… KEIN HÜGEL MEHR :motz: dafür eine Maulwurfleiche als Trophäe in der Küche ;(
    Jegliches Flehen meinerseits „lass meine armen Würfe in Ruhe – ich brauch die Erde!“ nützt nix… Olli ist fasziniert, wenn das Hügelchen sich bewegt. :rolleyes:
    Gottseidank kam bisher immer „Nachschub“ und ich konnte mich freuen: ein neuer Hügel, ein neuer Wurf, juchhuuu :hurra:
    Olli auch… :fies:
    😀

  • Avatar Eclair sagt:

    Meine Katze IST ein Jäger und nein, sie weiß nicht dass Maulwürfe unter Naturschutz stehen. Sie sitzt auch gern vor den schönen braunen Hügeln im Garten und wartet…. :look: .

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Heute ist der meiste Schnee auf der Weide weg, und die weiße Pracht hat etwas offen geleget, was mir nun so gaaaar nicht gefällt: das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/34434/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/34435/ Ein Hügel nach dem anderen. So etwas hatte ich schon im vergangenen Sommer im Garten :panik1: . Bei aller Tierliebe, aber das geht doch echt zu weit. Denn das ist nicht ein Maulwurf, sondern eine ganze Sippe :kotz: . @XILI: Wanderratten kenne ich. Was verstehst Du unter Hausratten? Die gekauften??? Die „zugelaufenen“??? Letztere sind coh auch nicht witzig: Wenn Du eine siehst, gibt es jede Menge andere. LG Geestprinzessin

  • Avatar Rosarot sagt:

    Geestprinzessin, genau so schauts zur Zeit in unsrem Garten aus ;(

    Ja nääää, ich will die Tierchen echt nicht umbringen, aber halt dazu bringen, auszuziehen… um uns herum gibts noch reichlich Land zum Besiedeln.
    Und Lebendfallen sind auch verboten??? Kann ich gar nicht glauben? Da tut man denen ja nix? Abgesehen davon, dass es bei uns ebenfalls eher mehrere Sippen sein müssen… Wühlmäuse haben wir auch, und drei Katzen (allesamt schwer zu Gange, also Wühlmäuse kriegen die schon, aber Maulwurfs wohnen wohl einfach zu tief im Erdboden.

    Himmel, Laufenten 😛 :wacko: Ach Nööööö, dann hab ich die nächsten Plagen am rummrennen… :na: :no: also Tierwelt aufrüsten wollt ich jetzt nicht direkt :S

    Irgendwie nicht so recht ermutigend…
    LG
    Daggi

  • Avatar Xili sagt:

    @XILI: Wanderratten kenne ich. Was verstehst Du unter Hausratten? Die gekauften??? Die „zugelaufenen“??? Letztere sind coh auch nicht witzig: Wenn Du eine siehst, gibt es jede Menge andere.

    Ich meine die hier damit: http://de.wikipedia.org/wiki/Hausratte Und von denen hatten wir hier damals „mehr als genug“. Die lebten mit unseren „zukünftigen“ Katzen in Koexistenz… und waren schneller am Napf als die Katzen :wacko: Das Problem war damals, dass wir dieses alte Bauernhaus kauften und es hier vor Ratten wimmelte :flucht: – wir haben überall Gift ausgelegt bis auf den Dachboden – es hat aber leider dennoch auch die geschützte Hausratte dabei erwischt. Und geestprinzessin: Die Ratten die man meistens sieht und von denen man sagt, wenn man sie sehe, Hunderte davon leben würden, sind die Wanderraten. Die Hausratte ist selten und vor dem Aussterben bedroht und steht auf der Roten Liste!

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Geestprinzessin, genau so schauts zur Zeit in unsrem Garten aus ;(

    OH Mann, das tut mir leid für Dich und Deinen Garten :ja: .

    Die Hausratte ist selten und vor dem Aussterben bedroht und steht auf der Roten Liste!

    Wieder etwas Neues gelernt :bravo: . Danke.

  • Avatar Nicole sagt:

    Ich habe auch einen Maulwurfkillenden Hund. Manchmal hängt sie stundenlang vor dem Berg und wartet bis das Vieh rauskommt und verspeist ihn dann *bäh*
    Letztes Jahr hatte ich einen Maulwurf tod auf der Wiese liegen, die einzige Erklärung die ich hatte war: er hatte einen Dachschaden oder Schädelbruch irgendwie sowas. Ich hatte auf der Wiese neben dem Reitplatz mehrere schwere Blumenkübel bepflanzt und vor jedem Kübel war ein Hügel 🙂

  • Avatar cando sagt:

    hi,

    jetzt im winter kannst sie am besten vertreiben, du mußt das gesamte gangsystem mit wasser fluten… durch den gefrorenen boden kann das wasser nicht so schnell versickern und füllt ganz viel vom gangsystem aus… daraufhin wird der maulwurf neue gänge graben was ihm aber bei gefrorenen boden schwerer fällt und da du ja jeden neuen hügel wieder flutest wird er sich dann doch ein neues revier suchen… meistens den garten vom nachbarn :stein:

    aber nicht versuchen ihn mit druck rauszuspülen sondern ganz „soft“ die gänge auffüllen!!

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    hi,

    jetzt im winter kannst sie am besten vertreiben, du mußt das gesamte gangsystem mit wasser fluten… durch den gefrorenen boden kann das wasser nicht so schnell versickern und füllt ganz viel vom gangsystem aus… daraufhin wird der maulwurf neue gänge graben was ihm aber bei gefrorenen boden schwerer fällt und da du ja jeden neuen hügel wieder flutest wird er sich dann doch ein neues revier suchen… meistens den garten vom nachbarn :stein:

    aber nicht versuchen ihn mit druck rauszuspülen sondern ganz „soft“ die gänge auffüllen!!

    Danke, die Idee an sich ist gut, ABER: Bei mir ist er derzeit auf der Weide und ich habe gar nicht so viele Wasserschläuche, die ich ich verbinden könnte :panik1: . Und mit der Gießkanne komme ich da auch nicht so weit bzw. da laufe ich mir einen Wolf.

    Huch, mein Zitat ist verrutscht. Sorry. Also nochmal: Gute Idee, aber sooo viele Schläuche habe ich für die Weide nicht und mit der Gießkanne geht es ja auch nich.

    LG
    Geestprinzessin

  • Avatar SelectoXIII sagt:

    Irgendwann im letzten oder vorletzten Jahr habe ich eine Reportage im Fernsehn gesehen, wo es um
    Maulwürfe ging, die einen Garten in Beschlag genommen hatten. Der Eigentümer, ein findiger Tüftler
    hat auch alles ausprobiert, bis er auf die Idee kam, mittels…ich meine Lichtschranke o. ä….welche
    unterirdisch installiert wurde von ihm…eine Klingel…die, die so richtig schön „brrrrrt“ machen im
    Boden zu versenken. Maulwurf passiert Lichtschranke…“brrrrrrrrt“….Oberirdisch hat man davon nichts
    gehört, aber die schwarzen Tierchen fanden es so impertinent, daß sie das Grundstück verlassen haben.
    Bei einer Koppel wäre es natürlich schon viel Arbeit, aber vlt. könnte man das an einer Art Parzelle
    doch mal ausprobieren.
    Ansonsten mal in div. Gartenforen schauen, was es noch so an Ideen gibt…

  • Avatar flaschenpost sagt:

    Hallo, an die Maulwürfe im Garten habe ich mich schon gewöhnt – auch wenn sie wirklich echt heftig sind und natürlich die Ecke des Gartens heimsuchen, wo „Hügel“ sich nicht gerade so toll machen – oder die frisch gesteckten Blumenzwiebeln wieder „rauswerfen“. Allerdings habe ich im Moment unterm Vogelhäuschen einen anderen „Gast“, den mein Nachbar als „Ratte“ identifiziert hat. Ich bin der Meinung: Maus. Sagt Ihr mal: was ist das??? das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/34494/ Liebe Grüße flaschenpost

  • Avatar Gambassi sagt:

    Ratte 😉 Ich kenne Mäuse gedrungener und mit spitzerem, kleinerem Gesicht. http://www.naturfoto.cz/bilder/andera/feldmaus-xxxarv1a.jpg

  • Avatar Granado sagt:

    ich sach maus 😀
    haben ratten nicht viel längere schwänze?

    hilfreich wäre es natürlich, die proportionen im bezug zur umwelt zu kennen…

  • Avatar Bavaria sagt:

    Eindeutig Ratte

  • Avatar Rosarot sagt:

    Puhhh.. schwer zu erkennen… ist der Schwanz behaart? (Dann ists ne Maus, Ratten haben kahle Schwänze)

    Ne Freundin meinte gestern, Maulwürfe würden nur Haufen werfen bis zum Frühjahr. Wenn man die Haufen dann einebnet, wäre der Spuk vorüber… weiß da jemand, ob da vielleicht wirklich was dran ist???
    Dann hätte man auf den Koppeln wenigstens nach dem Abschleppen wieder Ruhe und im Garten werde ich die mal evrsuchen mittels Geruchspräparat (Maulwurfsgas) zu vertreiben..

  • Avatar Bavaria sagt:

    Glaub ich nicht, unserer gräbt auch im Sommer.

  • Avatar wind sagt:

    Sowas war gestern in der Box meines Pferdes (er hat eine immer offene Paddockbox) :panik1: Für eine Maus war es irgendwie zu groß und für eine Ratte war der Schwanz zu kurz, noch kürzer als auf deinem Bild! Doch ne Wühlmaus? Oder Jung-Ratte?

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Träumel rechtgeb: Wanderratte :flucht:

  • Avatar wind sagt:

    :flucht: dann ist meine auch eine!!! Mit coupiertem Schwanz! Giftmobil beauftragen geht .. :attack:

  • Avatar flaschenpost sagt:

    Schluck – 8|
    und wie werde ich die Viecher wieder los? –
    Ich habe sie gestern erstmalig unter dem Vogelhaus entdeckt, aber die Spuren im Schnee kommen eindeutig vom Komposthaufen des Nachbarns.
    Wie wahrscheinlich ist denn ein „Umzug“ der Tier in unseren Garten? –
    Hilfe!!! :panik1:

    Gruß

    flaschenpost

    P.S. SOrry, das ich gerade vom Maulwurf ablenke, aber wenn ich die Wahl zwischen Wanderratte und Maulwurf habe, dann darf lieber Letzterer weiterhin „Berge“ aufwerfen!

  • Avatar geestprinzessin sagt:

    Du wirst die Dinger nur mit Gift los. Das bekommt man, zmindest bei uns auf dem Land, kostenlos.

    @Rosarot: Die Maulwürfe sind das ganze Jahr über aktiv.

    LG
    Geestprinzessin

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Bei und sind auch Ratten aufm Hof. Sie „stehlen“ Pferdeäppel vom Paddock und schleppen ihn unter ein Gartenhaus, wo sie wohl hausen. Gift will ich nicht auslegen, weil sie ja übers Paddock laufen. Jemand anderes hat diese Schnappfallen aufgestellt. Ist natürlich kein schöner Anblick.

    Bis jetzt habe ich aber noch nichts unternommen. :denk:

  • Avatar Flix sagt:

    Im Rattenforum(.de) heißt es, die wilden Wanderratten wird man auch Dauer mit Gift und Fallen nicht los, weil neue zuwandern. Letztendlich hilft nur eine Beseitigung der Nahrungsquellen und Unterschlupf Möglichkeiten.

    Vogelhaus so aufstellen, dass eine Ratte nicht hinkommt?
    zB uaf einen Pfahl mit einer Scheibe um die Stange.

  • GidranX GidranX sagt:

    Wanderratten scheinen aber einen extrem langen Schwanz zu haben… 8o :flucht: Wanderratte Beim suchen habe ich was lustiges gefunden… Ratte steckt fest KREIIISSSCH… als die Ratte PLOPP macht…:D 😀 Wenn es geht, mit Ton!!

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Höhö, ist die doof … :irre: 😀

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich find die niiiedlich… 😀 😀

  • Avatar Flix sagt:

    Ich find das Video nicht der Renner, weil das Viech sicher Todesangst und von der Einklemmerei auch Schmerzen hat.

    Einzappelndes immer wieder stürzendes Pferd hätte auch keiner lustig gefunden.

    Ja, sorry, ich Spielverderber. – Dabei gibt’s von (zahmen) Ratten, Hunden.. etc tatsächlich viel Lustiges.

    (100% gegen Rattenbiss schützen nur Schnittschutz-Handschuhe aus dem Bauladen.)

  • Avatar flaschenpost sagt:

    Hallo,

    Danke für die Hinweise und Tipps – ich habe das Gespräch mit dem Herrn Nachbarn gesucht und bin dabei fast aus den Latschen gekippt.
    Vorneweg vielleicht noch: es handelt sich um „mein“ Zuhause (also Wohnsiedlung – ohne Tierhaltung weit und breit) – sonst wäre ich nicht so „überrascht“ gewesen.
    Als ich Herrn Nachbarn berichtete, das es sich doch tatsächlich um eine Ratte handelt, meinte der völlig unbeeindruckt, dass er dies ja gleich gesagt hätte und er bereits Rattengift ausgelegt habe. Er gehe jedoch davon aus, das es sich bei der von mir gesehenen Ratte um ein einzelnes Tier gehandelt habe – die „vielen“ seien mehr bei und in seinem Haus. :look:
    HÄ?!?!?
    Ja, er hätte das Haus schließlich mit bekannter Rattenbesiedelung gekauft und würde halt regelmässig mit Gift gegen sie vorgehen.

    Gut, zwischen seinem und unseren Haus liegen gut 100 Meter, aber ich habe noch nie vorher eine Ratte bei uns gesehen – wieso leben die dann dort???
    Desweiteren wundere ich mich über die – nennen wir es mal: Coolness des Guten – der reagierte so, wie ich über unsere Fledermäuse im Giebel oder die Weberknechte in der Wohnung spreche. – Gut, vielleicht bin ich durch meinen 11 Wochen alten Säugling im Moment etwas „dünnhäutig“, aber ich finde es absolut nicht „normal“ Ratten am oder gar im Haus zu haben. :panik1:

    Also: bei uns gibt es absolut keinen Kompost im Garten, die Vögel werden nur jetzt bei geschlossener Schneedecke gefüttert und sonstige „Leckerbissen“ finden sich auch nicht bei uns. Besteht trotzdem „Gefahr“, dass die Ratten sich auch auf unser Grundstück ausbreiten?

    Gruß

    flaschenpost

  • Avatar träumel sagt:

    8| also, kann man da nicht irgendwie beim Gesundheitsamt oder so nachfragen…ob er da nicht mal einen professionellen Kammerjäger kommen lassen MUSS ??? :denk:

    Ich denke, solange die bei dir nichts zu fressen finden…bleiben sie wo sie sind. :denk:

  • Avatar sternchen2904 sagt:

    Bei und sind auch Ratten aufm Hof. Sie „stehlen“ Pferdeäppel vom Paddock und schleppen ihn unter ein Gartenhaus, wo sie wohl hausen. Gift will ich nicht auslegen, weil sie ja übers Paddock laufen. Jemand anderes hat diese Schnappfallen aufgestellt. Ist natürlich kein schöner Anblick.

    Bis jetzt habe ich aber noch nichts unternommen. :denk:

    Huhu Alex,

    also Ratten im Stall würd ich schon bekämpfen (auch wenns heißt wo Ratten sind, da sind keine Mäuse 😉 ). Mal im Raiffeisen oder so wegen geeigneter Mittel im Zusammenhang mit Pferdehaltung fragen. Dann ich Hunde und Co.- sicheren Behältnissen auslegen.

    LG
    Gabi

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Ich find das Video nicht der Renner, weil das Viech sicher Todesangst und von der Einklemmerei auch Schmerzen hat.

    Wenn die Ratte von jemanden dort hineingestopft worden wäre, dann könnte ich deinen Unmut ja verstehen. Da sich dat Viech aber selber in diese missliche Lage gebracht hat, nehme ich es mir raus, mich darüber lustig zu machen. Jawoll. :ja:

    Ich habe im Grunde ja nix gegen die Biester. Hatte selber mal eine zahme Hausratte. Kaufe seit Jahren auch jeden Monat so ein Exemplar. 😉
    Aber wie das Sternchen rät, werde ich mich mal gegen Maßnahmen umhören. 😉

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich habe im Grunde ja nix gegen die Biester. Hatte selber mal eine zahme Hausratte. Kaufe seit Jahren auch jeden Monat so ein Exemplar. 😉

    Was machst Du denn damit? 8| das du jeden Monat eine neue Ratte brauchst?? 8| 8|

  • Avatar catania sagt:

    Vielleicht für eine Anaconda?

  • GidranX GidranX sagt:

    Vielleicht für eine Anaconda?

    Könnte sein… :denk: 8| :flucht: 😀

  • Avatar träumel sagt:

    :thumbsup: honeybear :love:
    ist das deine auf dem Foto.. hast du denn noch mehr Fotos, vielleicht größer :ja:

  • Avatar catania sagt:

    Honeybear
    Von mir auch :thumbsup:

  • Avatar wind sagt:

    :flucht:

    Kann man sich die ausleihen? :denk: Die kann sich ja die Ratte bei uns im Stall fangen! 8o

  • Avatar Rosarot sagt:

    @Rosarot: Die Maulwürfe sind das ganze Jahr über aktiv.

    LG
    Geestprinzessin

    hmmmmpf :maul:

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Vielleicht mal beim Essen? das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/34543/ Rattenfänger? Nee, die sind viel zu sehr mit Parasiten behaftet. Mein Kater hat mal ein Riesenviech mit nach Hause gebracht (weiß der Geier, wie er die erlegt hat). Hab mich schon gefreut, dass ich Geld spare, aber beim näheren Anblick krabbelte es da ganz schön drauf rum. :flucht:

  • Avatar träumel sagt:

    🙂 wie groß ist die ?

    Wir hatten hier mal Ratten im Stall, ich fand ein Nest mit 5 Babies :look: die hat sich dann eine Einstellerin mit genommen, für ihre Schlangen :look:

  • Avatar Flix sagt:

    Du ein Pferd, dass sich selbst in die Lage gebracht hat — oder ein Mensch der selber im Eis einbricht — brüllend komisch.

    Was mich stört ist die Musik Unterlegung und dass man sie erstmal in Ruhe zappeln lässt, damit man auch schön was zum filmen hat. Da fehlt halt das Mitleid.

    Ich hab übrigens kein Problem mit deinen Futterratten, denn ich nehme an es geht so schnell wie möglich.
    Wenn du die Ratte noch möglichst lang am Schwanz zappeln lässt, damit der Radetzky-Marsch noch dazu passt…

  • Avatar wind sagt:

    In den einschlägigen Zoo-Doku´s im Fernsehen heißt es doch immer, Futtertiere dürfen nicht lebend verfüttert werden … :S Gilt das nur für den Zoo?

  • GidranX GidranX sagt:

    Im ersten Moment war ich auch nicht soo angetan…als die Ratte dann gerettet war…fand ICH es lustig! Kann man so oder so sehen

    aber DAS hier ist ja nun wirklich ausgemachter Schwachfug!!

    Wenn du die Ratte noch möglichst lang am Schwanz zappeln lässt, damit der Radetzky-Marsch noch dazu passt…

    Ja nee, is klar…Die hatten natürlich ERST die Musik im Kopf und haben sich DANN ein geeignetes Opfer gesucht… :pinch:

  • Honeybear Honeybear sagt:

    wie groß ist die ?

    Nun ja, ist schwer zu sagen, da sie ja nie still hält beim Messen und gerade hält sie sich ja auch nie. Vielleicht sollte ich ihr mal eine Viagra füttern. 😉 Aber 1,70 m ist sie mind. :ja:

    n den einschlägigen Zoo-Doku´s im Fernsehen heißt es doch immer, Futtertiere dürfen nicht lebend verfüttert werden …

    Also ich guck eigentlich sämtliche Dokus, wie es geht, aber DAS hab ich noch nie gehört. Hört sich jetzt vielelicht bescheuert an, ist aber dort vielleicht auch ein „Lagerproblem“. Ich weiß es nicht. Ich sag mir, das ist in der Natür auch so und die Alternativen gefallen mir auch nicht. :no: Würde ich ja auch lieber ’ne Schnitte schwieren, aber … :nix:

    as mich stört ist die Musik Unterlegung und dass man sie erstmal in Ruhe zappeln lässt, damit man auch schön was zum filmen hat. Da fehlt halt das Mitleid.

    Anderseits bedenke doch mal, dass andere Leute wahrscheinlich etwas ganz anderes mit einer Ratte in so einer Situation gemacht hätten. Ich finde, sie kann froh sein, dass sie an solche Leute geraten ist.

    Ja nee, is klar…Die hatten natürlich ERST die Musik im Kopf und haben sich DANN ein geeignetes Opfer gesucht…

    xmas xmas

  • Avatar Flix sagt:

    Im ersten Moment war ich auch nicht soo angetan…als die Ratte dann gerettet war…fand ICH es lustig! Kann man so oder so sehen

    aber DAS hier ist ja nun wirklich ausgemachter Schwachfug!!

    Wenn du die Ratte noch möglichst lang am Schwanz zappeln lässt, damit der Radetzky-Marsch noch dazu passt…

    Ja nee, is klar…Die hatten natürlich ERST die Musik im Kopf und haben sich DANN ein geeignetes Opfer gesucht… :pinch:

    Ne, aber wenn ein Tier derartig Panik schiebt, dann geh ich nicht noch erst Filmausrüstung suchen und sämtliche Freunde aus der Nachbarschaft zusammentrommeln.
    Das macht der Ratte sher wohl was aus.

    Ob sie auf You Tube ist, wird ihr ziemlich wurscht sein.
    Aber hämisch noch mit Zirkusmusik zu hinterlegen um sie lustig zu machen ist – so von Mensch zu Mensch so ziemlich unterste Schublade.
    Die Message: „Hauptsache lustig.“ Ist doch egal ob grad jemand Panik schiebt oder Schmerzen hat.

    Witzig wird auch You Tube auch Hamster gefuden, die stereotyp immer im Kreis rennen… „Mann sind die blöd.“

    Einfach mal mit der Musik überdecken, dass es einem da grad schlecht geht.
    Aber wenn du’s super findest. Hast sicher viele Gleichgesinnte.

  • Avatar träumel sagt:

    find ich total schön, honeybear :ja:

  • Avatar Flix sagt:

    n den einschlägigen Zoo-Doku´s im Fernsehen heißt es doch immer, Futtertiere dürfen nicht lebend verfüttert werden …

    Also ich guck eigentlich sämtliche Dokus, wie es geht, aber DAS hab ich noch nie gehört. Hört sich jetzt vielelicht bescheuert an, ist aber dort vielleicht auch ein „Lagerproblem“. Ich weiß es nicht. Ich sag mir, das ist in der Natür auch so und die Alternativen gefallen mir auch nicht. :no: Würde ich ja auch lieber ’ne Schnitte schwieren, aber … :nix:

    Ich hab’s im Fernsehen auch schon gehört, im Internet aber nur Folgendes Gefunden:

    Hart an der Gesetzesgrenze verläuft auch manch anderes, was in deutschen Zoos passiert, wenn sich die Tore abends schließen. So ist es laut Tierschutzgesetz verboten, lebende Tiere zu verfüttern. Und jeder Zoodirektor wird treuherzig versichern, dass seine Riesenschlangen nur tot-warme Mäuse bekämen, die man am Schwanz aufgehängt vor ihrer Nase baumeln lasse – sodass sie den Schlangen noch als lebend erschienen. Jörg Luy hat so seine Zweifel, ob man sich tatsächlich überall diese Mühe macht. Tot oder lebendig – »am nächsten Morgen sind die Mäuse jedenfalls alle weg«. Manchmal sickert aber doch etwas durch. Als etwa im Berliner Zoo ruchbar wurde, dass mitleidige Pfleger dem gelangweilten Eisbär Knut ein paar quicklebendige Fische zum Eigenfang ins Bassin gesetzt hatten, wurde Zoodirektor Bernhard Blaszkiewitz vor einen Umweltausschuss zitiert. Mitte April dieses Jahres musste er sich bei einer Anhörung wegen illegaler Tierversuche und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz verantworten.

    Quelle: http://freenet-homepage.de/Der-Maulwurfbau/zoo-sterbehilfe.htm

  • Avatar träumel sagt:

    :denk: was macht das für einen Unterschied, ob z.B. der Fisch im Zoo von einem Bären gefangen wird, oder in der freien Natur, von einem Bär gefangen wird.. oder halt die Mäuse und Ratten :denk:

  • GidranX GidranX sagt:

    Im ersten Moment war ich auch nicht soo angetan…als die Ratte dann gerettet war…fand ICH es lustig! Kann man so oder so sehen

    aber DAS hier ist ja nun wirklich ausgemachter Schwachfug!!

    Wenn du die Ratte noch möglichst lang am Schwanz zappeln lässt, damit der Radetzky-Marsch noch dazu passt…

    Ja nee, is klar…Die hatten natürlich ERST die Musik im Kopf und haben sich DANN ein geeignetes Opfer gesucht… :pinch:

    Ne, aber wenn ein Tier derartig Panik schiebt, dann geh ich nicht noch erst Filmausrüstung suchen und sämtliche Freunde aus der Nachbarschaft zusammentrommeln.
    Das macht der Ratte sher wohl was aus.

    Ob sie auf You Tube ist, wird ihr ziemlich wurscht sein.
    Aber hämisch noch mit Zirkusmusik zu hinterlegen um sie lustig zu machen ist – so von Mensch zu Mensch so ziemlich unterste Schublade.
    Die Message: „Hauptsache lustig.“ Ist doch egal ob grad jemand Panik schiebt oder Schmerzen hat.

    Witzig wird auch You Tube auch Hamster gefuden, die stereotyp immer im Kreis rennen… „Mann sind die blöd.“

    Einfach mal mit der Musik überdecken, dass es einem da grad schlecht geht.
    Aber wenn du’s super findest. Hast sicher viele Gleichgesinnte.

    Also irgendwie kann man auch alles übertreiben! Meine Güte, die Ratte hat sich ein Loch gefressen und ist mit ihrem dicken Hintern nicht weiter durchgekommen…zurück ging auch nicht mehr… da wird sie schon keine Schmerzen bei gehabt haben – es ging halt nicht mehr vor oder zurück!! :rolleyes: :rolleyes: Im übrigen sieht die Ratte putzmunter aus, die wird da schon nicht tagelang festgesteckt haben. Aber ich nehme mal an, Du hast ein Interview mit der Ratte nach der Rettungsaktion geführt? 😀 Von der Videoqualität ausgegangen, wird da wohl kaum erst die riesige Ausrüstung angeschleppt worden sein, und somit die unerträglichen seelischen wie körperlichen Qualen des Tieres unnötig verlängert. :rolleyes: :irre:
    Wie kommst Du eigentlich darauf, dass da die halbe Nachbarschaft zusammen getrommelt wurde?? Ich sehe da nur eine Person, die nämlich die Ratte aus dem Loch pfriemelt…und das Mädel, das das ganze filmt ?(
    Wie ich schon sagte, SCHWACHFUG!

  • Avatar Flix sagt:

    Im ersten Moment war ich auch nicht soo angetan…als die Ratte dann gerettet war…fand ICH es lustig! Kann man so oder so sehen

    aber DAS hier ist ja nun wirklich ausgemachter Schwachfug!!

    Wenn du die Ratte noch möglichst lang am Schwanz zappeln lässt, damit der Radetzky-Marsch noch dazu passt…

    Ja nee, is klar…Die hatten natürlich ERST die Musik im Kopf und haben sich DANN ein geeignetes Opfer gesucht… :pinch:

    Ne, aber wenn ein Tier derartig Panik schiebt, dann geh ich nicht noch erst Filmausrüstung suchen und sämtliche Freunde aus der Nachbarschaft zusammentrommeln.
    Das macht der Ratte sher wohl was aus.

    Ob sie auf You Tube ist, wird ihr ziemlich wurscht sein.
    Aber hämisch noch mit Zirkusmusik zu hinterlegen um sie lustig zu machen ist – so von Mensch zu Mensch so ziemlich unterste Schublade.
    Die Message: „Hauptsache lustig.“ Ist doch egal ob grad jemand Panik schiebt oder Schmerzen hat.

    Witzig wird auch You Tube auch Hamster gefuden, die stereotyp immer im Kreis rennen… „Mann sind die blöd.“

    Einfach mal mit der Musik überdecken, dass es einem da grad schlecht geht.
    Aber wenn du’s super findest. Hast sicher viele Gleichgesinnte.

    Also irgendwie kann man auch alles übertreiben! Meine Güte, die Ratte hat sich ein Loch gefressen und ist mit ihrem dicken Hintern nicht weiter durchgekommen…zurück ging auch nicht mehr… da wird sie schon keine Schmerzen bei gehabt haben – es ging halt nicht mehr vor oder zurück!! :rolleyes: :rolleyes: Im übrigen sieht die Ratte putzmunter aus, die wird da schon nicht tagelang festgesteckt haben. Aber ich nehme mal an, Du hast ein Interview mit der Ratte nach der Rettungsaktion geführt? 😀 Von der Videoqualität ausgegangen, wird da wohl kaum erst die riesige Ausrüstung angeschleppt worden sein, und somit die unerträglichen seelischen wie körperlichen Qualen des Tieres unnötig verlängert. :rolleyes: :irre:
    Wie kommst Du eigentlich darauf, dass da die halbe Nachbarschaft zusammen getrommelt wurde?? Ich sehe da nur eine Person, die nämlich die Ratte aus dem Loch pfriemelt…und das Mädel, das das ganze filmt ?(
    Wie ich schon sagte, SCHWACHFUG!

    Stimmt. Ein Tier ist doch so vernunftbegabt, das hat da vorauszuplanen. Sollte es mal in Fallen gehen – und sei es wie hier eine versehentliche – dann hat es das *gewollt*.

    Ob es weh getan hat? Probier doch mal den Selbstversuch: Häng dich ne Weile am Bauch auf. So „nur“ 15min.
    Wird schon nicht weh tun.
    Wenn schon, dann liegt es am „dicken Hintern der Ratte“ (Zitat!)/ bzw im Selbstversuch dann an deinem Hintern.

    Du kannst dir echt nicht vorstellen, dass der Druck auf die Eingeweide weh tut?
    Dann glaubst du sicher auch, das Kameras mit schlechter Qualität schneller zu holen sind.

    Wie gesagt. 15min. Respekt wenn du das aushälst. Ich wette ja nicht.
    Aber du kennst dich mit „Schwachfug“ anscheinend besser aus als ich. Ist nicht grad mein Lieblingswort.

  • Avatar Comenius sagt:

    Also irgendwie kann man auch alles übertreiben!

    Allerdings :thumbsup: . *kopfschüttel* :rolleyes:

  • Avatar carnacat sagt:

    Und wie kriegt man die Maulwürfe jetzt los?
    Also die Dinger geben ja echt alles. Die schaffen es sogar die superfetten Haufen durch den reichlichen Bodenfrost zu drücken :resp: X(
    Selbstredend EXAKT vor meinem Misthaufenbrett :maul: und nööööh nich nur son paar Krümel nene … ein Haufen so groß den hätte man schon vom Landesvermessungsamt als Hügel eintragen lassen können :cursing:

    Niedliches Haustier übrigens Honeybear! :herz:

  • Honeybear Honeybear sagt:

    find ich total schön, honeybear

    Dankeschön. :red:

    was macht das für einen Unterschied, ob z.B. der Fisch im Zoo von einem Bären gefangen wird, oder in der freien Natur, von einem Bär gefangen wird.. oder halt die Mäuse und Ratten

    Das sag ich mir auch. Dort jagen sie auch. Die Bären die Fische und die Schlangen halt Mäuse, Ratten, Kaninchen, Vögel oder woanders sogar große Wasserschweine. Die Natur ist nunmal hart. :nix:

    Du kannst dir echt nicht vorstellen, dass der Druck auf die Eingeweide weh tut?
    Dann glaubst du sicher auch, das Kameras mit schlechter Qualität schneller zu holen sind.

    Wie gesagt. 15min. Respekt wenn du das aushälst. Ich wette ja nicht.
    Aber du kennst dich mit „Schwachfug“ anscheinend besser aus als ich. Ist nicht grad mein Lieblingswort.

    Also aufgrund vieler vieler andere Tierschicksale, die bewusst durch Menschen herbeigeführt werden, finde ich deine Rattensorge hier auch echt übertrieben. Ich hoffe, du setzt dich so sehr auch für ein Tier ein, wenn du die Quälerei direkt vor Augen hast.

    Die schaffen es sogar die superfetten Haufen durch den reichlichen Bodenfrost zu drücken

    Ja, DAS frag ich mich auch immer, wie die das machen. :denk:

    Niedliches Haustier übrigens Honeybear!

    Niedlich? Na ja, aber hüsch isse. Tolle Farben und den Kopf finde ich so schön bei Boas und Phytons. So Drachen ähnlich. :love: :love: :love:

  • Avatar VerenaR sagt:

    Naja, also ich find’s schon einen Unterschied, ob Tiere in der freien Wildbahn getötet werden oder in einem Gehege. In ersterem haben sie nämlich eine Chance zur Flucht – die anderen eher … nicht. Das ist so als ob Jäger in einem Gehege auf Rehe schießen. Oder auf Löwen ( OT: habt ihr mal den Film über diese gruseligen Löwenparks in Afrika gesehen? :kotz: ). In Asien gibt es einen Wildpark, der zur Belustigung der Besucher ein Rind in ein Raubtiergehege treibt, wo es dann natürlich getötet wird, weil es nicht fliehen kann.

    Das ist jetzt natürlich extrem, aber das gleiche Prinzip. Ich kenne mich allerdings auch nicht mit Schlangenhaltung aus (aber schön sind sie, und faszinierend), aber gibt es keine Möglichkeit, die Futtertiere vorher zu betäuben? Natürlich mit einem Mittel, das für die Schlange nicht schädlich ist.

    LG
    Verena

  • Honeybear Honeybear sagt:

    aber gibt es keine Möglichkeit, die Futtertiere vorher zu betäuben? Natürlich mit einem Mittel, das für die Schlange nicht schädlich ist.

    Ja doch, ich bewerf sie mit Wattbäuschchen, bis sie unmächtig werden … :kowa:

    Sorry, aber da fällt mir nicht viel zu ein. Wie stellst du dir das vor? Und außerdem, wenn sie betäubt werden würde, dann lebt sie ja immer noch und würde so, laut Fix, gegen das Tierschutzges. verstoßen.

    Meine Güte, ein Nager steht in der Nahrungskette nun mal unter der Schlange. Das ist so. Ich bringe es ja auch nicht übers Herz, einen kleinen Mümmelmann zu verfüttern. Aber die Schlange soll doch auch leben, oder? Wie schon gesagt, Brote schmieren oder eine Ratte aus Gehacktem basteln is nich. :no:

    Tote kaufen (sprich eingefrorene) finde ich persönlich ekelig, denn es gibt ja dann keine Ratte am Stiel sondern das Vieh muss vorher auf Raumtemperatur aufgetaut werden. :kotz:

    Was sollen Reptilienbesitzer also tun? Und in Dokus auf VOX z. B. wird häufig lebend verfüttert. :nix:

  • Avatar VerenaR sagt:

    Ja doch, ich bewerf sie mit Wattbäuschchen, bis sie unmächtig werden … Sorry, aber da fällt mir nicht viel zu ein. Wie stellst du dir das vor?

    Naja, dein Zahnarzt betäubt dich doch auch nicht mehr mit’m Holzhammer, oder? :maul: 8) (Falls ja, such dir dringend einen anderen … 😀 ) Wie gesagt, ich bin kein Fachmann, aber die Frage fand ich jetzt nicht so “ :kowa: „. Keine Ahnung, was es in der Medizin heutzutage für Möglichkeiten gibt, Tiere zu betäuben – außer den gängigen und da bleiben ja bestimmt Reste im Fleisch, also schlecht als Futtertier. Aber falls ja, könnte man ihnen den Abgang damit doch ziemlich erleichtern …, falls das nicht möglich ist :S , wäre das ein Grund für mich, mir kein solches Haustier anzuschaffen.

    Ich hab‘ auch zwei Kater, die Mäuse, Ratten, Maulwürfe, Kaninchen und (leider) auch ab und zu ein paar Vögel (bis hin zur Taube 8| ) fangen und fressen (oder mir als Geschenk bringen), aber die fangen sie eben draußen, deshalb hab ich keine Probleme, diese „Fleischfresser“ zu halten.

    Da bewundere ich Reptilien dann in Zukunft doch lieber weiter im Fernsehen oder draußen. Im Herbst z.B. habe ich seit Jahren bei uns im Wald das erste Mal wieder eine Blindschleiche gesehen (ich weiß, das ist eine Eidechse, keine Schlange) und es war richtig süß, wie sie sich ständig um sich selbst geringelt hat, um größer zu wirken. Ich glaube, das ist dann eher was für mich. ^^

    LG
    Verena

    (Da liest man den Text zur Kontrolle durch und findet nach dem Absenden trotzdem immer noch Tippfehler :motz: )

  • Avatar Pelle sagt:

    Ein Beutetier „verdient“ die Chance zu flüchten, dafür hat es seine Instinkte entwickelt (mehr oder weniger ausgeprägt).

    Ein Glaskasten incl. Schlange stellt eine Umwelt dar, die es für ein Beutetier (Maus, Ratte, usw.) nicht geben sollte…
    Ich habe schon öfter Kleintiere gesehen, deren angstvolle Augen verzweifelt einen Ausweg durch das Glas gesucht haben (das haltlose vergebliche Scharren, weil Gefahr gewittert) eines Tunnel dahingestellt 🙁

  • Avatar Flix sagt:

    @honeybear

    Einem Tier das Schmerzen und Todesangst hat so schnell wie möglich zu helfen und ein auf das bisschen Publicity zu verzichten dass man auf Youtube kriegt, wenn man sich drüber lustig macht

    oder drauf zu verzichten die Schmerzen und Todesangst eine Tieres gering zu reden, damit man sich im Forum drüber begackern kann,

    ist ja jetzt nicht so schwierig.

    Wer *das* schon nicht hinkriegt, dem wird das richtige „einsetzen“ noch viel schwerer fallen.

    Und das frägst du *mich* ob ich mich einsetzen würde? Wo dir (?) und anderen selbst so simple Dinge schwer fallen?
    Is halt kein Pferd, ne? Und auch kein Hund.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Wo dir (?) und anderen selbst so simple Dinge schwer fallen?

    Findest du diese Aussage jetzt nicht ein bisschen unverschämt??? Ich wäre auch jemand, der diese Ratte aus dem Loch befreien würde. Ich weiß nicht, ob ich auf die Idee käme, sie vorher zu filmen. Ich denke nicht. Aber mir zu unterstellen, ich würde mich für das Wohl anderer Tiere nicht einsetzen, finde ich persönlich als fiese Unterstellung. Ich weiß nicht, wie die anderen das sehen, aber für mich ist diese Unterhaltung hier beendet.
    Ich habe 3 verschiedene Haustiere und ich versuche, sie so artgerecht wie nur möglich zu halten.

    Und nein, man kann Beutetiere nicht vorher medikamentös betäuben. Wie schon gesagt, sie würde dann immer noch leben und die Reste wären bestimmt gut für das Raubtier. Und diese gezüchteten Ratten kennen diese Instinkte nicht. Sie gehen der Schlange sogar noch entgegen, weil sie natürlich Feinde nicht kennen. Also erzählt mir nichts von Todesängsten u. ä. Und Katzen fangen die Ratten u. Mäuse noch nicht mal zur Lebenserhaltung. Wo liegt also da der Sinn?

    Und ich bewundere die Schlange halt jeden Tag bei mir, wenn sie auf iherer Sonnenterrasse liegt und Wärme tankt. So.

  • Avatar Flix sagt:

    1. Warst es *du* die *mir* angezweifelt hat, dass ich mich genauso für andere Tiere einsetze wie hier im Forum.
    Hast du das nicht gelesen.?

    2. War ich Immer noch bei der Ratten im Video und hab mich *niemals* über dein Haustier geäußert.
    Hast du das auch nicht gelesen?

    3. Hab ich geschrieben, dass ich nichts dagegen habe wenn ein Tier verfüttert werden muss, solang man das nicht künstlich rauszögert.
    Haste natürlich auch nicht gelesen.

    Also: Erst lesen, dann schreiben.

    (Im übrigen habe sogar zahme Ratten den Überlebensdrang in *jeder* fremden Umgebung zuerst nach Auswegen zu suchen. Die können gar nicht anders, selbst wenn sie sich fürchten.
    Aber das ist halt Wissen über Ratten.

    Auch wilde Ratten/Mäuse nehmen eine Schlange oft nicht wahr. Wie sollte die sonst lauern und sie anschleichen können?)

  • Avatar Comenius sagt:

    Bekannte von mir haben auch ne Schlange. Die Ratten schlagen sie vorm füttern tot, ob das so viel besser ist :nix: Aber zumindest geraten sie nicht in Todesangst, wenn sie mit der Schlange im Glaskasten sitzen. Für mich wär das beides nix- weder töten noch töten lassen. Schlangen halten aber auch nicht. Aber jedem das seine…Aber schön, dass sie sich auf deiner Terrasse aufwärmen lassen darf. Es gibt bestimmt auch Schlangenbesitzer, die ihre Tierchen gar nicht ausm Käfig lassen.

  • >