Zu allererst: Gibt es hier wieder Suchfunktion? Habe nix gefunden…

Zum eigentlichen: Laboriere seit 3 Wochen an Maukekrusten rum. Nicht durch Matschpaddock, eher durch pieksige Strohhalme etc.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Habe angewandt: Fesselsalbe (Lebertran-Zink), Keralysin, danach Melkfett, Bepanthen, Honig, aber die Krüstchen kommen immer wieder/ bleiben. Es nervt. Habt Ihr noch andere Mittel, die bei Euren Pferdchen geholfen haben?

  • Chaplin sagt:

    Zu allererst: Gibt es hier wieder Suchfunktion? Habe nix gefunden…

    Wenn Du jetzt mal gerade hoch scrollst, siehst Du rechts oben am Rand das Datum und die Zeit (links Dein Nickname etc.). Darunter befindet sich ein Kästchen, da ist ein Lupe drin und ein Text „Suchbegriffe eingeben“ (Startseite) oder „Thema durchsuchen“ (suchen im jeweiligen Thema in dem man sich gerade befindet)…

  • Fröschchen sagt:

    Aaah ja, DANKE!

    Also für die Zukunft, momentan wg.Absturz mangels Masse kein Output.

  • Chaplin sagt:

    Bitteschön, ich helfe gerne… 😀

    Zum Thema Mauke kann ich nicht viel beitragen, weil so richtig schlimm hat es nie einer von meinen gehabt und falls doch mal was kleines zu sehen war: „Es kam von alleine – es ging von alleine…“

  • Borgi Borgi sagt:

    Hi Fröschchen, habe gute Erfahrung mit Socatyl gemacht. Bekommt man beim TA

  • ChaCha sagt:

    Mauke kann auch fütterungsbedingt sein. Ich hatte mal ein Pferd, dass auf eine bestimmte Müslisorte mit nerviger Mauke reagiert. Es begann im heißen Juli und endete plötzlich im matschigsten Dezember, als der Futterlieferant nicht liefern konnte…

  • Mumpitz sagt:

    Gelegentlich hilft Betaisodona-Salbe oder Acridin-Salbe (mild desinfizierend). Der Futtertip von ChaCha ist auf jeden Fall bedenkenswert…

  • Hijara sagt:

    Socatyl und Zinksalben (auch mit Lebertran) trocknen aus und sind nur mäßig geeignet.
    Wir haben den ganzen Sommer mit 2 Pferden herumversuchen dürfen und am Ende hat Braunovidon bei beiden Pferden der Mauke den Garraus gemacht.
    @Mumpitz
    Betaisadonna und Braunovidon sind ganz ähnlich nur Braunovidon ist etwas wirksamer?
    Oder ist kein Unterschied?

  • Borgi Borgi sagt:

    Socatyl und Zinksalben (auch mit Lebertran) trocknen aus und sind nur mäßig geeignet.

    Nachdem gar nicht geholfen hat (hab ähnliches probiert wie Fröschchen), hat Socatyl in 3 Tagen Hilfe gebracht. Ich fand das sehr geeignet 😉

  • Chaplin sagt:

    Wenn ich das hier lese, kann ich ja froh sein, daß es bei meinen nicht so schlimm gewesen ist und von alleine wieder weg gegangen ist *puh*

  • Hijara sagt:

    Socatyl und Zinksalben (auch mit Lebertran) trocknen aus und sind nur mäßig geeignet.

    Nachdem gar nicht geholfen hat (hab ähnliches probiert wie Fröschchen), hat Socatyl in 3 Tagen Hilfe gebracht. Ich fand das sehr geeignet 😉

    Bei uns hat auch die 2. Tube nichts gebracht 😉
    TA hat dann gemeint dass wenn die Mauke trocken ist und sich an einer Stelle befindet die immer in Bewegung ist die Haut einfach gerne wieder einreißt, also kleine Fissuren bekommt.
    Mauke ist so ne Wissenschaft für sich.
    Jeder hat so sein Patentrezept.
    Am besten Pferd kaufen mit braunen Füßen. Bei uns waren immer nur die weißen betroffen 🙂

  • Borgi Borgi sagt:

    *lach* gute Lösung Hijara 🙂

    (hab übrigens und zum Glück seit der Episode nichts mehr gehabt in Sachen Mauke *aufHolzklopf*)

    Hab mal irgendwo was gelesen von Schweineschmalz mit Schwefel gegen Mauke. Hat das schonmal wer ausprobiert?

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Das mit den dunklen Füßen hilft leider auch nicht immer: Tierro hat z.Zt. ein kleines Maukeproblem – allerdings nicht an den weißen Füßen, sondern am schwarzen… 🙁 Er hat sich allerdings in die Fesselbeuge getreten als er sich ein Eisen runtergezogen hat und das verheilt nun nicht wirklich.

    Ich habe vor 2 Tagen vom TA Maukan-Gel bekommen, damit die Krusten weggehen. Wenn die Krusten weg sind, soll ich Zinkoxidspray drauf sprühen. Ob es hilft, werde ich hoffentlich sehen…

  • Fröschchen sagt:

    Dank Euch allen. Werde morgen mal Socatyl ordern, denn auch mit Betaisadonna (Povidon-Jod/ Braunovidol, ist doch der gleiche Wirkstoff überall drin (??!) habe ich auch schon versucht.

    Krusten sind trocken, steht ja auch nicht im Matschpaddock.

    Futter unspektakulär, Heu und Hafer, als MF Reformin. Karotten, Algarova, wenn Hornbach sie gerade führt, sonst ca. 1 x wöchentlich Mash.

    Bei Trabverstärkung greift er mitunter (nehme jetzt Sprungglocken), aber die Krusten sind hinten; also kein mechanischer Schaden. Werde berichten nach einsatz von Socatyl…

  • Katrin S. sagt:

    Also ich hatte auch noch nicht so große Schwierigkeiten damit, aber es hat immer gut geholfen, die Grinde mit Kernseife (parfümfrei) und warmen Wasser abzuweichen. Das habe ich jeweils vor dem Reiten und nach dem Reiten gemacht.

    Zum Reiten habe ich dann die Stellen mit Melkfett eingeschmiert, um die Spannung von der Haut zu nehmen und vor dem Staub und Schmutz beim Reiten zu schützen. Nach dem Reiten habe ich dann die Stellen wieder gesäubert und mit Jodsalbe eingerieben, um die Entzündung zu beheben.

    Ganz wichtig war immer die Sauberkeit, damit habe ich es gut wegbekommen. Die direkten Maukesalben vom TA haben bei mir irgendwie keine Wirkung gezeigt. (Vielleicht die falsche, weiß aber den Namen nicht mehr.)

    Katrin S.

  • FlickaTaraLuna sagt:

    Ich habe die mauke bei meinem pony mit dem mauke care von lexa gut weg bekommen. Ist auch sehr einfach in der anwendung und auch garnicht teuer da mann nur wenig braucht.

  • Beauty_Anny sagt:

    Hallo!
    Also ich habe mit antibiotischer Zinksalbe sehr gute Erfahrungen gemacht!! Kann man in der Apotheke kaufen und ist nicht sehr teuer.
    Habe es jeden Tag auf die Maukestellen draufgemacht und es wurde immer besser.

    Lg anny

  • *Melly* sagt:

    Hallooo,

    Also bei Mauke is es jedenfalls auch sehr wichtig die Ursache herauszufinden sonst hatt das behanndeln wenig zweck…

    wodran könnte es liegen?

  • Fröschchen sagt:

    Habe von meinem Apotheker erfahren, daß Acridin = Rivanol sei (vom Wirkstoff her), ist interessant, daß es das auch als Salbe gibt. Habe ich noch als Tabletten zum Auflösen.

    Socatyl habe ich nun beim TA geordert. Habe ja schon alles andere durch.

    Haltungs- und fütterungstechnisch alles i.O., steht nur mit den Hufen im regendurchweichten Paddock. Ich galube eher, daß es individuelle Befindlichkeit ist (Falbschimmel, also eher heller Typ), dazu noch ein Kerl (Männer! und deren Wehwechen!!), aber muß halt was tun für den Bubi. Wie gesagt, Socatyl ist geordert, ich hoffe auf Wirkung. TA meinte auch, bei 2 von 3 hilft es gut.

  • Mumpitz sagt:

    Habe von meinem Apotheker erfahren, daß Acridin = Rivanol sei (vom Wirkstoff her), ist interessant, daß es das auch als Salbe gibt. Habe ich noch als Tabletten zum Auflösen.

    Es ist aber ein Unterschied, ob man das nass (Rivanol geht ja nicht anders), oder als Salbe anwendet.
    Da fällt mir ein: Es gibt von der WDT (Wirtschaftsgenossenschaft der Tierärzte) eine milde Ichthyol-Salbe, oder eher Gel (Wedederm) – das wäre auch mal eine Idee…

  • Tibatong sagt:

    Haltungs- und fütterungstechnisch alles i.O., steht nur mit den Hufen im regendurchweichten Paddock.

    Da hatte mein Oldie auch in einige Jahre massive Probleme, bevor der Paddock trockengelegt wurde. Am besten „funktioniert“ hat bei uns die Version 1 x tgl. (sinnvollerweise abends) gründlich waschen mit Jod-Seifenlotion (Braunosan, Braunosept oder so ähnlich) und WARMEM Wasser, dabei Krusten VORSICHTIG abpiddeln, antrocknen lassen, und dann Jod-Salbe (Braunovidon) drauf. War nur recht zeitintensiv….

  • Fröschchen sagt:

    Danke liebes Mumpi; ist notiert, wenn das Socatyl ohne Wirkung hinterlassen zu haben aufgebraucht sein sollte!

  • eabe sagt:

    Hätte da auch noch einen Tip: Aloe Vera Spray von Pro Natures aus der Apotheke. 100ml kosten etwa 13€, man braucht nur wenig davon. Bei meinem Friesen trat die Mauke verstärkt nach dem Füttern von Hafer auf, außerdem schien es auch stallabhängig zu sein.Im ersten Stall – Boxenhaltung und nur bei trockenem Wetter raus, war`s richtig schlimm. Momentan im Offenstall – trockener Paddock und matsche Weide, Pferd ist kaum sauber zu bekommen – gar kein Problem. Ich vermute, dass es auch eine Art von Erreger gibt, die Mauke auslösen. Als es ganz schlimm war und er über Sommer offene Stellen hatte, die nicht heilen wollten, probierte ich dieses Aloe Vera Spray aus und innerhalb von 48 Stunden waren die offenen Stellen zugeheilt. Auf jeden Fall kannst du mit dem Spray nichts falsch machen, denn wenn es dem Pferd nicht hilft, kannst du es prima selbst benutzen 🙂 Ist feuchtigkeitsspendend und hift gut bei Sonnenbrand.

    Liebe Grüße Eabe

  • navajo sagt:

    Hallo,
    nimm doch mal Mirfulansalbe-gibts in der Apotheke-hilft super bei Mauke,dick auftragen,nach ca.3Tagen lösen sich die Krusten.
    Viele Grüße

  • Hijara sagt:

    Hallo Fröschchen, wie gehts Euch denn?
    Hoffentlich hat das Socatyl genützt und Du bist nicht immer noch am waschen,Krusten lösen und einreiben!
    Ist wirklich eine ätzende Beschäftigung die Zeit kostet.
    Unser Hanno mochte am Ende überhaupt nicht mehr ruhig stehen und ich habe darauf gewartet dass ich einmal noch seine Hufe um die Ohren bekomme, so genervt war der nach Wochen der Behandlung.
    Hätte Ihn sogar verstanden denn ich war selbst auch max. genervt.
    VG

  • Furstenberg sagt:

    Mein Tier hatte an seinem weißen Fuss auch Mauke.

    Socatyl ist voll nach hinten losgegangen. Bei ihm waren die Krusten ganz trocken und durch Socatyl sind sie dann durch die Bewegung aufgeplatzt, fingen an zu bluten und wurden noch dicker 🙁

    Geholfen hat ihm dan ein Spray aus der Apotheke, nennt sich Panthenol. Ist im Prinzip nur ein sehr hautfreundliches Pflegemittel. Kommt als Schaum aus der Dose und lässt sich dann gut in Fell einarbeiten. ICh habe ihm täglich die betrofene Fesselbeuge eingeschmiert, nach ca. 15 min konnte man dann mit dem Fingernagel die Krusten abschieben und zur Infektionsvorsorge kam dann noch einmal Betaisadonna-Lösung drauf und ein bißchen Spray.

    Ich habe 2 Monate vorher mit Zinksalbe, Wundsalbe, Betaisadonna, Kernseife probiert und so war es nach 10 Tagen weg und ist seitdem nicht mehr aufgetaucht!

    Das Spray verwende ich allerdings ständig, entweder für meine strapazierten Hände oder für irgendwelche oberflächlichen Wehwehchen bei Tier. Die bleiben dann schön geschmeidig.

  • Fröschchen sagt:

    Bin erst heute wieder hier.

    Mauke ist weg. Socatyl 4 Tage lang benutzt, tgl. abgewaschen und mit Frottee-Handtuch abgetrocknet, neu aufgetragen: Jetzt ist Ruhe. Alles weg. Ob’s nun an dieser Salbe lag oder der konsequenten täglichen Bepflegung weiß ich nicht, aber urplötzlich ist alles ok. Hatte das Problem zuvor ja auch nicht ignoriert. Aber momentan ist alles chick, endlich!!

  • Trine sagt:

    Huhu,

    bei uns hat es sehr lange immer gut geholfen, einfach Magerquark auf die Mauke zu panschen. Mauke entdeckt – Beine gewaschen – einmal Quark drauf – meist recht flott Ruhe gehabt. Einfach toll. Boukje hatte nun letztens Mauke, die wir mit Quark leider nicht wegbekamen. Haben dann Zinksalbe verwendet – Mauke war weg. Für den nächsten Maukebefall habe ich nun Maucare im Schrank liegen, wurde mir von einer Friesenbesitzerin wärmstens empfohlen. Soll super wirken und auch total einfach zu schmieren sein, gerade auch durch den Behang durch. Bin gespannt. Ich glaube Maucare wurde hier im Thread auch von jemand anderem schon empfohlen.

    Lg die Trine

  • Miss Sophie sagt:

    Oh mann, so viele Ideen…. bis ich die alle durchprobiert habe, puh!

    Ich habe grad ein massives Maukeproblem, äh, also mein Pflegestütchen, an beiden Hinterbeinen die gesamten Röhrenbeine hoch! Ätzend! X(
    Davon abgesehen, dass man bei den Cremes einfach probieren muss, was funktioniert – das tägliche Abwaschen der Beine scheint hier so ziemlich jeder zu befürworten, oder?

    eine Spritze hat sie bereits bekommen, eine zweite folgt wohl noch, ich habe keine Ahnung, was das war, weil ich nicht da sein konnte, als der Tierarzt kam…. Antibiotikum vielleicht?

    Hat jemand ansonsten in der Zwischenzeit ein weiteres Wundermittel entdeckt??

    Gruß
    Nini

  • DaniS sagt:

    … also ich war auch mal der Meinung der Dicke hätte Mauke, und hab auch dementensprechend behandelt und nichts hat geholfen.
    Dann TA geholt und siehe da, es war keine Mauke sondern eine fiese Milbenart die sich dort eingenistet hatte, Sympthome waren die gleichen wir bei Mauke. Ich habe dann ein „Waschgel“ bekommen und nach ca. 5 Tagen begann die Heilung fast von alleine, habe nur mit ein wenig Lebertran Zink nachgeholfen.

  • Strick sagt:

    … also ich war auch mal der Meinung der Dicke hätte Mauke, und hab auch dementensprechend behandelt und nichts hat geholfen.
    Dann TA geholt und siehe da, es war keine Mauke sondern eine fiese Milbenart die sich dort eingenistet hatte, Sympthome waren die gleichen wir bei Mauke. Ich habe dann ein „Waschgel“ bekommen und nach ca. 5 Tagen begann die Heilung fast von alleine, habe nur mit ein wenig Lebertran Zink nachgeholfen.

    Das wollte ich auch gerade schreiben. Das man Mauke nicht über einen Kamm scheren kann :no:

    Nämlich je nach dem was die Mauke auslöst, muss das Symptom eben auch anders behandelt werden :ja:

    Bei „normaler“ Mauke wasche ich mit Braunovidon oder Betaisodona und weiche damit die Kruste auf. Dann rubbel ich die mit einem sauberen Handtuch ab, darf auch wieder bluten. Darüber schmiere ich dann Socatyl.

    Bei der Mauke die durch Herbstgras- oder Moosbilben ausgelöst wird, wasche ich mit einer speziellen Lösung vom TA, (ich komme gerade nicht auf den Namen) und schmiere dann mit Wundcremes, die eher Feuchtigkeit geben nach.

  • MerlijnCH sagt:

    Bei der Mauke die durch Herbstgras- oder Moosbilben ausgelöst wird, wasche ich mit einer speziellen Lösung vom TA, (ich komme gerade nicht auf den Namen) und schmiere dann mit Wundcremes, die eher Feuchtigkeit geben nach.

    Wird wahrscheinlich Sebacil gewesen sein, solltest da aber nach der Anwendung nicht drüberschmieren, auch die Lauge nicht mit Wasser nachspülen, sofern es eben Sebacil war..

    Gezeichnet
    Dr. von und zu Sebacil

  • Miss Sophie sagt:

    🙂 … bei uns war es eben genau umgekehrt. Aus den Berichten von Bekannten und weil es eben so an den Röhrenbeinen (und zunächst nur da) war, habe ich erstmal auf Milben behandelt (mit Sebacil). Das wurde dann aber garnicht besser und fing dann auch um den Kronrand herum an. Also haben wir den Tierarzt geholt und der hat eben Mauke diagnostiziert. Wobei ich mich da auch frage, ob das so eine Pi mal Daumen -Diagnose war… elender Zweifler, ich. Naja, es kann natürlich immer noch sein, dass die Mauke sekundär durch die Milben verursacht wurde, soll ja auch häufig genug vorkommen.

    Um noch mal zu den Milben abzuschweifen: Hilft dieses Sebacil eigentlich genauso gegen Grabmilben wie gegen Saugmilben? Ich meine, wenn die so in der Haut sitzen, kommt das Zeug da ran?

    Heute bin ich wieder in der Heimat, dann werde ich mir mal nachfragen, was sie nun genau bekommen hat, gecremt wird ja jetzt auch. Dann mal schauen, ob’s hilft und sonst probiere ich halt durch die anderern Cremes durch, hab ja wohl keine andere Wahl….

    Danke schonmal
    Nini

  • DaniS sagt:

    @Miss Sophie:
    Wir musste es damals richtig einmassieren und auch einwirken lassen und es hat geholfen 😉

  • Juliafientje sagt:

    Ich habe auch noch einen etwas ungewöhnlichen Tip gegen Mauke.
    Hat bei uns im Stall mittlerweile fast jeder in der Stall Apotheke liegen 🙂

    Hämoridensalbe…hilft super.
    Wir nehmen immer eine aus Holland (wohne ja direkt an der Grenze) namens „Sperty“
    Aber es wird ja in Deutschland ähnliche Produkte geben.

    Selbst Härtefälle die Monatelang Mauke hatten die mit x Mittelchen nur mal etwas besser wurde aber nie verschwand ist damit super in den Griff bekommen worden.

    Allerdings halte ich es so, dass ich wenn meine Stute Mauke hat einmal gründlich mit Kernsseife wasche und gaaaaaaaaaaaanz trocken werden lasse. Ein bisschen vorsichtig rubbeln um schonmal ein paar Krüstchen los zu werden. Dann die Salbe drauf.

    Und sofern das Bein nicht total dreckig ist versuche ich waschen zu vermeiden, sondern rubbel es nur sauber und schmiere dann täglich (gerne auch mehrmals) die Salbe drauf.

    Waschen mache ich wirklich nur wenns unbedingt muss.

    Bisher super.

    Hatte jetzt auch schon 2 Jahre oder so keine Mauke mehr. Ausser 1 mal son winziges Krüstchen und 2 Tage die Salbe drauf, fertig 🙂

  • Punzel sagt:

    Durch mometanen Maukefall tolle Entwicklung zur Besserung der Mauke.

    Nach dem Reiten die Beine und gerade die Maukenstellen mit Kernseife
    schön säubern. Anschhliessend mit einem Frottehandtuch trocknen und
    noch einen moment warten, das die Maukestellen richtig trocken sind.
    Dann dünn Sanuvis D1 Salbe einreiben bzw. einmassieren. Zusätzlich können noch Globulis VR8 gegeben werden. 5 Stück morgens, und 5 Stück Abends.

    Viel Erfolg 🙂

  • Miss Sophie sagt:

    also, bis jetzt *toitoitoi* scheint das ganz gut zu klappen. Da hat der TA wohl doch recht gehabt 😀
    Zwar ist noch viel schorfig und viel ganz dünne Haut, aber es ist noch keine einzige neue Stelle dazu gekommen! Und das war sonst täglich der Fall!!
    Ich weiß allerdings immer noch nicht , was sie jetzt alles bekommen hat. Es waren wohl zwei Spritzen im Abstand von ein paar Tagen, aber mein Onkel hat nicht gefragt, für was die ist, grrrr. Da muss ich wohl mal auf die Rechnung schauen….

    Ansonsten creme ich jetzt täglich mit Wedederm, was so eine recht neue Wundsalbe/Zugsalbe ist, die finde ich super!! Die hatte ich zu Beginn der Sache schonmal als Probepackung und ich bilde mir im Nachhinein ein, dass das schon da die ganze Sache gut aufgehalten hat.
    Von täglich waschen hat der TA nix gesagt, also mache ich das jetzt nur alle 2-3 Tage mit Kernseife, um die losen Borken runterzuschubbern und ganz vorsichtig an den festeren zu testen, ob sie nicht doch aufgeben wollen.

    Ich muss also sagen, dass ich mehr als optimistisch bin, hatte schon so viel gelesen, dass das oftmals eine never ending story ist…
    naja, den Tag nicht vor dem Abend loben, oder wie war das?

    wegen der Globuli, kann man die auch vorbeugend geben?

    Gruß
    nini

  • Diana sagt:

    Also haben wir den Tierarzt geholt und der hat eben Mauke diagnostiziert. Wobei ich mich da auch frage, ob das so eine Pi mal Daumen -Diagnose war… elender Zweifler, ich

    Der Begriff „Mauke“ beschreibt einfach nur eine entzündliche Veränderung der Haut in der Fesselbeuge und sagt nichts über die Ursache derselben aus.
    Von daher ist die Diagnose „Mauke“ nicht für eine spezifische Behandlung anzusehen.

    Ist ähnlich wie der Begriff „Kolik“ – der sagt nur aus, dass das Pferd Bauchschmerzen hat.
    Und nicht warum.

  • leny sagt:

    Bin ebenfalls eine Leidgeplagte (bzw. mein Bursche :huh: )
    Ich hab ihn seit 5 Jahre und er hatt seitdem eigentlich fast durchgehend Mauke – im Winter weniger (!!) im Sommer mehr. Alles deutet auf einen „einfachen“ Eiweisüberschuss hin – finde aber auch nicht wirklich ein Zusatzfutter, damit die Mauke nicht so stark ausbricht…. Hat jemand Erfahrung mit homöopathischen Mitteln, wie Globolie?

    Ich habe leider auch die Erfahrung gemacht, dass sich (bei uns in der Gegend!!) nicht wirklich ein Tierarzt mit der Materie auskennt. Hab schon alle Salben ect. durch. In Grenzen hält es sich bei meinem Wallach mit der Köha-Fesselcreme (eigens hergestellt, bei einer Apotheke bei uns) dazu wasche ich seine Füße 1-2 Mal wöchentlich (im Frühjahr u. Sommer) mit Betaisadona-Shampoo. Aber auch diese Vorgänge haben sowohl ich,als auch mein Junge langsam satt :pinch: . Noch dazu ist es bei einem Welsh-Cop mit richtigen dicken Behang wirklich mühsam, wie ihr euch sicher vorstelln könnt. Momentan bin ich sogar am überlegen, ob ich nicht wirklich mal seinen ganzen Behang scheere (entgegen vielen Meinungen), damit ich zu alle wunden Stellen komme…..

    Vielleicht hat ja wer eine aufmunternde Geschichte von euch, der jahrelange Mauke weggebracht hat…. :seufz:

    PS: Futtertechnisch ist übrigends alles in Ordnung, er kommt nur eingeschränkt auf die Graskoppel, bekommt am Abend von st. hippolyt das Hesta Mix für Spezialrassen und ansonsten natürlich Heu…..

  • Punzel sagt:

    Hallo Leny.. weiter oben stand mein Beitrag 😉

    Durch mometanen Maukefall tolle Entwicklung zur Besserung der Mauke.

    Nach dem Reiten die Beine und gerade die Maukenstellen mit Kernseife
    schön säubern. Anschhliessend mit einem Frottehandtuch trocknen und
    noch einen moment warten, das die Maukestellen richtig trocken sind.
    Dann dünn Sanuvis D1 Salbe einreiben bzw. einmassieren. Zusätzlich können noch Globulis VR8 gegeben werden. 5 Stück morgens, und 5 Stück Abends.

    Viel Erfolg 🙂

  • sylvi sagt:

    Mensch,jetzt wo ich das hier lese,muß ich doch auch erst mal fragen. Habe vor zwei Tagen an einer Fessel meines Stütchens ne winzig kleine Robe entdeckt. Ungefähr so groß wie die Fingerkuppe meines kleinen Fingers. So zu sehen ist nichts.Wenn ich jedoch mit dem Finger etwasdrauf rum rubbel,löst sich so ne Art weiße Kruste,ähnlich wie Schuppen. Hab jetzt erst mal Zinksalbe draufgeschmiert. So zur Vorsicht. Meint ihr,das könnte Mauke sein? Es ist nicht nässend oder so. Hab ein wenig das Gefühl,daß sich mit der Robe ein paar Haare lösen,wenn ich dran rum fummel.

  • leny sagt:

    @Punzel:

    Hm… kenn mich vl. zu wenig mit Globulis aus, aber Globulis VR8 sagt mir garnichts – ist das irgendeine Abkürzung für etwas (oder nennt man das vl. in Österreich bei uns anders 8) )?

    @Sylvi
    Ich würd an deiner Stelle jetz mal nicht gleich schmieren und „kratzen“ – wart einfach mal ab. Wenn du das Gefühl hast, deiner Stute juckt der Fleck sehr oder es breitet sich ein wenig aus, ERST DANN würd ich argieren! Frei nach dem Motto -> oft ist Weniger Mehr :look:

  • Patrizia sagt:

    Hab von einem Tipp gehört, den ich aber noch nicht ausprobiert habe: Sahnemeerrettich vom Thomy. Soll angeblich Wunder wirken, wenn nichts anderes mehr geht. :denk:

    Ich selber hatte bisher nur einmal sehr kurz das Problem. Habe Honig pur probiert, dann selbst angerührte Honigsalbe (muss aber guter Biohonig sein, nicht das Zuckerzeug aussm Supermarkt Marke Kurzohr oder so ähnlich…), beides hat top geholfen. Problem war nur: Pferdel hat sich selber ständig den leckeren Süßkram aus den Fesseln geleckt :eat:

  • NikoLi sagt:

    Hallo ihr alle!

    Mein süßer Friese hat seit einiger zeit die Mauke! ich weiß allerdings nicht woher die kommen könnte…
    Jedenfalls habe ich schon mit kernseife geschrubbt und dann mit zink- panthenolsalbe eingecremt.
    das PROBLEM: nichts hilft! die creme bleibt ehr in den stoppelhaaren hängen und nützt dadurch nichts! jedes mal, wenn ich ihn wie ne verrückte putze, entdecke ich neue, verkrustete (und eklige) stellen.
    Neulich wurde mir dann noch erzählt, dass aus dem grind würmer (!) rauskommen können (von den fliegen)…. :kotz:

    OHHH NEEE!!! was soll ich denn jetzt noch machen? Mein Pferd tut mir so leid, und ich bekomme davon immer raue haut und sowas…

    bitte bitte helft mir!
    Danke schon im voraus!
    LG NikoLi 🙂

  • Wattreiter Wattreiter sagt:

    Bist du sicher, daß es Mauke ist?
    Verkrustungen können auch von Grasmilben herrühren. Es bildet sich dann weißlicher Schorf, darunter ist die Stelle offen oder nässend, dann bildet sich eine feste Kruste, die immer wieder aufbricht.

    Evtl. mußt du die Stelle rasieren bzw. die Haare mit der Schere kürzen, dann haftet die Salbe besser.
    Bei Mauke ist das Waschen mit grüner Seife oft hilfreich, die Meinungen darüber, ob man die Kruste aufweichen und abpulen sollete, gehen auseinander.
    Auf jeden Fall sehr gründlich trockenhalten!
    Natürlich dauert es eine Zeit, bis die Stelle kleiner wird.

    Bei Grasmilben habe ich nun den Tipp bekommen, die offene Stelle mit Aluspray einzusprühen, um sie auszutrocknen.
    Gleichzeitig sollte man das Pferd auch „innerlich“ mit einem entsprechenden Parasitenmittel behandeln. Dies wird über die Haut aufgenommen.

  • NikoLi sagt:

    Hi Wattreiter!
    Also ich bin mir ziemlich sicher, dass es Mauke ist… hat der TA auch gesagt!
    Aber jetzt bin ich echt verunsichert: Das mit den Grasmilben klingt einleuchtend, und nach deiner Beschreibung sieht das auch so aus…
    Die Haare hab ich schon kurzgeschnitten, aber leider sollte ich die vom TA aus nicht ganz abrasieren, da die Haare ja doch noch ein bissel vor Fliegen etc. schützen!
    So. Jetzt haben zwei TÄ ihn untersucht>>> der eine sagt, ich soll die Stellen trocken halten, der andere sagt, ich soll mit Kernseife waschen – WAS NUN? ?(

    Naja, und ehrlich gesagt ekel ich mich auch etwas davor, die Kruste abzupulen. Ich bekomme dann immer Herpes und so ne Flechten im Gesicht… 🙁

  • Geisterlicht sagt:

    Wenn es Dich so ekelt, kannst Du beim Abwaschen auch Einmal-Handschuhe anziehen.

    Für diese Jahreszeit ist Mauke eigentlich eher ungewöhnlich, es sei denn, die Haltungsbedingungen Deines Pferdes passen überhaupt nicht. 4 – 6 Wochen kann es schon mal dauern, bis man Mauke wieder im Griff hat. Für/gegen Herbstgrasmilben kenne ich auch das Waschen mit Sebacil.

  • Hijara sagt:

    Gleichzeitig sollte man das Pferd auch „innerlich“ mit einem entsprechenden Parasitenmittel behandeln. Dies wird über die Haut aufgenommen.

    Wie heißt das?

  • metunja sagt:

    Ich „zitiere“ jetzt mal Frau Mau:
    Bei Friesen kannst du zu über 80% davon ausgehen, dass es sich um Grasmilben handelt und die bekommst du werder durch abruppeln noch mit Kernseife weg – das habe ich alles auch schon hinter mir.
    Was sehr gut hilft ist waschen mit Sebacil und DAS musst du wahrscheinlich deinem TA so sagen, da das die meisten TAs garnicht wissen. Damit bekommst du die Grasmilben gut weg und ich empfehle dir das gleich zu machen und nicht noch groß herumzuexperimentieren.
    Hier gibt’s noch mehr Mauke-Freds die du lesen kannst oder wenn du magst schick mir eine PN.
    Lg Metunja

  • MerlijnCH sagt:

    Als Suchbegriff „Sebacil“ eingeben…ich habe mich über all die Jahre als Dr.Sebacil schon fast die Finger wund geschrieben, inkl. Anleitungen WIE GENAU die Waschungen WIE gemacht werden müssen. Und WAS ALLES an Kontaminiertem dabei auch berücksichtigt (gewaschen) werden muss.

    Resumé: für mich existiert keine Mauke, auch wenn Tierärzt das behaupten 😀

    Aber ganz klar die Haltungsbedingungen fliessen da mit ein.

    Wer Pferde in nicht peinlichst gemisteten Boxen hält, oder in Matschkoppeln und Ausläufen muss sich nicht wundern, wenn sein Pferd „Mauke“ kriegt.

    Mauke ist nur das Symptom, was kleine Tierchen – meist Milben – da veranstalten.

    „Es“ will uns was sagen!

    Ist wie bei der Strahlfäule 😀

  • maurits sagt:

    Die Anfrage von NicoLi ist kein Fake, oder? :denk:

    Klingt mir alles sehr hysterisch und übertrieben, Würmer die aus der Mauke rauskriechen, Herpes und „so ne Flechten“ im Gesicht, wenn man sein krankes Pferd wäscht, nee… :irre:

    Was sind bitte „so ne Flechten“??

  • >