Marjoman-Maßsattel aus Spanien – worauf ist zu achten?

By Neontiger | Ausrüstung

Hallo,

werde mich noch vorstellen :daumen: zuerst aber einmal eine Frage, zu der ich noch keine ausreichende Antwort finden konnte.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Mein Haflinger (1,55 m groß) hatte bis jetzt einen Zeitler's Massimo VS, welcher uns als passend angepriesen wurde. Ich konnte aber in dem Sattel nie locker sitzen, da die 17,5″ Sitzfläche für mich (1,55 m) einfach irgendwie zu groß waren, erschwerend hinzu kamen die langen Sattelblätter, ich kam einfach nie mit dem Schenkel richtig ans Pferd. In dem Sattel habe ich immer ein schwammiges Gefühl, als kämen keine Gewichtshilfen richtig an.
Deswegen soll der Sattel nun verkauft werden.

Einen Testsattel habe ich bereits da, einen Marjoman Portuguesa, welcher als Probemodell nicht einwandfrei passt, aber unter dem mein Pferd plötzlich in allen Gangarten schön rund lief, mit Elan, sich gebogen hat und Schwung hatte, und das, obwohl ich monatelang nicht auf dem Pferd saß. Mit meinem Sattel lief er steif, bog sich nicht richtig, lief mit ständig mit angezogener Handbremse und war teilweise sehr anstrengend auszusitzen. Ich dachte bis heute, dass das an mir lag, an meinem reiterlichen Können auch nach 12 Jahren Reiten, aber der Sattel tat wohl Einiges.

Ich bin jetzt schon überzeugt von dem Marjoman Portuguesa, allerdings weiß ich nicht, worauf ich achten muss, damit der Sattel auch passend gefertigt wird. Bestellt wird der Sattel voraussichtlich bei El Caballo. Der Sattel bräuchte beispielsweise auch einen breiteren Zwischenkissenkanal, aber wie ermittle ich diese Weite richtig?

Mein Pferd hat keinen Senkrücken, ist aber schlechter bemuskelt. Trotzdem ist er sehr rund, Satteldecken liegen stets auf dem Widerrist auf und bleiben grundsätzlich nicht in der Kammer… wie übermittle ich das richtig, sodass der Sattel passt? Ist es bei Marjoman auch möglich, die Gesamtlänge des Sattels zu bestimmen, falls der Probesattel über den Ansatz der letzten Rippe hinausgeht? Was passiert, sollte der angefertige Sattel nicht passen?

Erfahrungen wären hilfreich :panik: :flucht:

Mit vielen Grüßen,
Neon Tiger, die sich noch vorstellt!

  • Durable sagt:

    Hi! Nur als Hinweis: gerade bei vorher nicht passenden Sätteln laufen Pferde mit vermeintlich passenden Sätteln besser, da dann andere Punkte „belastet“ werden. Das nicht außer Acht lassen.
    LG

  • anchy anchy sagt:

    Du mußt beachten dass viele Sättel von spanischen Labeln einen geraden Baum haben und der ist nicht wegzupolstern.
    Dies betrifft auch den Marjoman. Ich hatten den Portrera von Marjoman und mein Pferd hat Schwung aber lange keinen Senkrücken. Der Sattel war nicht passend zu polstern!

    Außerdem kämst Du dann auch wahrscheinlich an die 2000 Euro , wenn nicht mehr und da würde ich mir definitiv einen Maßsattel anfertigen lassen oder eventuell der Startrekk Espaniola ohne Baum.

    Damit sind wir dann letzten Endes glücklich geworden.

    Ich hatte 5 spanische Modelle probiert und bei allen bestand das gleiche Problem!

  • gitana gitana sagt:

    Da kann ich nur wärmstens den Doma Elastica von Monturas Lucas empfehlen, die haben einen flexiblen Baum, der sich jedem „Schwung“ anpasst. Wir haben davon 2 Stück, die auf alle 4 Pferde passen, also jeweils 1 Sattel auf 2 Pferde, und die laufen alle super damit. Das Modell hab ich auch schon öfter weiterempfohlen und die Leute, die sich dann auch einen gekauft haben, sind auch alle ganz glücklich.

  • Neontiger sagt:

    Naja, ich sagte ja dass der Probesattel nicht richtig passte, aber das lag zum Großteil einfach an dem zu engen Sattelkissenkanal. Der Sattel liegt so auf dem Wirbelkanal auf. Aber wie gesagt, der Sattel wird ja in Spanien auf die Maße meines Pferdes gefertigt, eben auch auf die Längsmaße des Rückens, und das kostet auch keine 2000 €, das ist Standard (außer man bestellt natürlich einen von der Stange)… ich weiß nur nicht, ob Extras wie breiterer Sattelkissenkanal aufpreisig sind, obwohl ja der gesamte Sattelbaum auf die Maße meines Pferdes gearbeitet wird (lt. Marjoman).

    Dass ein Potrera nichts für geschwungene Rücken ist, ist mir klar, ist ja auch ein Sattel für junge Pferde :nix: Hidalgo-Versand wirbt ja sogar damit, dass ein neuer Sattel gefertigt wird, sofern der bestellte Maßsattel nicht passen sollte. Es wäre eben hilfreich für mich, zu wissen, wie ich die nötige Breite des Zwischenkissenkanals ermittle, sodass er nicht zu klein, aber auch nicht zu groß ist. Wie ermittelt man diese richtig?

    Den Doma Elastica von Monturas Lucas habe ich mir ebenfalls schon angesehen, allerdings muss ich ehrlich sagen, dass er mir nicht gefällt, und soviel Geld für etwas auszugeben, das man nicht gern anguckt, ist ja auch nicht die Lösung.

  • anchy anchy sagt:

    Dass ein Potrera nichts für geschwungene Rücken ist, ist mir klar, ist ja auch ein Sattel für junge Pferde Hidalgo-Versand wirbt ja sogar damit, dass ein neuer Sattel gefertigt wird, sofern der bestellte Maßsattel nicht passen sollte.

    Nee so klar ist das nicht, weil Du Schwung nicht mit Senkrücken verwechseln darfst.
    Den Hildalog kenne ich nicht als Baumlosvariante und da finde ich den qualitativ wirklich minderwertig.
    Aus Spanien hatte ich mir einmal einen Sattel bestellt und nieeeee wieder. Er paßte nicht und ich habe nur mit sehr viel Nerven und Mühe in Raten mein Geld wieder bekommen.

    Oder würdest Du den bei einem deutschen Händler bestellen?

    LG

  • Neontiger sagt:

    Dass da viel Unterschied zwischen Schwung und Senkrücken ist, weiß ich, Senkrücken hat meiner auch nicht. Aber Jungpferde haben ja oft kaum geschwungene Rücken. Bei dem Hidalgo-Sattel meinte ich jetzt keinen der Marke Hidalgo. Die verkaufen ja auch die Sättel von Marjoman und Ludomar, und lt. Webseite wird, sollte der Marjoman-Sattel trotz korrekter Maßermittlung nicht passen, ein neuer angefertigt. Ob das jetzt bei allen Händlern so ist, weiß ich nicht, aber der wird ja dann passend angefertigt.

    Den Sattel würde ich, wie bereits erwähnt, bei El Caballo in Deutschland beziehen, die den Sattel in Spanien bestellen.

  • anchy anchy sagt:

    Webseite wird, sollte der Marjoman-Sattel trotz korrekter Maßermittlung nicht passen, ein neuer angefertigt.

    Wie soll das mit der Maßermittlung denn laufen? Kommt da jemand raus oder sollst Du das selbst ausmessen und vor allem womit?

    Liebe Grüße

  • Neontiger sagt:

    Das muss man selbst ausmessen, Kammerweite und Rückenweite über eine Schablone bzw. über ein Messgitter. Werde aber eventuell einen kompetenten Sattler Maß nehmen lassen. Wenn bei einem nicht passenden Sattel ein neuer hergestellt wird, ist das doch schon risikofrei, denke ich.

    Marjoman selbst schreibt, dass die Maßfertigung ja schon beim Sattelbaum beginnt, der nach der Schablone des Pferdes gefertigt wird. Desweiteren passt sich ja die Polsterung dem Pferderücken gut an, vor allem wenn man die Leinen-Unterseite nimmt.
    Hat hier niemand einen spanischen Maßsattel?

  • kitiara sagt:

    Hmh, also mit Maßsattel wär ich beim Standartpreis eher vorsichtig. Ich denke eher das der den Maßen des Pferdes
    am nächsten kommende Baum ausgewählt wird und dann die Polsterung den Rest ausmacht. Kann ich mir so nicht
    vorstellen. Ein eigener Baum das ist schon sehr aufwendig.

    Frag doch per Mail oder Telefon direkt bei Frau Michaelis an, sie ist sehr nett und gibt gerne Auskunft.

  • Ginger sagt:

    Also ich habe einen maßgefertigten Portuguesa von Majorman und bin sehr zufrieden damit. Und der Preis steht in keiner Relation zu deutschen Sätteln. Den genauen Preis kann dir Fr. Michaelis sagen.

    Du bekommst von El Caballo ein Maßgitter, daß ich in der richtigen Lage auf dem Pferd zurechtgebogen habe. Was sehr hilfreich ist für den Sattler ist: Zeichne mit Kreide oder Kohle die Schulter und bei dir die max Länge auf dem Pferd auf und mache Bilder davon. Diese solltest du mitschicken.
    Ausserdem solltest du vorher genau wissen, was für Sonderwünsche du willst.
    Also der Wirbelsäulenkanal ist breit genug für deinen Haflinger.

    Folgende Sonderwunsch würde ich dir empfehlen:
    Nehme lange Sattelgurtstrippen, damit du mit einem Kurzgurt gurten kannst. Mit einem Langgurt, kannst du sehr schlecht von oben nachgurten!

    Ich persönlich mag keine Baumlosen Sättel oder diese Elasticas. Aber das ist Geschmackssache.

  • Neontiger sagt:

    Hallo kitiara,
    auf der Website von Marjoman wird beschrieben, dass der Sattelbaum anhand der Maßangaben gefertigt wird, wörtlich dass er auf die Maße des Pferdes geformt und geschnitten wird.

    Ginger, super, dass der Preis tatsächlich so gut ist! In Deutschland ist man mit einem maßgefertigen Sattel, egal welcher Art, ja schnell bei mehreren tausend Euro, wenn man’s nicht schon bei einem von der Stange ist :panik:
    Zu der maximalen Länge, fertigt Marjoman da auch passend auf die maximale Länge? Das wäre ja super, da mein Haflinger recht kurz ist, und wir schon mit dem relativ kurzen Massimo an die Längengrenze kamen. Allerdings muss ich ehrlich sagen, kann ich momentan die letzte Rippe nicht erfühlen, im Winter füttere ich eher einen dicken Flokatiteppich als ein Pferd, da drückt man nutzlos im Pferd herum und findet einfach die letzte Rippe nicht… :tuete: :panik1:
    Zum Wirbelkanal – bei dem Probesattel, den ich von Fr. Michaelis zugeschickt bekommen habe, ist der auf jeden Fall zu eng, das sieht man aber auch schon und der Sattel liegt deswegen recht instabil auf dem Pferd. Da sich dieser zum Sattelende hin ja auch noch verjüngt, muss das auf jeden Fall breiter werden.

    Lange Gurtstrupfen gehen also auch? Super, ich habe nämlich schon beim Nachgurten vom Boden aus ein dezentes Problem – breites Pferd – breiter Sattel – gar nicht so einfach, wenn man nach oben gurten muss.

    Hast du den Sattel von einem Sattler nachkontrollieren lassen?
    Hilfreiche Antwort, echt super :thumbsup:

  • Tidchen sagt:

    Hallo, ich glaube mit solchen Sachen wäre ich echt vorsichtig. Das du da dann selber was ausmessen sollst….
    Es hat ja schon seine Begründung warum Maßsättel nicht so billig sind. Kann mir auch nicht vorstellen das die Lederqualität so der Brüller ist. Außerdem darf man nie vergessen das Spanier nicht die gleichen Werte was die Qualtität angeht haben wie manch andere Deutsche oder Französische Sattlereien. Ich will das jetzt nicht schlecht reden, war auch sehr lange mit meinem Doma Elastica zufrieden, musste nur leider feststellen das der nicht auf jede Pferd/Reiterkombi passt ;( . Aber Qualitativ war der nie mit meinem Passier zu vergleichen. Da liegen Welten zwischen.
    Außerdem wenn du sagst da dein Pferd eh eine schlechten Muskulatären Zustand hat und ein wenig mopsig ist, was machst du denn wenn der aufgemuskelt hat und schlanker ist? Kann man den Baum bzw. die Kammer ändern? Wenn nicht hast du Geld zum Fenster rausgeschmissen. Denn selbst wenn der von der Kammer anzupassen ist, dein Pferd aber einen anderen Schwung entwickelt wird der Sattel nicht mehr passen. Denn den Schwung kann man nicht wegpolstern, den gibt der Baum vor!
    Liebe Grüße

  • Neontiger sagt:

    Marjoman fertigt jeden Sattel durch Handarbeit, wieso ein Maßsattel mehrere hundert oder tausend Euro Aufpreis kosten sollte, wenn er doch theoretisch gleich gefertigt wird, ist mir schleierhaft, und dass man bei Englischsättel zum Großteil nur für den Namen zahlt, ist mir schon klar 😉 hatte ja einen Probesattel von Marjoman hier, und muss sagen, dass die Lederqualität wirklich in Ordnung ist. Passier oder Ähnliches würde ich nicht mehr kaufen, da man einen Haufen Geld für einen Sattel ausgibt, den man im Wiederverkauf nur noch für einen Bruchteil des Geldes losbekommt, obwohl so ein Englischsattel locker Jahrzehnte übersteht, ohne dass man es ihm ansieht. Schlussendlich reden wir auch nur über einen Sattel, da sollte es kein Beinbruch sein, wenn mal ein Kratzer reinkommt :stein:
    Dass ich den Sattel erst ordern würde, wenn das Pferd wieder aufgebaut hast, ist sowieso klar.

  • Ginger sagt:

    Marjoman fertigt jeden Sattel durch Handarbeit, wieso ein Maßsattel mehrere hundert oder tausend Euro Aufpreis kosten sollte, wenn er doch theoretisch gleich gefertigt wird, ist mir schleierhaft, und dass man bei Englischsättel zum Großteil nur für den Namen zahlt, ist mir schon klar 😉 hatte ja einen Probesattel von Marjoman hier, und muss sagen, dass die Lederqualität wirklich in Ordnung ist. Passier oder Ähnliches würde ich nicht mehr kaufen, da man einen Haufen Geld für einen Sattel ausgibt, den man im Wiederverkauf nur noch für einen Bruchteil des Geldes losbekommt, obwohl so ein Englischsattel locker Jahrzehnte übersteht, ohne dass man es ihm ansieht. Schlussendlich reden wir auch nur über einen Sattel, da sollte es kein Beinbruch sein, wenn mal ein Kratzer reinkommt :stein:
    Dass ich den Sattel erst ordern würde, wenn das Pferd wieder aufgebaut hast, ist sowieso klar.

  • Tidchen sagt:

    Ich wollte den Sattel garantiert nicht schlecht reden, aber Fakt ist das wenn der Baum nicht passt dann kannst du polstern so viel du willst. Bin bei solchen Sachen einfach nur extrem vorsichtig, aber habe auch mit keiner Silbe behauptet das du dir einen Passier holen sollst.
    Würde ersteinmal abklären in wie weit der Sattel sich verändern lässt bevor ich so viel Geld für einen Sattel ausgebe. Außerdem ist der Wiederverkaufswert bei Spanischen Sätteln um einiges schlechter……, und ja ich wäre bereit wenn es nötig ist so viel Geld für einen Maßsattel auszugeben, die Leute arbeiten ja nicht umsonst und müssen auch irgendwovon leben, aber da machen sich die meisten keine Gedanken drüber. Die Sättel sind schließlich Handarbeit, nicht umsonst sind Deutsche Handwerker im Ausland so beliebt, aber wenn es auch einen Maßsattel für 1000 Euro gibt dann kauft man den natürlich lieber selbstvermessen im Ausland. Und wenn das Teil dann nicht passt ist das Geschrei groß :ostern:

  • Neontiger sagt:

    Ginger, ja, das geht für einen Aufpreis, aber denke die Länge ist in Ordnung. Zwecks der Anpassung, hast du die Leinenunterseite? Ich tendiere ja eher zu Leder, weil es besser zu reinigen ist.

    Ich gebe sicher nicht 1.000 oder 2.000 € mehr für einen Sattel nur aus Nächstenliebe aus :ja: und es geht nicht primär um den Preis, sondern genau um diesen Sattel. Und was die deutsche Qualitätsarbeit betrifft… du würdest lachen wenn du wüsstest, was dir 10 verschiedene Sattler zu einem Sattel sagen.

  • >