Laufen, kardiovasculäres Training und Gewichtsreduktion

By Saro | menschliche Leiden

Diese Seite bewerten

Ich kann es nur empfehlen.
Wer von Euch läuft regelmässig?
Da ich bemerkte, dass mir durch den Bürojob die Luft beim Treppensteigen knapp wurde, und ich wiedermal gewichtsmässig an der oberen Schallmauer angekommen war beschloss ich, dass sich was ändern muss. Der feste Vorsatz zu joggen wurde anfnags Dezember 2010 gefällt. Ich hatte insofern Glück, dass ich auch gleich eine super Laufpartnerin fand. Der Dezember kam mir gelegen, weil ich da Nachts herumrennen konnte und niemand meinen katastrophalen konditionellen Zustand zu Gesicht bekam.
Ich ging das erste mal mit neuen Laufschuen und neuer Funktionskleidung bewaffnet am 9.12.10 in einer fremden Stadt los. Ein Disaster. Da ich wusste dass ein langsames Aufbautraining nötig war, begann ich mit zwei Minuten Laufen im Wechsel mit zwei Minuten Gehen und das vier mal wiederholen (also 16 Minuten) und ich war danach mit hochrotem Kopf und Schnappatmung alles andere als ein erfreulicher Anblick. Spass hat das auch nicht wirklich gemacht. Es fühlte sich an wie eine Dampfwalze die zu wenig Kohle hat.
Ich konnte aber nicht kneiffen, weil meine Laufpartnerin eine eiserne Disziplin an den Tag legte. Ziel war es dreimal die Woche ohne Ausrede loszulegen. Oft auch erst abends um acht oder neun Uhr.
Der Verlauf auf der Fitnessebene war überwältigend. Ich steigerte mein Intervalltraining nur sehr langsam und konnte innerhalb fünf Wochen im Schneckentempo 30 Minuten durchlaufen. Da wir immer wieder andere Strecken aussuchten, war die Rückkehr zu einer schonmal gelaufenen Strecke jedesmal ein Erflogserlebniss, weil sehr deutlich wurde wie viel weiter ich laufen konnte. Der langsame Aufbau bewirkte auch dass ich nie Muskelkater hatte. Die Gelenke konnten sich an die Belastung gewöhnen. Nach 10 Wochen lief ich eine Stunde durch. Nach 12 Wochen lief ich meine ersten 10 km und bin seither daran das Tempo zu verbessern. Mittlerweilen macht das Ganze auch Spass ich habe Freude an der Bewegung entwicklet, fühle mich fit wie ein Turnschuh.
Auf der Gewichtsebene sieht es etwas anders aus. Die ersten zwei Monate nahm ich kein kg ab, wurde aber nach ca sechs Wochen immer wieder gefrat, ob ich Gewicht verloren habe. Dies ist das Resultat des Muskelaufbaus und des Fettabbaus. Seither nehme ich ohne dass ich mich mit dem Essen irgendwie einschränken muss kontinuierlich ab und habe vier kg verloren. Der Anlass zum Eröffnen dieser Box war, dass ich heute ein paar leichtere Hosen aus dem Schrank zog, die mir im Herbst zu eng waren und jetzt sehr gut passen.
Es lohnt sich auf allen Ebenen.
Laufen ist kardiovaskuläres Training
Laufen reduziert das Gewicht
Laufen hebt die Muskelmasse
Laufen ist nachgewiesenermassen ein wirksames Antidepressivum und ein Stimmungsaufheller.
Laufen ist eine Investition in die Zikunft. Auch ein ehemaliger Laufmuffel wie ich kann das lernen und mit der Zeit geniessen.
Also jeder der jetzt im Frühling daran denkt für seinen Körper was gutes zu tun. Los gehts. Langsam anfangen, langsam steigern so bleibt man dabei und hat kontinuierliche Erfloglserlebnisse.

(140) comments

Add Your Reply
>