Kurzvideo Heubedampfer – für Allergiker

By otto | Archiv: Haltung und Pflege

Diese Seite bewerten

Leider wurde der Bezugsbeitrag ins Archiv verschoben und geschlossen. Deshalb hier zu den beiden Fragen eine Antwort:

RE: Allergiker-Fütterung

Zitat von »otto«

Zitat von »Fah«

Otto, konntest Du schon nachfragen, wie in Eurem Stall das Problem mit dem Heuwässern gelöst ist und ob z.B. bei Frost darauf verzichtete wird und Heulage gefüttert wird? Danke!

Zitat von »moppel«

würde mich freuen,wenn du bzgl. der Allergiker-Fütterung auf deiner Anlage noch was in Erfahrung bringen kannst.

Ich melde mich, sobald ich das mit dem SB klären konnte. Leider ist dieser z.Zt. kaum zu erreichen, weil er mit der Ernte beschäftigt ist. Ich denke, bis zum WE weiss ich Bescheid.

Inzwischen hat sich unser Stallbetreiber in Unkosten gestürzt und einen großen Heubedampfer aufgestellt. Damit soll der Staub entfernt und das Heu gänzlich für Allergiker vorbereitet werden.

In der Cavallo vom Oktober 2011 muss es dazu einen Test geben. Ein Kurzvideo seht ihr hier:

http://www.cavallo.de/videos/staubfreies-heu-fuer-allergiker.575252.233219.htm

  • gitana gitana sagt:

    Wie wird aber damit der Staub entfernt? :denk:
    Beim Wässern/Waschen wird er abgespült und beim Aufschütteln fliegt er davon, aber so kann er ja eigentlich nur durch die Feuchtigkeit gebunden werden, ist aber doch eigentlich noch da.

    Bei mir wird das Heu regelrecht gewaschen. Wir haben eigenes, also selbstgemachtes Heu, das ist schon vergleichsweise extrem sauber, aber wenn ich da alle paar Tage in meiner Tonne das Wasser wechsel, bin ich immer wieder erstaunt, welche Mengen von Sand und Dreck da trotzdem unten am Boden angesammelt sind. Das würden die Pferde ja alles mitfressen, wenn es nur durch die Feuchtigkeit gebunden wäre. Dann lieber ganz trocken, so kann der Dreck wenigstens rausfallen. Irgendwie ist mir das mit dieser Bedampfung nicht so sympathisch :nix: .

  • otto otto sagt:

    Wie wird aber damit der Staub entfernt?

    Ich werde mich mit den Nutzern unterhalten und dann berichten!

  • Avatar moppel sagt:

    hier ist der alte thread zum thema Heubedampfer. Selbstgebauter Heubedampfer da steht auch irgendwo,warum bedampfen besser ist als wässern bzgl. Sporen+Bakterien. (einfach mal bei google Heubedampfer Weba eingeben, dann findet man diverses,u.a. auch den diesen link.

  • gitana gitana sagt:

    Ich geb zu, daß es mir jetzt zu mühsam ist, die ganzen Links durchzustöbern, um das dann vielleicht „irgendwo“ zu finden :look: . Falls jemandem zufällig einfällt, wo genau es steht, würde ich mich über Nachricht freuen. Alles, was ich bisher drüber gelesen habe, fand ich jetzt nicht so sensationell :S . Für mich kommt es in dem Stall hier auch aus verschiedenen Gründen nicht in frage.

    Interessieren würde mich aber trotzdem, wie das mit dem Staub ist, also ob der wirklich entfernt wird oder nur gebunden :blinzel:

  • Watson Watson sagt:

    Ich hatte meinen Heubedampfer ja auch selbst gebaut. Ist nicht schwer. Es ist besser, da durch die heiße Luft die Sporen und Bakterien abgetötet werden. Das Heu ist ca 45 Minuten in dem Bedampfer und durch den Wasserdampf wird der Staub „gebunden“ (nicht rausgewaschen), aber wie gesagt, dafür tötet er die bösen Sachen ab.

  • Avatar winterquell sagt:

    Mal eine Frage so am Rande:Wäre es nicht einfacher/sinvoller ein Heu zu füttern,das garkeine „bösen Sachen“ enthält?
    Der Aufwand ist ja nicht zu verachten,zudem würde ich mal anzweifeln,ob tatsächlich alles abgetötet wird und das ,was dann rauskommt ist ja auch nicht besser als das,was man reinschiebt…. :denk:
    Bakterien gibt es überall,das ist unvermeidlich-aber wenn es um Pilzsporen geht sollte man doch eher die Heuwerbung/Zukaufsqualität verbessern und bei Allergikern ggf. auf Heulage umstellen.
    Für mich liest sich das hier,wie wenn man „Müll“ aufpimpen will…. 😉

  • Gandi Gandi sagt:

    Winterquell, Gandalf ist auch Allergiker. Er bekommt nasses Heu gefüttert. Bei ihm wird wirklich das Heu nur nass gemacht, abtropfen lassen und ab in die Box damit. Und das Heu ist von guter Qualität.
    Heulage verträgt er leider überhaupt nicht und bekam davon immer angelaufene Beine.
    Seitdem er das Heu nur noch nass bekommt haben wir mit Husten kein Problem mehr. Den Inhalator, welchen ich extra für ihn gekauft habe, haben wir eingemottet im Keller stehen….
    Und zeig mir den Pensionsstall, oder auch wenn man selbst Heu macht, wo das Heu komplett staubfrei ist. Das kenn ich zumindest nicht.
    Über nen Heubedampfer hatte ich auch schon nachgedacht. Mein Göga wollte ihn mir bauen. Und ich finde das hat nichts damit zu tun, dass man damit schlechtes Heu „aufpimpen“ will. Es soll lediglich der Staub gebunden werden 😉

  • Watson Watson sagt:

    Winterquell, das Heu kann noch so gut sein, da sind immer ein paar Schimmelsporen oder Bakterien drin. IMMER. Und Heulage verträgt nun mal auch nicht jedes Pferd.
    Der Aufwand ist nicht groß. Das Teil hat man in 20 Minuten gebastelt und bedampfen tut der alleine. Ich hab den angestellt und in der Zwischenzeit meine Boxen incl. Paddock sauber gemacht.

  • Watson Watson sagt:

    Gandi, es geht dabei nicht nur um das Staub binden, sondern um das abtöten der Sporen. Der Dampf ist so heiß, dass der das tut. Kochendes Wasser ist ja auch heiß genug dafür

  • Gandi Gandi sagt:

    Gandi, es geht dabei nicht nur um das Staub binden, sondern um das abtöten der Sporen. Der Dampf ist so heiß, dass der das tut. Kochendes Wasser ist ja auch heiß genug dafür

    so genau hab ich mit dem Teil noch nicht auseinandergesetzt. GAndalf ist ja „nur“ Stauballergiker…auf Schimmelsporen reagiert er nicht.
    Aber ist doch klasse, wenn der Bedampfer gleich 2 Fliegen mit einer Klappe schlägt 😉
    Obwohl ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann, dass das mit dem bedampfen reicht um Schimmelsporen komplett abzutöten. Aber ich lass mich auch gern vom Gegenteil überzeugen :ja:

  • Watson Watson sagt:

    stell mal nen Topf Wasser auf den Herd und lass das Wasser kochen, dann weißt du wie heiß der Dampf ist und da der in dem Bedampfer nicht entweichen kann, geht das da durch alle ritzen des Heu´s. Klar reicht heißer Dampf, die Dinger sind ja doch dahingehend „empfindlich“. Das heu ist wie gedämpft 😀

  • Avatar moppel sagt:

    es gab bereits Laboruntersuchungen, wo gewässertes Heu, Heu aus dem Selbstbau-Bedampfer u. Heu aus dem „Hay-Gain“ untersucht wurden- Ausgangsmaterial war alles die gleiche Charge. das gewässerte Heu hatte wenn ich mich recht erinnere die höchsten Werte bzgl. Schimmelpilzsporen.
    Mein Lungenpony reagiert auf Sporen,weniger auf Staub. da wäre so´n Teil schon interessant. vorallem: ich wässere nur in den Sommermonaten und für 4 Ponys (da Gruppenhaltung). Da wäre so ein Selbstbau-Bedampfer,wo man gleich einen ganzen Kleinballen reinstopfen kann u. das geht dann schon mal per Zeitschaltuhr los,ne Zeit- u. Wasser sparende Sache. steht auf meiner to-do-Liste für Frühjahr 🙂

  • Avatar carnacat sagt:

    Ich hab das auch schon überlegt mir einen Heubedampfer zu bauen. Allerdings habe ich ein Heu-Lagerproblem. Wir haben zwar eine geräumige Halle, aber in der haben offenbar bevor wir das Haus hier gekauft haben irgendwelche Sachen gelegen die das Heu irgendwie „schlecht“ machen. Ich habe mir als wir hierherzogen fein einen chronischen Huster herangezogen 🙁
    Seit dem füttere ich nur noch Heulage, weil ich die draussen lagern kann. Allerdings vertragen meine Pferde das auch.
    Aber sollte ich nochmal die Gelegenheit bekommen Heu sinnvoller zu lagern als in unserer blöden Halle dann werde ich ganz gewiss auch einen Heubedampfer bauen. :ja:

  • Avatar catania sagt:

    Wenn man im net suft, erfährt man allerdings, dass (fast) alle Mykotoxine hitzebeständig sind.

  • Avatar Pelle sagt:

    Wenn man im net suft, erfährt man allerdings, dass (fast) alle Mykotoxine hitzebeständig sind.

    Was ist denn mit den Mykotoxinbindern, die man über das Futter geben kann? Zwar hilft das nicht bzg. einatmen, aber wird im Darm gebunden? Oder nur Geldmacherei?

  • gitana gitana sagt:

    An irgendeinen Vergleichstest zwischen dem fertigen und dem zum selbstbauen, ich glaub, in der Krawallo, erinner ich mich :denk: . Da hat das Selbstbaumodell deutlich schlechter abgeschnitten, was die gleichmäßige „Durchdampfung“ betraf.

    Aber selbst, wenn man die Mykotoxine tatsächlich komplett abtöten könnte, was ich mir nicht richtig vorstellen kann, hätte man immer noch den echten Staub und Sand mit drin und wenn ich mir die Dreckschichten aus der Wassertonne im Pferdemagen und -darm vorstelle, wird mir ganz übel :wacko:

  • Avatar Pelle sagt:

    Also, ich kann ja nur von meiner Tonne sprechen:
    Ein gewisser Teil wird hoffendlich schon durch das Übergießen rausgeschwemmt. Durch das ERhitzen bildet sich ja auch Kondenswasser und mit der Hoffnung, dass noch mehr Dreck abgeht. Die Brühe sieht danach jedenfalls so aus. Durchgedampft ist es meist in der Mitte nicht gewesen, habe aber auch immer zuviel reingestopft. 8) Mit weniger ist es „durch“.
    Ist das Heu von den Pferden nachher aufgeputzt, liegt am Boden auch noch mal eine kleine Dreckschicht, da muss beim Fressen auch was rausgfallen.
    Wir hatten letztes Jahr aber auch recht staubiges Heu 🙁

    Dein Argument ist schon schlüssig, Gitana, ich werde mal das Heu vorher durchwässern und dann ab in die Tonne, äh Dampftonne.

    Ja, stand in der Crawallo, da hat der andere besser abgeschnitten.
    Die Mykotoxine werden beim Selbstbau nicht vollständig abgetötet, ich glaube nur ca. 60-70%? Bin mir aber nicht ganz sicher..
    Geholfen hats aber bisher, da das Ross hustenfrei *dreimalaufholzklopf*

  • Avatar winterquell sagt:

    Wenn man im net suft, erfährt man allerdings, dass (fast) alle Mykotoxine hitzebeständig sind.

    :thumbsup: …..was mal drin ist,kriegste nicht mehr raus und ich wage zu bezweifeln,ob diese Maschinchen die Power haben um den ganzen Ballen bis zum Kern gleichmässig bis auf Maximaltemperatur zu erhitzen.Dafür wäre schon verdammt viel Energie notwendig und ordentlicher Dampfdruck,damit das letzte Hälmchen sterilisiert wird.
    Bei dieser Thematik frage ich mich immer,warum es so viele Allergiker gibt bzw. wo die Ursachen dafür zu suchen sind….

  • Avatar Bohnchen sagt:

    Mir ist das im Grunde total egal was wo steht. Ich weiß auch nicht worauf mein Pony allergisch reagiert. Fakt ist, dass er bevor ich den Bedampfer hatte auch trotzdem einweichen (nicht nur wässern) immer mal wieder gehustet hat. Er musste deshalb in eine Paddockbox.
    Jetzt steht er in einer Innenbox mit Außenfenster und ich habe diesen Winter noch keinen Ton gehört. :ja:
    Ich möchte das Ding nicht missen! Diese Haltungsform war vorher undenkbar!

  • Avatar moppel sagt:

    Da hat Gitana natürlich recht: wenn man sieht, was für ne Brühe beim Wässern entsteht u. das auch bei augenscheinlich gutem Heu,dann frag ich mich auch,wo das bleibt beim Bedampfen.
    mh, wenn die Dampferei bei einem kompletten Kleinballen nicht bis ins Balleninnere dringt, dann nützt mir das nicht wirklich :denk:
    wenn ich mit losem Heu +portionsweise hantieren muss für 4 Pferde,dann kann ich auch gleich beim Wässern bleiben im Sommer….
    :denk: .

  • Avatar Bohnchen sagt:

    Also in meinem Bedampfer schwimmt unten drin jede Menge Brühe, eben nur die Menge die beim Bedampfen entsteht…

  • Watson Watson sagt:

    Also in meinem Bedampfer schwimmt unten drin jede Menge Brühe, eben nur die Menge die beim Bedampfen entsteht…

    :ja:

    und in meine Tonne passt auch ein HD Ballen leicht aufgeschüttelt.

  • Avatar Isomer sagt:

    Also erstmal denke ich geht es Hauptsächlich darum Schmutz zu binden, damit das Pferd diesen nicht mehr „einatmen“ kann. Ich kann mir gut vorstellen das warmer bis heißer Wasserdampf gut geeignet ist in alle Öffnungen des Halmes zu kommen und diesen auch etwas aufzuweichen und durch die Feuchtigkeit den Schmutz zu binden. Wenn der Dampf heiß genug ist könnte man sogar über einen Zeitraum eine gewissen Pasteurisation erreichen mehr aber auch nicht.

    Erde bzw Staub nehmen unsere Ponys auch über die Wiese auf deswegen sehe ich es im Bezug aufs fressen nicht so dramatisch. Bei „Pilzstaub“ und den enthaltenden Toxinen ist das was anderes, allerdings ist die Frage ob ich diese überhaupt aus dem Heu bekomme? Auch durch einweichen im Wasser hab ich da so meine Zweifel geschweige denn von Wasserdampf.

  • Avatar Rebeca sagt:

    leider habe ich seit letzten Herbst auch eine Chronikerin, und habe mir den Heudampfer auch selbst gebaut, bzw lassen.Die Mykotoxine werden damit feuchtigkeitsgebunden, gekillt werden sie nicht, die Dinger sind echt hitzeresistent. Aber das reicht, denn sie werden dann ja nicht mehr in Staubform eingeatmet und das ist bei uns der Knackpunkt. Es ist auch richtig da es eine Schmodderbrühe ist die unten im Dampfer drin steht. Aber Hauptsache ist, wie Isomer schreibt, das alles feuchtigskeitgebunden ist und nicht mehr in Staubform umherfliegt.
    Und es riecht deutlich besser als eingeweichts Heu. und bei täglicher Pflege des Dampfers, – auswaschen- ist ja auch der Dreck draußen.
    Meinem Pferd geht es damit deutlich besser und der Erfolg zählt 😀

  • Avatar winterquell sagt:

    Hat von den Anwendern schon mal jemand die Feuchte und die Temperatur in der Ballenmitte gemessen-kurz nachdem der Ballen aus dem Dampfer kommt?Wenn das alles optimal laufen soll,ist der Stromverbrauch vermutlich nicht ohne…..
    Die Lungenproblematik dürfte gelöst sein,aber wer behauptet,die „bösen Inhaltsstoffe“ verschwinden,dem traue ich nichts Rechtes zu………..und:um Staub zu binden würde es ja auch reichen,das lose Heu kurz mit einer Druckluftpistole-gefüllt mit Wasser-zu besprühen.Ginge schneller und energiesparender!

  • Avatar Bohnchen sagt:

    Was die Kosten betrifft…ich benötige eine große Gießkanne pro Tag, je eine halbe pro Portion. Vorher benötigte ich ca. alle 2 Tage einen vollen Maurerkübel Wasser…kannst ja mal ausrechnen was da jetzt günstiger ist.
    In jedem Fall spare ich die Tierarztkosten die ich sonst mindestens einmal jährlich hatte.

    Das mit der Druckluftpistole ist m.E. Schwachsinn. Darin wäre ja kaltes Wasser oder nicht? Dann kann ich auch mit Schwung eine Gießkanne drüber auskippen :blinzel: .
    Es geht doch um den heißen Wasserdampf der wasweißich macht, keine Ahnung ob er da was abtötet oder was. Er tut es jedenfalls…gut!
    Im übrigen bedampft das Ding morgens während ich noch schlafe und nachmittags während ich im Büro sitze. Da ist nix mit Druckluftpistole…

    Die Temperatur in der Mitte meiner Heuration ist übrigens fantastisch…

  • Avatar moppel sagt:

    Böhnchen, wie lange lässt du welche Heumenge (kg) bedampfen? aufgelockert in die tonne befüllt oder verdichtet ähnlich einem Kleinballen?
    Winterquell meint den Stromverbrauch.aber du hast schon recht: im Verhältnis zum Wasserverbrauch beim Wässern ist das eher zu vernachlässigen.

  • Avatar Rebeca sagt:

    ….. ich lasse etwa diese Menge 1 Std bedampfen, Temperatur habe ich nicht gemessen, aber das Heu ist richtig heiß, kaum mit Händen anzugreifen auch i d Mitte der Tonne.
    LG

  • Avatar Bohnchen sagt:

    Ich habe große Heunetze, da schüttel ich eine Morgen- und eine Abendration drin auf. Der Bedampfer läuft eine Stunde (mit Aufwärmphase) pro Portion.
    Ich wieg das nicht genau aus aber das sind so 4-4,5 kg schätze ich…

  • >