Kündigungsfrist

By tigana | Archiv: Smalltalk

Diese Seite bewerten

Hallo alle miteinander,
ich bin schon seit einigen Jahren hier stille Mitleserin, hatte mich damals auch vorgestellt und auch einen Beitrag verfasst. Da ich aber eher „zartbesaitet“ bin, das geschriebene Wort oft anders ankommt, als vielleicht gemeint und hier doch teilweise ein herzhafter Ton vorherrschte, habe ich mich doch lieber auf das lesen beschränkt. Mittlerweile ist mein alter Username im Zuge des Forumsumbaus aber gelöscht worden. Ich nehme mal an wegen Inaktivität.
Nun probier ich quasi noch mal einen Neustart. Und das gleich mit einer Frage.
Meine Töchter haben 1x wöchentlich im Nachbarort Unterricht. Es ist ein großer Zucht- und Reitbetrieb.Wir sind dort in keinem Verein, haben nix unterschrieben. Es hängen nirgends Satzungen oder Geschäftsbedingungen o.Ä. Wenn man dort reiten möchte, geht man hin oder ruft an und vereinbart einen Termin. Entweder man möchte Privatreitstunden (einzeln), oder wie im Falle der Kinder, Gruppenreitstunden zu einem festen, wiederkehrenden Termin. Man muss lediglich eine Einzugsermächtigung unterschreiben, dass eine monatliche Pauschale eingezogen wird.
Jetzt hat es sich ergeben, dass das eine Kind dort nicht mehr reiten möchte. Sie ist das letzte mal am 11.01. geritten. Danach habe ich sie abgemeldet (mündlich zum Monatsende, bei der betreffenden Reitlehrerin, wo ich sie auch angemeldet habe).
Da dort alles sehr formlos von statten geht, hab ich ehrlich gesagt nicht mit Problemen gerechnet. Es wurde für Februar aber noch einmal die Pauschale abgebucht, da ich abgeblich eine Kündigungsfrist von vier Wochen habe, wie mir heute per E-Mail mitgeteilt wurde.
Stimmt das? Weiss das jemand?
Das andere Kind möchte nun dort nämlich nun auch nicht mehr reiten, da ständig die Reitlehrer wechseln (es stehen vier zur Auswahl und man weiss nie, wer nächste Woche dran ist). Hingegangen sind wir nämlich mal wegen einer bestimmten RL, und vor einiger Zeit war es so, dass es eben feste Zuordnungen gab. Muss ich diese plötzlich auftretende Kündigungsfrist einhalten, von der auch sonst anscheinend niemend weiss?
Für sachdienliche Tipps wäre ich sehr dankbar.
Einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche wünscht
die Kathi

  • Wattreiter Wattreiter sagt:

    Bist du denn sicher, daß die RL deine mündliche Kündigung überhaupt weitergegeben hat?
    Vielleicht hat sie es vergessen oder zu spät weitergeleitet?
    Ich würde mich mit demjenigen in Verbindung setzen, der dort das Sagen hat bzw. sich um die Finanzen kümmert. Frage doch einfach nett nach, ob deine Bitte um Kündigung überhaupt angekommen ist. Im gleichen Zuge kannst du auch nach den Kündigungsfristen fragen und diese am besten schriflich erbitten, damit du es schwarz auf weiß hast.
    Ist der Betrag denn so hoch, daß du dich anwaltlich auseinandersetzen würdest?

  • Avatar tigana sagt:

    Nee, ich würde es nicht auf einen Streit ankommen lassen.
    Es fuchst mich nur, dass plötzlich für mich neue Regeln gelten sollen. Bislang war es halt so, dass, wer nicht mehr reiten möchte, Bescheid gesagt hat und gut war es. Hätte ich das vorher gewusst, dass es nun anders geregelt ist, wär das Kind im Februar noch geritten, da bezahlt war (bzw. die Abbuchung war Mitte Febr.). Die Betrieb hatte sie seit dem 11.01. ja auch nicht mehr geplant, da sie nicht mehr auf der Tafel stand. Und auf Nachfrage der bei Reitlehrerin, sagte sie mir, dass sie es weitergegeben hat.
    Es ärgert mich halt, dass ich eine Leistung bezahlt und nicht genutzt habe. Mein Fehler…

  • Avatar Patti sagt:

    tigana –

    ne Einzugsermächtigung kannst du wieder zurückbuchen lassen innerhalb von 4 (?) Wochen.
    Generell würd ich raten, ne KÜndigung immer schriftlich einzureichen.
    Mein Freund ist Kassenwart bei einem Sportverein und muss sich auch ständig mit solchen Themen auseinandersetzen…da wird den Trainern der Austritt mitgeteilt und dann gedacht, das war’s. Ich weiss, ihr hab zwar keinen Verein aber sicherheitshalber würde ich da unbedingt ein kleines Schreiben aufsetzen, dass deine Kinder da erstmal nicht mehr reiten und das dort abgeben.

  • otto otto sagt:

    Wie auch immer: Du hast einen Vertrag abgeschlossen. Auch Deine mündliche Anfrage und Zusage reichen für einen Vertrag. Der muss nicht unbedingt schriftlich abgeschlossen werden. Darüber hinaus hast Du als Elternteil eine Einzugsermächtigung unterschrieben.

    Die Frage ist jetzt: Wer ist Dein Vertragspartner? Die RLin / der RL wohl nicht, oder? Wer hat Dir jetzt per Mail mitgeteilt, dass es eine Kündigungsfrist von 4 Wochen gibt? Wem hast Du die Einzugsermächtigung erteilt? Das wird wohl Dein Vertragspartner sein! Wende Dich an diesen, denn der kann Dir sagen, wieso eine Kündigungsfrist von 4 Wochen gilt, von wem diese festgelegt wurde und wo und wann Dir diese als Vertragsbestandteil mitgeteilt wurde.

    Hattest Du außer der mündl. Kündigung bei einer RLin auch die Einzugsermächtigung gekündigt? Wenn ja, bei wem und hoffentlich schriftlich! Wenn nein, hole dies schnellstens nach.

    Wenn Du Dir absolut sicher bist, dass Du im Recht bist, widerspreche der Abbuchung bei Deiner Bank. Wenn die Gegenseite dann was will, muss sie gegen Dich vorgehen.

  • >