Krankenversicherung für Schulpferd

By ines | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Hallo

Ich suche eine Krankenversicherung für ein / meherer Schulpferde. Angeblich soll es eine Versicherung geben, bei der man switchen kann – also mit einer Versicherung jeweil 1 „beliebiges“ Pferd zur Zeit versichern kann.
Auch soll es eine Art „Verdienstausfall“ geben, wenn das Pferd nicht einsetzbar ist.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Wisst ihr da mehr? Könnt ihr Versicherungen empfehlen/ vor Gesellschaften warnen?

Vielen Dank für eure Hilfe!!

  • Diana sagt:

    Du meinst, Du hast 10 Pferde und eine Krankenversicherung.
    Und immer wenn eins krank wird, ist es genau das, was gerade versichert ist?
    Das glaubst Du doch nicht wirklich, dass es sowas gibt, oder? 😀

  • E.v.A. sagt:

    😀 Wenn Du den Namen der Versicherung raus findest, bitte ich um Info. Ansonsten ist eigentlich immer noch die Uelzener der Marktführer. Wenn die etwas nicht haben, dann würde ich behaupten, gibts auch noch keinen seriösen Anbieter.
    Evtl Lloyds London? 😉
    Pauschalen gibts meist im Bereich Betriebshaftpflichtversicherung, also zB incl 5 oder 10 oder 30 Schulpferde. Sowas ist möglich.

  • ines sagt:

    nein, eigentlich glaube ich nicht, dass es soetwas gibt. aber ich versuche ja immer offen für neues zu sein – wenn nicht dann auch mal für soetwas 😀
    die Pferde/der Hof/ich sind schon seit immer komplett versichert. nur eine krankenversicherung fehlt uns zu unserem glück noch. und die soll es angeblich mit verdienstausfall geben. und eben eine für mehrere pferde – ich glaube in dem fall 6 8| .

    gibt es noch etwas was ich beachten muss auf meiner suche nach einer KK für Pferde?
    (hielt das bis jetzt eigentlich nie für nötig, aber dinge und ansichten ändern sich)

  • E.v.A. sagt:

    Was es zu beachten gibt:
    „Erstattet werden 60 Prozent der tierärztlichen Behandlungskosten Ihres Pferdes, begrenzt auf den einfachen Satz der tierärztlichen Gebührenordnung (GOT) in der Fassung vom 30. Juni 2008“
    Dazu kannst Du noch eine Extra OP-Kostenversicherung abschließen, die dann bei Operationen 100% bis zum 2fachen Satz der GOT zahlt.
    Ansonsten gilt auch da meist nur 60% zum 1fachen Faktor.

    Berechnen kann der Tierarzt aber problemlos bis zum dreifachen Satz. Dh, wenn es ganz blöd kommt, hast Du nur 60% von einem Drittel Deiner TA-Rechnung.

    Scheinbar gibt es da auch keine Unterschiede bei den Anbietern. zumindest hab ich jetzt bei Googeln nichts anderes gefunden.

    Mit der OP Versicherung liegst du für ein Pferd mtl. so um die 50 Euro. Das sind im Jahr 600 Euro kosten für die Versicherung plus 40% der Behandlungskosten (wenn der TA nicht über den 1fachen Faktor der GOT berechnet – sonst halt noch diese Differenz)

    Muss jeder für sich selber entscheiden, ob er das Geld lieber monatlich in eine Krankenversicherung einzahlt und es quasi verloren ist, wenn das Pferd nicht krank wird oder ob ich mir lieber konsequent ein Sparbuch anlege, von dem ich solche Kosten zahle und das ich ggf für anderes nutzen kann, wenn keine Kosten anfallen. Also sagen wir so, wenn ich mein Pferd 10 Jahre ohne großartige Erkrankungen habe, hab ich 6000 Euro auf meinem Notfallkonto. Nach 10 Jahren mit Versicherung sind die halt dann einfach weg und ich hab ggf eh noch reichlich Differenzkosten selbst gezahlt. Impfungen und Wurmkuren sind so weit ich weiß auch längst nicht bei jedem Anbieter mit drin, weil keine Behandlung, sondern Vorsorge.
    Da müßte ich mich aber dann mal durch die jeweiligen Bedingungen lesen.

    Wie gesagt, solltest Du noch nähere informationen über die eingangs von Dir erwähnte „Komplettversicherung mit Verdienstausfall“ bekommen können, würde mich das sehr interessieren. Vorstellen kann ichs mir nicht.

  • reiter sagt:

    Sehe ich auch so, wenn man das Geld auf ein Sparbuch packt ist man besser bedient.

    Vor allem bei mehreren Pferden kann man es für das Pferd nutzen wo es grade nötig ist.

  • ines sagt:

    das waren bisher auch immer meine gedanken…
    eher das geld auf dem konto, weil letzten endes vermutlich sowieso nicht „genug“ bezahlt wird.
    werde das hier nochmal besprechen.

    vielen dank erstmal!

  • >