Kopperriemen ja / nein?

By ines | Kolik, Verdauung

Diese Seite bewerten

wie schon mehrfach geschrieben habe ich ein pferd (kopper), das ein magengeschwür hatte. da ich sie mit beidem bekommen habe weiß ich nicht, was zuerst da war.
wir haben die fütterung und die haltung grundlegend geändert, sie koppt jedoch noch immer: sie zeigt ein stresskoppen beim füttern (obwohl sie ständig an heu kann) sie koppt sobald „unvorhergesehende“ dinge in ihrer nähe passieren. Wir haben z.b. vor ein paar tagen einem pferd (in aller seelen ruhe, das pferd ist 20 und steht ruhig) die hufe im paddock nebenan geschnitten – die stute stand am gitter und hat in einer tour aufgesetzt.
eigentlich habe ich das so hingenommen. mich stört das koppen nicht weiter – ich weiß, dass ich es nicht verhindern kann und bin eher davon ausgegangen, dass es ihr „fast gut tut“ – (stute koppt- schüttet glückshormone aus – kein magengeschwür 😀 ).

nun bin ich mit ihr aber in einem stall gewesen wo die betreiber wegen der ansicht fast kollabiert wäre- die luft im magen hätte verheerende folgen, die kolikgefahr wäre unendlich hoch… ihr pferd trägt einen kopperriemen.

was denn nun? welche wahrheit isses denn nun? und wenn´s ein kopperriemen wird, was für ein modell?? so ein metalldingens oder der lederriemen der in der kehle sitzt?

Zur zeit hat die stute kein magengeschwür- sie ist für ihre verhältnisse gut im futter wirkt (außer in ihren typischen stresssituationen) zufrieden.

würde mich über hilfe freuen!

(29) comments

Add Your Reply
>