Kennt ihr Deborah Sanborn und Matt Everling?

By anavag | Medikamente, Homöopathie, Kliniken, Osteopathie, OPs etc.

Diese Seite bewerten

Hallo,

ich habe gestern am Telefon vieles über die Arbeit von Deborah Sanborn und Ihrem Mann gehört.

Hörte sich super interessant an, habt ihr die beiden auch schon mal bei euch gehabt und könnt ihr mir eure Erfahrungen mitteilen?

Bin super gespannt…

  • Avatar Bonita sagt:

    Hi,
    ich habe Matt und Debby schon mal bei einem Kurs zugesehen und habe auch mein Pferd 1x von ihnen behandeln lassen. Ihre Art zu arbeiten war anders als alles was ich schon mal gesehen hab, mir kam es anfangs so „wenig“ vor, aber es war irre zu sehen wie schön die Pferde nach diesem „wenig“ gingen. Die Kursteilnehmer waren alle begeistert. Man muss sich aber halt einlassen können auf ihre sanfte Arbeitsmethode.
    Auch osteopathisch gehen sie echt mit viel Feingefühl ran. Man hat im Laufe dieser einen Behandlung schon eine Besserung bei meinem Pferd erkennen können. War leider auf Grund der großen Probleme meines Pferdes kein Dauererfolg, sie haben mir aber auch gesagt, dass da noch einiges an Arbeit in jeder Hinsicht auf mich zukommen wird. Sie erklären einem sehr genau was sie gerade machen und welche Probleme das Pferd hat (Deb fordert einen auch immer wieder auf selbst hinzulangen und zu spüren). Außerdem haben wir Hausaufgaben (viele Übungen) bekommen, die wir selber weitermachen können.
    Das beste ist du fährst selber mal zu einem Kurs und siehst zu, dann kannst du dir selbst ein Bild machen, das ist denk ich immer am besten.
    Die meisten Leute, die ich getroffen habe, lassen ihre Pferde schon viele Jahre von den beiden behandeln, ich denke, das spricht schon für sich.
    LG
    Susi

  • Avatar anavag sagt:

    Hallo,

    danke für deinen Bericht. Sie wird wohl Anfang Mai zu uns kommen, ich bin sehr gespannt….

  • Avatar Bonita sagt:

    na dann 🙂 gehe Ende April auf Bodenkurs bei den beiden, bin schon gespannt. Kann ja dann näheres berichten, wenns dich interessiert!

    Lg

  • Avatar anavag sagt:

    Hallo,

    ja, super gern. Berichte mal bitte.

  • Avatar penelope sagt:

    Ich hab noch nie was von dein beiden gehört, was machen die denn?

  • Avatar Mirage sagt:

    Matt und Debbie sind ein Osteopathenteam aus Amerika, Debbie spricht nur Englisch, Matt übersetzt ins Deutsche.

    Bei uns sind die beiden jedes Jahr vertreten bei ein paar Einstellern. Zur Behandlung der Pferde und auch zum Unterrichten.

    Problematisch bei der Behandlung sehe ich einfach die Tatsache an, dass sie genau zweimal im Jahr für im Schnitt 6-8 Wochen in Deutschland sind und in dieser Zeit zu 150 % ausgebucht, d. h. behandeln sie ein Pferd und es würden sich danach Probleme darstellen, sind sie zwar so, dass sie nochmal kommen während sie da sind (vorausgesetzt man hat zu Anfang des Deutschlandaufenthalts den ersten Termin), aber eben dann wieder weg für ein halbes Jahr. Das ist mir persönlich zu unsicher. Ich möchte jederzeit auf den Behandelnden zurückgreifen können, wenn sich ein Problem herauskristallisiert.

    Die Behandlung an sich dauert pro Pferd minimum 2 Stunden, sie nehmen sich viel Zeit, legen auch Pausen ein, begutachten das Pferd von oben bis unten bis ins kleinste Detail. Die beiden sind sehr angenehm im Umgang, freundlich, ruhig, werden nie laut o. ä.

    Was den Reitunterricht betrifft hat Debbie bei Racinet gelernt (ggf. ist sie immer noch Schülerin von ihm, das weiß ich jetzt aber nicht), dementsprechend hier die Unterrichtsrichtung hinführt.

  • Avatar penelope sagt:

    Sie ist Schülerin von Racinet und meint, dass ein Pferd während einer Reitausbildung praktisch in ostheopathische Dauerbeahandlung gehört?

    Ich könnt jetzt ja was gemeines sagen, es liegt mir auch auf der Zunge, ….., aber ich lass es trotzdem besser sein. 😛 😀

  • Avatar Mirage sagt:

    :denk: Vielleicht habe ich mich etwas mißverständlich ausgedrückt. Unterricht und gleichzeitige Behandlung ein und desselben Pferdes natürlich nicht zumindest meines Wissens nach. 😉

    Die ein oder andere Besitzerin konnte bei uns im Stall schon von der Reitweise überzeugt werden mündlich, der Reitunterricht folgte dann beim nächsten Deutschlandaufenthalt 😉

  • Avatar anavag sagt:

    Guten Morgen,

    da nicht alle Patienten nach ihrer Reitweise geritten werden oder vielleicht auch gar nicht geritten werden, gehen Behandlung und Reitunterricht nicht immer Hand in Hand. Warum auch, denn ich würde von anderen Osteo auch kein Unterricht haben wollen…. Ich habe dafür meine RL, die vor Ort ist und nicht wie schon geschreiben alle paar Monate mal bei uns in der Gegend ist.

  • Avatar Bonita sagt:

    Hi,

    also ich war am Wochenende auf dem Kurs mit den beiden und bin sehr angetan davon. Und das waren alle anderen die da waren auch. Wir haben in den 2 Tagen unglaublich viel theoretisches und praktisches Wissen gerlernt. Deb und Matt haben von früh bis Nacht geduldig und unermüdlich alle Fragen beantwortet und alles was sie sagen und machen sehr genau begründet. Wie sie reiten weiß ich nicht genau ich habe keinen Unterricht gesehen. Aber das was sie zumindest theoretisch darüber gesagt haben war durchaus vernünftig. Ob ein durchschnittlicher Turnierreiter was damit anfangen kann weiß ich allerdings nicht.

    @Penelope: du hast dich glaub ich verlesen, das steht nirgendwo und wie alle Osteopathen verordnen sie dem Pferd nach einer Behandlung erstmal Ruhe.

    das mit den Terminen ist mit Sicherheit ein Nachteil. Ich habe noch eine andere gute Osteopathin, die halt so mal kommt wenns brennt. Ich glaube allerdings, dass man in Deutschland kaum jemand findet der auf die spezielle Art und Weise der beiden arbeitet, wahrscheinlich sind sie deshalb so begehrt.

  • >