Jacobskreuzkraut gefressen – Wie behandeln?

By testadmin | Allgemein, sonstiges

Hallo, ich brauch wieder mal Eure vereinte Hilfe!

Wir haben vor kurzem festgestellt, daß bei unseren Pferden Jacobskreuzkraut im Heu war und diese es auch gefressen haben. :cursing:
Man denkt ja immer, alles weit weg, betrifft mich nicht, bis es dann doch passiert! :flucht:
Jetzt wissen wir natürlich nicht, ob das schon öfters drin war und wie lange schon. Das heißt, wir wissen nicht wer wieviel schon in sich angesammelt hat. Wir haben das Heu ausgetauscht, aber nachdem die Bauern (und nicht nur die) hier scheinbar davon noch nie was gehört haben, wissen wir natürlich auch nicht, ob jetzt im neuen Heu wieder der Mist drin ist.
Inzwischen hab ich auch versucht mich so gut es geht übers Internet zu informieren und mußte herausfinden, daß auch noch jede Menge andere Kreuzkrautarten gibt, schön über das ganze Jahr verteilt und die meisten im Heu schlecht zu erkennen. 🙁

Nun die große Frage, was kann man tun? :nix:
Sie haben es definitv gefressen, die ganz typischen Symptome zeigt noch keiner. Aber in dem Zeitraum gab es zwei leichte Koliken, eine Hufrehe, einige Pferde die seit einiger Zeit ohne Grund abgenommen habe.
Man liest sehr viel über die Bekämpfung der Pflanze auf den Wiesen, aber wie kann ich das Pferd behandeln, wenn ich weiß er hat schon was gefressen? Ich will nicht warten bis er taumelnd im Kreis läuft, denn dann ist es viel zu spät.
Auch die Blutwerte sind noch nicht aussagekräftig, die verändern sich meistens erst später.
Bei Vergiftung durch das Heu zeigen die Pferde oft lange keine Sympome und wenn dann das Faß aber voll ist, kann es ganz schnell gehen. Bis dahin will ich nicht warten und mir einreden „ist ja nichts passiert“! ;(

Hat jemand schon Erfahrungen mit einer Vergiftungsbehandlung?
Bin über jede Erfahrung und Info dankbar.

  • Avatar maurits sagt:

    ich würde da einen Tierarzt fragen.

    lg
    maurits

  • Avatar koala sagt:

    Ja, das haben wir schon. Nur ich glaube, der hat sich damit bis jetzt auch noch nicht so richtig befaßt.
    Er meinte, so lange keine Symptome auftreten braucht man nichts machen. 🙁

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Schau mal hier: Jacobskreuzkraut Heu und Jakobskraut http://www.jacobskreuzkraut.de Ich hatte mich auch mal mit beschäftigt, weil bei uns auf den Weiden JKK war und mein verfressener Spanier alles frass, was grün ist. Meines Wissens kann man nicht viel machen, außer dafür zu sorgen, dass die Aufnahme von JKK nicht wieder vorkommt. Die Giftstoffe bauen sich nicht mehr im Pferdekörper ab, sondern sammeln sich bei weiterer Aufnahme weiter an. EDIT: Tierro bekam einige Monate Heparal zugefüttert und in der Zeit haben sich die Leberwert wieder verbessert.

  • Tanni Tanni sagt:

    Was ist denn das für nen TA? :panik: Versucht doch mal in einer nahegelegenen Klinik anzurufen…die geben bestimmt besser Auskunft. Denn, wenn man etwas bemerkt, ist es zu spät. Ansonsten gibt es ja diese Info-Seite zu Jakobskreuzkraut…vllt. findest Du etwas. Schaden kann bestimmt nicht die Leber zu unterstützen, da diese ja durch die Vergiftung in Leidenschaft gezogen wird. D Da würde mein TA wohl Vit. B-Spritzen….außerdem mal die Schleimhäute anschauen, ob die sich gelb verfärbt haben….keine Ahnung im welchen Stadium hier aber diese Verfärbung eintritt. http://www.jacobskreuzkraut.de/ Ahh…Bille war schneller! 😉

  • Avatar koala sagt:

    Danke für die Infos. Die meisten Seiten hab ich auch schon durch.
    Nur wie gesagt, über eine Therapie liest man ja kaum was. 🙁
    Ich dachte nur, weil jeder (naja, wohl nicht ganz) dagegen ankämpft und Probleme damit hat und es ja auch schon Vergiftungsfälle gab,
    daß jemand von Euch schon selber behandelt/geheilt hat oder wieder jemanden kennt, usw.
    Ich glaub Ihr wißt was ich meine. Bin schon etwas konfus :kowa:

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Die Reaktion vom TA ist ja heftig :irre:

  • Avatar koala sagt:

    Ja, viele, die mit JKK noch nichts zu tun hatten, meinen, es ist doch bestimmt nicht so schlimm.
    Wenn man darüber berichtet, sagen viele auch einfach: Das glaub ich nicht, wenn es so schlimm wäre, dann hätte man doch schon mehr gehört. :kowa:
    Inzwischen behandeln einige bei uns im Stall ihre Pferde, jeder mit anderen Mitteln.
    Heute hab ich an zwei Pferden auch die ersten Symptome entdeckt: an weißen Hufen der lila verfärbte Kronrand.
    Da bin ich ganz schön erschrocken. Irgendwie denkt man ja immer, man kommt mit einem blauen Auge davon. 🙁
    Falls noch jemand Infos, Tips oder Erfahrungsberichte hat, laßt es raus! Gerne auch als PN!

  • >