Inzucht bei meinem P.R.E. ?

By Hardy | Andalusier Forum

Bei den Papieren meines Wallaches ist mir aufgefallen dass sowohl sein Vater, sowie der Vater seiner Mutter der gleiche Hengst ist. Es handelt sich dabei um Cortesano II. Ist das Inzucht oder üblich als „Linienzucht“ ? :denk:

  • Avatar ines sagt:

    hallo

    würde mal vermuten, daß das ein anderer begriff für den gleichen blödsinn ist.
    Gibt hier im norden ganz dörfer, die miteinander verwandt sind. das merkt man doch deutlich bei den versuchen zu schreiben oder sich deutlich zu artikulieren…

    ines

  • Avatar RosiStingl sagt:

    Inzucht beim Pferd wirkt sich aber anders aus als beim Menschen !!! 8o

    Der Mensch verblödet dabei ?( und es gibt körperliche Missbildungen ! Beim Pferd hingegen kann es positive Auswirkungen haben :thumbsup: ! Nur …….Inzucht beim Pferd macht kleiner , allerdings , wenn sich sonst alle guten Eigenschaften treffen :thumbsup: hat man einen Kracher !

    Es ist ganz normal , dass in einer Reinzucht auch Inzucht betrieben wird

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Aber in so einer hohen :denk: Prozentzahl???

  • Avatar ines sagt:

    hallo…

    fahr in die alten moor-dörfer. da ist die inzucht deutlich zu beobachten. nicht an der größe, sondern am IQ. und das meine ich völlig ernst

    ich weigere mich zu glauben, daß das bei pferden anders ist. bei vernünftiger zucht kann man auch knaller ziehen.

    ines

  • Avatar RosiStingl sagt:

    😉 Du meinst so eng …….wir haben hier einige PRE Abstammungen , Sohn der Mutter auch Vater des neuen Fohlens seiner Mutter , also kurzum ❗ Sohn deckt die eigene Mutter oder auch die eigene Schwester , ist eine Cartujano-Linie , ich beobachte die Entwicklung der Fohlen und sie sind alle sehr wüchsig , also sehr gross und korrekt :thumbsup:

  • Avatar SCHORSCH sagt:

    :denk: aber Rosl – ob die Abitur machen??? :attack:

    SCHORSCH

  • Avatar ines sagt:

    die frage müsste sein, ob sich z.b. gebäudemängel da nicht potenzieren. schließlich wird gezüchtet um ein besseres pferd zu bekommen.

    rhododendron x rhododendron ergibt keine rose. auch wenn die blüten des produktes rot sein können

    ines

  • Avatar Aza sagt:

    „Linienzucht“ (oder Inzucht) ist natuerlich immer ein heikles Thema. es ist und bleibt ein grosser Unterschied, ob ein Zuechter die eigenen, selbstgezogenen Hengste auf deren ebenfalls selbstgezogene Schwestern , Tanten ud Nichten laesst, weil sie eben praktischerweise vorhanden sind und ihn nichts kosten – oder aber, ob es ein beabsichtigtes Verankern bestimmter genetischer Eigenschaften ist. Was gluecken kann, aber auch in die Hose gehen kann. ist in Spanien relativ weit verbreitet. Aus Zuechterstolz aber auch aus Geiz. Linienzucht an sich ist in der Pferdezucht eigentlich gang und gaebe, und zwar in saemtlichen Rassen. Problematisch wird es m.E. dann, wenn ueber Generationen hinweg immer wieder mit den gleichen Linien gezuechtet wird, ohne dass es eine Blutauffrischung gibt. Diese Pferde „degenerieren“ tatsaechlich, d.h. zeigen immer wieder die gleichen Fehler im Ex- und Interieur. Man denke an die heutige Karthaeuserzucht, die stark mit diesem Problem zu kaempfen hat, die Entwicklung in deren Qualitaet ist stark ruecklaeufig… oder eben Zuchten, die kaum Blutauffrischung betreiben. Die Pferde werden kleiner, aber nicht nur das, die bekannten Exterieurfehler der jeweiligen Linien potenzieren sich. Mit anderen, fremden Linien, also „frischem“ Blut geben diese eng gezogenen Pferde dann aber oft wieder exzellente Nachzucht. Gezielte Linienzucht, will heissen, gezielt auf eine bestimmte Linie zurueckzuzuechten, weil man eine bestimmte Eigenschaft, z.B. die Gangmechanik, bestimmte Exterieurmerkmale, usw. genetisch verankern moechte , kann aber wirklich einen ganz besonderen Kracher hervorbringen. Wenn man Glueck hat.. (und der Zuechter wusste, was er tat) — mal ganz davon abgesehen, dass die meisten PRE-Pferde in ihrem Stammbaum irgendwo Linienzucht aufweisen..

  • Avatar RosiStingl sagt:

    😉 ja sie machen auch Abitur , deswegen die Linienzucht :thumbsup: mit Deinen Steinen ist das anders ……… 8o

  • Avatar Hardy sagt:

    Vielen Dank für die ausführlichen Antworten ! Von Linienzuchten habe ich auch schon öfters gehört, aber eben nicht in so „naher Verwandschaft“ :nix:

    Dumme Frage; ist denn mein Kleiner aus einer Cartujano-Linie ? Und woher ist das für jemanden, der kein Profi ist, ersichtlich ?

    :red:

  • Avatar Aza sagt:

    … zumindest ist Cortesano II ein 3/4 Cartujano (naja, bissle mehr noch wenn man genau ist, ca. 80 % ..)

    ersichtlich ist dies aus seinem Stammbaum, bzw aus den dort vertretenen cartujano-Linien, in diesem Falle den bocado-Brand der Terrys.

  • Avatar Hardy sagt:

    Okeh, das heisst dass Hacendoso IV den Kandarenbrand hatte und somit diese Linie Cartujano-Blut hat… Nicht schlecht was man hier so über sein Pferd erfahren kann :hurra: Da meiner ja eh Wallach ist, ist es für mich nicht relevant, aber sicherlich sehr spannend :thumbsup:

    Seine Vorbesitzerin hatte ihn 6-jährig als gekörten Hengst in die Schweiz geholt, aber ihn dann legen lassen.

  • Avatar RosiStingl sagt:

    :attack: Hacendoso IV ist reiner Cartujano und Primoroso IX der Vater von Cortesano II auch :thumbsup:

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Ich habe so rein gar keine Ahnung von der Zucht…
    Würde aber irgendwie komisch gucken wenn, das Jungpferd für das ich mich interessier, der Bruder und Vater ist :S

  • Avatar penelope sagt:

    Bei dem Thema „Zucht“ auf Menschen zu kommen….

    Na ja! Ich finde, da ist die Grenze der politischen Korrektheit ein gutes Stück weit überschritten!

  • Avatar Akascha sagt:

    Ich hatte als Teen ein Fohlen in Pflege, da war der Vater auch der Opa…………….. :denk: das Fell wuchs von Hinten nach Vorne. Desweiteren zeigte dieses Fohlen auch einige Auffälligkeiten, die ich mit meinem heutigen Wissen als geistige Behinderung betiteln würde! Wenn mehrere generationen dazwischen liegen :nix: da denke ich, dass es OK ist, aber direkter „Inzest“ :no: gut, ich habe nur dieses eine Beispiel, aber das hat mich schon „geprägt“

  • Avatar Aza sagt:

    problematisch wird es, wenn das ueber mehrere Generationen geht – also nicht nur der Vater der Opa ist, sondern auch die Mutter des Opas die Schwester des Mutter-Vaters usw. …

    direkte „Inzuchtprodukte“ sind entweder grausig oder ueberdurchschnittlich (zumindest, wenn sie gezielt gezuechtet wurden und nicht einfach praktischerweise verpaart, weil gerade vorhanden – aber ein bisschen Zufall spielt eben immer mit…) , bleiben aber meist etwas kleiner als ihre Eltern.

    Pferdezucht waere , genaugenommen, ohne Linienzucht gar nicht denkbar.

    wie sonst willst du genetische Eigenschaften eines bestimmten Tieres, die Dich uebereugen und die Du weiter erhalten willst, in einer Linie verankern?

  • Avatar träumel sagt:

    da denke ich, dass es OK ist, aber direkter „Inzest“

    Bin jahrelang „sowas“ geritten bzw. mit meiner Freundin zusammen. Da hat der Sohn die Mama gedeckt 8)
    Mutter war eine Hafistute, Sohn/Vater :rolleyes: ein Hafi-Araber/Trakehner
    Das war ein tolles,tolles Pferd… habe leider nur Fotos auf Papier. Aber mit ihm konnte man alles machen,er war nie krank, wir sind mit dem immer ausgeritten und hatten eine Menge Spaß. Klar im Kopf, freundlich,nett, robust…
    Gehörte einem Bauern, der den Vater/Sohn einfach zu lange als Hengst bei der Mutter gelassen hat :nix: :rolleyes: X(
    Nunja, jedenfalls war Axel ein Klasse Pferd.. und sein Papa auch 🙂

  • Avatar Hardy sagt:

    Hm, ja bei meinem ists ja direkter „Inzest“. Soweit ich das aufgrund der Papiere beurteilen kann aber nicht über mehrere Generationen. Vom Charakter her ist ist Elegante ein Traum. Sehr anhänglich und intelligent. :love: Auch das Exterieur ist klasse. Von der Grösse für mich auch das nonplusultra; 1.55m *schwärm*

    Ein Halbbruder vom gleichen Züchter steht bei euch in Germany, sein Name ist Kaos. Auch ein ganz Toller :herz:

  • Avatar ines sagt:

    penelope: es ging mir darum zu zeigen, welche folgen inzest bei menschen haben kann, und daß ich bezweifle, daß es bei tieren ausschließlich gründe dafür gibt. und auf dem lande, vor allem in den moor-dörfern war es früher tatsächlich üblich, das innerhalb der familien geheiratet wurde. und es war kein witz, daß das das in manchen gegenden zu merken ist

    gruß ines

  • >