Hallo!

Meine junge Stute, verhält sich in meinen Augen sehr merkwürdig in ihrer Box.
Denn wenn sie da mal drinnen steht, ist sie unglaublich hippelig,
sie läuft unruhig hin und her, fängt an zu weben,
drückt gegen das Boxentor und so weiter.
Nun könnte man annehmen, sie will raus,
oder sie ist so unruhig, weil ihre Boxennachbarin nicht da ist.
Pustekuchen, die Boxennachbarin kann direkt vor ihrer Nase stehen,
sie beruhigt sich erst dann, wenn auch sie fressend in ihrer Box ist.
Darum vermute ich mal dass es nicht nur die Trennungsangst sein kann.
Denn die Beiden stehen zwar den ganzen Tag zusammen auf der Koppel,
sie sind es aber durchaus gewohnt, eine zeitlang getrennte Wege zu gehen.
Auch benimmt sich mein Youngster so, wenn alle anderen Pferde im Stall stehen.
Im Grunde bin ich ja eher der ruhige Typ, im Umgang mit den Tieren
und so ein Verhalten lässt mich eher kalt.
Ich dachte mir, auch sie wird es schon irgendwann kapieren,
dass es unnötige Energieverschwendung ist, was sie da treibt.
Ich bin sogar dazu übergegangen, sie täglich als erste ein wenig zu arbeiten,
weil ich so hoffte, dass sie dadurch etwas an Selbstbewusstsein gewinnt
und in sich etwas ruhiger wird.
Sie ist nämlich schon von Natur aus ein etwas Nervöser Typ Pferd.
Aber auch die Überlegung ging nicht wirklich auf.
Leider habe ich mich jetzt schon mehrmals dabei erwischt,
dass mich ihr Verhalten ziemlich nerven kann.
Letztens habe ich sie sogar in der Box angebunden,
weil ich ihr Rumgehampel nicht mehr ertragen konnte.
Darum jetzt meine Frage an euch, kennt irgendwer so ein Verhalten beim Pferd?
Hat einer vielleicht eine Idee was es sein könnte
und wie man etwas mehr Ruhe ins Pferd bringt.?
An der Hand ist mein Youngster die reinste Freude,
Sie ist völlig auf mich konzentriert, andere Pferde interessieren sie dann nicht weiter.
Auch nicht, wenn diese um uns herum galoppieren und sogar gesprungen werden.
Gestern war ich auf einer großen, ihr fremden Koppel,
um sie da ein wenig zu longieren.
Es war sehr aufregend für sie, aber sie lies sich von mir recht schnell beruhigen
und machte ihre Sache sehr gut.
Wenn ihre Unruhe nicht wäre, ist sie der Traum eines jeden Pferdeliebhaber.
Aber manchmal habe ich den Eindruck, an ihr ist ein Rennpferd verloren gegangen.

LG

Heidi

  • Helios Helios sagt:

    Hallo Heidi,

    ich habe selbst einen Weber gekauft (mir wurde dieser Sachverhalt jedoch vorenthalten) und dieses Gehibbel hat erst ein Ende gefunden, als er in einen Offenstall kam. Er ist auch eher der Typ nervöses Pferd, seit er im Offenstall steht, ist es um Welten besser geworden. Ganz selten erwische ich noch beim weben, wenn ich die Pferde auf die Koppel „sperre“ und das Futter in den Stall pack :rolleyes:

    Seit wann zeigt sie denn diese Verhalten?

  • Watson Watson sagt:

    Hallo,

    für mich hört sich das eher so an, als wolle sie nicht in die Box. Platzangst, die Angst vorm Eingesperrt sein. Ist das die schwarze Stute, die du aus Spanien (?) hast? Vielleicht kommt sie wirklich mit dem Eingesperrt sein nicht klar. Hast du die Möglichkeit sie in einen Offenstall zu tun? Testweise, vielleicht wird es da besser.

  • Avatar Diana sagt:

    Die schwarze Stute ist von Liebe Frau.

    Wir hatten auch mal so eine Stute.
    Wir haben sie abgegeben – dieses Gehampel war nicht auszuhalten.
    Und mit nichts abzustellen.

    Eine andere Stute hat immer angefangen zu Scharren.
    Sobald sie unruhig wurde, ein anderes Pferd mehr beachtet wurde oder wenn sie irgendetwas wollte – rein, raus, Futter, Leckerli – egal.
    Sogar auf der Weide zeigte sie das Verhalten.
    Die kam in einem großen Reitstall in langer Boxenreihe bei wenig Weidegang und regelmäßiger Arbeit viel besser zurecht als bei uns, in kleiner Herde, mit viel Weidegang, weniger Arbeit und Stall mit vier Boxen.

  • Watson Watson sagt:

    Die schwarze Stute ist von Liebe Frau.

    :doh: stimmt, hab ich verwechselt. Asche über mein Haupt… ich glaub ich werd alt

  • Avatar nisenase sagt:

    Aramis war ja auch so ein Kandidat. Anfangs ist er sogar einmal über die Boxentür gesprungen al ich Niclas 3 m weiter weggeführt habe in den Paddock rein. Dann hing er da über der Tür fest. Herrje….das war ein Trubel. Natürlich hatte er Macken und war auch geprellt, aber seither hat er es nicht wieder versucht. Er ist nun ruhiger geworden. Seit ich ihn erstmal von seinem Bruder komplett getrennt hatte und mit Niclas (Schlaftablette ist Speed gegen ihn). Das hat Aramis viel ruhiger werden lassen. Dann hab ich ihn einfach bei seiner Hampelei ignoriert. Er konnt anfangs auch auf der Weide nur an einem bestimmten Platz fressen. Hab ich den Eimer woanders hingestellt ging er nicht ran…..es gibt schon komische Pferde. Mach einfach weiter. Stell sie auch mal zwischendurch in die Box und gib ihr da Möhren und hol sie nach 10 minuten wieder raus und verlänger die Zeit. Geh auch einfach weg, dann siehst du das nciht und regst Dich nicht auf. Gib ihr mal Magnesium. Ohne Magnesium ist Aramis auch nach 2 Tagen gleich deutlich unruhiger…

  • Avatar Patti sagt:

    Hallo Heidi –

    irgendwie klingt das so, als ob dem Pferd die Box nicht geheuer wäre. Gibt es eine Möglichkeit, sie umzustellen? Wäre ja vielleicht ein Versuch wert…

    Deine Schilderung erinnert mich an das Pferd einer Freundin von mir – ehemaliges Rennpferd. Die Dame kam zu uns in den Stall, weil sie im bisherigen Stall – wirklich ein wunderschöner, heller Stall, mit Sichtkontakt zum Boxennachbarn, Paddock und Weide – immer völlig gestresst war, und sogar 2 x resorbierte. Zudem knallte sich sich regelmässige die Beine kaputt, weil sie gegen die Boxenwand kloppte.

    Sie kam bei uns in eine rundum hoch gemauerte Box, mit Gittern zur Stallgasse. Putzigerweise war damit die Hibbeligkeit vorbei.
    Sie hatte wohl „ihr Reich“, konnte in Ruhe fressen, ohne dass ihr dabei der Boxennachbar zuschaute etc. Ach – und sie bekam noch ein schickes Fohlen!

    Keine Ahnung, warum diese Stute so war, sie fand zuviel Nähe im Stall zu ihren Artgenossen jedenfalls nervig…. :nix:

    Gruß
    Patti

  • Avatar Mirage sagt:

    Mein Vollblöd ist im Winter ähnlich nervig in der Box und dies aus mehreren Gründen:

    Zum einen liegt es natürlich an den wetterbedingt oftmals längeren Stehzeiten.

    Zum anderen liegt es bei uns daran, dass die obere Klatte der Stalltüre, die in den Hof schaut (unsere Boxen haben zwei Öffnungen, eine zum Hof, eine in die Stallgasse hinein), im Winter wegen der Gefriergefahr geschlossen ist, d. h. man hört Geräusche, aber sieht nicht, was die Geräusche verursacht. In die Stallgasse hinein ist alles offen, da sieht sie die Kumpanen, kann direkten Kontakt schließen (keine Gitter). :nix:

    In dem Moment, wo ihr Heu unter die Nase gelegt wird, ist sie dann taub und interessiert sich nicht mehr auf die nicht sichtbaren Geräusche :irre:

    Mein einziger Punkt, hier etwas mehr Ruhe reinzubringen, ist sie soviel wie möglich mit Heu zu beschäftigen, das Konzept geht recht gut auf und sie ist relaxter. Im Sommer hat sich das Problem dann eh erledigt. 🙂

  • Avatar Legolas sagt:

    Kurzes OT:

    Heidi, warst nicht du das, welche oft mit Handpferd unterwegs ist? :blinzel: Wenn ja hätt ich mal ne Frage an dich :look:

  • Avatar Daiwana sagt:

    Vielen dank für die tollen Antworten, schön zu wissen,
    dass meine wohl doch nicht so ein großer Ausnahmefall ist.
    Sie hat mir im Übrigen schon oft ein großes Fragezeichen ins Gesicht gezaubert,
    weil ich sie mitunter absolut nicht einschätzen kann.
    Heute zum Beispiel, hat sie mich volle Kanne Lügen gestraft,
    und hat ganz ruhig in ihrer Box auf uns gewartet.
    Das Witzige ist, sie war diesmal ganz alleine im Stall!
    Auch wenn ich mal der Meinung war, dass oder jenes könnte sie aufregen,
    Zum Beispiel, an den Schweinen vorbeigehen,
    die hier auf große Koppeln stehen und meist Ferkelchen haben,
    oder vorbeifahrende Lkws,
    wo doch eigentlich jedes junge Pferd sich anspannen
    und große Augen bekommen würde.
    hat sie bis jetzt immer souverän gemeistert.
    Sattel, Trense war nie ein Problem.
    Beim Aufsteigen, von beiden Seiten, steht sie wie eine Alte
    Aber so blödsinnige Sachen, die kaum jemand beachtet,
    die schon immer da waren
    können bei ihr durchaus eine Panik auslösen.
    Zum Glück lässt sie sich sehr leicht Händeln und ist gut kontrollierbar.
    (Bis jetzt nur von unten!)
    Geritten wird sie nämlich noch nicht, weil ich weiß wie sie sich bewegen kann.
    Ich habe einfach noch Fracksausen, mich da rauf zu setzen.
    Ob wohl sie mir manchmal zu sagen scheint:
    Man Alte, heb jetzt endlich mal das Bein rüber und setzt dich hin,
    ich will doch geritten werden!
    Gibt es solche Pferde, die tatsächlich für das Reiten geboren sind?
    Die anscheinend schon von Geburt an wissen, was auf sie zu kommen wird?
    Vor zwei Jahren, bekam ich noch nicht mal ein Halfter auf sie drauf.
    Aber dass mit den Hufe geben, lernte sie in fünf Minuten.
    Ich weiß nicht, aber anscheinend ist sie von Natur aus so ein Unruhiger Geist,
    auch auf der Koppel.
    Da hat sie schon manches Mal die gesamte Herde zu einem Wettrennen animiert.
    Es scheint manchmal so, als wenn mein ganzes Pferdewissen,
    von ihr völlig auf den Kopf gestellt wird.

    @ Legolas

    ja ich bin die, die gerne mit Handpferd unterwegs ist.
    Was hast Du für eine Frage, Du machst es ja spannend!

  • Avatar Daiwana sagt:

    Gewöhnung an Sattel und Trense! Die Trense hatte sie das aller este Mal auf, den Sattel das Dritte Mal auf ihrem Rücken. LG Heidi

  • Helios Helios sagt:

    Heidi,

    solche Typen gibt es, meiner kriegt nen Anfall wegen 3 aus dem Gebüsch fliegender Vögel, geht aber ohne mit der Wimper zu zucken direkt an riesen Radladern vorbei, die grade Dreck auf nen LKW laden *kawumm* :doh: Es sind nicht alle Tage gleich, jetzt im Winter ist er einfach spinnig und geladen wie ein Flitzebogen, obwohl er im Offenstall ist und jeden Tag auf die Koppel kann solange er mag (wir haben immer noch Schnee).

    Wenn ich in den Stall komm und seh ihn die ersten ein zwei Minuten (was er macht) dann weiß ich schon, wie er drauf ist. Diese Kerlchen brauchen viel Zuwendung aber auch ne konsequente und feste Hand, die testen nämlich immer wieder gerne :rolleyes:

  • Avatar Daiwana sagt:

    @ Helios

    Was hast Du denn für ein Pferd, ist es das auf Deinem Avatar?
    Wenn ja, dann hat er auch viel Blut, oder?
    Daiwana hat eigentlich gar nicht mal so viel Blut,
    laut ihrer Eltern und Großeltern.
    Aber als sie noch feucht neben ihrer Mutter im Stroh lag, sah man es schon..
    Selbst der Züchter der Mutterstute schüttelte nur mit dem Kopf
    und konnte gar nicht glauben was er da sah.
    Denn Daiwana scheint sämtliche Vollblutanteile
    ihrer Vorfahren an sich gerissen zu haben.
    Und so brachte sie uns schon ihr ganzes Leben lang
    immer wieder zum Staunen.
    Im jetzigen Stall in dem sie steht,
    haben auch alle ein Fragezeichen im Gesicht.
    Wenn sie irgendwas will, dann setzt sie es auch durch,
    da kann sie kein Stromzaun, oder Eisengatter halten.
    Sie springt mittlerweile einfach drüber weg.
    Aber bei mir, ist nicht mal das Führseil,
    oder die Longe gespannt, wenn ich mit ihr arbeite.
    Sie ist sehr fein, sehr sensibel und
    wahrscheinlich auch sehr schlau! 😉
    Dieses Pferd wird wohl eine Herausforderung an mich sein.

    @ Diana

    Was ist aus der Nervösen Stute geworden, konntest ihr sie gut unterbringen?
    Ich weiß nur zu gut, wie dieses Rumhampeln in der Box, einen in den Wahnsinn treiben kann.

    @ Patti

    Ich habe so was Ähnliches wie einen eigenen Stall im Stall,
    meine Beiden stehen etwas abseits von den anderen Pferden.
    Bis auf das Füttern und das Raus bringen, versorge ich sie alleine.
    Da lege ich sehr viel Wert drauf!
    Sie Boxen sind nur dreiviertel hoch,
    Meine Pferde sind dadurch auch in der Lage
    in den Hauptstall zu sehen, wenn sie es wollen.

    @ Watson

    leider habe ich keine Möglichkeit sie in einem Offenstall unterzubringen.
    Sie ist aber jeden Tag bei Wind und Wetter mit einer festen Stutenherde auf der Koppel.
    Und solange ich mich regelmäßig um sie kümmere,
    kommt sie dort auch nicht auf irgendwelche blöden Ideen.
    Was mich natürlich reichlich in die Pflicht nimmt.

    @ nisenase

    Das mit dem Magnesium werde ich mal probieren, nachdem ich mich mal darüber schlau gemacht habe.
    Ich habe nämlich auch schon an Bachblüte oder Johanneskraut gedacht.

    @ Mirage

    Stehzeiten kennen meine eigentlich nicht, aber was die Geräusche betrifft,
    die der Wind so mitunter hervorruft, ist in Daiwanas Augen, der blanke Horror zu sehen,
    da kann ich auch mit Futter nichts mehr machen.
    Da hilft nur eins, entweder rausnehmen, oder es ignorieren.

    LG

    Heidi

  • Watson Watson sagt:

    Was mir noch eingefallen ist, so wars mit einer Stute von ner Freundin. Die hatte ein heftiges „Revierempfinden“, aber der Boxennachbar konnte ja nicht weg. Madame konnte sich aufregen wie sie wollte, aber der blieb. Vielleicht ist das das Problem deines Mädchens, übrigens ne schicke Dame hast du da *ichkommklauen*

  • Avatar Legolas sagt:

    @ Legolas

    ja ich bin die, die gerne mit Handpferd unterwegs ist.
    Was hast Du für eine Frage, Du machst es ja spannend!

    Heidi bekommst nachher ne PN 😉

  • Helios Helios sagt:

    Heidi, Vater von Helios reiner polnisch gezogener Araber, Mutter Malopolska, ebenso mit Araber in der Linie, also viel Blut :rolleyes: Ja, ist das Avatartier :red:

    Die werden nie ganz ruhig und gelassen werden und fordern viel Aufmerksamkeit. Andererseits, wenn man die mal hat, lernen sie schnell und machen mit Freude mit, wenn auch nicht lang. Sie sind sehr intelligent. Die Konzentrationsfähigkeit beschränkt sich bei meinem im Moment auf ca. 15-20 Minuten.

    Wenn sie sich was in den Kopf setzen, machen sie das auch. Helios ist schon 2 x im Schafstall eingebrochen, weil da noch Heu drin war, ist beim Stallbesi schon vor der Haustür gestanden „Wann gibst Frühstück“ und hat sich von der Longe losgemacht, ab über das 1,40 Gatter und heim, schließlich hatte er keinen Bock mehr auf Longieren :doh:

    Feuerprobe Leonhardiritt: Die Stuten der Stallnachbarin, sonst lammfromm, haben sich aufgespult und waren kaum zu halten und meiner hat sich das 2 Minuten nervös angeschaut und lief dann grottenbrav mit nach dem Motto „was habt ihr denn alle? sind doch nur 1000 Leute gekommen“ :nix:

    Deiner Beschreibung nach mag Deine Stute es scheinbar nicht, eingesperrt zu sein, deswegen hibbelt sie auch so in der Box. Wenn Du keine Möglichkeit hast, sie in einen Offenstall zu stellen, mußt Du wohl lernen, daß zu ignorieren. Irgendwo gibt es noch einen Thread „Wie bekomme ich mein Pferd ruhiger“ oder so ähnlich, da waren auch ein paar gute Tips dabei, da werd ich sicher mal entweder das Magnesium oder einen anderen genannten Futterzusatz probieren. Normalerweise lässt er sich gut händeln, aber seit 5 Wochen können wir nicht mehr reiten, zu glatt, und mit nur longieren ist der Herr bei weitem nicht ausgelastet :no:

    Viele Grüße Uschi

  • Avatar Daiwana sagt:

    Vielleicht habt ihr Recht und meine Kleine mag ihre Box nicht.
    Aber ich denke, so langsam sollte sie sich doch mal daran gewöhnt haben,
    denn sie steht schon fast ein halbes Jahr in dieser Box.
    Allerdings, wenn ich mir es so recht überlege, wird sie immer sehr heftig,
    wenn etwas Richtung Zwang geht.
    Ich binde sie auch nur an, wenn ich sie putze, weil sie sonst spazieren geht,
    denn das Putzen mag sie nicht so wirklich gerne.
    Was ich eigentlich Schade finde,
    weil ich doch so gerne an meinen Pferden rumtüddel.
    Aber alles andre wird mit einem lockeren Strick in der Hand gemacht.
    Wenn ich beide Hände brauche, zum Beispiel beim Satteln,
    hängt der Strick auf dem Boden.
    Auch spricht es für die Theorie,
    dass Daiwana total artig, beim Spazieren gehen,
    oder als Handpferd ist.
    Also wenn man ihrem Köpfchen, viele Eindrücke und ein weites Sichtfeld vermittelt.

    Mein Traum für die Haltung meiner Pferde wäre ja, eine 3-5ha große Weide,
    mitten in der Walla-Pampa, mit einem alten Baumbestand und Wasser.
    Darauf denn eine Rundbogen Halle,
    wovon der größte Teil mit Stroh ausgelegt wird und fertig ist mein kleines Pferdeparadies.
    Ich schätze da würde auch eine Daiwana etwas ruhiger werden.
    Aber leider gibt es einen solchen Stall bei uns nicht
    und wenn sich mal was Ähnliches bietet,
    dann steht da auch sicherlich ein hengstiger Wallach drauf. :panik1:

    @ Uschi

    Bei der Beschreibung Deines Pferdes, konnte ich viele Parallelen zu meiner ziehen.
    Er scheint ja ein ausgeschlafener Bursche zu sein, sehr symphatisch!
    Wettertechnisch ist es bei uns auch momentan alles andere als Pferdefreundlich.
    Es stürmt und regnet, es regnet und stürmt. :nix:
    Aber ich habe das Glück mich hier in einer Halle in der Nachbarschaft mit einzumieten.
    Es ist zwar nicht ganz Kostengünstig, aber was tut man nicht alles,
    um den Pferden die Langeweile zu ersparen.

    @ Watson

    Die Kleine wird nicht geklaut! 😀

    LG

    Heidi

  • Watson Watson sagt:

    @ Watson

    Die Kleine wird nicht geklaut!

    Das merkst du ja erst, wenn sie schon weg ist 😛

  • Avatar Daiwana sagt:

    @ Watson

    Die Kleine wird nicht geklaut!

    Das merkst du ja erst, wenn sie schon weg ist 😛

    Warte mal, wo wohnst Du noch gleich?
    Ich meine ja nu,
    falls die Kleine mal verschwunden sein sollte. 😀 😉

    LG
    Heidi

  • Watson Watson sagt:

    @ Watson

    Die Kleine wird nicht geklaut!

    Das merkst du ja erst, wenn sie schon weg ist 😛

    Warte mal, wo wohnst Du noch gleich?
    Ich meine ja nu,
    falls die Kleine mal verschwunden sein sollte. 😀 😉

    LG
    Heidi

    Das kannste ruhig wissen, hier gibbet aber viele Unterstellmöglichkeiten.. 😉

  • Avatar kitiara sagt:

    Bei uns am Stall gibt es auch so eine Kandidatin.
    Sie ist eine sensible Shagya Araberin und sehr dominant.
    Wenn sie in die Box muss länger als 5 min fängt sie an wie
    geistesgestört ein Vorder und ein Hinterbein anzuheben und
    schaukelt sich mit wippendem Kopf in die Hysterie rein.

    Aufgewachsen ist sie fast immer auf freier Fläche und stand
    ca 3 Jahre nachts in der Box, tagsüber Auslauf.

    Sie ist die Leitstute unserer Herde und wie es aussieht will sie
    die nicht aus den Augen verlieren. Egal ob die andern auch im
    Stall sind oder nicht. Ist übrigens ein Offenstall, dort steht sie
    seit ca 6 Jahren und wird auch regelmässig ausgiebig geritten.

    Das kriegt man aus ihr nicht mehr raus, aber sie geht auch nur
    zum füttern oder abtrocknen in die Box. Die Besitzerin kann damit
    leben ist halt ein verrücktes Vieh. 😀
    Ansonsten ist sie sehr cool, man kann überall mit ihr hin.

  • >