Ich versteh es nicht…

By GidranX | Zucht

In der Box gegenüber steht eine – bis gestern – hochträchtige Stute. Eigentlich ist sie seit dem 04.04. überfällig. Die letzten paar Wochen war ihre Veränderung selbst für mich Laien augenfällig. Hinten die Kruppe bekam so dellen…der Euter wurde dicker, die letzten Tage zeigten die Zitzen so nach aussen, der Bauch unförmiger. Der Senkrücken wurde immer stärker. Gestern noch schaute ich mit einer Stallkollegin die Stute an, der Bauch war so unterschiedlich ausgebeult, dass wir überlegten, ob es wohl darin liegt wie gerade das Fohlen liegt. Ich dachte ausserdem, dass die Stute irgendwie schlecht aussieht..so insgesamt.. :nix:
Da sie solange überfällig war, war zur Kontrolle wohl vor ca. 2-3 Wochen ein TA da und hat kontrolliert, so meine Info. Alles o.k.! Diese Info habe ich allerdings nur über den Stallfunk.
Tja, heute war ein TA da. Fohlen ist weg. Es gibt kein Fohlen. Stute ist leer.

Da frage ich mich, wie das sein kann?? Der Besi hat wohl die Vermutung, sie hat es irgendwo auf der Weide verloren..
Wie stellt ein TA denn fest, dass ein Fohlen da ist? Greift er rein und fühlt das? Macht Ultraschall?

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Es geht natürlich beides.

    Ich lasse allerdings ab einem bestimmten Zeitpunkt niemanden mehr in die Stute greifen, auch nicht mehr schallen – deshalb die Schwangerschaftstests.

    Wenn eine Stute überfällig, krank usw. ist, ist das natürlich wieder etwas anderes. Bist Du Dir denn sicher, dass es stimmt, dass der TA vor einigen Wochen da war und die Trächtigkeit überprüft hat? Wir hatten nämlich auch mal eine Scheinschwangerschaft im Stall (die Großmutter meiner Dalisha), die hatte eine Fohlenwampe, das Euter schwoll an – und Stute war leer!

    Wenn eine Stute in diesem Stadion ihr Fohlen bekommt – auch wenn unbemerkt – muss man das einfach merken! (Blut an den Beinen usw.) Und dann: das Fohlen muss doch ebenso wie die Nachgeburt noch irgendwo liegen? Irgendwie ist das alles etwas merkwürdig :nix:

  • Avatar maurits sagt:

    hier wurde am 18. und 42. Tag nach der Besamung geschallt, und um den 90. Tag noch einmal rektal gefühlt. Bis zum 90. Tag kommt es zu Resorptionen, danach ist die Trächtigkeit „sicher“, und man sollte die Stute vom Infektionsdruck her behandeln wie ein rohes Ei, denn fast alles, was dann noch zur Fehlgeburt führen kann ist infektiöser Natur.
    Normal fühlt man nicht mehr, wenn das Fohlen am 90 Tag noch normal grössenentwickelt zu tasten ist.

    Tami hatte eine Kolik im 7. Monat, und musste rektal untersucht werden, dabei wurde auch ein unruhiges wühlendes Fohlen gefühlt, vermutlich durch die Krämpfe und den Stress der Mutter ausgelöst. Es bestand Gefahr, dass es sich mit der Nabelschnur erdrosselt, da es so unruhig und in Bewegung war, aber es ist alles gut gegangen. Man fühlt dann nur noch, wie bei Tami, im akuten Krankheitsfall, rektal rein. Normal lässt man die in Ruhe, siehe oben.
    Das Fohlen kam 4 Monate später gesund auf die Welt und heisst Tomke.

  • GidranX GidranX sagt:

    Vielleicht sehe ich heute die Besitzerin und kann mit ihr sprechen..Sicher bin ich mir nicht, da es mir ja nur erzählt wurde. Wir machten uns ja alle bereits Sorgen am Stall weil sie solange überfallig war. Das wäre auch bereits das 5 oder sechste Fohlen der Stute gewesen. Die Besi ist also kein Neuling.
    Ich war einmal bei einer Geburt dabei, und kann mir auch nicht vorstellen, dass das ohne Spuren an der Stute geblieben wäre. Zumal die Stute bei uns nicht Tag und Nacht auf einer einsamen, riesigen Weide stand. Sondern nur für ein paar Stunden, auf einem abgeteilten Stück.

    Kann es denn – NACH allen üblichen Untersuchungen zur Feststellung einer Schwangerschaft – noch sein, dass sie resorbiert hat? Passt das vom Zeitpunkt noch?

    Ah, Maurits schrieb ja schon, dass es es nicht mehr möglich ist..

  • anchy anchy sagt:

    Gabi, wir hatten ja darüber telefoniert, ich bin geschockt!!!!
    Das kann doch nicht sein, die Anzeichen, der unförmige Bauch, Du hattest mir doch auch die ganzen Veränderungen berichtet und ihr habt alle auf das Fohlen gewartet. Aufeutern alles war doch dabei?!!
    Oder ist das Fohlen tot geboren worden und man verheimlicht das, weil man nicht schon vorher reagierte???
    Fassungslos!!!

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich bin auch ziemlich geschockt, Silke..und frage mich echt, wie das sein kann..

    Nein Silke, auf keinen Fall. Da wird nichts verheimlicht.

  • Avatar Valioso sagt:

    Resorbieren kann die Stute das Fohlen nach 90 bzw. 100 Tagen nicht mehr. Allerdings kann die Stute aus irgendwelchen Gründen einen Abort erlebt haben. Diese Gründe können viellerlei Natur sein: Stress, Traumata, Infektion oder mit dem Fohlen war etwas nicht i.O.
    Bei einem Frühabort kann die Frucht auch noch sehr klein sein da das Hauptwachstum des Fohlens ab dem 8. Monat losgeht. Wenn dann Paddock und/oder Weide nicht täglich überprüft werden kann so etwas auch einmal übersehen werden (sollte nicht aber kann).
    Einen Spätabort zu übersehen ist da schon schwieriger.
    Irritieren tun mich dabei das die Stute Milch hatte und auch der Bauch sich veränderte – wie Du sagtst :nix:

  • anchy anchy sagt:

    Wie hat der TA die Stute untersucht? Hat er reingefaßt und wenn ja, fühlt man das in so einem späten Stadium immer oder kann es sein, dass der Fötus nach unten absackt und daher nicht mehr zu ertasten ist.
    Außerdem scheint die Stute wohl auch nicht mehr gerosst zu haben.

    Alles sehr mysteriöus.

  • Avatar Valioso sagt:

    Wenn der TA vor 2 – 3 Wochen rektal untersucht und ein Fohlen getastet hat muß ja irgendwas passiert sein. :denk:
    Ein Fohlen das schon so reif ist kann/sollte ein guter zuchterfahrener TA nicht verwechseln. ?(
    Und wenn es vor 3 Wochen noch da war muß es ja irgendwo sein – löst sich ja nicht in Luft auf. :panik1:

  • wurm wurm sagt:

    So kurz vor der Geburt ist es natürlich zu ertasten, auch wenn es schon abgesackt ist. Da muss der TA schon aufpassen, dass er nicht in den Finger gebissen wird… 😀

  • GidranX GidranX sagt:

    Irritieren tun mich dabei das die Stute Milch hatte und auch der Bauch sich veränderte – wie Du sagtst

    Ob sie Milch hatte, kann ich definitiv nicht sagen – da ich lediglich über die Zeit beobachten konnte, wie der Euter dicker wurde, so dass die Zitzen aufeinmal rechts und links nach aussen zeigten. Getropft hat da die ganze Zeit nix, aber die Besi meinte, bei der Stute würde immer erst wenige Stunden vor der Geburt die Milch anfangen zu laufen. Deswegen hatte ich ja immer die Zitze so im Blick, wir rechneten ja jeden Moment mit der Geburt. Der Bauch hat sich definitiv verändert! Ich weiss aber nicht, ob das so gehörte..

  • Avatar FlickaTaraLuna sagt:

    Hat denn überhaupt jemand die weide abgesucht , vielleicht liegt ja doch irgendwo ein totes fohlen.

  • Avatar Ielke sagt:

    Was das Euter angeht, dass muss nicht zwingend auf eine Trächtigkeit hindeuten. Ich weiß von mehreren Zuchtstuten, die auch wenn sie leer waren im Frühjahr scheinbar „sicherheitvorsichtshalber“ anfingen, ein dickes Euter zu bekommen.

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    Hat denn überhaupt jemand die weide abgesucht , vielleicht liegt ja doch irgendwo ein totes fohlen.

    Genau daran denke ich auch schon den ganzen Tag….. 🙁

  • Avatar Diana sagt:

    Eine Scheinträchtigkeit kann wohl ausgeprägte optische Merkmale hervorrufen.
    Bauch, Euter, Milch, das entwickelt sich wie bei einer richtigen Trächtigkeit.
    Nur eben ohne Fohlen.
    Gesehen habe ich sowas selber noch nie, lese aber jedes Jahr in diversen Foren von solchen Vorkommnissen.
    Gerade weil man ja von einer Trächtigkeit ausgeht, wird die Stute aus der Arbeit genommen und besser gefüttert, was dann auch noch den Abbau der Muskulatur und den Aufbau des Bauches fördert.
    Es werden manchmal selbst erfahrene Züchter von scheinträchtigen Stuten gefoppt.

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    Deswegen würde mich auch mal interessieren, wie die letzte Untersuchung ablief….

  • Avatar Reikja sagt:

    Wenn die Stute trächtig war, müsste zumindest jetzt die Milch einschießen, weil ein Abort/ Fohlengeburt Oxcytoxin ausschüttet und dann die Milch einschiesst. Das ist ja auch beim Menschen so, egal wie früh eine Fehlgeburt war, man hat dann Milch und kein Baby.

    Hat denn mal jemand die Wiese abgesucht, besonders rundherum, außerhalb des Zaunes? Ich habe im Internet schon zweimal von Fohlen gelesen, die während der Geburt durch den Zaun fielen und dann erstmal gesucht werden mussten. Eins fiel in einen Bach und wurde abgetrieben, beide wurden noch lebend gefunden.

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich fahre gleich erst zum Stall und hoffe die Besi zu treffen und auch genaueres zu erfahren.

  • Avatar enjoy sagt:

    Was ist denn jetzt daraus geworden ?

    LG

  • Avatar octavchen sagt:

    Die gleiche Geschichte ist im letzten Jahr einem Bekannten passiert.
    Die Stute war eindeutig tragend, das hatte der Ultraschall im 2. Monat bestätigt.
    Im April sollte dann das Fohlen kommen. Die Stute war kugelrund und hatte ein ordentliches Euter entwickelt.
    Als sich jedoch auch 4 Wochen nach Geburtstermin immer noch nichts tat, holte man den TA. Beim „Reinlangen“ wurde dann kein Fohlen festgestellt. Wenn eins da gewesen wäre, hätte es den TA in diesem Stadium ja regelrecht anspringen müssen.
    Die Diagnose lautete damals, dass sich die befruchtete Eizelle wohl verkapselt hätte, dadurch blieb der Hormonhaushalt einer tragenden Stute bestehen, es fand aber kein Wachstum mehr statt. Der dicke Bauch entstand durch Wassereinlagerungen und das Euter wurde durch die Hormone immer dicker.
    Die Stute musste mit Medis behandelt werden und wurde erstmal ein Jahr in Ruhe gelassen und soll diesen Sommer wieder gedeckt werden.

  • Avatar wilonya sagt:

    So kurz vor der Geburt ist es natürlich zu ertasten, auch wenn es schon abgesackt ist. Da muss der TA schon aufpassen, dass er nicht in den Finger gebissen wird… 😀

    Sorry abe rwir hatten auch mal ne Stute ca 3 Wochen vor Termin da war das Fohlen durch ertasten nicht spürbar aber laut der großen gebärmutter müßte sie tragend sein udn sie war es dann auch, also nicht im mer kann man das Fohlen erfassen oder fast gebissen werden. 🙂

  • Avatar Valioso sagt:

    Vielleicht kann er das Fohlen nicht immer erfühlen aber ein erfahrener TA sollte anhand der Größe und Konsestenz der Gebärmutter eine Trächtigkeit erfühlen können. Und einen unerfahrenen TA möchte ich in so einer Situation nicht am/im Pferd haben …

  • Avatar Miss Sophie sagt:

    Gab’s denn jetzt noch mal eine Aufklärung??

  • GidranX GidranX sagt:

    Nein, leider nicht. Die Besitzerin traf ich seit dem nicht mehr. Ich frug andere Stallkollegen danach, die wussten aber auch nix… :nix: Ich hoffe ich sehe sie jetzt mal am langen Wochenende..

  • Avatar nadschen sagt:

    Nein, leider nicht. Die Besitzerin traf ich seit dem nicht mehr. Ich frug andere Stallkollegen danach, die wussten aber auch nix… :nix: Ich hoffe ich sehe sie jetzt mal am langen Wochenende..

    Und? Gab es eine Auf-/Erklärung?

  • GidranX GidranX sagt:

    Nein, immer noch nicht. Ich hatte nochmal im Stall rumgefragt, aber keiner weiss was genaues.. und ich treffe sie irgendwie nicht. Aber ich bleibe am Ball, versprochen.

  • >