Ich bin ich gerade etwas geschockt. Gesundes, reitbares, älteres Pferd zum schlachter ?

By Hafimaus22 | Archiv: Allgemeine (Pferde)Themen

Also ich komme gerade aus dem Stall und bin schwer entsetzt. Der Besitzer des Stalls (ehem. Rinderhalter, er hat auch nichts mit meinem RB zutun) hat selber nicht viel mit Pferden am Hut, er kümmert sich ums Futter, hält die Weiden sauber, glättet mal den Reitplatz, sowas eben. Nun hat er aber eine ältere WBstute, warum auch immer, und um die kümmert sich eigentlich keiner so richtig. Sie bekommt ihr futter, sie kommt auf die Weide, ihre Box wird gemistet.. das wars. Die Stute ist zwischen 20-25Jahre alt, reitbar, geländesicher, beisst nicht, schlägt nicht, hat trotz happiger Rückenmuskulatur keinen Senkrücken, hat auch keine gesundheitlichen Probleme außer das sie hinten dicke Fesseln bekommt, wenn sie zu lange in der Box gestanden hat (schlechtes Wetter), dann kann sie die Lymphe nicht abtransportieren, lahmen tut sie deshalb aber nicht und bei Bewegung geht das weg.

Nun muss ich von der ExRB „meines“ Hafis (sie hat dort eine der WBstuten übernommen) hören, das der SB das Pferd in 3 Wochen zum Schlachter bringt wenn sie eh nicht bewegt wird. :no:
Ich weiss nicht ob es ein derber Scherz war oder ob er es Ernst meint, vorstellen kann ich es mir, bei den Bauern heisst es ja oft „Wenns Tier nur noch frisst ab zum Schlachter“. Die Stute ist aber nicht beeinträchtigt durch irgendwelche Krankheiten, die ExRb „meines“ Hafis war sogar schon mit ihr alleine draußen im Gelände, das macht sie alles toll mit, an der Longe geht sie in allen Gangarten, sie lässt sich problemlos putzen, führen…alles. Würde ich es können, würde ich mich das selbst 1-2x die Woche draufsetzen, aber ich schmeisse mich mit meinem momentanen Gewicht nicht auf ein altes Pferd mit wenig Rückenmuskulatur, dann ist sie nach einigen Wochen wirklich schlachtreif.

Keine Ahnung was man jetzt dagegen tun soll, das die alte Dame noch jemand kauft ist wohl Wunschdenken.
Ich finde es einfach ungeheuerlich, sich als nicht-Reiter ein Pferd zu kaufen und dann mit dem Argument „Wird eh nicht bewegt“ das Tier töten zu lassen, nur weil es älter ist. Aktiv nach einer RB sucht er ja auch nicht.

  • anchy anchy sagt:

    Alternativ könntet ihr als Stallgemeinschaft mit Absprache des Bauern nach einer „leichten“ Reitbeteiligung suchen.
    Ich als Kind wäre damals für so was gestorben und wenn sie noch fit ist..

    Für alte Pferde habe ich ein besonderes Herz und finde das immer sehr traurig.

    Anchy

  • Avatar nisenase sagt:

    da gäbe es noch die Möglichkeit die Stute zu kaufen und einen neuen Besitzer für sie zu finden……Ansonsten würde ich sagen geht es Dich weiter nichts an. Wenn ich den Entschluss gefasst hätte, mein Pferd zum Schlachter zu geben geht das auch Keinen was an. Oder Du musst die Verantwortung übernehmen und dann kannst DU entscheiden.

  • Avatar ebby sagt:

    Hallo,
    Wo ist den der Stall wo die Stute steht?
    Meinst du er will überhaupt eine RB?
    LG

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Alternativ könntet ihr als Stallgemeinschaft mit Absprache des Bauern nach einer „leichten“ Reitbeteiligung suchen.

    Danach will ich ihn fragen wenn ich ihn sehe, man kann sie ja anhüpschen und ein schönes Foto machen. Dann Stellt man das Angebot per Kleinanzeigen ins Internet, verteillt Abreisszettel in den Supermärkten.. sowas eben.
    Dazu brauche ich aber erstmal seine direkte Erlaubniss.

    da gäbe es noch die Möglichkeit die Stute zu kaufen und einen neuen Besitzer für sie zu finden……Ansonsten würde ich sagen geht es Dich weiter nichts an. Wenn ich den Entschluss gefasst hätte, mein Pferd zum Schlachter zu geben geht das auch Keinen was an. Oder Du musst die Verantwortung übernehmen und dann kannst DU entscheiden.

    Natürlich muss man sich damit abfinden wenn er das Tier auf den Hänger schiebt.. doch es liegt für ihn nur daran das sie blöd rumsteht und keiner was mit ihr macht (Warum er sich ein Pferd kauft und sich dann beschwert das die nur rumsteht.. weiss der Geier, Bauer eben :doh:, mitlesende Landwirte ausgenommen )
    Hätte ich die Kohle würde ich sie retten, ich arbeite Momentan aber als 50% Aushilfe in einem Pflegeheim für Behinderte Menschen und warte auf die Chance eine Festanstellung zu bekommen… da lässt sich momentan Finanziell nicht so viel machen.

    Das ist so eine artige, süsse Maus
    Sowas hat sie nicht verdient.

    Hallo,
    Wo ist den der Stall wo die Stute steht?
    Meinst du er will überhaupt eine RB?
    LG

    Nähe Bremen, er will ja gerne das sie bewegt wird.. aber eine RB kommt nicht aus dem Nichts und klingelt bei ihm an der Tür, die muss man aktiv suchen.

  • Avatar ebby sagt:

    Wenn ihr nach einer RB suchen dürft, dann findet ihr bestimmt eine. Es gibt viele Kinder die das bestimmt gerne machen würden. Wenn ich jetzt dort wohnen würde, würde ich direkt sagen, dass ich mir die Stute gerne mal angucken würde. 🙂

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Wenn ihr nach einer RB suchen dürft, dann findet ihr bestimmt eine. Es gibt viele Kinder die das bestimmt gerne machen würden. Wenn ich jetzt dort wohnen würde, würde ich direkt sagen, dass ich mir die Stute gerne mal angucken würde.

    Ich hoffe es, für einen leichten Jugendlichen oder ein Kind wäre sie super, das ist ein richtiges Knuddelpferd.
    Reitstunden kann man im neuen Jahr dort auch bekommen, dann haben wir eine Mobile RL die nach sowas wie Philippe Karl unterrichtet.

  • Avatar Corradee sagt:

    @Hafimaus, ich finde klasse, dass du so viel Herz hast und dir das drohende Schicksal der Stute dort zusetzt.
    Ich drücke dir die Daumen, dass der Bauer zuläßt, dass du ne RB suchen darfst. Wenn das Pferd so brav und obendrein noch gesund und reitbar ist, sollte sich doch wirklich jemand finden, der das übernimmt.
    Es ist schon unglaublich, wie leichtfertig manche Menschen mit Leben umgehen… traurig obendrein! Vielleicht nimmt’s ja nen glücklichen Ausgang!

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    @Hafimaus, ich finde klasse, dass du so viel Herz hast und dir das drohende Schicksal der Stute dort zusetzt.
    Ich drücke dir die Daumen, dass der Bauer zuläßt, dass du ne RB suchen darfst. Wenn das Pferd so brav und obendrein noch gesund und reitbar ist, sollte sich doch wirklich jemand finden, der das übernimmt.
    Es ist schon unglaublich, wie leichtfertig manche Menschen mit Leben umgehen… traurig obendrein! Vielleicht nimmt’s ja nen glücklichen Ausgang!

    Danke 🙂

    Für mich ist das Verschwendung von Leben, wär sie jetzt wirklich Krank oder hätte sonstige Macken, würde sich da keiner so sehr drüber aufregen aber so ?

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Also ich habe heute mit dem Besi gesprochen

    Er sagte wortwörtlich „Die soll weg, die steht hier doch eh blos rum“ zwangsläufig zum Schlachter aber wohl nicht, nur wenn sich nichts findet. Laut ihm hat sich wohl eine Dame aus unserer Stallgemeinschaft schon daran gemacht zu suchen, die hat wohl auch jemanden aufgegabelt. Hoffentlich wird das was 🙁 Morgen seh ich ja alle, da ist Neujahrsbrunch, da kann man das Thema nochmal zur Sprache bringen.

  • Avatar littlesheep sagt:

    Gut, man kann halt auch nicht von jemandem erwarten so ein Pferd zu unterhalten, wenn weder er selbst noch andere was damit machen. Dann kostet es eben wirklich nur Geld und das war’s – die Frage warum das Tier dann überhaupt da ist, klar… aber das steht ja nicht zur Debatte, sie ist halt da.

    Aber egal – RB und Pferd bleibt wird also wohl keine Lösung sein, dann würde sie ja immer noch soviel kosten wie vorher und das bringt dem Mann ja nichts. Was Du machen kannst ist natürlich anbieten einen Platz zu finden und ihn bitten, dafür noch mehr Zeit zu bekommen, damit Du Dir nicht soviel Streß damit machen mußt. Dann guck mal bei beistellpferde.de oder bei den Kleinanzeigen (eBay, Quoka, Deine Tierwelt), da werden auch ganz oft mal Beisteller gesucht, die man noch etwas reiten kann – die dann so als Gesellschaft mal mit ins Gelände gehen oder so in die Richtung, da hätte so ein Tier bestimmt noch ganz gute Chancen. Einen Versuch ist es allemal wert – Annoncen durchgucken und auch selber eine reinstellen (immer vorausgesetzt der Besitzer ist dann so damit einverstanden, ist natürlich Quatsch wenn Du dann jemanden hättest und er sagt dann „Och nö, jetzt dann doch nicht“).

  • Avatar maurits sagt:

    Ja aber mit den Beistellpferdegeschichten ist das so ne Sache.
    Haffigirl, ich verstehe Dich ja gut :hug:
    aber ich fürchte Dir sind da die Hände gebunden.
    Ich wünsche Dir Glück, und dass Du eine Lösung findest.

    lg
    mau

  • Avatar littlesheep sagt:

    Naja, aber die Alternative Schlachter ist ja auch nicht so eine rosige Aussicht – also ich hab seit fast 10 Jahre eine Beistellstute über die Beistellpferde-Seite und nach wie vor Kontakt zur Besitzerin, die auch im Winter immer was für die Unterbringung zuzahlt. Gibt immer solche und solche Beispiele…

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Die Stute ist zwischen 20-25Jahre alt, reitbar, geländesicher, beisst nicht, schlägt nicht, hat trotz happiger Rückenmuskulatur keinen Senkrücken, hat auch keine gesundheitlichen Probleme außer das sie hinten dicke Fesseln bekommt, wenn sie zu lange in der Box gestanden hat (schlechtes Wetter), dann kann sie die Lymphe nicht abtransportieren, lahmen tut sie deshalb aber nicht und bei Bewegung geht das weg.

    Das heisst sie kann auch 25 Jahre alt sein – und sorry das ist für mich schon ein ziemlich altes Pferd und desolate Rückenmuskulatur bildet man in diesem Alter auch nicht von heute auf morgen aus und schon gar nicht als Laie (Reitbeteiligungen, Kinder) :ja:

    Nun muss ich von der ExRB „meines“ Hafis (sie hat dort eine der WBstuten übernommen) hören, das der SB das Pferd in 3 Wochen zum Schlachter bringt wenn sie eh nicht bewegt wird. :no:
    Ich weiss nicht ob es ein derber Scherz war oder ob er es Ernst meint, vorstellen kann ich es mir, bei den Bauern heisst es ja oft „Wenns Tier nur noch frisst ab zum Schlachter“.

    Ich vermute mal ein derber Scherz untermischt mit Wahrheit.
    Ob Du es wahrhaben willst oder nicht, das Pferd ist immer noch (gesetztlich verankert) ein „Nutztier“ und gerade für einen Landwirt auch sein täglich Brot. Rinder und Käbler und Schweine und Hühner „gehen“ auch mal vom Hof.
    Und das heisst jetzt nicht dass ich diese Einstellung teile, was das Pferd anbelangt.

    Die Stute ist aber nicht beeinträchtigt durch irgendwelche Krankheiten, die ExRb „meines“ Hafis war sogar schon mit ihr alleine draußen im Gelände, das macht sie alles toll mit, an der Longe geht sie in allen Gangarten, sie lässt sich problemlos putzen, führen…alles. Würde ich es können, würde ich mich das selbst 1-2x die Woche draufsetzen, aber ich schmeisse mich mit meinem momentanen Gewicht nicht auf ein altes Pferd mit wenig Rückenmuskulatur, dann ist sie nach einigen Wochen wirklich schlachtreif.

    Du meine Güte wie schwer bist Du denn? Du kokettierst sicherlich :eye:

    Keine Ahnung was man jetzt dagegen tun soll, das die alte Dame noch jemand kauft ist wohl Wunschdenken.

    In der Tat, ich zumindest würde es nicht tun.

    Ich finde es einfach ungeheuerlich, sich als nicht-Reiter ein Pferd zu kaufen und dann mit dem Argument „Wird eh nicht bewegt“ das Tier töten zu lassen, nur weil es älter ist. Aktiv nach einer RB sucht er ja auch nicht.

    T
    Nun, wenn ich es richtig betrachte hat aber das Pferd 20 – 25 Jahre ein nicht unbedingt schlechtes Leben gehabt, odrr 😉
    Und ob es jetzt mit irgendeiner auf Teufel komm raus RB besser würde ?(

    Alternativ könntet ihr als Stallgemeinschaft mit Absprache des Bauern nach einer „leichten“ Reitbeteiligung suchen.

    Danach will ich ihn fragen wenn ich ihn sehe, man kann sie ja anhüpschen und ein schönes Foto machen. Dann Stellt man das Angebot per Kleinanzeigen ins Internet, verteillt Abreisszettel in den Supermärkten.. sowas eben.

    Genau an dem Punkt beginnen sich bei mir schon die Fussnägel aufzurollen.
    Man kann jemanden adäquates finden, es muss aber nicht sein. Und Reitbeteiligungen à tout prix….oh jeh und plötzlich weiss das alte Pferd nicht mehr wie ihm geschieht und wird verheizt – muss nicht mal böse gemeint sein. Ich sehe das halt schon immer ein bisschen plastischer.

    Natürlich muss man sich damit abfinden wenn er das Tier auf den Hänger schiebt.. doch es liegt für ihn nur daran das sie blöd rumsteht und keiner was mit ihr macht (Warum er sich ein Pferd kauft und sich dann beschwert das die nur rumsteht.. weiss der Geier, Bauer eben :doh:, mitlesende Landwirte ausgenommen )

    Ich werde jetzt einfach mal die respektlose Bemerkung über Bauern überlesen.
    Wenn wir vielleicht mal 365 Tage lang soviel arbeiten wie ein durchschnittlicher Bauer, dann stehen uns ungehindert solche Bemerkungen zu.
    Ich wiederhole, Tiere, Land und Erzeugnisse sind die Lebensgrundlage eines Landwirtes und man darf einem Landwirt auch schon mal eine klein wenig andere Einstellung zubilligen, ob das jetzt derber Humor ist ist oder nicht.. Ein Landwirt, oder Bauer hat einfach eine andere Einstellung zum Tier und die muss nicht immer schlechter sein.

    Hätte ich die Kohle würde ich sie retten, ich arbeite Momentan aber als 50% Aushilfe in einem Pflegeheim für Behinderte Menschen und warte auf die Chance eine Festanstellung zu bekommen… da lässt sich momentan Finanziell nicht so viel machen.

    Vielleicht hat der Landwirt ja ähnliche Sorgen, will heissen es geht vielleicht nicht mal ums Futter, aber er könnnte die Box vermieten.

    Das ist so eine artige, süsse Maus
    Sowas hat sie nicht verdient.

    Das ist halt das Leben, man kann nicht alles retten, ausser man packt es selber an.

    Wenn ihr nach einer RB suchen dürft, dann findet ihr bestimmt eine. Es gibt viele Kinder die das bestimmt gerne machen würden. Wenn ich jetzt dort wohnen würde, würde ich direkt sagen, dass ich mir die Stute gerne mal angucken würde.

    Ich hoffe es, für einen leichten Jugendlichen oder ein Kind wäre sie super, das ist ein richtiges Knuddelpferd.
    Reitstunden kann man im neuen Jahr dort auch bekommen, dann haben wir eine Mobile RL die nach sowas wie Philippe Karl unterrichtet.

    Und wer übernimmt die Verantwortung, versicherungstechnisch gesehen – wenn ich mir das gerade den Fred von Moppel vor Augen führe :flucht: .

    Irgendwelche Kinder, Reitanfänger, Knuddelpferd und altes Pferd ohne Rückenmuskulatur und eine mobile RL die dann nach sowas wie Philip Karl unterrichtet.
    Bei Deinen einfachen Vorstellungen von Rettung, verliert in meiner Vorstellung eine saubere finale Lösung beim Dorfschlachter ziemlich viel an Schrecken 😐

  • Avatar ines sagt:

    ich beginne mich grade zu fragen, warum du nicht deine 50 euro investierst um diesem pferd den lebensunterhalt zu sichern? das sollte zumindestsn für einen teil reichen. du verzichtest auf das reiten (bis ja zu schwer, wie du schreibst), jeder einsteller der sich über den bauern aufregt auf zwei schachteln zigaretten im monat und alles ist geritzt …

    oder etwa nicht?

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    ich beginne mich grade zu fragen, warum du nicht deine 50 euro investierst um diesem pferd den lebensunterhalt zu sichern?

    Weil meine 50€ zum Hafitier gehören, sonst steht der auch und fährt am Ende noch mit zum Schlachter…. wer weiss wer weiss. :daumen: Der Besitzer ist genau so gelernter Landwirt.

    Ich bin auch nicht allgemein fürs Reiten zu schwer sondern für ein altes Pferd ohne Rückenmuskulatur. :seufz:

    Bei Deinen einfachen Vorstellungen von Rettung, verliert in meiner Vorstellung eine saubere finale Lösung beim Dorfschlachter ziemlich viel an Schrecken

    Was soll ich denn sonst machen? Mich an den Hänger binden wie bei Greenpeace? Ich versuche im Ramen des Möglichen etwas zu tun. Das Pferd soll auch von keiner RB durch die Gegend gehätzt werden, dann kann die sich auf was gefasst machen.

    Ich werde jetzt einfach mal die respektlose Bemerkung über Bauern überlesen.
    .. Ein Landwirt, oder Bauer hat einfach eine andere Einstellung zum Tier und die muss nicht immer schlechter sein.

    Und „Die andere Einstellung“ meine ich mit „Bauern eben“.
    Wenn man hier durch die Dörfer fährt haben 99% Irgendwo so nen einsamen Zossen im Hinterhof stehen.. weil man eben nunmal ein Pferd zu haben hat, nicht weil es einen Sinn ergibt.

    Ich arbeite im übrigen in einem Pfegeheim für Behinderte Menschen mit Sucht und Gewaltpotenzial… Alleine die Letzten Wochen habe ich 65std Überstunden gemacht, 50%kraft hin oder her, ich war öfter da als so manche Vollkraft.
    Dann darf ich auch über andere Berufsstände Meckern :ostern:

  • Avatar ines sagt:

    „Der Besitzer ist genau so gelernter Landwirt.“

    … mit solchen äußerungen wäre ich etwas vorsichtiger. berufsgruppen zu diskriminieren, weil sie (eventuell!) anders handeln als du bringt dich nicht weiter, sondern dir nur ärger. :nix:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Wenn man hier durch die Dörfer fährt haben 99% Irgendwo so nen einsamen Zossen im Hinterhof stehen.. weil man eben nunmal ein Pferd zu haben hat, nicht weil es einen Sinn ergibt.

    Aber wir sind uns schon einig, dass man mit dieser Einstellun nicht unbedingt Bauer sein muss 😉

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    „Der Besitzer ist genau so gelernter Landwirt.“

    … mit solchen äußerungen wäre ich etwas vorsichtiger. berufsgruppen zu diskriminieren, weil sie (eventuell!) anders handeln als du bringt dich nicht weiter, sondern dir nur ärger. :nix:

    Ich will niemanden Diskriminieren, nur haben die meisten die ich kenne Tieren gegenüber eine etwas andere Einstellung. Das sind Gebrauchsgegenstände die man isst wenn sie keinen Nutzen mehr haben, emotional läuft da kaum was.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Was meinst Du wenn jeder Bauer jedes Mal in Tränen ausbrechen würde, wenn er ein Schwein oder ein Kalb zum Metzger bringt.

    Und wir gehen dann verlogen wie wir sind in die Metzgerei und bestellen uns „bitte einen Ring Bratwurst“ und noch drei Rindschmorplätzchen :irre: :irre:

    Obwohl ein Landwirt meist auch schon mit einer andern Einstellung zum Vieh aufgewachsen ist, muss die Einstellung nicht zwingend schlechter sein, als die von mancheinem Wendy-Pferdebesitzer.
    Im Gegenteil!

  • Avatar ines sagt:

    was isst du?
    aus was sind deine pferdebürsten?
    aus was ist dein sattel… und aha!!!! Reizthema: die trense deiner RB ist aus leder, da war auch mal ne Kuh drin :ja:
    du siehst, du bist nicht frei von der schuld, die du verteilst :nix:

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Was meinst Du wenn jeder Bauer jedes Mal in Tränen ausbrechen würde, wenn er ein Schwein oder ein Kalb zum Metzger bringt.

    Es geht ja nicht nur um sowas, die meisten sind leider auch allgemein und zu Lebzeiten des Tiers „Grober“ …
    Schau zb die Trense von meiner RB

    was isst du?
    aus was sind deine pferdebürsten?
    aus was ist dein sattel… und aha!!!! Reizthema: die trense deiner RB ist aus leder, da war auch mal ne Kuh drin :ja:
    du siehst, du bist nicht frei von der schuld, die du verteilst

    -Ich esse ziemlich wenig Fleisch
    -Plastikborsten gehen genau so gut 😛
    -Den Sattel hab ich nicht gekauft, gibt aber auch sehr schöne die nicht aus Leder sind und Biothanetrensen
    😛

    Ich verurteile nicht das er ein Pferd schlachten lassen will, ich finde nur die Begründung nicht gut nachdem er die Verantwortung übernommen hat… er wusste doch vorher das er sie nicht reiten kann ?
    Ich kann in diesem Fall nunmal direkt was tun und werde nicht tatenlos zugucken 😉

  • Avatar Corradee sagt:

    Du hast dein Herz schon auf dem rechten Fleck, @Hafimaus :hug: bleib so wie du bist!
    Ich kann gut verstehen, dass du die Einstellung des Bauern nicht nachvollziehen kannst; Menschen sind halt sehr unterschiedlich in ihren Empfindungen… und wenn eine Persepktive nicht übernommen werden will und/oder kann… ist man chancenlos… kannst nur versuchen eigeninitiativ zu helfen, nicht erwarten, dass sich der andere verändert.

  • Avatar Saltimbanco sagt:

    Ich bin quasi (war meist nur zum schlafen zu Hause) auf dem Hof meiner Großeltern aufgewachsen.
    Und ja, man hat dadurch eine andere Einstellung zum Tier. Ob das so falsch ist? Ich glaube nicht!

    Meine Großeltern hatten eine Stute (1976 geboren, von Romadur II, aus einer Abendregen Stute), ein Kracher. Das Tier hatte ca 2 jährig einen schweren Weideunfall. Es ist beim rennen gestürzt und hat sich überschlagen. Ich weiß nicht welche Verletzungen es genau hatte, aber um einigermassen gesund zu werden (ganz gesund wäre es nicht geworden), hätte es Monate still stehen müssen. Es ist dann am Hof geschlachtet worden.

    Eine entfernt Bekannte hatte eine 26 jährige Stute, die im Dezember (vor 2 Jahren) hinten einen Reheschub hatte. Im Nachhinein habe ich gehört, das sich kurz darauf am anderen Hinterbein eine Belastungsrehe dazu entwickelte. Diese Stute ist im darauffolgenden April dann eingeschläfert worden.

    Bei welchem Tier wurde mehr im Interesse des Tieres gehandelt?
    Bei der zweijährigen, die man ja vielleicht noch zu Zucht hätte nehmen können.
    Oder bei der 26 jährigen, die man ja schon 25 Jahre hatte und so liebte.

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Bei welchem Tier wurde mehr im Interesse des Tieres gehandelt?

    Bei einem Tier das Schmerzen hat, dauerkrank ist und Monate zur Genesung braucht, sollte man abwägen ob ein weiterleben dem Tier noch zuzumuten ist, würde die Stute einem dieser Fälle entsprechen, würde sich auch keiner darüber aufregen das sie erlöst wird.

  • Avatar Saltimbanco sagt:

    Ich wollte damit sagen, das ein Landwirt es aus einem anderen Blickwinkel sieht. Vielleicht kann er es sich nicht leisten (bei den momentanen Futterpreisen) die Stute mit durchzufüttern und er muss eben an seinem Betrieb denken.

    Ist es der Stute auch überhaupt noch zuzumuten, sich durch eine RB ihr Futter verdienen zu müssen? Durch Gerittenwerden bei der fehlenden Muskulatur?
    Wenn sich bei euch keine passende RB findet (Gewicht, reiterliches Können, usw.), soll sie dann weiterverkauft werden? Notfalls an irgendeinen Händler?

    Wenn der Besitzer entscheidet, das er dieses Pferd nicht mehr halten kann und dem Pferd eine ungewisse Zukunft ersparen möchte, sollte man seine Entscheidung akzeptieren. Meine Meinung!

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Hafimaus, wie ist die Entscheidung bezüglich der Stute ausgefallen?

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Hafimaus, wie ist die Entscheidung bezüglich der Stute ausgefallen?

    Die Dame die eine RB finden wollte konnte nichts erreichen, nun will er sie verkaufen und ich hab mir sagen lassen es wäre eine viel zu hohe unrealistische Summe für das Pferd.

    Sie geht wohl zum Schlachter : / …
    Seine 2 Reitponys kommen auch weg, die sind aber eine Ecke jünger und haben vll noch eine Chance gekauft zu werden. Er vermietet weiterhin Boxen aber mit eigener Pferdehaltung haut er vollständig in den Sack.

  • Avatar Betty211 sagt:

    da gäbe es noch die Möglichkeit die Stute zu kaufen und einen neuen Besitzer für sie zu finden……Ansonsten würde ich sagen geht es Dich weiter nichts an. Wenn ich den Entschluss gefasst hätte, mein Pferd zum Schlachter zu geben geht das auch Keinen was an. Oder Du musst die Verantwortung übernehmen und dann kannst DU entscheiden.

    Also so würde ich das nicht sehen! Es geht hier um ein Pferd, ein Lebewesen, das fühlt und denkt! Wenn ich mein altes Auto auf den Schrott bringe, dann kann ich sagen: „Geht keinen was an.“ Aber nicht bei einem Tier, dass auch sein Recht auf Leben hat. Erstmal ist es sehr mutig, mit so etwas an die Öffentlichkeit zu gehen. Ein Tier zu töten, nur Weil es keinen „Zweck“ mehr erfüllt ist absolute Sauerei! Es ist ja immer das gleiche. Wenn Menschen denken, dass Pferde nicht fühlen, müssen Pferde fühlen, dass Menschen nicht denken! 🙁

  • Avatar papilio-niger sagt:

    Die Frage, die sich mir stellt ist: Wer kauft ein Pferd in so hohem Alter? Natürlich kann es sein, dass sie 30 wird, aber gesagt ist das noch lange nicht. Mal von den ganzen Zipperlein abgesehen, die irgendwann im Alter auf die meisten Pferde zukommen. Ich befürchte, dass dazu kaum jemand die finanziellen Möglichkeiten haben wird.

    @ Betty: Beim Schlachten erfüllt ein Tier durchaus einen Zweck, nämlich den der Nahrungsmittelgewinnung, und da besteht zwischen Kuh, Schwein und Pferd m.M. kein Unterschied. Daher würde ich nicht sagen, dass es völlig sinnlos oder grausam ist, ein Pferd zum Schlachter zu bringen, nicht grausamer als eben ein Schwein zu schlachten, aber die Schweine sind halt nicht so knuddlig. Aber genauso fühlende und denkende Lebewesen.

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    und da besteht zwischen Kuh, Schwein und Pferd m.M. kein Unterschied. Daher würde ich nicht sagen, dass es völlig sinnlos oder grausam ist, ein Pferd zum Schlachter zu bringen, nicht grausamer als eben ein Schwein zu schlachten

    Mag ja alles stimmen, aber sorry … wenn man ein Tier nicht kennt und keine Bindung dazu hat lassen sich so harte Urteile immer recht einfach fällen . Ich möchte gerne mal die Gesichter der “ ganz harten“ hier sehen wenn es sich ums süsse Nachbarspony, das Pflegeferd oder das eigene Tier handelt, dem man vorher in die Augen schauen muss. :denk: (Damit verurteile ich jetzt niemanden der ein Tier aus Krankheitsgründen erlösen muss)

    Ich sehe es so das man mit dem Kauf eines Tieres eine Verpflichtung eingeht, wenn ich diese nicht erfüllen kann kaufe ich mir kein Pferd .. zu dieser verpflichtung gehört auch die Versorgung eines Pferdes wenn es Rentner ist, man weiss ja wohl vorher das ein Tier mal alt wird. Das ist es was mich an der Sache am meisten wurmt, er hat die Stute letztes Jahr gekauft.. wozu ? Es war doch von Anfang an klar das er nicht reitet und die anderen haben da alle ihr eigenes Reitpferd stehen.

    Wenn wir hier von Gerechtigkeit zwischen Lebewesen sprechen, müsste man auch alte Menschen einschläfern.. rein der Gerechtigkeit wegen… die leisten ja auch nichts mehr und kosten nur noch, was sind wir denn besser als andere Lebewesen ?. :tuete:

  • anchy anchy sagt:

    Ich sehe es so das man mit dem Kauf eines Tieres eine Verpflichtung eingeht, wenn ich diese nicht erfüllen kann kaufe ich mir kein Pferd .. zu dieser verpflichtung gehört auch die Versorgung eines Pferdes wenn es Rentner ist, man weiss ja wohl vorher das ein Tier mal alt wird. Das ist es was mich an der Sache am meisten wurmt, er hat die Stute letztes Jahr gekauft.. wozu ? Es war doch von Anfang an klar das er nicht reitet und die anderen haben da alle ihr eigenes Reitpferd stehen.

    Das sehe ich generell auch so. Ein Pferd ist für mich ein Lebewesen und kein Sportgerät, welches ich bei Unbrauchbarkeit entsorge. Ich persönlich sehe das als moralische Verpflichtung mein „Herzenspferd“ -welch inflationärer Begriff- nicht im Alter zu entlieben.
    Anchy bleibt bei mir, bis der letzte Vorhang fällt, habe ich kein Geld für ein zweites, dann ist es so, aber sie wird dem sicher nicht zum Opfer fallen.

    Was ist aus der Stute geworden?

    Anchy

  • Avatar Hafimaus22 sagt:

    Was ist aus der Stute geworden?

    Nachdem es ihm zuerst garnicht schnell genug gehen konnte das die Pferde weg kommen, meinte er vor ca. 2 Wochen „Morgen kommt ein Händer und holt alle ab“, da hat sich bis jetzt nichts getan und auch Lina steht noch dort, bei den Händlern die mir bisher begegnet sind wäre sogar fast der Schlachter die bessere Wahl :doh: . Der Händler hat sich wohl noch nicht wieder gemeldet.

    Mit weg gehen wie gesagt wohl die Reitponys und ne 3 Jährige Weltmeyerfuchsstute (wusste garnicht das das auch seine ist) die glaube ich nichtmal Halfterführig ist geschweigedenn sich richtig anfassen lässt :motz: Ich krieg die kriese.

    Sehr merkwürdig das alles, keiner im Stall schnallt was das ganze soll.

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Meine Großeltern hatten eine Stute (1976 geboren, von Romadur II, aus einer Abendregen Stute), ein Kracher. Das Tier hatte ca 2 jährig einen schweren Weideunfall. Es ist beim rennen gestürzt und hat sich überschlagen. Ich weiß nicht welche Verletzungen es genau hatte, aber um einigermassen gesund zu werden (ganz gesund wäre es nicht geworden), hätte es Monate still stehen müssen. Es ist dann am Hof geschlachtet worden.

    Eine entfernt Bekannte hatte eine 26 jährige Stute, die im Dezember (vor 2 Jahren) hinten einen Reheschub hatte. Im Nachhinein habe ich gehört, das sich kurz darauf am anderen Hinterbein eine Belastungsrehe dazu entwickelte. Diese Stute ist im darauffolgenden April dann eingeschläfert worden.

    Ich wollte damit sagen, das ein Landwirt es aus einem anderen Blickwinkel sieht

    Hmm also ich finde das was du beschreibst und das was Hafimaus schreibt hat im Grunde nix miteinander zu tun.
    Die Pferde, die du in deinen Beispielen nennst waren schwer verletzt bzw. krank. Darum wurden sie geschlachtet, völlig legitim.

    Das Pferd wovon Hafimaus schreibt ist aber nicht verletzt oder krank, sondern einfach nur schon relativ alt. Wurde ja erst vor einem Jahr gekauft, also finde ich es auch unmöglich dann zu sagen, die soll zum Schlachter.
    Ich frage mich so wie Hafimaus, warum hat er sie gekauft?? Nun denn, das Pferd ist jetzt da und wenn es ihm darum geht, dass sie nur kostet und nichts einbringt, dann muss eben etwas für sie bezahlt werden.
    Allerdings würde ich da eher in der Stallgemeinschaft mal fragen ob man nicht zusammen auf einen akzeptablen monatlichen Betrag für den Bauern kommt, so dass das Pferd zwar nach wie vor nichts einbringt, aber auch keine Kosten mehr verursacht.
    RB wäre nur ok wenn reiten gesundheitlich wirklich in Ordnung geht (vorher TA checken lassen, kostet aber auch Geld)!

    Die 3 jährige und die anderen beiden Ponys haben ja noch eine Chance verkauft zu werden, aber bitte nicht an einen Händler… Vielleicht könnte man da einfach noch mal versuchen den Bauern zu bitten etwas mehr Zeit zu bekommen und eure Stallgemeinschaft sucht nach Interessenten. Zeitung, aushänge, Internet usw :nix:
    Sollte das nichts bringen, dann hoffe ich für die Pferde, dass sie trotz allem in gute Hände kommen.

    Mehr könnt ihr leider nicht machen.

  • Avatar papilio-niger sagt:

    Ich möchte gerne mal die Gesichter der “ ganz harten“ hier sehen wenn es sich ums süsse Nachbarspony, das Pflegeferd oder das eigene Tier handelt, dem man vorher in die Augen schauen muss.

    Schon mehrere Pferde, die ich kannte und zum Teil auch selbst geritten bin und auch gern mochte, wurden zum Schlachter gebracht. Trotzdem hab ich auch kein Problem damit, mal Pferd zu essen. Vielleicht sieht man das als Pferdewirt etwas anders, vielleicht liegt’s an mir persönlich, aber ich hab mit dem Schlachten von Pferden einfach keine Probleme.

    Zum „Einschläfern“ von Menschen: da ist der Wille durchaus manchmal da (siehe Sterbehilfe), aber die vorherrschenden moralischen Vorstellungen und auch die Gesetzeslage sprechen da denke ich mal eine deutliche Sprache. Ich sehe das aber nicht als Argument gegen das Schlachten von Tieren.
    Glg!

  • >