Wie einen alten, fast tauben Hund als Zweithund integrieren..kann das überhaupt klappen ?

By Carinoso | Allgemeines über Hunde

Ich brauche mal dringend Tipps von Euch, bin grade etwas verunsichert…ich muß leider etwas ausholen.
Gestern kam ich ganz plötzlich zu einem Zweithund- wie die Jungfrau zum Kinde. Im Stall kam eine Bekannte aufeinmal mit einem alten Mischlingsrüden an und sagte , das der arme Kerl dringend ein neues zuhause braucht.
Der Vorbesitzer hatte keinen Bock mehr auf ihn und wollte ihn ins Tierheim bringen. Problem ist, das der Hund 13 Jahre Alt ist, schlecht sieht und unserer Meinung nach nix mehr hört. Außerdem hat er einige nach außen wachsende Tumore und leider auch noch Arthrose. Wir wissen alle, das der Hund nicht noch Jahre leben wird- es könnten auch nur noch Monate sein, aber er soll doch seinen Lebensabend nicht abgeschoben im Tierheim verbringen ;(
Er ist aber soweit noch “fit” kleine Spaziergänge gehen noch und er wirkt für sein Alter und seine Krankheiten noch ganz fröhlich auf uns alle- er ist halt einfach ein alter Opa.
Da meine Bekannte zwei Hunde hat und mit denen sportlich sehr aktiv ist, passt der Opi nicht wirklich gut zu Ihr und müsste dann oft alleine sein. Sie wollte ihn aufnehmen und dann versuchen ein neues zuhause für ihn zu finden.
Tja und dan kam ich ins Spiel….wir haben einen 7-Jährigen freundlichen Mischling aus Spanien, der andere Hunde sehr gerne mag. Ich wohne direkt am Stall und daher sind mein Mann und ich ganz spontan mit beiden Hunden mal spazierengegangen und der Opi durfte mit zu uns in Haus- alles kein Problem. Unser Hund freute sich wie Bolle und Opi fand es auch ganz prima. Sie spielten sogar zusammen und wenn unser “Jüngling” zu heftig wurde, motzte der Opi einmal kurz und alles war paletti.

Mein Mann und ich waren uns einig, das wenn beide Hunde sich verstehen und zufrieden sind, der Opi bei uns seinen Lebensabend verbringen darf und wir bereit sind für ihn zu sorgen bis seine Gesundheit es dann irgendwann nicht mehr zulässt.
Gestern Abend lagen dann beide Hundis bei uns im Wohnzimmer, Opi wie es sich gehört auf dem Teppich und unser wie immer auf dem Sofa. Die Nacht war ruhig und heute den ganzen Tag liefen beide vergnügt im Hof herum, spielten etwas und lagen zusammen in der Sonne.
Dazu muß man sagen, dass wir unseren Niko erst vor einem Jahr vom Tierschutz übernommen haben, nachdem wir unsere alte Hündin ( Krebs, starke Arthrose ) einschläfern lassen mussten. Er war längere Zeit Straßenhund in Spanien und hat wohl nie eine feste Bindung zu einem Menschen gehabt. Er ist aber ein kleines sensibelchen, denn er kam bei uns im Garten mal ausversehen an den Stromzaun der Ponywiese und wollte da nach Tagelang den Garten nicht mehr betreten. Erst als wir einen Holzzaun zogen, war der Garten wieder für ihn wieder ok.
Ja und nun zu meinem Problem. Ich habe einen Fehler gemacht und könnte mich ohrfeigen dafür :doh: …..nach dem Abendfressen habe ich die leeren Näpfe nicht schnell genug weggeräumt. Unser Hund leckte gerade noch Opis Napf nochmal gründlich aus und der Opi ging zu ihm hin um zu gucken ob doch noch was drin sei. Unser Hund knurrte sofort, aber Opi hat es mit Sicherheit nicht gehört und auch nicht gesehen. Tja und dann ging alles ganz schnell……….Niko schnappte den Opi am Maul und Opi wehrte sich und biss um sich. Zum Glück war mein Mann mit in der Küche und brüllte sofort und riss die beiden Hunde auseinander. War natürlich nicht ungefährlich….Niko ist 62cm hoch und Opi ist vielleicht mal gerade 7 cm kleiner.

Ergebniss war, das Opi heile blieb und Niko etwas am Ohr blutete. Ich denke sowas kann ja mal vorkommen, sie müssen ja auch die Rangordnung klären.
AAABER, nun hat Niko Angst vor dem alten Hund und traut sich nicht an ihm vorbei. Er versteckt sich hinter uns, wenn Opi in der Nähe ist und scheint ziemlich verstört zu sein. Da er ja eh so ein sensibelchen ist, steckt er sowas anscheinend nicht so leicht weg.
Die andere Seite, also der Opi liegt nun auch schon den ganzen abend im Flur und kommt nicht mehr ins Wohnzimmer zu uns. Ich war gerade mit beiden zusammen nochmal im Garten, sie kamen Beide brav mit und zickten sich nicht an, aber Niko schielte die ganze Zeit recht ängstlich zu dem vermeintlichen Kampf-Opi rüber und fühlte sich sichtlich unwohl. Tja und seit dem schläft der Opi wieder alleine im Flur.

Nun tun sie mir beide leid …..beide hatten in der Vergangenheit kein schönes Leben und Niko hat sich hier so schön eingelebt. Der Alte Opi hat auch nie Aufmerksamkeit bekommen und taute heute im Laufe des Tages wirklich schön auf und schien sehr glücklich zu sein, das er überhaupt gebürstet und getreichelt wird ;(
Meint Ihr das so eine Konstellation überhaupt klappen kann ? Kann es ein, das es besser wäre wenn der taube Opi lieber als Einzelhund das Leben geniesen sollte ? Ich möchte auf keinen Fall das einem von den Beiden etwas passiert und ich möchte auch nicht das Niko sich hier nicht mehr wohlfühlt.

Vor allem müssen wir am Montag beide Hunde für ca 4 Stunden alleine lassen….beide kennen das, aber was ist wenn die aus irgendeinem Grund wieder aneinaderrasseln ? Ich möchte ungern einen von den Beiden einsperren.

Wir kennen auch niemanden der sich einem alten,kranken Hund annehmen möchte und ihn auf seinem letzten Weg begleiten würde. Meine Bekannte würde ihn natürlich wieder mitnehmen, aber da hat er dann das gleiche Problem….er versteht die anderen Hunde ja nicht, weil er nix hört und so schlecht sieht……..
Oh man, ich weiß ja das mal nicht alle Tiere retten kann, aber er ist so dankbar und noch zu fit und Lebensfroh zum einschläfern.
Ich möchte ja die Flinte nicht sofort ins Korn werfen…aber haben wir überhaupt eine Chance?

(7) comments

Add Your Reply
>