Hufwachstum beim Jungpferd

By jaara2008 | Hufe, Hufrehe, spez. Beschläge etc.

Diese Seite bewerten

Ich mache mir gerade so meine Gedanken…

Bei meinem allerneuesten Pferd verzeichnen wird seit einiger Zeit ein sehr geringes Hufwachstum. Mein Schmied witzelt immer, bei Joya müssten wir wohl wieder ein bisschen Horn „ankleben“, betont aber immer wieder die wirklich gute Hufform und Hornqualität. Nur das Wachstum ist nicht so, wie man sich das vorstellt. Ursachen? Wir vermuteten zunächst, dass sich der tägliche mehrstündige Aufenthalt auf dem Reitplatz (als Paddockersatz, da unser Paddock im Laufe des Winters mehrmals entweder sehr tief und matschig oder aber knüppelhart gefroren war) bzw. der dortige Reitplatzsand als kontraproduktiv erweisen. Seit einiger Zeit ist sie aber nur noch zum Mal-Gasgeben auf dem Reitplatz und steht ansonsten auf dem Paddock bzw. nachts in einer mit Stroh eingestreuten großen Laufbox. Eine Veränderung des Problems hat sich dadurch nicht ergeben.

Eine weitere mögliche Ursache ist natürlich die Fütterung. Joya bekommt täglich ca. 4 bis 5 kg Heu, ca. 500g Hafer und als Mineralfutter den FTS High Performance Balancer. In den Sommermonaten stand sie tagsüber auf der Wiese, bekam also weniger Heu und statt dessen Gras. Das Hufwachstum war besser, aber auch nicht auffallend stark.

Nun würde ich mir über das alles ja wenig Gedanken machen, wenn sie nicht von Zeit zu Zeit durchaus fühlig laufen würde – nicht ständig, aber je nach dem, wo sie auftritt (dickerer Stein auf dem Weg o.ä.), sieht man es schon, dass ihr das unangenehm ist. Sie läuft nicht lahm, aber eben auch nicht so beschwingt wie auf weichem Boden. Sie ist jetzt eindreiviertel Jahr alt.

Nun las ich vorhin im Internet herum und suchte nach Artikeln, die mir nicht nur irgendein Präparat verkaufen wollten, sondern auch die Zusammenhänge erklärten bzw. weitere Ursachen (und damit Lösungsmöglichkeiten) aufzeigten. Und dabei stieß ich auf einen Artikel, der für mich überraschend folgende These vertrat: Beim Jungpferd sollte es im Idealfall so sein, dass Hufwachstum und Hufabrieb durch die Bewegung in Balance sind. Würde heißen, dass mein ewiges Warten auf überschüssiges Hufhorn, welches dann durch den Schmied entfernt wird, unnötig ist. Eine Hufbearbeitung wird laut diesem Artikel erst dann nötig, wenn der Huf durch das Reiten anderen, besonderen Belastungen ausgesetzt wird.

Nie gehört!

Ich denke, dieses fühlige Gehen bei Joya zeigt durchaus, dass da nicht alles in Ordnung ist, aber interessant fand ich diese These allemal. Wie denkt Ihr darüber und welche Erfahrungen habt Ihr mit Fohlen bzw. jungen Pferden zu diesem Thema gemacht?

(8) comments

Add Your Reply
>