Hüftschmerz im Dressursattel

By Landei | menschliche Leiden

Ich hab da ein Problem :daumen: . Seit gut 9 Monaten habe ich einen tollen, neuen Sattel, einen GG von Passier mit wenig Pausche und normalem Sitz. Und leide Schmerzen 🙁 . Was als leichtes Ziehen begann, hat sich zu einem ausgewachsenem Schmerz gesteigert im Bereich Hüftkopf,-pfanne, wenn ich einen Dressursitz einnehme, also mit möglichst gestrecktem Bein. Zuerst dachte ich, sei kein Weichei, das ist Muskelkater (hatte davor 10 Jahre einen Springsattel), aber es wird immer schlimmer, ich fühl mich wie eine hüftlahme Oma, wenn ich absteig :seufz: . Alegre hatte ja gut 6 Wochen Pause, in der Zeit war alles gut, aber jetzt, mit mehr Training ist das Problem wieder da. Ein Osteopath sagte mir, ich sei auf dem Weg in Richtung HD (ich bin doch noch so jung ;( !), die von ihm gezeigten Übungen zwecks Stärkung des Halteapparats verschlimmern alles aber eher :nix: .

Bin schon fast soweit, den GG zu verkaufen und weiter im Springsattel zu reiten, es sei denn, jemand von euch hat noch eine zündende Idee :blinzel: !

  • Avatar Monty sagt:

    wenn ich einen Dressursitz einnehme, also mit möglichst gestrecktem Bein.

    Was ist denn, wenn du einfach die Bügel 1-2 Loch kürzer machst?
    Mit möglichst gestrecktem Bein hört sich für mich beinahe nach überstreckt an. Da blockiert schon eine gesunde Hüfte.

  • July-Plankton July-Plankton sagt:

    Wie alt bist du denn jetzt?
    Ich habe auch schon Hüftprobleme und bin gerade erst 35. :seufz:
    Beim Motorradfahren war es teilweise so schlimm, dass ich beim Anfahren mein linkes Bein einfach nicht mehr auf die Fussraste zurückbekommen habe, und mit der Hand nachhelfen mußte. :flucht:

    Ich bin schon gespannt, wie das beim Reiten nächstes Jahr dann wird. :tuete:
    Reite zur Zeit ja nicht.

  • Avatar Landei sagt:

    Ich bin 33 :blinzel: . Würde ich die Bügel noch kürzer machen, wäre mein Knie vor der Pausche. Überstreckt ist mein Sitz nicht gerade, eher unterstreckt :tuete: . Meine RL achtet sehr gewissenhaft auf eine korrekte Sitzposition, aber auch sie ist etwas ratlos. Das Problem ist die sehr schmale Taille des Sattels in Verbindung mit langem Bein, da tuts richtig aua.

  • Avatar Monty sagt:

    Überstreckt ist mein Sitz nicht gerade, eher unterstreckt

    😀

    Dann hatte ich das mit dem möglichst gestreckten Bein falsch verstanden. :ja: Mh, das ist echt blöd, vor allem weil der Osteopath (bzw, seine Übungen) ja eher kontraproduktiv zu sein scheint.

  • Avatar Geisterlicht sagt:

    Das Problem ist die sehr schmale Taille des Sattels in Verbindung mit langem Bein, da tuts richtig aua.

    Hm, eigentlich sitzt Du bei der Beschreibung eher schmal und das ist die Position in der die Hüfte für mein Empfinden am wenigsten im Vergleich zum Stehen beeinflußt/beansprucht wird. Es sei denn, ich habe gerade einen Knoten in der Logik und/oder Verständnis.

    Wenn die Übungen des Osteopathen eher kontraproduktiv sind, würde ich den Therapeuten evtl. wechseln. Und alternativ mal gucken – wenn das geht – ob es in einem anderen Sattel besser ist. Vielleicht sitzt das Problem auch an einer anderen Stelle und äußert sich nur an der Hüfte deutlich.

  • sweltsje sweltsje sagt:

    Ich hab das ähnlich auch so ;(
    mit dem Passier Corona.
    Habe die befürchtung, dass es Passier-Figuren gibt und Nicht-Passier-Figuren. Da ich es in abgeschwächter Form aber uach bei anderem Dressursattel hatte, und derzeit intensiv Sitzschulung mache, habe ich Hoffnung, dass ich doch noch lerne so zu sitzen, dass nix wehtut. Aber nach einem längeren Ausritt im Schritt komme ich fast nicht mehr vom Pferd… und auch wenn ich ein paar Jährchen älter bin als Du, landei, ich finde das super-frustrierend, und habe schon manchmal Angst, dass das einfach ne Tendenz ist, und ich niemals mehr schmerzfrei reiten werde. ;(

  • Avatar Monty sagt:

    Habe die befürchtung, dass es Passier-Figuren gibt und Nicht-Passier-Figuren.

    Das ist wohl tatsächlich so. :seufz:

    Ich sehe das bei uns am Stall. Schmales Mädel sucht Sattel für ihr Pony. In meinen Stübben (Juventus) Sätteln (Dressur und Springen) fühlt sie sich super wohl, leider kommen die auf ihrem Pony nicht zu liegen. Also den Passier Jugendsattel als Spring- und Dressursattel ausprobiert, sie fühlt sich da einfach nicht wohl drin, wird nicht richtig hingesetzt etc. Testweise mal den GG auf einem Pferd ausprobiert (hätte man dann als 16,5 Zoll fürs Pony anvisieren können), auch da war kein Wohlfühlgefühl vorhanden. Wie sagt sie immer so schön…. „ich habe einfach keinen Passier Ar…“. 😀

    Ich- nicht so schmal gebaut *hüstel*- komme mit Passier sehr gut zurecht.

    Vielleicht liegt es wirklich u.a. (!) daran?

  • Zagal Zagal sagt:

    Hatte in der letzten Zeit auch öfter mal nach dem Reiten einen Dauerschmerz von der Hüfte abwärts am linken Oberschenkel hinten 8| …äh hoffe, das war einigermaßen verständlich. Erst dache ich auch an Muskelkater, aber der Schmerz ging nicht weg. Fühlte sich dann irgendwann an wie eine Zerrung.
    Nun hab ich wieder angefangen (halbwegs :daumen: ) regelmäßig ein paar Yogaübungen zu machen, die besonders die Beinmuskulatur lockern und dehnen… und….es wird besser 8o . Ich denke mal es war eher eine Verspannung. Könnte es bei dir aus so was sein Landei? Wenn ja, einfach mal zu Hause vor dem Reiten ein paar Dehnungs- und Lockerungsübungen. Vielleicht hilfts ja bei dir auch :friend: Oder ging der Ostheopath auch in diese Richtung? Hüfte wäre doof!

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Habe gestern von einem Sport-Orthopäden gelernt, dass sich wirkliche Hüftschmerzen eher in der Leiste zeigen. Die Schmerzen, die du Landei beschreibst, hatte ich auch. Und es stellte sich heraus, dass sie tatsächlich eher mit den Bändern und dem darüberliegendem Schleimbeutel zu tun hatten.

    Deshalb finde ich den Vorschlag von Yoga von Zagal sehr gut. Auch Dehnübungen á la Eckert Meyners würden vielleicht helfen. Die sind ja nun noch mehr auf Reiter abgestimmt. :ja:

  • Zagal Zagal sagt:

    Deshalb finde ich den Vorschlag von Yoga von Zagal sehr gut.

    Danke schön, Honeybear! Das Problem ist nur, dass man das wirklich regelmäßig machen sollte! Eigentlich bevor es ziept :daumen:

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Das Problem ist nur, dass man das wirklich regelmäßig machen sollte! Eigentlich bevor es ziept

    Grrrrrr, jaaaaaaaaaaahaaaaaaaaaa, ich weiß … danke für die Erinnerung … :motz: 😉 😉

  • Avatar Landei sagt:

    Na zumindest bin ich nicht allein :wacko: , kam mir schon doof vor mit meinem Problem :daumen: . Wenn ich z.B. die Beine nach vorn über die Pauschen lege, ist der Schmerz sofort weg, Problem ist wirklich die Streckung. In dem alten Passier Paragon, reiner Springsattel, sitze ich wie auf Wölkchen :denk: , aber dort liegt der Oberschenkel mit deutlicher Winkelung nach vorn. Verständlich ?( ? Doof ist halt, dass der GG Alegre so perfekt passt, es wär schade, mich davon zu verabschieden ;( . Ich fürchte, es ist tatsächlich ein Hüftproblem, Verspannungen, Blockaden hat der Osteopath nicht gefunden, eher suboptimale anatomische Gegebenheiten :huh: . Vielleicht such ich nach den Feiertagen mal einen Orthopäden auf. Aber ne künstliche Hüfte will ich nicht :panik1: 😀 !

    Falls jemand einen Tipp bezüglich Osteopath/Orthopäde in meiner Gegend hat (46xxx) immer her damit, die Guten sind so schwer zu finden! Ich frag mal meinen Sattler, ob er vielleicht eine Alternative zum Ausprobieren hat.

  • Avatar Geisterlicht sagt:

    Dann haben sich bei Dir wahrscheinlich die Bänder und Muskeln im Bereich der Leiste verkürzt und wenn Du jetzt beim Reiten mehr in die Streckung kommst, zieht das außen an der Hüfte. Da hilft dann wohl nur Dehnung auf Dauer :S

  • Avatar Landei sagt:

    Ich dehne ja schon 9 Monate gezwungenermaßen und es wird immer schlimmer :pinch: . Der Osteopath meinte, ich sei hyperflexibel, also überbeweglich in den Gelenken und solle mich tunlichst von allem, was noch beweglicher macht, fernhalten. Lieber festigen und kräftigen. Was aber zu starken Schmerzen führt ?( . Ich glaub, ich komm nicht drumrum, mir eine zweite Meinung und vielleicht ein Röntgenbild einzuholen. Danke für eure Anregungen!

  • Avatar Geisterlicht sagt:

    hyperflexibel

    Kenn ich aus eigener Erfahrung. Die These „Kräftigen was das Zeug hält“ funktioniert bei mir auch nicht wirklich. Meistens habe ich dann schneller wieder Blockaden als ich gucken kann. In Maurits Triggerpunkte-Thread gibt es dazu auch noch einige interessante Thesen.

  • Avatar Landei sagt:

    Getriggert wurde ich schonmal, mit verblüffendem Ergebnis, erst AHHHH :flucht: , dann aaaaahhhh :look: .

    Ich hab mal zwei Tage den Dressursattel im Schrank gelassen und bin fast schmerzfrei. Na toll, es sieht so aus, als starte die Sattelsuche von vorn ;( . Mich in Ärztehand zu begeben, um ein Problem zu lösen, dass ich eigentlich gar nicht hätte und die damit einhergehende Odysee spar ich mir glaub ich :tuete: .

  • Zagal Zagal sagt:

    Das Problem ist nur, dass man das wirklich regelmäßig machen sollte! Eigentlich bevor es ziept

    Grrrrrr, jaaaaaaaaaaahaaaaaaaaaa, ich weiß … danke für die Erinnerung … :motz: 😉 😉

    bütte schööön 😀 :friend:

    Landei, dann wird´s wohl doch an deinem Sattel liegen :denk: das ist klar, dass dann alles dehen, strecken und massieren nix hilft! :no: Oh je, bin aber froh, dass ich mir keinen neuen Sattel suchen muß… da beneid ich dich jetzt nicht! :hug:
    …undichlegmichmalganzschnellaufmeineyogamatteundmachmeineübungen…!!!

  • Avatar Harrietta sagt:

    Ich kenne das Problem in geringerem Ausmaß auch. Und zwar dann, wenn sich über einen längeren Zeitraum das eine Blockädchen zum nächsten gesellt, weil ich hier und da mal eins ins Kreuz oder sonstwohin bekommen habe. Das Reiten auf bestimmten Sätteln ist da auch nicht förderlich, da beides eben irgendwann zu latentem, scheinbar unsichtbarem Klemmen führt. Dann fühle ich mich nach dem Ritt um Jahre gealtert…
    Eine Behandlung vom weltallerbesten Chiro und Akupunkteur lässt das verschwinden. Ist der nicht sofort zu erreichen, sind diese Eckart Meyners Übungen ganz gut, die gehen dann Tag für Tag besser, wenn auch anfangs eher schmerzhaft.
    Außerdem glaube ich felsenfest an die BOT-Shorts, schon zur Vorbeugung.
    Am allerbesten hilft allerdings nie, nie und niemals nicht zu klemmen. Insofern würde ich an deiner Stelle noch mal den ein oder anderen Sattel testen…

  • Avatar Landei sagt:

    Harrietta, danke für deinen Denkanstoß zum Thema klemmen. Hab mich gestern mal ganz bewußt beim reiten beobachtet, und da könnte ein Fünkchen Wahrheit drinstecken!

    Da ich nicht schmerzfrei sitze, spanne ich mich an. Habe diesen Kreislauf gestern mal bewußt unterbrochen und ganz locker gesessen, so gut es eben ging. Was erschwerend hinzukommt, ist, dass ich mit langem Bein nicht mit dem Schenkel treiben kann (würde dann die Knie hochziehen), sondern eher über das Anspannen des Oberschenkels (Alegre ist nicht riesig und schmal). Und ich muss sehr aufpassen, nicht in eine Daueranspannung zu kommen, sondern mich immer wieder lockern. Habe Alegre direkt zu Beginn etwas elektrisiert, damit er sich gar nicht erst bitten läßt und bei einem Hauch von Schmerz Pause gemacht und die Beine einen kurzen Moment locker baumeln lassen. Und siehe da, es war viel besser. Werde so weitermachen, vielleicht ist dies des Rätsels Lösung und ich kann mich mit dem Sattel doch noch anfreunden!

  • Avatar Diana sagt:

    Habe gestern von einem Sport-Orthopäden gelernt, dass sich wirkliche Hüftschmerzen eher in der Leiste zeigen

    Genau das hat mir im Sommer ein Orthopäde erzählt, als ich mit Hüftschmerzen dort aufgeschlagen bin.
    Die kamen bei mir nicht nach dem Reiten, sondern nach dem Fläzen im Sessel.
    Ich konnte die ersten 10 m nach dem Aufstehen kaum laufen, so weh tat mir die eine Hüfte und die andere autsche auch.
    Der Arzt sagte aber schon vor der Untersuchung, dass Hüftschäden selten an der Hüfte selbst wehtäten, das wären fast immer muskuläre Probleme.
    Und so stellte es sich nach der Untersuchung heraus.
    Ich hätte Stoßwelle oder Gymnastik machen können.
    Gymnastik und Dehnen war billiger und hat sehr gut geholfen.

  • Avatar Landei sagt:

    Huch, der ist aber flach! Da muss ich dann ja auch noch wirklich reiten lernen 😉 . Wobei mich der GG nicht einengt in der Bewegung, er hat ja kaum Pausche und einen normalen Sitz. Eigentlich sollte alles gut sein, aber :seufz: .

    Werde die Woche über intensive Selbstbeobachtung betreiben, Donnerstag kommt nach langer Pause meine RL und ich werde ihr mal mit Springsattel vorreiten, mal sehen, was sie meint. Heute hat mir meine Mutter beim Reiten zugeschaut und meinte spontan, mein Sitz im Springsattel sei viel lockerer, ungezwungener, geschmeidiger. Das deckt sich mit meinem Gefühl, ich fühl mich in dem GG einfach unwohler, angespannter und muss mich geradezu zwingen, locker zu bleiben :nix: .

    Mein Sattler hält derweil Ausschau nach Alternativen und ich turn brav Übungen durch!

  • Avatar Landei sagt:

    Bin des Rätsels Lösung näher! Ein neuer Physiotherapeut stellte gestern deutliche Verspannungen am Oberschenkel außen fest (AAAAUUUUAAAA :flucht: ), hat behandelt und ich bin heut früh das erste Mal seid langem wie ein junges Reh dem Bett entsprungen :thumbsup: . Er meinte, wenn die Verspannung gelöst sei, stünde auch einem bequemen Sitz zu Pferde nichts mehr im Wege :ja: . Der lange Oberschenkelmuskel steht in direkter Verbindung zur Hüfte und verursacht dort Schmerzen. Vom Dehnen und Strecken hat er mir zunächst abgeraten, solang noch Blockaden bestehen, solang werd ich mich weiter im Springsattel vergnügen. Und dann mal schauen, wie ich verhindern kann, dass es nochmal soweit kommt :S .

  • Avatar maurits sagt:

    Bin des Rätsels Lösung näher! Ein neuer Physiotherapeut stellte gestern deutliche Verspannungen am Oberschenkel außen fest (AAAAUUUUAAAA :flucht: ), hat behandelt und ich bin heut früh das erste Mal seid langem wie ein junges Reh dem Bett entsprungen :thumbsup: .

    So so….. 😀

  • Avatar Landei sagt:

    :ja: ! Danke für den guten Tipp, wird mir viel Leid ersparen :friend: !

  • Avatar maurits sagt:

    ja der hat mir auch schon viel Leid erspart. 😀
    Aber es ist zum Verrecken merkwürdig wie man jahrelang zu Ärzten und Therapeuten rennt und niemand auf die Ideen kommt die er hat. Ist echt ein Phänomen.

  • Avatar Fica sagt:

    Ich hol mal den alten Thread wieder hoch. Mir kommen die Beschreibungen in diesem und dem Triggerpunktthread sehr bekannt vor. Bei mir geht der Orthopäde von LWS Syndrom aus und sagte machen sie regelmäßig Gerätetraining dann sehen wir uns so schnell nicht wieder.
    Ich denke, dass ungünstige Bewegungsmuster und deswegen aufgeschaukelte Verspannungen bei mir Auslöser sind.
    Meinen Lieblingsdressursattel habe ich auf Klettpausche umgerüstet, das hilft. Der Sattel liegt aber nicht auf jedem Pferd, und wenn ich mit jedem Ritt in einem anderen DSattel mehrere Wochen arges Weh riskier liegt da wohl etwas im Argen das ich besser jetzt angeh…
    Wie seit ihr weiter mit euren Therapien gefahren?
    Könnt ihr mir Tips zur Orientierung im Physio, Feldenkrais…Dschungel geben? Hier mitten in NRW wird so viel angeboten

  • >