Hufrehe? Untypisches Erscheinungsbild.

By Wattreiter | Hufe, Hufrehe, spez. Beschläge etc.

Diese Seite bewerten

Ich stehe ein wenig auf dem Schlauch, weil ich das Verhalten meines Ponys nicht so recht einordnen kann.
Zur Vorgeschichte:
Vor einigen Wochen ging das Pony beim Führen etwas klamm, also trat vorsichtig und behutsam auf hartem Boden auf. Auf Gras ging er etwas entspannter. Da er aber sowieso etwas stakelig läuft, also kurze Schritte macht, war ich zunächst nicht sicher.
Schließlich habe ich den TA gerufen, der Entzündungshemmer und Schmerzmittel verabreichte. Es gab Weideverbot, um ganz sicher zu gehen.
Die Hufe waren mäßig warm. Nach einigen Tagen wurde es deutlich besser, nun konnte man beim Ausschneiden der Sohle eine kleine Einblutung in der Spitze der weißen Linie erkennen. Es schien also eine Huflederhautentzündung zu sein.
Es war allerdings nicht sicher, ob es durch Belastung (Hufe zu kurz ausgeschnitten) oder durch zuviel Gras ( nachts Weidegang) ausgelöst worden ist.
Die Heilungs schritt fort, irgendwann konnte ich ihn auch wieder vor den Sulky spannen, er lief flott vorwärts.

Seit einigen Tagen wiederholt sich das Spiel nun, allerdings schlimmer. Er läuft sehr verhalten.
Die Hufe sind allerdings absolut nicht warm, er steht normal, stellt sich auch nicht auf weichen Boden oder versucht zu entlasten.
Ich habe heute die Hufe gekürzt, sehr vorsichtig, kann aber keine Ungereimtheiten feststellen.

Meine Frage : Geht eine Reheschub immer mit den typischen Symptomen einher? Also Sägebockstellung, Entlastung der Vorhand, warme Hufe oder Pulsation? Kann man durch Röntgenaufnahmen Entzündungsherde feststellen, oder andere rehetypische Anzeichen?

Mein TA besitzt leider kein Mobiles Röntgengerät, daher müßte ich einen anderen TA kommen lassen oder zu einer kleinen spezialisierten Praxis fahren.
Dummerweise weiß ich gar nicht, wie ich das in den nächsten Tagen auf die Reihe kriegen soll.

(46) comments

Add Your Reply
>