Höhenbegrenzung?

By St. Lucia | Andalusier Forum

Huhu,

ich war für einige Tage in unserer Hauptstadt und habe mich mit einigen PRE Züchtern getroffen.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Dort wurde mir erzählt, dass nächstes Jahr von der ANCCE eine maximale Stockmaß-Höhe eingeführt werden soll, weil so extrem große PRE´s, wie sie z.B. hier in Costa Rica gezüchtet werden, nicht erwünscht seien.

Hat von Euch jemand darüber schon einmal etwas gehört?

  • Avatar Cindylusi sagt:

    Ich hab nur dieses Jahr auf der Equitana mitbekommen,dass sie den „Sportpferdeandalusier“ (höher,weiter) ein bisschen eindämmen wollen..aber obs stimmt.. 8|

  • Avatar ines sagt:

    was wäre denn „extrem groß“?

  • Avatar Miraletta sagt:

    Eine entfernte Bekannte von uns hat einen gekörten PRE. Ich kenne mich mit der Rasse nicht so aus, aber das schwarze Tier sieht für mich eher wie ein Warmblut aus, und hat sicher ein Stockmaß von 1,70. Ein schicker Kerl mit guten Bewegungen, aber PRE … Möglich das sie diesen Trend eindämmen wollen?

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Naja, Theo wurde damals als dreijähriger mit 167 auch gekört, jetzt hat er 169 cm, für mich perfekt, aber da Wallach, ja jetzt auch egal… :nix:

  • Avatar fichtefucht sagt:

    weil so extrem große PRE´s, wie sie z.B. hier in Costa Rica gezüchtet werden, nicht erwünscht seien.

    Wie gross züchten sie denn bei Euch?‘

  • Avatar Granado sagt:

    ganz ehrlich?

    ich würde es begrüssen…

  • Avatar St. Lucia sagt:

    weil so extrem große PRE´s, wie sie z.B. hier in Costa Rica gezüchtet werden, nicht erwünscht seien.

    Wie gross züchten sie denn bei Euch?‘

    Ich habe mir doch vor einiger Zeit hier Hengste bei dem Rappzüchter angeguckt. Die waren ALLE über 1,70 m. Die Krönung war aber ein 3jähriger mit 1,74 m Stockmaß und die Beine voller Gallen…..

  • Avatar ines sagt:

    bei uns gibts den spruch: groß gemacht, nicht groß gedacht…

    als die ersten WB´s so groß waren liefen die auch alle wie sonderbar. irgendwie zu lang, vorne wusste nicht, wo hinten ist… damals wurden die so groß gemacht.
    jetzt passt das alles, die pferde bewegen sich wieder wie pferde, die sind so groß gedacht, die gehören so.
    vermutlich wird das bei den iberern auch so kommen

  • Avatar Nicole sagt:

    hm…das würde ich mich auch mal interessieren was extrem gross ist. Für mich persönlich ist 165 cm +- die ideale Grösse. Komischerweise scheint der Trend der Interessenten aber auch wieder zu dem kleineren PRE zu gehen, ich habe in der letzten viele Anfragen für Pferde unter 160 cm

  • Avatar pequeno Querida sagt:

    ganz ehrlich?

    ich würde es begrüssen…

    :ja: ich auch

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Mich wundert, dass gerade hier in Costa Rica der Trend zu den großen PRE´s zu gehen scheint. Fast sämtliche dieses Jahr hierhin importierten Hengste haben die 1,70 m geknackt. Was dabei zu bedenken ist: die Ticos hier sind deutlich kleiner als ich (1,68 m) und benötigen somit überhaupt keine großen Pferde – im Gegenteil. Ich habe mittlerweile etliche Situationen erlebt, wo der Reiter besser damit bedient gewesen wäre, sich ein Pferd zuzulegen, welches er kräftemässig besser händeln könnte. Wenn es allerdings stimmt, dass die ANCCE eine Größenberenzung einführen will, würde ich das auch begrüßen. Bei 1,70 m sollte Schluß sein, denn solch ein Pferd deckt auch große Reiter. Vermutlich ist diese Begrenzung tatsächlich im Gespräch und die Spanier verkaufen ihre zu groß geratenen Hengste alle ganz schnell nach Costa Rica 😀

  • Avatar Nicole sagt:

    Lach…

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Vermutlich ist diese Begrenzung tatsächlich im Gespräch und die Spanier verkaufen ihre zu groß geratenen Hengste alle ganz schnell nach Costa Rica 😀

    Oder die Spanier haben diese Begrenzung ins Spiel gebracht, DAMIT die Costa Ricaner schnell alles kaufen, was groß und mittelmäßig ist 😀 😀 So ganz glauben kann ich das dennoch nicht. Vor allem wegen der Anstrengungen der Züchter, vermehrt in den Sport einzusteigen, nicht. Denn da ist nun mal, nebst Bewegung, eine gewisse Größe gefragt. Und so ganz persönlich kann ich diese extrem kurzbeinigen Knubbel-PRE um die 1.60 auch in den seltensten Fällen leiden 😀

  • Avatar Perle1 sagt:

    Ein schicker Kerl mit guten Bewegungen, aber PRE

    Wie………….,aber PRE :maul: 😀 .

    ein 3jähriger mit 1,74 m Stockmaß und die Beine voller Gallen…..

    Das ist ja für ein Warmblut schon eine stattliche Größe !!!

    Für mich persönlich ist 165 cm +- die ideale Grösse.

    Finde ich auch :thumbsup: .

    Wenn es allerdings stimmt, dass die ANCCE eine Größenberenzung einführen will, würde ich das auch begrüßen. Bei 1,70 m sollte Schluß sein, denn solch ein Pferd deckt auch große Reiter.

    Absolut, aber auch 165 cm deckt einen großen (Mittelgroßen) Reiter ab. Wenn man zwei Meter Groß ist sollte man sich vielleicht eine andere Rasse kaufen :ja: !!!

  • Avatar Miraletta sagt:

    Perle: Das ist nicht negativ gemeint. Ich finde er ist ein tolles Pferd, aber die Ausstrahlung ist mir verloren gegangen die ich an einem PRE so liebe. Er ist groß, schwarz, guter Körperbau, Bewegung wie ein „normaler“ Warmblut. Ich kann es dir nicht richtig beschreiben, aber normalerweise schmelze ich weg wenn ich einen solchen PRE sehe und da ist es einfach nur nett. Ich hoffe du verstehst was ich damit meine (mir fehlen die Worte)… :red:

  • Avatar Perle1 sagt:

    Das ist nicht negativ gemeint.

    Habe ich mir schon gedacht, war von mir auch spaßig gemeint 😀 .

  • Avatar Perle1 sagt:

    Im Prinzip finde ich auch, dass man das mit der größe und dem Bewegungsablauf nicht
    übertreiben sollte. Wir lieben ja die Spanischen Pferde weil sie so sind wie sie sind :ja: !!!

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Im Prinzip finde ich auch, dass man das mit der größe und dem Bewegungsablauf nicht
    übertreiben sollte. Wir lieben ja die Spanischen Pferde weil sie so sind wie sie sind :ja: !!!

    :thumbsup:

    Sehe ich genauso. Ich versuche da ja auch den golden Mittelweg zu finden. Ich besitze eine sehr barocke Stute und eine Stute, die mehr im Reitpferdetyp steht (längerer Rücken, mehr Größe). Wobei gerade die barocke Stute dermaßen leichtrittig ist und Versammlung und Seitengänge fast von alleine anbietet. Und das ist genau bei den Pferden, die im Reitpferdetyp stehen, nicht mehr so!

    Ich bin seit etlicher Zeit auf Deckhengste Suche. Zwischendurch dachte ich, dann doch etwas gefunden zu haben, aber auch das war mehr oder weniger nur ein Kompromiss.

    Vor ein paar Tagen habe ich mir nun Islero LXVI angeguckt, erst seit ein paar Monaten aus Brasilien hierhin importiert. Das ist ein Spanierer mehr im Reitpferdetyp stehend, mit geraden aber dafür auch recht flachen Bewegungen. Trotzdem ist ihm das spansiche Flair nicht abhanden gekommen. Ich konnte mit seiner Trainerin (selber Grand Prix Reiterin) und deren Trainerin sprechen. Beide sind begeistert von dem Hengst und bescheinigen ihm eine zukünftige Karriere als Reithengst. Er war bis dato reiner Deckhengst und ist erst seit seiner Ankunft in Costa Rica unter dem Sattel.

    Mit 1,65 m ist er meiner Meinung nach genau im Idealmaß. Und Fohlen vom ihm konnte ich mir auch bereits anschauen. Er vererbt Größe und Knochenstärke, also für meine Mädels ideal…… Und die Farbe passt auch 😀

  • Avatar Perle1 sagt:

    Das hört sich doch super an 😀 ,da bin ich mal auf den Nachwuchs gespannt :ja: !!!

  • Avatar Cara sagt:

    Das hört sich doch super an 😀 ,da bin ich mal auf den Nachwuchs gespannt :ja: !!!

    Find ich auch, halte ich auch für eine sehr gute Wahl! :ja:

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Im Prinzip finde ich auch, dass man das mit der größe und dem Bewegungsablauf nicht übertreiben sollte. Wir lieben ja die Spanischen Pferde weil sie so sind wie sie sind :ja: !!!

    Nö. So würde ich das nicht stehen lassen wollen… Viele der „Spanier, wie sie sind“ haben einen grottigen Rücken, ein mickriges Fundament, dafür einen Mega-Aufsatz, sind „gesegnet“ mit einem höchstens mittelprächtigen Schritt und eigentlich nur im Galopp gut. Und das auch nur dann, wenn man auf Raumgriff dankend verzichtet. Das ist alles in meinen Augen zwar sehr spanisch – hat aber mit einem guten Reitpferd an sich nur sehr wenig zu tun. Vorausgesetzt, ich will mehr, als auf irgendwelchen Ferias daherstolzieren. Von daher finde ich ganz persönlich, dass die PRE-Zucht, die in Richtung „Sportpferd“ geht, schon eine ganz gehörige Verbesserung mit sich gebracht hat, vor allem was den Rücken und die GGA angeht. Das muss (und sollte!) nicht bedeuten, dass die Rasse ihren typischen Bewegungsablauf verliert – aber dass sie ihre Mängel verliert, finde ich schon ziemlich wichtig. Was mich angeht, würde ich einen 170er PRE, der o.g. Mängel nicht hat, einem 1,60er, der die „folkloristische Nähmaschine“ gibt, bei Weitem vorziehen. Na ja,und persönlich kann ich darüber nur noch grinsen, wenn mir jemand erzählt (sorry St. Lucia :friend: ), die Spanier würden Versammlung anbieten. Tun sie ganz und gar nicht. WAS sie anbieten, ist treten auf der Stelle. Was sie aber eben NICHT anbieten, und was man ihnen genauso mühsam antrainieren muss, wie anderen Pferden, ist die Federkraft, die es für echte Versammlung braucht. Und zu den Seitengängen: Klar bieten sie das an. Die meisten Spaniokel sind so ultrabeweglich, dass es für sie total einfach ist, irgendwie verbogen von schräg nach quer zu laufen. Schwieriger ist es mit diesen Exemplaren dagegen, ein wirklich korrektes Schenkelweichen zu erarbeiten. 😀

  • Avatar Perle1 sagt:

    Viele der „Spanier, wie sie sind“ haben einen grottigen Rücken, ein mickriges Fundament, dafür einen Mega-Aufsatz, sind „gesegnet“ mit einem höchstens mittelprächtigen Schritt und eigentlich nur im Galopp gut. Und das auch nur dann, wenn man auf Raumgriff dankend verzichtet. Das ist alles in meinen Augen zwar sehr spanisch – hat aber mit einem guten Reitpferd an sich nur sehr wenig zu tun.

    Es hat auch keiner gesagt, dass wenn es möglich ist, diese Mängel zu vermeiden ( der einzige wirkliche Mangel ist der Rücken, alles andere ist ansichtssache oder die Frage nach der verwendung des Pferdes) sollte man das tun. Es geht aber darum, das die Ausstrahlung (die auch aus der Bewgung kommt) erhalten bleibt. Wer Turnier reiten will soll sich einen Warmblüter kaufen. Deshalb gibt es ja jetzt auch genug Barock Turniere, wo diese Sachen keine Mängel sind 😀 .(Rücken,Ok, aus Gesundheitlichen gründen).

    Von daher finde ich ganz persönlich, dass die PRE-Zucht, die in Richtung „Sportpferd“ geht, schon eine ganz gehörige Verbesserung mit sich gebracht hat, vor allem was den Rücken und die GGA angeht. Das muss (und sollte!) nicht bedeuten, dass die Rasse ihren typischen Bewegungsablauf verliert – aber dass sie ihre Mängel verliert, finde ich schon ziemlich wichtig.

    Ja in Richtung Sportpferd !!!

    die Spanier würden Versammlung anbieten. Tun sie ganz und gar nicht.

    Du weißt doch was damit gemeint ist…..oder? Die bereitschaft sowie die Köperlichen gegebenheiten sind in höherem Maße vorhanden als bei einem längeren Warmblüter. Ich glaube kaum das Züchter sonst auf die Idee gekommen wären PRE`s mit Warmblütern zu kreuzen um die Versammlung zu verbessern.

    ist die Federkraft, die es für echte Versammlung braucht.

    Schwung muss immer erarbeitet werden, bei jedem Pferdchen :ja: .

    Klar bieten sie das an. Die meisten Spaniokel sind so ultrabeweglich, dass es für sie total einfach ist, irgendwie verbogen von schräg nach quer zu laufen. Schwieriger ist es mit diesen Exemplaren dagegen, ein wirklich korrektes Schenkelweichen zu erarbeiten. 😀

    Also das halte ich für ein Gerücht. Wenn ein Pferd korrekt Ausgebildet wird, ist das bei keiner Rasse ein Problem. Verbogen und schräg habe ich schon ganz andere Pferde laufen sehen und die wahren garantiert keine PRE´s.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Perle: Der entscheidende Satzteil auf den ich mich bei den Seitengängen bezogen habe war: „sie bieten das an“. Und anbieten tun sie eben nur von schräg nach quer. Und das fällt vielen Spaniern tatsächlich leichter, weil sie von Natur aus halt oftmals echte Schlangenpferde sind. Ansonsten bezog ich mich auf Deinen Satz: „Wir lieben unsere Spanier so, wie sie sind“. Und ich bin eben der Ansicht, dass es bei dieser Rasse noch eine ganze Menge zu verbessern gibt. Wenn die dabei auch größer werden – für mich auch okay. Ich denke im Übrigen auch nicht, dass es in 20 Jahren nur noch PRE über 170 gibt. Und zur Bewegung: Nein, das hat rein gar nichts mit dem Verwendungszweck des Pferdes zu tun. Zum einen will ich gute GGA in der Dressur ebenso wie in der DV. Zum anderen hat das etwas mit dem Rassestandard zu tun, der z.B. explizit von hoch-weiten Bewegungen im Trab spricht. Ein Kriterium, was laut Rassebeschreibung zwar vorhanden ist, in der Realität aber halt noch nicht immer.

  • Avatar St. Lucia sagt:

    @Cubano: Ich verstehe, was Du meinst. Trotzdem ist es wesentlich leichter, einem PRE Seitwärtsgänge usw. beizubringen als einem Warmblüter. Ob der PRE diese nun korrekt umsetzt, liegt einzig und alleine am Reiter und der Ausbildung. Ebenso ist es Quatsch, dass PRE´s nicht schreiten können. Meine barocke Stute tritt sogar 3 Hufbreit im Schritt unter. Logisch, ist bei ihr auch wesentlich einfacher, da sie einen kurzen Rücken hat. Aber selbst meine mehr im Reitpferdetyp stehende Stute tritt sehr gut unter. Da könnte sich so manches Warmblöd mal eine Scheibe von abschneiden. Klar gibt es etliche PRE´s, die nicht richtig Schub von hinten entwickeln. Aber ich habe mittlerweile festgestellt, dass die spanischen Züchter darauf auch oftmals keinen besonderen Wert legen und ich kenne mittlerweile etliche PRE´s in Costa Rica, denen der Schritt ganz einfach weggeritten wurde. Denn freilaufend ist der auf einmal wieder vorhanden….. @Perle1: Du sprichst mir aus der Seele! Ich bin erst letztes Jahr auf die Iberer gekommen, habe jahrelang diverse verschiedene Rassen, auch Exoten, geritten und finde es extrem schade, dass ich erst letztes Jahr auf diese Rasse gestoßen bin. Übrigens hat die Tochter meiner RL in D einen PRE, der aber eher zur Kategorie der Zappelspanier gehört. Nachdem sie aber meine Stuten gesehen hat, überlegt sie nun doch, sich selber wieder einen PRE zuzulegen….

  • Avatar pequeno Querida sagt:

    Viele der „Spanier, wie sie sind“ haben einen grottigen Rücken, ein mickriges Fundament, dafür einen Mega-Aufsatz

    Doch Cubano, da hast du recht. Besonders auf den Mangel des starken Rückens muss man beim PRE schon achten.

    Von daher finde ich ganz persönlich, dass die PRE-Zucht, die in Richtung „Sportpferd“ geht, schon eine ganz gehörige Verbesserung mit sich gebracht hat, vor allem was den Rücken und die GGA angeht. Das muss (und sollte!) nicht bedeuten, dass die Rasse ihren typischen Bewegungsablauf verliert – aber dass sie ihre Mängel verliert, finde ich schon ziemlich wichtig.

    Ok eine Tendenz ist auch schön, um die Mängel zu minimieren. Das ist wohl bei jeder Rasse so. Allerdings geht für mich damit schon einher, dass sie eben genau ihren typischen Bewegungsablauf verlieren! Das muss ja nicht mal unbedingt nur schlecht sein, ganz und gar nicht. Zum Bsp. auf das trippeln bezogen. Brauch ich auch nicht. Aber einen 170cm Kracher mit Sportpferdegängen hat in meinen Augen einfach nichts mehr mit dem PRE zu tun. Und das ist ja nicht nur bei den PREs so, auch bei den Sportlusis (bes.in Brasilien) Riesenteile 😀 Und da hab ich teilweise schon Probleme, die vom Warmblut optisch zu unterscheiden. Das ist dann nicht meins. Eine gute Zwischentendenz, Typerhaltung, bei Exterieurmangelausgleichung wäre schön.

    @Cubano: Ich verstehe, was Du meinst. Trotzdem ist es wesentlich leichter, einem PRE Seitwärtsgänge usw. beizubringen als einem Warmblüter. Ob der PRE diese nun korrekt umsetzt, liegt einzig und alleine am Reiter und der Ausbildung.

    :ja: Jap, das ist so.

    Ebenso ist es Quatsch, dass PRE´s nicht schreiten können.

    :thumbsup: Das ist wirklich blödsinn. Natürlich gibts den Zickelzackel Spanier ohne Gang, den find ich auch unter anderen Rassen. Aber richtig geritten kann der PRE treten was das Zeug hält 😀

  • Avatar Granado sagt:

    Ok eine Tendenz ist auch schön, um die Mängel zu minimieren. Das ist wohl bei jeder Rasse so. Allerdings geht für mich damit schon einher, dass sie eben genau ihren typischen Bewegungsablauf verlieren! Das muss ja nicht mal unbedingt nur schlecht sein, ganz und gar nicht. Zum Bsp. auf das trippeln bezogen. Brauch ich auch nicht. Aber einen 170cm Kracher mit Sportpferdegängen hat in meinen Augen einfach nichts mehr mit dem PRE zu tun. Und das ist ja nicht nur bei den PREs so, auch bei den Sportlusis (bes.in Brasilien) Riesenteile 😀 Und da hab ich teilweise schon Probleme, die vom Warmblut optisch zu unterscheiden. Das ist dann nicht meins. Eine gute Zwischentendenz, Typerhaltung, bei Exterieurmangelausgleichung wäre schön.

    so sieht es aus!

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Aber einen 170cm Kracher mit Sportpferdegängen hat in meinen Augen einfach nichts mehr mit dem PRE zu tun. Und das ist ja nicht nur bei den PREs so, auch bei den Sportlusis (bes.in Brasilien) Riesenteile 😀 Und da hab ich teilweise schon Probleme, die vom Warmblut optisch zu unterscheiden. Das ist dann nicht meins. Eine gute Zwischentendenz, Typerhaltung, bei Exterieurmangelausgleichung wäre schön.

    @Cubano: Ich verstehe, was Du meinst. Trotzdem ist es wesentlich leichter, einem PRE Seitwärtsgänge usw. beizubringen als einem Warmblüter. Ob der PRE diese nun korrekt umsetzt, liegt einzig und alleine am Reiter und der Ausbildung.

    :ja: Jap, das ist so.

    Moins Mädels… 😀 Pequeno Querida: Das sehe ich auch so. Allerdings habe ich bisher noch keinen einzigen PRE gesehen, der groß war, gute Gänge hatte und aussah wie ein stinknormales deutsches WB 😀 Was aber nicht heisst, dass es diese nicht gibt. St. Lucia: Teilweise. Es mag dem PRE vielleicht leichter fallen, unter den Schwerpunkt zu treten. Dafür fällt – zumindest bei den Exemplaren, die ich kenne – bei den PRE dessen natürliche Schiefe mehr ins Gewicht. Was ich also unterschreiben würde, ist dass ihnen Biegung vielleicht ein wenig leichter fällt. Aber das allein ist ja noch lange kein korrekter Seitengang. Und zum Schritt; Natürlich kann auch ein Spanier schreiten – wo habe ich je etwas anderes behauptet? Aber was Ihr gerade vergesst: Damit ein Pferd schreiten kann, braucht es erstmal – genau: einen vernünftigen Schritt. Und genau an dem Punkt sehe ich noch Verbesserungsbedarf.

  • Avatar Diana sagt:

    Egal bei welcher Rasse – es ist einfach schade, wenn auch ganz spezielle Rassen, die einen ganz eigenen Typ und Ausdruck aufweisen, unbedingt in ein Sportpferd umgezüchtet werden sollen und damit sich immer mehr dem Einheitsbrei des normalen Warmbluts annähern.

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Egal bei welcher Rasse – es ist einfach schade, wenn auch ganz spezielle Rassen, die einen ganz eigenen Typ und Ausdruck aufweisen, unbedingt in ein Sportpferd umgezüchtet werden sollen und damit sich immer mehr dem Einheitsbrei des normalen Warmbluts annähern.

    Seht Euch doch nur mal nur die alten Trakis an: Unverwechselbar! Inzwischen kann ich die nicht mehr von den normalen Warmblütern unterscheiden…. Ich habe inzwischen die Fotos runtergeladen. Leider hatte ich meine Kamera im Auto vergessen. Daher nur Fotos im Stand und später im Gestüt. Dort war leider der Abstand nicht groß genug und der Weitwinkel meiner Lumix reichte nicht für Ganzkörperfotos…. Hier ist er nun, der wohl zukünftige Papa meiner nächsten Fohlen:

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Hübscher Bub :love:
    Da bin ich ja mal gespannt 😉

  • Avatar Eclair sagt:

    Schicker Kerl, ist der wirklich 1,65 m? Sieht auf dem Bild mit Reiter kleiner aus. :nix:

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Schicker Kerl, ist der wirklich 1,65 m? Sieht auf dem Bild mit Reiter kleiner aus. :nix:

    Doch, ist er! Ich stelle mich immer daneben und kontrolliere 😉

    Aber Githa ist einen ganzen Kopf größer als ich, ich schätze mal ca. 1,80 m und Pablo, sein Reiter, wohl deutlich über 1,90m 😀

    Zudem konnte ich mir drei seiner Söhne anschauen (der Rest steht noch in Brasilien) und die waren mit 2 Jahren fast 1,60 m. Er vererbt sehr groß weiter und noch ein wenig mehr Knochenstärke, als er selber hat…..

  • Avatar Eclair sagt:

    aha, na dann wünsch ich dir viel Glück und bin genauso gespannt wie die Anderen 🙂

  • Avatar Granado sagt:

    christine, ich bin gespannt 🙂
    schicker bub!

  • gitana gitana sagt:

    … Seitwärtsgänge …

    Es gibt keine Seitwärtsgänge :kowa: .

    Irgendein Reitmeister hat sogar mal gesagt, an diesem Ausdruck würde man den reiterlichen Dilettanten erkennen :fies: .

    Sorry, hab ich mich schon wieder mal wieder unbeliebt gemacht, aber ich mag dieses Wort nicht mehr hören bzw. lesen.

    Das Hengsti sieht toll aus! :love:

  • Avatar St. Lucia sagt:

    … Seitwärtsgänge …

    Es gibt keine Seitwärtsgänge :kowa: .

    Irgendein Reitmeister hat sogar mal gesagt, an diesem Ausdruck würde man den reiterlichen Dilettanten erkennen :fies: .

    Sorry, hab ich mich schon wieder mal wieder unbeliebt gemacht, aber ich mag dieses Wort nicht mehr hören bzw. lesen.

    Das Hengsti sieht toll aus! :love:

    Asche über mein Haupt :tuete:

    Im reinen Sprachgebrauch sage ich auch nie, niemals Seitwärtsgänge. Mir ist schon öfters aufgefallen, dass ich anders schreibe als spreche. Kennt Ihr das? Wirklich!!:denk:

  • Avatar Perle1 sagt:

    Ich bin erst letztes Jahr auf die Iberer gekommen,

    Ich auch :love: :love: :love: :love: :love: :love: !!!

    Übrigens hat die Tochter meiner RL in D einen PRE, der aber eher zur Kategorie der Zappelspanier gehört. Nachdem sie aber meine Stuten gesehen hat, überlegt sie nun doch, sich selber wieder einen PRE zuzulegen….

    Die Zappelspanier finde ich auch nicht so toll :no: , aber der goldene Mittelweg 😀 :thumbsup: . Es gibt bei den PRE´s sowie bei allen Rassen unterschiede im Bewegungsablauf.

    Aber einen 170cm Kracher mit Sportpferdegängen hat in meinen Augen einfach nichts mehr mit dem PRE zu tun. Und das ist ja nicht nur bei den PREs so, auch bei den Sportlusis (bes.in Brasilien) Riesenteile 😀 Und da hab ich teilweise schon Probleme, die vom Warmblut optisch zu unterscheiden. Das ist dann nicht meins. Eine gute Zwischentendenz, Typerhaltung, bei Exterieurmangelausgleichung wäre schön.

    :thumbsup: !!!

    Egal bei welcher Rasse – es ist einfach schade, wenn auch ganz spezielle Rassen, die einen ganz eigenen Typ und Ausdruck aufweisen, unbedingt in ein Sportpferd umgezüchtet werden sollen und damit sich immer mehr dem Einheitsbrei des normalen Warmbluts annähern.

    *Unterschreib* 😀

  • Avatar Perle1 sagt:

    Oh bevor ich es vergesse, St. Lucia……..Ein Traumkerl :blinzel: !!!

  • Avatar Ginger sagt:

    Ich weiß gar nicht wie ihr darauf kommt, daß die „Über-großen Iberer“ nur in anderen Ländern gezüchtet werden ausserhalb von Spanien.

    Ich war vor ca 7 Jahren bei einem priv Züchter (ca 300-400 Pferde) in der Nähe von Tarragona. Dem seine Deckhengste waren Alle mit einem STM von 170 bis 180. Die meisten eher so 180.
    Mir persönlich war das definitiv zu groß.
    Ausserdem sagten Sie, daß ein weiteres beliebtes Zuchtziel in Spanien wäre, die natürliche Hals-Aufrichtung wegzuzüchten für einen verhältnismäßig geraden Hals.
    Fand ich sehr schade, aber solche Zuchtziele sind auch in Spanien sehr angesehen.

  • Avatar Aragon sagt:

    GInger: Das kommt immer sehr drauf an – subjektiv kann einem ein 1,70-Pferd wie 1,80 vorkommen ;-))) und objektiv kann es sehr gut und den Reiteigenschaften förderlich sein, eine allzu starke Aufrichtung zugunsten eines „gesünderen“ Halsaufsatzes wegzuzüchten. Hälse, die fast senkrecht aus der Schulter aufsteigen, sind ja nun mal für gar nichts gut.

  • Avatar Ginger sagt:

    @aragon
    Die Hengste waren wirklich teils 180 groß.
    Nicht subjektiv oder sonstwie. :doh: :no:

  • >