Diese Seite bewerten

Guten Abend

stimmt es, dass Friesen einen anfälligeren Kreislauf haben, wenn die Tage so warm sind wie jetzt (also um die 24°C )
Für mich hört sich das sehr seltsam an, aber ich habe noch nichts genaueres dazu gefunden.
Jetzt nicht bezogen auf die Tatsache das sie schwarz sind und schwarz bekanntlich die Hitze anzieht. Generell. Denn der Friese einer Freundin steht den ganzen Tag draußen. Hat nen Unterstand, unter dem es ja aber auch nicht viel kühler ist.

lG Katja

  • Avatar JoeMeli sagt:

    Hey Katja

    Ich hab sowas ähnliches wie einen Friesen!Ein kleines Kaltblut!
    Und der tut sich, vor allem im Frühling, wenns des erste mal so warm ist, auch etwas schwer mit der Atmung!
    Da muss ma etwas beim Reiten aufpassen, aber wenn sie nur draußen auf dem Paddock und auch nen Unterstand haben, dann kann eigentlich nichts sein!Wenn er dazu noch genug Wasser hat!

    Grüße Meli

  • Avatar maurits sagt:

    Ich hab sowas ähnliches wie einen Friesen!Ein kleines Kaltblut!

    Was ist denn dann ein Friese? Ein großes Kaltblut? :flucht:

    Leute, ich kann nicht mehr ;(

  • Avatar Fluppel sagt:

    Ich las das Posting von JoeMeli und sah dich vor meinem inneren Auge zusammenbrechen. 😀 *tröst* :friend:

  • Avatar JoeMeli sagt:

    der hatte leider die gleichen Krankheiten, wie ein Friese!
    musste mir die Frage schon mal anhören:“ Is da irgendwo ein Friese mit drin?“ sagte ein Herr Dr. vet zu mir mal!
    und das kleine sollte in „“

  • Avatar maurits sagt:

    ich überlegte bereits, ob ich irgendwo hier Schmerzensgeld einklagen kann. ich hab mir beim Zusammenbrechen nämlich was geprellt. ;(

  • Avatar maurits sagt:

    der hatte leider die gleichen Krankheiten, wie ein Friese!
    musste mir die Frage schon mal anhören:“ Is da irgendwo ein Friese mit drin?“ sagte ein Herr Dr. vet zu mir mal!

    lass uns weiterspielen, welche Krankheiten hat „ein Friese“ denn?

  • Avatar JoeMeli sagt:

    leider eine bestimmte, die häufig bei ihnen auftritt!–> dies basiert auf dem Wissen eines TAs!
    Bevor sich wieder jemand weh tut!

  • Watson Watson sagt:

    leider eine bestimmte, die häufig bei ihnen auftritt!

    Jetzt spann uns nicht auf die Folter, welche soll das denn sein?

  • Avatar Britta sagt:

    Toller Tierarzt! Spezialgebiet Katzen kastrieren oder wie?

    @Katja
    Unser Friese ist den ganzen Tag draußen und wird jeden Tag (natürlich nicht in der größten Hitze) bewegt und hat überhaupt keine Schwierigkeiten.

    Aber wahrscheinlich ist er kein echter Friese, er ist nämlich nicht krank und auch kein Kaltblut… :nase:

  • Avatar Diana sagt:

    Würd ich auch gern wissen – dann kann ich heute noch nachgucken, ob das Friesi bei uns im Stall auch befallen ist.

  • Avatar JoeMeli sagt:

    Ein Divertikel an der Speiseröhre!Also eine Aussackung! Tritt gehäuft bei Friesen auf!
    Naja und da hab ich meinen großen so angeschaut und die Frage dann verneint 🙂

  • Avatar Diana sagt:

    Echt?
    Habe ich noch nie gehört.
    Das hat unseres auf jeden Fall nicht.
    Aber vielleicht unsere Halbblutstute – die macht bei und nach dem Fressen schon mal komische Geräusche.

  • Avatar JoeMeli sagt:

    ja ich vorher auch net!Aber gibt es!

  • Avatar maurits sagt:

    das gibt es tatsächlich, und es tritt auch bei Friesen auf. Allerdings auch bei anderen Rassen.

    Gottseidank ist es generell selten.

    lg
    maurits

  • Avatar Raubertochter sagt:

    ein kleines kaltblut, was deswegen fast ein friese ist, weil es die „friesentypischen“ krankheiten hat?! :doh: :flucht:
    da komme ich doch ins grübeln, mein freise ist nicht krank…ist sie vielleicht gar kein friese? und all die warmblüter (oder offenbar auch kaltblüter) mit (friesentypischen)krankheiten…sind das alles fast friesen? dann könnte man die ja eventuell viel teurer verkaufen :denk: das da noch keiner der händler draufgekommen ist… :irre: :flucht:

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Bleicht der Kalte denn auch aus wenn er in der Sonne steht?
    Kann man den auch nicht korrekt durch ne Ecke reiten?
    Kann dein Kalter galoppieren???? :tuete: :tuete:

  • Avatar maurits sagt:

    …sind das alles fast friesen? dann könnte man die ja eventuell viel teurer verkaufen :denk: das da noch keiner der händler draufgekommen ist… :irre: :flucht:

    Wieso, diese windigen Händler gibt es doch zuhauf.
    Geh doch mal die einschlägigen Internetportale durchsehen,da wirds Dir schier übel, was da alles als „Friese“ oder „Friesenmix“ angeboten wird.

    Hier wurde mir mal stolz ein Pony präsentiert, was die zugegebenermassen dummen und naiven Käufer sich für viel Geld beim Händler als „Friesenmix mit 75% Friesenanteil“ andrehen liessen. Ein schwarzbraunes Reitpony ohne Papiere, mit recht viel Mähne, und etwas Fesselbehang, ich tippte auf Welsh-Mix.
    Den Leuten fiel alles aus dem Gesicht, als ich nicht, wie erwartet, in Freudengeheul ausbrach und auch nicht bestätigen konnte und wollte, dass ich da 75% Friesenanteil erkenne.

    Manchmal denke ich so muss sich auch Dieter Bohlen fühlen, wenn da Kandidaten auflaufen, die grossmundig verkünden, sie könnten singen….und dann das letzte Gekrächze kommt.

  • Avatar Letteke sagt:

    ich überlegte bereits, ob ich irgendwo hier Schmerzensgeld einklagen kann. ich hab mir beim Zusammenbrechen nämlich was geprellt. ;(

    Tina,nehmen wir uns zusammen einen Anwalt?
    Ich krieg nämlich grad auch `ne Mega-Krise :kowa: :kowa: :kowa:

  • Avatar maurits sagt:

    Kann man den auch nicht korrekt durch ne Ecke reiten?

    Jau, den hatte ich fast vergessen.
    Stimmt.
    Gestern wieder gemerkt. Maurits kann man nicht korrekt durch seine Gruselecke reiten, da will er immer abhauen. Gestern hatte ich den endlich soweit,dass er da vorbeilief, bis er sich nach gefühlten 100 korrekten Runden dann daran erinnerte, dass er sich doch da erschrecken muss.
    Dabei ist er mit mir obendrauf fast auf die Nase gefallen, man was hab ich mich erschrocken, als das ganze Pferd mit mir zu Boden ging, um dann, halb liegend, aufzuspringen und in die entgegengesetzte Richtung durchzustarten… :flucht:

    Ich hasse das.

  • Avatar Red Setter sagt:

    ich musste auch direkt an den Fragen sie Frau Mau Thread denken 😛

    Bei mir ist’s ja nun recht warm (zumindest im Sommer – gerade friere ich bei 14 Grad) – und hier gibt Friesen :blinzel: Ganz echte (und auch unechte 8| ) und die fallen gar nicht jeden Sommer tot um. Die werden sogar geritten :ja:

    Ja, ich glaub schon, dass ein Durchschnittsaraber unempfindlicher und leistungsbereiter bei großer(!) Hitze ist als ein Durchschnittsfriese, aber ich bin bei großer HItze auch nicht sonderlich leistungsbereit.

  • Avatar Tierfan sagt:

    Ach Mensch… ich finds immer wieder toll hier! 😀
    Ich amüsiere mich prächtig… :ostern:

  • Watson Watson sagt:

    Gestern wieder gemerkt. Maurits kann man nicht korrekt durch seine Gruselecke reiten, da will er immer abhauen. Gestern hatte ich den endlich soweit,dass er da vorbeilief, bis er sich nach gefühlten 100 korrekten Runden dann daran erinnerte, dass er sich doch da erschrecken muss.
    Dabei ist er mit mir obendrauf fast auf die Nase gefallen, man was hab ich mich erschrocken, als das ganze Pferd mit mir zu Boden ging, um dann, halb liegend, aufzuspringen und in die entgegengesetzte Richtung durchzustarten… :flucht:

    Ich hasse das.

    8o Gut, dass euch nix passiert ist. Aber dass das nur Friesen können ?( , oder doch :blinzel: 😀

  • Avatar maurits sagt:

    das bezog sich darauf, dass Friesen generell nicht durch Ecken gehen können sollen.
    Erzählt man sich so, weisste… 😉

  • Watson Watson sagt:

    ja, so wie echte Friesen im Sommer nicht ausbleichen und nicht galöppeln können.

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Ich hasse das.

    Ich auch 8o 8o 8o

    Oder wahlweise diesen vor Erschrecken vor und unter Dir „zusammenbrechende“ Friese 8o 8o .

    Man reitet nix ahnend am halblangen Zügel daher, Stimmung ist freundlich bis heiter und plötzlich ein Satz, eine Grätsche und das Pferd verschwindet unter Dir und taucht wieder auf…..ja Hallo, da ist man aber richtig wach…plötzlich :ostern:

    Gruselecken meistere ich mit singend „hier gruselts…hier gruselts….komm drück weg, noch weiter ….wahahas…ist dass alles… Du schwächels…Dummdedideldummm…summsumm“ 😀 Nächste Runde wieder….“Singmodusein* „Attention…Attention….Danger…..die Ecke kommt…los beginn wegzudrücken, sonst frisst dich das Monster….*

    Was soll ich sagen, irgendwie merkt der dann, dass ich ihn wahrscheinlich verarsche und er kommt sich blöd vor und plötzlich isind die Ecke kein Problem mehr 😀

    Hat schon paar Mal funktioniert 😀 .

    Kann halt einfach sein, dass die allfällig Mitreiter auf dem Viereck dich für völlig bekloppt halten, aber da das nix neues ist und ich trag es mit Fassung 😉 :ostern:

  • Avatar maurits sagt:

    Oder wahlweise diesen vor Erschrecken vor und unter Dir „zusammenbrechende“ Friese 8o 8o .

    Man reitet nix ahnend am halblangen Zügel daher, Stimmung ist freundlich bis heiter und plötzlich ein Satz, eine Grätsche und das Pferd verschwindet unter Dir und taucht wieder auf…..ja Hallo, da ist man aber richtig wach…plötzlich :ostern:

    Deiner macht das auch?

    Gestern passierte es, als wir nett im Arbeitstrab ganze Bahn ritten. Hinter der Gruselecke ist ein Haus, die Terrasse ist romantisch hinter Büschen und Ranken versteckt und bei dem schönen Wetter saß jemand da und bewegte sich, oder atmete oder so was in der Art…
    Aus heiterem Himmel zuckte Maurits unter mir und brach zusammen. Ich sah mich schon unter dem Pferd liegen, als er blitzschnell aufstand und Richtung Ausgang preschte. Nichts wie weg da hat er wohl gedacht :flucht: Ich hatte einen Krampf in beiden Oberschenkeln, dass ich Tränen in den Augen hatte, sag ich Dir.
    Anschliessend konnte man ihn, ein wenig „an der Krawatte gepackt“ dort aber gut vorbeireiten, ich ritt dann den Rest der Stunde extra da lang.

    Schön ist auch, wenn er dann aus dem Augenwinkel mitbekommt, dass andere Pferde sich auch vor der Ecke gruseln, das kriegt er immer mit und quittiert das mit Bocksprüngen und Quieken und gibt Vollgas. Man muss das dann blitzschnell ausbremsen.

    Die Gruselecke, ich sollte sie eher Grusel-Kurzeseite nennen, denn eigentlich sind es zwei Ecken an der kurzen Seite, eine mit dem Haus und eine wo Hindernismaterial abgestellt ist.
    Das allerschlimmste Grusel-Relikt scheint allerdings noch eingemottet zu sein, der blaue Gummiwassergraben. Den habe ich diese Saison noch nicht gesehen und ich hoffe, der taucht auch nicht mehr auf da. Maurits hat fürchterliche Ängste auszustehen, wenn der Wassergraben auf dem Platz oder in der Ecke liegt, der traut dem Ding nicht über den Weg.

    Du meinst, ich sollte es mal mit Singen probieren?
    Ich habe die besten Erfahrungen mit „tief durchatmen, nicht aufregen und sehr konsequent dran vorbeireiten“ gemacht.

  • Avatar Silke23 sagt:

    Mist, Mist Mist!!! :motz:

    Das hättet Ihr eher sagen müssen: Ich habe mir gerade so einen Friesen gekauft
    -> der geht nicht durch die Ecken (alle 4 nicht)
    -> der galoppiert nicht richtig (oder liegt das daran, dass die Ausbildung erst angefangen hat)
    -> der glaoppiert auch noch laut (die anderen Pferde haben total Angst vor ihm :bite: )
    -> …und ausserdem, ob ich es nach 15 Jahren FriesenPferdeTurnierReiten noch immer nicht kapiert habe: Das sind Kutschpferde :doh:

    Und was mache ich nun???
    Er ist auch zu groß für nen Friesen. Ist da vllt nen Shire mit drin?
    Und wenn er nun gesund und putzmunter ist (und bleibt, aufHolzklopf), ist das dann nur halber Friese?
    FriesenShireMix?

    Muss ich nun in meinem Stall eine Klimaanlage installieren, damit er es im Sommer besser aushält?

    OGottogott :panik1: Was mache ich bloß??????????

    ?(

  • Avatar maurits sagt:

    Stell erst mal ein Foto hier ein Silke, darauf warten wir schon seit Monaten. :ja:
    Ich kann Dich beruhigen, mit viel Geduld und Training wirst Du einige Dinge verbessern können. Dann geht der gescheit auf Turnieren und die Leute finden wieder was anderes, worüber sie sich das Maul zerreissen können, denn ein Friese der auch noch gut läuft, das geht ja gar nicht… :maul:

    Ich glaub ja das ist viel Neid. Die Leute sind neidisch, und dann sagen sie sich halt selbst, was die Friesen allles nicht können, oder wie krank sie sind, damit sie nicht zugeben müssen, dass sie die total geil finden und selbst gern einen hätten. So einen richtig guten. :ja:

    Ist der beneidete Friese dann richtig gut, sind sie auch grün im Gesicht, denn neben gutem Aussehen und Gesundheit könnte er dann ja wenigstens schlecht laufen oder beschissen geritten sein um das eigene Ego aufzupolieren. :ja:

    Allerdings überleg ich gerade, ob mein Maurits auch ein Shire-Anteil hat, da der auch groß ist? :denk:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Oder wahlweise diesen vor Erschrecken vor und unter Dir „zusammenbrechende“ Friese 8o 8o .

    Man reitet nix ahnend am halblangen Zügel daher, Stimmung ist freundlich bis heiter und plötzlich ein Satz, eine Grätsche und das Pferd verschwindet unter Dir und taucht wieder auf…..ja Hallo, da ist man aber richtig wach…plötzlich :ostern:

    Deiner macht das auch?

    jo freili 😉
    Plötzlich hast Du nix mehr vor Dir, keinen feisten Halsansatz 😉 mehr, nix mehr. Schwan-Feeling reiten adieu 8o
    Die Grätsche ist so breit und so blitzschnell , Du siehst Dich schon vornüber aus der Badewanne ausgeleert, aber genau in dem Moment kommt der Untersatz von unten wiedr hoch und läuft weiter als wäre nix geschehen 😀
    Ich krieg jedesmal einen Herzschrittmacherkabelbrand :kowa: :kowa:
    Aber das ist nur eine Grätsche, ein unmittelbarer Stopp mit einer breiten Grätsche, der fällt nicht hin oder auf die Karpalgelenke ….nene völlig Gummi das Tier…Himmelhergott ich könnte den jedesmal würgen vor Schreck 8o

    Ich sah mich schon unter dem Pferd liegen, als er blitzschnell aufstand und Richtung Ausgang preschte. Nichts wie weg da hat er wohl gedacht :flucht: Ich hatte einen Krampf in beiden Oberschenkeln, dass ich Tränen in den Augen hatte, sag ich Dir.
    Anschliessend konnte man ihn, ein wenig „an der Krawatte gepackt“ dort aber gut vorbeireiten, ich ritt dann den Rest der Stunde extra da lang.

    Das mit dem „unter dem Pferd liegen Gefühl“ kenn ich auch, dieses Gefühl hat man blitzschnell. Ich versichere Dir aber, dass auch Dein Maurits nicht umgefallen ist, geschweige denn in die Knie geht. Das ist nur Grätsche :eye:
    Die beiden sind ja wohl sowieso nach der Geburt irgendwie getrennt worden :ostern:

    Das allerschlimmste Grusel-Relikt scheint allerdings noch eingemottet zu sein, der blaue Gummiwassergraben. Den habe ich diese Saison noch nicht gesehen und ich hoffe, der taucht auch nicht mehr auf da. Maurits hat fürchterliche Ängste auszustehen, wenn der Wassergraben auf dem Platz oder in der Ecke liegt, der traut dem Ding nicht über den Weg.

    Kreiiiiisch….Benos Lieblings-Hallen-oder-Viereck Spielzeug. Mit Wonne trampelt er auf dem blauen Ding herum, oder freilaufend versucht er es zu zerbeissen oder herumzuziehen. Ich muss dann Einhalt gebieten, weil die Dinger nicht ganz billig sind und ich mit den Spring-Fuzzis nicht Krach will 😀

    Du meinst, ich sollte es mal mit Singen probieren?
    Ich habe die besten Erfahrungen mit „tief durchatmen, nicht aufregen und sehr konsequent dran vorbeireiten“ gemacht.

    Ja singen und MITSPIELEN….Gegenteil machen 😀
    Du musst ihn auffordern da möglichst wegzudrücken, schief zu laufen zu forcieren. Noch eher beginnen wegzudrücken, weil das ja sonst nicht wichtig genug aussieht! Sozusagen sein Theater ins Umgekehrte zu kehren…und dazu fröhlich singen und ihn loben wenn er noch mehr wegdrückt 😀

    Ich weiss, ist eine ziemlich unkonventionelle Methode, aber beschert einem lustige Momente und oft auch schnelles Erfolgserlebnis.
    Zugegebenermassen bin ich mal da drauf gekommen als ich in Eile war, eigentilch sauber arbeiten wollte aber es wegen der Gruselecke nicht klappte (war noch bei Merlijn). Hab dann gedacht, geht eh nicht, Einheit geknickt und dachte jetzt macht Du Dir ein Spiel daraus..aber richtig :hurra:
    Nach dem Motto „So Junge und jetzt wird weggedrückt, jetzt gibtst Du aber alles dafür…“ aber im Witz habe ich es gemacht, hab wirklich Clownerien betrieben :rolleyes: .

    Was soll ich sagen, nach 5 Minuten hatte ich eine Sternstunde und so lachend bin ich noch selten vom Pferd gestiegen und konnte loben, loben…loben :herz: :herz:

    Funktioniert aber wohl nur mit intellenten, menschenbezogenen, und schlauen Fiesentieren 😀

  • Avatar Silke23 sagt:

    Frau Mau,

    mir war gerade langweilig :rolleyes:

    Ich habe mich einfach über ein paar Aussagen hier amüsiert und wollte auch ein büschen Senf dazu geben :eye:

    Und Du kannst Dir sicher sein: Den Neid anderer werde ich mir mit Wilson erreiten! So! (AufdenTischhau…,-gibt es dafür keinen Smiley?)

    Und: Du hast recht, es fehlt noch ein Foddo. Hatte es ja mal probiert, aber er zeigte sich nicht so gut, wie es seiner Schönheit hätte angemessen sein sollen …… (hoffentlich läuft nun nicht der Schmalz aus dem Kasten…grins)

    Ich reite gleich, dann werde ein büschen mehr putzen und lacken. Und dann mache ich Fotos…… :ja:

    LG
    Silke

  • Avatar Friesenfrau sagt:

    Also meinem reinrassig, kerngesunden ( ❗ ) Friesen macht die Hitze so richtig zu schaffen, der keucht teilweise, wobei der fast täglich trainiert wird, allerdings ist er nicht grad der temperamentvollste :no: , der hat auch vor fast nichts Angst, mit dem hab ich schon Sachen gemacht, da würden mich andre Leute für steinigen :stein: :maul:

    Es kommt wohl nicht auf die Rasse an, sondern das Temperament und das Training des Pferdes, ganz simpel, ich kenn lahmarschige Warmblüter und temperamentvollere „Kältere“…

    LG Jenny 😉

  • Avatar maurits sagt:

    Du meinst, Deiner bricht nicht vor Schreck zusammen, wie meiner und Merlijns Friese?
    Sei froh. :hug:
    So einen Schock brauch ich nicht alle Tage.

  • Avatar Friesenfrau sagt:

    Der zuckt vielleicht mal oder glotzt blöd, mehr dann aber auch nicht… Einmal (meine Herren war ich da baff :blinzel: ) ist er am langen Zügel im Gelände Schritt gegangen, der coole kleene, dann kam ein Fahrradfahrer, den hatte ich schon lange gesehen, der Mops aber nicht. Naja, der kam dann um die Ecke und meiner ist mit einem rießen Satz von rechts nach links INS Gebüsch gesprungen :flucht: , mei, ich bin vor lachen schier vom Pferd gefallen, danach war er dann auch flotter unterwegs… 😀

    Das passiert aber nur alle Schaltjahr mal, wenn er durch mien Reiskeimöl heiß wird nimmt er nur die Rübe hoch und will rennen… :irre:

  • Avatar Friesenfrau sagt:

    Allerdings überleg ich gerade, ob mein Maurits auch ein Shire-Anteil hat, da der auch groß ist? :denk:

    Na dann ist meiner wohl nen Friesen-Pony-Mix ;(

  • Avatar maurits sagt:

    Tomke auch! :love:

  • Avatar sunny020381 sagt:

    Oh weihhhhh … tausend Antworten und nur paar wenige aufs Thema bezogen … schade.

    Für alle die evtl. noch die Überschrift des Threads im Kopf behalten hatten und netter Weise auch geantwortet haben, danke 😉

    Sagen wir mal so. Die beiden Brüder sollen nicht den ganzen Tag auf der Wiese stehen, weils dann zu heiß wird. Ich meine, wir haben ja noch keinen Hochsommer. 20-25°C finde ich nicht unbedingt heiß, wenns Bäume gibt, wo sich die Tiere unterstellen können. Über die 25°C, mal als Pauschalgrenze jetzt, würde ich aus reinem Menschenverstand kein dunkles bzw. schwarzes Pferd auf die Wiese stellen wollen. Zumal die beiden das ja nun nicht dauerhaft dürfen und daher vielleicht auch nicht gewohnt sind. Bitte fragt mich jetzt nicht, warum die nicht täglich auf die Wiese oder Padock dürfen. Is ne schwierige, meines Erachtens nach bescheuerte Einstellung von Besitzer und Stallbesitzerin.

    Jedenfalls wurde mir halt gesagt, dass der eine Bruder wohl voriges Jahr fast zusammengebrochen wäre. Man hätte ihn von der Wiese geholt und er zog die Hufe nur so hinter sich her. Vom Charakter her ist der eigentlich eher ruhig, lahmarschig und durch (fast) nichts aus der Ruhe zu bringen. Rennt auf der Weide auch nicht wie blöde durch die Gegend. Aufm Padock hat er das schon gern mal getan, aber da gabs ja auch sonst nix was ablenkte und beschäftigte (wie das leckere Gras auf der Weide).

    Sein Brüderchen ist da etwas anders. Der bricht schon gern mal los. Buckelt dann freudig und grast danach friedlich weiter. Am liebsten steht er aber unter den Bäumen und guckt den Mädels (Stuten) zu.

    Also genrell verhalten sich die beiden jetzt nicht unbedingt so wild, dass man sagen könnte „Oh Gott, gleich ist die Luft raus“.
    Allerdings haben sie auch kein Wasser auf der Weide …
    Daher dachte ich, dass sei vielleicht rassebedingt. Dass Friesen genrell anfälliger sind für Kreislauferkrankungen (so wie z.B. bei Hunden die SharPais oder Doggen, die ja gern mal mit Augeninfekten zu tun haben oder ShiZus, die gern Atemwegsprobleme haben – zwar in diesen Fällen aus Überzüchtung heraus resultierend, aber dennoch mittlerweile rassetypisch)

    lG Katja

  • wurm wurm sagt:

    Das mit dem Galoppieren kenn ich…ein Bekannter sollte mal einen Friesen zurücknehmen, da es dieser angeblich nicht konnte, tja, so sehen das manche Leute mit der Gewährleistung… 😀

    Aber mal davon ab, eins meiner Pferde hat es auch etwas schwerer mit sehr warmen Wetter, aber da muss er halt durch… :nix:

  • Avatar maurits sagt:

    wenn ich im Hochsommer den ganzen Tag ohne Wasser auskommen muss, bekomme ich auch Kreislaufprobleme. Dafür muss ich nicht ein Friese sein.

    lg

  • Avatar MrCodySun sagt:

    wenn ich im Hochsommer den ganzen Tag ohne Wasser auskommen muss, bekomme ich auch Kreislaufprobleme. Dafür muss ich nicht ein Friese sein.

    DITO :thumbsup:

  • Avatar Britta sagt:

    Kein Wasser auf der Weide geht ja wohl gar nicht! Ist das dem Stallbesitzer zu viel Arbeit?
    Bei uns ist es so, dass die Pferde momentan morgens raus kommen und am frühen Abend wieder rein. Auf den Paddocks, von denen sie auf die Koppeln können, haben sie einen Unterstand, wenn sie sich im Schatten aufhalten möchten. Wenn es im Sommer richtig heiß wird, kommen die Pferde die ganze Nacht raus und am Vormittag für den Rest des Tages in den kühlen Stall. Und Wasser gibt es den ganzen Tag! Sollte eigentlich selbstverständlich sein!

  • Avatar sunny020381 sagt:

    Ich weiß es nicht. Die stehen von morgens 8 bis ca. 12 auf der Weide. Ich habe mich diesbezüglich auch schon gewundert. Das sind dort 8 Weiden und nirgends ist Wasser. Manche stehen den ganzen Tag draußen. Gehen dir dort vielleicht von aus, dass das Gras saftig genug ist?

  • Avatar maurits sagt:

    zu solch einer Art der Pferdehaltung möchte ich mich eigentlich nicht mehr äussern.

    ganztags Weide ohne Wasser…ich fass es nicht.

    Tränken sind auch keine installiert? Nicht dass wir hier dem SB unrecht tun, weil Du die Tränken übersehen hast.

  • Avatar Alba sagt:

    In dem Zusammenhang habe ich mich neulich auch sehr gewundert. Aus reiner Bequemlichkeit wurde mit großer Überzeugung die Behauptung aufgestellt, dass es ja nun wirklich nicht nötig wäre, Wasser auf der Weide bereit zu stellen, wenn die Pferde doch im Frühjahr noch nicht so lange draußen sind.

    Ich finde es gerade während der Futterumstellung auf Gras wichtig, dass jederzeit Wasser aufgenommen werden kann. Durst kann Bauchweh auch begünstigen.

    Bei uns ist es so, dass jeder Weidenutzer selbst dafür zuständig ist, Wassertonnen aufzustellen, zu befüllen und sauber zu halten. Der Hofbetreiber kümmert sich darum nicht. Zu den weiter entfernten Weiden hat er einen Schlauch verlegt, die näher am Stall befindlichen Weiden werden über Kanister versorgt.

    Nur ich habe in den vergangenen 14 Jahren am Hof keine Wassertonne auf der Wiese gehabt. Musste ich auch nicht. Ich habe die einzige Weide mit Zugang zum Bachlauf. 😀

    Das war auch nie nicht ein Problem, bis der Schimmel einzog, der meint, Wasser sei vom Teufel und Pferd stirbt SOFORT einen grausigen Tod, wenn die Hufe auch nur Gefahr laufen, feucht zu werden. Wenn Madame sich nicht doch noch entschließt, das mit dem Bach mal zu versuchen, stelle ich halt auch ein Speißfass hin und schleppe Kanister.

  • Avatar Weltsje sagt:

    Bei uns ist es so, dass jeder Weidenutzer selbst dafür zuständig ist, Wassertonnen aufzustellen, zu befüllen und sauber zu halten. Der Hofbetreiber kümmert sich darum nicht. Zu den weiter entfernten Weiden hat er einen Schlauch verlegt, die näher am Stall befindlichen Weiden werden über Kanister versorgt.

    Das ist ja auch nicht schlecht :blinzel: . Was machen diejenigen, die mal nicht mehrmals täglich nach ihrem Pferd sehen können? Sollte ich hier nicht mehr auftauchen, habe ich meinen Einstellern angeboten, Wasser per Kanister auf die Weiden zu schleppen 😀 .

    Seid Ihr ein Selbstversorgerstall?

  • Avatar Alba sagt:

    Nein, Selbstversorger sind wir nicht; wir stehen an einer Rundum-Sorglos-Vollpensions-Anlage.

    Und es ist auch so, dass der SB lediglich die Logistik bereit stellt. Er hat den Schlauch verlegt, wo Kanister benötigt werden, haben sich Einsteller zu Kombinaten verbunden.

    Wir haben relativ kleine Weidegruppen von 2 – 4 Tieren. Wenn man Speißfässer mit einem Fassungsvermögen von ca. 100 l benutzt, muss man sicher nicht mehrmals am Tag nachsehen / nachfüllen. Die Weidegruppen sprechen sich untereinander ab und es gibt entsprechende Zuständigkeiten.

    Der SB hat mit der Aufstellung/Befüllung/Reinigung der Tonnen nichts zu tun, das machen die Einsteller. Deshalb ja auch meine Verwunderung über eine Bemerkung bei uns am Stall, dass aus Bequemlichkeit eine vorhandene Tonne (noch) nicht befüllt wurde, da die Tiere ja für 2 – 3 Stunden kein Wasser bräuchten.

  • Wattreiter Wattreiter sagt:

    Um nochmal auf den Ursprung zurückzukommen…
    Ich glaube, daß dunkle Pferde generell eher unter Hitze leiden als hellere, außerdem wird es wohl auch typbedingt Unterschiede geben. Hinzu kommt das Alter, die allgemeine Konstitution und der Trainingszustand.
    Mein Welsh Cob Wallach (Rappe) leidet deutlich mehr unter hohen Temperaturen als der Araber (Fuchs) meiner Freundin, oder meine beiden Ponies (Brauner und Rappe).
    Meine drei stehen von ca. 8 Uhr bis 13 Uhr auf der Weide , kommen dann zurück zum Offenstall+ Paddock, wo sie saufen und der Große dann sofort in den kühlen dunklen Stall geht und dort bis zum späten Nachmittag bleibt.
    Die beiden Ponies sind unempfindlicher und tüdeln eher draußen herum.
    Bei sehr hohen Temperaturen und wenig Wind habe ich den Großen sogar gelegentlich abgespritzt (eingenebelt), um ihn runterzukühlen.

  • Avatar sunny020381 sagt:

    @ maurits

    Nee, da stehen auch keine Tränken. Nur auf einer Weide steht ein Wasserwagen. Alle anderen sind ohne.

    Weide 1 z.B. da stehen die ganzen Schulpferde der SB. Um die 15 Tiere. Kein Wasser.
    Weide 2 steht eine 6er Herde, kein Wasser
    Weide 3 steht mein PP, sein Bruder und 2 weitere Tiere. Kein Wasser.
    Weide 4 steht wieder ne 6er Gruppe mit dem besagten Wasserwagen.
    Weide 5 stehen glaube ich Einsteller oder auch Schulpferde. So weit hinten war ich noch nicht. Aber auch kein Wasser.
    Weide 6 stehen sogar ihre eigenen Pferde. Ohne Wasser, aber ein Unterstand und ne Heuraufe.
    Weide 7 stehen die Stuten. Ohne Wasser.
    Weide 8 stehen die privaten. Quälender Weise am Bachlauf, aber kommen nicht dran. Aber meine Freundin hat ihren dort stehen und ich denke mal, sie wird schon für Wasser sorgen.
    Auf der anderen Seite des Geländes sind ebenfalls Weiden.
    1 Privatweide mit Unterstand und Selbstversorgung. Die Nutzer sind auch dafür zuständig, wenn mal ein Weidezaun kaputt ist, den selber zu raparieren.
    Die Ponyweide. Ohne Wasser.
    Und noch ne Weide mit einer 4er Gruppe. Ohne Wasser.

    Bis auf die beiden Privatweiden sind alle Pferde in der Regel von 8 bis 12 draußen.

    Die Weiden werden auch nicht gemäht. Ich habe mal gelesen, dass man das Gras regelmäßig mähen muss, damit es weiterhin gut wächst. Auf der Weide meines PP geht das Gras bis Widderristhöhe. Nur vereinzelte Trampelwege und Welzstellen sind was platter gedrückt.

    Ich kenn die Regelungen dies bezüglich nicht, da der Besitzer meines PP und seines Bruders wohl tatsächlich alle Entscheidungen der SB übertragen hat. Daher denke ich, ist sie auch für die ordentliche Versorgung der Tiere verantwortlich. Das funktioniert aber schon bei ganz kleinen Sachen nicht. Der Besitzer selber wohnt ca. 50km weiter weg, ist trotz seines hohen Alters noch berufstätig und kommt daher nur am WE (jetzt wieder regelmäßiger am WE)
    Aber wie gesagt. Selbst die eigenen Pferde haben keine Tränke oder Wasser. Jedenfalls noch nicht. Vielleicht kommts ja noch wenns noch wärmer ist …

    So lieb wie ich mein PP habe, aber ich weiß genau dass, wenn ich mal ein eigenes haben sollte, es nicht in diesem Stall stehen wird. So viele Sachen sind mir suspekt und mit der SB bin ich vorsichtiger geworden. Ich wurde jetzt von mehreren Seiten gewarnt, habe selber auch schon den einen oder anderen Reinfall erlebt und zieh mich daher mit Fragen einfach zurück oder wende mich an andere (wie euch). Im Stall selber frage ich kaum noch wen. Ruck zuck ist das bei der SB gelandet und ich bekomm wieder Ärger.
    Ich kenne bisher nur diesen Stall und weitestgehend den Alltag dort. Daher habe ich auch keine Vergleichsmöglichkeiten und stelle mit Sicherheit die eine oder andere blöde, unwissende Frage, die für andere PB der Aufreger pur ist.

  • Avatar MrCodySun sagt:

    sind alle Pferde in der Regel von 8 bis 12 draußen.

    das finde ich mindestens genauso schlimm wie das nicht vorhandene Wasser :thumbdown:

  • Avatar sunny020381 sagt:

    Guten Abend ihr Lieben

    Ich war heute mit einer Freundin ausreiten und habe sie mal zum Thema Wasser und Mähen angesprochen. Sie meinte, dass die Weiden eigentlich gemäht werden, dass aber immer ne Ewigkeit dauert, bis es mal gemacht wird. Meist ists dann eh schon fast zu spät und die Weidezeit vorbei 8| ?(

    Was das Wasser angeht galt wohl mal die Regelung, dass jede Weidegruppe selber dafür verantworlich sei. Nun ja, da die Pferde aber nur vormittags auf die Weide kommen und die meisten Leute da arbeiten sind, läge das in der Hand derer, die die Pferde rausbringen. Das klappt aber aus dem einen oder anderen Grund wohl nicht.
    Dann kam die Regelung, dass die Pferde für die paar Stunden kein Wasser brauchen. Es also nicht schlimm sei, wenn mal keins zur Verfügung steht 8|

    Fazit: ich bin heute mal von Weide zu Weide gegangen und habe geguckt, wo den überhaupt Behälter stehen und ob was drin ist. Auf 3 von 8 Weiden stehen Behälter und der besagte Wasserwagen ohne Schlauch, aber mit einem Eimer zum Befüllen der Behälter. Alle Behälter waren leer und eingetrocknet. So heiß wars heute aber nicht, also muss da schon länger kein Wasser mehr drin gewesen sein.
    Gott sei Dank stand auf der Weide meines PP und seines Bruders ein Behälter. Den habe ich sogleich mal aufgefüllt. Und obwohl die beiden 15min. zuvor noch in der Box standen (ich habe sie erst gegen halb 12 mittags rausgebracht), hatten sie Durst. Wahrscheinlich meiner vom Ausritt. Der trinkt ja dann nichts in der Box. Warum weiß ich auch nicht. Auf der Weide daneben steht der Wasserwagen und die 4er Gruppe Wallache. Die standen schon seit 8 draußen und als ich Wasser zapfte hatte ich 4 Pferdemäuler unterm Arm, die am Liebsten aus dem Befülleimer geschlurft hätten. Ich habe den Behälter 4mal (!!!) aufgefüllt. So nen Brant hatten die. Es gab teilweise richtigen Streit, wer den zuerst was trinken darf. Sobald der Behälter leer war, scharrten sie mit den Hufen und warfen ihn um.

    Nun macht euch eine eigene Meinung. Mit persönlich tuts im Herzen weh. Obs übertrieben ist oder nicht weiß ich nicht.

    lG katja

    P.S. Ab sofort werde ich persönlich täglich nach dem Wasser schauen, wenn ich im Stall bin.

  • Avatar sunny020381 sagt:

    @ McCodySun

    Wie meinste jetzt? Weil zu kurz? Ja finde ich auch. Es gehen ja nicht alle im Schulbetrieb. Von daher könnte die ruhig länger draußen stehen. Is aber so ne blöde Einstellung dort.

    Als ich mit 15 mit reiten anfing, musste ich mein Hotehü meist von der Weide holen und nach dem Unterricht auch wieder rausbringen. Daher wundert mich so manches. Auch was die Reitschüler für Vor- und Nachsorge am Schulpferd tun müssen. Man könnte sagen nichts. Kenn ich gar nicht so. Aber so ist halt wohl jeder Stallbetrieb anders geregelt oder auch nicht geregelt …

  • Wattreiter Wattreiter sagt:

    sind alle Pferde in der Regel von 8 bis 12 draußen.

    das finde ich mindestens genauso schlimm wie das nicht vorhandene Wasser :thumbdown:

    Wieso?
    Meine Pferde stehen auch nur 5-6 Stunden auf Gras, dann kommen sie wieder auf den Auslauf. Und denen geht es prächtig.
    24std. Dauerweide und ich hätte ruckzuck verfettete und rehegefährdete Tiere.

  • Avatar Legolas sagt:

    Darauf muss ich nochmal zurück kommen, ich dachte ich sei alleine mit dem Übel :look:

    Oder wahlweise diesen vor Erschrecken vor und unter Dir „zusammenbrechende“ Friese .

    Man reitet nix ahnend am halblangen Zügel daher, Stimmung ist freundlich bis heiter und plötzlich ein Satz, eine Grätsche und das Pferd verschwindet unter Dir und taucht wieder auf…..ja Hallo, da ist man aber richtig wach…plötzlich

    8o

    Deiner macht das auch?

    meiner kann das auch… ;( hat er gerade letzte Woche gemacht, hätte ich nen Herzschrittmacher, hätten da sicher auch Kabel gebrannt ….

  • Avatar MrCodySun sagt:

    Wieso?
    Meine Pferde stehen auch nur 5-6 Stunden auf Gras, dann kommen sie wieder auf den Auslauf. Und denen geht es prächtig.
    24std. Dauerweide und ich hätte ruckzuck verfettete und rehegefährdete Tiere.

    meine ja auch nicht damit das sie 24 Stunden auf der Weide stehen müssen um sich den Bauch voll zu schlagen 😀 sondern von „draußen“ sein 😀 in dem Beitrag von sunny kommt das so rüber als stünden sie die restliche Zeit vom Tag drinnen ❗

  • Avatar sunny020381 sagt:

    … genauso meinte ichs auch. Außer den Pferden, die im Schulbetrieb laufen, stehen alle anderen in ihrer Box. Und ne Padockbox hat auch nicht jeder.
    Wir haben ca. 10 Pferde, die Außenboxen haben, ich glaube 15 Pferde sinds, die im Westernstall stehen (also auch offene Boxen) und 15 Boxen mit Padock vorn dran. Alle anderen Pferde stehen in geschlossenen Boxen. Das sind ungefähr 30 Tiere. Angaben ohne Gewähr :daumen:

    Ach ja. Und einen Offenstall haben wir auch, auf dem unsere Oldster stehen und 3 private Ponys.

    Wie auch immer. So genau bin ich da natürlich auch nicht drin. Ich hoffe/denke, dass es für alles nen organisatorischen Grund gibt. Ich möchte dem Stall oder der SB auch kein Unrecht tun.
    Fakt ist, dass ich mich auch nur auf mein PP beziehen kann und sehe und weiß, was er bekommt oder eben nicht. Daher bin ich nahezu jeden Tag im Stall. Kann ich mal nicht, plagt mich direkt das schlechte Gewissen weil ich weiß, dass er dann ab 12 Uhr mittags bis zum nächsten Tag wenn ich wieder komm in seiner 4x4m Box ohne Aussicht steht. Es sei denn, es steht aller 14 Tage mal ne Kinderreitrunde an … dann darf er evtl. mit, wenn er sich benimmt …
    Und wenn ich bedenke, dass das ca. 5 Jahre lang sein Alltag war bevor ich kam, blutet mir noch mehr das Herz.

    Aber nun mal Gemecker beiseite. Ich liebe ihn nach wie vor. Er ist halt wie er ist und oft genug habt ihr hier schon von mir oder diesem „verkorkstem“ Gaul gelesen :rolleyes:
    Und obwohl er stur ist bin ich fest davon überzeugt, dass der Mensch aus ihm gemacht hat, was er ist und wie er ist. Den zu mir ist er anders und darauf bin ich stolz.

    Wollt ihr mal Bilder von ihm sehen? Nur bitte nicht auf ihm rumhacken.

    lG Katja

  • GidranX GidranX sagt:

    Wollt ihr mal Bilder von ihm sehen? Nur bitte nicht auf ihm rumhacken.

    Gerne! Und wer hackt fliegt.. 😉

  • Avatar sunny020381 sagt:

    Dann versuch ich mal mein Glück Frei Laufen und Welzen in der Halle Donar (hinten) und Odin (vorn) seit Langem mal wieder aufm Padock Donar galoppiert auf mich zu Küsschen Und das Bild entstand bei meinem ersten Besuch nach 14 Tagen Urlaub. Er sah mich, wieherte leise und kam auf mich zu. Ich hatte richtig Tränchen in den Augen. P.S. ich habe den Besi mal gefragt, ob sein Pferd denn nun Dona oder doch vielleicht eher Donar heißt. Er sagte Dona :doh: So stehts leider auch an der Box. Erklärt mich für bescheuert, aber für mich heißt der Donar.

  • Avatar Ilustre sagt:

    Ich kann vermelden, das ein frisch aus Holland importierter Friese auch bei 30 Grad im Schatten longiert werden kann, ohne umzukippen..
    Momentan ist die Luftfeuchtigkeit hier noch nicht so hoch und die Temperaturen werden auch noch um einiges steigen. Ich kann ja berichten ob die Frieseline das aushält.

  • Avatar Sam-Wi sagt:

    Zitat von meinem TA: „Sie wissen, dass Friesen ab 20 Grad Hitzefrei haben?!“ :eye:

  • Avatar M_N_ sagt:

    Zitat von meinem TA: „Sie wissen, dass Friesen ab 20 Grad Hitzefrei haben?!“ :eye:

    Das Posting gehört auch noch in den ‚Fragen Sie Frau Mau‘ Thread… 🙂 😀

  • Avatar Letteke sagt:

    Zitat von meinem TA: „Sie wissen, dass Friesen ab 20 Grad Hitzefrei haben?!“ :eye:

    :red: Oh,Gott,und wir haben mit unserem Friesentier am Donnerstag eine 5 Stündige Pferderalley mit sehr steilen „Höhen“ absolviert.Es waren 25° :panik: Zum Glück lebt er noch! :hurra:
    😉

  • Avatar Friesenfrau sagt:

    Also ich habe seit Do. Lehrgang, 2 x täglich ne sehr intensive halbe Stunde, heute bei 32 ° Außentemperatur, in der Halle mind. 35 ° und der Bub hat richtig schaffen müssen, war zwar klatschnass, lebt aber noch :attack: . Leider kann ich mir für die Lehrgänge nicht die Temperatur aussuchen…

  • Avatar M_N_ sagt:

    Also ich habe seit Do. Lehrgang, 2 x täglich ne sehr intensive halbe Stunde, heute bei 32 ° Außentemperatur, in der Halle mind. 35 ° und der Bub hat richtig schaffen müssen, war zwar klatschnass, lebt aber noch :attack: .

    :na:

    Tja, dann werde ich wohl leider Peta melden müssen, 10° über dem Limit, das geht ja mal gar net… :maul:

    😀 😀 😀 😀 😀

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Zitat von meinem TA: „Sie wissen, dass Friesen ab 20 Grad Hitzefrei haben?!“ :eye:

    :red: Oh,Gott,und wir haben mit unserem Friesentier am Donnerstag eine 5 Stündige Pferderalley mit sehr steilen „Höhen“ absolviert.Es waren 25° :panik: Zum Glück lebt er noch! :hurra:
    😉

    Der ist gut!

    Wir haben hier NIE unter 20 Grad und es gibt hier ungefähr 50 Friesen, die alle regelmäßig geritten werden.

    Muss meine Bekannte mal fragen, was sie sich dabei denkt, bei diesen Temperaturen mit ihrem Friesen einen Grand Prix zu gehen :doh: :flucht: :flucht:

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Ich kann vermelden, das ein frisch aus Holland importierter Friese auch bei 30 Grad im Schatten longiert werden kann, ohne umzukippen..
    Momentan ist die Luftfeuchtigkeit hier noch nicht so hoch und die Temperaturen werden auch noch um einiges steigen. Ich kann ja berichten ob die Frieseline das aushält.

    Ich glaube auch, Friesen gibt es mittlerweile überall auf der Welt 😀

  • Avatar Milli sagt:

    Konnte leider nicht alles lesen…. :tuete:

    ich kann das noch toppen!

    Die Ponys eines Hofbesitzers sind Tag und Nacht draußen, OHNE Wasser, Aussage: Im Gras ist genug Flüssigkeit!
    So und jetzt kommt ihr! Was soll man dazu noch sagen?

    Auf unserer Weide ist auch kein Wasser, aber meiner bleibt nur 1 Stunde draussen. Wenn man Wasser hinstellt, geht er nicht dran, er muss ja fressen, hat ja keine Zeit. Aber das erste was er macht, wenn er in die Box kommt, saaaaaaaaaaaaaufen! Und das nur nach einer Stunde! Also den halben Tag oder gar den ganzen Tag… wäre ein Fall fürs Amt!

    Zum Thema Friese. Meiner auch damals schon, war und ist immer sehr anfällig in Sachen Hitze. Ich war Samstag schon um kurz nach Acht aufm Longierzirkel, weil ich ihn vor der Hitze bewegen wollte. Trugschluss, das frühe aufstehen hat sich überhaupt nicht gelohnt, war schon zu heiß. Hab ihn dann nur 20 Minuten Schritt und ein paar wenige Runden traben lassen. … Pipi machen, saufen…. WEIDE :bite:

  • Avatar Kastenteufel sagt:

    Zitat von meinem TA: „Sie wissen, dass Friesen ab 20 Grad Hitzefrei haben?!“

    dürfen Schimmel dann noch bei 30 Grad??????????????

    :doh:

  • Avatar Letteke sagt:

    Zitat von meinem TA: „Sie wissen, dass Friesen ab 20 Grad Hitzefrei haben?!“

    dürfen Schimmel dann noch bei 30 Grad??????????????

    :doh:

    Ja,Kastenteufel,wußtest du das denn nicht?Schimmel dürfen erst ab 30° :hurra: :hurra: :hurra:

  • GidranX GidranX sagt:

    Die Ponys eines Hofbesitzers sind Tag und Nacht draußen, OHNE Wasser, Aussage: Im Gras ist genug Flüssigkeit!
    So und jetzt kommt ihr! Was soll man dazu noch sagen?

    Genau das wurde mir auch mal von einem SB gesagt, als ich bei Besichtigung des Stalles feststellte, dass es kein Wasser auf der Weide gab. :no:

  • >