Guten Appetit, Geflügel ist gesund.

By maurits | Archiv: Smalltalk

Diese Seite bewerten

und in Deutschland sind die Bestimmungen ja sooooo streng. :kotz:
http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=5843296/pv=video/nid=233454/c3xd8n/index.html

Für die, die immer meinen, vor der eigenen Tür gibt es genug zu kehren. Stimmt. :ja:

lg
maurits

  • Avatar Granado sagt:

    oh gott….

    mir ist schlecht :kotz: :kotz: :kotz:

    …. und wiesenhof hat sich bei mir erledigt, seit wir in der 10. klasse in bio eine doku über wiesenhof’s schlachtungspolitik sahen.
    und jetzt erst recht!!!

  • Avatar maurits sagt:

    Ja.

    Besonders, wo das Unternehmen doch immer so sehr auf besondere Beachtung des Tierschutzes hinweist.

    Es ist überall das gleiche, wenn Tiere zum billigen Wegwerfartikel degradiert werden.
    Wenn die Leute nicht jeden Tag Fleisch essen würden, wäre Fleisch nicht dermassen zur billigen Massenware degradiert.
    Ich finde es muss nicht jeden Tag Schnitzel, Pute und Co vom Discounter geben.

    lg
    mau

  • Avatar Granado sagt:

    das problem bei wiesenhof sehe ich viel eher darin, dass wiesenhof ja eine „marke“ ist,
    also alles andere als günstig.
    und zumindest ich assoziiere mit einer marke ein gutes, vielleicht sogar ein besseres produkt als vom discounter.
    und gerade bei fleisch denke ich dann leicht, dass die tiere, die „marken-fleisch“ liefern, auch besser gehalten/tierschutzgerechter geschlachtet werden als „discount-fleisch“…
    ich weiss, ein denkfehler, wie man sieht.
    geht aber bestimmt nicht nur mir so!

    …in meinem ehemaligen reitstall arbeitete einer der pferdepfleger mal in einem EU-schlachthaus.
    da gehts nicht besser zu, wirklich. :kotz: :kotz:

  • Avatar maurits sagt:

    Ja das ist ja das erschreckende. Auch die grossen Marken sind nicht einen Deut besser. Wobei mich ja nicht wundern tät, wenn die auch für Discounter produzieren unter anderem Namen. Macht ja fast jeder.

    lg
    mau

  • Avatar netti sagt:

    Ein Grund mehr kein Fleisch beim Discounter zu kaufen oder sogar Bio-Fleisch zu nehmen!
    Da ess ich lieber weniger und teuer als billig und auf solche Art produziert! :cursing:

  • Avatar maurits sagt:

    Leute, ich bin kein Fan von Peta. Im Gegenteil, ich stehe denen kritisch gegenüber.

    Ob die das allerdings, nun wie in der Pressemitteilung (die übrigens brandneu sein muss, da ich heute noch nichts darüber fand), „instrumentalisiert“ haben, ändert nichts an den Greueltaten die die Mitarbeiter der Hühnerfarmen da begehen. Denn die wurden ja offensichtlich nicht von Petamitarbeitern begangen, sondern unter anderem von einem „Impftrupp“ und von Mitarbeitern, die die Tiere zur Schlachtung verladen.

    Aber sicher sind das alles wieder nur Einzelfälle und unglüclkliche Momentaufnahmen…

    lg
    maurits

  • Avatar Sue sagt:

    Leute, ich bin kein Fan von Peta. Im Gegenteil, ich stehe denen kritisch gegenüber.

    Ob die das allerdings, nun wie in der Pressemitteilung (die übrigens brandneu sein muss, da ich heute noch nichts darüber fand), „instrumentalisiert“ haben, ändert nichts an den Greueltaten die die Mitarbeiter der Hühnerfarmen da begehen. Denn die wurden ja offensichtlich nicht von Petamitarbeitern begangen, sondern unter anderem von einem „Impftrupp“ und von Mitarbeitern, die die Tiere zur Schlachtung verladen.

    Aber sicher sind das alles wieder nur Einzelfälle und unglüclkliche Momentaufnahmen…

    Tja da hast du wohl leider recht, wollte Wiesenh*** damit auch nicht recht geben, sondern das nur als Info reinstellen 😉

  • Avatar netti sagt:

    Ums mal ganz klar zu sagen:
    Wir Verbraucher sind an sowas selbst Schuld!
    Wir erwarten möglichst täglich Fleisch und wenn Huhn, dann am besten nur die Brust. Das ganze dann auch noch zum Schleuderpreis. Fragt sich niemand wieso es beim Discounter die Weihnachtsgans fast geschenkt gibt?
    Ein ordentlich gehaltenes und gefüttertes Tier braucht eine Weile um schlachtreif zu sein. Es verursacht Futter und Haltungskosten.
    Das geht nicht für ein paar Cent pro Kilo Fleisch. Wenn die Leute nicht anfangen das zu kapieren dann wird es so weitergehen. Ich könnt immer platzen, wenn ich im Supermarkt wieder wen sehe, der die Käfighaltungseier in seinem Wagen hat!

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    Ich kaufe unser Fleisch nur beim Biobauern,wenn ich sowas wieder sehe :kotz:

  • Avatar maurits sagt:

    es muss nicht mal jeder zum Biobauern gehen. Es würde schon helfen, wenn man bei sich selbst anfängt und einfach sparsamer und bewusster mit dem Thema „Fleisch essen“ umgeht.

    lg
    maurits

  • Avatar Cavallo Iberico sagt:

    Ums mal ganz klar zu sagen:
    Wir Verbraucher sind an sowas selbst Schuld!
    Wir erwarten möglichst täglich Fleisch und wenn Huhn, dann am besten nur die Brust. Das ganze dann auch noch zum Schleuderpreis. Fragt sich niemand wieso es beim Discounter die Weihnachtsgans fast geschenkt gibt?

    Da hast du mal voll recht. Es ist leider so und ich wage es auch zu bezweifeln das sich da etwas ändern wird. Fleisch muss sich nun mal der Massenproduktion anschliesen und wenn es unter diesen Bedinungen geht………. interessiert das die Industrie nicht wirklich 8o 8o 8o Der Verbraucher fordert….der Hersteller muss liefern und das so schnell wie möglich. :huh:

    Lg Steffi

  • Avatar Patrizia81 sagt:

    Da bin ich doch wieder froh dass wir die Eier von der Uroma bekommen und die Hühner vom anderen Bauern aber schockieren tut mich das ganze sehr und mir kam auch das :kotz:
    Früher habe ich auch immer die Grillwürst gekauft weil es einfach ist *gestehenmuss :motz: aber jetzt ist schluss.
    Es gibt so viele sachen die wir nicht wissen und ich glaube wenn wir alles wüssten dann könnten wir garnichtsmehr essen aber ich finde wenn man was nicht unbedingt unterstützen muss und eine dementsprechende andere Lösung hat dann sollten es machen. Leider ist es in der heutigen Zeit nicht leich gerade wo der Euro regiert auf NUR BIO umzusteigen. Ärgerlich ist es schon

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Ums mal ganz klar zu sagen:
    Wir Verbraucher sind an sowas selbst Schuld!
    Wir erwarten möglichst täglich Fleisch und wenn Huhn, dann am besten nur die Brust. Das ganze dann auch noch zum Schleuderpreis. Fragt sich niemand wieso es beim Discounter die Weihnachtsgans fast geschenkt gibt?
    Ein ordentlich gehaltenes und gefüttertes Tier braucht eine Weile um schlachtreif zu sein. Es verursacht Futter und Haltungskosten.
    Das geht nicht für ein paar Cent pro Kilo Fleisch. Wenn die Leute nicht anfangen das zu kapieren dann wird es so weitergehen. Ich könnt immer platzen, wenn ich im Supermarkt wieder wen sehe, der die Käfighaltungseier in seinem Wagen hat!

    GENAU SO IST ES !!!!!!! :thumbsup:

    Und hier wiederum schlägt sich die Brücke zum billigen Aldi-Hundefutter…am einen Ort fängts an und am andern Ort hörts auf…so einfach ist das :eye: :thumbdown:

  • Avatar maurits sagt:

    Wo Du recht hast, hast Du recht, Merlijn.

    Wobei Wiesenhof ja alles andere als eine Billigmarke ist. Für die gilt aber auch, mit dem geringsten Aufwand die dickste Kohle einstreichen.
    Zwischen Discounter und Markenware tut sich meiner Meinung nach nicht mehr so viel. Zumindest in der Produktion von Massenware.

    lg
    maurits

  • Avatar penelope sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=o77z13ixRKM&feature=related Wiesenhof hat bei seiner Tierhaltung tatsächlich noch verglichen mit anderen hohe Standards = es geht leider NOCH schlimmer. Auch nicht schön: http://www.youtube.com/watch?v=lGpJ7J8ReJ4&feature=related

  • Avatar netti sagt:

    Und hier wiederum schlägt sich die Brücke zum billigen Aldi-Hundefutter…am einen Ort fängts an und am andern Ort hörts auf…so einfach ist das :eye: :thumbdown:

    Ups, die Katzenvariante davon testen wir gerade :panik: . Das hatte ich nicht bedacht! :doh:

  • Avatar penelope sagt:

    Und hier wiederum schlägt sich die Brücke zum billigen Aldi-Hundefutter…am einen Ort fängts an und am andern Ort hörts auf…so einfach ist das :eye: :thumbdown:

    Ups, die Katzenvariante davon testen wir gerade :panik: . Das hatte ich nicht bedacht! :doh:

    Dazu: http://www.youtube.com/watch?v=IMOAaciER6o&translated=1 😉 (nein kein weiteres Horror-Video, sondern eine Animation zu selber denken)

  • Avatar Cavallo Iberico sagt:

    Schade das ich leider zur zeit keinen Ton habe…. allerdings bin ich froh wenn ich mir die ersten Videos anschaue. Die Armen Dinger echt. Da kommt mir die Galle hoch. Das sind Tiere mit genauso Gefühl wie Menschen :motz: . Und nun Denkt mal man würde das mit Kindern machen!!!!!! :panik1: Scheuslicher Gedanke ❗

  • Avatar jugg sagt:

    Gott ist mir übel :kotz:
    Da bin ich mal wieder froh, dass ich Fleisch nur esse, wenn ich nicht drumrum komme oder 2,3 Mal im Jahr Lust auf ne Scheibe Wurst auf meinem Brötchen hab :panik1:
    Pfui! Widerliche Biester sind das, ein lebendiges Tier so zu missachten und zu quälen. :maul: Ach, wie ich es denen gönnen würde, dass sie auch mal jemand so behandelt :cursing:
    Aber leider ist das ja das gängige Bild und überrascht mich irgendwie überhaupt nicht. Solche Unternehmen interessieren doch nur die Zahlen, Tiere sind eben bloß Mittel zum Zweck, und was keinen Gewinn bringt, ist das Überleben nicht wert.. So einfach ist das.

    :no:

  • Avatar Legolas sagt:

    Wir brauchen uns da nicht´s vorzu machen, Hähnchenmast ist Massentierhaltung.
    Hähnchenmast ist ein Cent-Geschäft bei dem normal jedes Tier zählt.
    Das Video von Wiesenhof ist selbst für mich als Hähnchenmäster erschreckend. Bei uns kommt aber auch keine Fangtruppe an die Tiere und geimpft werden diese von uns (nein, nicht per Hand, bei 30.000 Tieren nicht möglich) und wir werden vom Amts-Vet kontrolliert und betreut vom Geflügelgesundheitsdienst.

    Die Tiere im Video von Wiesenhof weisen auch Kanibalismus auf, man versuchte es zwar weg zu züchten, aber irgendwann fangen die Tiere aus Langeweile und Neugierde damit an. Dies kann ein guter Geflügelwirt allerdings unterbinden, ebenso einen zu nassen Boden auf dem kein Stoh mehr zu sehen ist. Aber das bedeutet Arbeit und somit Geldverlust. Ich frage mich nun ersthaft, ob keiner der Mäster die Fachberichte zur Tiergesundheit liesst und versucht dies umzusetzten ausser uns :motz:
    Für mich ist eine Mastperiode viel Arbeit, d.h. täglich mehrer Stunden im Stall, ich versuche zu erfühlen ob es den Tieren gut geht, zu warm, zu kalt, hat das Futter die richtige Grösse etc.

    Hier ist es wie überall, man sollte nicht alle über einen Kamm scheren.

    Bio-Fleisch

    Bio ein gutes Stichwort, was ist Bio, klar anderes Futter und pro Quatratmeter-Stallfläche eben nur bis 20-25 kg Tiere, als in der Konventionellen Mast. Freilandhaltung ist in Deutschland schon lange verboten, also nichts mit grünen Wiesen etc. wegen der Seuchengefahr. Sieht halt für den Endverbraucher gut aus.
    Wenn der Bauer um die Ecke das so macht ok. Mich stört es nicht.

    Zu den Fang-oder Impftrupps, die Jungs bekommen 7€ Stunde…der Umgang ist alles andere als normal, lebende Tiere zu werfen, ein NOGO.
    Deshalb kommt uns solch einer keiner in den Stall

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Oh Gott, ist mir übel :kotz:

    Hoffentlich passiert mir das beim Metzger meines Vertrauens um die Ecke nicht…. :red:

  • Avatar Legolas sagt:

    :rolleyes: immer schön über einen Kamm scheren

  • Avatar Tomte sagt:

    Hallo!

    Ich denke nicht, dass das Problem so schnell aus der Welt geschafft werden kann, solange der Mensch so denkt, wie er denkt. Ich sehe im Supermarkt leider auch immer viele, die die Preise vergleichen und dann das billige nehmen. Was der Markt so hergibt, wird gekauft, ist doch logisch.

    ich bin nur froh, dass ich unsere Eier vom Nachbarn bekomme (dort dürfen die Hühner frei rumlaufen, wo immer sie hinwollen). Das Fleisch kaufe ich beim Fleischer um die Ecke, der nicht viel hat, aber ausgesucht (der hat immer nur ein paar Rinder oder Schweine in seinen Boxen stehen, gut eingestreut und gefüttert). Die Bauern aus der Umgebung fahren ihre Tiere hier her.

    Aber nun mal zu „Bio“. Ich habe daran den Glauben fast verloren, wenn ich sehe, wie es einige Leute handhaben. Bei uns in der Nähe hat eine Freundin ein Pferd unterstehen. Die Leute sind „Bio-Bauern“, bekommen Geld vom Staat dazu, weil sie ihre Rinder nach deren Grundsätzen halten.

    Ich habe es selber gesehen. Die armen Kälber, zu vielen zusammengedrängt auf nacktem Plattenboden, dahinter bis zum Bauch im Dreck. Bekommen das Heu und das Silo, was die Pferde nicht mehr fressen (weil mit Schimmel oder nass geworden).
    Und wenn eine Kontrolle ansteht (die kommen ja angemeldet, so ein Schwachsinn :motz: ), dann werden die Kälber aussortiert, in mehrere Boxen schön verteilt, dick mit Stroh eingestreut und es wird ein schöner Siloballen reingerollt zur „Deko“. Wenn die Kontrolle wieder weg ist, wird das Stroh wieder rausgeräumt (das kann man anders verwenden) und es geht weiter wie bisher! Ich könnte :kotz: , wenn ich das sehe.

    Nach Nachfrage bekam ich nur die patzige Antwort, ich könne die ja anzeigen, nachweisen können die nix!

    Traurig!

    Lieben Gruss

    Viola 😉

  • Avatar Legolas sagt:

    Die erfahrenen QS-Prüfer sehen schon ob der Zustand nur kurzfristig „schön“ gemacht wurde.
    Was meiste was mir die beiden QS-Prüfer erzählt haben die uns prüften :kotz:

    Ich kenne viele die eben nur wenn überhaupt 1 x täglich nach ihren Tieren sehen…wir haben einer der modernsten Stallanlagen in Deutschland, was da alles überwacht wird, Luftfeuchte, Luftdruck, Temperatur, Bodenfeuchte, Wasser und Futterverbrauch.

    Mir liegen unsere Tiere am Herzen, jeder der Durchgänge die wir machen, jedes einzelne Tier welches ich selektieren muss tut mir leid, ganz ehrlich ich konnte das anfangs auch garnicht, aber wenn man erlösen kann, dann lasse ich nicht leiden.
    Denn es kommt leider immer vor, dass sog. Kümmerer dabei sind mit z.b. schiefem Schnabel, nur ein Bein etc.

  • Avatar penelope sagt:

    @ Tomte:

    JEDER Landwirt bekommt über den einen oder anderen Weg Subventionen vom Staat, nicht nur Bio-Bauern. Die bekommen eher weniger „dazu“ als die großen industriellen Betriebe. Die Summen der landwirtschaftlichen Subventionen in der EU sind übrigends öffentlich.

    Zu den von dir beschrieben Bio-Bauern: eine Haltung auf Spaltenboden ist definitiv gegen die Vorgaben. Finde am besten raus, welchen Verband der Hof angeschlossen ist und melde ihn dort. Die können dem, wenn es tatsächlich so läuft, wie du beschreibst, ganz schön viel 😉

  • >