Gummischeiben für' s Trensengebiss

By Frenzy | Ausrüstung

Diese Seite bewerten

Hallo Ihr,

zum Ausreiten nehme ich eine alte Trense ohne Sperr- und Nasenriemen und mit Fliegenstirnband. Nie hatte ich irgendwelche Probleme beim Auftrensen. Er hat sich immer begeistert auf's Gebiss gestürzt, weil er wohl an der Trense erkannt hat, das Bummeln und nicht Arbeit angesagt ist. Nun ist es aber so, dass man sehr leicht das Gebiss durch's Maul ziehen kann, wenn z. B. das verfressene Pferdchen meint, den Kopf mal scharf nach rechts zu nehmen, weil da so leckere Büsche wachsen.

Um das Gebiss nicht durch's Maul zu ziehen, habe ich mir Gummischeiben gekauft und auf das Gebiss getüdelt. Die ersten 3-4 Mal hat sich mein Pferd noch normal auftrensen lassen, aber nun geht nichts mehr. Er kneift die Zähne zusammen und nimmt den Kopf so hoch er kann. Gestern hat er sich demonstrativ weggedreht und den Anbindestrick bis zum Anschlag in die von mir abgewandte Richtung gespannt, als ich mit der Trense neben ihm stand.

Das tut er nicht, wenn ich mit seiner normalen „Arbeitstrense“ komme, die keine Gummischeiben hat. Dann springt er von allein ins Gebiss.
Kann es sein (sieht ja ganz so aus), dass er die Gummiringe haßt? Es ist nichts aufgescheuert oder so, er reagiert auch nicht allergisch. Meint Ihr, der Geruch nach Gummi ist ihm unangenehm? Oder kann da doch was kneifen, was ich nicht sehe?

Gibt es Alternativen? Also Gummiringe z. B. aus Leder? Oder muss ich eine sog. Knebeltrense kaufen, die rutscht ja garantiert nicht durch's Maul. Notfalls reite ich halt mit seiner Arbeitstrense aus. Da wir aber öfter mal in den Regen kommen, tiefhängende Sträucher an der Trense kratzen usw. wollte ich die gute Arbeitstrense lieber schonen.

LG
Frenzy

(58) comments

Add Your Reply
>