Getreidefreie Fütterung für PRE/Dressurpferd?

By gitana | Fütterung

Diese Seite bewerten

Ich bin eigentlich absolut überzeugter Haferfütterer (zu Heu und Mifu natürlich), möchte aber bei dem einen Pferd mal probeweise eine haferfreie Fütterung probieren und da ich von Gerste und Mais auch nicht überzeugt bin, würde es wohl auf getreidefrei rauslaufen :wacko: .

Das Tierchen ist kerngesund, gut trainiert und bemuskelt, wird 4 – 5 Mal/Woche ca. 45 min. dressurmäßig geritten auch auf höherem Niveau, also auch S-Lektionen bis Piaffe, sonst Gelände/Longieren/Springen/… Steht den ganzen Tag draußen, stundenweise Graskoppel, sonst Paddock, futtert z.Zt. ca. 1,4 kg frisch gequetschten Hafer mit 300 g Luzerne-Mix von St. Hi… gemischt, Mineralfutter (z.Zt. Makana, hol ich aber nicht mehr, staubt wie Hölle 👿 ), etwas Öl drüber und immer kurweise mal was dazu wie Bierhefe, Schwarzkümmelschrot usw., Heu je nach Jahreszeit zwischen 6 und 10 kg täglich.

Wer hat Ideen/Empfehlungen? Meine Ideen gehen mal so Richtung Luzernecobs, hochwertige Grascobs (von agrobs die aspero und die fetura klingen ganz brauchbar) und etwas mehr Öl und/oder Leinsamen z.B.

Was wär mit Rübenschnitzel, Maiscobs, Kleie, …?

Irgendwelche Fertigfutter möchte ich nicht nehmen :S

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Ich stell mal ne ganz doofe Gegenfrage:

    Warum willst das machen?
    Gibts irgendeinen Grund, oder ist das nur Neugier?
    Das soll jetzt gar nicht negativ sein, frage ich das nur, weil ich verstehe, warum man etwas umstellt, was bisher anscheinend gut funktioniert hat.

  • gitana gitana sagt:

    Ja, es hat einen Grund. Ich hab es so satt, seit fast 7 Jahren (von seltenen Ausnahmen abgesehen) ein Pferd zu reiten, das nur spannt, glotzt, überall Panikattacken hat, unter Verfolgungswahn leidet, sich bei jeder Gelegenheit windet wie ein Aal, weil er überall nicht hingehen mag oder umgekehrt nur auf der Flucht ist, früher auch blindlings auf Straßen gerannt ist oder sich beim Steigen mal eben überschlagen hat (was inzwischen gottseidank vorbei ist :wacko: ). Es ist deutlich besser geworden als früher, aber immer noch sehr stark ausgeprägt und der Kerl ist jetzt 11! Ich hab sonst alles durch an Magnesium, Kräutern, Bachblüten, Homöopathie und was sonst noch erdenkliches, hilft alles nichts ;( .

    Gelände geht inzwischen gut, Dressur nur auf riesigen freien Plätzen/Wiesen oder in Hallen, die rundum hohe Wände haben, alles andere ist meist eine Katastrophe. Turniere kann ich vergessen, Shows gehen nur nach gründlich geplanter Organisation. Das seltsame ist, er hat Angst vor allem, was sich nicht bewegt oder überhaupt nicht sichtbar ist! Alles, was laut ist und sich bewegt, ist kein Problem, von Hundemeuten bis LKW alles egal. Aber wehe, da blüht eine Blume, die da vorher noch nicht war :panik1: . Oder es ist eben einfach nichts da und er denkt dann, da MUSS doch was sein und ich kann es nicht entdecken, also nichts wie weg … :panik:

    Ach ja, habe mit ihm gerade einen Trailwettbewerb gewonnen mit 100 von 100 Punkten, sowas ist überhaupt kein Problem, Flattertor, Wippe, Klappersack, … :kowa: Eigentlich ein total leistungsbereites und williges Pferd, unkompliziert in fast allem, hoch talentiert, alles super, aber mit dem katastrophalen Nervenkostüm steht der sich selbst komplett im Weg 🙁 .

    Da ich immer wieder von Leuten höre, die auch überzeugte Haferfütterer sind und mehrere Pferde haben und eines Tages feststellen, daß tatsächlich eines von denen von Hafer total neben der Kapp ist, auch wenn sie das selbst lange nicht glauben wollten, hab ich mich jetzt auch einfach mal zu so einem Versuch entschieden. Wenn es nichts bringt, was ich befürchte, kann ich ja wieder beruhigt Hafer füttern oder auch nicht, weil ich das Getier dann doch noch eigenhändig zum Metzger fahre :maul:

    Oder gibt es noch was anderes, was helfen könnte? Hypnose vielleicht :blinzel: ?

  • Avatar Weltsje sagt:

    Hast Du es mal mit Akupunktur versucht?

    Hier stand ein Einstellerpferd, welches immer abwesend, in sich gekehrt, irgendwie traurig wirkte. Die Besitzerin liess die Stute nach endlosen anderen Versuchen nadeln und seit dieser einen Akupunkturbehandlung (das war vor ca. 10 Jahren) trägt die Stute den Beinamen Miss Lustig. Das war wirklich unglaublich.

    Warum sollte das bei einem umgekehrten Problem nicht auch funktionieren? Wäre vielleicht einen Versuch wert.

    LG

    Claudia

  • Avatar Strick sagt:

    Ich habe eine Haferbekloppte dabei :ja: Mir glaubt das ja auch nie jemand :daumen: Alle anderen bekommen bei mir aus tiefer Überzeugung Hafer! Gerade wieder gemerkt, weil eine Freundin in unserem Urlaub gut gemeint eine Handvoll Hafer zugefüttert hat, nach dem die Stute voll im Training steht. Die Verwandlung von Jekyll zu Hyde wurde sofort vollzogen und ich bekam einen Anruf ob das Tier wohl Schmerzen hätte oder ne Kolik im Anmarsch sei :ostern: Persönlich habe ich schon einiges versucht und bin jetzt per Zufall auf http://www.stroeh.de/shop/Pferdefutter/Dodson-Horrell/Dodson-Horrell-Safe-Sound das Safe and Sound von Dodson&Horrell gestoßen. Eigentlich wollte ich das für mein Pony haben. Nun füttere ich das auch Wolke. Zusätzlich bekommt sie ein hochwertiges Mifu und je nach Arbeit ersetze ich 1-2 Mahlzeiten mit melassefreien Rübenschnitzel der selben Firma. Ich bin begeistert, weil die Stute wirklich Super da steht. Viel besser als mit dem bisher von mir gefütterten Struktur E von SH. Mit dem Safe and Sound muss die Stute ordentlich kauen, es wird gut akzeptiert und die Olle glänzt und ist die Zufriedenheit in Person. Für mich immer noch seltsam kein Müsli oder ähnliches in den Trog zu schütten, aber das ist wohl eher ein menschliches Problem 😀

  • Watson Watson sagt:

    Mal ne andere Frage, die mir eben so in den Sinn kam. Kann es sein, dass das Pferd schlecht sieht? Du sagst, alles was sich bewegt und krach macht, ist ihm egal. Klar das kann er wahr nehmen. Alles was sich nicht bewegt und keine Geräusche macht, kann er dann vielleicht nicht richtig erkennen und benimmt sich daher so „panisch“.

    Ich kenne bis jetzt keinen, der Hafer füttert und damit nen „Spinner“ bekommt. Wieviel bekommt er denn am Tag? Hast du das schon mal, einfach um zu testen, runter gesetzt?

    Akupubktur kann ich auch nur empfehlen, meine THP bewirkt damit immer halbe Wunder an meinem Oldie.

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Wieso möchtest du denn kein Fertigfutter? Von Hypona gibts ein haferfreies Kraftfutter, was ganz gut sein soll :nix:
    Probieren kannst du es doch mal :bite:

  • Avatar Bohnchen sagt:

    Ich habe auch einen Hafer-Bekloppten. Warum keine Gerste?

    Meiner bekommt die seit Jahren, im Moment noch ein wenig Mais damit er etwas runder wird.

  • Avatar Cruzado sagt:

    Weil Gerste genauso wenig Pferdefutter ist wie Dinkel, (Kuh) Silage ect.

    Zudem recht schwer verdaulich.

    Ich würds nie füttern :flucht: .

    @Gitana: Ich würde, wenn dir Heu und Mineral nicht ausreicht, was melassefreie Rübenschnitzel füttern. Bringt auch was Energie ins Pferd.

  • Avatar Milli sagt:

    Ja, es hat einen Grund. Ich hab es so satt, seit fast 7 Jahren (von seltenen Ausnahmen abgesehen) ein Pferd zu reiten, das nur spannt, glotzt, überall Panikattacken hat, unter Verfolgungswahn leidet, sich bei jeder Gelegenheit windet wie ein Aal, weil er überall nicht hingehen mag oder umgekehrt nur auf der Flucht ist, früher auch blindlings auf Straßen gerannt ist oder sich beim Steigen mal eben überschlagen hat (was inzwischen gottseidank vorbei ist ). Es ist deutlich besser geworden als früher, aber immer noch sehr stark ausgeprägt und der Kerl ist jetzt 11! Ich hab sonst alles durch an Magnesium, Kräutern, Bachblüten, Homöopathie und was sonst noch erdenkliches, hilft alles nichts .

    Oh Gott, das kenn ich auch nur zu gut! Und uns hat es am Anfang keiner geglaubt! (Mein damaliges Pflegepferd hat sich auch mit mir überschlagen. Sah Gespenster und hat uns mehrfach zum Physiotherapeuten mit seinen Aktionen geschickt!) Da ich bei meiner Schwarznase auf Eiweiß, Zucker und Co achte, füttere ich seit Monaten Agrobs Protein Light sowie 1/4 Schüppe Marshstall Vito. Ich bin begeistert. Er hat Kraft, baute nach der OP sehr schnelll wieder an Muskelmasse auf, ist Satt, da er davon einiges fressen darf (er hat immer HUNGER!) und war selbst in der 8 Wöchigen Stehphase nie bekloppt. Es ist zwar ein bisschen Aufwand immer mit Wasser anzusetzen. Aber daran gewöhnt man sich sehr schnell. Es hat auch u. a. noch andere Vorteile: – absolut Staubfrei beim fressen – Medikamente, sowie andere „unleckere“ Dinge werden einfach mitgefuttert(Basenpulver, Kräuter etc.) (z. B. mag meiner sein Mifu nicht) Die Beschreibung im Netz ist auch sehr gut. Kannst ja mal schauen. http://www.agrobs.de/de/produkte/pferde.htm Von St. H. Heucobs bin ich nur bedingt begeistert gewesen. Zum Aufbau nach Krankheit ist es gut, da es schnell fett macht, aber zur Dauerfütterung meiner Meinung nicht geeignet, weil es fett macht. :rolleyes: Und das Agrobs Aspero hatte man mir einmal angedreht, als das Protein Light aus war, man hatte mir gesagt, ist fast das gleiche, aber als ich dann daheim google befragte, stellte sich heraus, das da mächtig viele Kräuter drin sind und da bin ich gegen. Die einzigen Kräuter die er bekommt, sind zur Entgiftung und Unterstützung gegen sein Ekzem.

  • Avatar Milli sagt:

    Ach so, ich hatte auch schon verschiedene Haferfreie Müslis ausprobiert und mir angeschaut (Messen) aber oft finde ich die sehr staubig.

    Was ist denn mit diesem…. wie heißt es noch… Reformhafer???? Aber irgendwas ist da noch mit drin, da es so nach Kräuterähnlichem riecht.

  • Avatar Corradee sagt:

    Schon mal was von Rice up der Fa. CME gehört? Getreidefreies Kraftfutter auf der Basis von stabilisierter Reiskleie. Wenn du kein Fertigfutter möchtest, könnte man Reiskleie auch solo kaufen, z.B. von Natusat und mit Heucobs, Kräutern etc.pp. mischen, je nach Bedarf. Reiskleie gilt als hochwertiger Energielieferant, dabei stärkearm, so dass auch Rehe- oder rehegefährdete Pferde damit gefüttert werden können (sofern sie Kraftfutter benötigen).
    Alternativ dazu fällt mir noch „Muscle Protect“ ein, ein Kraftfutterersatz auf der Basis von Rübenschnitzel und Grünmehl. Das füttern einige, die ich kenne, ist wohl auch stärkearm, also als Ersatz für Hafer. Die Fa. Navalis verkauft auch Rübenschnitzel (unmelassiert) in relativ kleinen Mengen, so dass man sich damit auch seine eigene Rationen kreieren kann.

  • Avatar Diana sagt:

    Lass doch den Hafer einfach mal ersatzlos weg.
    Ich würde das 1-2 Wochen ausprobieren und gucken, was dann passiert.

  • Avatar Strick sagt:

    Ich würde das 1-2 Wochen ausprobieren und gucken, was dann passiert.

    Wolke braucht ca. 3-4 Wochen nach Hafer, bis die wieder normal tickt. Nur zur Info, damit du den Versuch etwas länger durch hältst.

  • gitana gitana sagt:

    Erst mal vielen Dank für eure Erfahrungsberichte und Vorschläge 🙂

    An Akupunktur hab ich in dem Zusammenhang noch nicht gedacht, muß ich mich mal informieren :denk:

    Daß er schlecht sieht, kann ich ausschließen, eher ist das Gegenteil der Fall. Ein Augenspezialist meinte mal, daß der aufgrund seiner anatomischen Augenbeschaffenheit vermutlich ungewöhnlich gut sieht. 8) Vielleicht ist das das Problem. Ich hatte auch schon immer mal wieder Phasen, wo ich ernsthaft darüber nachgedacht habe, mit Scheuklappen zu reiten bzw. diesen Blinkers für die Rennpferde … Mal ganz im Ernst, wenn es hilft, warum eigentlich nicht? Bei Renn- und Kutschpferden ist es ja auch keine Tierquälerei :daumen: . (Aber so ist es manchmal schon eine …)

    Menge nur reduzieren nützt wohl auch nichts, sollte es tatsächlich am Hafer liegen, was schon fast meine letzte Hoffnung wäre. Er bekommt ja auch nur max. 1,4 kg, wie ich schon schrieb.

    Ein Fertigfutter irgendeiner Art möchte ich nicht nehmen, weil da so vieles drin ist, was man nicht braucht und die immer so teuer sind und man die Hauptkomponenten auch gleich direkt füttern kann. Ein einfach nur ein haferfreies Kraftfutter enthält ja wieder Mais und Gerste, was ich auch nicht möchte.

    Reformhafer ist auch nur Hafer, nur zusätzlich noch gezuckert, kommt also auch nicht in frage.

    Das Marstall Vito enthält fast zur Hälfte Grünmehlpellets und zu einem Viertel Maiscobs, macht schon 3/4 des Ganzen. Das kann ich dann auch direkt füttern und brauch kein teures Fertigfutter. Außerdem Luzernehäcksel, Bierhefe und Rapsöl, hab ich auch alles da. Was sonst noch drin ist, braucht man nicht wirklich :rolleyes:

    Strick, von dem Safe and Sound steht zwar eine wortreiche Beschreibung im Internet und auch die Inhaltsstoffe, aber die Zusammensetzung ist nicht erwähnt. Wo kann man die finden oder könntest du mir evtl. sogar mal den Sackanhänger einscannen und mailen? Oder einfach hier reinschreiben, wenn es nicht zu viel ist? :blinzel:

    Was ich über melassefreie Rübenschnitzel und agrobs protein light meine zu wissen ist das, daß sie eiweißarm sind und eigentlich nur „Struktur“ ins Pferd bringen, da kann ich auch einfach mehr Heu füttern oder zusätzlich noch Wiesenflakes, die hab ich auch da. Wenn, dann möchte ich schon auch ein bißchen hochwertiges Eiweiß.

    Corradee, von dem Reiszeugs hab ich schon gehört, daß das als Kraftfutter gut sein soll, weiß aber noch nicht so viel drüber. Werd mich aber auf jeden Fall mal mehr informieren. Klingt aber mal ganz gut, was du so schreibst.

    Wenn ich mich für einen Haferersatz entschieden habe, werde ich das mindestens 2 – 3 Monate machen, damit ich mir auch sicher sein kann. Und wenn ich den Eindruck hab, daß es besser wird, würde ich auch noch mal einen Gegentest machen und wieder Hafer geben, ob es wirklich daran liegt oder vielleicht doch nur daran, daß er wieder etwas weiser und älter geworden ist ^^ .

  • Avatar Weltsje sagt:

    Lass doch den Hafer einfach mal ersatzlos weg.
    Ich würde das 1-2 Wochen ausprobieren und gucken, was dann passiert.

    Braucht das Pferd denn zusätzlich zu hochwertigem Heu unbedingt ein Kraftfutter mit hochwertigem Eiweiss? Durch ausreichend Heu sind die Pferde mit Eiweiss meist mehr als gut versorgt, gerade, wenn Du noch Luzerne zufütterst.

    Bezüglich der Akupunktur achte bitte darauf, einen Akupunkteur mit Erfahrung zu konsultieren, nicht einen TA oder THP, der mal eben nebenbei so einen Wochenendkurs belegt hat und jetzt Akupunktur anbietet :rolleyes: . Davon gibt es leider sooo viele.

  • Avatar kitiara sagt:

    An unserem Stall steht eine Shagya Stute, die auch sehr nervig sein kann.
    Die Besitzerin hat nach jahrelangen Versuchen rausgefunden das das Tier einfach
    explodiert wenn sie was kriegt mit zu hohem Rohproteingehalt. Die kann auch keinen
    Hafer, sie bekommt einen kleinen Becher gequetsche Gerste und gut ist.
    Pferd wird viel und ausdauernd gearbeitet, bei ihr reicht das.

    Muss man individuell testen, jedes Pferd reagiert anders.
    Meiner ist auch so, aber auch ohne Hafer, deshalb fütter ich Hafer weiter.
    Liegt bestimmt an den iberischen Genen… :S

  • Avatar Tibatong sagt:

    wo ich ernsthaft darüber nachgedacht habe, mit Scheuklappen zu reiten bzw. diesen Blinkers für die Rennpferde …

    Um diesen Gedanken mal weiterzudenken, könntest du ihn ja erst mal mit einem dicken Bodenblender (Lammfell) oder mit zwei Seitenblendern (ebenfalls Lammfelle am Backenstück) reiten. So wird der Sichtbereich ETWAS eingeschränkt. Reagiert er positiv darauf, ist es vermutlich nicht der Hafer…. 🙂

  • Avatar tinkitano sagt:

    Möchte das Thema nochmal aufgreifen………….
    Ich bin ebenfalls überzeugter Haferverfütterer, sofern die Pferde KF überhaupt brauchen.
    Zum Glück hab ich nur eins dabei, was auf Hafer, nein, eigentlich auf sämtliches KF, wuggi wird. Sie hat dann Energie ohne Ende, spult sich wahnsinnig hoch und würde am liebsten nur noch laufen. Dabei wohnen meine Pferde in einem gut durchdachten OS mit vielen langen Wegen und einer spielfreudigen Gruppe.
    Im Sommer/Weidezeit hab ich ja keine ernsthaften bedenken, aber sobald die Weiden geschlossen sind, macht mir doch das fehlen der essentiellen Aminosäuren kopfzerbrechen.
    Mein Heu ist eiweißarm – das habe ich 2 x überprüfen lassen. Und die heurige Ernte war noch später als sonst (wetterbedingt), also wieder nix mit Eiweiß. Was mir eigentlich sehr recht ist, da die Herrschaften ja 24 std. Heuzugang (mit engmaschigem Netz) haben und ich noch ein Pferd dabei habe, das aus anderen Gründen, kein Getreide haben darf.
    Die handelsüblichen Amino-Ergänzer sind eher mau………. entweder beschränken sie sich auf 2-3 AS oder es ist soviel Klumpert drin, dass ichs nicht füttern mag. Die Einzelkomponenten (bzw. die eine, ganz spezielle) ist nicht zu kriegen……. jedenfalls hab ich bis jetzt noch keine Quelle auftun können.
    Die Pferde werden aber täglich gearbeitet – haben also durchaus Bedarf an AS (klar, auch ein ungearbeitetes Pferd braucht die, damit der Körper reibungslos funzt)
    Hat da jemand nen Tipp für mich?

  • gitana gitana sagt:

    Ich wollte mich jetzt auch mal wieder melden nach 4 Wochen Fütterung mit Heuflakes, Gras- und Luzernepellets, Leinsamen und ganz wenig Kleie statt ca. 1,4 kg Hafer/Tag und wie erwartet hat sich leider nichts verändert ;( . Weder an der Guckigkeit noch an der Figur oder der Arbeitseinstellung/Energie. War immerhin ein Versuch :seufz: . Ich füttere das Grünzeugs jetzt nach und nach zu Ende und fange dann wieder langsam mit Hafer an bzw. ich werde damit noch 2 Wochen warten, denn Mitte Juli will ich mal wieder auf ein Turnierchen, nicht daß er dann vielleicht beim Hafer wieder anfüttern mal kurzfristig noch doofer wird und das dann gerade mit dem Turnier zusammenfällt :look: .

    Das mit den Boden-/Seitenblenden habe ich (noch) nicht probiert, solche Lammfelle hab ich nicht, dauerhaft damit reiten will ich auch nicht (sieht ja dämlich aus, obwohl, wenns hilft :daumen: ) und nur mal zum Ausprobieren auch ein bißchen teuer. Interessieren würde es mich aber grundsätzlich schon. Jede Sichteinschränkung müßte theoretisch eine Verbesserung ergeben :denk:. Falls es jemals dazu kommt, werde ich berichten …

  • Avatar tinkitano sagt:

    noch ein gedanke zu meinem obigen post.
    könnte man die essentiellen as über spirulina und bierhefe ins pferd bekommen?? hat da wer erfahrung damit?

  • Avatar Peije05 sagt:

    @ gitana: und, hast du wieder angefangen?

    Ich hab was hafer angeht zwei komplett verschiedene Modelle und weiß seitdem: nicht jedes Pferd reagiert gleich auf Hafer:

    der erste, westfale, ist von hafer, sogar von pellets, regelrecht explodiert! da reichte schon ein händchen. er bekam dann nur noch müsli, reform g von st. hippolyth. nach jetziger erkenntnis hätt ich ihm wohl auch eher aspero von agrobs gegeben.

    der zweite, friese, verträgt keinen hafer, wird davon träge und müde weil sein körper das eiweiss nicht abbauen kann, er kriegt davon schmerzende muskeln! seine muskelwerte lagen weit über dem durchschnitt. Seit der hafer ganz weggelassen wird, gehts im besser – er kriegt nur noch aspero mit reiskeimöl.

  • gitana gitana sagt:

    Ja, hab ich, er bekommt schon länger wieder die ganz normale Haferration wie früher und es ist nicht wieder schlimmer geworden, sondern blieb unverändert. Bzw. es gibt weiterhin Verbesserungen wie all die letzten Jahre, aber das bringt einfach die Zeit, die Erfahrung und die Reife 8) . Gestern erst hatten wir wieder 2 Auftritte einzeln und noch einen in der Gruppe und waren den ganzen Nachmittag im dicksten Trubel und er war so entspannt wie noch selten :bravo: .

  • >