Bei meinem Pferd wurde eine Rückbildung der Rückenmuskulatur festgestellt. Der Wallach ist 15 Jahre alt und wird nur frreizeitmäßig im Gelände geritten. Meine Bitte an euch, wer kann mir Ratschläge für Übungen am Boden und auf dem Pferd geben damit sich der Zustand des Pferdes wieder verbessert. Ps. Grund der Rückbildung lt. Chiropraktiker soll ein jahrelang nicht entdeckter ausgerenkter Wirbel an der Kruppe sein. Bemerkte ja selbst, dass mein Pferd Rückenprobleme hatte, streckte sich ständig während des reitens, riss mir den Zügel aus der Hand, konnte und kann nicht über den Rücken schwingen. Der TA riet zur weicheren Polsterungen, “Pferdefachleute” waren der Ansicht, das Pferd habe keine Lust und sein Benehmen wäre Manie. Mir selber tut es sehr leid, ihm jahrelang Schmerzen zugefügt zu haben und ich möchte ihm unbedingt helfen damit er noch ein paar Jahre mit mir durchs Gelände streifen kann. Z.Z. geht er mit einem nagelneuen, zweimal aufgepolsterten Sattel und Memolastan- Pad ( Krämer-Versand ) drunter. Positiv daran, er streckt sich nicht mehr so doll. Außerdem gehen wir viel Schritt am langen Zügel. Habe es zwischendurch dreimal ohne dem Memokissen probiert, da fing das strecken und reißen wieder ganz doll an. Trotzdem wäre es mir lieber, sein Rücken hätte eine fast normale Muskulatur. Die einzige Übung, die ich mit ihm mache, ist Kompliment. Aber es reicht noch lange nicht um seiner Gesundheit gerecht zu werden. Bitte helft m ir.

Liebe Grüße Marina 😉

(16) comments

Add Your Reply
>