Hufrollenentzündung – wer kann mir helfen?

By testadmin | Hufe, Hufrehe, spez. Beschläge etc.

Hallo ihr lieben,

nachdem ich mich hier gerade vorgestellt habe, habe ich auch schon ein Anliegen an euch :look:

Ich habe einen 20 jährigen polnischen Wallach der leider an “Hufrolle” erkrankt ist. Die Diagnose wurde ca vor 3 Monaten von meinem TA gestellt. Meinem Wallach wurde das Bein abgespritzt und nach anschließendem “Vorlaufen” geröntgt. 1 Tag später bekam ich die Diagnose: starke Veränderungen am Strahlbein und Gleichbein, sprich Hufrolle :panik1: . S*****e, das hat gesessen. Er erklärte mir das nur Tildren helfen könne, aber das lehnte ich ab, da der Dicke sehr empfindlich mit Koliken auf alles reagiert. Mein TA meinte ich könne ihn freizeitmäßig weiter reiten. Soll eben keine Wettrennen machen und darauf achten so gut wie möglich geradeaus und auf guten Wegen zu reiten. Das habe ich getan. Jetzt, 3 Monate später geht er stellenweise wieder lahm und hat keine große Lust etwas bewegt zu werden :denk: Ich nehme an das Stadium verschlimmert sich?! Da ich das natürlich nicht genau und sicher weiß, kommt am Montag der TA. Außerdem hatte ich vor die Röntgenbilder meines TA an die Pferdeklinik, in der er letzten Jahres mal behandelt wurde weiter zu geben. Dort wurden ebenfalls von diesem Bein Bilder angefertigt die damals aber ohne Befund ausgewertet wurden.

Nun meine Fragen: Welche Stadien der Hufrolle gibt es und wie sehen die aus? Was meint ihr, sollte er mit diesem Befund weiter geritten werden (ich bin mir so unsicher)? Und zu welchem Stadium würdet ihr “starke Hufrolle bzw. starke Strahlbeinveränderungen” zählen? Dazu habe ich nämlich nichts erfahren.

So, ich hoffe ich habe nichts vergessen und ich habe nicht zu wirr geschrieben?? Und steinigt mich bitte nicht :daumen:

P's.: Achja. Der Dicke geht seit nun ca 2 Monaten erfolgreich Barfuß. Er hatte keinerlei Probleme mit einer Umstellung!

Lg Ginga :attack:

(39) comments

Add Your Reply
>