Hallo,
ich habe extra schon nach dem Thema gesucht, konnte aber nichts finden.

An meinem Pferd wurde Donnerstag eine Ulnarisneurektomie durchgeführt ( so stehts jedenfalls im Entlassungsbericht).
Kurze Vorgeschichte:
Pferd für einen Ausritt dem Vorbesitzer und Ex-RL zur Verfügung gestellt und lahm wiederbekommen. Klinik -> 1. OP. Ausspülen der Sehnenscheide, da Blut und eine Entzündung im Anfangsstadium hineingelangt war.
Danach lief das Pferd klar und hatte eine 3 monatige Pause auf der Wiese, danach bin ich auf Anweisung meiner Haus-TA wieder mit kurzen Schrittausritten angefangen. Letzte Woche war das Pferd dann plötzlich wieder auf der Wiese lahm, also wieder Klinik -> Es wurde festgestellt, dass zuviel Flüssigkeit in der Sehnenscheide übriggeblieben war und Ringband und Sehne aneinandergestossen seien.Also sollte das Ringband iwie durchtrennt werden- In der folgenden OP stellte sich heraus, dass Ringband und Sehne schon miteinander verklebt waren, und so hat der Arzt zusätzlich einen Nervenschnitt durchgeführt.

Allerdings finde ich im Internet kaum Informationen über sowas. Wie sicher ist diese Methode? Gibt es Folgeschäden? Was muss in Zukunft beachten? Habt ihr Erfahrungen mit sowas?
Fühl mich von den Ärzten etwas allein gelassen mit meinen Problemen. 🙁
Danke schonmal im Vorraus.

(63) comments

Add Your Reply
>