100%iger Stauballergiker …

By Foppe | Atemwegserkrankungen, Allergien

Hallo Zusammen,

schon wieder ich…. 🙁 Ich habe aber auch ständig neu auftretende „Krankheitsprobleme“ mit meinem Friesen. ;(

Letzte Woche Mittwoch bin ich wegen Luft- bzw. Atemproblemen – wenn der Kopf unten ist, sowie einem schweren atmen und pumpen im Ruhezustand (+starkem Schwitzen) sowohl schon unten geringer Belastung kurzerhand in die Klinik gefahren.
Erst einmal wurde Blut abgenommen. (dazu gleich mehr)
Dann wurde eine Blutgasanalyse durchgeführt. Diese lag unter dem Wert. Es waren, wenn ich mich recht erinnere 83 % im Ruhezustand.
Dann wurde eine Endoskopie/Bronchoskopie durchgeführt. Alles super. Kein Schleim, keine Verengung etc. Lediglich das Septum war nicht wie üblich messerscharf, sondern leicht geschwollen, was lt. Ärztin auf einen Reiz zurückzuführen ist, aber nicht als „schlimm“ zu deuten ist. Da hat sie schon anderes gesehen.
Sodann wurde eine BAL “Broncho-Alveoläre-Lavage” durchgeführt….

Ja dann ging es auch schon wieder nach Hause und dann hieß es warten warten warten.

Wir sind dann auf Rat der behandelnden Ärztin und für den Fall der Fälle schon mal in eine andere Box umgezogen. Hier ist die Luftzirkulation besser. Er steht nun auf Späne und bekommt nasses Heu, was er zum k….. findet. Er frisst kaum, fühlt sich meiner Meinung nach überhaupt nicht wohl in der neuen Box und ist sehr sehr anhänglich geworden. (was – wenn man meine anderen Beiträge liest – für ihn echt zur Zeit ungewöhnlich ist. Er hat zu diesem Zeitpunkt erst einmal Ventiplus verschrieben bekommen, bis die Ergebnisse da sind.
Ich muss dazu sagen, dass er vorher nicht gehustet hat, noch tut er es jetzt, was ich komisch finde. :denk:

Dann Freitag der Anruf bzgl. des großen Blutbildes.
Die Ärztin meinte mittwochs, dass er – ohne die Ergebnisse vom Blutbild zu haben – wohl sehr schlechte Werte haben wird und sich dann einiges „erklären“ wird wenn die Ergebnisse da sind. Auch bezogen auf sein vermutetes Ekzem. (hat leider auch angefangen sich Mähne und Schweif zu schubbern). Sie ging davon aus, dass sein Immunsystem sowie der Stoffwechsel im Keller sind. Ich habe vor ca. 3 Wochen angefangen Leber/Niere zu entgiften mit Kräutern, da ich der Meinung war, dass das nötig ist (wegen der vielen Medikamente etc.).
Jedenfalls rief sie mich an und meinte: Frau xxx… ich bin ehrlich gesagt sprachlos! Ihr Pferd hat TOP Blutwerte, die nicht besser sein können. Leber/Nierenwerte TOP, keinen einzigen Mangel an Spurenelementen … alles andere auch super … „noch nicht mal nichts“. Damit hat sie nicht gerechnet und ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich freue mich natürlich riesig darüber. :hurra: Sie schließt nun ein Ekzem aus. Ich weiß allerdings nicht, ob trotz der guten Werte doch ein Ekzem vorliegen könnte!? Warum schubbert er sich dann blutig? Einen FIT-Test habe ich bislang nicht machen lassen.

Naja jedenfalls ging die Warterei wegen der Ergebnisse der BAL weiter.
Dienstag dann der Anruf und die Diagnose:

Es tut mir leid Frau xxx, aber ihr Pferd ist zu 100 % algerisch gegen „Staub“.
NA SUPER… wahrscheinlich von Anfang an ne „Mogelpackung“ gekauft. Aber wer macht schon bei der AKU eine Bronchoskopie oder eine BAL????????????????????????????????????? Die AKU war ohne Mängel und das Pferd war lt. Tierarzt kern gesund und ich war ja dabei und da war nix mit „schwer Atmen“. Jedoch stand der gute dort auf Späne…. verdammt noch mal wie blind war ich eigentlich. :kowa:
Obwohl die Ärztin meinte, dass er im Januar bei der AKU evtl. keinerlei Symptome gezeigt hat und daher die AKU auch ohne Mängel war. Einen Prozess würde ich daher verlieren. Es ärgert mich trotzdem, aber ändern kann ich daran nichts. :no:

Er soll jetzt 6 Wochen lang mit Cortison inhaliert werden. Danach wird sich zeigen, ob sich eine Verbesserung zeigt und wie es evtl. weiter geht. Ich werde mit dem Flexineb inhalieren (… was die ein Geld damit machen…)
Evtl. wird ihm der Boxenwechsel, die Späne und das nasse Heu schon einmal viel helfen.
Wenn das nichts bringt werde ich in einen Offenstall umziehen müssen.

Ich hole heute Abend die Ergebnisse und die Medikamente ab. Was mich nach wie vor wundert, ist, dass er nicht hustet. Wer kennt sich evtl. damit aus und könnte mir hier etwas zu sagen. Bei der Endoskopie war kein Schleim zu sehen, kann es sein, dass sich dieser dann evtl. nur in der Lunge befindet und festsitzt? Aber selbst wenn…. dann müsste er doch dann jetzt irgendwann mal husten (Ventiplus). Hier werde ich auch noch einmal die Ärztin fragen. Vor lauter Aufregung habe ich so viele Fragen vergessen. Ich habe hier Beiträge bzgl. Ventiplus gelesen. Mmmh naja die Dose ist eh bald leer… und eine neue habe ich nicht verschrieben bekommen. Vielleicht auch gut so!

Haltet ihr die Cortisonbehandlung für richtig? Auch hier habe ich Beiträge im Forum gelesen. Wahrscheinlich die einzige Möglichkeit ihm damit erst einmal zu helfen, aber eben nichts für Langzeitnutzung.
Was habt ihr „unternommen“. Gibt es hier evtl. noch andere Behandlungsmöglichkeiten die bei euren Pferden Wirkung gezeigt haben. Ich werde die Cortisonbehandlung durchziehen. Es ist für mich allerdings nur eine akute Symptombehandlung aber eben keine Ursachenforschung. Klar es ist der Staub, aber ich möchte ja dagegen wirken und zusehen, dass es gar nicht mehr dazu kommt und es ihm so angenehm wie möglich machen. Der erste Schritt war ja der Boxenwechsel sowie die Späne und das nasse Heu.
Habt ihr Erfahrungen mit Desensibilisierung? Vorbeugungen/Behandlung mit Homöopathie? Hier waren einige Beiträge, jedoch keine genauen Beschreibungen, was genau gegeben wurde. Dies interessiert mich besonders. Ich möchte mein Pferd nicht auf Dauer mit irgendwelchen Medikamenten voll pumpen.
Wäre es hier sinnvoll die Ergebnisse einem anderen Tierarzt vorzulegen und sich eine zweite Meinung einzuholen bzw. Behandlung?

Ich würde mich über Eure Erfahrungen sehr freuen und bin dankbar über jede Hilfe.

Liebe sonnige Grüße
wünschen Foppe und ich 😉

(13) comments

Add Your Reply
>