Reha- Problem – wie halte ich mein Pferd ruhig?

By H_alias_Latino | Allgemein, sonstiges

Hallo, Ihr Lieben,

vielleicht hat jemand von Euch einen guten Tipp für mich. Ich könnte wirklich einen gebrauchen. 🙁

Mein 16jähriger Andalusier Latino ist seit August lahm, am Fesselträger verletzt. Er war jetzt schon mehrmals in der Klinik, ist zuletzt vor Weihnachten am Fesselträgeransatz hinten links operiert worden und gestern wieder nach Hause gekommen.
Das große Problem ist, dass Latino sehr ungern in der Box bzw. tagsüber draußen alleine im Krankenpaddock steht und sehr unruhig wird. Solange er nicht mit seinen Kollegen auf die Koppel gehen und spielen kann, ist es sehr schwierig, ihn dem Reha-Plan entsprechend “kontrolliert” im Schritt zu bewegen. Er kriegt immer wieder seine kleinen Anfälle und macht einen Stepptanz, was für sein Bein natürlich schlecht ist.
Dazu ist er ungewöhnlich schreckhaft, was die Sache für mich gefährlich macht, ich sitze schon gerade voller Prellungen und mit steifem Nacken hier am PC, weil Latino sich vorhin vor einem rennenden Kind so erschrocken hat, dass er mich und eine Schubkarre über den Haufen gerannt hat, mir auf die Oberschenkel getreten ist und mich rücklings auf dem Boden liegend hinter sich hergeschleift hat (ich wollte ihn keinesfalls loslassen und wegrennen lassen). Wohlgemerkt, Latino ist im Normalzustand ein wohlerzogenes, respektvolles Pferd.
Nach den ganzen letzten Wochen, in denen ich schon so manche Schote erlebt habe, bin ich schon ganz schön mürbe! :tuete:

Natürlich bekommt Latino kein Kraftfutter, ich gebe ihm schon Baldrian, Bachblüten und manchmal, wenn ich anfangs schon besondere Unruhe bemerke, zwei Löffel Vetranquil.

Was kann ich sonst noch machen, um uns diese Situation zu erleichtern?! :S

Liebe Grüße,

Heike

(45) comments

Add Your Reply
>