Pferd darf nicht in Rente

By Honeybear | Allgemein, sonstiges

Mal eine Frage auf ein anderes Pferd bezogen:

Eine Miteinstellerin hat ein älteres Pferd. Genaues Alter ist ihr wohl nicht bekannt. Liegt aber geschätzt so zwischen 22 und 27 Jahren.

Dieser Herr (WB) sieht recht dürr aus, Hubbel vor der Kruppe, welche sehr spitz und abgefallen ist. Ich versuche mal ein Foto zu machen. Rücken: grausam.
Mir kam es immer so vor, als wenn die Dame mit allen Mittel versuchte, das Pferd reitbar zu machen. Also ICH würde aus diesen Rücken noch nicht mal einen Sattel legen, geschweige denn einen Reiter.
Er wurde longiert mit einer sog. Longierhilfe, die aus 2 aneinander genoteten Führstricken besteht. Er drückte trotzdem seinen Rücken extrem weg und Hals gegen die Stricke steif in die Höh.
Habe mal versucht, sie drauf hinzuweisen, dass das so nichts bringt und sie eher genau das Gegenteil erreicht, aber bestimmt keine Rückenmuskulatur. :nix: Mittlerweile hat sie mich dann doch mal gefragt (nach einem gemeinsamen Equitanabesuch u. einem Vortrag über die Einwirkung des Reiters bei schlechter Muskulatur). Nun longiert sie mit Dreieckern, ganz lang verschnallt.

Da meiner Meinung nach die Beine hinten platt sind, habe ich sie gefragt, wieso sie ihn nicht in Rente schickt, sie tue mit dieser permanenten Longiererei dem Pferd keinen Gefallen. Ihre Osteopathin hätte gesagt (und da schwört sie leider drauf), dass das Pferd bewegt werden muss. Wenn er in Rente ginge, würden sich die Muskeln zurückbilden und er würde öfters hinfallen. Dies war wohl schonmal so. :nix:

Bringt es denn nun was, das Pferd andauernd zu longieren? Könnte die Aussage der Osteo wirklich stimmen? Habe noch nie gehört, dass Rentner noch gearbeitet werden. :denk:

Wäre dankbar für einige Denkanstöße, denn das PFerd tut mir echt leid.

(11) comments

Add Your Reply
>