Gerste zusammen mit iwest magnostable füttern?

By testadmin | Fütterung

Hallo liebe User,

ich würde gerne wissen, ob jemand von Euch weiß, ob man iwest magnostable auch in der Kombination mit gequetschter Gerste füttern kann?
Ich habe einen 14- jährigen Andalusier Hengst, der seit 3 Jahren täglich ca. 2 kg gequetsche Gerste plus Mineralfutter bekommt (aufgeteilt auf die Fütterung morgens und abends). Hafer musste ich absetzen, da er davon total spinnig und nervös wurde. Er geht aktiv unter dem Sattel, aber er muss sich nicht tot- arbeiten. ^^ (maximal 3x in der Woche unter dem Sattel, 1 Tag frei, 1 Tag Geländebummel, der Rest der Woche ist mit Hand-, Boden-, oder Longierarbeit gefüllt.)
Im Moment ist er sehr ausgeglichen und zufrieden mit sich und der Welt, doch leider hat sein letztes Blutbild ergeben, dass sein Mineralienhaushalt zwar relativ gut, aber doch noch verbesserungsfähig ist. Nun wechsle ich den Pensionsstall und möchte ihm dort anderes Mineralfutter geben. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich iwest magnostable zusammen mit der gequetschten Gerste geben kann. Vielleicht habt Ihr ja Erfahrungen damit gemacht…

Vielen Dank schon einmal im Voraus

Eure Juniper

  • Avatar pferdundfutter sagt:

    Ich würde Dir empfehlen mal beim Hersteller oder Händler danach zu fragen. Beratung gehört zum Verkauf dazu und schließlich kennt der Hersteller oder eben der Händler das Produkt am besten, hat schon Rückmeldungen aus dem Kundenkreis eventuell bzw. weiß, was genau drin ist und was mit welchen Grundfuttermitteln dann Probleme geben kann.

  • Avatar nanna sagt:

    Ich würde mal bei Iwest nachfragen, ob Magnostable für Gerste-Fütterung das richtige Mineralfutter ist – vielleicht haben die noch eine Alternative. In der Regel wird man dort gut beraten. Kannst ja alternativ auch noch bei anderen Mineralfutter-Herstellern nachfragen, was die dir so erzählen und dann das Beste auswählen.

  • Avatar Schneewitchen sagt:

    Die Frage ist eher ob es sinnvoll ist überhaupt Gerste zu füttern. Auch wenn es sich bei dem Pferd nicht um einen Andalusier handelt, so hat er den gleichen Verdauungstrakt wie alle anderen Pferde auch. Die Gerste ist für alle Pferde schlecht verdaulich. Die Stärkemoleküle der Gerste sind in der kurzen Zeit im Magen und Dünndarm nicht zu erschließen, und deshalb wandert viel Stärke in den Dickdarm, der Ort der bakteriellen Verdauung.Dort schadet diese Stärke, macht den Darmbakterien das Leben(Überleben) schwer. Wenn du 2kg Gerste fütterst, so würdest du mit ca. 500gr Hafer die selbe für das Pferd verfügbare Energie zur Verfügung stellen. Habe mich aufgrund einiger Diskussionen im Forum etwas mit Mineralfutter beschäftigt und denke mit Magnostabel würdest du dich für ein sehr gutes MiFu entscheiden.

  • Avatar Juniper sagt:

    Vielen Dank für Eure Antworten…ich werde mich auch noch einmal genauer mit den Vor- und Nachteilen von Hafer und Gerste beschäftigen…

    Liebe Grüße

    Juniper

  • GilianCo GilianCo sagt:

    Gerste wird einfach gerne empfohlen, wenn die Leute das Gefühl haben, daß Hafer „zu spinnig“ macht. Allerdings ist wie schon beschrieben, Hafer definitiv das bessere Kraftfutter. Von daher würde ich ggf. überlegen, noch etwas energiearmes dazuzunehmen, und dann lieber die kleine Menge Hafer plus MiFu zu füttern.

    Seit wann bekommt er denn Gerste?

  • Avatar Hafimaus sagt:

    Hallo!
    Also ich füttere im Frühjahr, im Fellwechsel Gerste dazu (sonst gibt es Schwarzhafer). Aber da das Pferdchen ein bisschen „eckig“ wird, gibt es die Gerste. Das klappt eigentlich sehr gut. Sobald der Fellwechsel geschafft ist, gibt es nur noch Hafer allein (+Mifu natürlich). Pferdi ist gar nicht spinnig davon, aber die Menge macht´s, denke ich.
    😉

  • Avatar Juniper sagt:

    @GilianCo…er bekommt seit ca. 3 Jahren Gerste…

  • >