Futterständerbreite für tragende Stuten?

By St. Lucia | Archiv: Haltung und Pflege

Füttert jemand von Euch in Futterständern und züchtet?

Für ein Großpferd wird eine Ständerbreite von 80 cm empfohlen. Da ich aber auch tragende Stuten habe (diese aber nur 1,55 bis 1,60 m Stockmaß haben), würde das reichen? Es ist ja trotz allem bei 80 cm noch genügend Platz vorhanden. Empfohlen wird eher enger als weiter zu bauen (wegen Gefahr des drehens, legens usw).

Hat da jemand Erfahrungswerte?

  • Avatar moppel sagt:

    80cm Breite ist schon großzügig. ich war mir vor 2 Jahren beim Bau der futterstände auch nicht so schlüssig, habe dann die zukünftigen Benutzer in ein Pferdeanhänger-Abteil geschoben (das hat an der engsten Stelle 78cm) Breite u. mir das genau angeschaut.passte prima,auch für den dauer-schwangeren Fjord-Wallach 😉 – also hab ich dementsprechend 78cm lichte Weite an den Futterständen gebaut.
    Wenn du also ne tragende kugelrunde Stute „zur hand“ hast vorm Baubeginn, einfach mal in ein Pferdeanhängerabteil schieben zur Probe 🙂

    Wichtig ist auch die Länge der Trennwände – die habe ich sehr großzügig bemessen,so,dass ein dahinter stehendes Pferd das im Stand stehende nur in den Hintern zwicken könnte, wenn es in den Stand einparkt,also nicht irgendwie von seitlich stehend dran kommt. ich mess mal nach.

  • Avatar St. Lucia sagt:

    80cm Breite ist schon großzügig. ich war mir vor 2 Jahren beim Bau der futterstände auch nicht so schlüssig, habe dann die zukünftigen Benutzer in ein Pferdeanhänger-Abteil geschoben (das hat an der engsten Stelle 78cm) Breite u. mir das genau angeschaut.passte prima,auch für den dauer-schwangeren Fjord-Wallach 😉 – also hab ich dementsprechend 78cm lichte Weite an den Futterständen gebaut.
    Wenn du also ne tragende kugelrunde Stute „zur hand“ hast vorm Baubeginn, einfach mal in ein Pferdeanhängerabteil schieben zur Probe 🙂

    Wichtig ist auch die Länge der Trennwände – die habe ich sehr großzügig bemessen,so,dass ein dahinter stehendes Pferd das im Stand stehende nur in den Hintern zwicken könnte, wenn es in den Stand einparkt,also nicht irgendwie von seitlich stehend dran kommt. ich mess mal nach.

    Danke! Damit hast Du mir schon sehr geholfen!

    Ich habe schon die ganze Zeit überlegt, wie breit wohl ein Hänger ist. Und da passt selbst eine tragende Warmblut Stute rein, das müsste mit meinen spanischen Mädels und mit dem Reitpony also klappen. Verschiedene Breiten möchte ich nämlich auch nicht unbedingt, denn wenn ich später feststelle, dass die Pferde, so wie geplant, sich nicht vertragen, möchte ich auch nicht alles noch einmal umbauen.

    Den Stall und die Ständer will ich übrigens genauso bauen wie in dem Buch auf Seite 130 beschrieben (Offenstall für 8 Pferde – 2 Gruppen a 4 Pferde – 231 qm Grundfläche). Da ist genügend Platz hinter den Ständern, so daß man dort auch die Hufe bearbeiten kann, putzen usw.

    Was hast Du denn für Erfahrungen mit rangniedrigen Pferden in den Ständern gemacht? Mein Reitpony bekommt im Moment eigenltich die größte Kraftfutterration, ist aber gleichzeitig auch die Rangniedrigste. Mit den Futtersäcken geht die Fütterung ganz gut. Muss sie halt nur in der Reihenfolge der Rangfolge füttern. Das Pony ist somit auch immer als letztes fertig, geht aber dann einfach mit dem Sack über dem Kopf irgendwelchen Angriffen aus dem Weg.

    Ich überlege schon die ganze Zeit, wie das dann in den Ständern wird. Manche Fertigstall Anbieter haben ja Verschlüsse hinter den Ständern (empfohlen werden Stangen, gesehen habe ich aber auch Ketten). Im Bender Buch wird davon abgeraten :denk:

  • Avatar moppel sagt:

    Man hört+liest ja recht unterschiedliche Erfahrungen bei futterständen – bei manchen klappts gar nicht,bei manchen problemlos. Bei mir kam im Dez. 2009 zeitgleich mit der Umstellung auf die Fütterung in Futterständen die Eingliederung eines 5. Wallachs dazu, der Chef-Allüren hatte u. ständig Generve mit dem herdenchef. ich hatte große Befürchtungen,dass das nicht klappt mit den Futterständen. Aber es hat auf Anhieb perfekt geklappt. ist ein Stand bereits besetzt,geht das Pferd halt zum nächst freien. Stand der Neuling neben dem Chef,donnerte der einmal mit dem Huf an die Wand,was aber niemanden beeindruckt hat, weil ist ja ne Wand dazwischen 😀 Etwas Sorge bereitete mir, dass der Chef sehr gern überall rückwärts andockt zum Schubbeln oder rückwärts einparkt : zwischen Schubkarrengriffe,rückwärts in den Pferdeanhänger,über Wippe etc.pp.Da machte ich mir Sorgen,dass der über kurz o. lang Spaß dran finden könnte,rückwärts in einen Futterstand einzuparken,was fatal wäre,wenn da bereits ein anderes Pferd drin steht. Einmal hab ich ihn erwischt, wie er rückwärts im Futterstand stand -zum Glück kein anderes Pferd drin. da kam blitzschnell+unerwartet der Besen von oben geflogen. Er hat sich tierisch erschrocken u. ich denke,das war heilsam….hab ihn nie wieder dabei erwischt bislang. Mit in den Hintern-zwicken u. rausnötigen habe ich bislang überhaupt keine Erfahrungen gemacht. liegt zum einen wohl daran,dass die Stände sehr lang sind und zum anderen,dass es fest eingestellte Futterzeiten für alle gibt (per Zeitschaltuhr). sorry,hab gestern Abend nicht dran gedacht,mal die Länge meiner Stände auszumessen – mach ich heute. wenn du mal einen Blick auf meine Futterstände ,mit u. ohne Pferde drin,von hinten u. von vorn, werfen möchtest – hier http://www.afra-gina.magix.net (die Gitterstäbe habe ich inzwischen durch Netz mit 5cm Maschenweite ausgetauscht. ich habe übrigens die heu-Vorlage so gebaut,dass die Pferde ihre Köppe nicht irgendwo rein- oder durchstecken müssen. Bei denen ist immer die Gefahr: wo der Kopp reinpasst,passt mindestens auch noch ein Vorderbein rein :rolleyes: …. ich würde auf gar gar keinen Fall die Ständer verschließen,wenn Pferde drin stehen.Wenn die sich mal erschrecken oder unbedingt schnell raus müssen,weil da was sensationelles ist,kann das höchst gefährlich werden. ich habe an meinen Futterständen allerdings Verschlussmöglichkeiten i.F.v. Ketten (m. Panikhakenverschluss) angebracht um einen Futterstand zu verschließen,wenn mal ein Pferd während der Fütterzeit abwesend ist. oder einfach um im Sommer alle Futterstände zu schließen,wenn sie nicht gebraucht werden,weil sonst gern mal einer darin rumsteht u. döst. Wieviel Krippenfutter individuell gegeben wird,ist bei mir völlig egal:die Nix-Tuer kriegen nur MF+2 Möhren,die was tun,kriegen noch ne Handvoll Hafer dazu. das ist gar kein Problem. Anfangs hab ich das krippenfutter immer während einer Heu-Mahlzeit in die Krippen geschüttet d.h. für die Schnelleren war dann immer noch Heu zu mampfen. Also, wie gesagt, bei mir klappt das ganz problemlos mit 5 (jetzt 4) Wallachen. Großes Glück. ich drücke dir die Daumen,dass es bei dir auch so problemlos klappt.

  • Avatar moppel sagt:

    ich schau heute Abend mal auf S. 130 im Bender-Buch nach,wie dein Stallplan ausschaut.

    Übrigens baue ich dann in unserem neuen Stall die futterstände genau so wieder,also die Technik,die Abmessungen usw. . Nur: auf gar gar keinen Fall baue ich irgendwas wieder aus Holz.meine 2 Pensionspferde entpuppten sich als Biber u. es dauerte nicht lang,da nagten meine 3 auch mit.
    Beim Neubau werden die Trennwände dann 2/3 hoch gemauert,darüber Gitterstäbe.

    nur als Tipp,falls du auch Holz liebende Pferde hast… 😉

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Holz lieben meine Stuten auch. In D haben sie wie ein Biber den tragenden Stützbalken des Daches in der Mitte durchgenagt.

    Allerdings haben wir hier ja auch einen offenen Unterstand aus Holz. Der steht seit einem Jahr und weisst noch keinerlei Bissspuren auf. Und das, obwohl die Pferde bei Dauerregen sich ausschließlich darunter aufhalten und da eigentlich Langeweile haben müssten.

    Zum Glück ist dieses Holz auch gleichzeitig das günstigste hier erhältliche Bauholz.

    Geplant haben wir aber eh die tragenden Pfosten aus Beton zu giessen und nur die Wände mit Holz zu schließen. Die Ständer wollte ich auch aus Holz bauen. Aber ich bin eigentlich davon überzeugt, dass dieses Holz den Pferden definitiv nicht schmeckt (ganz zu Anfang haben sie mal ein paar mm genagt und wohl festgestellt, dass dieses Holz ungenießbar ist 😉 )

  • Avatar moppel sagt:

    So, ich habe gemessen: meine Futterstände sind 3,50m lang u. wird ausschließlich von Endmassponys benutzt.

  • Avatar moppel sagt:

    ich hab die ältere Ausgabe vom Bender, da ist auf S. 130 kein Grundriss :rolleyes:

    in meinem buch hat der Bender auch 3,50m Länge für die Futterstände angegeben. Für meine Endmass-Ponys find ich das optimal – müsste ich für Großpferde bauen, würde ich noch ein paar Zentimeter länger bauen.

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Huhu,

    dann ist da wirklich viel geändert. Blöderweise sind dort keine Längsmasse angegeben. Dort ist vor den Fressständern der Lagerbereich geplant mit Möglichkeit den Gang zu begehen. Ich schätze mal, bei 11 m Länge entfallen da 7 m auf die Futterständer (also Ständer plus Raum dahinter der als Fress-/Unterstellbereich geplant ist (zusätzlich zu dem Liegebereich von 2 x 41,6 qm)

    Auf einer anderen Seite ist der 2 x 4 Pferde Stall auch nicht)

    LG

    Christine

  • Avatar moppel sagt:

    Gang+Lagerbereich bei den Futterständen ist auf jeden Fall sinnvoll – habe ich auch so,da lagert ein kleiner Heuvorrat bzw. im Winter die Heulage-Rationen u. die Heu-Wässervorrichtung und ein Regal m. Kraftfutterkrams+Hafer-Tonne.
    Wie planst du die Heu-Vorlage bei den Futterständen ? Fressgitter+heu lose auf dem Gang? oder vorgesetztes Raufenbrett ?
    ‚Aber wenn du Fohlen hast, nutzt du die Futterstände ja nicht,nech?

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Ich plane zu diesen Stall ja einen Bewegungspaddock, ein Mittelding zwischen normalen Bewegungspaddock und Paddock Paradise. Dort werde ich dann das Heu anbieten (mir gefällt die Tonnenlösung sehr gut, da es hier ja doch arg viel regnet). Also werde ich das Heu nicht in den Fressständern anbieten und wenn, dann im normalen Trog. Da bin ich mir noch nicht so sicher, wie ich das löse. Mir schwebt so eine Art riesen Schublade vor, in der ich das Futter im Eimer stellen kann und halt auch notfalls Heu legen kann. Evt. auch mit normalen Heunetzen, da habe ich genügend von hier, da ich die Netze vom Flug von Martinair auch geschenkt bekommen habe.

    Ich muss allerdings eine Ratten- und Mäusedichte Wand hinter den Fressständern einziehen, da ich in meinem Lager auch das Futter lagern möchte. Evt. löse ich das mit Kaninchengitter. Sollten sich dann trotzdem noch irgendwelche Insekten einnisten, kann ich das noch zusätzlich mit Insektennetzen hinter dem Gitter schließen. So würde ich während des Fütterns die Pferde sehen können und dank der Schublade und darüber Holz und auf Sichthöhe das Gitter wäre der Lagerraum auch dicht.

    Das Stutfohlen werde ich nach der Absetzphase wieder in der Stutenherde eingliedern, evt. kaufe ich noch ein Stutfohlen dazu oder nehme eines in Pension. Das weiss ich noch nicht sicher. Also werden die Fohlen auch in den Ständern gefüttert. Deshalb überlege ich, eine Wand verschiebbar zu bauen. Oder ich mache den Ständer enger, indem ich noch einige Balken einsetzte, die ich wieder abmontieren kann, wenn die Fohlen größer sind.

    Du denkst an die Gefähr, dass sich eine der größeren Stuten zu den Fohlen in den Ständer schiebt, oder?

    Die Hengstfohlen werde ich woh zunächst ausschließlich auf der Weide mit Unterstand halten. Und da bleibt mir wohl wirklich nichts anderes übrig, als einen Spielkameraden für Flavio zu finden..

  • Avatar moppel sagt:

    ja genau.würde ich auch so machen, dass man für die Fohlen u. Jungspunde die Futterstände verschmälern kann ohne viel Aufwand.Zusätzliche Vertikalbalken o. verstellbare Trennwand. ich habe auch mehrere Hunderte Meter Lauf- und Rundwege ums Areal incl. Ruhestall,Reitplatz,1 Weide etc. angelegt. Die Pferde nutzen das auch ohne das „paddock paradise-Raufutter-Konzept“ sehr viel. ich finds ja einerseits zwar ne gute Idee weil artgerecht, das Raufutter in Minihäppchen auf den laufwegen zu verteilen – andererseits ist mir das zu viel Aufwand und vorallem möchte ich die komplette Fütterung so haben, dass alles von außen erledigt werden kann, mit sauberen Klamotten oder mal von Vertretungspersonen,die dann nicht zwischen den pferden rumlaufen müssen. Die Raufutter-Ideen auf der paddock paradise-homepage kennst du sichern, nech? hier ist noch eine tolle holländische Seite mit vielen Ideen http://www.paddockparadijs.nl/ vielleicht findest du da ja noch Ideen für dich.

  • >