Friesenstute ist zu dünn

By Malle | Gesundheit

Diese Seite bewerten

Hallo!

Habe follgendes Problem.
Habe meine Friesenstute seid sie 6 Monate alt ist.
Jetzt im April wird sie 4.
Im Frühjar letzten Jahres, also mit 3 nahm sie rapiede ab.
Der Tiearzt musste darauf die Milchzahnkappen entfernen.
Zum Herbst begann sie wieder zuzunehmen und dann wieder ab, da die nächsten Zähne im anmarsch waren.
Jetzt hat sie es hoffendlich überstanden, bis auf die Schneidezähne.
Wie kann ich sie rundlich füttern, ohne sie körperlich zu belasten.

Hatten Eure Pferde auch sone Probleme mit dem Zahnwechsel?
Sind Friesen da entfindlicher?

Bitte hilft mir! Vielen Dank!!!!!

  • Avatar enjoy sagt:

    Da kann man so nichts zu sagen, man müsste erst einmal wissen wie sie gefüttert wird und mit was und welche Menge.

    LG

  • Malle Malle sagt:

    Also sie steht bei einem Bauern mit 4 weiteren Pferden auf einer großen Koppel.
    Sie hat täglich Ausgang von 8-17 Uhr (Im Winter). Im Sommer steht sie den ganzen Tag auf der Koppel auch Nachts.
    Kann aber nach bedarf in den Stall gehen. Sie wird nur im Winter zugefüttert. Sie bekommt früh und Abends je eine Futterrübe und einen Maßbecher (1Liter) Hafer. An sonsten Heu und Stroh. Wird aber oft nicht mehr gefressen, da sie vom Weidegang satt ist. Wenn ich sie besuche, so 2mal die Woche gibts auch Äpfel und Brot.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Mit gutem Heu sollte sich das wieder geben. Im Winter sind sie ja auch energetisch mit ihrere Wärmeversorgung beschäftigt.
    Ich gehe mal davon aus, dass sie nicht eingedeckt ist. Wie dünn ist sie denn? Sieht man die Rippen? Vielleicht ist sie ja gar nicht „zu“ dünn …

    Ist sie regelmäßig entwurmt worden?

  • Avatar enjoy sagt:

    Hm, also ich würde einen Teil des Hafers gegen Hesta Mix Müsli oder classic tauschen ist von Hippolith.

    LG

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Und warum würdest du das?

  • casper109 casper109 sagt:

    Das frag ich mich auch gerade, so lange die „Schlankheit“ im gesunden Bereich liegt würde ich gar nichts ändern. Um das zu beurteilen würde ich den Tierarzt fragen.

    Sobald die Weidesaison wieder richtig beginnt wird sich die „Schlankheit“ schnell erledigt haben 😀
    Zur Zeit geht halt viel Energie in die Wärmeversorgung :nix: , aber wenn du es genau wissen willst, klär es wie schon geschrieben, mit dem Tierarzt ab.

  • Malle Malle sagt:

    Habe da jetzt mal ein paar Bilder als vergleich für Euch. Das erste Bild ist vom Mai 2011. Da kam der Tierarzt um Ihr die Milchzahnkappen zu entfernen. Das zweite Bild stammt von vor 3 Wochen. Sieht zwar besser aus aber sie wirkt trotzdem hinten eingefallen und sie wird schließlich im April 4. das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/49599/

  • Avatar Sommersprosse sagt:

    8| Oh, die ist aber wirlklich dünn! Aber ich finde, sie sieht allgemein nicht so ganz in Ordnung aus. Wann wurde denn das letzte Blutbild gemacht? Meiner sah mal ähnlich aus, als er ein Magengeschwür hatte…

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Käme mir jetzt auch in den Sinn, wenn die gar nicht zunehmen wollen.

    Auf dem 2. Bild ist es besser, aber ich muss gestehen, dass ich da nicht so viel erkennen kann. Winterfell stört ja auch ein bisschen. :rolleyes:

    Nochmal meine Frage: ist sie regelmäßig entwurmt worden?

  • Malle Malle sagt:

    Der Tierarzt meinte im Mai dass ein Blutbild nicht nötig sei, da die Übeltäter entfernt wurden. (Milchzahnkappen) Dann werd ich Ihn zwecks Blutbild wohl nochmal kontaktieren müssen. Ich muss zugeben das sie auch nicht gerade die schnellste beim Fressen ist.

  • Avatar Sommersprosse sagt:

    Langsam fressen ist eh besser 😉 Außer die frisst appetitlos. Das ist wieder was anderes. Blutbild würde ich auf jeden Fall mal machen :ja:

  • Malle Malle sagt:

    Also sie wird mal im Jahr entwurmt.
    Lagsamfressen ist ehr, ich habe ja zeit.
    Ich glaube aber auch dass ihr der Zahnwechsel so zu schaffen macht. Wie war es bei Euren Friese denn so?
    Habe deswegen auch noch nicht mit dem Anreiten angefangen.
    Würde gerne damit im Sommer beginnen wollen. Momentan sieht es ja eher nicht so aus.

  • missredcat missredcat sagt:

    Lass unbedingt ein Blutbild machen und ggf eine Magenspiegelung.
    Mäkelig fressen kenn ich von Friesen nur wenn sie ein ernsthaftes Problem haben.
    Wird sie 4x jährlich entwurmt?

  • Malle Malle sagt:

    Was kostet in etwa ein Blutbild und soll ich gleich das gr0e machen oder reicht das kleine?

  • Avatar Sommersprosse sagt:

    Großes Blutbild und das kostet nicht die Welt 😉 Ich glaub bei mir waren es bei letzten Mal 60 Euro um den Dreh

  • Malle Malle sagt:

    OK! Werde den Tierazt darum bitten. Kann euch ja berichten was da raus gekommen ist.
    Und wie wars beim Zahnwechsel???

  • Avatar Sommersprosse sagt:

    Hm, also beim Zahnwechsel hat meiner nur hin und wieder blöd gekaut. Aber sonst eigentlich nix :nix:
    Ja erzähl was raus kommt!

  • missredcat missredcat sagt:

    Grosses Blutbild auf jeden Fall machen lassen!
    Das hat nichts mit dem Zahnwechsel zu tun.
    Meiner hatte diesbezüglich gar keine Probleme.
    Wie oft wird sie denn jährlich entwurmt?
    Wie alt bist Du wenn ich fragen darf?

  • Malle Malle sagt:

    Sie wird 3 mal im Jahr entwurmt.
    Ich bin 27.

  • missredcat missredcat sagt:

    Dann lass am besten auch noch eine Kotprobe untersuchen (über 2-3 Tage sammeln),
    möglicherweise hat sie unerwünschte Untermieter.
    In ihrem momentanen Zustand würde ich sie nicht anreiten. Die braucht erst bisschen was auf den
    Rippen damit sie Muskulatur aufbauen kann. Und abklären dass ihr körperlich nichts fehlt, würde ich vorher sowieso.

  • Malle Malle sagt:

    Kotprobe sammeln werde ich machen. Danke! An sonsten könnte ich es auch nicht mit gutem Gewissen vereinbahren sie anzureiten, wenn sie nicht genug auf den Rippen hat. Ehrensache!

  • GidranX GidranX sagt:

    Auf dem ersten Foto ist sie eindeutig viel zu dünn. Das zweite ist zu ungünstig um das zu beurteilen. Vielleicht hast Du noch ein besseres Foto? Wenn sie wirklich zu dünn sein sollte, dann würde ich sie jetzt auch eindecken, damit verbraucht sie nicht soviel Energie für´s heizen..Mir fehlt in Deiner Aufzählung ein gutes Mineralfutter (Iwest z.B.)?

  • Malle Malle sagt:

    Als Mineralfutter haben unsere Pferde immer einen Mineralleckstein zur Verfügung (den Roten).
    Mir wurde auch eben zu einer Haaranalyse geraten.
    Was haltet ihr davon?
    Sie war halt schon als Folen etwas klein geraten.
    Aber mitlerweile ist sie auch schon 1,60m.

  • Avatar Weltsje sagt:

    Als Mineralfutter haben unsere Pferde immer einen Mineralleckstein zur Verfügung (den Roten).
    Mir wurde auch eben zu einer Haaranalyse geraten.
    Was haltet ihr davon?
    Sie war halt schon als Folen etwas klein geraten.
    Aber mitlerweile ist sie auch schon 1,60m.

    Nichts halte ich davon. Weder von einem Mineralleckstein noch von einer „Haaranalyse“.

    Den Leckstein nutzen die Pferde in genau dem Maße, wie sie Salz benötigen und nicht ein Stück mehr oder weniger. Die Aufnahme von Mineralien ist also völlig unzuverlässig, entweder zu wenig oder erheblich zu viel. An der TiHo Hannover wird sogar von Todesfällen durch Weideleckschalen berichtet. Mineralfutter sollte gezielt dosiert zugefüttert werden. Qualitativ hochwertig und preislich erschwinglich sind z. B. die Mineralfutter der Fa. Lexa.

    Der Zustand der Stute deutet für mich allerdings auch eher auf ein Magenproblem oder/und auf massive Verwurmung hin. Das langsame Fressen z.B. ist eines der typischen Symptome von Magengeschwürpferden. Ich kann davon ein Lied singen, denn ich habe hier zwei Kandidaten, die unter massivsten Magengeschwüren litten und auch immer im Auge behalten werden müssen, weil die Anlage zu Magenproblemen nun mal da ist.

    Wie Babsy schon schrieb, würde ich eine Kotprobe untersuchen lassen und ggf. nach Mumpis Rat entwurmen. Wenn Du keine Gastroskopie machen lassen möchtest, fütter kurweise Pronutrin oder Ulcequin zu. Bei meinen „Magenpatienten“ hat sich auf Dauer das Zufüttern von Heucobs mit Kartoffelflocken, angerührt zum „Püree“, bestens bewährt. Die lieben ihr Pü und sind damit beschwerdefrei.

    Interessant ist, dass Du schreibst, dass die Stute schon als Fohlen schlecht entwickelt war. Meine beiden „Magenpferde“ hatten die Magengeschwüre schon als Saugfohlen und kommen beide aus derselben Stute. Diese Stute wird aufgrund dessen zur Zucht nicht mehr eingesetzt.

  • Avatar Sommersprosse sagt:

    Pronutrin hab ich auch gefütter, das ist genial!! :thumbsup:

  • Avatar FlickaTaraLuna sagt:

    Wenn Du keine Gastroskopie machen lassen möchtest, fütter kurweise Pronutrin oder Ulcequin zu.

    Oder kurweise Magnoguard von Iwest , das hat mir mein TA gerade empfohlen weil ich bei meinem Pilgrim auch den verdacht habe das er evtl. ein Magengeschwür hat. Er ist aber nicht dünn er nagt nur alles an wie ein Bieber und lutscht stahl an , dazu knirscht er mit den Zähnen was alles anzeichen für ein Magengeschwür sein können.

  • missredcat missredcat sagt:

    Promoterin hab ich auch gefüttert, war sehr gut!
    Ich unterschreibe in allen Punkten bei Weltsje 🙂 .

  • GidranX GidranX sagt:

    Dem Beitrag von Weltsje gibt´s nichts hinzuzufügen..

  • Malle Malle sagt:

    Also, so wie Weltsje das ganze mit dem Magengeschwür schildert, könnte es sich wohl doch um eines handeln. Ich habe sie wie schon mal geschrieben mit 6 Monaten zu mir geholt. Sie hatte dann schon immer auch etwas Durchfall (wie Kufladen). Der Tierartz riet mit damals zu Flohsamenschalen und Leinsamen. Hatt aber nichts gebracht. Erst mit fast drei Jahren, als sie dann zum Bauern kam und auch noch Stroh zum zufüttern bekommen hat, sehen die Äppel topp aus. Vieleicht hatt der Magen vom ständigem Durchfall Schaden genommen. Fahre morgen zu Ihr. Mach dann ein aktuelles Foto und werde fleißig Äppel sammel. P.S. War halt schon immer mein Sorgenkind. Und würde sie trotzdem nie her geben!!!!

  • Avatar metunja sagt:

    Der Tierartz riet mit damals zu Flohsamenschalen und Leinsamen.

    Hatt aber nichts gebracht.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das was bringen soll. Denn zumindest bei Menschen/Kindern nimmt man Flohsamen und Leinsamen eher bei Verstopfung und nicht bei Durchfall :denk:
    Ich würde das mit dem Magengeschwür auf jeden Fall weiterverfolgen und wie Gidran schon schrieb im Moment eindecken, damit sie hier nicht soviel Energie reinstecken muss.
    Das mit den Wurmkuren würde ich auch noch genauer in Augenschein nehmen und entweder mind. 4x Wurmkur/Jahr und hier darauf achten, dass im Winter die Kur auch gegen Dassellarven wirksam ist oder wie in Mumpitz Fred „Wurmexperiment“ vorgehen.
    Ein ordentliches Mineralfutter solltest du ihr auf jeden Fall geben, das kostet nicht die Welt.
    Alles Gute dir und deiner Kleinen
    MEtunja

  • gitana gitana sagt:

    Die Empfehlung, 4 x im Jahr zu entwurmen, ist aber nicht mehr aktuell, da es wohl Resistenzen enorm fördern soll.

  • missredcat missredcat sagt:

    Super, was macht denn mein IPhone?!
    Pronutrin soll das heissen 😀 !

  • Avatar metunja sagt:

    Die Empfehlung, 4 x im Jahr zu entwurmen, ist aber nicht mehr aktuell, da es wohl Resistenzen enorm fördern soll.

    Da hast du wohl recht, Denkfehler meinerseits, mir ging es vielmehr darum, dass die Dassellarven mitberücksichtigt werden, ansonsten finde ich persönlich die Handhabung wie Mumpitz es vorschlägt eh am interessantesten und würde das auf Dauer gerne selber in der Art handhaben.

  • GidranX GidranX sagt:

    werde fleißig Äppel sammel.

    An drei aneinanderfolgenden Tagen jeweils aus einem frischen Haufen eine Probe entnehmen und gleich zum TA geben.

  • Malle Malle sagt:

    Hey! War grad bei meinem Pferdchen um eine Kotprobe zu holen. Habe auch gleich aktuelle Fotos von Ihr gemacht. Ich finde das sie schon etwas besser aussieht. Jedoch finde ich ihre Hüftknochen zu spitz. Habe auch gleich nochmal nach ihren Zähnen geschaut. Und finde dass die Schneidezähne außen irgendwie nicht so dahin gehören. Was meint Ihr. Soll ich dass auch gleich dem Tierart melden? das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/49652/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/49653/

  • traumel traumel sagt:

    Ich würde die Zähne auf alle Fälle anschauen lassen.
    Und ich finde sie dünn, ja. Sind die ersten Fotos die ich sehe, hast du schon
    mal welche eingestellt ? :look:

  • Malle Malle sagt:

    Ja!

    Ältere Fotos findest du auf der ersten Seite!
    Foto 1 Mai 2011 (wegen der Milchzahnkappen).
    Foto2 vor 3 Wochen

  • sweltsje sweltsje sagt:

    Wegen der Zähne würd ich einen Zahnarzt, keinen normalen Tierarzt drauf gucken lassen. Das sieht auf jeden Fall nicht normal aus.
    Wegen Magen und so, würde ich mir die Ratschläge von Weltsje zu Herzen nehmen.
    Das Stütchen sieht auf jeden Fall zu dünn und nach verzögert entwickelt aus.

  • Avatar Hannes sagt:

    Ups, die ist ja wirklich furchtbar dünn. Gegen langsam fressende Pferde ist grundsätzlich nichts einzuwenden, meine beiden brauchen auch länger als andere und haben kein Magengeschwür und die Zähne sind auch okay. Merkel hört sogar auf zu fressen, wenn sie satt ist und Hannes schafft seine Morgenportion in der Zeit bis es auf die Koppel geht nicht!
    Wenn Du deine Kleine ärztlich und auch zahnärztlich durchgescheckt hast kann ich dir zum aufpäpppeln Leinkuchen empfehlen. Die meisten Pferde fressen es sehr gern und es bringt ein bischen Speck auf die Rippen. Ich hab da sehr gute Erfahrungen mit gemacht, als ich meine Stute wieder aufpäppeln mußte.
    Ansonsten ist alles schon geschrieben!

    Alles Gute für Dich und Deine Kleine!

  • Avatar Donnaluttchen sagt:

    Ich denke, die kann gar nicht richtig fressen, da durch die vorderen Zähne, die hinteren gar nicht aufeinander kommen können. Ich würde sehr sehr bald handeln. lg

  • Avatar Alexa69 sagt:

    Ups, die Zähne……da würde ich auch mal schnell einen Fachmann drauf schauen lassen. So sah das bei meinen Jungpferden nie aus.
    Finde sie auch sehr schlank. Wird sie schon in irgendeiner Form gearbeitet?

  • Avatar Patti sagt:

    Also – die Zähne sehen sehr merkwürdig aus.

    Aus welcher Ecke in D kommst du denn?

    Ich würde da echt mal nen Zahn-Spezialisten draufschauen lassen.

  • Malle Malle sagt:

    Dacht ichs mir doch! Hab den Tierarzt kontaktiert und er wird sich morgen die Sache genau anschauen und mir vileicht einen Pferdezahnarzt empfehlen. Hoffe dass sie nicht in eine Klinik muss! Habe auch mal als Handpferd beim Ausreiten mitgenommen, klappt super. Und zwecks ihrer Zähne auch nur etwas mit Halfter longiert. Aber eigendlich mehr verwöhnt (Putzen, steicheln, Leckerli….) P.S. Hat einer von Euch sone OP-Versicherung und diese schon nutzten müssen? Habe über sowas schon nachgedacht, denn die Gesundheit meiner Kleinen soll ja nich von meinem Geldbeutel abhängig sein.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Na da bin ich ja mal gespannt.

    So ne Op-Vers. hab ich, aber noch nie in Anspruch nehmen müssen. Zum Glück. 🙂

  • GidranX GidranX sagt:

    Hab den Tierarzt kontaktiert und er wird sich morgen die Sache genau anschauen
    und mir vileicht einen Pferdezahnarzt empfehlen.

    Das Geld für die erneute Untersuchung des TA würde ich mich sparen und gleich einen Termin mit einem Zahnartz machen.. :nix:

  • Malle Malle sagt:

    Wie nennt sich denn so ein Pferdezahnarzt richtig? Weiß auch garnicht ob wir einen bei uns in der Nähe haben. Die Milchzahnkappen hat er ja auch entfernt. Ansonsten ist er in unserer Region sehr geschätzt. Hat nur immer nie so richtig Zeit!!!

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Das Geld für die erneute Untersuchung des TA würde ich mich sparen und gleich einen Termin mit einem Zahnartz machen..

    Ja das würde ich auch machen.
    Die Zähne sehen echt seltsam aus und sollten schnellstens vernünftig kontrolliert werden.

    Viel Glück für dein Pferd!

  • Avatar Mumpitz sagt:

    Folgende Reihenfolge würde ich vorschlagen:

    1. Guter Tierarzt für gründliche Allgemein-Untersuchung einschl. Herz (!), Wurmstatus und großes Blutbild

    2. Tierarzt mit Zusatzbezeichnung Pferde-Zahnheilkunde (viele findet man auch im Internet auf der Seite „Tiermedizin.de“) auf jeden Fall gucken lassen. Der „merkwürdige“ Zahn scheint mir ein wechselnder Milch-Schneidezahn zu sein, der allerdings stören könnte. Für ursächlich halte ich das nicht, was aber nicht heißt, daß nicht im Backenzahnbereich Probleme sein könnten.

    3. Für eine großzügige Heu-Fütterung sorgen und auch genug Zeit zum Fressen, Hafer-Fütterung lassen, wie sie ist. Vergessen: Mineralfutter dazu

    4. Wenn bei all dem nichts Eindeutiges herauskommt bzw. sich nach evtl. notwendiger Behandlung der Zähne keine Besserung einstellt, dann Klinik und das Pferd (vor allem mit Magen und Herz) „auf den Kopf stellen“ lassen

  • missredcat missredcat sagt:

    Wo kommst Du denn her? Dann könnte man Dir möglicherweise wegen Zahnarzt einen Tipp geben.
    Den TA würde ich Blut abnehmen lassen und ihm die Kotprobe mitgeben, an die Zähne gehört nur ein Spezialist.

  • Malle Malle sagt:

    Komme aus Brandenburg:
    Aus der Nähe von Frankfurt Oder.
    Kotpobe hab ich gestern und heut schon gesammelt. Wird dann auch gleich mit abgegeben.

  • GidranX GidranX sagt:

    Ach so, der kommt nicht nur für die Zähne..

  • Avatar Sternchen sagt:

    Hallo! Ich kann dir Dr. Martin Grell empfehlen.

    Die kontaktdaten bitte per PN (admin2)

    Er behandelt meine Pferde 1xJahr und ich bin sehr zufrieden. Die Kosten für die Behandlung sind leider sehr hoch, aber für die Leistung angebracht. Vielleicht wäre das ja was für dich, zumal der ja nicht so weit weg ist von dir.
    LG

  • Malle Malle sagt:

    Hatte Martin Grell Kontaktiert und er hat sich dann mit meinem TA abgesprochen.
    Zähne schieben sich wohl noch hin.
    Alles so weit ok.
    Blutbild hat nur Zinkmangel ergeben.
    Muss ihr jetzt ein Zinkpulverpreparat zufüttern.
    Denn Zinkmangel auch gleich schlechtes Immunsystem und Futterverwertung,
    daher die Enzüme für Muskulatur auffällig aber noch im Grenzbereich.
    Haferration auf 2 Kg pro Mahlzeit erhöht.
    Was kann ich mit Ihr machen um den Muskelaufbau langsam zu fördern, ohne sie zu überfördern?

  • Avatar Reikja sagt:

    Hallo Malle,

    ich habe eine OP Versicherung sogar ausgerechnet für mein kränkestes Pferd und sie hat noch nie gegriffen, weil noch nie operiert wurde. Alles was im Pferd gemacht wurde Bronchoskopien und so weiter, war nicht im Katalog meiner Versicherung enthalten. 😉

    Und kleiner Tipp: wenn du dein Pferd fotografierst, damit man die Figur beurteilen kann, bitte nicht so schräg oder ganz von vorne, man kann dann wirklich nichts erkennen. Einfach das Pferd mit einer Seite vor die Mauer drehen und platt von der Seite fotografieren, Blickrichtung vom Zossen am liebsten nach vorn, dann sieht man genauer wie die Figur ist und wo was eingefallen erscheint.

    Edit: und ich finde sie auch viel zu dünn. Bin Laie, aber würde auch auf schwer Wurmbefall, Herzproblem oder Magengeschwür tippen. Selbst mein schwer pumpender dämpfiger Wallach ist dicker und der bekommt nur Heu und Wiese und viele Mineralien und viel Medizin…

    Mein anderes Pony soll beim Vorbesitzer mal beängstigend dünn geworden sein und hatte dann eine Wurmart, die resistent oder nicht behandelbar mit der genutzen Wurmkur war, ich weiss nicht mehr wie die Würmer hießen. Nach zwei besonderen Wurmkuren nahm er wieder zu.

  • Malle Malle sagt:

    Achja, die Wurmuntersuchung war auch negativ ausgefallen.
    Also kein auffälliger Wurmbefall.
    Hoffe die Zinkkur schlägt an.

  • Avatar Sternchen sagt:

    Hallo Malle,

    ich würde mich erstmal nicht verrückt machen und abwarten, ob die Zinkkur anschlägt. Es geht ja bald auf Koppel, vielleicht bringt das auch in bisschen Speck. Ansonsten füttere doch mal Zuckerrübenschnitzel oder ein Mash mit Mais und Leinsamen.

    Lg

    PS: Wo kommt dein Stütchen eigentlich her (Züchter/Vater/Mutter…)?

  • Avatar Meerkatzchen sagt:

    ich hätte jetzt da auch eher auf wurmbefall getippt, der evtl nicht wirklich bei der kotprobe raus kam

    blutbild auch gut……dann wirds schwer

    und wenn du es mal mit einer vitamin-aufbau-kur versuchst?

    das hat mal eine freundin bei ihrem pferdchen gemacht

    glaub von vedevet oder so ähnlich wie das heißt war die kur

  • Avatar Nici40 sagt:

    Kleiner Tip:

    Gib ihr mal Malzbier (alkoholfrei) über den Hafer, damit bekommst du bei Ihr auch ein bischen was auf die Rippen 🙂

    lg
    Nici
    (Haben wir beim „Knochenbrecher“ in einem Beitrag mal gesehen und bei unserer 20 jährigen, etwas dünnen Stute ausprobiert und es wirkt!

  • gitana gitana sagt:

    Haben wir beim „Knochenbrecher“ in einem Beitrag mal gesehen

    :panik1:

    Das mit dem Malzbier mag ja noch o.k. sein, aber sonst bitte nichts nachmachen von dem, was ihr da seht!

  • Malle Malle sagt:

    Sie ist und bleibt mein Sorgenkind.
    Jetzt verweigert sie sogatr ihren hafer, wenn es mit dem zinkpulver vermischt wird.
    Zinkpulver bekommt sie im 5 tägigem wechsel.
    Man muss ihr jetzt den Hafer mehrmals am Tag anbieten damit sie überhaupt das Zinkpulver aufnimmt.
    Meiner meinung nach hat sie Schmerzen beim Fressen, denn wenn ich ihr eine Möhre oder Apfel anbiete
    hat sie mühe oder angst richtig abzubeißen.
    Sie beißt rei und drückt stück für stück bis die Möhre durch ist.
    Tierarzt meint nur normal/abwarten.
    Aber das kann ja keine Lösung sein.
    Baut weiter ab.
    Hab schon überlegt Mash zu füttern aber wie oft und vieviel.
    Sie steht ja täglich auf einer großen Weide, wo schon fleißig neues Gras wächst
    und habe angst ich könnte sie dann überfüttern.
    Was meint ihr?

  • sweltsje sweltsje sagt:

    Mash würde ich nicht füttern, wenn ein Pferd zu dünn ist, da Mash auch abführend und entschlackend wirkt. Wenn Du meinst, sie kann schlecht kauen, wären Rübenschnitzel ein gutes weiches Futter.
    Ich würde an Deiner Stelle da auf meinen Bauch hören. Es kann zwar mal sein, dass ein junges Pferd im Zahnwechsel schlecht frisst, aber so abbauen sollten sie nicht. Hast Du einen zweiten TA befragt? Einen speziell ausgebildeten Zahnarzt?

  • Malle Malle sagt:

    Ja! Martin Grell (ist Pferdezahnarzt).
    Der meine auch erst mal abwarten.
    Aber meiner Meinung nach steht sie doch zu lang im Zahnwechsel.
    Direckt kauen ist kein Problem. Ehr mit den Vorderzähnen, das Futter aufzunehmen.
    Wie ihr zupfverhalten beim Grasen ist kann ich jedoch nicht sagen, da sie wenn man sich auf der Weide befindet
    nicht frist, sondern lieber eine Schmusebehandlung fordert.
    Villeicht fordert ja auch der jetzige Winterfellwechsel noch zusätzliche Reserven.
    Wie oft in der WE könnte ich ihr Rübenschnitzel zufüttern und lasse ich dann dan dieser Stelle den Hafer weg,
    oder bekommt sie ihn dann noch zusätzlich?

  • Avatar JAusten sagt:

    Sag mal, ist Dein Name eigentlich Programm? Zu dünn = zufüttern. Hafer und Rübenschnitzel oder Hafer und Heucobs. Heucobs sind m.M.n. besser als Rübenschnitzel, aber deutlich teurer. „Zupfverhalten“ – sorry, es kommt doch wohl mehr darauf an, wie Pferde ihr Futter verarbeiten/verwerten. Wir leben im 21. Jahrhundert und Dir ist es nicht möglich über nunmehr 7 Seiten ein zu dünnes Pferd langsam und vernünftig wieder etwas dicker zu füttern? Wieso nicht, wenn alles gesundheitlich soweit abgeklärt ist. In zwei Monaten wird selbstverständlich auch nichts weltbewegendes passieren. Etwas Geduld muss sein.

    Bitte mäßige dich im ton! (Admin)

  • Avatar Weltsje sagt:

    Wie Du anfangs bereits feststelltest, passen die Symptome Deiner Stute zu den typischem Symptomen von Pferden mit Magengeschwüren.

    Was passierte denn nun bezüglich der evt. Magenproblematik. Wenn die Stute Magenprobleme hat, wirst Du ihr an Futter anbieten können, was Du willst, sie wir weiter abbauen. Hast Du jetzt Ulcequin oder Pronutrin gefüttert?

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Sag mal, ist Dein Name eigentlich Programm?

    Sag mal, geht das nicht auch etwas netter??? :no: Finde deinen Ton echt unangebracht. Nicht jeder hat die Weisheit mit Löffeln gefressen.

  • Avatar Ynse sagt:

    Jausten,was fauchst denn du :nix:
    Persönlich wüßte ich nu auch nicht wieviel Rübenschnitzel richtig oder gut sind,wie man beginnt,bis wieviel man steigern kann,wie lange die weichen müßen blabla.Ich hab wegen meiner Magerstute auch googlen und viel lesen müßen und habs mit Maiscobs versucht.Die quellen super und päppeln auch,mir persönlich und durch die vergangene Ausgangslage halt nur nicht genug.Jetzt bin ich am googlen ob ich mit Reiskleie oder Rübenschnitzeln weiter mache-die Unterschiede und Wirkung von beiden muß ich noch entwirren.
    Ach ja,und ich kämpf seit Mitte Dez. sie langsam aber beständig runder zu bekommen.

  • Avatar JAusten sagt:

    Mööönsch, echt „Ynse“. Einen Eimer voll = 1 Futterschaufel Schnitzel/Heucobs und bis gut zur Hälfte Wasser druff, quellen lassen, Eimer voll, füttern. Sorry, aber so was bespreche ich doch mit dem TA und nicht 7 Seiten lang in einem Forum. Ein paar Monate ist doch keine lange Dauer, um runtergewirtschaftete Pferde wieder rund zu bekommen. Das dauert und wenn erst die Wiesenzeit anfängt geht es wie von allein.

    @Honey – Jaaaaahaaajaaa, kommt nicht wieder vor.

  • Malle Malle sagt:

    Also Zinkpulver ist von Orthosal Zink Nährstoffpräparat für Pferde . Gegen Magengeschwür habe ich noch nichts gefüttert. TA meint kann man profilaktisch geben, sei bei meinem Pferd nur Geldverschwendung. Gibt es sowas auch in Pelletform, dann würd ichs dochmal versuchen. Aber wie gehabt, irgendwie scheint sie schmerzen beim zubeißen mit den Schneidezähne zu haben. (tut sich halt schwer beim abbeißen von Möhre, Brot, Apfel, egal) Hat denn keiner Erfahrung mit Pferden im Zahnwechsel???? Achja sie ist am SA 4 jahre alt geworden!

  • Avatar JAusten sagt:

    Doch, ein Pferdezahnarzt hat Erfahrung.

  • Avatar Ynse sagt:

    Deine Meinung für was ein Forum da ist…
    und wo steht das man NICHT trotzdem mit nem TA spricht.Zusätzlich im Forum eine Frage zu stellen um einfach mal andere meinungen dazu zu lesen ist ja wohl nicht falsch.was man draus macht steht auf nem anderen Blatt.Runtergewirtschaftet ist eine Seite.Würmer,Verdauungstrakt vom Maul bis ins letzte Darmende,Fütterung,Blutwerte und vieles mehr spielen bei einem dünnen Pferd auch eine Rolle.meine Stute ist 15 und baut im Fellwechsel heftig ab.bei einem schon mageren Pferd schei***
    Malle,wenn du einen Pferdezahnarzt schon dran hast dann sprich mit dem nochmal,bestell ihn hin und zeig das Problem

  • Malle Malle sagt:

    Sorry ist mein erstes eigenes Pferd!
    Und habe gehoft durch eure Lebserfahrung mir etwas Wissen aneignen zukönnen.
    TA meinte nur Hafermenge erhöhen und dass von 1 auf 2 KG pro Mahlzeit (morgends und abends)
    und viel Raufutter. Rauhfutter hat sie immer zur Verfügung.
    Und wenn man einen Futterliferanten fragt, wollen die ja auch nur verkaufen und nicht beraten.

  • Avatar Ynse sagt:

    Immer Heu find ich gut,einfach nur den Hafer erhöhen nicht.
    Ich selbst würd den Hafer so lassen und mit Cobs(Mais oder wegen mir Heu) und /oder Rübenschnitzel die Ration aufpeppen.
    Und eben den Zahnarzt nochmal bestellen und ihm anhand einer Möhre zeigen was du hier beschreibst.
    Ich hab hier einen TA ,ich hasse den zu rufen,der verharmlost auch gern alles und meint das eine doppelte Portion Hafer das Problem lindert.Blutanalysen sind auch nie nötig-sieht man doch so.Als ich den mal fragte ob zuviel Hafer nicht schlecht fürn Magen ist,das ich gelesen hatte das es nicht mehr wie 1 kg pro Mahlzeit sein soll mußte er dringendst weg 😀

  • Avatar Shezarade sagt:

    Hallo Malle

    ich hab auch eine sehr mäkelige Stute und füttere wie ein Weltmeister.

    Meine Viona frisst auch nicht so gern Hafer. Sobald es ihr nicht gut geht bleibt dieser liegen.
    Wir haben übrigens festgestellt durch eine Kotprobe, dass mein Pferd Bakterien im Darm hat, die da nicht hingehören und versuchen diese wegzubekommen. Leider sind die sehr hartnäckig. Weil mein Pferd durch Dauerdurchfall und Fressunlust ebenfalls abgebaut hat, hat mein TA mir Ursolyt zum füttern gegeben. Das soll das Immunsystem puschen und den Appetit steigern und Vio sieht seit dem sie das bekommt wirklich besser aus.

    Frag doch mal Deinen TA danach. Vielleicht kannst Du ihr das als Unterstützung dazu geben.

    Vorsicht mit Rübenschnitzeln, auch die verträgt nicht jedes Pferd. Vio hatte davon geschwollene Beine bekommen.
    Ich nehme lieber Maiscobs und Wiesenflakes, die sind auch schneller aufgeweicht.

    Ich finde es gut, dass Du Dir Gedanken machst und nach Erfahrungswerten suchst. Aus eigener Erfahrung weis ich, dass es gar nicht einfach ist, ein Pferd aufzufüttern, dass schlecht frisst.

    Ich wünsch Dir viel Erfolg dabei und lass den Kopf nicht hängen. Wir drücken Euch die Daumen.

    LG
    Sheza

  • Avatar Weltsje sagt:

    Also Zinkpulver ist von Orthosal Zink Nährstoffpräparat für Pferde . Gegen Magengeschwür habe ich noch nichts gefüttert. TA meint kann man profilaktisch geben, sei bei meinem Pferd nur Geldverschwendung. Wie kommt er zu der Meinung? Hat er eine Gastroskopie gemacht? Gibt es sowas auch in Pelletform, dann würd ichs dochmal versuchen. Ulcrquin ist in Pelletform, sollte man aber aufweichen. Pronutrin glaube ich auch. Aber wie gehabt, irgendwie scheint sie schmerzen beim zubeißen mit den Schneidezähne zu haben. (tut sich halt schwer beim abbeißen von Möhre, Brot, Apfel, egal) Hat denn keiner Erfahrung mit Pferden im Zahnwechsel???? Achja sie ist am SA 4 jahre alt geworden!

    Selbst wenn sie Zahnprobleme hat, muss man ja sehen, dass sie wieder zulegt bzw. nicht noch mehr abbaut. Eingeweichte Heucobs kann sie auch mit Zahnproblemen fressen. Natürlich müssen die Zähne von einem Zahnarzt kontrolliert/behandelt werden. Hätte ich mich auf zwei Tierärzte, darunter eine Kliniktierärztin verlassen, wüßte ich heute noch nicht, dass mein Pferd massive Magengeschwüre hatte. Da wurde auch mit Vitaminpräparaten, Aufbauprodukten usw. nur so rumgeworfen. Letztlich sollten dem siebenmonatigen Fohlen die Milchzähne geraspelt werden :whistling: . Nach Untersuchungen haben mindestens 60% aller Pferde Magenprobleme. Nur leider scheint das an einigen Tierärzten spurlos vorübergegangen zu sein. Ich brachte das Fohlen dann, da es gar nichts mehr frass und immer matter wurde, in die Klinik, wo dann mittels Gastroskopie die massiven Magengeschwüre diagnostiziert wurden 🙁 . Du schreibst, Deine Stute hat Heu zur freien Verfügung. Wieviel frisst sie denn davon? Meine Magenpatienten stellten zuerst das Fressen von Raufutter ein.

  • Malle Malle sagt:

    Habe jetzt noch mal bei Martin grell (Pferdezahnarzt angerufen) und für den 26 einen Termin
    in seiner Klinik ausgemacht.
    Muss jetzt nur mal schauen wo ich einen Pferdhänger herbekomme und wer Zeit hat dann mit mir zu fahren.
    Weil erlich gesagt muss jetzt eine lösung her.
    Ich werde aber weiterhin eure Ratschläge im hinterkopf behalten und den TT nach seiner Meinung dazu fragen.

  • Avatar Sommersprosse sagt:

    Ich finde du machst das schon alles richtig :hug:

  • Honeybear Honeybear sagt:

    @Honey – Jaaaaahaaajaaa, kommt nicht wieder vor.

    Braaaaaaavvv .. :friend:

    Ich frage mich allerdings auch, woher er sich das Urteil erlaubt, dass eine Magenbehandlung Geldverschwendung ist. :denk: Finde ich ganz schön anmaßend. Vielleicht doch mal einen anderen TA fragen. Weil Magengeschwüre kommen wirklich nicht sooo selten vor. Leider. 🙁

  • Malle Malle sagt:

    Na wie gesagt, wenn ich Hänger und Fahrer organisiert habe und selbst noch
    Urlaub bekomme gehts ab in die Klinik.
    Die haben ja auch viel mehr Möglichkeiten alles abzuschecken.
    Und ich hoffe dass es nicht nur wieder Geld kostet, sondern diesmal
    zu einem positiven „genauem“ Ergebnis fürt was mit meiner Kleinen los ist.

  • Avatar metunja sagt:

    Da wünsche ich euch viel Glück, dass ihr spätestens dann die richtige Lösung findet.
    Bis dahin könntest du trotzdem schonmal Heucops zufüttern, die schaden ja nicht und halten den Abbauprozess vllt. etwas auf. Die kannst du täglich zufüttern ohne was anderes wegzulassen und vllt. kannst du sogar das Zink darin „verstecken“.
    Meine Stute ist (allerdings nur zur Zeit) auch etwas zu dünn. Bei uns klappt das mit dem Malzbier auch ganz gut und sie steht voll drauf :hech: .
    Lg Metunja

  • >