Friese

By Gaby | Allgemein

Hallo,

bin Besitzerin von einem PRE und einem QH und hatte in den vergangenen Jahren verschiedene Pferde,
verschiedener Rassen. Habe seit 25 Jahren eigene Pferde und reite seit ca. 10 Jahren auch Pferde
von anderen.

Jahrelang bin ich Western geritten, Richtung Reining. Also lag es jetzt nahe, mich für die Doma Vaquera
zu interessieren. Inzwischen reite ich meinen bald 11 Jahre alten PRE DV mit Garrocha.

Ich reite seit ca. 37 Jahren und habe inzwischen so meinen eigenen Reitstil entwickelt, den man evtl.
als eine Mischung aus Doma Vaquera, Western, Altklassisch bezeichnen könnte.

Jedenfalls komme ich sehr gut parat damit.

Jetzt meine Frage an euch Friesen Spezis: Würde ein Friese zu mir passen?

Bisher habe ich leider erst ein einziges Exemplar geritten, davon war ich aber sehr angetan.

  • Avatar maurits sagt:

    Ein Friese ist auch nur ein Pferd.
    Man muss den genau so korrekt reiten, wie jedes andere Pferd auch.
    Friesen sind menschenbezogen und charakterstark, und generell ein wenig ruhiger und ausgeglichener vom Temperament, ich finde sie haben ein angenehmes Temperament welches gut zu händeln ist.

    was willst Du denn genau wissen?

    lg
    maurits

  • Avatar Gaby sagt:

    Huhu, maurits: …. schon klar, daß ein Friese auch nur ein Pferd ist und geritten werden will, so wie jedes andere Pferd auch, egal welcher Rasse. Ja, was will ich eigentlich wissen, kommt irgendwie nicht so klar raus. Stimmt. Trage mich mit dem Gedanken, mir ein weiteres Pferd zu kaufen und schwanke nun zwischen PRE und Friese. Was mir an den Spaniern so gut gefällt ist ihre Sensibilität und ihr nobler Charakter, der super tolle weich zu sitzende Aufwärtsgalopp. Jedenfalls ist es so bei meinem PRE. Es gibt natürlich andere Exemplare, wie in jeder Rasse auch. Aber vom Gangwerk her lagen mir bisher fast alle Spanier, die ich geritten habe und fühlte mich auf ihnen sehr wohl (Ausnahme stark ausgeprägter Campaneo). Erzählt mir doch mal ein bisschen vom Charakter der Friesen und was mit ihnen reiterlich am meisten Laune macht. Maurits hat ja schon einige Punkte aufgeführt. LG Gaby

  • Avatar maurits sagt:

    ja dann will ich mal mehr erzählen… Du solltest, wenn, Dich gut informieren, und einen Friesen mit Gangwerk und Bewegungsqualität kaufen. Auch im Friesenstammbuch wird mehr und mehr Wert auf die Sporteignung gelegt, und dahingehend gezüchtet und selektiert. Ein Friese ist schon etwas anders, als ein PRE und auch als ein Warmblut. Du wirst nie die „explosive Reaktion“ bekommen, die Du bei hoch im Blut stehenden Pferden hast. Das heisst aber nicht, dass Friesen generell stumpf und unsensibel sind. Friesen sind hochsensibel, anhänglich, sie brauchen gerade wenn sie jung sind, Zeit, denn sie sind ausgesprochene Spätentwickler. Man sollte in der Grundausbildung nicht zu schnell voranschreiten sondern sich Zeit und Ruhe dabei lassen. Zu beachten ist, dass man schnellstmöglich daran arbeiten muss, eine prompte Reaktion auf reiterliche Hilfen zu fordern. So erzieht man sich ein fein zu reitendes Pferd. Die meisten triebigen Friesen sind von ihren Reitern dazu gemacht worden, sie sind dahingehend sehr intelligent, ihren Menschen zu durchschauen und auch ihren Nutzen daraus zu ziehen 😀 Du solltest beim Kauf auch darauf achten, ein Pferd mit einem aktiven Hinterbein zu kaufen. Sprich, ein Hinterbein welches nicht träge ist, sondern aktiv unter den Schwerpunkt gebracht wird. Mit solch einem Pferd wirst Du auch den gewünschten Bergaufgalopp erleben. Generell sind alle sogenannten Reitpferdepoints auch beim Friesen zu beachten. glg maurits

  • >