Fressen ohne Wasserzufuhr

By Caterchen | Kolik, Verdauung

Huhu,
ich frag jetzt doch mal um Rat, es beschäftigt mich nämlich grad…
Folgender Fall:
Bolero hat heute im Laufe des Vormittags (Morgens beim Misten war alles ok) in seine Tränke geäpfelt.
Daraufhin hat er natürlich nichts mehr gesoffen.
Sein Heu von der Vormittagsfütterung hat er nicht angerührt.
Am späten Nachmittag (ca 16 uhr) war ich zum Reiten im Stall, da ist es mir noch nicht wirklich aufgefallen, mit seinem Heu lässt er sich immer etwas Zeit und ich dachte halt heut gabs etwas mehr, dass da am Nachmittag noch so viel da war.
Ich hab ihn dann geritten, währenddessen kam unser SB in die Halle und meinte dass eben die Äpfel in der Tränke waren und er seit dem Hafer am Morgen nichts mehr gefressen hätte, das Heut wäre unangetastet.
Ich hab dann auch recht schnell aufgehört mit dem Reiten, irgendwie war mir nicht so wohl dabei, ihn zu arbeitenwenn er den ganzen Tag noch nicht gesoffen hat. Haben dann die Tränke sauber gemacht, Pferd abgesattelt und in die Box gestellt.
Er ist auch sofort über seine Tränke hergefallen und hat 5 Minuten lang gesoffen.
Währenddessen gabs dann auch schon Abendessen (also Kraftfutter).
Hab mir nichts weiter gedacht, als ich dann aber um 7 zum Umdecken und nochmal gucken in den Stall gegangen bin, stand er in der Box und sein Kraftfutter war noch nicht angerührt, das Heu hat er auch nicht angeguckt.
Ansonsten und auch bei der Arbeit wirkte er eigentlich normal.
Jetzt meine Frage: ist es sehr beunruhigend, dass er trotz Wasserzufuhr nicht gefressen hat?
Ich hab dem SB bescheid gesagt, dass ich evtl. ne Kolik fürchte, er meinte er guckt Abends (ca 10 Uhr) nochmal nach und meldet sich falls es ihm schlecht geht. Gemeldet hat er sich nicht.
Trotzdem macht es mir ein bisschen Sorgen.
Kann mich jemand über die näheren Zusammenhänge von Wasser und Futter aufklären?
Ich weiß dass Pferde nach Rauhfutter Wasser brauchen, aber ist es normal, wenn ca 8 Stunden Wasser nicht zugänglich war (wann er davor zuletzt gesoffen hat weiß ich nicht) dass er auch 2 Stunden nach dem Saufen noch nicht fressen mag?
Wie gesagt, Kraftfutter am Morgen (ca 7 Uhr) hat er noch gefressen, Heu gibts bei uns um ca 10, das hat er nicht angeguckt, obwohl er das sonst auch frisst.
Wenn er morgen Früh noch nicht gefressen hat, hole ich den Tierarzt, aber trotzdem macht es mir im Moment einfach Sorgen,
weil ich nicht weiß, wie das mit dem Wasserhaushalt bei Pferden ist. Normalerweise hat er es ja 24h am Tag zur Verfügung, auch auf dem Paddock…
Danke schonmal,
Lg Kathi

  • Avatar Weltsje sagt:

    Grundsätzlich kommen Pferde mit zweimaligem Tränken am Tag sehr gut klar. Einer Untersuchung zufolge trinken Pferde, die nur 2 mal täglich die Möglichkeit zur Wasseraufnahme haben, nicht weniger als Pferde, denen jederzeit Wasser zur Verfügung steht.

    In vielen Ställen wird während der Frostperiode beispielsweise zur 2 mal täglich das Wasser angestellt, so dass die Pferde auch nur dann die Möglichkeit haben, Wasser aufzunehmen. Das soll gut funktionieren.

    Normalerweise führt das auch nicht zur Futterverweigerung.

    Mehr Gedanken würde ich mir machen über: um 7 Uhr wird Kraftfutter gefüttert und um 10 Uhr Heu????? Wann gibt es denn die erste Portion Heu am Tag, doch sicher nicht erst drei Stunden nach dem Kraftfutter???? Das wäre für mich ein krasser Fütterungsfehler. Raufutter gibt`s grundsätzlich vor dem Kraftfutter.

    Für mich würden alle Alarmglocken klingeln, wenn bei meinen Pferden unangerührtes Futter in der Box läge. Du musst doch das Fressverhalten Deines Pferdes kennen. Lässt er seine Ration öfter länger liegen? Zumindest Kraftfutter wird von gesunden Pferden hier staubsaugerartig inhaliert.

    LG

    Claudia

  • Enco Enco sagt:

    Und, was macht denn Dein Bolero heute? Ich hoffe es ist alles wieder ok!

    Neulich, als es soooo kalt war hab ich meinen Tierarzt angerufen, weil ich wissen wollte, ob es schlimm ist, wenn Pferde so kaltes Wasser saufen. Bei meinem Enco ist in dieser Zeit das Wasser regelmäßig in den Eimer gefrohren. Mein Tierarzt meinte, es könnte sein, muß aber nicht, daß sie davon Hufrehe bekommen!!!! :panik: Daraufhin hab ich zu ihm gesagt, dann tu ich das Wasser nachts einfach raus und er bekommt dann halt erst morgens wieder was zu saufen. Er meinte dann das solle ich nicht machen, da Pferde immer die Möglichkeit haben müssen zu saufen! Ich hab allerdings nicht gefragt warum. Ich machte mir eher sorgen wegen dem „Sie können Hufrehe davon bekommen“

    Wenn allerdings mein Enco in der Box steht und gar nichts frisst, würd ich glaub gleich den TA anrufen. Denn wenn ein Pferd mal nicht frißt ist es schon komisch. Und vor allem nicht mal das Kraftfutter!

    Und ich kann Weltsje nur zustimmen! Rauhfutter sollte man Grundsätzlich vor dem Kraftfutter füttern!

  • Avatar catania sagt:

    Einem Pferd sollte schon Wasser zur freien Verfügung stehen.
    Es wird immer zuerst getränkt, wenn man z.B. unterwegs ist….

    Rauhfutter gibt man ca. 20 Minuten vor dem Krippenfutter, so wird eine bessere Futterschichtung im Magen erziehlt. Durch die stärkere Speichelbildung (als bei Kraftfutterverzehr) wird der Futterbrei besser vom Magensaft durchdrungen.
    Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Pferde einen „Klotz“ im Magen haben.

  • Avatar Hijara sagt:

    Wenn bei uns ein Pferd das Kraftfutter liegen lässt, und das Heu ignoriert ist Alarmstufe rot!
    Fiebermessen angesagt, Pferd genau untersucht, Schleimhäute, Verdauungsgeräusche.
    Man kennt sein Pferd ja und weiß dann normal wie man handeln sollte.
    Ich würde den TA rufen!

  • Tanni Tanni sagt:

    Unsere Pferde haben Wasser zur freien Verfügung.
    Auch als es so kalt war, haben wir die Wannen auf dem Paddock vom Eis befreit und ich durfte locker fast jeden Tag Wasser auffüllen.
    Dennoch gab es einen Tag, da war es so schweinekalt, die tranken dann auch nicht das kalte Wasser. Am nächsten Morge n hatte unser Gigo ne Kolik…

    Unser TA empfahl bei solchen Frostemperaturen warmes Wasser anzubieten und auch ein warmes Mash sorgt für die Verdauung.

    Dies fand ich in einer zeitschrift:

    Heufutter und handwarmes Wasser

    Bei extremer Kälte benötigen Pferde bei kalter Aufstallung oder Außenhaltung mehr Energie zur Aufrechterhaltung ihrer Körpertemperatur. Wichtig dafür ist vor allem die Heufütterung. Heu wird im Dickdarm des Pferdes mikrobiell zerlegt. Die dabei entstehende Abwärme wärmt von innen. Zusätzlich kann man die Kraftfuttermenge in geringem Maße erhöhen, aber entscheidend ist die Heuversorgung. Auch pflanzliches Speiseöl liefert viel Energie: Ungefähr dreimal so viel wie Hafer. Man kann einem Großpferd täglich – nach mehrwöchiger Gewöhnung – bis zu 300 ml geben, verteilt auf drei Portionen. Die Verabreichung von warmem Mash empfinden Pferde zwar als wohltuend, doch hält diese Wärmezufuhr natürlich nur kurze Zeit an und ist unerheblich im Verhältnis zum Gewicht eines Pferdes.

    Pferde können auch sehr kaltes Tränkwasser vertragen – aber sie schätzen es nicht. Und nehmen dann weniger davon auf, als ihnen gut tut. Gerade im Winter sind daher Leistungsmängel und eine Anfälligkeit für Verstopfungskoliken aufgrund zu geringer Wasseraufnahme ein häufiges Problem. Außerdem erfordert das Temperieren des kalten Wassers im Pferdemagen viel Körperwärme, die der Körper gerade im Winter einsparen will. Wer Bedenken hat, ob sein Pferd auch wirklich genug trinkt, sollte das Wasser daher nicht eiskalt, sondern handwarm anbieten.

    Eigene Untersuchungen zeigten, dass die Pferde während winterlicher Außentemperaturen pro Tränketermin bei handwarmem Wasser bis zu 30 % mehr aufnehmen als bei tiefkaltem Wasser aus der Leitung. Diese Reaktion betrifft nicht nur die empfindlicheren Warmblutpferde. Auch Fjordpferde, Isländer und andere nordische Pferderassen nehmen eiskaltes Wasser nur ungern auf – auch wenn ihnen dies in einer unnötig robusten Haltung meistens zugemutet wird. Das entspannte Gesicht der Pferde bei der Aufnahme temperierten Wassers im Vergleich zu demjenigen bei der Verabreichung eisigen Wassers spricht aber Bände.

    Glückliche Pferde dürfen auch im Winter jeden Tag zumindest für einige Stunden auf die Weide. Bei strengem Frost ist das Gras aber gefroren, und oftmals zusätzlich von einer dicken Schneedecke überlagert. Die Empfehlung lautet daher, dass über Nacht im Stall gehaltene Tiere morgens zunächst Heu und Stroh sowie danach ihre eventuelle Kraftfutterration fressen sollten. Erst dann kommen sie auf die Weide – und können dann gefahrlos auch vereistes Gras fressen. Stehen Pferde Tag und Nacht auf einer Weide mit Offenstall und werden mit Rau- und Kraftfutter zugefüttert, so sind sie an die Kühlkost ohnehin gewöhnt.

  • Avatar Akascha sagt:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der „Wasserentzug“ noch nach Stunden dazu führt, dass das Pferd nicht fressen mag. Vielleicht steckt ihm was in den Knochen ( Erkältung o.Ä.).
    Ich konnte meinen neulich aufm Paddock kein Wasser geben, da alles eingefroren war, als sie nach 6 Std. wieder rein kamen haben sie nicht als erstes gesoffen sondern erstmal Heu gefressen.

  • Avatar Hijara sagt:

    Ich kenn das auch mit dem handwarmem Wasser dass man das im Winter anbieten soll und habe das auch versucht.
    Und was war, die Stute hat kurz reingerochen, hat dann den Kopf weggedreht. So nach dem Motto, was willst Du denn damit.
    So trinkt sie vielleicht weniger weil das Wasser eisekalt ist, wir hatten aber noch nie eine Kolik.
    Einmal in der Woche kriegt sie dafür eine Mashmahlzeit.
    Wie gehts denn dem nichtfressenden Pferd? Kann mir kaum vorstellen dass ein Pferd das ein paar Stunden ohne Wasser ist das Fressen verweigert.
    Vielleicht nach 2, 3 Tagen?
    Würde mich freuen wenn Caterchen weiter berichten würde.
    Alles Gute dem Bolero!!

  • Enco Enco sagt:

    Ich hoff auch Caterchen meldet sich bald. Ich möcht auch wissen, wie es Bolero geht!

    Hoffentlich hat er nichts schlimmes und es war doch nur das Wasser…….

  • Avatar Chaplin sagt:

    Ich kann auch nicht glauben, daß das Pferd nicht gefressen hat, weil kein Wasser da war. Ich hätte gleich mal Fieber gemessen… bin gespannt, wie es dem Pferdchen heute geht.

  • Enco Enco sagt:

    Hm, Verstopfungskolik wäre plausiebel, aber doch nicht bei so kurzer Zeit ohne Wasser? :denk:

  • Avatar Memento sagt:

    Also mein Fino ist ein „Heu-Tunker“ 😀

    Wenn er Heu frisst, veranstaltet er regelmäßig eine Sauerrei, weil er das volle Heu-Maul vorm Fressen grundsätzlich in seine Tränke tunkt. :nix: Ohne Wasser frisst er das Heu nicht gerne….zu einer totalen Futterverweigerung könnte bei ihm glaube ich gar nichts führen :eat:

  • Avatar Laremy sagt:

    Hört sich für mich komisch an, dass er nicht frisst, weil er nicht saufen kann oder konnte ?(
    Ist er sonst schwerfuttrig oder mickelig, dass es einen Grund hat, warum er das Futter nicht anrührt ?(
    Wenn Tiere nicht mehr fressen wollen, ist definitiv etwas nicht in Ordnung mit ihnen oder dem Futter!
    Äppelt er noch? Vielleicht mal laufen lassen. Evtl. klemmts irgendwo oder sitzt was quer und er muss sich mal auspupsen.
    Ansonsten würde ich den TA anrufen. Da stimmt dann was nicht.

  • Avatar Quidam sagt:

    Mich hat Quidam auch mal geschockt als er sein Futter weder morgens noch abends anrührte – ansonsten aber völlig normal war. Ich bin dann drauf gekommen, dass ich mit zwei Krümel Ingwer angefangen habe :doh: Futter ohne Ingwer und der Staubsauger sprang sofort an 😉

    Hast Du evtl. nen Zusatz mit rein?

  • Avatar Hijara sagt:

    Aber er hat ja auch das Heu nicht angerührt.
    Und nachdem er in die Tränke geäppelt hat klappt das äppeln wohl auch 😉

  • Enco Enco sagt:

    Da sich Caterchen so gar nicht meldet befürchte ich fast, daß was ist! 🙁

  • Avatar Caterchen sagt:

    Huhu, soo, erstmal Danke für die Antworten, ich bin heut Morgen direkt in den Stall gedüst und habe nach meinem Pferd geguckt. Es geht ihm gut, er mampft total zufrieden sein Frühstück, ist total normal aufmerksam, lustig. Ich hab ihn Laufen lassen, auch da zeigt er sich gesund und entspannt. Der SB meinte, sein Futter wäre gestern Abend um 10 noch im Barren gewesen, als er nachgeguckt hat, hat Bolero grad ein wenig lustlos drauf rumgekaut. Sie haben gestern noch Fieber gemessen, war alles im normalen Bereich. Irgendwann heut Nacht muss er es sich anders überlegt haben, heute Morgen war das komplette Heu rausgefressen und das ist einiges. Dazu muss ich sagen, unsere Pferde haben Heu mehr oder weniger zur freien Verfügung, Vormittags und Abends wird nachgelegt, genaue Menge kann ich nicht sagen, aber es ist wirklich viel und im Normalfall ist morgens zur Kraftfutter-Fütterung noch Heu in der Box. Also haben sie auch vorm Kraftfutter Rauhfutter zur Verfügung, auch wenns frisches Heut erst später gibt. An was ich auch gedacht hab, waren die Zähne, vor allem da ich seit geschlagenen 3 Wochen von einem TA versetzt werde, der selbige anschauen soll (aktuell: nächsten Mittwoch). Allerdings hat er heut Früh ja wieder normal gefressen. Aber abchecken will ich es trotzdem. Zusätze hat er keine im Futter, auch keine Mittelchen oder sonstiges und das Futter ist auch das selbe. Das einzige was mir gestern eben eingefallen ist, wäre das Wasser… Bisher hat er immer mit viel Freude gefressen und das war der einzige Faktor der sich verändert hatte, ansonsten wirkte er ja gesund. Aber irgendwas muss auf jeden Fall gestern nicht gestimmt haben, im Moment geht es ihm zwar gut, aber ich fahr jetzt dann nach dem Frühstück (heut noch nichts gegessen, um 7 Uhr bin ich schon los…) direkt wieder hinter und behalt ihn im Auge, wenn es nicht das Wasser war, muss ihn irgendwas anderes gezwickt haben und wenn das wieder kommt, will ich direkt nen TA bei Fuß haben. Das ist fürchterlich, ich hatte ja mal einen PRE der dauerhaft Koliken hatte, da wird man nach einiger Zeit um einiges relaxter wenn das Pferd krank ist. Aber Bolero hatte noch nie was, seit er bei mir ist (sind ja erst 4 Monate…) und da kann ich die halbe Nacht nicht schlafen wenn er mit dem Ohr wackelt…. Vielen Dank für die lieben Antworten und Möglichkeiten auf jeden Fall. Lg

  • Avatar Akascha sagt:

    Na, ich bin je erstmal erleichtert, dass scheinbar nichts weiter ist.
    Zähne sind mir auch spontan noch eingeschossen! Hat er schon komplett durch gewechselt? Vielleicht hat er ja nen Wackelzahn, der ihn gestern gestört hat :nix:

  • Enco Enco sagt:

    Huhu Caterchen 😉

    Schön, daß Du Dich gemeldet hast!! Und Schön, daß es Bolero gut geht!!!! 😀

  • Avatar Strick sagt:

    Also mein Fino ist ein „Heu-Tunker“ 😀 Wenn er Heu frisst, veranstaltet er regelmäßig eine Sauerrei, weil er das volle Heu-Maul vorm Fressen grundsätzlich in seine Tränke tunkt. :nix: Ohne Wasser frisst er das Heu nicht gerne..

    Eine meiner Stuten ist auch so. Die bekommt von zu wenig Wasser Verstopfungskoliken. Nicht schlimm, aber immerhin so auffällig, das sie nicht fressen mag.
    Wir mussten mal im Sommer die Weidetränke abstellen, weil wir umgebaut haben. Dadurch bin ich darauf gekommen.
    Das war die einzige Veränderung in der Zeit. Dabei stand die Dame sogar auf Gras zu dem Zeitpunkt. Sie hatte dann über die Woche des Umbaues immer mal wieder leichte Koliken und wollte ihr Kraftfutter nicht fressen. Ich konnte mir das nicht erklären, der TA auch nicht. Bis wir die Weidetränke wieder angeschlossen hatten. Danach waren die Koliken wie weg geblasen. Ich habe das dann mal beobachtet und tatsächlich ist Wolke immer die jenige die die Pferde zur Tränke führt. Ich sehe da also durch aus einen Zusammenhang :ja:

  • Avatar Caterchen sagt:

    Also, nochmal ein kleiner Zwischenbericht,
    ich bin geritten, Pferd ist gesund und munter, fast ein wenig übermütig und ist nach dem Reiten sofort über sein Futter hergefallen.
    Heu war Abends auch schon leer, als es neues gab, es geht ihm scheinbar sehr gut, er arbeitet fleissig und zeigt keine Auffälligkeiten.
    Ein bisschen beschäftigen tut es mich trotzdem, ein Pferd hört ja nicht grundlos nen ganzen Tag das Fressen auf.
    Tierarzt kommt nächsten Mittwoch, wenn er mich nicht das 5. mal versetzt, der kontrolliert die Zähne sowieso.
    Auf jeden Fall achten wir die nächsten Tage vermehrt darauf, ob er gut frisst und behalten ihn im Auge…
    Danke nochmal für die hilfreichen Ansätze, woran es liegen könnte, ich hab mir mal alles aufgeschrieben (Fütterungszeiten, Wassermangel, Zähne, Futtrigkeit, sonstiges) und werde alles nach der Reihe mal mit dem TA durchsprechen,
    mache mir immer noch ein wenig Sorgen, dass das wieder auftreten könnte, wie gesagt, grad mein sonst sehr verfressener Schatz rührt das Futter nicht umsonst den ganzen Tag nicht an…
    Aber toll gelaufen ist er beim Reiten. :love:
    Lg,
    Kathi

  • >