Diese Seite bewerten

Ich bin gerad ein wenig ratlos. Mein Großer möchte dieses Jahr sein Winterfell irgendwie nicht ablegen.

Er hatte im Winter nicht wirklich Fell geschoben (war eingedeckt und stand im „warmen“, also im Stall und ohne Wind und Wetter ausgesetzt zu sein). Als wir im März umgezogen sind, fing er dann doch mal an und produzierte Winterfell. Innerhalb
von 3 Wochen, sah er aus wie ein Mamut, so wie immer im Winter. Im neuen Stall kam er in eine Paddockbox, war weiterhin eingedeckt, jedoch eben auch wieder Wind und kälte vermehrt ausgesetzt.
Jetzt ist es nur so, dass er dieses Fell nicht wieder verliert. Ich hab mir halt ne Schermaschine zugelegt und hab ihn wenigstens zum Großteil davon befreit. Gesicht und Beine ab Sprunggelenk sind allerdings noch immer mit dickem Fell bedeckt. Im Gesicht fusselt er nun ein wenig, aber die Beine… da geht nichts ab, kein Stück! Einerseits denk ich mir, da er so spät geschoben hat, ist der ganze Organismus vielleicht ein wenig durcheinander, aber wie bekommen wir das wieder auf die Reihe? Ich dachte auch schon an Cushing, aber das Fell ist wie immer sein Winterfell ist und auch sonst hat er keinerlei Symptome, welche auf Cushing deuten würden und er ist top fit. Ich mein, wir kommen damit klar, aber merkwürdig ist es schon. Ta, THP und Schmied sehen es bedenkenlos und sind auch der Meinung, eben durch das späte Fell schieben, ist da alles ein wenig durcheinander. Ich solle mich mir nicht immer solche Sorgen machen.
Aber kennt jemand von euch das? Hat es schon mal erlebt? Wie kann man den Stoffwechsel da anschubsen, oder einfach warten und schauen?

(30) comments

Add Your Reply
>