Faeton XVIII – irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn

By gitana | Pferde ab 4 Jahre

Sodele, nachdem ihr mich nun schon einige Jahre ertragen mußtet, werd ich nun auch noch meine beiden Helden hier einbringen und fange einfach mal mit Faeton an. Eigentlich werden es wohl eher Memoiren, denn wir haben ihn jetzt schon 7 Jahre und die Zeit war die meiste Zeit davon leider mehr Frust als Lust. Sein Vater ist ein Rapphengst namens Precioso III (soll ein ganz tolles Pferd sein, wurde uns mal gesagt, kennt den jemand zufällig? :blinzel: ) Bekommen haben wir ihn, als er 4,5 Jahre alt war und als er 8 war, hatte ich so die Schnauze voll von ewig überall Theater und Diskussion, vor allem panische Angst, blindlings auf Straßen rennen, fast rückwärts von Brücken fallen, ständige Rückwärtstrabtraversalen :doh: , beim Steigen überschlagen usw., daß ich ihn verkaufen wollte. Leider (oder mittlerweile gottseidank) wollte ihn damals niemand. Zu sitzen war er ungefähr so gemütlich wie ein Presslufthammer (und ist er auch heute noch des öfteren :pinch: ), die meisten Fremdreiter schaffen das bis heute nicht.
Aufgrund seiner riesigen Ohren und der Farbe bekam er gleich mal den Spitznamen „Löffelchen“. Ich hatte mal ein Buch als Kind, das hieß „Geschichten vom Löffelchen“ und es ging da um einen kleinen Jungen mit sehr großen Ohren, das hat mich so da dran erinnert 8o

Für ihn sprach allerdings, daß er im Umgang sehr unkompliziert war, sich problemlos mit unserem Wallach vertrug, niemals hengstig gegenüber Menschen war und er hat tolle Gänge, so gar nicht „typisch“, wie man das sonst so eher kannte von den Spaniern 😉 , sondern da war Takt, Schwung, Raumgriff und Schub und gleichzeitig eine beeindruckende Versammlungsfähigkeit. Nützt nur alles nichts, wenn der Kopf nicht mitspielt ;(

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Wie das alles so im einzelnen ablief und wie wir ihn überhaupt bekamen ist natürlich eine längere Geschichte, die ich vielleicht, wenn es denn überhaupt jemanden interessiert, gerne mal so nach und nach einbringen werde. In den letzten Jahren hat er sich allerdings echt gut gemacht, sowohl vom Ausbildungsstand her sind wir schon recht weit und vom Kopf her ist er inzwischen auch ziemlich klar, so daß das Reiten mittlerweile immer öfter tatsächlich mal Spaß macht :hurra:
In den letzten Tagen wurden viele neue Fotos gemacht und ich stell jetzt erst mal eins der ersten und eins der letzten ein und werd das dann so nach und nach ergänzen.

noch als „Baby“

vor einigen Tagen

Hatte ich erwähnt, daß ich langsam anfange, ihn zu mögen? :love:

  • Kathi=) sagt:

    Schicker Kerl!! :love:
    Ja bitte weitererzählen!!!! :ja: :hurra:

  • Hardy sagt:

    Na klar wollen wir mehr hören :hech: Vorallem meeeehr Bilder :blinzel:

  • metunja sagt:

    :daumen: wann geht’s weiter? :daumen:

  • gitana gitana sagt:

    Weiß ich noch nicht 😀 , müßte schon längst wieder im Stall sein und heut abend kommt mein Mann mal wieder und bleibt vielleicht bis Dienstag, da kann ich nicht so viel an den PC :daumen: , sonst gibt´s Gemaule, aber ich werd sehen, was ich tun kann, mal so ein bissel was zwischendurch geht vielleicht :look: .

    Aber ich hab noch ein Bild von der Kaiserhochzeit in Speyer aus 2010 😉

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/47992/

    Da sieht man auch den für ihn ganz typischen Blick „Ist da vielleicht was Gefährliches?“ :bite: 😀

    Un´ tschüss …

  • Perle1 sagt:

    Ja würde auch gerne mehr lesen :thumbsup: !!!

  • Saba23 Saba23 sagt:

    wow, das Piaffierbild ist ja toll! :bravo:
    sieht so leicht und harmonisch aus! :thumbsup:
    Was hast Du denn für ein Satttel drauf?

    Bin auch auf weitere Berichte gespannt!

    Grüße Sandra

  • Mosquetero sagt:

    Boah!!!! :love: Der sieht aber nicht so aus als würde er keinen Spaß machen! 😉 Richtig hübscher Kerl.

  • fichtefucht sagt:

    So, so, war der “ Presslufthammer“ nicht der, auf den du mich setzen wolltest?? :maul: :maul: :maul: 😀 :friend:

    Erzähl weiter 😀

  • Pelle sagt:

    „Löffelchen“ passt!
    Diese großen schwarzen Löcher zwischen den Ohrrändern (auf dem Ritterbild) sind ja kaum zu toppen :ostern:
    Schicker Kerl!

  • pequeno Querida sagt:

    Auf die Memoiren bin ich gespannt! 😀

  • jaara2008 sagt:

    Tolles Pferd! Mich interessiert er auf jeden Fall. Und zu dem Piaffierbild fällt mir nur ein: DAS nenn ich ne Piaffe!!! :resp: :resp: :resp:

  • anchy anchy sagt:

    Der macht so einen unkomplizierten EIndruck mit seinen sehr lieben Augen, ein schönes Pferd. Besonders das Bild von Dir als “ Johanna von Orleaon“, das hat was.
    Ich bin gespannt auf Deine Geschichten um dieses Pferd :thumbsup:

    Anchy

  • Enco Enco sagt:

    Der war beim SWS letztes Jahr mit, gell??
    Kann es sein, daß das der Stinker ist, der uns die erste Nacht geraubt hat??? :maul:

  • gitana gitana sagt:

    Ja, der war mit. Aber der, der euch so lautstark geweckt hat, war Dante 8)

    Also wenn´s euch echt interessiert, schreib ich noch schnell ein bißchen was 🙂

    Ich freu mich auch, daß wir das mit der Piaffe so gut hinbekommen haben und das auch noch ganz alleine. Den letzten offiziellen Unterricht hatte ich um 2000 herum noch bei Neindorff, seitdem reite ich nur noch so für mich herum und das noch ohne gescheiten Platz (deshalb auch das Foto auf der Wiese), geschweige denn Halle, wetterabhängig, was im Winter auch mal wochenlang Trainingsausfall bedeutet usw., ohne Reitlehrer, ohne Bereiter o.a., dafür bin ich ganz zufrieden, was aus meinen Rössern geworden ist :daumen: .

    Der Sattel ist ein Karsten-Huck-Dressursattel von Krämer, dt-saddlery, praktisch identisch mit Kieffer, allerdings das alte Modell. Eine Bekannte von mir hat so einen und war von dem total begeistert, hat mich probereiten lassen und dann hatte ich Riesenglück, daß ich den letzten davon bei Krämer noch bekommen habe, schon über ein Jahr im Laden, auf knapp 900 Euro reduziert und auf den Preis nochmal 20 % im Rahmen der Summer-Sales. Super Schnäppchen gemacht, bin total zufrieden mit dem. Das neue Modell passt aber überhaupt nicht :no: , ist praktisch ein völlig anderer Sattel.

    Fichte, ich hab dir beide angeboten zu reiten. Und im Gelände eh kein Problem, da mußt du ja nicht aussitzen im Trab. Und aufgeschoben ist nicht aufgehoben 😉

  • Enco Enco sagt:

    Fichte, ich hab dir beide angeboten zu reiten. Und im Gelände eh kein Problem, da mußt du ja nicht aussitzen im Trab. Und aufgeschoben ist nicht aufgehoben 😉

    Na hoffentlich ist das nicht aufgehoben! Beim nächsten mal will ich auch dabei sein!!

  • gitana gitana sagt:

    Aber ich wollt ja mal von vorne anfangen …

    Wir haben uns Faeton nicht ausgesucht, sondern mußten ihn sozusagen nehmen :S . Eigentlich hatten wir ein anderes Pferd gekauft, auch einen PRE, etwas älter, hübsch, lieb, brav, natürlich auch auf jeden Fall für nicht so gute Reiter geeignet, für nicht wenig Geld. Leider stellte sich bald heraus, daß der eine im Ernstfall lebensgefährliche Macke hatte und in den paar Wochen, wo ich ihn hatte und es nicht besser wurde, bin ich u.a. 2 x mit einer solchen Wucht im Dreck gelandet, einmal davon kopfvor senkrecht in den Sand z.B., gottseidank ohne mich zu verletzten, daß ich den Verkäufer angerufen hab und gesagt hab, so geht es nicht, er soll ihn zurücknehmen. Wir hatten schließlich ausdrücklich ein braves Pferd für meinen Mann gesucht und kein Korrekturpferd. Nie im Leben hätte ich meinen Mann da draufgesetzt! Da kam zwar einiges Gemaule, aber er hat sich dann darauf eingelassen, wohl wissend, daß ich hier in der Gegend einen recht guten Ruf als Reiterin habe und er daher mit der Tour, die er auch schon bei anderen teils erfolgreich probiert hat, die bei ihm Pferde gekauft hatten, die wären ja nur zu blöd zum reiten usw. nicht durchkommen würde. Wir also das ursprünglich gekaufte Pferd zurückgebracht und Faeton angeguckt. Ich hatte zufällig von dem ein Verkaufsfoto im Pferdemarkt gesehen und er sah recht ansprechend aus, sehr dunkel mit schwarzer Mähne und weißem Schweif, 4 Jahre, Stm. ca. 1,60 m und toller Bergaufgalopp. Das ließ ja hoffen. Im Stall traf mich dann erst mal der Schock. Da stand so ein kleiner schmächtiger Kerl, sah aus wie ein etwa 2jähriger, mit einer Wampe wie eine hochträchtige Stute und einem Stm. von knapp über 1,50 m! :panik1: Andere PRE´s waren keine im Stall, nur noch einige papierlose Mixe und wenn wir Faeton nicht gewollt hätten, hätten wir noch einige Monate warten müssen auf die neue Lieferung und dann sehen, ob uns da was gefällt :no: Ein Proberitt im Gelände hinter einem Führpferd verlief weitgehend unauffällig und problemlos, die AKU auch, also haben wir halt den kleinen Kerl eingepackt und mitgenommen. So kam er zu uns. Ich geb zu, ein bißchen frustriert war ich schon, aber als ich ihn dann das 1. Mal auf dem Reitplatz an der Longe hatte und er seine tollen Gänge zeigte :resp: (und da sah er auch nicht mehr sooo klein aus), da keimte doch wieder Hoffnung auf, daß die Wahl vielleicht doch nicht die schlechteste war. Was dann im Laufe der nächsten Jahre noch auf mich zukommen würde, ahnte ich damals noch nicht … :panik: 😀

    Fortsetzung folgt … gut´s Nächtle :sleep:

  • Dragaosinho sagt:

    Hast du Faeton in Frankreich geritten?
    Ich bin auch gespannt mehr zu Lesen!

  • Perle1 sagt:

    Ja Bitte weiter :hech: !!!

  • Zagal Zagal sagt:

    Ja Bitte weiter :hech: !!!

    Jawoll :bravo: Aber sag mal, warum dürfen wir den erst jetzt sehen :na:

  • gitana gitana sagt:

    Dragosinho, ja, das war Faeton, den ich in Frankreich geritten habe :ja: Und wer warst du? :blinzel:

    Zagal, ihr dürft ihn erst jetzt sehen, weil das all die Jahre so ein Hin- und Her war bzw. ein Auf und Ab, daß ich mir nie sicher war, ob ich ihn wirklich behalten möchte, denn dieses Theater jeden Tag geht doch arg an die Nerven :seufz: .
    Und gestern dann auch mal wieder ein Rückfall in die Steinzeit! Ich war auf der Wiese auf meiner Lieblingsstelle, da grenzt auch eine große Hecke dran, die fand er die ersten Jahre total gruselig, dann wurde es mit jedem Jahr besser und war erstmals in diesem Jahr gar kein Problem mehr. Bis gestern … :maul: Glotzen, Spannen, Hilfe! Panik! Durchstarten, immer wieder Kopf hochreißen, Monster, Monster, Monster, wo Pferd auch hinsah! Kampf und Theater bis zum Schluß. Hab ernsthaft überlegt, ob ich den Smilie :love: , den ich ihm am Ende des ersten Beitrages verliehen habe, wieder aberkenne :motz: .
    Immerhin gelangen zum Schluß noch einige schöne Galopppirouetten nach beiden Seiten und 6 oder 7 Dreierwechsel am Stück, schön durchgesprungen und auf gerader Linie, wie es sein soll :hurra: (was wahrscheinlich schon viel früher der Fall gewesen wäre, wenn die Bedieneinheit oben drauf nicht zu blöd zum zählen und so langsam in der Reaktion gewesen wäre :tuete: . Ich hätte nie gedacht, daß es so schwer sein kann, bis 3 zu zählen :kowa: )

  • gitana gitana sagt:

    Und jetzt noch ein kurzer Abstecher in die Anfänge unseres Beisammenseins:

    Die ersten Tage hatte ich ihn nur longiert, damit er mal alles kennenlernt, meine Kommandos lernt usw. Daß er ängstlich und unsicher war, war nicht zu übersehen, aber er war ja noch jung und fremd und führen ließ er sich problemlos trotzdem überall hin, so daß ich mir dabei überhaupt nichts dachte. Dann wollte ich nach dem Longieren auch noch etwas reiten und kam also eines Tages statt mit dem Longiergurt mit dem Sattel um die Ecke. Ich war noch gut 5 m weg, er sieht mich mit dem Sattel auf dem Arm und gerät in helle Panik :panik1: , war kurz davor, sich aufzuhängen. Da er nur ein ganz billiges Weidehalfter drauf hatte, hab ich den Sattel ganz schnell wieder weggetan, ein Hamilton-Halfter draufgebastelt und mich erst dann wieder mit dem Sattel genähert. Ein Säbelzahntiger hätte nicht bedrohlicher sein können :wacko: . Irgendwann war der Sattel dann drauf und dann war es gut. Aufsteigen war, soweit ich mich erinnere :denk: , auch kein Problem. Reiten auch nicht, abgesehen davon, daß er ja noch nichts konnte … und er schwankte :panik: . Selbst an der Bande geradeausreiten war fast unmöglich :wacko: . Etliche Reiteinheiten hab ich später (bzw. das ist bis heute unsere größte Herausforderung :daumen: ) ausschließlich damit verbracht zu versuchen, geradeaus zu reiten. Kreuz und quer durch die Bahn, von einem Punkt zum nächsten, erst im Schritt, dann, wenn das einigermaßen ging, im Trab, dann auf der freien Linie Übergäng usw.
    Aussitzen war die ersten Monate unmöglich, so gebeutelt hat es mich :pinch: , also alles im Leichttraben, macht ja auch nix, war ja noch ein junges Pferd.

    Nach so ca. 2 Wochen hab ich dann das Longieren weggelassen und gleich mit Reiten angefangen. Also am Stall gesattelt, aufgestiegen und dann ca. 150 zum Reitplatz! :attack: Dachte ich! Wie man sich irren kann!!! Ich kam irgendwann an, aber es dauerte über 10 min., sooo beängstigend fand er das alles. Jede Blume, jedes Blatt, jeder Lichtfleck, einfach alles ;( . Auf dem Platz ging es einigermaßen, der Rückweg war genau so! Und wieder dachte ich, der lernt das schon noch. „Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!“ Und ich lächelte und war froh und es kam schlimmer …

    Fortsetzung folgt 😉

  • Watson Watson sagt:

    :blinzel: watn Sahneschnittchen! Oh man, schade das es in meinem Urlaub nicht geklappt hat. Aber ich komm noch und schau mir deine tollen Teile in Natura an und ich will dich reiten sehen!!

  • gitana gitana sagt:

    Kein Problem, tu das und vielleicht kommen ja diesmal noch ein paar mehr Leute :na: . Das 1. Mini-Pforg-Treffen war ja schon ein schöner Anfang, aber es schreit nach mehr! :drink:

    Für die facebooker unter den Pforglern: Es sind einige ganz neue Bilder von Faeton und Dante auf meiner Seite, hab ich aber z.T. selbst noch nicht, wurden auch von den Fotografen selbst eingestellt.

  • Landei sagt:

    Ohhh, das hört sich spannend an! Bitte weiter erzählen :bravo: !

    Rückfälle in die Steinzeit erlebt wohl jeder…

  • jaara2008 sagt:

    Menno, ich bin kein Facebooker, aber ich will die Fotos auch sehen!! :motz:

  • Dragaosinho sagt:

    Dragosinho, ja, das war Faeton, den ich in Frankreich geritten habe :ja: Und wer warst du? :blinzel:

    Ich habe beim Gruppenschaubild meine Tochter am Fhrzügel auf der Falbenstute geführt 😉 und mein Mann ist den capriolirenden Lusi-schimmel geritten

  • gitana gitana sagt:

    An ein geführtes Pferd mit einem Kind drauf erinnere ich mich, aber nicht an die Führperson :denk: . An einen Mann auf einem Schimmel auch noch, aber auch nicht so genau :tuete: . Irgendwo waren doch Bilder eingestellt, wo war das noch? :nix:

    Ich werf jetzt noch mal einfach ein paar alte Bilder ein …

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48121/
    Das war in Iffezheim/Baden Baden auf der Galopprennbahn während der Großen Woche, wo ich mit einem anderen Pferd und einer Bekannten den „Begleitreiter“ für den jeweiligen Sieger des Hauptrennens gemacht habe, da hatten wir ihn mal dabei, damit er alles kennenlernt, war 2005.

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48122/
    2007 auf dem Deschenhof beim Doma Vaquera Turnier in der Anfängerklasse

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48123/
    gleiche Veranstaltung, 2. eigener Auftritt im Rahmen einer Nachwuchspferdevorstellung. Am 2. Tag fing es kurz vor meinem Auftritt an zu regnen und alle Leute spannten ihre Regenschirme auf, hängten sich Planen über die Köpfe usw. Ich war mir sicher, wenn ich überhaupt auf den Platz komme, dann nur bis in die Mitte und keinen Meter in irgendeine Richtung nach außen, geschweige denn, daß es gelänge, den Auftritt wie geplant zu reiten :flucht: . Das Roß hab ich auf den Platz gebracht, wo ihn dann erst mal das blanke Entsetzen packte! Irgendwie haben wir mühsam eine kleine Runde ziemlich weit innen geschafft und dann hat er geschnallt, daß unter all den Ungetümen ja Menschen sitzen! Wo so viele Menschen sind, kann es nicht gefährlich sein, denn Menschen sind ja nett! Also raus auf den Hufschlag, Auftritt durchgezogen und fertig. Problem? Nö, warum denn? Versteh einer den Esel :doh:

  • Watson Watson sagt:

    boar, was machstn du so spät noch hier :gähn:

    Ich find eure Geschichte spannend und ich beneide dich um deine Nerven mit so einem Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Ich glaub viele hätten nach kurzer Zeit das Handtuch geschmissen. :thumbsup: Mich inclusive. Ich bin ja eh der Typ, der was handfestes braucht, was man auch mal anschnautzen kann, ohne dass es vor Panik die Wand hoch geht und bei dem ich nicht bei jeder Kleinigkeit auf Panikanfälle aufpassen muss. Das Bild von der Ritterhochzeit find ich ja klasse :blinzel: ich glaub in so ein Outfit würde mein Zosse auch gut passen. Das Bild versetzt einen irgendwie in eine andere Zeit *schwärm*

  • anchy anchy sagt:

    „Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!“ Und ich lächelte und war froh und es kam schlimmer …

    Das ist die „Aussage des Jahres“.

    daß unter all den Ungetümen ja Menschen sitzen! Wo so viele Menschen sind, kann es nicht gefährlich sein,

    Und wenn der das so empfindet ist das schon mal die „halbe Miete“…toll!

    Anchy

  • Zagal Zagal sagt:

    Ich finde es absolut genial, wie weit du mit ihm gekommen bist! Trotz seiner Macken :resp:
    Es gibt also berechtigte Chancen, auch für durchgekanallte Genies 8o

  • gitana gitana sagt:

    Seltsamerweise hat er vor nichts Angst, was laut ist und sich bewegt. Das kann er erkennen und einordnen und damit ist es gut. Egal, ob es gleichzeitig 10 Köter sind, die laut kläffend in der Meute aus 200 m Entfernung im freien Feld auf ihn zustürmen und dann endlich angekommen wild um ihn rumhopsen, ob ein LKW oder Riesentraktor dröhnend an ihm vorbeidonnert, ganze Kuhherden direkt am Weg, Festumzüge in Lärm und Gewühl oder sonstwas alles, das lässt ihn völlig kalt 8) . Trailhindernisse kennt er alle, Klappersack, Flattertor, Wippe, alles, was geht, macht der im Schlaf.
    Dieses Jahr haben wir eine Trailprüfung gewonnen mit 100 von 100 Punkten, bei der schweren Prüfung im Anschluß waren wir 3.
    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48126/ das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48127/

    Aber die Blume, die da am Tag vorher noch nicht geblüht hat, der kahle, helle Fleck auf dem grünen Grasweg, ein Ast, der da am Rand liegt, ein komischer Schatten oder einfach gar nichts, was sichtbar ist, das konnte zum Drama werden, denn es KÖNNTE ja da was sein :flucht: . Ganz extrem schlimm waren Hügel aller Art, vom einfachen Maulwurfshügel über einen Sandberg, den jemand aus der Schubkarre irgendwo hingekippt hat, Schotterberge, Rübenberge, Laubberge :panik1: . Beim Anblick solcher Monster sind wir sogar mehrfach fast gestürzt, weil er gar nicht so schnell die Beine sortieren konnte, wie er panisch flüchten wollte …

    Zagal, ich hab nicht ganz freiwillig durchgehalten, ich mußte halt :wacko: . Verkaufen können hätte ich den guten Gewissens ja so nicht bzw. wenn dann nur für eher wenig Geld und dafür war er zu teuer. Wer möchte denn so ein Pferd reiten? Dann haben mir noch einige Leute geraten, noch etwas zu warten, die auch Erfahrung mit so komplizierten Kandidaten hatten und meinten, so ab 10 Jahren wurden die plötzlich normal. Faeton war damals 8. Noch 2 Jahre so weitermachen und wenn´s dann doch nicht klappt? :S Jetzt ist er 11 und inzwischen tatsächlich fast normal :bite: Was mich weiterhin zum Durchhalten bewogen hat war, daß er ja sonst ein wirklich ganz liebes Tierchen ist, lerneifrig, willig, gutmütig, will immer alles richtig machen und ist eben sehr talentiert, so ein gut veranlagtes Pferd hatte ich noch nie. Er ist ja nicht absichtlich doof, sondern steht sich mit seiner Angst eigentlich immer nur selbst im Weg, eigentlich ist er ein armes Schweinchen in der Beziehung :seufz: . Wie es noch schlimmer kam, das steht hier ja noch gar nicht, hab ich jetzt auch noch keine Zeit mehr dazu. Aber jetzt ist er wohl aus dem gröbsten endlich raus :hurra: .

  • wednesday sagt:

    Schöne Geschichte, Gitana :friend: Bitte weiterschreiben!

    Aber die Blume, die da am Tag vorher noch nicht geblüht hat, der kahle, helle Fleck auf dem grünen Grasweg, ein Ast, der da am Rand liegt, ein komischer Schatten oder einfach gar nichts, was sichtbar ist, das konnte zum Drama werden, denn es KÖNNTE ja da was sein :flucht:

    Ich hab ja auch so einen Kandidaten zu Hause stehen :S Da kann der Mähdrescher neben ihm direkt starten, ein Hund ihn angreifen und wahrscheinlich sogar noch ein Panzer vorbei rollen. Egal, da kampfeslustig den Unterhals raus und droht dem Feind. Aber wehe da flattert ein Amselchen aus dem Blatthaufen auf oder eine Fledermaus kreist beim Reiten über uns …

    Dachte immer, dass eben nur mein Pferd so eigenartig ist. In der Vielseitigkeit zieht er die Baumstämme mit der präzision eines Schweizer Uhrwerks an. Aber beim Ausritt bekommt er das große P in den Augen, wenn im Herbst von heute auf morgen Holz geschlagen und am Wegesrand aufgestapelt wird…

    Großer A-HA-Effekt war für mich der Ritt von Peter Atkins mit HJ Hampton (Henny) bei der Olympiade 2010. Durch die Helmkamera sieht man sehr schön, dass Henny bodenscheu ist und wegspringt, als plötzlich helle Flecken durch den Sand erscheinen. Und das Pferd geht nun wirklich furchtlos über alles.
    http://www.youtube.com/watch?v=frbETD7Eh74

    Ich sag mir zum Trost: der liebe Gott wollte unsere Pferde halt genau so, wie sie geworden sind.

  • Enco Enco sagt:

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48122/
    2007 auf dem Deschenhof beim Doma Vaquera Turnier in der Anfängerklasse

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48123/
    gleiche Veranstaltung, 2. eigener Auftritt im Rahmen einer Nachwuchspferdevorstellung. Am 2. Tag fing es kurz vor meinem Auftritt an zu regnen und alle Leute spannten ihre Regenschirme auf, hängten sich Planen über die Köpfe usw……….

    Da war ich Zuschauer! Leider kannten wir uns damals noch nicht! Und Doma Vaquera Turnier am Desch gibt es leider keines mehr!

  • gitana gitana sagt:

    Noch schnell 2 Bilder in die Runde werf (leider nur Handyqualität)

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48146/ gestern

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48147/ heute

    :bite:

  • Perle1 sagt:

    Wo bekommst Du die schönen Kostüme her ??? :blinzel:

  • gitana gitana sagt:

    Die spanischen Sachen in der schlichtesten Ausführung hab ich bei einem Andalusienurlaub gekauft, nur die Jacke nicht, die ist gar nicht original :red: . Die hatte ich noch in meinem Klamottenbestand von früher, hat halt zufällig dazu gepasst.

    Die schöne Barockjacke ist aus einem Kostümflohmarkt des Staatstheaters in Karlsruhe, war mit 50 Euronen ein echtes Schnäppchen. Dort hab ich auch ein wunderschönes Kleid bekommen, das ich bei den Damensattelauftritten mit meinem vorigen Pferd anhatte, für 60 Euro! :bravo: Der Hut zu der Jacke ist aus einem Karnevalsgeschäft und ist für die Funkenmariechen gedacht, war ein Riesenglück, daß ich den da zufällig im Laden entdeckt hab in der perfekt passenden Farbe zur Jacke und noch in der perfekten Größe für meinen kleinen Kopf :tuete: .

    Den Wappenrock vom Ritterkostüm hab ich von ebay, auch ein ganz einfacher, hab ich noch mit Rallyestreifen aufgepeppt. Die Kettenhaube ist von irgendeinem Mittelalterladen. Pferdedecke, Zügelüberzüge und Fahne hab ich komplett selbst genäht ;).

    Und noch ein kurzer Bericht von heute:
    Ich war mit dem Pony mal wieder seit relativ langer Zeit im Reitverein auf dem Dressur(abreite)platz und er lief richtig gut, mal von einigen kleinen Störungen/Spannungen abgesehen. Und ich hab´s heute geschafft, richtig bis 3 zu zählen und so haben wir zum Schluß eine ganze lange Seite (80 m) von der 1. bis zur 2. Ecke durchgehend fehlerfreie Dreierwechsel geschafft :hurra: :hurra: :hurra: Ist ja noch eher selten, daß ich mal vom Reiten zurückkomme und ein Grinsen im Gesicht hab statt mal wieder in Gedanken die Tel.-Nr. des Pferdemetzgers rauszusuchen, aber es ist doch seit einiger Zeit immer öfter der Fall 😀 .

  • Watson Watson sagt:

    Pferdedecke, Zügelüberzüge und Fahne hab ich komplett selbst genäht .

    :blinzel: echt jetzt :resp: das schaut super klasse aus! Ich wäre dafür zu dämlich, brauch ja für ne einfache Abschwitzdecke schon ne Ewigkeit und die Nähte sind auch alles andere als gerade :tuete:

    Und ich hab´s heute geschafft, richtig bis 3 zu zählen und so haben wir zum Schluß eine ganze lange Seite (80 m) von der 1. bis zur 2. Ecke durchgehend fehlerfreie Dreierwechsel geschafft

    :bravo: :bravo: :thumbsup:

  • Perle1 sagt:

    Danke gitana, dann muss ich immer die Augen offen halten 😉 !!!

  • gitana gitana sagt:

    Watson, das mit dem Nähen ist gar nicht so schwer 😉 . Den Umgang mit Nähmaschinen haben wir sogar noch in der Grundschule gelernt. Außerdem hab ich leider nur Pferde und keine Goldesel und auch davon noch zu viele, so daß ich halt sozusagen „gezwungen“ bin, nach günstigen Lösungen Ausschau zu halten, wenn ich was schönes will, also Schnäppchen machen, gutes Gebrauchtes günstig finden oder halt selber machen :daumen: .

    Enco, warst du die Jahre vorher auch schon auf den Deschenhof-Ferias? Wir waren die vorigen Jahre auch immer dort und ich habe immer 2 Auftritte gemacht mit unseren früheren Pferden, 1 x Garrocha und 1 x im Damensattel.
    So sieht übrigens das Kleid für 60 Euro aus dem Theater-Flohmarkt aus:

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48204/

    Das Bild ist auch auf dem Deschenhof entstanden, genau wie das auf meinem Avatar.

  • gitana gitana sagt:

    Jetzt mal wieder zurück in die Vergangenheit und dem, was ich mit „es kam noch schlimmer“ meinte:

    Während das 1. Dreivierteljahr mit Faeton überwiegend nur lästig war, weil man mit ihm fast nicht vom Fleck kam und über alles und jeden Schritt ewig diskutieren mußte, er aber sonst nichts machte, außer eben ums Verrecken einfach nicht weiterzugehen, fing er im Frühjahr 2005 mit gut 5 Jahren dann mit dem Steigen an :maul: . Und ab da war es erst einmal eine ganze Weile gar nicht mehr lustig :flucht: .
    Das allererste Mal stieg er, als ich über eine große Wiese reiten wollte, auf der vorher ein Volksfest stattgefunden hatte und u.a. auch ein Fahrturnier. Der Festplatz war bereits wieder komplett geräumt bis auf ein großes blaues Fahrhindernis, so eins aus mehreren Einzelteilen, wo man aus allen Himmelsrichtungen durchfahren kann. Er sah also dieses Ding und war total entsetzt! 8o . Ich ließ ihn kurz gucken und wollte dann weiterreiten und dann ging er hoch. Nur 1 x und sehr wackelig, fühlte sich an, als ob die Hinterbeine unter ihm nachgeben würden, weil er noch gar nicht genug Kraft hatte, sich zu halten, und so sah er selbst ganz schnell wieder zu, alle 4 Beine auf den Boden zu bekommen. So weit noch nicht schlimm, dachte mir noch nicht viel dabei.

    Das nächste Mal war eine Weile später im Gelände, ich war schon auf dem Rückweg, hatte auch schon einige heftige Diskussionen gehabt und wie immer letztendlich doch zu meinen Gunsten entschieden, kam an eine Wegkreuzung, beide möglichen Richtungen führten nach Hause, aber ich wollte links, er rechts. Daß er sich irgendwie spannte, hatte ich schon registriert und mit Rumzickerei gerechnet, aber nicht damit, daß er unvermittelt hochging, aber diesmal richtig, und dann oben noch eine 180-Grad-Wendung machte! Das war nun wirklich richtig fies und daß ich überhaupt oben geblieben bin (soweit man von „oben“ sprechen kann :wacko: ), hatte ich dem spanischen Sattel mit der hohen Galerie zu verdanken, sonst hätte ich nicht den Hauch einer Chance gehabt. Ich hing nämlich schon komplett zu einer Seite runter, konnte mich aber mit dem Knie des oberen Beines noch irgendwie am seitlichen Rand der Galerie „festkrallen“, was mich vor einem Absturz gerettet hat. Da Faeton danach gottseidank stehen blieb, konnte ich mich dann auch wieder hochhangeln, aber da war ich dann schon ziemlich sauer :cursing: . Danach ging es dann erstmal wieder weiter, natürlich auf „meinem“ Weg, und auch erst mal wieder unauffällig. Nach einer ganzen Weile und nicht mehr weit von zuhause und auf einem geraden Weg, wo sonst nichts war und es auch nichts zu diskutieren oder sonstwas gab, hat er das dann nochmal gemacht. Keine Ahnung, warum! ?( War einfach nur geradeaus nach Hause :kowa: . Diesmal hatte ich die plötzlich auftretende Spannung aber richtig interpretiert und mich fest in den Halteriemen gekrallt und so ist nichts weiter passiert. Schien mir so richtig, als ob er das einfach nochmal ausprobieren wollte. Der restliche Rückweg war dann wieder ganz normal.

    demnächst mehr …

  • Enco Enco sagt:

    Enco, warst du die Jahre vorher auch schon auf den Deschenhof-Ferias? Wir waren die vorigen Jahre auch immer dort und ich habe immer 2 Auftritte gemacht mit unseren früheren Pferden, 1 x Garrocha und 1 x im Damensattel.
    So sieht übrigens das Kleid für 60 Euro aus dem Theater-Flohmarkt aus:

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48204/

    Das Bild ist auch auf dem Deschenhof entstanden, genau wie das auf meinem Avatar.

    Ja, ich bin schon seit Jahren auf dem Deschenhof! Ich kenne Gabi und Volker schon ewig! Ich war auf jeder Feria und auf jedem Tag des Pferdes entweder an der Eingangskasse, an der Getränkekasse oder eben Zuschauer. Auf dem vorigen Hof und auf dem jetzigen. Schade, daß es die Ferias nicht mehr gibt. Auch schade, daß wir zwei uns damals noch nicht kannten!
    Kennst Du Erich Stanislowski? Sein Hengst, mit dem er in Shows auftritt, heißt Artilliero. Florian Müller und seinen Almanzor kennst Du sicher, oder?

  • gitana gitana sagt:

    Klar kenne ich Florian Müller, wer kennt den nicht? Stanislowski sagt mir irgendwie was, aber ich kann jetzt niemand bestimmtes damit verbinden :denk:
    Ab da, wo sie den Spanier da extra hergeholt hatten samt Pferd für die Feria lief das ganze irgendwie aus dem Ruder, finde ich. Und dann haben sie ja auch nichts mehr gemacht.
    Ja, schade, daß wir uns nicht gleich dort kennengelernt haben.

  • gitana gitana sagt:

    Nach diesen ersten, erfolgreichen Steigereien fing das Löffelchen dann an, diese Steigerei zu kultivieren. Er machte aus einer anfänglich durchaus echten Angst nach und nach eine echte Untugend :cursing: . Sobald er wieder irgendwo den Anker warf, was ja ziemlich oft vorkam, und ich es wagte, ihn auch nur ganz vorsichtig weiterzutreiben, ging er hoch, sofort und immer wieder, hoch, runter, hoch, runter, … , egal wo, besonders „toll“ war das z.B. auch unter/zwischen Bäumen usw.

    Hätte ich schon bei den ersten Ansätzen entsprechend durchgegriffen, wäre es sicher nicht so weit gekommen :S , aber obwohl ich ja schon mein Leben lang ritt, schon fast alles erlebt hatte und wirklich ziemlich sattelfest war und auch noch den Ruf hatte, besonders gut mit schwierigen Pferden zurecht zu kommen hatte ich doch bisher mit Steigern noch praktisch nichts zu tun gehabt. Er hatte mich also da, wo er mich haben wollte, nämlich verunsichert, schön brav Zügel nachgeben und nach vorne lehnen, toll für ihn, Rücken frei, Maul frei, machte ihm Spaß, während ich da mit roter Birne (vor Angst, nicht vor Ärger, noch nicht! :fies: ) und fertig mit den Nerven bemüht war, halbwegs anständig oben zu bleiben :rolleyes: .

    Einige Monate ritt ich ihn sogar nur noch mit dem spanischen Sattel, Helm sowieso, Sicherheitsweste und dicken Lederchaps. Passiert ist übrigens glücklicherweise nie etwas. Aber so konnte das nicht weitergehen, es mußte sich was ändern, aber schleunigst. Irgendwer, ich glaube Podhajsky, schrieb, daß die gängige Methode mit dem nach vorne lehnen und nachgeben nicht die richtige wäre, sondern reinsetzen, dranbleiben und vorwärts. Ich hab also in Gedanken geübt, stundenlang, tagelang, was mache ich, wenn er steigt, Hand dran lassen, richtig reinsetzen, ordentlich auf den Frack … Ab da hatte ich den roten Kopf dann auch vor Zorn :cursing: und nicht mehr vor Angst. Anfangs gelang mir die Umsetzung von der Theorie in die Praxis noch nicht so erfolgreich, noch zu spät und zu zaghaft, aber immerhin :bite: . Und er registrierte das auch :fies: , wenn auch noch nicht genug, um aufzuhören, aber mit der Zeit gewann ich immer mehr Oberwasser. Damit schwand dann auch langsam sein Übermut und die Steigerei fiel weniger heftig, hoch und lang aus. Alles wird gut ^^ , auch wenn es noch etwas dauerte.

    Teil 3 demnächst in diesem Theater 8)

  • Watson Watson sagt:

    :bravo: gitana, weiter!!! Du schreibst so herrlich. Auch wenn mir hier stellenweise der Angsschweis ausbricht, will ich mehr 😀

  • Lirio sagt:

    Gitana, deine Ausführungen sind wirklich lustig zu lesen!!! 😀
    Ich kenn diese Steigerei und irgendwann wird die eigene Angst von Wut abgelöst und dann gibts mal eine am Popo. Von da an wurde es immer besser…

  • Zagal Zagal sagt:

    Gitana, deine Ausführungen sind wirklich lustig zu lesen!!! 😀
    Ich kenn diese Steigerei und irgendwann wird die eigene Angst von Wut abgelöst und dann gibts mal eine am Popo. Von da an wurde es immer besser…

    Kann nur zustimmen :ja: Lese hier sehr gerne!
    Aber wenn du schreibst, wenn die Angst in Wut umschlägt beim Steigen… :panik1: Da kann man nur hoffen, dass man sich soooo lange oben halten kann :na:

  • Lirio sagt:

    Gitana, deine Ausführungen sind wirklich lustig zu lesen!!! 😀
    Ich kenn diese Steigerei und irgendwann wird die eigene Angst von Wut abgelöst und dann gibts mal eine am Popo. Von da an wurde es immer besser…

    Kann nur zustimmen :ja: Lese hier sehr gerne!
    Aber wenn du schreibst, wenn die Angst in Wut umschlägt beim Steigen… :panik1: Da kann man nur hoffen, dass man sich soooo lange oben halten kann :na:

    Mit der Zeit weiß man ja schon wann das Pferd hochgeht und dass es nicht umfällt und glaub mir da wirst dann schon mal richtig grantig… :maul:

  • Saro sagt:

    Ich lese gerne hier mit
    wann kommt Teil drei?

  • Watson Watson sagt:

    wenn ich das so sehen, morgen früh so um 3 rum 😀

  • gitana gitana sagt:

    … morgen früh so um 3 rum 😀

    Ja, ich hab da manchmal so einen etwas seltsamen Wach-Schlaf-Rhythmus drauf :tuete: , will ich eigentlich nicht, aber ich schaff es irgendwie nicht so richtig, das zu ändern. Fest steht nur auf jeden Fall, daß ich eine „Eule“ bin 8) .

    Muß gleich wieder weg und hab daher leider keine Zeit für längere Romane, aber ich hab noch ein altes Bild vom Deschenhof gefunden, wo er das erste Mal 2005 dabei war beim freien Reiten tagsüber vor der Show. Ich bin ja eigentlich nicht so ein Braun-Fan, aber so sah das doch ganz gut aus, finde ich, so rückblickend betrachtet :blinzel: . Eine braune portugiesische Kandare gibt es auch noch dazu, aber von Kandarenreife waren wir da noch Lichtjahre entfernt. Und nein, den Kopf hab ich ihm nicht so rumgezogen, sowas geht bei ihm blitzschnell von allein :look: .

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/48210/

    Vielleicht geht´s heute abend (bzw. nacht bzw. morgens :whistling: ) weiter mit Teil 3, will aber nichts versprechen. :bite:

  • >