Erfahrungen mit "Cavalor Muscle Build up" oder ähnlichen Produkten?

By Arwen2004 | Fütterung

Hallo zusammen,

war bisher in den meisten Themen nur stille Mitleserin, aber nun habe ich eine Frage, die ich hier gerne einmal stellen würde.
Meine Stute (6J.) hat zu lange Kniebänder. MSM bekommt sie bereits. Es verbessert die Situation auch etwas, aber das Knie ist trotz intensiven Trainings und schon ganz guten Muskelzuwachses in den letzten 12 Monaten noch immer nicht so stabil, wie es eigentlich sein sollte. Operieren oder spritzen kommt vorerst noch nicht in Frage. Bevor ich mir über solche Maßnahmen weitere Gedanken mache, würde ich gerne zur weiteren Unterstützung des Muskelaufbaus ein Präparat füttern, z.B. Cavalor Muscle Build up (sehr teuer, aber angeblich wirkungsvoller als Myoplast) oder eben Equitop Myoplast oder so etwas. Habe auch von PAVO so ein Produkt gesehen. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit so etwas? Welches ist das Beste? Worauf muss ich achten? Würde mich freuen, wenn ihr mir Eure Erfahrungen mitteilt.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Danke schonmal!

  • pferdundfutter sagt:

    Hallo Arwen,

    bei zu langen Kniebändern ist meist meiner Erfahrung nach eine OP oder Spritzentherapie sehr erfolgreich. Durch den Muskelaufbau kannst Du aber unter anderem die Region um das Knieband herum aufbauen und damit das Knie „stützen“.

    Das Produkt sollte meiner Meinung nach auf jeden Fall die für den Muskelaufbau wichtigen Stoffe wie L-Lysin, Vit-B-Komplex, Vitamin E und Selen enthalten. In Kombination einer solchen Fütterung mit einem optimal auf Dein Pferd und seine „Erkrankung“ abgestimmten Aufbautraining sollte es die Knieproblematik noch einmal verbessern können.

  • Arwen2004 sagt:

    Danke für Deine Antwort. 🙂 Hast Du schonmal so eine Knie-OP oder Spritzentherapie bei einem Pferd machen lassen?

  • Cruzado sagt:

    Ich hatte das mit meiner auch.

    Die ganze Fütterung hilft bei dem Problem null.
    Das einzige was du machen kannst, ist täglich stundenlang ins Gelände gehen. Am besten schön klettern.
    Das hat mein Pferd zumindest vor der OP bewahrt.

    Das ist jetzt 4 Jahre her….

    Also spar dir das Geld und geh reiten 😛 .

  • Arwen2004 sagt:

    Schön, das motiviert mich sehr! Hoffe, dass ich auch um eine OP herum komme. Dass die Fütterung allein ohne Training nichts bringt ist logisch und dass Klettern das Beste Training für die Hinterhand ist, ist klar. Aber ich glaube schon, dass so ein Protein-Futter den Muskelaufbau deutlich unterstützen kann und zu mehr Muskeln verhilft, als bei Training ohne Proteinfutter. Hilft bei Menschen (z.B. Bodybuilder, die solche Proteinprodukte statt Anabolika und Co. essen) ja auch.

  • Cruzado sagt:

    Ja hast ja recht :hug: .
    Allerdings habe ich damit keine Erfahrungen, und glücklicherweise auch ohne geschafft.

    Anabolika geben manche TÄ bei dieser Diagnose tatsächlich.
    Habe aber gehört dass bei einigen Stuten der Hormonhaushalt danach ziemlich durcheinander war :panik1: .

  • E.v.A. sagt:

    Ich habe um den „normalen“Muskelaufbau zu unterstützen das Build up von Dodson und Horrel gefüttert. Das ist ein normales Müslifutter, was den Muskelaufbau unterstützen soll. Für den Normalgebrauch, also bei Pferden, die trotz Training schlecht Muskulatur aufbauen, hats geholfen. Teilweise mehr als das Myoplast. Außerdem fressen unsere Pferde das sehr gern.

  • pferdundfutter sagt:

    @Arwen: Sorry, komm erst jetzt dazu, mich wieder zu melden.
    Nein, ich selbst hatte noch kein Pferd mit so einer Problematik. Ich kenne aber ein Pferd, was das im Alter von 2,5 Jahren gemacht bekommen hat und danach super gut lief. Eine andere Stute kenn ich vom Hörensagen, wo das gemacht wurde, auch mit Erfolg. Beide sind operiert worden, bei den Spritzenkuren kenne ich leider keinen persönlichen Fall.

    Das Problem ist halt leider ein mechanisches und durch eine verbesserte Muskulatur kann man zwar unterstützen aber höchstwahrscheinlich wirds leider nicht allein helfen – wie hier ja auch schon gesagt wurde.

  • >