Ekzemstellen an den Beine im Winter? Schuppen? Was kann es sein? Futter? Stroh?

By Das Metzchen | Gesundheit

Hallo Ihr lieben Friesenbesitzer!!

Ich habe da seit ein paar Monaten ein kleines Problem mit meiner Schwarznase. Er hat schuppige Stellen an den Beinen und beisst sich die Fesseln auf. Es bilden sich Krusten. Auch hat er sich schon richtige Löcher ins Fell über dem Vorderfußwurzelgelenk gebissen. Hauptsächlich sind die schuppigen Stellen an den Beininnenseiten hinten, am Sprunggelenk und am Vorderfußwurzelgelenk. Ebenfalls versucht er sich eine Stelle am Hals zu schubbern, wenn er die Möglichkeit hat.

Bisher hatte er nur im Fellwechsel mit so was zu kämpfen. Sebacil, Distelöl und Leinsamen haben aber immer schnell Abhilfe gebracht.

Nun hat er es aber schon seit dem Herbst. Bisher meinte der eine TA weiterhin SEBACIL.
Es nutzt nix! Kurze Erleichterung und dann geht’s weiter. Am Telefon hat er mich wieder vertröstet, gemeint dass ein Bluttest nix bringen würde und es eh Milben wären.
Nun ja…… Heute habe ich nen anderen TA bestellt. Seine Diagnose – Ein Ekzem – Es wäre eben ein Friese!!!!
Aber Leute wir haben Winter?!?! Im Sommer hatte ich bisher (Klopf auf Holz) auch noch keine schwerwiegenden Probleme und das Metzchen hat BISHER noch ne schöne Mähne von über nem Meter!
Ich soll gleich Tabletten abholen kommen, die ich im Wasser auflöse und dann mit einer Spritze auf die Stellen gebe.
Aber ich weiß echt nicht woher es kommen soll?!

Was ich weiß, ist dass er mit solchen Hautproblemen auf Melasse und Mais reagiert.
Bin bis auf die Fellwechsel jetzt eigentlich ein Jahr lang gut mit Heu, Hafer, Mineralfutter (Equistro), Distelöl und Leinsamen gefahren. Er stand immer voll im Lack und alle haben seinen Fellglanz bewundert!!
Habe dann vor ein paar Wochen das Derma-Mineral bestellt, das bei so was helfen soll und nun hat er Schuppen am ganzen Körper und die Stellen werden schlimmer. Leider war wohl Melasse drin, denke mal, dass es daher kam! Aber es war ja schon vorher!
Vor drei Tagen habe ich dann das Mineralfutter ganz abgesetzt. 2 Tierärzte meinen unabhängig voneinander, dass eine Blutprobe hier keinen Aufschluß geben könnte. Der eine sagt UNGESEHEN : Milben – und der andere GESEHEN: Ekzem

Was meint ihr? Vielleicht doch der Hafer (Wird vor der Fütterung frisch gequetscht) ?!?! Aber bisher hatte er keine Probleme damit.

Auch wenn ich immer Haferbeführworter war (Auch bei Friesen), aber ich mache mir echt Gedanken, wovon das plötzlich sein kann!
IWEST hat mich gerade zurückgerufen und die Dame am Telefon fragte mich, ob er viel Stroh fressen würde….. es könnte auch davon kommen. Das macht er momentan schon was mehr, weil er wegen das tollen Wetters mehr drin ist.

Ratlose Grüße ;(

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

  • MrCodySun sagt:

    Hallo Ihr lieben Friesenbesitzer!!

    Auch wenn ich immer Haferbeführworter war (Auch bei Friesen), aber ich mache mir echt Gedanken, wovon das plötzlich sein kann!

    Ratlose Grüße ;(

    Hallo,

    wieviel Hafer bekommt er denn pro Mahlzeit bzw. am Tag ❓ und was muss er dafür tun ❓

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Also gequetscht bekommt er ca. 1000 ml morgens und noch mal abends. Bei normaler Arbeit (Hallenarbeit, Führanlage, Longe). Eher leichtere Arbeit auf einen 5 jährigen ausgelegt – bald 6 (Der Kleene)

  • MrCodySun sagt:

    finde ich persönlich zu viel von der Menge her, mal ganz unabhängig von den Schuppen und dem Juckreiz …

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Habe ich auch schon gesagt, aber die Stallbesitzerin (Hat Pferdezucht und Haltung von klein auf gelernt und Berufsreiter + Ausbilderin bis S) meint, dass es so richtig wäre :nix:

    Ich spreche sie aber heute Abend noch mal darauf an! Ist nun eben auch kein Warmblüter, gell!!

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Habe ich auch schon gesagt, aber die Stallbesitzerin (Hat Pferdezucht und Haltung von klein auf gelernt und Berufsreiter + Ausbilderin bis S) meint, dass es so richtig wäre :nix:

    Ich spreche sie aber heute Abend noch mal darauf an! Ist nun eben auch kein Warmblüter, gell!!

    Kein NORMALES Warmblut – meine ich 😉

  • Sabsey sagt:

    Wurde auf Milben getestet?

  • Legolas sagt:

    Nun ja…… Heute habe ich nen anderen TA bestellt. Seine Diagnose – Ein Ekzem – Es wäre eben ein Friese!!!!

    :rolleyes:

    Der eine sagt UNGESEHEN : Milben – und der andere GESEHEN: Ekzem

    Und das macht mich stutzig…ungesehn würd ich da nichts einfach drauf schmieren.

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Nun ja…… Heute habe ich nen anderen TA bestellt. Seine Diagnose – Ein Ekzem – Es wäre eben ein Friese!!!!

    :rolleyes:

    Der eine sagt UNGESEHEN : Milben – und der andere GESEHEN: Ekzem

    Und das macht mich stutzig…ungesehn würd ich da nichts einfach drauf schmieren.

    Ja genau, da war ich auch angefressen. Habe quasi gebettelt, dass er ihn sich doch besser mal anschaut. War aber nicht und da habe ich dann den anderen gerufen, der meinte direkt, dass er sich das besser mal anschaut. Er sagte dann, dass es ein Ekzem ist und keine Milben. Er reagiert halt auf etwas – worauf, konnte er mir auch nicht sagen – ist halt ein Friese :rolleyes:

    Habe ihn aufs Futter angesprochen und er hat nix ausgeschlossen…… Muss man halt austesten!! Überreaktion auf etwas…

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Nein….. wurde nicht ….

    Wurde auf Milben getestet?

  • MerlijnCH sagt:

    Wieso sollen 2 Liter gequetschen Hafer täglich für ein junges Pferd, welches gearbeitet und im Muskelaufbau ist zuviel sein ?

  • MerlijnCH sagt:

    – worauf, konnte er mir auch nicht sagen – ist halt ein Friese :rolleyes:

    :doh: :irre:

    Ist nun eben auch kein Warmblüter, gell!!

    Was denn sonst xmas

    Andere Frage:
    Wie hast Du Sebacil angewendet. Erzähl mal 8)

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Wieso sollen 2 Liter gequetschen Hafer täglich für ein junges Pferd, welches gearbeitet und im Muskelaufbau ist zuviel sein ?

    Das sagt die Stallbesitzerin auch…… bzgl. Hafermenge

    bzgl. Warmblüter habe ich mich schon selber zitiert und verbessert – wusste das das kommt 😀

    Metzchen ist der einzigste Friese, oder wie böse Zungen sagen (Der einzigste mit Schlaghose am Stall) unter ca. 30 „Normalen“ Warmblütern!

  • MerlijnCH sagt:

    Wieso sollen 2 Liter gequetschen Hafer täglich für ein junges Pferd, welches gearbeitet und im Muskelaufbau ist zuviel sein ?

    Das sagt die Stallbesitzerin auch…… bzgl. Hafermenge

    Da gebe ich ihr mal grundsätzlich recht 😉

    bzgl. Warmblüter habe ich mich schon selber zitiert und verbessert – wusste das das kommt 😀

    xmas

    Erzähl mal, beantworte meine Frage betreffend dem Sebacil 🙂

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    – worauf, konnte er mir auch nicht sagen – ist halt ein Friese :rolleyes:

    :doh: :irre:

    Ist nun eben auch kein Warmblüter, gell!!

    Was denn sonst xmas

    Andere Frage:
    Wie hast Du Sebacil angewendet. Erzähl mal 8)

    Bzgl. der TA-Aussage (Ist halt ein Friese), du wirst lachen, aber das habe ich schon von den verschiedensten Leuten gehört und eben auch von Ärzten. Was soll ich denn dazu sagen? Ich habe diese Woche 2 TA um ein Blutbild gebeten, beide meinten, dass das nix bringt!!! Konnte ich schon nicht verstehen! Dann habe ich den 1. gebeten, sich bitte ihn doch noch mal selbst anzusehen, aber er meinte dass es zu 90% Milben wären, da müsste er nicht extra gucken kommen. OK was ist mit den 10%? Habe mir auch schon mal überlegt, ob sie momentan genug verdienen, sonst kommen die doch immer direkt?!

    Das mit dem Ekzem….. nun ja ich weiß halt nicht…… Vielleicht sind es ja doch Milben…. :nix: :denk: Aber ich war ja froh, dass überhaupt mal einer deswegen kam und geschaut hat!

    Ich durchnässe die Beine bis auf die Haut mit Sebacil mit einem dicken Schwamm.

  • MerlijnCH sagt:

    Wie hast du Lösung angemacht, wie lange hast Du geschwammt, und vor allem in welchem Intervall?
    Hast Du den Schweif darin getunkt?

    Hast Du das Putzzeug, die Putzkiste auch damit eingeweicht und gereinigt

  • MrCodySun sagt:

    Wieso sollen 2 Liter gequetschen Hafer täglich für ein junges Pferd, welches gearbeitet und im Muskelaufbau ist zuviel sein ?

    Weil nach meiner ganz persönlichen Meinung ein Pferd, ganz egal welcher Rasse, das 2 Liter Hafer am Tag bekommt ganz schön hart dafür arbeiten müsste 😀 nun weiß ich natürlich nicht genau was Metzchen so arbeiten muss, aber nach „harter Arbeit“ hört sich das für mich nicht an. Ja ich wage sogar zu behaupten, das nur die allerwenigsten Pferde (Sportpferde mal ausgenommen) so arbeiten müssen das dies die Fütterung von 2 Litern Hafer rechtfertigt :blinzel:

  • Shezarade sagt:

    Hallo,

    ich weis nicht obs weiterhilft, aber das kann man ja mal testen lassen:

    Für Pferde: Studie zur Räudebehandlung

    Räudemilben lösen starkes Jucken aus und führen dazu, dass befallene
    Pferde sich durch unruhiges Stampfen die Beine blutig schrammen. Die
    Räude der Pferde wird durch drei Milbenarten hervorgerufen: Sarcoptes
    equi (Grabmilbe) ist der Erreger der Kopfräude, der sich über den
    ganzen Körper verteilt, was zu Schuppen-, Krusten- und Borkenbildung an
    den befallenen Hautstellen führt. Psoroptes equi befällt Schöpf,
    Genickgegend, Widerrist und Schweifansatz. Diese Räudeform ist aufgrund
    der Lokalisation am ehesten mit dem Sommerekzem zu verwechseln.
    Allerdings kann sich diese Form der Räude auf die Seitenflächen des
    Halses, Schulter, Sattellage und Kruppe ausbreiten. Der Juckreiz ist
    auch bei diesem Krankheitsbild das hervorstechende Frühsymptom.
    Chorioptes equi verursacht die Fußräude, die vor allem in den
    Wintermonaten auftritt, am häufigsten bei Pferden mit langem Behang
    (Kaltblüter, Friesen).

    Gegen die Parasiten, die vor allem bei Kaltblütern unter dichtem Fesselbehang nisten, helfen bestimmte Entwurmungsmittel.

    In einer ägyptischen Studie bekamen die räudigen Testpferde einmal eine
    Entwurmungspaste mit dem Wirkstoff Moxidectin und waren binnen vierzehn
    Tagen milbenfrei. Die Pferde einer zweiten Gruppe bekamen zweimal in
    zwei Wochen eine Wurmkur mit der ähnlichen Substanz Ivermectin und
    waren ebenfalls alle Parasiten los.

    Quelle: „Cavallo, 3/2007 (17.01.2008)“

    Lg
    Sheza

  • Tomte sagt:

    Hallo!

    Das mit der Wurmkur hat mir mein Tierarzt auch schon erzählt, mag wohl bei manchen Pferden helfen (aber TA fragen!).

    Ich habe einen Ekzemer (auch Friese). Aber es ist Quatsch, Friesen gleich als Ekzemer abzustempeln. Ein Ekzem kann auch nicht nur durch „Draufsehen“ diagnostiziert werden und auch Milbenbefall nicht (ein TA, der hellsehen kann….).

    Eine Blutprobe gibt Aufschluss über Allergene, bei meinem Friesen war es Hafer und Melasse, die er nicht verträgt. Seitdem ich hafer- und melassefrei füttere, sind die Schuppen weg und vom Ekzem sieht man gar nichts mehr.

    Meine Stute hatte an den Beinen auch Milben (getestet!), wir haben mit Sebacil behandelt, 2 x innerhalb 1 Woche, mit Desinfektion sämtlicher Putzutensilien und Sattelzeug. Es hat geholfen!

    Liebe Grüsse

    Viola 😉

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    @ Tomte …. Warum machen meine Tierärzte das eigentlich nicht??!!! 🙁 Hatte beide extra auf große Blutbilder und Allergien angesprochen!! Ich werde da noch mal nachhaken!! :motz:

    @Merlijn …. Also das mit dem Putzzeug habe ich auch schon durchgezogen, aber „ASCHE ÜBER MEIN HAUPT“ den Schweif habe ich Pappnase nicht mitgemacht :doh: Angerührt habe ich es, wie es auf der Flasche vom TA angegeben stand. Muss ich noch mal gucken. Ich habe Pferdis Haare durchtränkt und so trocknen lassen. Wiederholung nach 5 Tagen.

    @ Shezarade ….. Danke!! Ich werde das auch mal direkt ansprechen. Friesen im Winter – das passt ja bestens!!!

    Mein Tierarzt hat mir Disifin zum Einsprühen mitgegeben. Probieren kann ich es ja mal. Habe ihn gestern damit richtig die betroffenen Stellen und Behänge duchtränkt. Kenne das Zeug von meiner Katze, allerdings nur in Verbindung mit Pilz. Habe mal gegoogelt und da haben wohl viele gute Erfahrung bei Mauke gemacht. Mmmhhhh ….. nun ja…. bin mal gespannt, wie es heute aussieht.

  • Firesusan sagt:

    ich hatte letztes Jahr auch diese Problem.Habe meine Pferde mit Dectomax pur on behandelt und es würde sofort besser, nach ca. 2 Wochen war alles wieder in Ordnung.

    Dectomax ist eigentlich eine Wurmkur für Rinder und wird äußerlich angewendet.

    LG

    Firesusan

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Warum machen meine Tierärzte das eigentlich nicht??!!! Hatte beide extra auf große Blutbilder und Allergien angesprochen!! Ich werde da noch mal nachhaken!!

    Ähem, ganz ehrlich? Ich würde keinen der beiden TA beauftragen. Wenn ich als zahlender Kunde ein Blutbild möchte, dann haben die das gefälligst zu machen. Ja, sie können ja äußern, dass das vielleicht nix bringt (wobei ich dieser Meinung in diesem Fall nicht bin), aber machen sollten sie es trotzdem.

    Ja ich wage sogar zu behaupten, das nur die allerwenigsten Pferde (Sportpferde mal ausgenommen) so arbeiten müssen das dies die Fütterung von 2 Litern Hafer rechtfertigt

    Da liegst du mit deiner Behauptung aber ziemlich daneben. Es gibt viele, die bekommen sogar mehr als 2 Liter am Tag. Das sind ja grade mal 1-1,2 kg Hafer.

  • Legolas sagt:

    Ähem, ganz ehrlich? Ich würde keinen der beiden TA beauftragen.

    Ich auch nicht. Such dir einen gurten TA der auch bereit ist das Tier zu untersuchen. Und nicht schon voreingenommen ist, weil das ja ein Friese ist

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Ja da habt ihr Recht!!! Sind halt nur die beiden einzigsten Großtierärzte hier in der Nähe. Aber bei dem einen ist ne TA angestellt, die damals mir zur Seite stand, als meine Stute erlöst wurde ;( die Frau ist echt klasse und kümmert sich auch – da werde ich mal versuchen dranzukommen! Problem ist halt nur, dass sie nicht immer ans Telefon geht. Die haben ne Rufumleitung und ich nicht ihre direkte Nummer :nix:

    Ich frag mich mal durch!!!

    LG

  • MerlijnCH sagt:

    Wieso sollen 2 Liter gequetschen Hafer täglich für ein junges Pferd, welches gearbeitet und im Muskelaufbau ist zuviel sein ?

    Weil nach meiner ganz persönlichen Meinung ein Pferd, ganz egal welcher Rasse, das 2 Liter Hafer am Tag bekommt ganz schön hart dafür arbeiten müsste 😀 nun weiß ich natürlich nicht genau was Metzchen so arbeiten muss, aber nach „harter Arbeit“ hört sich das für mich nicht an. Ja ich wage sogar zu behaupten, das nur die allerwenigsten Pferde (Sportpferde mal ausgenommen) so arbeiten müssen das dies die Fütterung von 2 Litern Hafer rechtfertigt :blinzel:

    Nun da geht unsere Auffassung in der Tat auseinander.
    Ist zwar kein Fütterungsfred hier, aber 2 Liter gequetscher Hafer( und wir reden hier von gequetschtem (Spezifisches Gewicht und Volumen) und von Liter und nicht Kilo 😉 ) ist ja nun wirklich kein Drama.
    Meine Meinung: ein junges Pferd welches sich im Wachstum befindet und trainiert wird, braucht auch die richtige Ernährung, sonst muss sich keiner wundern wenn die Mukkis nicht am richtigen Ort wachsen.
    Und ich sehe viele Bilder von vielen Pferden, wo ich mich bei der Modelation frage, wieso dass sowas so aussieht, wenn das Pferd doch schon das und dies und jenes kann.

    Also ich nehme mal an dass ein Liter gequetschter Hafer spezisches Gewicht etwa 450 gramm entspricht (ganzer Hafer in 1a Top Qualität entspricht 600 g), wären da also 900 Gramm qequetscher Hafer (und da sind ja noch die spelzen drin, es sind nicht pure gewallte, aufgeschlossene Flocken). Also sowas für ein junges Pferd im Wachstum und in leichtem Training (und unterschätzt das bitte nicht), empfinde ICH als nun wirklich nicht dramatisch im Gegenteil.

    Ich sage immer wer arbeitet (auch leicht) soll Fressi kriegen 😀

    Das zuviel, dass ist dann eine andere Frage.

  • MerlijnCH sagt:

    @Merlijn …. Also das mit dem Putzzeug habe ich auch schon durchgezogen, aber „ASCHE ÜBER MEIN HAUPT“ den Schweif habe ich Pappnase nicht mitgemacht :doh: Angerührt habe ich es, wie es auf der Flasche vom TA angegeben stand. Muss ich noch mal gucken. Ich habe Pferdis Haare durchtränkt und so trocknen lassen. Wiederholung nach 5 Tagen.

    Siehst Du Metzchen, sollten es- und ich sage explizit „sollte“ – tatsächlich Milben sein, dann ist der Intervall von 5 Tagen nicht korrekt.
    Es müssen 7 Tage sein, und das hat auch seine Gründe.

    Du musst Dir das so vorstellen: Bei der ersten Waschung und einweichen killst du die lebenden Milben. Diese lieben Mami- und Papi-Tierchen haben aber bereits sicher vorausgesorgt, dass ihre Art ja nicht ausstirbt und haben unter der Haut Eier gelegt. Diese killst Du mit der Waschung nicht.
    Das heisst Du musst genau den Zeitpunkt erwischen wo die wiederum zu lieben Milbentierchen werden (weiss jetzt gerade nicht, ob die sich noch verpuppen) und das ist eben 7 Tag, da bist Du dabei.
    Wenn Du zu früh nachbehandelst, dann verpufft der Effekt. Das heisst die nächste Generation überlebt.
    Hat man starken Milbenbefall macht man die Behandlung am besten 3x hintereinander im Inervall von 7 Tagen.

    Auch ist die Stärke der Lauge massgebend, man muss die Anweisung exakt befolgen, soviel ich weiss ist es 10 ml (Milliliter) auf 10 Liter Wasser. Bei ganz schweren Fällen, kann man sie etwas stärker machen (aber nie mehr als 20 ml auf 10 Liter Wasser).
    Leicht warmes Wasser (Lauge) zieht besser ein.

    Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass Tierärzte die Lauge bereits angemacht abgeben, so ein Literflasche zum etwas einsprühen oder ein bisschen mit dem Schwamm waschen. Und wenn man das handbeschriftete Etikett liest, ist die Lösung zu dünn angemacht.
    Sorry aber bei einer solchen Behandlung lachen sich die Milben allenfalls zu Tode, darauf würde ich mich aber nicht verlassen 😀

    Wie gesagt, diese Tips /Erfahrungen NUR wenn es sich um Milben handelt.

  • wednesday sagt:

    Weil nach meiner ganz persönlichen Meinung ein Pferd, ganz egal welcher Rasse, das 2 Liter Hafer am Tag bekommt ganz schön hart dafür arbeiten müsste 😀

    Nach eine Rationsberechnung von IWEST sollte mein Pferd 3 Kilo Hafter am Tag erhalten. Ganz normales Sportpferd, das täglich gearbeitet wird. Da ich sehr gute Erfahrungen mit der IWEST-Fütterung gemacht habe, halte ich mich einfach mal dran.

    Der Sinn homöopatischer Kraftfuttermengen erschliesst sich mir ehrlich gesagt nicht. Aber das ist auch meine ganz persönliche Meinung.

  • Shezarade sagt:

    Hallo Metzchen,

    Ich finde es wirklich schlimm, wenn Du keinen Tierarzt herbekommst der bereit ist ein Blutbild zu machen. Leider gibt es Gebiete in denn zu wenige Tierärzte angesiedelt sind, so dass die zeitmässsig überfordert sind. Das ist aber kein Grund Ferndiagnosen zu stellen oder eine gewünschte Butuntersuchung abzulehnen. Bei mir hat damals der Tierarzt nur ein Röhrchen gefüllt und einen Zettel mitgeben. Ich habs dann selbst ins Labor geschickt.

    Solltest Du echt die Räudemilben vermuten, so meine ich, dass dies zu den anzeigepflichtigen Krankheiten gehört. Umso unverständlicher wenn Deine TA das nicht abklären wollen :thumbdown:

    Wenn Du gar nicht weiterkommst, dann frag mal beim Amtstierarzt nach. Räudemilben sind sehr ansteckend. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sowas nicht ernst genommen wird.

    LG
    Sheza

  • maurits sagt:

    wir reden hier von diesen Herbstgrasmilben, die in den Beinen sitzen.
    Die sind nicht meldepflichtig, nur lästig.

    lg
    mau

  • Ria sagt:

    ich hatte genau vor einem Jahr ein änliches Problem.
    Meiner kratzte sich überall, vorallem an den Beinen, richtiger Juckreiz.

    Liess dann den TA kommen und der nahm Proben mit (tupfte mit einem Wattestäbchen übers Fell und nahm dann noch Haare vom Behang)

    Ja und es waren dann die lieben Milben 🙁
    er hat ziemlich viel Behang aber ob es daran liegt ?( Milben gibt es ja bei jeder Rasse von daher

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Siehst Du Metzchen, sollten es- und ich sage explizit „sollte“ – tatsächlich Milben sein, dann ist der Intervall von 5 Tagen nicht korrekt.
    Es müssen 7 Tage sein, und das hat auch seine Gründe.

    Na spitze!!! Ich bekomme seit Jahren vom TA erzählt, dass es 5 Tage sind!!! Aber ich glaube in Sachen Haut, sind die Doc´s eh etwas nachlässiger unterwegs 🙁

    Ich werde es jetzt so machen: Habe mir gestern die Telefonnummer der Tierärztin besorgt. Gestern habe ich sie aber nicht mehr angerufen, weil ich nicht wollte, dass Metze´s Blutprobe übers ganze Wochenende wieder im Auto rumgefahren wird. Ist uns nämlich mal im früheren Stall passiert, bei ihrem Chef (Quasi der Doc, der nicht unbedingt wegen der Haut vorbeikommen wollte). Der Friese einer Freundin ist plötzlich an Leberversagen gestorben und es kam der Verdacht einer Vergiftung in der Klinik auf! Also wurde dem ganzen Pferdebestand Blut abgezapft, um sicher zu sein, dass es nicht am Silageballen lag, der damals verfüttert wurde. (In seiner jetzigen Heimat bekommt das Metze-Kind wieder Heu). Nun ja…. jedenfalls haben die Blutproben so lange rumgelegen, dass alle Werte nicht zu gebrauchen waren…… wurde dann vorsichtig von einer Seite zugegeben. Bezahlen mussten wir es aber trotzdem! Also lieber Montag anrufen…… 😉

    Dann werde ich ihn auf Milben testen lassen wie RIA 😉 und ihr alle geschrieben habt und lasse aber sicherheitshalber noch ein Blutbild machen. Wie das mit einem Allergietest aussieht, höre ich dann mal nach. Wenn, wird jetzt das ganze Programm durchgezogen, damit ich auf der sicheren Seite bin und der BUB Ruhe bekommt!

    Hatte ihn ja mit dem Disifin eingesprüht, was folgende Wirkung hatte….. Die Flächen sahen insgesamt sauberer aus. Verschiedene Krüstchen waren nicht mehr so weich, sondern abgetrocknet und ließen sich leicht ausbürsten. Aber an den leicht nassen Haaren (Sabber von Metzepferd 😉 war zu sehen, dass er wieder am Fesselbehang der Hinterbeine gekaut hat (Dafür legt sich das Schwarztier immer schön hin und biegt sich wie eine Schlange). Konnte auch beobachten, dass er wieder mit den Zähnen an den Vorderfusswurzelgelenken kratzte.

    Also mein Verdacht sind dann jetzt wirklich die Milben, die immer weiter überleben durften, durch falsche Beratung und dadurch falsche Behandlung mit Sebacil 🙁 aber jetzt will ich Klarheit!

    :attack:

  • MerlijnCH sagt:

    Attacke, Metzchen :attack: :attack: :thumbsup:

  • MerlijnCH sagt:

    Du musst Dir das so vorstellen: Bei der ersten Waschung und einweichen killst du die lebenden Milben. Diese lieben Mami- und Papi-Tierchen haben aber bereits sicher vorausgesorgt, dass ihre Art ja nicht ausstirbt und haben unter der Haut Eier gelegt. Diese killst Du mit der Waschung nicht.
    Das heisst Du musst genau den Zeitpunkt erwischen wo die wiederum zu lieben Milbentierchen werden (weiss jetzt gerade nicht, ob die sich noch verpuppen) und das ist eben 7 Tag, da bist Du dabei.
    Wenn Du zu früh nachbehandelst, dann verpufft der Effekt. Das heisst die nächste Generation überlebt.
    Hat man starken Milbenbefall macht man die Behandlung am besten 3x hintereinander im Inervall von 7 Tagen.

    Ich präzisiere nochmals, falls drei Waschungen hintereinander nötig sind, sicherheitshalber oder bei starkem Befall.

    Es kann ja sein, dass es ein paar liebe Milbentierchen gibt, die sich erfrechen, sich nicht an ihre biologische Vermehrungsuhr zuhalten :cursing:

    Will heissen, dass die zwischen der ersten und zweiten Waschung doch noch Eier gelegt haben und diese Mistbrut die zweite Waschung überlebt, aber garantiert nicht die dritte :eye: :bravo:
    Und wie gesagt es gibt so starken Befall, da sind die Milben so tief unter der Haut, dass auch da mal immer wieder nachbehandelt werden muss.

    Aber explizit noch einmal: nur wenn es sich um Milben handelt.. 8o

  • GidranX GidranX sagt:

    @Merlijn …. Also das mit dem Putzzeug habe ich auch schon durchgezogen, aber „ASCHE ÜBER MEIN HAUPT“ den Schweif habe ich Pappnase nicht mitgemacht :doh: Angerührt habe ich es, wie es auf der Flasche vom TA angegeben stand. Muss ich noch mal gucken. Ich habe Pferdis Haare durchtränkt und so trocknen lassen. Wiederholung nach 5 Tagen.

    Siehst Du Metzchen, sollten es- und ich sage explizit „sollte“ – tatsächlich Milben sein, dann ist der Intervall von 5 Tagen nicht korrekt.
    Es müssen 7 Tage sein, und das hat auch seine Gründe.

    Du musst Dir das so vorstellen: Bei der ersten Waschung und einweichen killst du die lebenden Milben. Diese lieben Mami- und Papi-Tierchen haben aber bereits sicher vorausgesorgt, dass ihre Art ja nicht ausstirbt und haben unter der Haut Eier gelegt. Diese killst Du mit der Waschung nicht.
    Das heisst Du musst genau den Zeitpunkt erwischen wo die wiederum zu lieben Milbentierchen werden (weiss jetzt gerade nicht, ob die sich noch verpuppen) und das ist eben 7 Tag, da bist Du dabei.
    Wenn Du zu früh nachbehandelst, dann verpufft der Effekt. Das heisst die nächste Generation überlebt.
    Hat man starken Milbenbefall macht man die Behandlung am besten 3x hintereinander im Inervall von 7 Tagen.

    Auch ist die Stärke der Lauge massgebend, man muss die Anweisung exakt befolgen, soviel ich weiss ist es 10 ml (Milliliter) auf 10 Liter Wasser. Bei ganz schweren Fällen, kann man sie etwas stärker machen (aber nie mehr als 20 ml auf 10 Liter Wasser).
    Leicht warmes Wasser (Lauge) zieht besser ein.

    Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass Tierärzte die Lauge bereits angemacht abgeben, so ein Literflasche zum etwas einsprühen oder ein bisschen mit dem Schwamm waschen. Und wenn man das handbeschriftete Etikett liest, ist die Lösung zu dünn angemacht.
    Sorry aber bei einer solchen Behandlung lachen sich die Milben allenfalls zu Tode, darauf würde ich mich aber nicht verlassen 😀

    Wie gesagt, diese Tips /Erfahrungen NUR wenn es sich um Milben handelt.

    Genau so ist es und nicht anders! Aber denk dran, Sebacil ist ein hochgiftiges Vernichtungsmittel.. :panik: und keine Rosenseife.
    Ich habe sicherheitshalber 3 mal in Abständen von sieben Tagen gewaschen und jedes mal auch das Putz- und Arbeitszeug, mit dem das Pferd Kontakt hatte. War im Frühjahr bei 20 Grad Gott sei dank kein Problem.
    Haben die TÄ denn keine Hautprobe entnommen?? Das wäre doch das erste, was man in so einem Fall macht.

  • MerlijnCH sagt:

    Du musst Dir das so vorstellen: Bei der ersten Waschung und einweichen killst du die lebenden Milben. Diese lieben Mami- und Papi-Tierchen haben aber bereits sicher vorausgesorgt, dass ihre Art ja nicht ausstirbt und haben unter der Haut Eier gelegt. Diese killst Du mit der Waschung nicht.
    Das heisst Du musst genau den Zeitpunkt erwischen wo die wiederum zu lieben Milbentierchen werden (weiss jetzt gerade nicht, ob die sich noch verpuppen) und das ist eben 7 Tag, da bist Du dabei.
    Wenn Du zu früh nachbehandelst, dann verpufft der Effekt. Das heisst die nächste Generation überlebt.Hat man starken Milbenbefall macht man die Behandlung am besten 3x hintereinander im Inervall von 7 Tagen.

    Präzisiere nochmals und wenn man zu spät nachbehandelt, dann ist die aktuelle Generation zeugungsfähig und hat bereits wieder Eier gelegt :panik1: und die überleben.
    Ich denke, die Angaben des Original-Herstellers sind wohl schon gesichert recherchiert.

    Und ja GidranX, Sebacil ist kein Kuschelwasser (Fisch- und Bienengift) , sondern schon ne effektive chemische Keule.
    Also wenn man es schon anwenden muss, dann eben richtig, damit es auch wirkt, nur so ist es im Schlussefekt für Pferd und Umwelt oekologisch.

    http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?TAK/04000000/00043848.01?inhalt_c.htm

  • Chewy sagt:

    Mein Pony hatte sich als Absetzer Milben gefangen und ich habe das komplette Pony genau so behandelt wie MerlinCH es rät.
    Das hat 1a funktioniert und wir haben jetzt seit 4 Jahren keine Milbe mehr gesehen. 😀
    Das Putzzeug habe ich damals allerdings zum größten Teil (Bürsten) weggeworfen.

  • Indra sagt:

    Hallo zusammen,

    ich hatte wissentlich noch keine Begegnung mit diesen Krabbelviechern. Deswegen habe ich eine Frage.
    Wenn ich nun den Verdacht habe bzw. wenn ich die Bestätigung vom TA habe, dass mein Pferd Milben hat, wie
    verhaltet ihr euch zwecks Kontakt mit anderen Pferden? Kein Koppelgang mit anderen Pferden?
    Wie schaut es aus mit Kontakt über die Paddocks hinweg?
    Indra steht in einer Box mit einem (nicht verschließbaren) Ausgang zu ihrem Paddock. Links und rechts wären die Paddocks von ihren Nachbarn.
    Wie sind die Krabbelviecher zwecks Übertragung? Auf Menschen? Bleiben die in der Kleidung und „hüpfen“ dann auch auf andere Haustiere über (z.B. Kaninchen)? *schüddel* Jetzt juckt es mich überall…. :panik1:

    Vielen Dank schonmal für eure Antworten,

    Anne

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Aber mal so ne Frage am Rande bzgl Putzzeug…….

    ich habe das ja auch mitgewaschen…..

    Aber wie sieht das denn dann mit der Box, den Decken usw aus? Denke mal das lässt sich alles gar nicht so beeinflussen, oder? Und bei ner normalen Wäsche (Ich wasch die Decken immer normal und spüle dann mit Impresan Hygienereiniger) gehen die Dinger bestimmt auch nicht kaputt, wenn das so harte Kameraden sind! ?(

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Neeeee Indra!!!

    Keine Panik kriegen!!! So schlimm ist das alles auch wieder nicht! Seine Boxennachbarn haben gar nix und seine Herde hatte auch nie was!! Und ich bin auch clean – glaube ich zumindest 😉

    Und unsere weiteren Vierbeiner auch!!!

    AAAAAAber die Katze meiner Freundin hat im Sommer/Herbst auch immer ne Grasmilben-Allergie (Aber nicht von Metze) 😉

  • GidranX GidranX sagt:

    Ich habe allen, mit denen mein Pferd Kontakt hatte, Bescheid gesagt. Sollten eben vermehrt darauf achten. Sie ist weiterhin auf die Weide gegangen. Zumal sie zum Entdeckungszeitpunkt ja auch sofort behandelt wurde. Es wäre mit der Ansteckung eh zus spät gewesen. Keines der anderen Pferde hat Haarlinge bekommen. Mit der Box habe ich nichts besonderes gemacht, da ich täglich gemistet habe. Decken haben ich zu dem Zeitpunkt noch keine benutzt. Die würde ich aber auf jeden Fall extra behandeln, ich denke nicht, dass einfaches waschen ausreicht. Vergiss die Halfter nicht! Ich habe die Weidehalfter zum Schluss in den Eimer getunkt und ein paar Tage liegen lassen, vor Nutzung aber gründlich klar ausgespült. Da ich genug Halfter hatte, klappte das gut. Decken würde ich auch einsprühen, liegen lassen und vor erneuter Benutzung aber ebenfalls gründlich waschen. Ich weiss ja nicht, wieviele Decken Du hast.

    Juckt es eigentlich nur mich, wenn ich hier lese…*kratz*schubber* 😀

  • Das Metzchen Das Metzchen sagt:

    Aber Haarlinge sind wieder ganz andere Krabbeltierchen!!!

  • GidranX GidranX sagt:

    Fällt für mich alles in die Kategorie „Sauzeugs“.. 😀 und in beiden Fällen wird mit Sebacil behandelt.. :nix:

  • Indra sagt:

    Keine Panik kriegen!!! So schlimm ist das alles auch wieder nicht! Seine Boxennachbarn haben gar nix und seine Herde hatte auch nie was!! Und ich bin auch clean – glaube ich zumindest 😉

    Und unsere weiteren Vierbeiner auch!!!

    Okay! 😀

    Naja, sonst müsste ja auch innerhalb von wenig Wochen (bei Nichterkennen und -behandeln) der ganze Stall betroffen sein.

    Ich mach mir einfach nur Gedanken, wie man in diesem Fall das Ausmaß so gering wie möglich hält!

    Juckt es eigentlich nur mich, wenn ich hier lese…*kratz*schubber* 😀

    Guck mal hier 😀

    *schüddel* Jetzt juckt es mich überall…. :panik1:

  • maurits sagt:

    ich nehme nach der Sebacilbehandlung, also wenn die Waschungen abgeschlossen sind, gern etwas Linola H-Fett, damit heilen die Stellen nacher schön geschmeidig ab. H-Fett ist mit Cortison, was allerdings der allergisch gereizten Haut da gut zu tun scheint.

    lg
    maurits

  • Solli sagt:

    Hallo Metzchen,

    Du kannst anstatt Sebacil auch Dectomax verwenden, das kommt preislich fast gleich, erspart die Waschungen und wirkt viel effektiver, weil es auch an Stellen unter der Haut hinkommt, wo Du mit Sebacil nicht hinkommst. Dectomax kann man tropfenweise so auftragen oder auch i.m. spritzen lassen.Der Abstand beträgt zur Wiederholungsbehandlung hier 14 Tage.

    LG

  • Granado sagt:

    Du kannst anstatt Sebacil auch Dectomax verwenden

    das ist für pferde nicht zugelassen!!!!
    …und somit ist es illegal, es an pferden zu verwenden.

    abgesehen davon ist die wirkung demnach auch nicht ausreichend erforscht, mir wäre das viel zu gefährlich, mein pferd als versuchskaninchen zu verwenden…

  • MerlijnCH sagt:

    Ich kenne Dectomax nicht und brauche es auch nicht zu kennen, weil Sebacil, als Nachfolger von Galesan, für Milbenbekämpfung wunderbar funktioniert, sofern es eben Milben sind.
    Bei ganz hartnäckigem Milbenbefall kann man mit Wurmkuren (ich weiss wieder nicht mehr welche, welcher Wirkstoff) unterstützend mitwirken.

    Der Ordnung halber muss man aber sagen, dass auch Sebacil eigentlich für Pferde nicht zugelassen ist, Sebacil und der Vorgänger Galesan aber für Milbenbekämpfung am Pferd seite Jahren (Galesan lernte ich 1992 kennen) verwendet wird (zumindest hier in der Schweiz) und vom Tierarzt abgegeben wird.

    Unbekannte Mittel, oder Mittel die nicht explizit fürs Pferd zugelassen sind zu spritzen, das wäre mir zumindest zu heiss.

  • Solli sagt:

    Achja … aber Sebacil ist zugelassen??? :rolleyes:
    Wenn ich mich recht entsinne, steht auf dem Beipackzettel was von Schweinen und Schafen …
    Dectomax gehört zu der Gruppe der Ivermectine, die ja bekanntlich in einigen Wurmkuren enthalten sind. Ich behandel mein Pferd damit – auf Empfehlung der TÄ – hat also rein garnichts mit Versuchskaninchen zu tun.
    Und es ist das einzige, aber auch wirklich einzige Mittel bei uns, was Ihm halbwegs eine Erleichterung verschafft!

  • Weltsje sagt:

    Dectomax (Doramectin) ist für Pferde nicht zugelassen, ebenso wie Sebacil, kann aber vom Tierarzt im Bedarfsfall umgewidmet werden.

    Der Wirkstoff gehört, wie der Name schon sagt, zur Gruppe der Ivermectine, ist also eine Wurmkur, die i.m. injiziert auch intensiver auf die Haut wirkt.

    Das wird seit fast 20 Jahren (jedenfalls bei mir nötigenfalls 😉 ) so gehandhabt. Die größte Gefahr liegt aufgrund der öligen Konsistenz der Injektionslösung in Spritzenabszessen.

    LG
    Claudia

  • MerlijnCH sagt:

    Achja … aber Sebacil ist zugelassen??? :rolleyes:

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil :eye:

  • >